Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Verordnungsblatt des K. K. Justizministeriums"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



.' ^-?:V>r^;^y-'j}tVA^f-^, 



vs >. 



m"-^^ 






-t.vV'"- 



••^H-^'-f 









:|*>^; 



'^''K^ 



■'^^lO 



' -•• k^; 



'\/ -N'f^ 






/\ ■' '^ -' <^'- :^ 



V. '^ i, .'■ 



:-FA>-.-, '<«sc--,t .••v':^.: :,tP^. rtjf - 



• «J!jrfier;i -.^«**...- 



Laws 

m Collections 



'^xJL vJlrVV-L^ 




HARVARD LAW LIBRARY 



eived V\ 



Rcceived V\ ^a-o- ^ "^ \ S V V 






Digitized byl 



ioogle 



Z' 



Digitized by 



Google 






Digitized by 



4sr 

Goog m 



.H 



'W^'r^^^v. 



^i 



Verordnungsblatt 






7^ 



des 



i 



. k. Iistlimlaistsfiami. 



1 

■J 



XIV. Jahrgang 1898. 



Redigirt im k. k. Justizministerium. 




Wien 1898. 

Druck und Verlag dei kaiserlich-königlichen Hof- und Staatsdruckerei. 



Digitized by 



Google 



f 



E 



Bl. 



&.h, Q. ß. 

Abth. 
Abs. 
A. O. 
Art, 
CO. 
C, P. 0. 
E. G, 

E. O. 
ff. 

F. M. V 
Form. 
G.G. 
Geb. G, 
Gew* Ger, 
ü. 0, 

G. 0. G, 
h 

H. G, B. 
J. G, S. 
J. M. V. Bl. 

km 
K 

L. G, Bl, 
üt. 

N, 0. 
Nr, 
fl. W. 
P. 

Pol. G. S. 
Praeg, 
Pr. ü. 
R. G. öl. 
g. 

SIG, 
St. P. 0. 
T. P. 
Ü. V. G. 
V. V. 
Yb. V. 
2. 



ErlilSniiig der Abkürzungen. 



alli^emeiTies biirgerJicUeB Gesell buch. 

Ablbeiluiig. 

Absatz. 

A d vo eaten ofdn iiiiff ^ 

ArtikeL 

Concni's Ordnung, 

Civil proce ss ü rdüutig. 

Ein f ü hrung£ges e tz. 

E jcecuti 1 IS o rdn ung. 

folgende. 

Veroiilnungsblalt f^v den DiensÜiemcb des k. k. Finanzministeriuins. 

Formvüar. 

G j'u n ilbuchsge äGii. 

Gebfli-^ngeseLz, 

Gewerbe^ei icbt. 

G es cl i äflsor d nun g, 

G e ri cb ts rgan i s ati o n^gcse t i . 

Heller. 

Handelsge&eE i'.buch. 

JusÜzgesetzaauimhuit'. 

Verordnungsblatt des L k. Justizinini^leriums. 

J urisdi cti o n snorm . 

königlicb. 

kai serli eb - kflni gl icb , 

Kilometer. 

Krone. 

Landesge setz b 1 att. 

litera. 

No taria Is o rd uun ^. 

Nummer. 

(IsLerreicbiscber Wfiiirung, 

Paukt 

Po H tische GeaeLzsamnduiig. 

Präsidiale, 

Prensgesetz, 

Heiebfi ges e tzb 1 ati . 

Seite. 

Strafgesetz, 

Stra fp rocess ord n ung, 

Tarifpoat. 

Un fall ve \> icb e niugsgesetz , 

Voll^ugävorscbrift. 

Verl ach bu oll H V erordn un g. 



JernJa 



iie beiVi 



Datui 



'• Deceii 

1S9S 

l.Jänn 



Udr.i 



>--Jilr); 



''>-hu 



'■ Penr 



■^- Fei, 



N0V<J3,9„ 



Digitized by 



Google 



i 



m 



Uebersicht 

4at- 

n dem Jahrgange XIV des Verordnungsblattes des k^kJostizministeriumB enlhalteneD 

Verordnungen und Kundmachungen des k. k- JiisUzministeriuins. 

Die beigesetzten Buclistaben (V) oder (K) bedeuten Verordnung, beziehungsweise Kundmachung.) 



Diitum 



ä9. lleceinber 

L Jänner 



4. Jantser 



i± Jänner 



19. Jänner 



ii't. Jftinif r 



5. Februar 



h. Febmar 



Zahl 



Qef€tifttttiid 



298:4 



ex imi 



27179 
ex 1897 



31 
Pracs. 



7a 



2978 



9891 



Stellvertreter des Hejcierunjrsetimniissärs bei der k. t, 
priv. österreichischen Hypothekenbank in Wien (K) 

Verwahrung der tiriginal-Döposilen scheine über die bei 
der Oesterrei(?hi3di-uns,'ari sehen Bank hinterlegten ge- 
richtsmässigeM Üepusiten (V) , 

Abgesonderte Nacbweisuiig der im Gesetze vom 16. Jänner 
1896, H, G. BI. Nr. 89 ex IS07, normJrten Vergehen und 
Uebertretungen (V) 

Aufhebung des Freigewichles fiir Reisegepäck auf den 
Linien der k. k. priv. yfidbahnge^ellschaft (K) . , ♦ . 

Aualeping des g. 7 des Einführungsgeseizes zum Handels* 
Ijfesetxbuche mit Beziehung auf das Per^onalsteuer- 
gesptz (K) .,...,.,,...♦. 

Sj-stemisirang einer zweiten NotarsteUe mit dem Amts- 
sit^e im Gerichtsbezirke Ottakring in Wien (V) ., , . . 

Feststeliung- der Inspentionshezirke der Gerich tsinspec- 
tören (K) . . . , 

Bemessung der in einzelnen im Heichsratbe ver* 
t roten en Königreichen und Ländern zur Einführung 
gelangen tieii Se hui If eitrige oder sofisflj^'cn gesetzlichen 
Bpi träge zn ÖiTenttirtien Atisltdteti von nnbeweghi^liein 
Nachla^s^verrnögeiij welches? zu einer in einem anderen 
Köniirreidie «der Lande abzutiainleltHieri Verlfli;*ien- 
Rehafl gehör! iV) ,...,. 



Entliaiten 
unter 



Num- 
mer 



Seite 



i3 



44 



13 



U 



1ä 



3ä 



\n 



1 



Dioitized by 



Google 



rv 



Datum 



Zahl 



Gegrenstaiid 



Enthalten 
unter 



Num- 
mer 



Seite 



1898 
M. Februar 

3. März 

3. März 

4. März 



4. März 
8. März 

10. März 

13. März 



2018 



368 
ex 1897 

4218 



3460 



5113 
5511 

5272 

6078 



2. April 


5978 


3. April 


7442 


5. April 


108 
Praes, 


21. April 


8983 


23. April 


6745 


6. Mai 


5719 


O.Mai 


5972 



Abfuhr von auf Grund des Strafgesetzes eingezahlten 
Geldstrafen (V) 

Ergänzung der AmtsbibUotheken der Gerichte erster 
Instanz (V) • 

Behandlung Strafunmündiger und verwahrloster Jugend- 
licher (K) 

üebermittlung einer Abschrift von allen wegen Ver- 
gehens nach den §§. 23 und 24 des Gesetzes vom 
6. Jänner 1890, R. G. Bl. Nr. 19, betreffend den 
Markenschutz, geföllten Strafurtheilen an den k. k. 
Handelsminister (V) 



Strafkarten (K) 



Mittheilung von Catasterauszügen und von Steuerdaten 
durch die Steuerämter (K) , *. 

Systemisirung einer zweiten Notarstelle mit dem Amts- 
sitze im Gerichtsbezirke Favoriten in Wien (V) . . . . 

Befreiung der wehrpflichtigen Gerichts- und Strafanstalts- 
beamten von der Militärdienstleistung im Mobilisirungs- 
falle für das Jahr 1898 (K) 

Anmeldung von Dienstbarkeiten im Laufe der Zwangs- 
versteigerung (V) .... 

PoBtrittgeld für die Zeit vom 1. April bis 30. September 
1898 (K) 

Fahr- und Frachtbegünstigungen für die Staats- und Hof- 
bediensteten (K) 

Der Militärgerichtsbarkeit unterstehende Personen (K) . . 

Belohnung von Gendarmen für Aufgreifung von Gesetzes- 
übertretem (V) . ." 

Vorlage von Acten an die Rechtsmittelbehörden (V) . . 

Verwendung der gegen nicht richterliche Beamte und 
Diener zur Betreibung der Erledigung eines Amts- 
geschäfles verhängten Geldstrafen (V) 



10 



13 



44 



45 



46 



71 
47 

59 

59 

60 

72 
73 



9 


72 


11 


98 


10 


93 


11 


96 



117 



Digitized by 



Google 




Datum 


Zahl 


Gegenstand 


Enthalten 1 
unter 1 


Num- 
mer 


Seite 


1898 
9. Mai 


11006 


Vorlage der Justizvoranschläge für das Jahr 1899 (V) , . 


12 


97 


1 10. Mai 


7212 


Auflassung der an das Rechnungsdepartement der Finanz- 
landesbehörde einzusendenden Jahresnachweisunjjen 
und fallweisen Anzeigen über die nach Beendigung des 
Strafverfahrens an die Staatscassen abzugebenden Geld- 
beträKe(V) 


14 


118 


12. Mai 

21. Mai 
3. Juni 


10213 
11996 


Stellvertreter des Landesausschusscommissärs bei der 
niederösterreichischen Landes -Hypothekenanstalt zu 
VVien(K) ' . 


12 
15 


119 
118 


Eintritt in den richterlichen Vorbereitungsdienst vor Ab- 
legung der staatswissenschaiHichen Staatsprüfung ( V) . 


12652 


Formularien für das Verfahren in den vor die Gewerbe* 
gerichte gehörigen Streitigkeiten (V) . 


16 


131 


4. Juni 


4244 


Abänderung des Formulars für den Ausweis über Jusdi- 
candidaten (V) 


17 


135 


12. Juni 


13408 


Verrechnung von Substitutionsgebüren (V) 


18 


138 


17. Juni 
22. Juni 


13880 
14768 


Evidenz über die im Handelsregister eingetragenen 
Handelsfirmen (\^ 


19 
13 


138 
139 


Anleitung zur Behandlung der schwarzen Stempelmarken- 
Obliterirungsfarbe und der Obhterirungsrequisiten (K) . 


28. Juni 


13476 


Einige Evidenzbehelfe in Pflegschaftssachen (V) . . , ♦ 


20 


147 


30. Juni 


15125 


Regierungscommissär bei der k. k. priv. galizischen ActJen* 
hypothekenbank in Lemberg (K) * - 


14 


154 


8. Juli 


14924 


Verzeichnis der durch Medicinalverordnungen verbotenen 
Geheimmittel und Arzneizubereitungen (K) ..... 


!5 


ISO 


9. Juli 


6796 


Mittheilung der Geldstraf eneinzahlung bei den Bezirks- 
gerichten an den st. a. Functionär (V) 


21 


179 


11. Juli 


ad 7605 


Bemessung der Verwahrungsgebüren bei Erfolglassun^cn 
und Abfertigungen aus cumulativen Waisencassen [K] 


16 


ISi 


23. Juli 


14452 


Wirkungskreis der landwirtschaft-chemischenLandes-Vcr- ; 
suchs- und Samencontrolstation in Graz und der land- 
wirtschaftlich-chemischen Landes-Versuchsstation in 
Marburg a. d. Drau (V) 


-2il 


191 



Digitized by 



Google 



;^^- 



•---/- -. -r* 



r^u ^^^^^' 



Digitized by 



Google 



■^'«PPSÄ':''''''^ 



XVII 



Personenregister. 



Seite 

k. 

Abel Paul 201 

AbelesKarl • • • • ^^^ 

AMamowicz Stanislans 213 

Abrahamowicz Eugen, Ritter von . . . . 323 

Abram Josef . 189 

Achaz Theodor 38 

Adam Friedrich .323 

— Josef Caspar 2lf 

— Martin 326 

Adämck Kari 70 

Adamu Karl 55 

Adler jan. Ernst 301 

— Leopold 322 

Adolf Moriz. 12 

AfTeMoriz 89 

Afriö Stanislaus 24'2 

Agacich Franz 310 

Agath Ferdinand 201, 352 

— Maximilian 145 

Ahazhizh Kari 214 

— Victor . 224 

Aichelberg Alfons 300 

Aichinger Hermann 58 

Aigner Josef 326, 330 

Ajdukiewicz Miecislaus 67 

Albanese Gosmus 224 

Albrecht Anton 221, 301 

— Johann 32 

— Kari 114 

Albrich von Herroannsheim Friedrich ... 178 

Albrycht Kasimir 351 

Alesani Anton 21 

Alexiewicz Josef 57 

— Roman 142 

— Spiridion . 142 

Ali6 Adolf 253 

— Stephan 127 

AU6 Edmund 190 

YtrordnangsbUtt das k. k. Jnstizniiiiisteriiims. 



Seit« 

A116 Gustav 210 

Alpi Franz 1 1 

Als Rudolf ... 301 

Althanns Moriz ... 143 

Ambrosch Franz , , . 78 

Ambrosi Heinrich 42 

AmbroX Karl 3S9 

Amech Dominik ] 89 

Andrioli Quido, Ritter von ...... 323 

Andruchowicz Georg 3||ß 

Andrzejowski Marian , , aoo 

Ansion Eugen ... 224 

— Ottokar 323 

Antensteiner Max . ää3, 243 

Antloga Jakob ... 241 

Antunovid Johann Vincenz 21 

Apfelbaum Marcus 33 

Appel Adolf , 302 

Appelmann Franz so 

Appenzeller Gerschon f g3 

Archer Max 331 

Amerrytsch Ermin . . , 104 

— Erwin , gn 

Arnold Martin 56 

Aron Moriz ... 212 

Artelt Franz 2f^ 

Aschbacher Heinrich . . , 143 

Assmattin Hugo , . . 329 

Auböck Josef 144 

Auer Johann 331 

— Theodor 144 

Augustynowicz Josef Stanislaus 9, U 

AuU August, Ritter von 352 

Aufedniöek AntQn 80 

Avram Johann 9 

Axmann Eduard 323 

— Rudolf 10 

— Vincenz 11 

Azwanger Anton 113 

Digitized by VjOOQIC 



xvm 



beite 

B. 

Babanek Franz ^^^ 

Babarovi6 Matthäus 87 

Babel Ladislaus 67 

Babitsch Jakob, Ritter von 323 

Bdbka Albin Paul 6^ 

Babnik Johann 254 

Babuder Jakob 222, 254, 269 

Bachleda Andreas 10 

Bachmann Stanislaus 142 

Bachrach Adolf 221 

Badalec Franz 252 

Badanczyk Stanislaus 10 

Bader Leib • 115 

Baier Rudolf 310 

Baierle Felix 202 

Bajardi Victor 350 

Bajorek Josef Matthäus 299 

Bajtignaz 78 

Bakin Michael 199 

Bakotid Alois 225 

Bakovsky Rudolf 88, 269 

BalabanKarl 222 

Baldini Ladislaus Anton 211 

Baleanu Orest 9, 269 

Balko Adolf 254 

Balling Anton 254 

Ballarowicz Michael 309 

Baltinester Alfred 178 

BalJ Adolf ^ 

Balzer Jaroslav 40 

Bana§ Anton Josef 222 

Bankowsky Nikolaus 312 

Bano Josef 79, 89 

Baramuszczak Alexander 326 

Baranski Franz, Ritter von 322 

— Ladislaus 350 

— Leo 142 

Barbacki Johann 143 

Barborka GotÜieb 144 

Bardel Franz 178 

Barie Richard •• 32 

Barich Ferdinand 11 

Baron Karl 199 

Bartel Johann 199 

BarÜ Josef 241 

Bartmann Michael 9 

— Stanislaus 80 

— Victor 68 

Bartmaüski Ladislaus 143 

Bartolomei Heinrich, von . 270 

Bartu§ek Johann 20 

Tarwinek Ludwig 253 



Seite 

Barzal Albert 199 

Ba§e Johann 11, 176, 210 

Basiliadis Basilius 20 

Basilisco Josef 9 

Bassegli-Gozze Melchior, von 88 

Bastianich Andreas' 32 

Batscha Isidor 40 

Bauch Eduard 32:J 

Baudek Leopold 329 

Bauer Karl 326 

— Richard 79, 212 

Baum Julius 311 

Baumann Camillo 242 

Baumholzer Rudolf 177 

BauSek Philipp 210 

Bayer Eduard 323 

— Franz 68 

— Johann 241, 300 

— Ludwig 104 

— Stephan 326 

— Theodor 56 

Bazant Heiniich, Ritter von . 56 

Baiantignaz 323 

Bednäf Josef 300 

Beer Josef 212 

— Maximilian 58 

Behm Kasimir 200 

Beindl Rudolf 68 

Bejnarowicz Johann . 78, 352 

B^lina Johann 144, 200 

B^loblävek Anton 202 

Benda Richard 222 

Bender Karl 115 

Beneda Martin 79 

Benedetti Alois, von 87 

— Angelo 299 

Benedicty Karl, von 115 

Benedikt Edmund 323 

Bene§ Anton 67, 326 

— Benedict 189 

— Ottokar 20, 89 

Benesch August 323 

Benkoviii Johann 222 

Benvenuti Angelo de 114 

Benvenuti Hugo 22 

Beränek Zdenko 268 

BerasPaul 352 

Beröi6 Dominik 22 

Berdnik Franz 212 

Berenguier Ludwig 129 

BereiaAsk Basil 143 

Berezowski Nikolaus 326 

Berg Friedrich 188 

Berger Hermann 127 



Digitized by 



Google 



XIX 



Seite 

Berger Mendl 269 

— Paul 200 

Bergmann Garoillo 213 

Bergmeister Friedrich 77 

Beringer Karl 22 

Berka Johann 11 

Berlanda Lorenz 104 

Berlot August 128, 189 

Bemacki Valentin 9 

Bernadzki Johann Felix 223 

Bemard Leopold 177 

— Martin 212 

Bemardi Peter 21 

Bei-son Severin 142, 202 

Bertamini Karl 176 

Bertel Ludwig 67 

Bettelheim Emst 127 

Beutel Wilhehn 188 

BiachEmst 21 

— Jakob 39 

Bialy Stanislaus 268 

Biasi Matthias 222 

Biasotto Victor 9 

BibringBeri 224 

Bibro Johann 56 

Bican Franz , 190 

Bicz Adalbert 40, 201 

BieblJosef 199 

Biegatiski Cajetan 57 

— Karl 39, 106 

Biegler Raimund 88 

Bielak Josef 325 

Bielawski Kasimir 114 

— Stanislaus 199 

Bielec Josef 326 

Bielecki Basil 199 

— Johann Sigismund 224 

— Julian 199 

— Stanislaus 10 

Bielewicz Anton 9 

Bieticzewski Alfons, Ritter von 323 

Biernat Stanislaus 9 

Biesik Josef ^ . . . . 9 

Bihonnek Georg 177 

Bilii Josef L 40 

BUik Nikolaus 243 

Bilikowski Johann . 330 

Bilinkiewicz Max 199 

BiliAski Josef 10 

— Paul 309 

— Thaddäus 224 

Büinski Thaddäus, Ritter von 70 

Billing Heinrich, Edler von Gemmen . . . 325 

Biiy Anton 21 



MI* 

Bina Anton 242 

Binder Anton 199 

— Georg 56 

Bischoflf Anton 213 

— Max ÖO 

BisiakKarl ...,...,. 177 

Bittner Josef tOS 

Bjelovuöiö Matthäus .......... tO 

Blachocitiski Anton big^ismund iä99 

BlahaVincenz , ilO 

Blahovec Methud 40 

Blamer Franz 13 

BlaschkaEmst Um 

Blaschtowitschka Anton 143 

— Ignaz .............. 67 

Blassy Johann 57 

Blecha Josef U^ 

Bleiweis Peter 225 

Bloch Adolf 129, 22r> 

— Ignaz 79 

— - Wilhelm . . , 254 

Blotnicki Marian von .... 143 

Blovsky Josef 67 

Blumel Johann 311 

— Karl 106 

Blumen thal Heinrich . 221 

Boara Richard 87 

Bobownik Wladimir . . , 57 

Bobrowski Marian Matthäus 3'29 

Bobryk Ferdinand 199 

Bocancea Themistokles 78, 2t^2 

Boccalari Herkules ... 12'.^ 

Bochenek Karl Fraiu 2^;^ 

BocheAski Felix Ladialaus ,....., 67 

Bochnisch Eduard 177 

Bociurköw Anton 14H 

Bodner Franz 31'i 

Bock Ferdinand 302 

Böhm Albert 323 

— Franz 9 

— Johann . . , ,• 39 

Bogucki Nikolaus . , . 32, 4<) 

Boguslawski Justin 353 

Bohanes Franz 177 

Bohosiewicz Bohdan . 115 

Boissl Friedrich 40 

Bojakowski Eduard 10 

Bojko Basil 21:^ 

Bolis Anton 87 

Bollard Johann 242 

Bondy Julius 231 

Bonn Johann * . 22:^ 

Borecky Johann . . 77 

Borovansky Franz , 144, 20! 

B* 

Digitized by V^OOQIC 



jVV-' 



;BoroTan8ky Franz 189 

Borowitzka Johann 34 

Bort Josef 223 

Borucki Anton 200 

Borysiewicz Adam Thaddäus 11 

Bosäk Wenzel 221 

Bosakowski Thaddäus 9 

BoscaroUi Matthäus 42 

Boschan Wilhekn 38 

Boskowies Alhert 143 

Bossowski Heinrich 55 

Botteri Stephan 222 

Boudek Gustav 33, 188 

Bourek Narciss 253 

BouvierMax 221 

Boteskul Georg 224 

BoziS Johann 326 

Bozzini Alfred 11 

Brabec Ignaz . . 201 

Bradiö Franz 143,311 

Brady Hermann 310 

Bragadin-äipSi<i Matthias 20 

Braitenberg Heinrich, von . 176 

Brandeis Melhod 211 

Brandner Adam 198 

— Heinrich 326 

Bratkoviö Kasimir 68 

Bratschko Rudolf 178 

Bratusch Richard 300 

Bräunlich Karl 178 

Braun Alois 254 

— Franz 199 

Brdiczka Ignaz 41 

Bredschneider Friedrich 226 

Breitenfeld Josef 77 

Breitner Hermann 270 

Brejnik Anton . . . / 67 

Brendzan Gassian 68 

Bfezka Josef 105 

Brief Hirsch 33 

Bfiia Josef '. 212 

BHza Josef 115 

Brkan Johann 89 

Broder Hermann 105, 115 

— Leib, recte Leon 89 

Brodowicz Stanislaus 309 

Brodt Johann 310 

Broi Bohumil 40 

BroÄek Josef 142 

BroZyiiski Ludwig 141 

Brückmann Alexander 56 

BrunetzkyKari 129 

Brunner Josef 312 

— Rudolf 323 



üeit« 

Bryhrtski Julian 309 

Brzeski Victor 323 

BuberKari 144 

Bubla Heinrich 323 

BuSar Julius 350 

Buchberger Karl 33 

Buchelt Siegmund August 329 

Buchleitner Hermann 90 

— Karl 200 

Buchta Josef 326 

Buchtel Alfred 19 

Buczacki Wladimir 66 

Budau Leopold 22 

Budik Georg .212 

— Leo . 178 

Budinka Franz ... 144 

Budinsk^ Jaroslav 40, 213 

Büngener Wilhelm 323 

Bürger Wilhelm 58 

Bugayski-Prus Stanislaus, Ritter V 145 

Bugiel Peter 78 

Buhl Rudolf 325 

Bujak Franz 323 

Bukaiek Josef 8 

Bukowski Stanislaus 223 

BulatCajetan 322 

Bulgiewicz Josef 224 

Bulla Alois 329 

Bulovec Anton 78 

Bund Salomon 11 

Bunzel Isidor 22 

Bunzl Josef 331 

Burczyk Mieclslaus 223 

Burdowicz Emil 188 

Bure§ Friedrich 106 

Burger Karl 114 

Bürget Johann 211 

Burghart Josef 223 

Burgstaller Kari 128 

— Mattin 56 

Burian Jaroslav 104 

Burkert Wilhelm 55, 144 

Bursak Franz 143 

Bursäk Franz 212 

BurzyAski Franz 115 

Buttulo Franz 12 

Buzoliö Stephan 252 

Byloflf Friedrich 213 

C. 

Cächa Wenzel 222 

Öad Matthias 252 

Cadek Wenzel 330 



Digitized by 



Google 



XXI< 



Seite 

CaläbekKarl 127 

Calegari Peter 353 

Gallegari Franz 189 

Calogiorgio Achilles 33 

Cambj Franz, von 88 

Cammra Geslaus 177 

Campitelli Matthäus 322 

Camra Karl 10 

Cap Anton 79, 351 

Capal Thomas 210 

Öapek Friedrich 21 

— Jaroslav 20 

— Johann ... 323 

Capello Angelo 76 

Gapesius Victor 127 

Öargo Franz 242 

Carmine Franz 252 

Cassini Josef 11 

Öästek Josef 323 

Gastelliz Johann 308 

Gastelpietra Anton 327 

Gavalieri Julius 222 

Cavallar August 178 

Cech Johann 241 

äemera Martin 199 

Cepek Alois 128 

Geijak Josef 222, 225, 310 

äennäk Bogumil 201 

— Josef 77 

Gernich Quido 269 

ÖemJ Anton 58 

— Olhinar 329 

Cervinka Kari 224 

Gettineo Simon 89 

Getto Hermann 176 

Ghadima Josef . 241 

GhaJcarz Josef 143 

Chaloupka Franz 214 

Ghalupa Josef 210 

— Wladimir 56 

Gharchalis Eduard 200 

Charipar Johann 211 

Gbarkiewicz Emil 199 

Gh^ci^ski Ladislaus . 78 

Gheisich Karl 57 

Ghilovi Alois, von 188 

GhimaniOtlo 188 

Gbiste Alfons 20, 33 

Gbladek Stephan 269 

Ghlamtacz Johann 309 

Cbloupek Josef 199 

Cbmielarski Thadd&ns 9, 242 

GHmielewski Ladislaus 351 

Ghmura Vincenz 145 



Ghocholka Jakob JÖ4^ 

Gholewka Bartholomäus 

Gholoney Josef 241 

Ghomiak Ladislaus ^00 

Ghomicki Johann ...,,,,., 4^2, 309 

Ghomitzer Emil . 301 

ChoryfiaKari 127 

Ghorzemski Martin 141 

Christ Eduard If 

— Franz - ... * 41 

— Johann 254 , 

Christof Wilhehn ^4i 

Christoph Anton 56 

Chrz^szczyÄski Ladislaus 142 

Chudöj Heinrich 78 

Ghudzicki Ladislaus 142 

Chumrowicz Johann , j ^23 

Ghvojka Josef 32 

Chwoika Bernhard 40 

Chyliöski Gajetan, Ritter von ...... 141 

Chytil Stibor U 

Ciani Franz 8 

Ciastoü Stephan Johann . 9 

Cicha Wenzel 211 

Cichocki Ladislaus ........... 352 

Cichomski Stanislaus . , 9 

Gieczkiewicz Bernhard . , 325 

Cielecki Josef 309 

Cieluch Johann 10 

Ciesielski Josef 223 

GieszyAski Franz 32 

Cikän Wenzel 20 

Cikhart Josef 211 

Gimbura Josef 22 

Gimler Emanuel .242 

Cinalski Ignaz 301 

Cindro Augustin ^% 214 

Öifiovsky Franz ............ 252 

Giochoü Adalbert , 198 

Gioromski Roman, Ritter vod 78 

Gippico Venantius 322 

Giuntuleac Joachim ...... , . 351 

Ciupa Johann 326 

Gizel Michael 189 

ClaudiKari 70 

Glementel Johann ........... 115 

Clemenlschltsch Paul 310 

ClodiKarl 323 

Glossmann Karl 299 

Colcuc Christian 55 

Gollino Victor 78 

Colombani Heinrich 268 

Conci Johann Baptist . . . i:^22 

Gonradt Samuel 67 

Digitized by VrrOOQlC 



XXII 



Seite 

CoDstaQtini Josef 9 

Gorradi Josef» von 178 

Costa Johann 299 

Colar Johann , , 352 

Coulori Kari 57 

Govaeig Karl . . , 189 

Govaz Jahan 142 

Coverlizaa Arthar 252 

Gramer Leopold, Ritter von 126 

Crevato Fran^ 12 

Griäomali Anton * . . ; 189 

Gristoüch Matthäue 330 

äruja Bksius 351 

Grusig Ruggero 242 

Ctihor Josef . 114 

CulikKarl , 323 

Cumar Oskar 242 

Cuorat Kürl 189 

Curkowski Januar 200 

— Johann 269 

Cvach Äloiä 21, 223 

Cwek Rudolf 128 

ÖwiklkVski Michael 2^3 

Cybyk Johann 309 

GycöiiMicbad 222 

~ Valenün 142 

Cyga Alexander Marian Julian 331 

— Josef .... 202 

Cyvln Anton 33 

Ciaczkowski Johann 176 

Czapik Johann Franz 145 

CzaphAskl Jo^ef 351 

Czarnecki Josef 224 

Csameoki Michael, Ton 66 

Ciarny Kasimir 222 

Gzastka Alois 299 

Czaudenia Johaiin 309 

Czaykowski'Berinda Alexander 143 

CKech i^az 308 

^ Thomas 177 

Czechowski Erast 42 

— Ernst 189 

-^ Nikolaus 213 

Czeike Heinrich 312 

iJzepielowski Alexander 223 

Czerluiicstakiewicz Roman 329 

Czermak Karl 12 

-^ Leopold 188 

Czernecki Adam Conrad 9, 198 

— Franz 104 

Czerniawski Amkeas 10 

Gzemy Josef 129 

— Michael 41 

Czerny-Szwarcenberg Johann 143, 201 



\ 



Seite 

C2i2ek Johann 89 

Gzöppan Josef 225 

Gzymyaiiski Lacilian 211 

Geyszczan Julius 299 

Gzy2ewski Ladislaus 299 



D. 



D^rowski Ignaz 67 

— Josef 300 

— Kasimir 252 

— Valentin 9 

Dach Adolf 222 

Dadlez Wilhehn 213 

Daimer Rudolf 90 

Daisenberg Wladislaw 243 

Dalla Torre Christoph 328 

Dalmonech Johann 326 

Daäczak Johann 9 

Danda Constantin Thaddäus 69 

Dandini de Sylva Philipp, Gonte 127 

Danek Karl . 9 

— Rudolf 10 

Daniec Stanislaus 56, 269 

Danilowicz Severin .... 41,145,243,311 

Daninger Josef 176 

Dankner Heinrich 268 

Daiikowski Stanislaus 10 

Darovec Franz 89 

Daum Josef 8 

— Kari 20 

Davanzo Peter 211, 331 

David Hugo 129, 354 

Dawid Michael 268 

Dawidowicz Adolf . SO 

— Julian 309 

Debeuz Raimund 32, 58, 269 

Defacis Karl, Ritter von 127 

Degiovanni Demeter . 67 

Deiches Adolf 11 

— Jakob 105, 311 

Deim Andreas 353 

Delavos Heinrich 351 

Delcaro Johann 32 

Deller Ludwig 68 

Delpin Johann 244 

Demant Josef 57,199 

Demel Gornelius 332 

— Eduard 127,352 

Demköw Johann 177 

Denk Johann 323 

— Josef 143 

Digitized by VrrOOQlC 



xxm 



Seit« 

Denko Michael 201 

Deo Oskar 188 

Deperis Anton .... 56, 106 

Deryng Stanislaus . . • 89 

Derzaj Mathias 114 

DesalerPaul 222 

Des Loges Albert, Ritter 106 

— August 325 

Deutsch Eduard Georg 224 

DevetakKarl -222 

— Victor 11 

Devettori Eduard 143 

Diamant Isidor . 105,311 

DieblJulius 322 

Diener Siegmund 57 

Dietl Gottfried 145 

— Gotllieb .^25 

Dirnböck Max 145 

Dimhofer Franz 68 

Ditl Franz 243 

Dittmann August 322 

DiviSek Johann 322 

Dlabaö Dominik 32 

— Friedrich 201 

DJouh]^Hugo 243 

Diugopolski Thomas 145 

Dlugoszowski Kari 10 

Dobija Josef 188 

Dobosziüski Josef 322 

Dobrowolski Anton . . 223 

— Josef 142 

— Ludwig 350 

Dobrucki Kasimir 268 

Dobrusky Alois 144,190 

Docekal Franz 326 

DölzlKarl 56 

Dolais Ladislaus 300 

Dolansky Josef 225 

Doledek Richard 222 

Dolenc Milan 299 

Dolensky Anton ........... 67 

DolenzMethod 222 

Doleial Franz 222 

Doleiel Johann 199 

— Josef 10 

Dolezell Arthur 299 

Doliiiski Roman, Ritter von 323 

Dolista Anton 40 

Domaraski Ladislaus 252 

Domailicky Zdenko . 67,146 

Domiczek Quido 20 

Dominco Franz 40 

Domoräzek Karl 241 

Donadini Johann 11 



Seite 

Dona^ Josef .... 300 

Donati Anton 178 

- Peter 327 

Dorazil Josef 21, 105, 345, U3 

Dorfinger Julius . , . , lir> 

Dornfeld Edmund, Ritter Von ...... i^B 

Dogel Josef 67 

DostraSilKari :>41,312 

Doubek Bohuslav 2U,6S 

Dovjak Johann ä70 

Dr^ek Johann - * - ... 114* 

Draganid-Veranzio Faustus, vöii , . . , . 87 

Drahota Franz 19 

Drawe Hermann 39 

Drbohlav Franz * 941 

DrdaBohumil * 40 

Drechsler Karl, Freiherr von 55 

Dr^giewicz Anton 14 i 

Drewnicki Johann . . . . ^ . ... 2-23 

Dreziiiski Johann 142,202 

Dfimal Johann * 58 

Drobac Anton 88 

Drössler Arnold 8 

Drogli Georg ^^ 

Droglo Georg 9 

Drohonürecki Nikolaus, Ritter von . , . . 130 

Droiiski Johann 177 

Drubek Oitokar 310 

Drucker Jakob 223 

Drzymala Faustin 77 

Dub Wilhelm .270 

Dubowy Ernst .,.,.., 1 30 

Ducati Quido 299 

Duchiewicz Karl 325 

Duck Wilhelm 299 

Duda Hermann 330 

Dürfeid Adolf, von 301 

Dufek Franz 40 

Dufke Franz , . ^ . . 141 

Dukiö Franz 6I> 

Dukiet Josef Kasimir 104 

— Ladislaus 351 

Dulewski Stanislaus .....-..** 3li> 

Dulian Andreas 20 

Duniewicz Edmund, Ritter von .... 141 

Duras Adolf 66 

Durlak Anton ^'8 

Duganek Kari - ... 67, :i3ü 

Dusch Franz . . HO 

Du§ek Anton 253 

Dutkiewicz Josef 143 

Duver Johann 326 

Duxneuner Hermann 41 

Dvofäk Franz ..... 19H 

Digitized by CrrOOQlC 



/ 



XXIV 



Seite 
DTofäk Johann 212 

— Ladislaus 225 . 

Dwernicki Tbaddäus 9, 41 

DwofaCek Anton 130 

Dwofäk Josef 352 

Dwofak Wilhelm 329 

Dworski Alexander 177 

— Siegmund 87 

Dworzak Josef 351 

Dyduszyöski Gustav 309 

Dydyk Apollinar 58 

Dylewski Johann, Ritter von 322 

Dymidowicz Heinrich 41 

Dzerowicz Ignaz 143 

DzierZyrtski Franz Xaver 80 

Dzikiewicz Stanislaus 143, 350 

Dziorba Johann 223 



E. 

Ebenberger Apollinar 144 

Ebenstreit Hugo 241 

Eberl Adolf 252 

— Karl 325 

Eberle Vincenz 331 

Ebert Martin 20 

Ebner Johann 177 

— Josef 32 

Eckardt von Feldenbruck Gustav 350 

Ecker Karl 325 

-— Michael 323 

Eckert Karl 222 

Eder Athanasius 325 

— Jakob 90 

Edlauer Erhart 77 

Eger Othmar 330 

Egermann Franz 190 

— Karl 20 

Egger Max 32-2 

Ehlers Julius 225 

Ehroer Rudolf 40 

Ehrenberger Alois 178 

Ehrenreich Max Leopold 127 

Ehrenzweig Albert Rudolf 188 

— Armin 200,310 

— Armin Emil 67 

Eliilich August 200 

— Josef 326 

— Salomon 11 

Eichhorn Ludwig t>01, 301 

Eideiberg Sumer vel Isumer 41 

Eifrig Franz 190 

Einaigl Arthur 224 



"ieite 

Einhorn Alexander 823 

Eiselt Eugen 323 

Eisenbeiser Franz 9 

Eisenhammer Anton 190 

Eisenmagen Georg 106 

Eisler Julius 105,225,254- 

— Richard . 351 

Eisner Franz 312 

EUeder Josef 211 

Ellnain de Hallendorf Victor Zeno .... 10 

Elsässer Heinrich 211, 331 

Eisner Adolf 244 

Eltz Fiiedrich 55 

— Friedrich Ludwig 325 

Elzner Franz 223 

Enierstorfer Karl 19 

Emilewicz Josef 177 

Eminger Emanuel 114 

Emmer Samuel 224 

Enenkel Emilian 329 

Engel Isidor 243 

Engert Franz 34 

Ennickl Ambros 78 

Eppinger Heinrich 323 

Epstein Marcus 301 

— Michael 114 

Erben Karl 40 

Erber Alexander 323 

ErhatiS Johann 350 

Erler Eduard 12 

Ermani Hermann 351 

Ernst Franz 20 

— Moriz 326 

Esterle» Benedict 321 

F. 

Fabro Anton 115 

Fachini Roman 352 

FaczyAski Franz 200 

Fajfar Georg 241 

Falke von Lilienstein Hans, Freiherr ... 142 

— Rudolf, Ritter von 127 

Falkensammer Leopold . . .^ 39 

Falser Stephan, Ritter von 323 

Fangor Arthur 141 

Fantes Leopold 301 

Farka Josef 114 

Faschank Felix 87 

Fayrer Julius 222 

Fedak Wladimir 351 

Federowicz Ladislaus 252 

Fedorczyk Johann 10 

Fedorowi'jz Hippolyt 11,143 



Digitized by 



Google 



XXV A 



Seite 

Fedrizzi Benjamin 143 

Fedynkiewicz Johann 57 

Fedyi^ßki Alexander .351 

Feeder Josef 312 

Feherpataky Karl Franz 10 

Feiczewicz Jakob 269 

Feigerle Johann 325 

FeiglHugo 252 

Feilbogen Samuel 129 

FeiU Franz 78 

Feislmantel Karl, Ritter von 106,310 

Felbermayer Augustin 300 

FeldmüUer Karl 90 

Feldner Alois 323 

Felix Jaroslav 211 

— Julius 56 

Fellner Josef 268 

Fencl Franz 88 

Fenzi Emanuel, von 40 

Ferber Wenzel 67 

Ferencewicz Julius 34 

Ferens Ferdinand 39 

Ferenz Venantius .• 351 

Ferjanöi6 Andreas 322 

Ferlecki Kasimir 144 

Ferrari-Kellerhof Victor, von ... ... 299 

Festner Moses 244 

Feuer Eugen Maximilian 127 

Feyerfeil Vincenz . . . . • 323 

Feyrer Eduard, Edler von 307 

Fialla Hieronymus 354 

Fichmann Aron 105 

— Arthur 12 

Fichlner Franz 'i21,269 

Fiebert Ludwig 199 

Figar Johann 323 

Figwer Kasimir 10 

Fijalkiewicz-Zgoda Alexander, von .... 57 

Fikeis Wladimir 20 

Flladelfi Andreas 128 

Filipowicz Andreas 269 

— Eugen 211 

Finger Victor 103 

Fink Guido 34 

Fmkelstein Siegmund 143 

finscbger Karl 79 

Firlicii^ski Adam Josef 10 

Fischböck Johann 253 

Fischel Alfred 80 

— Karl 213 

Fischer von See Eduard 330 

— Franz 200 

— Heinrich 127 

— Johann 199,225 



SeiU 

Fischer Josef 24. 

— Kart 301, 331 

— Leopold 90 

— Theodor 8 

Fischer-Golbrie Eduard 200 

Fitzinger Alexander 325 

Flach Kaii 105 

Flaschner Simon 243, 331 

Fleischlinger Josef 322 

Fleischmann Alois 21 

Fleischner Ferdinand 39 

Flesch Philipp 11 

Flieder Robert 210 

Flögl Julius 33 

Flor^cki Ladislaus 199 

Fluck von Leidenkron Josef, Freiherr ... 55 

Fiuss Jakob Julius 176 

Förster Victor 40 

Foltermayer Edmund 10 

Foltin Bohuslav • . . . 67 

Fon Josef 79 

Fontana Maria Julian 188 

Foradori Robert 325 

Forcher Hugo 299 

Foretich Stephan 89 

Formacher Friedrich, von 178 

Formanek Anton 323 

— Eduard 213 

Formanek Maximilian 210 

Fomasari-Verce Richard, von 241 

Fomelski Michael 142 

Forstenlieim Otto 32 

Forster Anton, Ritter von 323 

— Emanuel, Riter von 190 

Fortuna Adalbert 10 

— Ludwig 10 

Fotr Adalbert 146 

Fracalossi Josef 115 

Franaszek Franz 177 

Francescatti Alois 224 

Franceschinis Hektor 1 i2 

Franco Georg 12 

Frank Karl 252 

Franke Leopold ^54 

Frankl David 146 

— Georg 11, 56 

Franko wicz Franz Xaver 67 

Frankowski Kasimir 351 

Franz Robert 222 

— Vincenz 307 

Freh Josef 326 

Freiberg Dominik 331 

Frendl Adolf 322 

— Franz 78 

Digitized by CrrOOQlC 









XXVI 



Seite 

Fresl Friedrich 8 

Freudenberg Johann . » 146 

Freund Gustav 12 

— Josef 114 

— Ladislaus 309 

Freyberger Leon 223 

Freyer Franz 32 

FrißAdalbert 20,68 

— Prokop 88 

Friebenbacher Karl 77 

Fried Alfred 56 

— Cölestin 142 

— Rudolf 105 

— Veit 21 

Friedberg Quido 213, 301 

— Quido Josef Julius 105 

Friedl Franz 9,328,351 

Friedlander von Malheim, Rudolf .... 253 

— Wenzel . 226 

Friedmann Julius 115, 24G 

Friedrich Josef 212 

Frisa Franz 302 

Fritech Theobald, Edler von 145 

Fritz Ernst 41, 89 

— Josef 242 

— Magnus 32 

Fröhlich Alfred 56 

— Method 42 

— Victor 67 

Frölich von Frölichsthal Victor, Ritter . 58, 143 

Frölich Ritter von FrOlichsthal, Eugen . . 322 

Fruchtmann Philipp, 323 

Frycz Demeter 8 

Fuchs Franz 40 

— Hans 114 

— Josef 77 

— Leopold 113 

— Victor von 322 

FQgnerIgnaz 105 

Fürbacher Georg 326 

Fussel Josef 254 

Fukal Anton 199 

Furlan Alois 268 

— Josef 225 

6. 

Gabla Wladimir 143 

Gabriel Richard 210 

GabrielCie Biichael 299 

Gabrielli Franz 56 

Gabrusiewicz Johann 309 

Gabryel Heinrich 10 

— Josef 142 



Seite 

Gabryszewski Anton 302 

Gänsthaler Leopold 325 

Gagat Franz 42 

Gailhofer Josef 222 

Gajda Ludwig 9 

Gajewski Kasimir 352 

Gajna Garabeth 9 

Gajowski Stanislaus 10 

Gaksch Josef 20 

Galecki Stanislaus, Ritter von 309 

Galeiii Franz 10 

Gall Alois 307 

— Josef 21 

Gallo Josef 40 

GalziAski Kasimir 142 

Ganahl Arnold 57 

— Johann 144 

Gancarczyk Andreas 9 

Gandusio Silvanus 68 

Gangl Florian 312 

Gansl Emanuel 145 

Garbari Orestes 189 

Garfein Hermann 144 

Garreis Julius • 312 

Garreiss Ritter von Döllitzsturm, Victor . . 79 

Gassmann Leopold 178 

Gastheimb Karl, Freiherr von 11,198 

Gatterer Alois 352 

— Maximilian 254 

Galtoni Ludwig 253 

Gauby Alexander 310 

Gaunersdorfer Johann 308 

Gawacki Marceil 142 

Gawel Johann 225, 270 

Gawenda Stanislaus 9 

Gazzari Julius 214 

Gebauer Bohuslav 67 

— Edmund 145 

-- Johann 190 

Geber Albert . . . . • 201,301 

Gehmacher Hermann 41 

Geisler Eugen 268 

— Eugen Stephan 299 

— Jaroslav 211 

Geist Franz 69 

Gelmini von Kreuzhof Walter 90 

Gembarzewski Heinrich Emil 9 

Georgian Cornel 268, 352 

GerdeSiö Josef 322 

Gerhardt Albrecht 114 

Gert jun. Wilhelm 269,299,331 

Gerschick Karl 223 

Gerst Adolf 351 

Gertscher Adalhert 8, 113 

Digitized by VjOOQIC 



XXYII 



Sfritfl 

(k£.^eU»auer Otto 52 

Gfiitria Karl 139 

Geter Benjamin . . * , , 104 

fihersel Eduard 42 

GiacomelÜ Emamiel , , 178 

Gianelli Johann Baptist M^ 

'SitbuHowski Aufi:ual 35^ 

- Tbwphil - , - 141 

Girtdanowski Heinrich 115 

fficrowaki Julian §70 

fiflensti Moriz , . . , 333 

Gmgold Ghaim 199 

(fJüDLnia Eugen, von 3i3 

Girtl er Ritter Ton Kl eebom, Bognmii . 145 

Giunio Hieronymus , . 77 ^ 106 

Glässner Josef - ^ ,.,,,* 41 

Glaser Julius . 8 

Glaser Wilhelm .......... .8,128 

Glasprer Alois , . 324 

Gkiiber Hobert 243 

Glauljrechl Karl , 333 

Tikviaa BlasiQS _ . . * . Mo 

f^alewsfci Adam Franz . . 115 

Gletspach Johann Nep., G-raf 113 

- Wenieslaus, Graf , . 252 

Giidiiiik Michael , ......... 143,309 

GJjgo Johann Maria 9 

Gbboenik Victor . . . 69 

^JodkJewici Ladislaus ......... 2ä^ 

%aü Rudolf 188 

Glflwacki Justin . 146 

Gludovics de Szyklossy Thaddaus . . . 224 

Glück Alfred S12 

«iMckielig Äloia , . , 332 

(imejtiec Rudolf , , . , 331 

Gfdl Älfons 331 

'^üdrich Franz 326, 353 

Gölles Jobann 241 

riöriich Franz 176 

"ifechl Johann 307 

G^rtimger Ludwig 104 

Gojaß Leo • .... 323 

Gol|bet Felix 323 

»iolAchowski Ladißlaufi *^9, 30Ö 

fiolas Andreas 300 

Soid})erg Jakob . , . 115 

OoldQfij- Anton 331 

Goldsciimidt Lothar 77 

- Robert, Ritter von 56 

«AJÜtschek Edler 7oa Elbwart jun. Wilhelm 89 

CollKari 20 

- Rudolf 199 

%poia Johann 70 

*>jr^ezko Josef , 213 



Gorian Johann 3ä6 

Goriupp Max 40 

Görka Johann 10 

GorSife Johann 129 

Gottlieb Bernhard ,.,.,. 41 

UotUcheber Raimund 328 

Gottschlig Joaef 212 

Goyski Kasimir 80 

Grabi^ski Josef . 89 

Grabmayr-Ängerheim Alois, von 10b 

Graböwienstv Pbilaret 351 

Grabowski Josef 199 

Grabsti ConstantJn 268 

Graf Alexander ... * 69 

— Engelbert 307 

Granichstädten-Czerva Otto 323 

Grass Heinrich 69 

Grazio Simeon de ...... 311 

Grebs Karl i243 

ÖreidererMax 200 

Greiszing Emil 254 

Gre§l Wilbehn 20 

Gresser Rudolf ,104 

Gresti Donatiis, von . . , 42 

GreUehel Heiriridi 269 

Greutter Franz 199 

Grgi£evit^ Matthias? , .WA 

Gnez Ritter ron Ronse, Josef 106 

Grigorcea Alexander 9 

— Radu, Ritter von ....... 268,311 

Grigorovici Lazar . . 252 

Grigorowicz Stephan ..... .... 309 

Grill Johann . 144 

Grirnburg Auton, Ritter von 66 

— Julius, Ritter von 6ß 

Grisogono Rudolf von 88 

Griss Rudolf 3^3 

Groblewski Siegmund *......., 70 

Grodyfjski Wilhelm 40 

GrÖgner Franz , . , * , 67 

Groff Johann 104 

Grohmaim Friedrich 353 

Gromadzki Boleslaas . 177 

Gromann Franz 128 

Groniecki Josef 142 

Gross Arthur 145 

— Franz 10 

— Max 56 

— Oskar Heinrich 243 

Grossat Basil . 223 

Grosser Adolf, Ritter von , . 267 

Groyecki Ladislaus ... 143 

Gruber Anton 199 

— Franz 268 

Digitized by V^OOQIC 



U 



XXVIU 



Seit« 

Grübl Raimund 116 

Grünbaum Josef 22 

Gi-üner Franz . . / 21 

Grünwald Matthias 270 

Grund Karl 221,225 

Grundboeck Johann Ladislaus 10 

Grundner Sebastian 326 

Gninert Wilhelm 20 

Gryglewski Alexander 222 

Grz^dzielski Tieo 143 

Grzec^rzek Johann 10 

Grzybowski Maximilian Kasimir 329 

Grzywa Franz , . . . 10 

Grzywacki Ladislaus 199 

Gschöpf Moriz 307 

Gstimer Adolf 224 

GstOttner Edler von Willenrecht Philipp 241, 300 

Günther Anton 42 

GuesdaKarl 104 

Guelti Gregor 323 

Guglielmi Anton 88 

Gulin Hermagor 351 

Guntermann Emil 201, 301 

Gusina Stephan 21, 88 

Gussenbauer Heinrich 221 

Guszalewicz Michael 142 

Guth Anton 56 

Gutowski Ladislaus Julian 198 

Guttenberg Samuel . 9 

Guttenberger Camill 332 

Guzelj Johann 143 

Gwiszcz Johann 224 

Gwözdi Martin 199 



H. 



Haan Friedrich, Freiherr von 301 

— Gotthard, Freiherr von 77 

— Wilhelm, Freiherr von 322 

Haas Ferdinand 326 

— von Ehrenfels Hermann 190 

— Josef 221 

— von Kattenburg Otto . . * 8 

— Theodor 19 

— Wilhelm 328 

Haase Wolfgang 78 

Haberda Karl 104 

Haberl Heinrich 326 

Habicht Ernest 78 

Habietinek Friedrich 8 

Habura Kasimir 78, 351 



Seite 

Hackl Josef 242 

Hackler Franz 144 

Hackmann Eugen 56 

Hänmierle Martin 178 

Haerdtl Rudolf, FVeiherr von 32 

Haussler Franz 67 

Haferl Eduard 326 

Hahn Sigismund Michael 32, 40 

Haidl Anton 42 

Hailig Victor 188 

Hajek Emanuel 330 

— Jaroslav 211 

Häjek Friedrich, Edler von 20 

Hajski Josef 114 

Halaciüski Thaddäus . 143,213 

Halberstam Jakob 21 

Hallk Franz 302 

Haliniak Jakob 224 

HalkaSofron 199 

Hallada Zeno 79 

Hallavanya von Radoi£iC Karl 143 

Haller von Hallenburg August 330 

Haller Erwin 33 

— Franz 79,221 

— Hermann 323 

Halhnayr Franz 77 

Haluska Olhmar 114 

Halva Friedrich 202 

Hamm Karl 127 

Hamp Hermann 253 

Hampel Ferdmand 309 

Hamzik Eduard 211 

Hanak Josef 40 

Hanasiewicz Theophi} 323 

Handel-Mazzotli Anton, Freiherr von . . . 323 

Handler Franz 88 

Hankiewicz Gregor, Ritter von 310 

Hanner Franz 222 

Hans Stanislaus Johann 10 

Hafiski Josef 142 

Hanslich Baruch 105 

Hanslick Baruch 12 

Hantsch Maximilian 242 

Hantschel Robert 177 

Hantzko Josef 199 

Hanusch Friedrich 177,253 

Harabaglia Dominik i. . . . . 67 

Harasymöw Josef 223 

Harmata Vincenz 144 

Harrant Josef 254 

Harrasscr Josef « . 90 

Harter Johann 242 

Harth Josef 309 

Hartmann Ernst 311 

Digitized by VjOOQIC 



XXIX 



Seite 

Haselstein Franz 176 

Hasert Rudolf 79, 178 

Hassach Rudolf 32 

Hasslwanter Ignaz 311 

- Josef 67 

Halschek Isidor 88 

Hatzai Josef 326 

Hand Richard, Ritler von 11,311 

Hancke August 12,70 

Hauer Alois 269 

- Josef 115 

- Julius 8, 87 

Häufle Guido, Ritter von 32 

Hauffen Josef 66 

Häuft Augustin 199 

Hauke Karl 177 

Haoptvogl Anton 202 

Hauser Augustin 21 

- Felix 77 

- Josef 223 

- Leopold 241 

- Lothar, Freiherr von 32 

HavliCek Josef 41, 105 

HaTranek Rudolf 114 

Hayderer Heinrich, Edler von 145 

flecher Gustav 300 

Hecht Eugen 212, 330 

- Julius 146 

He«nerKarl 200 

Heidinger Friedrich 114 

fleidier Anton 201 

Heimann Franz 32 

Heintl Josef 200 

Öeifis Ottwin 244 

Hejslar Johann 146 

Helfer Emil Reginald 79 

Heu Josef 89 

Heue Karl 10 

Heller Hermann 90 

- Oskar 77 

- Raimund 8^ 

- Victor 243 

Hellmann Angelo 254 

Hellmer Erwin 176 

Hellmich Josef 252 

Hellriegel Adalbert 88 

Hellweger Josef 80 

Hendrich Ladislaus 221 

HenselAdam 269,322 

ßentschel Leonhard 300 

Hepperger zu Tirschtenberg und Hofenslhal 

K*rl,von 322 

Heran Heinrich 188 

Herasimowicz Leo 309 



Seite 

Herbst Eduard f69 

Herforth Wenzel , , , 326 

Hergel Eugen 8. 11 

Hergesell Franz 353 

HergetKarl . . 79 

— Karl, von 41,103 

Herrmann Emil 78 

— Karl ^ ^ 70 

— Richard ^h 

Herz Hugo i\o 

Herzog Thaddäus 32 

Hescheles David Josef 369 

Hettesch Edmund Januar 34 

Hetzl Franz , ^ , 3^5 

Hevelka Franz 352 

Hevera Karl S2s 

Hexel Daniel : 3ä4 

Heyberger Johann 14^ 

Heymann Otto ä24 

Hikisch Franz iO() 

Hildenbrand Anton, Edler von ...... i99 

Higersperger Karl 1 1 

Hilbricht Alexander I43 

Hillawoth Karl 310 

Himmer Otto 33 

Hirn Marian 8, I2S 

Hirschbrich Emil :ä2 

HirthKarl 310 

Hladik Franz W 

— Rudolf 143 

Hladik Jaromir 89. 2t3, 370 

Hladisch Heinrich ühZ, 350 

Hladycz Biisil ^24, 326 

Hlaväß Franz 335 

— Jaroslav lü 

— Josef 312 

Hlävka Anton iMl 

— Franz 310, U\ 

HlawaöckKari 104 

Hlift&k Josef 79,311 

Hlinßnsky Josef 352 

Hocliberger von Hieronimshof Wolfgan g^ 

Ritter Gt> 

Hochdorf Leonhard 310 

Hocheker Johann 10 

Hochclbcr Albert 144, 14<i 

Hochenburger Anton 145 

Hodäö Franz 354 

Hodny Jakob 269 

Höchsmann Florian 178 

Hödl Gustav 78 

HoegelHugo 55 

HöfingerMax 41 

Höfler Rudolf 188 



Digitized by 



Google 



XXX 












Seil« 

Höflich Wilhelm 226 

Kölscher Franz 77 

Hölzel WilHbald 202 

Hösslinger Max 332 

Hofbauer Karl 309 

Hofer Lambert 144 

Hoffmann Gustav 10 

— Julius 79 

— Karl Josef 10 

— Ladislaus 268 

— Siegmund 113, 212 

Hofraan Vincenz 20 

Hofmann David 40 

— Johann 198 

— Josef 104, 129, 201 

— Karl 67 

Hofmokl Michael 327 

Hofstätter Robert 33 

HohenbQhel, genannt Heufler zu Rasen 

Heinrich, Freiherr von 42, 322 

Holas Georg 300 

Hollas Florian 253 

Holler Jakob 146 

HolliUch Emanuel 323 

Hoiowiecki Ladislaus 143 

Holub Johann 200 

Holy Johann 89 

Holzer Heinrich .270 

— Isaak 33 

— Raimund 9 

Homma Heinrich 323 

Homme Kasimir 105 

Homolacz Josef 141 

— Julius 39 

Homolka Karl 68 

Honthignaz 309 

Hopp Richard 326 

Hora Eduard 252 

— Jaroslav 10 

— Karl 146 

— Udalrich , 329 

Horäßek Josef 20 

Horäk Franz 326 

— Ottokar 243 

Horak Stephan 79 

Hom Aron 69 

Horniöek Anton 200 

Hornof Jaromir 199 

Horowitz Leo 323 

— Salomon • 41 

Horsetzky Edler von Hornthal Alfred ... 57 

Horvat Franz 177 

HorwathAdam ....,., .... 323 

Hoser Johann 142 



Seite 

Hossmann Stanislaus 57 

Hostaä Karl 323 

Hostomsky Ottokar 211 

Hoszek Valerian 309 

HotterPhilipp 56 

Howorkaignaz . . . . • 353 

— Josef 11 

Hoyer Victor 56 

HrabThaddäus 309 

Hrädek Wilhehn 67 

Hradetzky Franz 252 

Hradil Josef 224 

Hradil Paul 78, 129 

HraSovec Silvin 300 

Hrbek Elemer 201 

HrdliSka Emil 330 

Hroboni Johann 104 

Hrom&dko Heinrich 269 

— Wenzel 67 

Hromatko Christian 329 

Hron Bohumil 212 

Hrovatin Maximilian 78 

Hrubeä Josef 68 

HrubJ Wenzel 332 

Hruäka Franz . . . . > 352 

Hruszczak Benedict 223 

Hryniewiecki Johann 351 

HubaöekKarl 311 

Hubaczek Hilarius 177 

Huher August 55 

— Franz 57 

— Rudolf 178 

— Rupert 88 

Hubinger Raimund 127 

Hubna Franz 90 

Hubrich Johann 9 

— Theodosius 142, 202 

Huczyüski Boleslaus 268 

Hudovemik Paul 252 

Hueber Johann 299 

HübelKarl 114 

Hübsch Thomas 200 

Hüttisch Josef 79 

Hüttl Vincenz 42 

Hüttner Alois 20 

Huja Emanuel 145, 300 

Hukal Jaromir 331 

Hulles Marcus 254 

Huräft Vincenz 88 

HustererKarl 78 

Huth Ignaz 33 

Hutter Vincenz ,.,,.. 79, 213 

Huger Eduard 213 

Huver Wenzel 20 



Digitized by 



Google 



XXXI 



Hüiar Emilian 351 

Hyuek Johann 12 



I. 



Ich beider Bernhard 34 

IgSiseder Gustav .323 

Ihuai Josef 327 

lln^^ewkz Rudolf . 56, 2^ 

llJasiewicz Elias . U3, 269 

Üljasif Josef Maria^ von ä22 

Ilnicki-Skeninssikiewicz Ladislaua ..... 351 

Iltis Hugo . , 40 

Ipolt Josef . . 106 

Iriwek Wendel 351 

Iskraycki Thaddäus .......... 942 

Isopp Valentin 142 

IsottJKaH ,.,..... 177 

Itze Friedrich ....,.,. 253 

Udtic Vinceuz 330 

iTievid Vincenz 323 

kellio Anton, degll . 58 J90 

Ixvmiszöw Johann . , 177 

Iwanowicz Victor 104, 352 

hviiszkü Josef 10,224 



J. 

lablofiski Sylvester . , , , 177 

iabioöski Vincenz oö 

J.ibEoDski Zephyrin Miecielaw 243 

JaJilonskJ Rudolf 323 

Jaoenio Michael . , - 79 

Jachua Jobann , . 9 

Jaehiiiewicz Karl - 336 

lactowski Rudolf ........... 142 

— Sigismund 9 

Jacob Siegfried 352 

Jadach Alexander 300 

Jlper Emanuel 226 

Jagodic Anton ,.....- 88 

Jagodi^ Franz S42 

Jagodi6 Johano ....,,...,.. 325 

JftfOfiieweki Hieronymus 1 14 

Jabelkä Eduard .....,, 307 

Jahn Friedrich 70 

Jairnl Hugo 42, 57 

Jakata Adalbert 9 

Jake§ Matthias 67 

Jatsch You WartenhorBl Edeuko, Rittvr . . 323 

JakubecJoaef 211 



s«itd 

Jakuhovici Ba'jil . . . , 31ü 

Jakubowski Fauatin . ■ - 90 

— Johann, Ritter von 270 

— Josef 142, 199,311 

— Karl 114 

JakuhSe Wenzel 21 

Jaminski Dionys 12 

— Roman, Ritter von 66 

Jampoler Salomou ^ . 301 

Jamrozik MiecislauB 222 

Jaiu5ek Andreas 242 

— Johann 214 

Janda Josef , . . 70, 323 

JaneÖek Hermann 188 

JaneCko Müoalav 241 

Janesch Johann 11.^ 

Janicki Wladimir , 1 4i 

Janiczet Otto 334 

Janik Adalbert 2ü't 

Jamkovvski Ladislaua . 10, 30*1 

Janisch Ludwig 309 

Jauiszewski Adolf 143 

— Heinrich S54 

Jank ÄdoK 68 

Janka Franz 322 

Janota Jaromir 41 

Janowitz Karl 130, 323 

Janowslci Amhros 141 

-^ Wladimir * . . 144 

Jansa Alois 32 

— Franz , 309 

Januschka Karl, Ritter von 39, 90 

Japp Josef . .. , ^ , 41 

Jarc Jakob 351 

Jaritz Josef 78 

Jarosiewicz Mathias Wladimir ,.,*.. 142 

Jarosz Johann . , 56 

— Wladimu^ 9, 301 

Jaroszewicz Kasimir 901 

Jascht August 222 

Jasienicki ApoUinar ^ ..,.*,.. . 309 

Jasiei^ski Wladimir 213 

Jasiriski Heinrich 143 

— Sigismund, Ritter von ..... 143, 352 

Javftrek Jobann 70 

Jaworek Vincenz 143 

Jaworowski Ladislaus 252 

Jaworskj Johann 269 

— Michael , . . 57 

-- Sigismund, Ritter von 142 

— Wenzel * ..»..,. 142 

JeC^minek Alois . * - ■ 211 

Jedliczkrt Bronislaus Wenzel --,.... 300 

J^drzejowiez Tomislaw, Ritter von . . , 222 



Digitized by 



Google 



xxxn 



Seite 

Jfdrzejowski Ladislaus 177 

Jelen Josef 200 

Jelinek Franz 351 

— Gottlieb 40 

— Josef *. 33 

— Karl 144 

Jelinek Josef 105 

Jellinek Vincenz 353 

Jellinek Moriz 32 

Jenakiewicz Theophil 57 

Jendi Alfred 9 

Jentsch Julius 70 

Jefabek Franz 299 

— Lubomir r . . . . 311 

Jerala Franz 78 

Jerbula Felix 104 

Jerman Ludwig 58, 254 

Jerschina Josef 351 

Jessemigg Gabriel, Ritter von 104 

Jettmar Anton . ' 8 

Jeiek Franz . 188 

— Ignaz 188 

Jezierski Anton 40 

Jileöek August 222, 269 

Jindra Franz 252 

Jir&sek Franz 89 

— Josef 146 

Jirouschek Karl 189 

Jirzyczek Haciejewski Karl 21, 115 

John Karl 69 

Jojko Wladimir . . 351 

JoklikOtto 329 

Jon&k August 78 

Jonää Franz 145 

Jonas Wilhelm 309 

Jopek Julius , 226 

Jordan Franz 201 

— Matthias 21 

Joriati Anton 22 

Josch Josef, Ritter von 325 

Josifko Josef 241 

Joss6 Alfred . . •. 222 

Jourets Clemens 69 

Judejko Romuald 143 

Jun Franz 143 

Jung Eduard 326 

-— Oskar vel Ozer 223 

Jungg Silvius 178 

Jungherr Anton 299 

Jungmann Adolf, Ritter von 178 

Jungwiiih Johann 89, 189 

JunkarEmil 330 

JunkmannKarl 114 

Jura Andreas 242 



Seite* 

Juröev Jakob 87 

Jurczy&ski Eustach 211 

Jurissevich Johann, Ritter von 87 

Jurkiewicz Josef 127 

Jurkovics Karl, von 87 

Jurowicz Salomon 299 

Just Franz 78 

Justi Anton 104 

Juszczakiew^cz Karl 325 



Kabätnlk Josef 330 

Kabilka Johann 326 

Kaczmarz Nikolaus 128,223,243 

KaczorPaul 327 

Kadecka Ferdinand 56 

Kämpf Anton 77 

Käs Ludwig 67 

Kafka Heinrich 77 

— Johann 199, 311 

Kaflifiski Valerian 142, 202 

Kaill Franz 213 

Kainrath Franz 327 

Kainz Josef 251 

Kaiser Josef, Edler von 40, 323 

— Kari 19 

— Rudolf 323 

Kaizl Edmund 70,323 

Kalahörski Rudolf 332 

Kalahurski Rudolf 199 

Kalat Johann 223 

Kalba Julian . 10 

KalczyAski Theodor 268 

Kalec Maximilian 9, 300 

Kalecky Josef 210 

Kalinowski Josef, Graf 142 

Kaliszczak Martin 351 

Kailab Valerian 80 

Kailina von ürbanow Alois Freiherr . 19, 309 

Kallus Eduard 129, 225 

Kälmän Arthur 190 

— Victor 329 

Kaiman Moriz 146 

Kais Siegfried 190 

Kalyn Johann 224 

Kamhiski Ladislaus '. 10 

Kamitz Wenzel 20, 68 

Kancn;^f Friedrich 176 

KanczyÄski Anton 144 

Kandier Josef 327 

Kaftkovsky Rudolf 351 

Kapferer Max 41 



Digitized by 



Google 



XXXIII 



Seite 

Kapise Isaak 254 

Kapiszewski Heinrich 143 

Kaplan Victorin 188, 243 

~ Wenzel 325 

Kappus Wilhelm 352 

Kapucian Franz 212 

Kapuscidski Leonard Alexander 320 

Karaczewski Josef 309 

Karaman Fortunatus 214 

Karanowicz Josef 309 

Karansky Josef 200 

Karatnicki Rafael 199 

Karlach Nikolaus . 226 

Karlik Hugo :^23 

Karle vac Alexander 41 

— Hieronymus 214 

Kamert Heinrich 8 

Karpiak Basil 224 

Kasanda Adalbert 70 

Kaserer August 323 

Kasparek Eugen 41 

Kaäparek Nikolaus 79 

Kasper Eugen 211 

Kagper Karl 224 

Kasprzak Anton 115 

Kastner Oswald Hermann 127 

Kaszewko Matthias 323 

Katyüski Zdyslaw 253 

Katuri<i Johann !?42 

Katz Heinrich 32H 

— Maximilian 104 

— Moriz 270 

— Rudolf 58 

Katziantschitz Stefan 202. 244 

Kaufmann Siegmund 213 

Kaulfus Josef 323 

KautznerKarl 325 

Kavka Wenzel 214, 302 

— — Julius 146 

Kawecki Ignaz 269 

Keck Heinrich 211 

Keibl Josef 143 

Keinrath Matthias 114 

Keipper Anton 323 

~ Kart . • . 58 

Keller Franz 352 

Kellerspeiij Christian, Freiherr von . . 78, 115 

Kellner Ferdinand 144 

— Moriz 21 

Kelz Georg 177 

Keppl Franz 189 

Kerber Albert 323 

Kerl Felix 269 

Kern Johann 301 



VerordnuDssblaU des k. k. Juatlzmlnlsteriums. 



SfliU 

Korn Friedrich ^52, 254 

Kemdl Eduard 40 

Kerschbaum Ferdinand 326, 330 

Kerschner Hugo , , llfi 

Kesseldorfer Heinrich 33 

Kessler August 299 

— Chaim 1U9 

Itzig il 

Keilinek Johann 40 

Khittel Eduard , 77 

Khyn Franz , . , . la^^i 

Khyr Franz 21:: 

Kielar Victor , , 24l^ 

Kienböck Victor . , 127, 22:i 

Kieslich Anton 1 44» 330 

Kiesling Vincenz , . , 21 

Kiessling Ernst , 56 

Kijas Bronislaw . , 77 

Kilanowski Basil lis 

Killiches Eduard .144 

Kienast Ottomar , 31KH 

Kindinger Eduard, Ritter von 26« 

Kinn Josef 170 

KinSt Wenzel 3t2, 57 

Kinz Ferdinand 9 

Kircher Christian 128 

Kirchmair Jbsef 331) 

Kirchner Arthur . , , , I7ö 

— Friedrich 43 

— Johann 113 

Kirsch Adolf . . . , 12 

Kissling Qaudius, Ritter von , , , 41,79.145 

Kiszakiewicz Wladimir ...,.,., 309 

Kilschelt Rudolf 38 

Klahr Sebastian . , , , -i23 

Klakurka Nikolaus äl3, 270 

Klauber Wilhelm 2t H 

Kleca Josef .33 

Klein Anton . . , . 3()2 

— Franz :{^^ 

— Jakob . ...*,.. 3t 

— Josef , . , . 32^ 

Kleineder Josef %h 

Kleiukopf Moses 199 

Leib Kl, 33 

Kiojch Wenzel 143 

Klemensiewicz Ludwig ..,,..,.. 39 

Kiener Gyrill ..,...,,.,, ^ . 114 

Klepsch Heinrich . SO 

Klesl Josef * , iol 

Klesla Franz 3^6 

Klier Leopold Joaef l*»St 

Klima Anton ...,.., 311 

Klimesch Franz t;H( 

DigitizJaby Google 



\ 



t 



XXXIV 



Seite 

Klimilschek Maximilian 11 

Klinger Vincenz 331 

Klinke Josef 41 

Klob Friedrich 141 

— Julius 77 

Klobouöek Johann ^0 

Klomser alias Glomser Johann 56 

Klos Ludwig 177 

Kloss Gustav 302 

Kluch Franz 42 

Kluczycki Ignaz 9 

Klug Hermann 90 

KlukEmil 189 

Kmicikiewicz Alexander 88/309 

Knapp Julius 116 

Knappe Johann 300 

Knezeviö Georg 299 

Kneieviö Marcus 58 

Kniely Franz 79 

Kniltl Johann 20 

Knob Josef 270 

Knobloch Stanislaus . 211 

Knoblöch Heinrich 20 

Knoll Felix 41 

Knollseisen Johann 252 

Knopf Richard 188 

Köhler Franz 67 

Kobrzyiiski Emil 11, 143 

Kobzdaj Miecislaus 299 

KoÖevar Edler von Kondenheim, Ottokar . 241 

Koch Franz Leo 56 

Kochanowski Edler von Korwinau, Ludwig . 20 

Koöi Johann 268 

Koeik Josef 20 

Koönik Franz 211 

Koczka Anton 329 

Koczyrkiewicz Josef 199 

Kodermann Franz 326 

Köckert Franz 58 

KöUe Karl 38 

Köllensperger Ludwig 188 

Köni^' Karl 32, 301 

Körber August ... 253 

Kofler Isidor 90 

— Joliann 19 

— Theodor 178 

KogLit Fnuiz 177 

Kohl Georg 178 

Kohlberger Alois 225 

Kohla Josef 78 

Kohmann Josef 77, 14!2 

Kohn Gustav 323 

— Josef 352 

— Jiiliu.- 210 



Seite 

Kohn Karl 69 

— Moriz 89 

Kohout Franz 57 

Kok Sigmund vel Schama 223 

Kokol Albert 33 

Kokstein Josef 327 

Kolaci Karl . . . . • 351 

Kol&f Eduard 33 

— Wenzel 114 

Kolbabek Eduard 300 

Kolbusz .fosef 242 

Kolczykiewicz Julius . 9 

Kolditz Bemard 323 

KoliskoMax 188 

Koller von Marchenegg Ferdinand, Ritter . 308 

— Nikolaus 325 

Kollinger Alois 21 

KoUmer Leopold 242 

Kolor Stanislaus 146 

KolSek Vincenz 128 

Koluch Stephan 143, 254 

Komalski Stanislaus 142 

Komamicki Emil 42 

— Johann, Ritter von 66 

Komoroschan Eugen 312 

Komorous Johann :^10 

Koncki Josef 328 

Kone£ny Johann 210 

Konirsch Alfred 225 

Eoniuszewski Michael 352 

Kontnik Andreas 177 

Konvalinka Anton . 323 

KopCik Josef 2ü 

Kopecki Heinrich 12 

Kopecky Anton 224 

KopeckJ Rudolf 329 

Kopetz Georg 20 

KopieUKari 144 

Kopp Eduard, Ritter von . 178 

Koppel Otto 225 

Koppeiis Josef . . . • 9 

Koppler Ritter von Inngau Karl 106 

Kopr Alfred .^2 

Kopfiva Franz, Edler von 41 

— Friedrich 40 

Koprivnikar Josef 222 

KopySezianski Hippolyt 309 

Kopystyüski Michael 327 

Koräb Alois 241 

Kordas Andreas 177 

Koreck;^ Johann 104 

Koren Josef 146 

Koflnek Wilhelm 269 

Kornhäuser Abraham 129 



Digitized by 



Google 



Seite 

KomkeEmü 332 

Korol Franz 223 

Korpanty Josef 300 

Korzeniowski Peter 10 

Korzer Gregor 331 

Koäalka Johann .... 324 

Koschin von Frendenhof Alexander, Ritter . 322 

lokhak Peter 199 

Kosek Johann 90 

Koss Ernst 33i 

lossowicz Sylver, Ritter von 57 

Ko§t41 Jaroslav 329 

Kostial Alexander 324 

Kostka von Liebinsfeld Eduard 141 

— Siegmund 57 

Koslkiewicz Sigismund 9, 351 

KostlivJ Augustin 20 

Kotora Jaroslav 21 

Kotlnauer Karl 76 

KotulskiKarl 12 

Kotzmann Ferdinand : . . 145 

Koukol Augustin 90 

KovaCevid DuSan 40 

Koväf Franz 105 

— Josef 211 

Kowalski Alexander 8, 352 

— Basil 31 

— Josef 144 

~ Karl Nikolaus 329 

Kowaltschik Gustav 20 

Kowanitz Victor 222 

KowiAski Marian 145 

Kownacki Stanislaus 351 

Kozaczek Johann 223 

KozakEmil 12 

KozakKarl 21 

Kozel Franz 68, 214 

Koieluch Josef 39 

Ko2eluba Franz 88 

Koieschnik Wilhelm 308 

Kozia/iski Kasimir 143, 269 

Kozicki Wladimir, Ritter von 142 

Kozik Andreas 324 

~ Josef 310 

Koziiia Georg 78 

Koiio! Alexander 9 

Kozfowski Kasimir 223 

Kozoris Wladimir 223 

Xradmer Josef 12 

Kraft Camill 324 

~ Ignaz 351 

KrahlAdam 332 

Krajhanzl Karl 199 

KraU von Krallenberg Karl, Ritter . . 128,307 



XXXV ^ 

Seite 

KrälovecAdam 201 

Kramaf Lorenz 103 

Kramer Josef '. 32,40 

— Oskar 78 

Krantz Ladislaus U 

Krasa Berthold 41 

Kra^evec Josef 189 

Krasicki Ladislaus 80 

Krasowski Ignaz 309 

Kr&tk]^ Jaroslav 68 

Kratky von Demeklin, Josef 353 

Kratochwile Johann 202 

Kratochwill Franz 310 

Kratter Eduard 351 

Kraus Eugen Moriz 142 

— Karl 56 

— Ludwig 127 

— Maximilian 68 

— Wilhelm 199 

Krauseneck Gustav 42 

— Karl . 299 

Kraut Stephan 79 

Krautgarlner Franz ........... 33 

Kravani Victor 189 

Krawany Rudolf 176 

Krawec Clemens 69 

Krfima Josef 1 88 

Krczka Johann ti21 

KrechKarl 88 

Kredba Franz 242 

Kreiza Karl Ferdinand 200 

KrejCi IL Franz 224 

Krek Gregor 78 

— Simon 326 

Krekule Franz . . . . • 329 

Kremliftka Karl 79 

Kremser Karl 242 

Krener Hugo 210 

Kfenovsk]^ Franz 189 

KfepelkaKarl 40 

Kresla Oskar 32 

Kretowicz Peter 10 

Kretschmer Karl 213, 270 

Kreunz Max \ 178 

Kreutz Josef 32f) 

Kreuz Otto 211 

Kreuzhuber Anton 351 

Kreyßif Franz 210 

Kriegsfeld de la Renoti^re Heinricii .... 11 

Krigper Valentin 214 

Kristan Johann 330 

Krislei Josef 142 

KHwan Ferdinand 78 

Khi Johann 201 

Digit^redbyLrrOOgle 







m 



XXXVI 



Seite 

Km Josef 144 

— Julius , . . 88, lai 

KroathOllo ^25 

Krofla Richard "^^^ 

Krogulsld Roman Johann 254 

Kroiss Rudolf ^^'^ 

Krokowski Boleslaus . 57 

Dominik 268 

— Stanislaus Franz 41 

— Victor 128.!221 

Krokowski Konrad "299 

Kromp Adolf ^^ 

Krön Hugo "^^ 

Kronasser Wilhelm 242 

Kronbauer Aiiliur 4.1 

Kronik Marcus 243 

Kronja Anton lÖ 

Kropaczek Kasimir 252 

Kroupa Johann 327 

— Josef 177 

— Karl ... 114. 

Krousky Wenzel 324 

Krsek Josef 353 

KrticzkaFreiherr von Jaden, Johann ... 128 

Kruczek Anton ^ 

Kruczkiewicz Ladislaus 39 

Krützner Emanuel 'Ö 

Kruschek Josef *^>' 

Kruszelnicki Michael 200 

Kruszynski Ignaz 42 

Krynicki Hilarius ^ 

— Lucilian, Ritter von 22 

Krywult Stanislaus 14^2 

Krzeczowski Michael 298 

Krzeminski Siegmund Georg 223 

Krzepela Josef 127 

Krzykowski Julian lö 

Krzyianowski Adam 253 

— Ladislaus 177 

— Stanislaus 324 

Ksi^i'.kiewicz Ludwig 10 

Kubal Ignaz 177,311 

Kubas Roman l'S 

Kube Igpaz . 143 

Kubelka Udalrich 211 

KubeschMay 104 

Kubide Johann 20 

Kubiöek Rudolf 324 

Kubiczek Julius 79 

— Roman Josef 222 

Kucharski Franz 10 

Kucinski Michael 9 

Kuczynski Hilarius 69 

Kudelski Franz 9 



Seite 

Kudielka Victor 114 

Kühn Karl Adam 200 

Kubtreiber Kaspar 58 

Kuenburg Gandolf, Graf 251 

KOostler Albert 105 

— Gustav Adolf 221 

Künstner Josef 79,225 

Künzl Franz 88. 

Kurfürst Rudolf 269 

Kürschner Moses 22i3 

Kugler Cornelius 253 

Kuh Anton 242 

Kuhn Johann 226 

Kukalski Adam 143 

Kukawski Leopold 70 

Kukiel Johann ^98 

Kulczycki Julian 309 

— Leo, Ritter von 309 

— Wladunir, Ritter von 309 

Kulka Maximilian 78 

Kulterer Georg 324 

Kundrat von Lüflenfeld Rudolf, Ritter . . 200 

Kundrät Wenzel 33 

Kuntze Josef 309 

Kunz Josef 128,269 

— Karl 68, 210 

Kunze CamiUo 226 

Kunzig Josef 325 

Kupareliko Emanuel 268 

Kupferberg Marcus . 223 

Kupiec Johann 10 

Kupka Ludwig 213 

Kurczka Andreas ... 253 

Kuriö Thomas 58 

Kurkowski Karl 252 

Kurmanowicz Eugen 145 

Kurowski Andreas 2iä 

Kursch Johann 33 

Kurz Anton 3:22 

— Konrad 210 

Kurzweil Eduard 188 

KuSar Josef 214 

Kuschar Rudolf 77 

Kuschier Stephan 2tJi2 

KuSmierz Matthias 327 

Kussy Johann 10 

Kutscher Otto 58 

Kutschera Eduard 3-25 

-.- Josef 251 

Kuttelwascher Johann 200 

Kuzilek Josef 2^23 

Kuziiiski Ladislaus 351 

Kuzminski Anton 327 

KvL^chKH-rl 127 

Digitized by CrrOOQlC 



XXXVII 



äeite 

Kv^on Ritter von Rosetiwald, Stanislans 20 

KviöalaJohann 301 

Kviz Josef 241 

Kwarciany Jakob 9 

Kvrasnicki Samuel 70 

Kwasniewski Marcell 1S8 

Kwiatkowski Andreas . . 200 

KwiechMax 212 

Kwoczyäski Johann 200 

Kwolewski Eduard Andreas 352 



La Croix Johann 353 

Labecki Alexander 223 

Lahitschburg Julius, Ritter v 243 

Lacek Josef 12 

Lachawiec Thaddäus 9 

Lachecki Kasimir Ludwig 242 

Lachmann Johann ^25 

— Josef 210 

Lachmayer Adolf 352 

Lacina Eduard 351 

Ladenbauer Gottfried 8, 1 1 

LahociAski Stanislaus 87 

Lambeck Karl 350 

Lamka Heinrich . 212 

Lamminger Alois 270 

Lampel Ladislaus 331 

Lampl Franz 116 

Landa Karl 57 

Landau Saul Raphael 1 15 

Landes Ludwig Moriz 120 

Landkammer Josef 353 

Laneve Anton 67 

Lang Anton 324 

— Karl 20 

— Marian G7 

— Siegmund 66 

Langecker Ferdmand 114 

Langer Eduard .33, 213 

— Ferdinand 299, 352 

— Ludwig 299 

~ Ritter v. Podgoro Max . 221 

— Paul 188 

Langsteiner Ludwig 188 

LapäSek Josef 42 

Lapicki Nikolaus 104 

LaÄ.Vincenz 178 

Laschan Edler v. Solstein Leopold .... 353 

Lasifi Heinrich 143 

Laska Josef 11 

Laszkiewicz Josef 105 

Latoszyüski Philemon 309 



Seite 

Latscher Ernst 178 

Laub David 11 

Lauer Eugen 79 

Launer Victor 9 

Laureneid Nestor 222 

Laurosiewicz Ladislaus 224 

Lauschmann Bohuslav 188 

Lauterbach Israel 105 

Lawitz David 310 

Lazarich Rudolf 142 

Lazarsky Roman 10 

Lazurkü Georg . : 1 1 

Lazzarini Anton J^9 

— Bruno 10 

Lebedowicz Marcell 106 

Ledenig Julius 32>2 

Lehmann Josef 113 

Lehner Karl 56 

Lehnhart Lorenz 327 

Lehrach Josef • 324 

Leichamscheider Johann 142 

Leichter Hermann '^2, 210 

Leirogruber Johann Julian 56 

Leiner Josef 242 

Leipen Gustav 269 

Leiss Albert .... 40 

LeisserKarl 105 

Leilenpergher Heinrich 88 

Leiter Enianuel recte Mendel 223 

Leithner Franz 12 

LeitingtM- Kall 268 

Leitmaier Victor :J 10,321 

LeitnerKarl 177 

Lejko Ladislaus 0, 300 

LekczyÄski Adolf 144 

— Johann 311 

Lemberg Rudolf 104 

Lemberger Wenzel 351 

Lenczowski Stanislaus 299 

Leon Wilhelm, Ritter von 42 

Lepaf Anton 198 

LerchCornel 199 

LeSanovsky Karl 241 

Lessing Aha ">6 

Letz Mayer ü, 129 

LeviCnik Albert . . 39 

— Valentin ^42 

Lewandowski Anton 143 

— Romuald 142 

— Sigismund ... 199 

Lewicki Alois 34 

— Bronislaus 309 

Lewir'iski Franz 142 

Lex Johann 327 

Digitized by VjOOQIC 



xxxvni 



Seite 

Leyer Johann 222 

Leypold Heinrich 351 

Le^aAski Richard 224 

Lezno Florian 88 

Lhota Johann 212 

Libera Peter 22 

Lichtblau Ludwig 299 

Lichtenstem Moriz 324 

— Wilhelm 324 

Lich^ Johann 66 

Liebermann Samuel . ■ 143; 351 

Liebiczky Anton , . 142 

Licbitzk^ Johann ....'. 33 

Lieblich Ernst 114,212 

Lifschütz Josef 199 

liig^za Josef 10 

Lima Ferdinand 200 

Limbach Franz 142 

Limberger Stanislans 143 

Lind Stephan 32 

Lindenbaum Moriz . . . . , 69 

Lindner Friedrich 78 

— Josef 268 

Linhart Bogumil 199 

Link Leo 21 

Linsker Emanuel 144 

Lipansk^ Karl 20 

Lipiöski Ludwig .268 

Lipka Johann 269, 322 

— Rudolf 22 

Liptay Maadmilian 78, 106 

LisThaddäus 269 

Liskowacki Josef 200,302 

Lisowski Johann 223 

— Ladislaus 33, 351 

Liszankowski Theophil 224 

Litwiniszyn Stanislans 78 

Litwinowicz Hippolyt 241 

LilwiAski Ladislaus 10 

Lityi^ski Boleslaus 189 

Litynski Peter 66 

LiusAttilius 189,226 

— Honorat 40 

Lizak Ladislaus Julian 104 

Lobos Vincenz 88 

Lüde Josef 188 

Lodzinski-Radwan Johann, Ritter von ... 56 

— Ludomir 177 

Löbell Wilhelm 8 

Locker Julius 11 

Löffler Jaroslav 68 

Löger Siegmund 324 

Löhnert Ferdinand 328 

Low Alfred 77 



Seite 

LöwAiois 324 

— - Ferdinand 127 

Loewy Karl 89 

Löwy Victor 40 

Lohan Ludwig - 21 

Loimann Alfred 56 

Lojasiewicz Stanislaus 106 

Lokar Arthur 104 

Lom Franz 19 

Lomas Anton 9 

Lonicki Adolf 40 

Lonicki August 32 

Lopatiner Titus 252 

Lopkowski-D^browa Gregor Edmund Con- 

stantin 69 

Lopuszaäski Julius Thaddäus Felix .... 329 

Lopuszyi^ski Stephan 254 

Lorenz Edmund 225 

— Eugen 127 

— Johann 325 

- Josef 241, 310 

LoSan Wenzel 20 

Loschak Josef 329 

Loserth Wilhelm 329 

LososKarl 40 

Lotocki Michael 310 

Loy von Leichenfeld Victor 324 

Loziüski Geslaw 142 

Lubieniecki Josef 351 

Lubkowski Ladislaus 268 

Lucchi Wallher 128 

Luchner Franz 33, 330 

Luei6 Georg 299 

Lucich Lazarus 20 

Lucki Ladislaus, Ritter von 1 15 

Luczakowski Isidor 353 

Ludvik Johann 253 

Ludwig Eduard 31 

LüfÜ Josef 325 

Luger Heinrich 116 

Luggin Josef 324 

Lugnani Franz 211 

Lukas Josef 129,222,331 

Lukaszewski Leonhard 114 

Lukawiecki Zeno 188 

Lukawski Johann 177 

Lukawski Matthias Alexander 200 

Lukovic Wilhehn 12 

Luksch Josef 252 

Lumper Josef 177 

Lunga Franz 225 

Lupu Florian 142 

- Malej 213,311 

Luschan Albert, Ritter von 242 



Digitized by 



Google 



XXXIX 



Seite 

Luschin Wilhelm, Ritter von 198 

Lustig Bernhard 226 

— Wladimir 189 

Lutterotti Marcus, von 146 

LutzMartm 330 

— Moriz 253 

— Otto 330 

Lux Josef 300 

Luzzatto Jakob 42 



Maceczek Ignaz 19 

Mach Selig 301 

— Victor 56 

Machaika Jaroslav 210 

Machatti Ferdinand ... 212 

Machedel Anton 325 

Machlaj Nikolaus 199 

Machovsky Franz . . 115 

MacieliAski Karl 212 

Mackiewski Stanislaus 9 

Mackowitz Eduard, von 176 

Maczak von Ottenburg Victor 69 

Maddaloni Heinrich 116 

Madejski Andreas 145 

Mader Josef 329 

Madeyski Ladislaus 69 

Magert Alois 270 

Magg Julius 324 

Magnago Silvius 143 

Mahler Juzi 223 

— Max .... 105 

Maier Phöbus 130 

Maizen Anton 327 

Maj Ladislaus 200 

Majaron Daniel 214 

Majeranovsky Felix 129 

Majerski Alfred 199 

Majewski Felix 88 

— Johann 326 

— Ludwig 33 

— Miecislaus 143 

Major Otto 67 

Majstrovid Jvan 222 

MakovskyJosef 89 

Makuch Ludwig 200 

BCaknszka Gregor 223 

Malewski-Bolesta Maria Leon 78 

Malicki Lucian 143 

— Stanislaus 10, 224 

Malik Anton 224 

MaHna Thaddftus 141, 309 



Malinowski Josef ....*...,.« 144 

Malis Thaddäus , 143 

Maüszewski Stanislaus ......... 200 

Mallativo i41 

Malnig Johann 87 

Maly Josef 308 

— Stanislaus 188 

— -Vevaliovic Vincenz, Freiherr von . . 322 

Maly Thaddäus , . 30J 

Manaczyäski Vincenz ^55 

Mandelbaum Moriz ^03 

Mandolfo David S8 

Mandybur Ludwig ^ , . . 311 

Mandyczewski V^Tladimir *....,,. 79 

Manger Johann . * . . , 214 

Maniäsek Johann 203 

Mann Anton ...,., 3^0 

— Johann V^Tladimir 3¥4 

Mantel Nathan ...*.. 69 

Maramorosch Moriz , 270 

Maramorosz Gajetan 4^1,146 

Maraschi Hektor . . 105 

Marfan Franz . , 251 

Marchesani Gottfried ..,..,..., 89 

Marchetti Prosper 43 

Marchhart Karl , 128 

Marchwinski Adam :^fK) 

Marcisz Gregor 9 

Marck Eisig 123 

Marcocchia Josef -^äl, H'M 

Marcolini Johann 324 

Marconi Adolf 39» 324 

Marcus Karl 1 26 

Marczuk Stefan 327 

Mardyl Stanislaus ^70 

Mare^ek Josef 222 

Marega Josef , , |k9 

Maresch Wenzel , , . ^ , , 363 

Marfiak Eduard Johann ....,.,.. 10 

— Eduard Johann Gantiua 2(Jt 

— Josef 11 

Margreitter Alfons 12 

Mari6Jevto . 177 

Marinschek Victor ^ . . 211 

Markert Josef . . , . 22f> 

Markiewicz Bronislaus , t14 

— Ladislaus _ 324 

Markovich Anton ,-.... 324 

Markowski Ludwig 7*8 

Markus Heinrich ............ '19 

Markusfeld Siegmund . . . . , ..... 3£4 

Maroli Markus 88 

— Matthäus 351 

Marouschek Edler V. Maroö Joh.Lnn i li) 

Digitized by VjOOQlC 



XL 



Seite 

Marowski Kasimir (57 

JÜarschovsky Oskar 8 

Marlecchini Anton 322 

Jllartioelli Alois 14:> 

Mailins Wilhelm 77 

Jlartinü Franz - 146 

— Iguciz 201 

Martins Wilhelm 178,352 

Maryniarczyk Johann 39 

Marzadro Orest 299 

Maäal Rudolf * 21 

Maßchek Victor .* 211 

Jtfaäek Wenzel ...'.......... 89 

MaSera Alois 114,178 

Maäin Franz 114 

Masinz Peter 253 

Masiorski Victor Adam .212 

liaölak Johann 188 

Matakiewicz Anton 268 

Blatavulj Greorp 40 

MatSj Josef 143 

MatSjka Bf etislav 11 

— Methud 351 

MaÜioy Robert 324 

Matiaske Josef 42 

Matiegka Friedrich . 56 

Matolski Peter ' 10 

Mat)uS Georg 351 

fifatouSek Rudolf 67 

Mattausch Johann . . 327 

Mattiassich Benedict 269 

Mattis Josef 324 

Matzenauer Karl . 146 

Matzner Jaioslav 40 

Maurer Friedrich 105,213 

— Johann 22 

Mauriz Anton 1 14 

Mauthner Hans, Ritter v 269 

Mautwitz Johann * 252 

Mavar Franz 310 

Maximowicz Leo 142 

Mayer Ritter v. Ahrdorf, Eduard . .130, düC), 324 

-~ Franz 201 

— - Pineles Isaak 70 

- Jaroslav 40 

— Josef Philipp 350 

— Karl 268 

- Stanislaiis 308 

— Wenzel 105,221 

Mayr Josef 42 

— Karl 14i 

— Max, Freiherr v 146 

Mayrgründter Gustav 32 

Mayrhausor Karl, v 07 



Seite 

Mayi-liofer Franz 22, 324 

Mayzel Sigismund 200 

Mazal Victor 351 

Ma^ewski Michael 10 

Maziarski Victor Adam 177 

Mazzocco Alois 9, 189 

— Franz Josef 11 

M^cifiski Cölestin 350 

— Cyrill 353 

Medwecki Franz 177 

MedyAski Ladislaus Alexander 329 

Mehler Ghaskel 223 

Meier Adolf 143 

Meiksner EujiriMi, v 9 

Meist Jakob 324 

— Max 129 

Meissl Franz 330 

Meister Fi-anz 67 

Meixner Josef 310 

— Rudolf 56 

Meiler Aron 301 

Mclzer Anton 330 

— Armin 21 

— Hans 114 

Mendys Theophil Johann 9 

Menger Max 322 

MenhartMax 56 

Merhaut Miroslav 14'5 

MerklKarl 79 

Merkl-Reinseo thaddäus, Freiherr V. . . . 226 

Merlin Johann ^9 

Merores Ludwig 354 

Merz Salomon l-*2 

Messiner Max 21 

Messner Ladislaus 114« 

MetaU Eduard 300 

— Franz 21 

MetliCic Josef 88 

Mezl Franz 9 

Mi^czyAski Heinrich 325 

MiöaJuHus 87,226 

Mirhalek Peter 253 

Michelitsch Anton 90, 324 

— Johann 106 

Michelli Josef 33 

Mioheloni Josef 299 

Michetschläger Johann 34 

MiclüAnton 324 

Michnik Stanislaus Josef 105 

Mick Adolf 324 

Midowicz Szer^sny Adam i> 

Midowicz Ludwig 80 

Mielnik Vincenz 223 

Mierczuk Plalon 57 



Digitized by 



Google 



XLI 



Äieitjszewski Josef^ Hitler v. . . . . . 

Ilieroszowski-Älieroszowice Johann, irnü' . 

Ikize'^ski jQSf^f 

Mierewifiski LucUskus, Rittpr v 

MierzyAüki Josef .,.,.....,., 
iiosÄkoAVski Josef ,*.».,..... 

HkziM Johann 

Mit^sHi Robort Ml, 

Jiitiewicz Bolesfnvv , b^K 

M.ku\i Johajin ............ 

Mitula Kasimir 

Mikuta Gustav ............. 

Mikysa fnLTit 

Mikysbi Alciitj 

MilanoTi^ Heinrich 88, 

Mila.^zeiVdki Slanislaus, Ritter v 

Miiitf Vinceii'/ 

Millanich Alois 

Miliar Franz ,..,.,,, 

Mifjaflk Hugo 

Minlo Josef 

Sini&lr Ii^naz .-..,,*.,*. SlO, 
MiHC'ta Aujjrüsl . , - . , . , . . . 

— Emil 

M^a Johann ,,,,.,..,,,« 

Mischalet Franz . 

Üi^f'liilz Josef , 

lti>riewicz Stanislftus 

Miriliski Karl , , . 

— MarceU 

— Maria I^dislaus » 

Mi^kiewi(!z Johann , , , , . . 

Mi^koleiy Euül 

üiäzkc Mieczyslavv Kail . . . , 

MiTiska Josef 

Äitterbacher Julius 

AJjUennaier Julius 

Mittt^rmayer Karl ,........,,. 

Hkdie Anton ,,...,....... 

HJtuch Josef 

Mleinek Wenzel ...,,..,,<.» 

Mii^hnskJ Karl 

Aach Anton -....,.. 

Hoch Michael 

Mochan Franz 

Moduii Franz 

Mochaacki Oswald .,.,.... 

— Wlatümir Leopold Ignaz ...... 

Myciydlowsti Ignaz . * 

Mf*irk von Mörkenstein Johann Alfred . . , 

— — Victor 

Ü'Vrl Alois, Ritter von 

Mfthap^il Ludvrig 

ÄJ^krj Anton 



Seit» 1 

I 

12Ü8 ! MolLloscf .... 

S68 Molterer Georg . . 

351 Mona<!£ytiski Stephan 

57 Monik -Josef . , , , 

9 Monne Kasiinir , . 

268 — Stanislaus . . 

121^ Moiiloeutcoli-LadercbJ Franz, Gi 

3U1 Mnntloa^ Oskar, Ritter von 

18Ü Moiaver Arlhnr . 

128 Morawer.' Johann . 

3äÜ Moravvitz Hiünrich 

äOO Morerki Moriz . . 

tiJS Moretti Liichvig . 

iSM Mor^enrotli Mo dz 

18^J Mol [jurgd Philipp 

31 1 MorsUdt AJolf 

3S^ Mcnlka YinL-eni 

\0Ü Morwitzr'r Juliu;^ 

Si5i^ Mose he zVlfoijs 

3S9 Moser Ei nst . . 

104 — Theodor , 

2ri3 Moj^hamer Anlon 

33 Mftsr^or fitiecislauf 

2l>t ^ fViul . , 

i?91 — Stanialaas 

9 Moszyfiski Kasitnir, Ritter von 

143 Motal Eduard , 

mi ~ .h>:5ef . . , 

103 Motylewicz Karl 

H34 Mozer Victor . 

18^1 Mravlag Emsl . 

300 Mtazek Johann 

:Wl Mi'hji Josef , . 

1Ö8 Mmwec Sigisnmnd 

22 Mi'icku Sfeplian 

30S Mndrich Laurenz 

3^ Mühleiscn Erich 

32 Malier . . . . 

143 - Alois . . 

201 — Bernhard . 

40 — Johann . . 

331 — Josef . . . 

17fe '^ ütlo . . . 

S23 — Peler . - 

56 — Quido . . 

67 , — Rudolf . . 

2ä SifjTinumI * 

ä7Ü I — Wtilfgang . 

39 Mtuukd Ritter von Feldberg Josef 

213 Münz Philipp . 

178 Münz er Isidor . 

67 MiMing Joliann 

2:^2 Mt\Uer Maivus . 

128 I MuhaEduui-d , 



54>, 



, 30f. 



Seit 
. 3B1 

. m 

, U5 
. 270 
. 332 

. ao«> 

55 
. :i6 
, 143 
. 9$4 
Ttl, 146 
. 19^ 
. 22 

. :i09 

, 42 
. 145 

. 19U 

m. JSri 

4^,214 

. 106 

. 12fi 

. ISg 

. 67 

. 322 

. 210 

, i22 

, 56 

. 254 

. 1200 

. 143 

. S25 

67 

326, 330 

U3 

350 

57 

115 

307 

\h 103 

210 

67 

312.354 

114 

300 

144 

198 

301 

40 

i<t6, 129 

il 

li2 

^11 

144 

n 



t 



Digitized by 



Google 



XLII 



Seite 

Mufar Josef 32 

Muhri Richard 224 

MuleyKarl 352 

Mulowski Andreas 12 

MultererKarl ; • • *2 

Miinda Franz 214 

— Jakob 127 

Munk Alfred " 114 

— Richard 33 

Muritz Franz 67, 128 

Musial Ladislaus 224 

Musil Josef 241,300 

Mussil Franz 143,301 

Muszyfiski Georg 299 

— Marian 10 

Mycidski Johann 80 

Mydlowski Isidor 309 

Mysköw Siegmund 58 

Mysliveöek August 252 



Nadler Jakob 223 

— Leo 77 

— Oskar 78 

Nagel Arthur 143 

— Karl 202 

Nagl Alfred 324 

— Arthur 353 

— Josef 78 

NahlikEduard 142 

Nählovsk^ Johann . 22 

Napravnik Josef 88 

Narolski Felix 268 

Natorp Alois, Freiherr von 324 

Navratil Anton 90 

NavrätilKarl 67,212 

Nawratil Josef 211 

Nawrocki Leo 224 

Naxera Johann 326 

— Wenzel . . 324 

Nazarkiewicz Eugen 143 

Kebenzahl Samuel 268 

NebeskJ Jaroslav 41 

Nechansky August • 324 

Nedardus Eduard 252 

Nedbal Wilhelm 202 

Nedelkovits Alexander 79 

Nedog Johann 332 

Nefifat Martin 114 

Negri Armin, von 328 

Nehrebecki Anton 57, 309 



Seite 

Neiml Ludwig . . .' 78 

Nejedlo Johann 89 

Nejedl^Karl 329 

Nekarda Eduard 127 

Neki6 Lukas 114 

Nemanifi August 145 

NSmeßek Franz 58, 80 

Nemerad Anton 202 

Nemetz Josef 56 

— Karl ^.54 

Nennel ^ctor 127 

Nenning Josef 190 

Nepustil Johann 327 

NesJ Peter G 79 

Netoliczka Gustav 311 

Netter Karl 212 

Neubauer Karl 105 

— Thomas 69 

Neuberger Hermann 32 

Neuböck Franz 116 

Neuhauser Anton 301 

— Josef 114, 224 

Neuhold Eduard 76 

Neumann Adolf 224 

— Gustav 302 

— Josef 329 

— Karl 90 

— Ludwig 114 

— Rudolf 143 

Neumayer Vincenz 322 

Neumeister Emerich 325 

— Oswald . 190 

Neuner Josef 127,146 

Neupauer Karl, Ritter von 350 

Neusser Anton 242 

— Hugo 105 

Neustadtel Theodor 41 

Neuwirth Adolf 329 

Nevafil Josef 214 

Neve&efel Richard 254 

Niedermaier Rupert 312 

Niedzielski Thaddäus 223 

Niemcöw Victor 223 

Niemczewski FeHx 78 

Niemczyk Ignaz 324 

Niessl Wilhelm 42 

Nieswiatowski Michael 143, 311 

Niklewicz Stanislaus 142 

Nikodemowicz Ignaz 106 

Nitarski Heinrich 324 

Nitsche Friedrich 322 

Niweliöski Anton 142 

Niziol Ladislaus 222 

Nocker Christian 65 



Digitized by 



Google 



XLin 



Seite 

Noö Quido, Ritter von 202 

Noppes Ludwig 176 

Nossek Anton 21 

Nothhacksberger Josef 188 

NoYak Johann 114 

Noväk Anton 329 

— Franz 33 

— Gottlieb 201 

— Stephan 9 

— Wilhelm 68 

NovotnJ Franz 40 

-^ Johann 329 

— Matthias • 226 

Nowaczyüski Anton . . • 331 

Nowak Anton 38, 223 

— Gustav 312 

— Ignaz 142 

— Johann 301 

— Ladislans 224 

— Stanisiaus 242 

— Wenzel 67, 324 

Nowak Eduard 253 

Nowakowski Adam 268 

Nowicki Anton 212 

Nowotny Bogumil 322 

— Karl Theodor 300 

Nowotny Wenzel 353 

Noüika Josef 200 

— Siegfried 20 



0. 

Obalt Eduard 213 

Obendrauf Raunund 178 

Obentraut Max, Ritter von 324 

Oberländer Moses 41 

Obermayer Rudolf 301 

— Wilhelm 76 

Oblak Vincenz 325 

Obtulowicz Gzeslaw 78 

Obuljea Michael 143 

Odadllk Franz 241 

Ocetkiewicz Josef 9 

Ochotiski Sebastian 40 

Ochs Karl 354 

Ochsner Heinrich 351 

Oczkowski Zdzislaus Comel 222 

Odersky August 351 

öllingerKarl 57 

OerÜ Anton 300 

Ogonek Leon Vincenz 10 

Ogrinz Albin 226 

Ohmayer Camlllo, Edler von 253 



Seit« 

Ohmu6evi<^ von Bizzaro Franz .... . 2^ 

Ohmstiel Adolf 88 

Okenfus Norbert 114 

Okreti£ Johann 178 

Olechowski Marian 223 

Olexiäski Zdislaus .309 

Olimonta Johann 299 

OliAski Julian 309 

Olszewski Augustin Adam . . . 143 

— Miecislaus 309 

— Stanisiaus 269 

Onciul Gonstantin, Ritter von 351 

— Hilarion 311 

Onyskiewicz Josef 70, 128 

Onyszkiewicz Gonstantin 143 

Opiat Johann 198 

Oplusül Stanisiaus 211 

OppelJuhus 324 

Orbanich Jakob 116 

Orlowicz Peter Paul 10 

Orobkiewicz Ladislaus 268 

Orski Stanisiaus 11 

Ortner Karl 222, 300 

— Simon 12 

Om Josef 327 

Orzakiewicz Gabriel 80 

Osta.szewski Bronislaus Josef Marian ... 41 

Ostermann Aron Markus ........ 331 

Osthof Karl 354 

Ostritt Anton 353 

Ostrowski Alexander 9 

OstrozyAski Wladislaw 106 

Ott Wenzel 252 

Ottmar Emil 225 

Ottohai Hieronymus 211 



P. 



Pacak Anton 70 

Pacal Franz 242 

Fächer Josef 242 

Fachmann Theodor, Ritter von .... 331 

Pachtmann Moses Leib 254 

PadrettKarl 80 

Pagan Josef 34 

Pagliarucci Ritter von Kieselstein Ernst . . 329 

Paitoni Ladislaus, Ritter von 10 

Pajk Josef . 114 

Pajniö Eduard , .... 329 

Palajitek Josef 144 

Palöid Bartolomäus 88 

Palczewski Josef Zacharias 10 

Paleczny Nikodem 143 



Digitized by 



Google 



XLIV 



Seile 

T'iiietiit Franz / 21,89 

Paleta Karl 221 

Paliaca Josef 4-2 

PäUyÄuffusl 322 

Palnello Petei 190 

Paiiciakiewicz Kasimir 10 

PaTiczyazyji Andreas 223 

Panek Johana 329 

— Josef 78, 142 

— Richard 3-i9 

Paiiesch Michael 42, 142 

Pano^ch Franz 252 

Panstingl Anton 40 

PantöCek Ferdinand 32,212 

Paolina Ju]iu3 242 

Papez Franz . .* 214,322 

PapicaKarl 210 

Papoj Johann 223 

Pajiorisch Bernard 57 

Paraskovicii Karl 270 

Pardii^ Franz 20. 114 

Pafiiek Anton 176 

Paronlek Alois 211 

PaHbaiier Karl 114 

Partycki Josef 78 

Paroch Johann Andreas 222 

Pagcoletto Hadrian 39, 201 

PflsLor Benedict 201 

Pai^zkif^wiez lliaddäus Stanislaus 242 

PatekFritMhich 299 

PaUiewicz Rudolf 10 

Pfllrasch A|)oUo 222 

Pattafc Peier 67 

Fatzelt Egon, Ritter von 254 

PatznerKarl 141 

Pauer Wenzel 242 

Paul Friedrich 210 

Paule! ig Engten von 11 

l^auK Friedrich 104 

Pauser Adolf 3-25 

Pavleufi Leopold 57 

PavUfek Anton 200,324 

— Ferdinand . 68 

Pavhk Otlü 241 

Pavlousek Ladij3laus 270 

Pawhk Johann 199 

^ Karl . , 40 

Pawlowicz Clemens 129 

Pawlowski Johann 223 

— Rohert 243 

— Witold 78 

Paidanowski Michael .• 222 

Pazd^iia Matlhias 329 

Petanka ßohumil -J22, 260 



Seite 

Pechar Johann 88 

Pechtl Anton 213 

Pecival Rudolf 39 

Pederzolli Heinrich 66 

Pegger Ludwig 322 

Peinhopf Matthias 242 

PeitierHans 32 

PekaJaroslav 213 

Pelikan Wenzel 20,114,211 

Pelko Anton • 177 

Pelser von Fümberg Karl 310.322 

Pelzer Raimund 253 

Pendl August, sen 42 

— August, jun 33 

Penz Ferdinand 68 

Pepera Adalbert 9, 242 

Pereies Robert 32 

Pergelt Franz 104 

Peri6 Natale 189 

Perini Sylvius 177 

PeriSidAnlon 142 

Perko Friedrich 113 

PerlBerlhold 352 

Perlhefter Salomon 211 

Perndanner Rudolf 20 

Pesante Alois 20 

Peschek Andreas 242 

— Johann 332 

Pe^czyAski Johann 199 

PeSek Jaroslav 32 

PetäkEmü 201 

— Wenzel 322 

Peter Alois 269 

— Johann 190 

Peterin Josef 128 

Peterka Franz 268 

— Richard 106 

Peteriin Franz 242 

Petlan August 21 

Petr Josef 199, 243 

Petrement Wenzel de 327 

PetHi^ek Heinrich 211 

Petris von Steinhof en Ermenegild .... 199 

Petrovi6 Simon 198 

Petm2älek Franz 144 

V Petryczkiewicz Gregor 309 

Petzel Othmar 40 

Pentlschmid Josef 353 

Peyrer Hermann 352 

Pezlederer Wolfgang 21 

Pezzei Anton 190 

Pezzoh Leonhaid 214 

Pfaffeneder Josef 324 

Pfeffer Anton "^5 



Digitized by 



Google 



XLV 



Seite 

Pfefiferer Anton 2>14,324 

Pfeifer Victor 32 

Pfeiffenberger Karl 67 

Pfeil Eduard 38 

Pfliegl Anton 8,352 

Pflögl Eugen, Edler von 322 

PfobFranx 221 

Pfützner Wilhelm Erasmus 32, 4U 

Philipp August 189 

— Edmund 309 

— Thaddäus 20 

Pi^tkiewicz Ludwig 145 

Pi^tkowski Josef 142, 254 

Pi^tkowsky Josef 2G8 

Pic Eduard 351 

Piccoli Anton 11,33 

Picßk Eduard 188 

— Karl 00 

Picka Adalbert 324 

Pickart Anton 327 

Piecuch PbUipp 58 

Pieczonka Maiian 252 

Pieracki Johann 143, 352 

Pikhart Anton 309 

Pikl Franz 223 

Pilaf Franz 222 

PUat Arthur 252 

Pilbacher Franz 327 

Piirrzyfiski Johann 177 

Piliö Simeon . 11 

Pillat Johann .242 

— Josef Rudolf .68 

Pillich Franz 327 

Pilnai^ek Johann 213 

Pinert Isaak 70 

— Isaak Meier 114 

Pinl Johann 40 

Piörko Pantaleon 212,224 

Piotrowicz Franz 2ü8 

Pipus Jakob 79 

Pirc Maximilian 214 

Pimat Johann 198 

Piroiek Michael 22G 

Pisk&Cek Josef ^{3 

Pisoni Karl i\7 

PiStecky Josef 324 

Piszek Franz 70, 322 

Pitsch Adolf 329 

inttamitz Franz 128 

Piurko Michael 351 

Pivmec Rudolf 20 

Pizlsidor 69 

Plaiek Franz 310 

— Josef 329 



Seite 

Plalmer Hermann 105 

— Siegmund 78 

Platzer Josef 67 

Pich Ottokar 210 

Pleiweis Karl 200 

Plenker Theodor, Freiherr von 324 

Pleschner August 253 

— Edler von Eichstett August . . . 105, 301 

Pleäko Karl 328 

Plessner Abi*ahani 270 

PJoberger Alois 199 

Plocek Johann 56 

PlohnKarl 144 

Ployhar Johann 222 

Poche Matthias 325 

Pochrön Johann 143 

Podeschwik Karl 56 

PodgorSek Franz 11, 21 

PodhräskJ Theodor 20, 201 

Podlaszecki Karl 79 

Podobsk:^ Jaroslav 212 

PodstatnJ^ Alfred 104 

Podstranecky Emerich 201 

Podwin Adolf 322 

Pogaßnik Johann 300 

Pogerst Matthias 330 

Pogonowski Johann 58 

Pohnert Eduard 328 

Pojani Karl 20 

Pokomy Ludwig 300 

PokornJ Eduard 58 

— Wenzel 188 

Pokrzywnicki Wladimir, Ritler von .... 310 

PolaAski Alexander 144 

Poladek Anton 32 

Polec Julius 244 

PolenSek G'eorg 241 

Poüak Eduard 20, 225 

Policky Johann 88 

Polisiuk Johann 1 i4 

Politzer Josef 145, 330 

Pollak August 56 

— Eduard A 252, 301 

— Ernst 213, 301, 302 

— Franz 310 

— Gustav 241 

— Karl 32 

— Moriz 213 

— Rudolf 310 

PoUanick Alexander 329 

PoUhammer Josef 324 

Polli Cäsar . . . • 211 

Pollitzer Heinrich 103 

Polonic Victor 9 

Digitized by V^OOQIC 



XLVl 



Seite 

Polonu Nikolaus 309 

Poiotyf^ski-Wjisowicz- Dunin Janusz Olaw 

Alexander 242 

Polturak Emil 69 

Polzer Lothar, Ritter von 11 

Pompeati Alois, von 22 

Ponnarti Franz 353 

Popelak Richard 210 

— Robert 9 

Popescu Georg 309 

Popescul Modest 225 

Popiel Julius 254- 

— Michael 301 

Popowicz Leo 10 

Popper Karl 89 

Porembalski Johann 268 

Porter recte Bort Wolf 223 

Portugal Wilhem n 

Porzer Josef 324 

Posamentir Oskar Karl 188 

Posch Johann (i8 

Poschacher Peter , 90 

Posochowski Alfred ... 141 

PospiSil Wilhelm 67 

Possek Josef 58 

Postet Josef 252 

Po§va Karl 199 

Potösil Wenzel 58, 188 

Pototschnigg Franz 143 

Potößek Alois 308 

Poväii Anton 21 

Powolny Johann . 301 

Po2niak Alexander, Ritter von . , . . . 145 

Poiniak Eduard 353 

PozornyEmil 80, 35i 

Pozsar Josef 302 

Prachtel Ritter von Morawianski, Josef . . 322 

Praczynski Stanlslaus 309 

Praglowski Thaddäus 311 

Pranter Alfred 128, 330 

Prä-^ek Karl 252 

Prali Cajetan, von 178 

Pratobevera Rudolf, Freiherr von .... 22 

Prausa Milo§ Robert 11 

Praxmarer Ludwig 67 

PraXäk Ottokar, Freihen« von 354 

Prechelmacher Franz 324 

Preczka Ferdinand 329 

Preiss Emil 352 

— Leo 268 

Preraerstein Johann, von 129 

Prenner Friedrich 330 

Prettenhofer Emerich 104 

Piey Hermann 253 



Seite 

Prezelj Franz 242 

PHbram Otto 322 

Priessnitz Franz 128 

PHhoda Franz 104 

Prinz Wilhelm 353 

Priora Salvator 40, 143 

Prisching Johann 326 

Probizer Friedrich 12 

— Silvius, von 222 

Prochaska Ferdinand 106 

— Kari 80, 253 

Prochäzka Adolf 8 

— Franz 32 

— Josef 190 

Prodinger Karl 299 

Prokop Friedrich 254 

Prokopiec Anton 254 

Prokopovici Emil 311 

E^okopowicz Alexander • . . 19 

Promber Adolf 322 

PromiAski August 69 

Prominski Thaddäus 188 

ProA Michael 9 

Prosek Johann 176 

Progek Wenzel 80 

Proskumicki Comel 309 

Pruc Alexander 10, 300 

Prnssnig Willibald . 322 

Pryga Josef 105 

Przestalski Eustachius 224 

Przybjslawski Stanislaus 269 

Prziborski Leo 243 

Przygocki Johann 200 

Przylucki Stanislaus 141 

PtäCek Johann 128 

Puöälka Wenzel . 243 

Puecher Edmund 67, 115 

Pupovac Alexander 105 

Purcner Josef 114 

Pusch Anton ' 12 

Putz-Chrost Franz 353 

Puza Richard 143 

Pytlar Gregor 78 

Quantschnig Karl 1 29 

Quarantotto Blasius 300 

R. 

Racek Eduard 330 

Rachwal Franz 9 

Raciborski Eugen, Ritter von 309 

Radanovi6 Franz 114 

Digitized by VjOOQIC 



XJ^VIi 



Seite 

Radnitzky Ladislaus . 146 

RadwaAski Ludwig 32, 40 

— Romuald 142 

Rahn^ Johann 68 

Raimann Franz, Ritter von 328 

Raindl Emanuel, Ritter von 201 

Rainer Josef 145, 254, 270 

Rajewski Ladislaus 10 

R^skJZeno 198 

Ramsauer Ernst 32 

Ramski Victor 353 

RamuU Constantin, von 270 

Ramult-Baldwin Kasimir, Ritter von . . . 142 

Ranning:er Karl 213 

Ranunkel Ghaim Nehemias 221 

RapfThaddäus 268 

Rappaport Abraham 32 

Rapp^ Marian 57, 309 

Rasberger Ludwig 241 

Raschhofer Anton 40 

Ra§p Alexander Gustav 9 

Rasser Ferdinand 308 

Rastawiecki Johann ... 70 

— Marian 143 

Ratajski Ladislaus 223 

Ratay Johann 302 

Rath Oskar 141 

Rauch Georg 55 

— Wilhelm, recte Wolf 311 

Ranscher von Stainberg, Egon 330 

Reben Ghaskel 39 

Rebensaft Adolf . . 25i 

Rebitzer Josef 58 

Rechen Friedrich 268 

Rechowicz Ladislaus 351 

Reck Wladimir 9 

Regius Alfons 268 

Regner von Bleyleben Rudolf, Ritter . 19. 322 

Regula Karl 351 

ftehik Anton 222 

Rehak Johann sen 39 

Reich Bernhard 243 

Reiche! Anton 325 

Reichenbacb August 307 

Reichenberg Valerian 58 

Hyppolit ('9 

Reicbmann Hugo 243 

Reim Victor . 56 

Reiner Karl 309 

Reininger Heinrich 268 

Reinwarth Anton 32 i 

Reisberg Heinrich Witold 10 

Reisch Juda vel Julius, auch Goldhacker 

genannt 4/ 



Ssilfl 

Reisch Otto g^tj 

Reisel Josef ^ ^ gg 

Reisinger Anton 3tO 

— Josef . .1^8 

— Ludwig 1,5 

— Matthias ^ _ j^g 

Reissek Willibald .326 

Reissmaier Josef ,199 

Reiter Adolf , . 8 

— Karl 33i 

Reiterer Mathias , . 34^ 

ReitzesMax . ^ 104 

Reizes Osias ^^v^^ 

Rekar Franz ^4.^ 

Remiszewski Jobann ■ * , J^S 

Renezeder Ferdinand ^ . . 317 

Renner Johann ^ ^a 

Rent Romulns ggg 

Retschnig Simon , , . 3ä6 

ReutRomulus , . . h^ 

Rewakowicz Titus 19 

Reyer Emil ^ j^ 

RezniCek Vincenz ^-a^ 

Ribner Johann ^^4 

Riccabona Ernst, von :*^7 

— Edler von Reichenfels, Hugo . , . 344 
Richter Eduard l^f^ 

— Emil 1 1 , io, '■J'-Ji^ 

— Franz 7^^ yjs, dtl 

— Julius ^ ^ 

— Karl _ . . 31t* 

— Rudolf ,111, t!H 

Hiebniger Anton ^ . . 79 

Riegel Ottokar ......... ^ , 2 ^ii 

Hiess Ernst ^ |^j 

— Franz 3^14 

Rigele Gustav * . , _ liüi 

filha Adalbert , _ ^^^ 

Aiha Emanuel ^ . ^l? 

— Johann ^ ^^^^ 

— Josef ^.!j 

Rinda Anton j^-^n 

Rindskopf Emil 4>|^ 

Rinesch Franz i<) k^,^ 

Ring Anton )7(;^ j||j 

Ripka Ludwig . , g 

Rismondo Alois , _ ( |>* 

Ritty Joha n ^ ^^.j 

Rizzi Ludwig ^^^ 

Robitschek Nathan ^;i 

Rochowansky Alfred |s> 

Rochwal Franz .. 4U() 

Rodler Arthur _ ^ 7^^; 

Rodr Karl ;|.(i^ 

Digitized by CrrOOQlC 



XLVIll 



•t 









Seite 

Hüdr Leopold 322 

Rodzynkiewicz Zdzislaus Felix 3$, 40 

Rödling Josef 188 

Hömör Josef 38 

Rössel Roman 222 

Rössler Franz 41 

Rogalski Lukas, Ritter von 351 

1 logler Maximilian 241 

Rogowski Franz 10 

RohäöekKarl 12 

Rokicki Julian 243 

Rokos August 67, 2^9 

Rolle Victor 145 

Roller Gustav 40 

— Julius 3(» 

Rolski Vincenz 351 

Homaiiczuk Julius 78 

Romaniszyn Michael 32, 326 

Romanowicz Josef . 143 

Romanowski Alexander, Ritter von .... 9 

Rompelt Josef 10 

Roneali Camillo 11 

Ropek Josef 10 

Rosen Karl 190 

Rosenbacher Arnold 324 

Rosenfeld Friedrich 268 

— Josef 176 

— Semche, vel Siegmund 33 

Rosenheck Wilhelm 12, 105, 178 

Rosenslein Leopold 326 

Rosenthal Joachim ... 58, 69, 78. 213, 243 

Rosian Hermann 146, 225 

Rosiek Ladislaus 10 

RoSkot Anton 67 

Rosöl Kasimir 199 

Rossi Camillo . 22 

— Lino. 299 

Rossmanit Emil, von 90 

Ro.st Josef 201 

— Karl, Freiherr von 66, 115 

Roth Karl, Ritter von 176 

— Michael 226 

Rothberger Siegmund 201 

Rotschek Oskar 252 

Rott Karl 322 

Hottensteiner August 130 

Rotter Gabriel 56, 269 

— Jakob Anton 32 

Roudn]^ Anton 326 

Rovaro-Brizzi Aegyd 9 

Röiaüski Thaddäus 199 

RozkoSny Cyprian 311 

Roztocil Ladislaus Johann 176 

RoÄycki Rolfi Boleslaus 10 



^eita 

Rol^ycki Rola Kasimir 10 

Uubelli Edler von Sturmfest Frttnz ... 176 

Ruber Ignaz, Edler von 54, 87 

Rudi^ski Johann 78 

Rudawski Miron 57 

Rudcnski GomelicM 224 

Rudefiski Gornel Sigismund 10 

RudnickiLeon 329 

Rudolf Karl 299 

Ruebenbauer Comel 223 

Rukla Thomas 326 

Rumler von Aichenwehr Franz, Ritter . . 251 

Rupnik Johann 68 

Rupp Gustav 324 

Rupprecht Adam Ludwig 212 

Rus Anton 327 

Rusca Josef 222 

Rasin Wladimir 57 

Russe Hugo 324, 354 

RuszelJosof 299 

Ruthner Albert 20 

Rutkowski Johann 351 

Rutowski Sigismund 114 

RuiifkaKarl 212 

Ruiiczka Friedrich 199 

Rybaczek Johann . . 268 

Rybakiewicz Kasimir 351 

^ Michael 268 

Rybarski Roman 66, 142 

Rybicki Siegmund, Ritter von 352 

Rylski-Scibor Adam 211 

Ryvola Peter 106 

Rzasa Micbael 269 

Rziha Raimund 324 



S. 

^^abata Johann 68 

Sabatowski Anton, Ritter von 142 

äacha Franz . 241 

Sachs Adolf 212 

Sack Friedrich 176,178 

Sackl Victor 329 

Sädek Johann 214 

Safir Josef 11 

Sagala Stephan . . . .- 224 

Sabauek Adolf 144 

Sailer Anton 188 

Salak Alexius ; 32, 40 

Salaschok Josef 327 

Sialda Vincenz 114 

Saliger Robert . 21^ 

Sallmann Fritz 115 

Digitized by VjOOQIC 



XLIX 



Sfljte 

Salsld BoreslÄW 14^ 

Salier Albert . 87 

— Ignaz . . , 30y 

Salvador! voq Wiesendorf Alexander . . . 3:^8 

^ahadori-Zanatta Alöie, Freiherr von . . . 3lä 

Saivi Alois BS 

^aln Hercülanus äl4 

Salwkki AU'XJUs , 309 

rialwirth Johann , . M7 

Jsalzer Erost Adolf 3^26 

Äamal Erwin , ^ä!ä 

äamalPfeinysl 139 

Saiiiek Franz . . 88 

Sammern Alois Maximilian ...,.., 351 

^muelowicz Josef 2S3 

Sander Emil 33, 224 

Saadhofer IgQjiz * 32ü 

Sandmann Fraitz . 68» 78 

Sanocki Dionys 56^ 2(^2 

Sanü«^ Anton . l^y 

:iarapatta Franz . 43 

:4ardi Walter 253 

Satori Haimuöd ,.,.... 2S3 

SatÜerEmU . . . . , 2S5 

Sauer Anton 33S 

^^aaJi Josef 42 

?iavo Fidelis i), 253 

— Joäef ...... 214 

— Ljubimir ,.<... 212 

J^awickiÄdam 116 

— Michael . 70 

J^aotinger Eduard 324 

SmI Alexander 157 

^ieraRemus , . . 351 

— Tr^an 104 

SMsäJatöh 11,142 

i^brieser Hermann 32 

^chaek Eduard 268 

Sfhaefauer Ludwig - 327 

Sdialler Wenzel 68 

Scharfen von Heunedorf GustHv, Hitler 127^ 322 

S^hajinger Josef 69 

Scbamagt Albin 198 

Schaaex Hugo 65 

Schaüpp Josef 253 

Scbi?banek Arnold 211 

Sthediwry Johann 327 

Schedlbaüer Wenzel . . . , 324 

Scbeerpelz Heinrich . 310 

§i;heffher Edmund I4i 

Schegnla Franz 104 

Scheidler Josef 254 

ScbdtEmanoel ....*.. 224 

ädieJler Josef Jnlian ........ .199 

V^arÜDiLiii^tbUtt 4ei Ic k. JuttuoLnlAterliuiu. 



Schembera Jogef 5B, 224 

Scbennkb Emil 12 

Scherz er ÄbTaham Kahnan 213 

ricbetyna Ladislans 199 

Schon che nsluel Josef^ Ritter Ton , , * * . 69 

Sthick Josef , . . , , 12 

^ Victor . . , 178 

Sthiepefc Eduanl ....... ^ ., . 324 

Schier Alexander , . . , 243, 254 

Schiesser Alois 328 

Schikher Max 105 

Schiller Ädalbert 226 

— Änlon 269 

Schimann Heinrich . ^ 324 

Scbimi Alois 87 

Schimm Johann . . , 325 

Scbimmek H^imann 88 

Schinisicha Josef 41 

Schindler Emil ISS 

— Franz 42 

— Johann 35s 

— Karl -.,...., 78 

— Robert :^34 

Schlesinger Emerich 114 

~ Rudolf *..... §8 

Schlingler August SSI 

Schmaus Gustav 114, 330 

Schmaydcr Eduard 40 

Sohmeidel Alfred, Ritter von ,329 

Schmerhovsky AI brecht gfs 

Schmid Alfred S, 11 

— Franz II3 

— Stephan 32 

Scbmiflbauer Moriz , 311 

Scbmidl Wladhnir 253 

Schmidt Alexander Sg3 

— Heinrich 32Ü 

— Hugo 40 

— Josef . , , n 

— Josef Ausist .... ...... 34 

— Karl ^41 

— Ladislaua Gustav - . 32, 40 

— Ludwiitr ^ S23 

Schmied Joaef . ^43 

Schmiedl Ludivig I5J 

Schmied t August 30S 

Schmindlinpr Elias Chaim . 212 

Schmit Johann .150 

Schmitz Heichsnttor von Aurbadi Friedrich 351 

Schmölzet Max 329 

ScbmotzerMax , .89,189 

Schmur Hpinrieh Josef -^22 

Schnabel Georg 57 

— Tsidor , i\ 

Digitized by CrrOOQlC 



Pl 



^m 



Seite 
Sehnabi Franz 253 

— Josef 324 

Schneiberg Franz 199. 

Schneider Adam 310 

— Florian 40 

— Frana 57 

— Johann , . . , 56, 224 

— Josef 252 

-^ JoBef Franz 325 

— Julius . . , 78,311 

— Karl 350 

— Ludwig - . 326, 330 

" Philipp . . , 89, 189 

— Siegmund . • 70 

Schneidpr-Svohotia Josef Anton 66 

Schneidinger Johann 56 

Schnerich Gotthard 12 

Schnirch Ignaz 325 

Schnitzel Thomai? 190 

Schober Friedrich 56 

— Jobann 253 

Schobert Franz , 104, 145, 353 

Schöbl Heinrich 300 

ScbödlJohann 115 

Schoen yon Liobingen Robert, Ritter . . 307 
SehÖn Ritler von Liebingen Ludwig ... 8 

SchönthftlKari 144 

t^cbönwetter Victor 68 

SchCpfer FetLT 80 

Scböppl Anton, Ritter von 214 

Seliöps h]doT ...... 10 

Schofka Raimund 105 

Scholz Josef Victor 329 

Bchopp Norbert , 21 

Schorraann Anton 21 

SchorrEmil 89 

— Paul 311 

Schrani Franz 42 

— JoEcf . 126 

Schranil Laurenz 21, 201 

Schreiber Augiiat 178 

— Ferdinand 78 

— Jaroslav 252 

Seh reinb erger August 57 

ScbrOpf Hugo 8, 128 

i?cbropp Josef 350 

Öchroth Baimund 226 

Schrott Ferdinand, Ritter 321 

— J^jsef 324 

Schroubek Ignaz 324 

Schuber Isidor , , 11 

Schüben Josef 176, 199, 311 

— Romimlf^ 322 

Schulter Wenzel . 2^6 



Seite 

Schütz Bernhard 325 

— Felix 130 

— Ottomar 311 

Schulheim Hyacinth, Edler von 299 

Schulhof Alfred 69 

Schulz Alois 211 

— Hugo 21 

_— Johann Thaddäus 9 

Schumacher Franz 55 

Schuschel Anton ........ 326, 330 

Sehnst Johann 223 

Schuster Edler von Bonnott Gustav . . . 253 

Schwab Anton 1 14 

Schwaiger Franz 56 

Schwanda Rudolf 210 

Schwarz Christoph 10 

— Georg 8 

— Heinrich 32, 325 

— Hermann 129 

— Josef 21 

— Wenzel 268 

— Wilhehn 21 

Schwarzkopf Ignaz 41 

Schwarzinger Alfred 104 

Schwärzt Valentin 242 

Schwarzwald Daniel 143 

Schweiger Johann 79 

Schweinburg Ludwig 212 

Schwelle Alexander 353 

Schwemberger Johann 212 

Schwetz Ladislaus 12 

Schvdnger Raimund 324 

äcibor Franz 56 

Scieszka Matthias 9 

Scieika Stanislaus 10, 301 

Sciora Johann 177 

Scribani Adalbert 32 

§ebanek Gustav 114 

Sebastyaüski Ignaz 177, 226 

äebehk Alexander 202 

Sebesta Franz 106 

Sebinger Alois 326 

Sebor Adalbert 211 

iedir} Karl 178 

Sedlaßek Alois 221 

Sedläczek Wilhelm 353 

Sedlak Josef 351 

Sedlecky Anton 188 

Seeber Arthur 1 14 

Segal Adolf, recte Abraham 69 

Segall Josef • 223 

Segnian Nikolaus 224 

SehorX Franz 299 

Seidl Arthur M 56 



Digitized by 



Google 



LI 



Seit« 

Seidl Georg 80 

— Wenzel 105 

— Wilhelm 214 

Seka Anton 253 

Sekanina Josef 210 

Sekl Karl 201 

Sekora Peter 312 

Selbick^ Wenzel 20 

Selem Thomas 212, 253 

Sellner Leopold 20 

Semeräd Alois 198, 221 

Semkowicz Erasmas 222 

Semler Alois 22 

Semlitsch Karl 80 

Senft Eduard 321 

Senkowski Michael 33 

Sentek Ladislans 242 

Seppenhofer Karl 189 

Serafiniuk Philipp 177 

Serednicki Josef 142 

Seredowski Ladislaus 66 

Semec Josef 322 

Serwacki Josef 11 

Settele Robert 32 

Seunik Matthias 326 

Seweryn Sigismund ......... 9, 311 

Sicha Alois 311 

Sieber Anton 324 

Siegert Anton 8, 66 

— Rudolf 114 

Siekierzydski Marian 67 

Sielecki Stephan 77 

Sieöczak Mathias 243 

Sienkiewicz Theodor 299 

Sierpifiski Stanislaus 177 

Sifalda Wenzel 69,189 

Signorini Johann Baptist 67 

§ikl Johann 14i 

Sikorski Anton 87 

— Stanislaus Medard 300 

Silber Abraham v 269 

Silobr£i6 Marinus 88 

äimäk Franz 40 

— Leopold 268 

Simöiö Franz 127 

Simon Angust 130 

— Franz 128 

— Karl 20 

äimonek Josef 270 

Simonis Karl 79, 87 

— Richard 351 

Sincovich Silvanus 20, 78 

äindeUf Josef 222 

Smdler Heinrich 20 



Seite 

Singer Anton 129, 270 

— Leo Max 188 

Sinzinger Alois 326 

Sion Franz 211 

Siudüt Andreas 198 

Siwirtski Michael 268 

Skala Zdenko 221 

Skalla Theodor 312 

Sk^pski Stanislaus 10 

Skarda Wenzel 323 

Skerlj Milan 222 

Skibiüski Johann 327 

Skintentza Gonstantin 143 

Skoödopole Franz 105, 145 

Skomia Josef 40 

Skörski Wenzel 324 

Skorusa Michael 22 

Skowroliski Michael 9 

SkrovnJ Johann 22 

Skryja Franz 330 

Skudrzyk Johann 114 

Skuhravy Ottokar 241 

— Stanislaus . . 211 

Skyd&nek Bernhard 129, 146 

Slädeöek Josef 241,269 

Siamberger Anton 145 

Slameöka Johann 210 

Slavitk Rudolf . 253 

SlebodzlAski Ignaz 42 

Slechta Karl 88 

Sleczkowski Gzeslaw 213 

Sledl Franz 327 

Siipko Johann 223 

Sliwa Stanislaus 143 

Slodyczko Stanislaus 302 

Sioniewski Victor 351 

Slotwihski Felix, Ritter von 222 

— Ludwig, Ritter voh 307 

— Zdzislav 69, 270 

Slusarczuk Eugen 199 

Siy2uk Victor 224 

Smagowicz Stanislaus 67 

§maha Anton 34 

Smarzewski-Socha Adam 329 

Smath Karl 199 

Smecchia Franz Emil, Conte 11,55 

Sm6ral Anton 310 

Smeschkall Wilhelm 105 

Smetaczek Emil 242 

Smeykal Franz 67 

Smidowicz Rudolf 177 

Smital Eriedrich 9 

Smol£i6 Johann 8 

Smolecki Severin 269 

Digitized by VjOOQIC 



LU 



Seite 

Smolik Franz 22 

Smölski Johann 56 

Smrtka Johann 324 

Smutek Oldrich 223 

Smutny Alfred 21 

— Ignaz 210 

Snider Karl 241 

Sochacki Johann 223 

Solch Julius 39, 105 

Söllner Anton Maria 189 

Söls Lorenz 331 

Soini Anton 312 

Sojka Josef 142 

Sokal Josef . 142,311 

Sole Josef 224,309 

— Wenzel 115 

Solczak Josef 177 

Solowij Ladislaus 11 

äolta Wenzel 253 

Soltysik Kasimir Victor • ... 299 

Sommer Adolf 309 

Soniewicki Adrian 212 

Soroü Franz 143, 243 

Sosenko Johann 222 

Soänicki Josef 223 

Sosnowski Roman ... 143,311 

Sü^wii'iski Alfons 10 

Souöek Eduard 329 

— Josef 241 

Soukal Emihan 270 

Soukup Karl 88 

— Wenzel 12, 89, 189, 270 

Soxldet Victor 177 

Soyka Martin 327 

äpaCek Franz 80 

Spalek Ignaz 21, 129 

Spanel Pius 104 

Spanner Johann 330 

Sparlinek Franz 67 

Spatinka Eduard 129 

Spatz Richard 269 

Speccher Italus Karl 77 

Sperl Friedrich 130 

Spemoga Johann 324 

Spiegel Richard 353 

Spielmann Isidor 56 

Spina Hugo ... 225 

Spindler Rudolf, Ritter von 351 

Spitzer Albin 55 

— Alfred 11, 39 

— EmU 188, 201 

— Hugo 32, 130 

Splawski Franz Xaver, Rittor von 141 

Spohn Heinrich 89 



Seite 

Sponza Dominik Johaim 351 

Springer Friedrich 11,56 

— Johann 223 

Springhetti Peter 312 

Springl Jaroslav 40 

Spumy Josef 88 

äraml Josef 32 

Srb Jaroslav 212 

— Kari 56 

— Wenzel 211 

SremCeviö Alexander 380 

ärirbar Martin 241 

Srnec Matthias 222 

SroczyAski Ludwig 9,311 

Srom Franz, Ritter von 22 

Sruka Anton 20 

Srzentiö Adam 88 

Stachura Daniel 78 

Stadl-Mayer Constantin 251 

Stadibauer Josef 78 

Stadler Ivo 243 

— Rudolf 268 

Stahl Philipp, Ritter von 57,115,330 

ätambuk Anton 177 

Stangk Josef 253 

Stanger Oswald 127 

Stanich Jakob 222 

Stanklewicz Alfred, Ritter von 223 

— Matthias 327 

Stanula Johann 200 

Stariö Josef 329 

Stark Adolf 324 

— Rudolf 79 

Starka Anton 226 

Starosolski Constantin 301 

Staruszkiewicz Johann 324 

— Wladimir 329 

Starzyöski Eustacb, Ritter von 142 

äfästka Wendelin 299 

Staszczak Martin 88 

Stava Georg 350 

Stebelski Uhr Jaroslav, von 11 

Stebnicki Johann 223 

Slecköw Nikolaus 177 

Stefani Ferdinand 58 

Stefanelli Claudius 9 

Stefano wicz Johann 57 

— Stephan • 223 

Stefenelli Josef 189,212 

Steffi Franz 241 

Stefl Franz 252 

Stegnar Felix 326,330 

Stegu Theodor 9 

Stehlik Josef 201 



Digitized by 



Google 



LUl 



i^teich Rudolf 114 

Sie idler Ludwig Ml 

Sleiü Eugen 299 

- Felii ^01 

~ Oskar ....,, , . 3^ 

.^[einberg Josef «,,.....-.,. 69 

:^teitier Franz . , . . ^25 

- Joaef 254 

- Karl 35:i 

:?Eejniger Ludwig 212 

SlemmanQ Adolf 202 

Sfemsdorfer WUhelro 312 

äteinwendcr Paul 90 

Jjt^jskal Franz 32fi, 351 

:stelc2fk Wladimir . . , 12 

^klk Siegfried 32 

Slelmachowicz Constantin 2<X) 

Stenzl Eduard 335 

ätfjiän Franz , 2t 

- HeiDricli 188 

Sl<|iaji Jaroslaus . . .,...,.. 56 

* Karl 32 

>tepanSii5 Heiuricii 79 

äl^paiiet Anton 212 

^ttpänek Josef , . . 90 

^lepiflchnegg Wilhelm 2^f* 

?it^I*iil6ka Anlon 324 

^*»ppan Josef , 143 

Jten* Eduard 89J89 

äEem^Rechfelden Theodor, Ritler von . . . 105 

^t^?^lbaeh Hans, Fn^iherr von ; 301 

i^üfraberg Maximilian ..,....., Ö9 

!flerathal W'^nzel 324 

'^letlerniaier Alois 80 

Steuer Isidor l^J 

- Victor 19<> 

Stibiüt Kari , . , . 3^4 

^^liebitz Wenzel - . . . , 143 

Stiejfler Josef 3^24 

^ifter Julius .,,.., 324 

- Theodor . . , * , 114 

?^tipper Johann 326, 330 

ötimer Johann . 198 

Stocchetti Cäsar .,...,.,.... 39 

Stock Andreas . ., ... 327 

- Emil S 

tjtotkinger Alois 128 

^ger Aagust 58 

j^loef er Jo:?ef 22 

s^tfiger Josef 322 

r^tcH'hr Anlon 12 

^üi^rEmU 127 

^JblJde Adolf 89 

^f>bn Johann - 177 



Saite 

Stöll Fbrian ^ » , 41 

Stollowsky Adolf 32 

— Anton 252, 301 

Stolz Adolf . . . , ' 128 

— Hamilkar . . * . , . 145 

Stopnifki Michael 200 

Slorfec Jakob .... 89 

Storich Candidas Anton 88, 188 

SloroÄynski Nitolaas 269 

Straberg*?r Alfred 301 

Slraczowsky Jaroslav . , . .... 213, 311 

Stranfk Julius SS 

Straäek Franz . 42 

— Josef , - . , 199 

StratilFraaz , 323 

— Karl 177 

Strausgiü Ednard 142 

Strauss Arthur ... ■ 78,243 

— Josef .......,, 222 

— Karl 202 

Strawit^ski Adam, Biller von . ..... 'ii'fS 

Strazza Lucian . 58 

Sttübl Ferdinand 4f* 

ätrebl Johann , . , . 210 

Strecke! Josef . 40 

StrejCek Kari 143 

streng Ernst 145,309 

Strmkf Wladimir, Hitler von .,.,*., 7^ 

Strobel Karl MIO 

Ströbele Alois . 222 

Strobl-Älbeg Lothar, Ritler von .... 32."^ 

Slroh Jakob 32fi 

Strohmayer Ferdinand 242 

SrrokoÄ Johann . 224 

Strofiski Eduard 200 

Strouhal Wenzel ............ 2t1 

Sirumiertski Johann 31,14«; 

i^trupp Boleslav 19D 

Strutynski Josef . - 14;^ 

Ötruilikiewicz Ladislaus ........ lOü 

— Ladislaus ÄleKand*^r , 7H 

Ölryjski Eugen 33f> 

Strzelecki Thaddyus, Ritter von itlU 

— Victor . 323 

Stulier Marlin 146 

Stuchlik Johann 199 

Sluchly Victor öfi 

Stumpf Josef 104 

— Victor *>b 

Sturm Eduard 144i 

Styä Franz Karl 78 

— Karl 2tU 

Suchanek Victor .,,......,.. 9 

Suess Emil ...,..,...,... llö 



Digitized by 



Google 



UV 



Seite 

Süssner Franz 114 

äulc Ladislaus 211 

Sulerzygki Ladislaus 213 

— Wladislaw • 301 

Summer-Brason Adolf, Ritter von .... 322 

Suske Victor 33 

äusta Johann 40 

SusterfiÖ Johann 214 

Svatoä Anton 114 

ävehla Ottokar 212 

Sver Alois 326 

Svetec Lukas 324 

Svilokos Andreas 21 

— Vincenz 115 

Svohoda Ernst 199 

— Johann 200, 324 

— Karl 67 

ävorCik Heinrich 67 

Swiderski Bronislaus 9 

Swoboda Johann 353 

— Robert 103 

— Wendelin 242 

Sybold Friedrich 301 

SJöek Franz 242 

Sydor vel Sydorowicz Josef 223 

SJkora Josef 251 

SymEmil 80 

Synäöek Johann 114 

SynekEmü 210,254 

Sypek Roman 10 

Sypowski Franz 350 

SyH§t6 Alois 19 

— Gustav 225 

Syrzistie Ferdinand 268, 352 

Sysel Joief 77 

Sywak Basilius 56 

Szafran Lucian , 9 

Szameit Dobieslaw 142 

SzczepaAski Kasimir 299 

Szczerba Adam 9 

Szczety6ski Josef 113 

Szefer Miecislaus 222 

Szelewski Franz 269 

SzeliAski Franz 143 

Szelowski Franz 70 

Szessan Anton 78 

Szilvinyi Ladislaus, von 88 

Szostkiewicz Kasimir Felix Stanislaus . . . 177 

— Kasimir 351 

SzpilaAdam 223 

Szreniawa Boleslaus 80 

Szulakiewicz Witold 104 

SzuUslawski Eduard 309 

Szurek Karl 55 



Seite 

Szust Johann 9, 201 

Szwarczyk Stanislaus 223 

Szybalski MiecysUw 324 

Szydlovvski Josef 351 

— Ladislaus 199 

Szymafiski Alfred Leon 9 

Szymczykiewicz Stanislaus Johann .... 127 

Szypulski Mieczyslaw 142 



T. 



TabaczyAski Stanislaus 33^ 

Tabora Alois, Ritter von 90 

Taborski Kasimir 78, 351 

Taddei Eugen 40 

— Nikolaus 12 

Talasiewicz Julian 103,331 

— Siegmund 67 

Tamerl Rudolf 21 

Tamler Samuel 223 

Tammel Otto 101- 

Tampier Franz 32 

Tanczakowski Stephan 310 

Tapfer Jakob 213 

Tamawski Alois 199 

— Georg 269 

Tatra Wendelin 199 

Taud Josef 142 

Tausch Anton 90 

Taussig Sigismund 105 

Taussik Alfred 146, 176 

Tchorznicki-Mniszek Alexander, Ritter von . 77 

TöhelKarl 253 

Teiber Emil 202 

Teiner Johann 327 

TekavöiC Franz 146 

Tekl Wenzel 329 

Teliman Gonstantin 351 

Teml Josef 222,252 

Tempi Karl 145 

Tencza Theophil 309 

Tenczyn Johann 242 

Tennenbaum Karl 301 

Teodorowicz Peter 199 

Tereba Johann 351 

Tersch Franz ■ ... 176 

TertnikKarl 116 

Tesaf Josef 324 

Thalberg Oskar 188 

Thaler Eduard 145 

— Leopold 79 

TheckKarl 144 



Digitized by 



Google 



"^ 



LV 



S«itv 

Tlieimer Oswali^ . 310 

Theaer Wihelm . 22 

Thomann Rudolf ,-.,,,,,.. il, S9 

Thfin Raimnnd 188 

Tbramiib Karl 144 

Tlmile Franz 341 

Tbura Julius 243 

Tlcby Franz 143 

Tichy Johann 19ö 

lieber Älhert . 177 

TjeÜrank Ftslui . . * , ÜT, 353 

Tigennann Leon (Leiser) SU 

TiU Enjßt 323 

TiUet Joachim . , 353 

Tijfch Emajiuel 21 

Tippe Adolf 9 

"nppmann Julius 146 

-~ Ladislaus 329 

Ti&ehit2 Georg ,327 

Tischler Naflali 223 

Ttttinger Naflali 77 

Tohiascbek Jaromir 330 

Tobiscli Josef '. . . . 129 

Tocilj Alois . . , . , 189 

TS^ihofer Michael . . , . 201 

T^msH Fran^ 3Ö0 

- Hugo , 12 

Tfttaa^ Reinhold 90 

TnjLÄFzek Roman . 78 

Tonuszewsti Julian 198 

Tomek Ferdinand . 142 

TflDjieek Karl 89 

Tomicich Albert 9 

Toffiit Slajiislaii3 213 

Tooimaseo Hieronymue, Edler von .... 77 

Topobieki Heinrich , ... 309 

toporiö Johann 241 

Ttrpsch EmU 89, 105, 326 

Toffgler Anton 241 

Toroüski Ignaz 9 

- Johann , . . , . , 351 

I Tomrtsti Ladialaus .223 

I Totasiynski Josef 323 

Toü Theodor 22 

Towanijcki Johiuin 33 

[ - Jöscf ..,.,.. 142 

I TrampJer Adalbert 254 

I Tempos Franz 11 

Trapllgnai ............... il 

TrawnKarl 335 

Trannieek Robert 56 

; Tfsni Frans 177 

I Tfn^ Karl 214 

I TM*rJuüan 129 



Treulich Otto .... 145 

Trevisan Jösef . ^ ■ 32,79 

Trieb Frani . . * 33 

Trinker Ludwitf , 225 

Tripalo Stephan . -^53 

Troi Michael Georg 300 

Troyer Otto 188 

Trybulcc Josef ............ 213 

Trzaskovvski Stanislaua 21-2 

Trzeclecki Ladit^laus 145 

Trzecieeki Franz 1^!^ 

Trzos Michael . i^^ 

TBchech Alois .,.,-. 34 

- Richard 310 

Tschoche Jö&ef . , , , 41 

TuCek Josef 323 

Tiidau Basll . . . , 146 

Törk Eduard 324 

— Karl . 351 

Ti^ach Silvius 57 

Tuua Frauz - 40 

TuTczmanowicz Johann 32,40 

Turek Georg * - 56 

- Josef . 199 

Turek-Niewiadomski Juvenal ....,,. 144 

Turek Ladislaus . . . . , 40 

Turnau Emanuel ........... 115 

Turnheim L^'O Leib 254 

Turnwald Rudolf . 252 

Turowicz August 78 

— Mieezjslaw ..,...*■-,♦* 142 

Turski Slauislaus 2o2 

Tursky Emil 77 

Turteltaub Chaskel 223 

— Julius 69 

Turfureanu Amfilocbiua 142 

Turzatlsky Mareen 331 

- MaHiii 270 

TuäarAntön - 1^27 

Tustanowski Marian 199 

TykaftJnsüf ,...,., 329 

Ty s zko wski-Goz da wa Sie gi u u nd , Ritter von 104 

Tytar Johann ..-,... ^Ul 



U- 



UßikHuga . . 
üdina Franz 
Udoutsch Franz 
Ueberall Jakob 
Ob erf ellner Frahz 
Uhle Alois , . 
Uhllk Josef . . 
UhliF Wladimir 



88 
115 
146 
105 

326 
32 

3ia 
20 



t^ 



1 



Digitized by 



Google 



LVI 



Seit« 

Uiberall Jakob 189 

Uibner Josef 89 

üjejski Gustav 252 

üjhelyi Ferdinand 324 

ülbrich Rudolf 78 

UlCar Laurenz ; . . . . 324 

Ullepitsch Edler von Krainfels, Rudolf . . 66 

Ulimann Nikolaus 300 

Ullrich Konrad, Ritter von 270 

Ullrich von Adlerstein Richard 40 

— Karl 130 

Ulmann Wenzel 114 

Ulrich Moriz 221 

Ultsch Karl 67 

Umlauf Josef 90 

Ungar Victor Heinricli 11 

Unkhrechtsberg Arthur, Ritter von .... 222 

Unterrichter Otto, von 177 

Uramek Stanislaus 10 

Urban von Urbanstadt Friedrich 210 

— Emanuel 68 

— Kari 199 

— Julius 56 

— Moritz, Ritter von 129 

— Rudolf 221 

ürbancid Michael 127 

Urb&nek Josef 9, 79 

UrbaÄski Josef 9 

Urbas Albert 127 

— August 58 

Urschitz Lconhard 241 

Urwalek Josef 326, 330 

Utikal Franz 252 



V. 



Vacek Anton 188 

Vacha Heinrich 311 

Vächal Georg 199 

Vahalik Franz 67 

Vaja Alois 104 

ValäSek Bohuslav 21 

Valenta Gottfried 79,311 

Valentin Ernst 178 

Valerio Alfons 42 

VaneCek Wenzel 211 

VaniCek Johann 40, 210 

Vaniöok Alexander 129,201 

— Heinrich 40 

— Johann 70 

Vanzo Franz 58 

Vascotti Simon 326, 330 



i 



Seile 

Vavra Josef 311 

Vavrü Johann 301) 

Vayhinger Adolf 80 

Veber Jakob 'lU 

Vedemjak Franz 329 

Veit Ernst 3:25 

— Leo 144 

Veith Leopold 353 

Velzek Johann 188 

VepHk Wenzel ^54 

Vemazza Nicolo 25i* 

Verona Anton 11 

VertovSek Anton 331 

Veseiy Edmund '"^ 

— Josef ^bcS 

— Wenzel 241 

V6voda Alois 32 

Vidulich Johami 3^5 

— Stefan 325 

Vierheihg Josef 325 

Vigini Johann 78 

VIk Josef 329 

Vilas Robert, von 301,331 

Vilimek Victor 40 

Vincenz Franz 253 

Vinkler Jaroslav 20 

Visconti Guido 198 

Visini Johann Nepomuk, Ritter von .... 323 

Visintini Anton 351 

Vitek Franz 55 

Vittorelli Paul, von 66 

Vittori Johann 189 

— Peter Josef 4^> 

Vlas&k Josef 67 

VlCek Johann 325 

Vocelka Johann 300 

Vodiftka Vincenz 268 

Vodsedälek Wenzel 20 

Völkl Anton . • 302 

Vörös de Farat Wladimir 268, 325 

Vogl Adolf 329 

— Franz 20 

Vogler Ludwig 325 

Vojta Leopold 22 

Vokoun Karl 67 

Volkmann Ritter von Volkmar Wilhelm . . 213 

Volpi Anton de 202 

Vordren Wilhelm 20, 331 

Voslaf Josef 127 

Votniba Gotthard 20 

Votjpka Alexander 41 

Voiicky Ludwig 222 

Vrabec Franz 22 

Vrankovi6 Christoph 178 

Digitized by CrrOOQlC 



Lvn 



Seile 

Vrankoviö Johann 299,323 

Vrzal Franz 212,311 

Vusio Thomas 87 

VylYar Vincenz . 40 



W. 

Wafikarz Wenzel . 269 

Wackemell Josef 323 

- Pius 115 

Wagner August * 188 

- Georg 325 

- Josef 353 

— Leopold 10 

— Rudolf 67 

— Vincenz ............. 331 

VVaimaim Ferdmand 198 

Waissmann Alexander . 309 

Wajda Franz 114 

— Johann 78 

Wajdowicz Josef 142 

Walenta Josef 327 

— Vincenz . 199 

Waligörski Bronislaus 326 

Wallas Josef 115 

Wallerstein Moriz 224 

Wallisch Andreas 353 

W^aUner Rudolf 56 

Walloni Ludwig 19g 

Walter Adolf 312,325 

- Pranz 21, 42 

- Wilhelm 42 

Walther Karl 114,212 

Walzer Leopold 223 

Wtmbera Johann 330 

Wanek Josef 90 

Wan€k Ottokar 33 

~ Wilhelm 104 

Wanggo Johann 322 

Waniczek Hans 39, 146, 176 

Wanitschka Franz 104 

Waiyek Victor 299 

Wanka von Lenzenheim Theodor .... 8 

Wanzl Ritter von Ramhofen Emil .... 331 

Warchalowski Emil Karl 177 

- Rudolf . 200 

Warmski Stanislaus, Ritter Ton . ... 351 

Wasikiewicz Heinrich 243 

W|iowicz Josef 10 

W^sowicz Michael 177 

W^wicz-Polotjrüski -Dunin Janusz Olaw 

Alexander 242 

^erordBUDfiblatt des k. k. Jnstiziniiiisteriiims. 



Seit« 

Wastl Augustin 325 

WasyanowicE Theopliil , , . 88 

Waszkiewicz Josef 9 

WatraszyÄski Kasimir , 57 

Watzka Ignaz Julian 177 

Wawrausch Anton 325 

Wawretschka Hudolf , 116 

VVawrzkowicz Julian 329 

Wazacz Franz 9 

Weber Alois 57 

— Eduard , . 300 

— Wenzel 21 

W^dkiewicz Ladislaus ,.,,,..,, 55 

Wegemann Stanislaus - . . 11 

Weg6r Matlhiaa 79 

W^grzyn Johann . 10 

Wegscheider Johann 307 

Weidenfeld Moses 69 

Weidenhofer Emanuel ,.....,,. 1911 

Weigel Johann 10 

Weigert Karl 103 

Weihrauch Leon , n - 

Weinberg Emü .....,,.,.,. 188 

— Hermann 2f4 

Weinberger Boman . , 325 

Weiner FranÄ 351 

Wemgarten Karl 354 

Weinhold Alois 209 

Weinlich Eduard ........... 56 

Weinmayer Heinrich 3S 

Weinreb Benedii t 19 

Weiser Franz 325 

— Max Lambert 32 

Weiss Franz . . . , . . 329 

— Leopold 67 

— Roberl, Freiherr von 353 

Weissei Otto 32 

Weisser Josef 57,130 

WeiÜof Victor , . 79 

Weldycz Franz .199 

Wellner Friedrich . . . , 105 

Wellspacher Moriz 57, 69, 323 

Welyczko Julian . . , 329 

Wencelides Karl , ... 210 

Wenger Julius 224 

WeninHans 12 

Werbowy Nikolaus . , , . , 309 

Werner Arnold 325 

— Ernst 252 

— Gottlieb 143 

Wessely Franz 2^5 

— Friedrich \ , . 3^28 

— Ignaz (Hugo) , 190 

— Rudolf 104 

E 
Digitized by VjOOQIC 



Lvm 



S«iU 

Wessely Victor 77 

— Victor, Ritter Ton 19 

WetchyKarl M4 

Weyringer Ludwig 253 

WiaterJo»ef 1« 

Wibiral Eduard 268 

Wich Johann 353 

Wichaiiaki Phüemon 254 

Wickhof Rudolf 224 

Wiczkoweki Andreas 89, 142 

Widermann Anton 270 

Widmann Heinrich 42 

Wi^cek Urban 10 

Wielgus Peter .268 

WielgosiAflki Franz 224 

Wiener Alexander 57, 106 

Wierzbicki Martin 309 

Wiesenberger Karl 241 

Wiesenburg Adolf 38 

Wiener August, Ritter von 80 

Wiesinger Johann 66 

Wieener Friedrich 351 

Wiesihaler Hermann 68 

Wucher Ferdinand 325 

— Ludwig 189 

Wildenhofer Franz 56 

Wildmann Josef 326 

Wileeki Anton 309 

Wilfan Johann 146,214 

Wilhelm Karl 41 

Wilk Hermann 66 

Wilke Wladimir 325 

Wilkosz Ferdinand 213, 325 

Willitzer Michael 20 

Wilson Stanislaus 9 

Wiltschek Alfred 241 

WimhOlzel Johann 210 

Windakiewicz Karl 39 

Windek Alois 327 

Windisch Erasmus 199 

Wingelmaier Karl 188 

Winiwarter Leopold 325 

Winkler Ferdinand 104 

— Georg 88 

Winnicki Isidor 198 

Winowski Karl 309 

Winter Alfred 224 

— Eduard 211 

— Ladislaus 252 

Winterhaider Rudolf, Ritter von 144 

Wirski Ludwig Karl 222 

Wislocki Alexander, Ritter von 80 

— Johann 142 

Wifiniewski Felix 141 



S«it« 

Wisniüwski Kasimir 146 

WHoriawski Anton, Ritter von 70 

Witoszyliski Aitol M8 

Wittchen Jnlins 242 

Wittmann Eduard 11 

Witwicki Porphirius 223 

Wladarz Anton 104 

Wlfcek Franz 34 

Wölfel Heinrich 353 

WöU Alois 353 

Wohlforth FHedrich 11 

Wohllemer Marcus S3 

Wojciechowski Ladislaus 56 

Wojnarowicz Karl, Ritter von 142 

WojUsiewicz Paul 42, 189 

Wokil Josef 242 

Wolaüski Eustachius Adolf 300 

— Hippolyt 129 

— Josef 200 

Wolek Johann 69 

Wolf Anton 189,322 

— August 309 

— David 69 

— Gustav 20 

— Julius 67 

— Siegmund 58 

WolfifKarl 55 

Wolgner Johann . : 114 

Wolkl Johann 222 

Wollgart Johann 65,213 

Wollmann Josef 199 

— Karl 21 

Wolniewicz Emil 301 

Wondriöek Wenzel 210 

Wondrak Ferdinand 327 

Wonicka Josef 258 

Wonnerth Adolf 67 

Wonsch Emil Siegmund 104 

Worel Josef 21,326 

Woroch Simon 32, 40 

Woronca Epaminondas 143 

Woroniecki Philipp 145 

Wotawa Julius, Ritter von 198 

Wottawa Heinrich - .... 307 

Woynarski Bronislaw 268 

Wozelka Adolf 11 

Wo^nicki Ignaz 9 

WrabetzKarl 310 

WraZej Michael . 10, 201 

Wrona Michael 177 

Wscheteczka Franz 325 

Wünsche Emil 114 

Wüstinger Oskar 56 

WunkPaul 224 



Digitized by 



Google 



LIX 



Seit« 

Wunsch Ottokar 143 

Wnrmbrand Lazius 331 

WnrstKarl 346 

Wyrobek Stanislaus 68 

Wyrwalski Franz 39 

WysloTi2ilJohann 30t 

Wyspiaüski Ladislaus 309 



Zabierzowski Engen 242 

ZabnckiKarl 67 

iMek Johann 333 

Zachar Anton 222 

Zachariasiewicz-Abgaro Karl 351 

Zachariasiewicz Valerian 80 

Zacharyasz Stanislaus 252 

Zaczek Peter 9 

Zadmk Anton 129 

Zagörowski Adalberi 39 

Zagörski-Ostoja StanislauB, Ritter von ... 9 

Zahradnf ftek Karl 40 

Zahradnik Bohnmil 8,311 

— Laurentina 32, 40 

Zahradnik Eduard 88 

Za^c Anton 212,325 

Xäk Georg 104 

Zäkrejs Jaroslav 104 

Zaleszczuk Johann 223 

Zalewski Edmund Leopold 329 

2alhiski Andreas 10 

ZahickiJakob 142 

Zamagna Hieronymns, von 323 

Zambelli Dragomir 42 

Zanetü Alois 114 

ZanoUa Alfred 69 

ZanoUi Alexander 302 

Zapaia Kasimir 20 

Zapalowicz Stephan 35 t 

Zapletal Ignaz 106 

— Ton LubSnoY Wladimir, Ritter .... 89 

Zaremba Franz 143 

Zartw Victor 78 

^arski Bojomir, Ritter von 325 

Zastawniak Franz 9 

Zatelli Franz . 33 

Zayadil Franz 40 

— Johann 40 

Zawadil Kasimir 327 

Zawadzki Alfred, Ritter von 127 

— Josef, Ritter Ton 19 

— Josef 142 



Zaw&zal Wenzel 189 

ZawiaJiski Nikolaus 327 

Zawilski Josef 143 

Zawistowski Johaim 32,40 

Zbieranski Johann 212 

Zdankiewicz Sigismund 222 

Zdai^ski Kasunir, Ritter von 311 

— Roman, Ritter von 310 

2därsky Johann 311 

Zderkowski Miroslaus 78 

Zdobnick^ Johann 202 

2ebre Alois 145 

2ebro Johann 34 

Zederfeld Friedrich 211 

— Josef 222 

Zednik Ludwig 104 

Zeidler Josef . . 144, 309, 325 

Zeiler Hermann recte Herscb Leib 212 

Zeisberger Rudolf 56 

2eIechowski Thaddäus Alexander .... 9 

Zelek Josef . . . *. 142 

Zeiger Anton 222 

Zelinka Napoleon 199 

Zeller Alois 178 

Zeman Karl 144 

Zembaty Siegmund •. • • 11^ 

Zemlak Martin 224 

Zencovich Josef 57 

Zennegg von Scharfenstein Adolf 309 

Zepharovich August, Ritter von 299 

Zettlitzer Ludwig 78 

Zgörski-Kotwicz Alfred, Ritter von .... 9, 79 

Zhuber Edler von Ikrog Anton 244 

— Edler von Okrog, Amon 202 

2ic Anton 79 

Ziegler Alois 190 

-r- Ernst 213 

Zielinski Franz 223 

Ziembitiski Sylvester 10 

Zierhoflfer Philipp 326 

Ziermajr Ignaz 67 

Ziesch Jakob 326 

Zigöi Ferdinand 90 

Zill Friedrich 300 

Zimmermann Franz 351 

— Stephan 20 

Zingerle Reinhold, von 176 

Zins Siegmund 41, lOö 

Ziobrowski Ignaz 129 

21ion Lazar 243 

Zippe Edmund 190 

— Moriz 88 

Zimgast Richard 80 

Zitz Alexander 326, 330 

E* 

Digitized by V^OOQIC 



LX 



Seite 

Äiiek Josef 32 

2f|ek Josef , , , . 212 

Zlosilo Anton 299 

^mavec Josef ,. . 300 

2murko Adam 143 

Äüidarie Alois . , , 68 

ÄofkÄ Frum 300 

Zohar Franz 113 

Zolkower Sacher Bär 223 

Zoloteüki Josef . . 67 

Zopa Elias, Ritter von 58 

Zoralti Rudolf , 177 

Zorn Valentin 211 

Zotta Alexander, Ritter von 68 

Zpfer&k Joser 104 

Zupek Josef . 242 

Zubrzycki Juli (in s Fütter Ton 142 

Zuceon Johann . , 40 

Zucker Wilhelm 146 



SeiU 

Zuckermann Hermann 200 

iuk Hyacinth ' . 327 

2ukow8ki Theophil 269 

Zulberti Justus 21 

Zuliani Peter 327 

ZupaniiC Josef 78 

Zurcan Nikolai^s 176 

Zuri6 Johann 11 

2urowetz Ignaz 34 

ZvSfina Josef 351 

Zweigenthal Moriz 21 

ZweithumKarl 326 

Zwieb Franz 56 

Zwierzina Eduard 326 

Zwilling Moses 224 

Zwimer Robert 12 

Zwislocki Eugen 325 

Zwislowskl Eugen . ; 144 

Zys Bronislaus Franz 10 



Berichtigung. 



ääeite 70t Zeile 12 von oben ist statt: „Grawicki" zu lesen: ,Sawicki*. 

p liä, p 24 von unten ist statt : »Szwarcenberg-Czemi* zu lesen : „Szwarcenberg-Gzemy* 



Digitized by 



Google 



Xrv. Jalirgang. 




Stück I. 



Verordnungsblatt 

des 



^ü 



Wien, 15. Jänner; 



Redigjrt im k, k. Justizministerium. 



1898. 



Inhalli Kundmacliiing^ Nr. L Stell i?ertreler des Regieren gscommissärs bßi der k, k. j)tIv, Öslerr. 
Hypothekenbank in Wien. — Mittheilungen: Das ReiohsgeseUblatt. — Civilpracesslileratur. — 
Gerichts inspecloren^ — Persona] Vermehrung im staatsanwallscharihclien und Ge fangen au fsichts- 
*üenste im Jahre 1897. — Vollzug der Lundesverweisnng. — Neue Orts gern ein den. — Stand der 
Thätigkeit der Straf] in gs fürs orge vereine im Jahre 1895- — Stempelbehandlung der Eingaben und 
Protokolle im gerichtlichen Verfahren wegen Auflösung des Ebebandes, — Ausziehordnung fQr 
Wodftan» Nenbistrilz und Winterberg* — Besichtigung gekündigter Bestandobjecte im Herzoglbmn 
Salzburg» -- Hypotliekenbaiik des Landes Vorarlberg. — Personalnaehrictiten, 



Kundmachung. 

1, Zum ständigen Stellvertreter des Eegierungscommissärs toei der k. k. 
pil?- Ssterr. Ujpotbekeubank in VVieu wurde der Ministeriatvicesccretär im Finanz- 
ministerium Dr. Robert Zwierzina ernannt (29. December 1897, Z> 29854.) 



Mittheilungen. 



(Das Reichsgesetzblatt) enthält in dem am 31, December 1897 ausgege- 
henen Stück CXX unter Nr. 308 die kaiserliche Verordnung vom 30, December 1897, 
botreffetid die provisorisclie Aufrecht erhaltimg der Wirksamkeit der Bestimmungen 
des bisherigen Zoll- und Handelsbündnisses mit den Landern der ungaiischen Krone, 
die Verwendung der Zolleinnahmen und das Verhältnis zur Oesterreichiscli-unga- 
rischen Bank,unter Nr-309 die Verordnung des Justizministers vom SO.December 1897, 
womit die Vorschi'iflen der rumänischen Civil processordnung über die Execution aus 
ausländischen Ürth eilen und das Mass der durch diese Bestimmungen verbürgten 
Gegenseitigkeit betanntgemacht werden, ferner Berichtigungen der Vollzugs Vor- 
schriften 2um Gesetze vom 25, October 1896, R. G, Bl, Nr. 220, betreffend die 
directen Personalsteuern; 

in dem am L Jönner 1898 ausgegebenen Stück I unter Nr. 1 das Ueberein* 
kommen vom 31, December 1897. betreffend die Verlängerung' des Privilegiums der 
Oesterreichisch-ungarischen Bank bis 31, December 1898, abgeschlossen zwischen 
dem t, k. Finanzminister und der Oesten^eichisch- ungarischen Bank auf Grund der 



Digitizi 



Idby Google 



2 



Stück I. — Mittheiluiigen. 



kaiserlichen Verordnung vom 30. December 1897, R. G.Bl. Nr. 308, und unter Nr. 2 
die Verordnung der Ministerien der Justiz und der Finanzen im Einvernehmen mit 
dem Handelsministerium und dem Obersten Rechnungshofe vom 31. December 1897, 
betreffend die Verlängerung der Wirksamkeit der Verordnung vom 21. Juni 1893, 
R. G. Bl. Nr. 103, über die Hinterlegung gerichthch zu deponirender Wertpapiere 
bei der Oesterreichisch-ungarischen Bank. 

(Givilprocessliteratur.) Im Verlage von Jakubowski und Zadurowicz in 
Lemberg hat Professor Dr. August Bälasits als zweites Heft seiner polnischen 
Ausgabe der Executionsordnung Erläuterungen des Gesetzes erscheinen lassen. 
Kl. 8o, 686 Seiten. 

Im Verlage von Anton Folk in Wiener-Neustadt ist erschienen: Von der 
Gerichtsbarkeit in Geschäften ausser Streitsachen und der Zuständigkeit 
der Gerichte für bücherliche Eintragungen im Executionsverfahren. Eine kritische 
Darstellung der in Hinkunft geltenden jurisdictionellen Vorschriften von Dr. Ch. 
Hof er, Gr. 8«, 50 Seiten, Preis 50 kr. 

(Gerichtsinspectoren.) Zum Zwecke der Vornahme von Untersuchungen 
der Gerichte un Smne des §. 74, Abs. 2, G. 0. G. und des §. 414 G. 0. sind auf Grund 
Allerhöchster Genehmigung acht Gerichtsinspectorsstellen der VI. Rangsclasse im 
Justizministerium systemisirt worden. 

(Personalvermehrung im staatsanwaltschaftlichen und Gefangen- 
aufsichtsdienste im Jahre 1897). Je eme Staatsanwaltsubstitutenstelle ist für 
Brüx (10. Jänner) und Kolomea (23. April) systemisirt worden; bei dem Kreisgerichte 
Görz ist die Zahl der Gefangenaufseher um 1 vermehrt worden. 

(Vollzug der Landesverweisung.) In einem vorgekommenen Falle der 
Verweigerung der üebemahme eines Landesverwiesenen durch einen Stadtmagistrat 
zum Zwecke der Abschiebung hat das Ministerium des Innern mit Erlass vom 
22. December 1897, Z. 38.524, entschieden, dassmit Rücksicht auf die Bestimmungen 
der §§. 397 und 407 St. P. 0. und §. 77 Vollzugsvorschiift zu derselben und §. 4 
M. Vdg. vom 5. März 1853, R. G. Bl. Nr. 44, die Polizei- beziehungsweise politische 
Behörde die in einem gerichtlichen Erkenntnisse ausgesprochene Landesverweisung 
in Vollzug zu setzen habe, und dass in den meisten Fällen die Ausserlandschafifung 
Landesverwiesener im Schubwege unter Anwendung der Bestimmungen des §. 2 
Gesetz vom 27. Juli 1871, R. G. Bl. Nr. 88, zu erfolgen haben wird, da die gericht- 
liche Landesverweisung den Aufenthalt des verwiesenen Ausländers schon aus Rück- 
sichten der öfifentlichen Ordnung unzulässig erscheinen lassen wird. 

(Neue Ortsgemeinden.) Im Jahre 1897 wurden in den einzelnen Ländern, 
mit Ausnahme Böhmens, die nachstehenden neuen Ortsgemeinden gebildet: 

in Niederösterreich die Ortsgemeinde Nöchling durch die Ausscheidung 
mehrerer Häuser, Grund-, Vfeg-, Ortsraum- und Bachparcellen aus der Catastral- 
gemeinde Fünfling, Ortsgemeinde St. Oswald, Constituirung dieses Gebietes als 
selbständige Cataslralgemeinde und Zuweisung der letzteren (L. G. Bl. Nr. 37); 

in Mähren die „Stadt Liebau" durch Vereinigung der Ortschaften Liebau 
(Stadt) und Liebau (Vorstadt) im politischen Bezirke Stemberg in eine Ortschaft 
(L. G. Bl. Nr. 37). ' 

Die Ortschaften Urwitz, Neuhof, Steinmühle, Sebrowitz, durch die Trennung 
der Gemeinden Urwitz, Neuhof im politischen Bezirke Datschitz, Sebrowitz, Weinberg, 



Digitized by LrrOOQlC 



/ 



Slück L — Mittheilungen. «> 

Steinmühle im polilischen Bezirke Brunn und Gonstituining äer Gemeinden Urwitz, 
iVeuhof und Steinmöhle jede für sich und Sebrowitz mit Weinberg yereint unter 
dem Namen der Hauptgemeinde Sebrowitz (L, G, BK Nr* 68) ; 

in Erain die selbständigen Gemeinden Bründl und Bußka im politischen 
Bezirke Gurkfeld durch Theilung der Ortsgemeiade Bründl aus den Steuergemeinden 
Brtindi, Hubanjica und Bu^ka bestehend, und ConsüLuirung der zwei ersteren 
als Gemeinde Bründl, der letzteren als selbständige Gemeinde gleichen Namens 
iLG. BLNr. 34); 

in Tirol die selbständigen Gemeinden MarHng und Tscherms durch Trennung 
der Gemeinde Marling in zwei Gemeinden (L G. BL Nr, 8), 

(Stand derThätigkeit der Sträflingsfursorgevereine im Jahre 1896.) 
Im Jahre 1896 waren die Statuten von 33 Sträflingsfürsorge vereinen genehmigt 
und 32 Vereine in der Sträflingsfürsorge thätig. Die Gesaramlzahl der Mitglieder 
betrag 13.500 und das Vereinsvermögen 165,697 fl, 89 V« '^r,, zu welchem im Jahre 
1896 an Jahresbeiträgen der Mitgüeder 20.329 fl. 24 ki- und an Subventionen und 
Schenkungen 17<808 fl. 87 kr. eingegangen waren. 

Von den 2443 Individuen, welche sich im Gegenstandsjahre an die Vereine 
^e\*Tadet hatten, konnten 2095 der Vereinsfürsorge gewürdigt werden. Im einzelnen 
wurden 463 Schützlinge in Dienst- oder Arbeitsstellungen untergebracht, 287 mit 
Kleidern, Werkzeugen u. dgl. betheilt, 1584 mit Geldbeträgen beschenkt, 262 auf 
aadere Weise unterstützt und bei 36 Schützlingen Intervention in Bezug auf die 
Polizeiaufsicht geübt. Die Summe der Bargeldunterstützungen erreichte im Ausweis- 
jaio-e 12.982 fl, 41 kr. Ausserdem verlheilte der Unterstützungsverein in Wien 
}'\^S fl. 40 ki\ an 478 Familien von Verhafteten, 

(Stempelbehandlung der Eingaben und Protokolle im 
gerichtlichenVerfahren wegen Auflösung des Ehebandes.) 
Das Finanzministerium hat mit Erlass vom 12. November 1897, Z. 29640, eröffnet, 
dass der gemäss §. 97 a. b. G, B. aufgestellte Vertheidiger des Ehebandes als 
solcher im gerichtlichen Verfahren wegen Ungiltigkeit der Ehe eine persönliche 
Gebürenbefreiung nach Tarifpost 75 des Gesetzes vom 9, Februar 1850, R. G. Bl. 
Nr. 50, nicht geniesst» 

Dagegen kommt allen Eingaben (Recursen, Appellationen u. dgl.) und den 
Protokollen in einem solchen Verfahren, und zwar sowohl den der betheiligten 
Parteien, als auch den des gerichtlich aufgestellten Vertheidigers der Ehe, die 
Gebürenbefreiung gemäss Tarifposl 44 lit. o des Gesetzes vom 9. Februar 1850, 
R- G. Bl. Nr. 50, in dem Falle zu, wenn die Untersuchung der JJngiltigkeit einer Ehe 
gemäss g. 94 a. b. G. B. von amtswegen eingeleitet wird. ^ 

(Ausziehordnung für Wodhan, Netibistritz und Winlerberg.) Der 
t k. Statthalter für Böhmen hat ira Einvernehmen mit dem Oberlandesgerichte in 
Prag mit der in Stück XXI (ausgegeben am 6. December 1897) des L. G. BL unter 
Nr, 58 enthaltenen Kundmachung vom 29. October 1897, Z. 151793, fCir die Stadt 
Wodiian, mit der in Stück XXII (ausgegeben am 30, December 1897) des L, G, BL 
unter Nr. 65 enthaltenen Kundmachung vom 29. October 1897, Z, 153003, für die 
Stadt Neubistritz, und mit der im selben Stücke des L. G. BL unter Nr. 66 
eüthaltenen Kundmachung vom 15. November 1897, Z. 174692, für die Stadt 
Wjnterberg hinsichtlich der Termine zur Kündigung und Räumung gemieteter 



! 



itizedbyLjOOgle 



Digitized by 



* Stück L — Bfittheilungen. 

Wohnungen ifnd sonstiger unbeweglicher Sachen nachstehende Kündigungs- und 
Auszichordnungen festgesetzt, und zwar: 

I. Für Wodnan: §. 1. Die Ausziehtermine werden auf den 1. Februar, 1. Mai, 
1 . August, 1, November festgestellt. Die bisher in der Stadt üblichen Termine treten 
hiemit ausser Kraft. 

§. 2. Die Kündigung von Wohnungen und anderen gemieteten Localitäten kann 
für den folgenden Termin nur in den ersten 14 Tagen der Frist gegeben werden, 
das ist für den Februartennin in der Zeit vom 1. bis einschUesslich zum 14. Februar, 
für den Maitermin vom 1. bis einschliesslich zum 14. Mai, für den Augusttermin in 
der Zeit vom 1. bis einschliesslich zum 14. August, für den Novembertermin in der 
Zeit vom 1. bis einschliesslich zum 14. November. 

§. 3. Mit der Räumung der Wohnung oder einer anderen gekündigten Localität 
iüt längstens vormittags am 9. Tage des Termines zu beginnen und ist von da an, der 
in die Wohnung einziehenden Partei ein angemessener Raum zur Unterbringung 
eines Theiles ihrer Fahrnisse zu überlassen. 

Die vollständige Räumimg des gemieteten Objectes muss bis zur 12. Mittags- 
stunde des 14. Tages des Termines beendet werden. 

Wenn der zur vollständigen Räumung des gemieteten Objectes bestimmte Tag 
auf einen Sonn- oder gebotenen Feiertag fällt, so verlängert sich die zur vollständigen 
Räumung bestimmte Frist bis zur Mittagsstunde des nächstfolgenden Werktages. 

§* 4. Die Zahlung der Mieten in Monatsraten für Wohnungen, welche keine 
Monatswohnungen sind, enthebt nicht von der Verpflichtung zur vierteljährigen 
Kündigung nach dem Termine. 

Bei sogenannten Monatswohnungen soll jedoch die Kündigung mindestens 
14 Tage vor dem zur Räumung festgesetzten Tage gegeben werden. 

Solche Wohnungen sind längstens bis zur Mittagsstunde der Zeit der Miete 
vollständig zu räumen. 

§, 5. Sollte der Gegenstand einer gekündigten Miete in den oben festgesetzten 
Fristen nicht gehörig geräumt werden, so kann noch an demselben Tage, an welchem 
die Räumungsfrist endet, bei Gericht um die zwangsweise Räumung angesucht werden. 

Dasselbe gilt auch dann, wenn der in die Wohnung einziehenden Partei 
nicht ein angemessener Raum zur Unterbringung eines Theiles ihrer Fahrnisse 
überlassen wurde. 

§. 6. Wenn durch den Bestandvertrag in was immer für einer Richtung etwas 
anderes festgestellt wurde, so haben die abweichenden Bestimmungen des Vertrages 
zu gelten. 

IL Für Neublstritz: I. Bestimmungen über die Termine zur Kün- 
digunjj. §. 1. Wenn durch einen besonderen Vertrag nichts anderes vereinbart 
wurde, gelten rücksichtlich der Wohnungen und anderer gemieteter Localitäten in 
der Stadtgemeinde Neubistritz die folgenden Ortstermine zur Kündigung, und zwar: 

a) bei einem Jahreszinse bis zur Höhe von 40 fl. eine vierzehntägige Kündigung; 

b) bei einem Jahreszinse bis zur Höhe von 100 fl. eine einmonatliche Kündigung; 

c) bei einem Jahreszinse über 100 fl. eine vierteljährige Kündigung. 

IL Ausziehtermine bei einer vierteljährigen Kündigung und das 
Verfahren hiebei. §. 2. Rücksichtlich solcher Wohnungen und Localitäten, für 



k 



Digitized by LrrOOQlC 



Stück I. — Mitlheilungen. 8 

welche ein Jahreszins von mehr als 100 fl. entrichtet wird, werden die Auszieh- 
termine auf den 1. Februar, 1. Mai, 1. August und 1. November festgesetzt 

Die Kündigung solcher Wohnungen und Localitäten kann für den folgenden 
Termin nur in den ersten 14 Tagen des festgesetzten Termines erfolgen, und zwar 
für den Februartermin vom 1. bis incl. 14. Februar, für den Maitermin vom 1. bis 
incl. 14. Mai, für den Augusttermin vom 1. bis incL 14. August und für den 
Novembertermin vom 1. bis incl. 14. November. 

§. 3. Der Mieter, welchem gekündigt wurde, ist verpflichtet, in den ersten 
vier Tagen der Frist mit dem Räumen zji beginnen und der in die Wohnung ein- 
ziehenden Partei einen angemessenen Raum zur Unterbringung eines Theiles ihrer 
Fahrnisse freizumachen. 

Die vollständige Räumung des Mietobjectes muss am Vormittage des 14. Tages 
des Termines erfolgen. 

Wenn der letzte, zur vollständigen Räumung festgesetzte Tag auf einen 
Sonntag oder gebotenen Feiertag fällt, so verlängert sich die zur vollständigen 
Räumung bestimmte Frist bis zur Mittagsstunde des folgenden Werktages. 

§. 4. Die Zahlung des Mietzinses in Monatsraten für Wohnungen, welche nicht 
als Monatswohnungen in Betracht kommen, enthebt der Verpflichtung zur einviertel- 
jährigen Kündigung nicht. 

IIL Ausziehtermine in anderen Fällen. §. 5. In jenen Fällen, in denen 
eine einmonatliche Kündigung gilt, muss die Kündigung für den folgenden Termin 
vor dem ersten Tag jenes Monats, auf welchen gekündigt wird, erfolgen. 

Bei einer vierzehntägigen Kündigungsfrist ist mindestens 14 Tage vor jenem 
Tage, mit welchem das Mietverhältnis enden soll, zu kündigen. 

§. 6. In beiden Fällen soll zwei Tage vor dem Ablaufe des Vertrages mit dem 
Räumen so begonnßn werden, dass die die Wohnung übernehmende Partei einen 
Theil ihrer Fahrnisse unterbringen könnte. — Vollstänciig sind die Wohnungen bis 
zur Mittagsstunde des letzten Tages der Mietzeit zu räumen. 

§. 7. Ist der Mieter seiner Verpflichtung zur gänzlichen oder theilweisen 
Räumung des Bestandgegenstandes bis zum Mittage des letzten Tages, an dem sie 
zu erfolgen hätte, nicht nachgekommen, so kann noch am selben Tag^ die zwangst 
weise Räumung bei Gericht angesucht werden. 

ni. Für Winterberg: §. 1. Termine für gemietete Wohnungen» 
Dieselben sind folgende: 

1. Der Februartermin vom 1. Februar bis 30. April. 

2. Der Maitermin vom 1. Mai bis 31. Juli. 

8. Der Augusttermin vom 1. August bis 31. October. 

4. Der Novembertermin vom 1. November bis 31. Jänner, 

§. 2. Die Aufkündigung der Miete einer Wohnung oder sonstiger Localitäten 
kann, falls durch Vertrag nicht etwas anderes vereinbart wurde, für den folgenden 
Termin nur in den ersten 14 Tagen des Termines, und zwai* für den 

Februartei-min in der Zeit vom 1. bis einschliesslich 14. Februar, 

Maitermin in der Zeit vom 1. bis einschliesslich 14. Mai, 

Augusttermin ui der Zeit vom 1. bis einschliesslich 14. August, 

Novembertermin in der Zeit vom 1. bis einschliesslich H.November erfolgen. 



Digitized by 



Google _ 



fi Stück L — Mittheilungen. 

§.3. Die Bestandverträge können sowohl gerichtlich als auch aussergerichtlich 
aufgekündigt werdeh. 

Gerichtliche Kündigungen müssen jedoch, um für den Kündigungstermin rechts- 
wirksam zu sein, bis längstens 14. Februar, 14. Mai, 14. August und 14. November 
nicht bloss dem Gerichte überreicht, sondern auch vom Gerichte den Parteien 
zugestellt sein. 

Eine nach Ablauf dieser Fristen geschehene Aufkündigung ist für den nächst- 
folgenden Termin rechtsunwirksam. 

§. 4» Eine aussergerichtUche Kündigimg hat nur dann die Rechtswirkung einer 
gerichtlichen Kündigung, wenn darüber eine Notai'iatsbeurkundung oder eine von der 
Partei, welcher aufgekündigt wird, ausgestellte und unterfertigte oder von der Partei 
und zwei glaubwürdigen Zeugen unterfertigte schriftliche Bescheinigung vorliegt, 
worin die genaue Angabe der Namen beider Parteien, des Gegenstandes des 
Bestandvertrages, des Zeitpunktes, in welchem dieser endigen soll, und des Zeit- 
punktes der geschehenen Aufkündigung enthalten ist. 

§. 5. Mit dem Räumen der gemieteten Localitäten ist bis längstens mittags 
am 2, Februar, 2, Mai, 2. August und 2. November zu beginnen. 

Die vollständige Räumung des Bestandgegenstandes muss bis zur Mittagsstunde 
des dritten Termintages beendet sein. 

Der einziehenden Partei ist vom Mittag des zweiten Termintages angefangen ein 
entsprechender Platz zur Unterbringung eines Theiles ihrer Fahrnisse zu überlassen. 

Sollte der letzte, zur vollständigen Räumung des Bestandobjectes festgesetzte 
Tag ein Sonntag oder gebotener Feiertag sein, so verlängert sich die zur gänzlichen 
Räumung bestimmte Frist bis zur Mittagsstunde des nächstfolgenden Werktages. 

§. 6. Die Zahlung des Mietzinses in Monatsraten für Wohnungen, die nicht 
als Monatswohnimgen in Betracht kommen oder als solche nicht ausdrücklich ver- 
mietet wurden, enthebt nicht von der Verpflichtung zur einvierteljährigen termin- 
mässigcn Kündigung. 

Bei sogenannten Monatswohnungen dagegen hat die Kündigung mindestens 
14 Tage vor dem zur Räumung bestimmten Tage zu geschehen und hat die voll- 
ständige Räumung solcher Wohnungen längstens am letzten Tage der Mietsdauer 
bis zur Mittagsstunde zu erfolgen. 

§. 7. Ist die Räumung des Bestandobjectes innerhalb der vorstehend bestimm- 
ten Fristen nicht erfolgt, so kann noch am selben Tage, an welchem die Frist zur 
Räumung endet, bei Gericht um die zwangsweise Räumung angesucht werden. 

Dies gilt auch in dem Falle, wenn der einziehenden Partei der entsprechende 
Platz zur Unterbringung eines Theiles der Fahrnisse nicht überlassen wurde. 

§. 8, Insofeme die gegenwärtige Kündigungs- und Ausziehordnung keine nähere 
BesÜmmtmg enthält, haben die allgemeinen gesetzlichen Vorschriften zur Anwendung 
zu kommen. 

(Besichtigung gekündigter Bestandobjecte im Herzogthum Salz- 
burg.) Die in Stück XXV (ausgegeben am 30. December 1897) des L. G. Bl. für 
Salzburg unter Nr. 32 publicirte Verordnung der Landesregierung in Salzburg vom 
27. December 1897, Z. 15234, betreffend die Bestimmung, zu welcher Zeit und in 
welchem Umfange der Bestandnehmer nach erfolgter Kündigung die Besichtigung der 
Bestandobjecte zu gestatten hat, lautet: 



Digitized by 



Google 



Stflclt L - Miltheiluiigen. f 

Auf Grund des Art. XI des Gesetzes vom L August 1895, R. G, BL Nr 112, 
werden im Einvernehmen mit dem k, k. Obcrlandesgerichte in Wien für das ganze 
Herzogfthum Salzburg folgende Bestimmungen getroffen und zur allgemeinen 
Kenntnis gebracht. 

§. 1. Nach erfolgter Kündigung eines Mietvertrages über Gebäude und andere 
unbewegliche oder für unbeweglich erklärte Sachen ist der Mieter verpflichtet, das 
Bestandobject bis zu dessen Wiedervermietung oder bis zur Auflösung des Vertrages 
durch Mietslusti^e besichligen zu lassen. 

§, 2. Die Besichtigung des Bestandobjectes ist unter Bef^leitung des Vermieters 
oder seines bestellten Machthabers mit thunlichster Berücksichtigung des Mieters und 
nur in solcher Weise vorzunehmen, als nothwendig ist, um dem Mietslustigen 
Kenntnis von der Beschaffenheit der Bestandobjecte zu verschaffen. 

§. 3. Mangels einer Vereinbarung über die Zeit der jeweilig vorzunehmenden 
Besichtigung der Bestandobjecte kann dieselbe täglich in den Stunden von 10 bis 
U Uhr vormittags und von 3 — 4 Uhr nachmittags vorgenommen werden, 

§, 4. Die vorstehenden Bestimmungen haben auf Pachtverträge sinngemässe 
Anwendung zu finden. 

§. 5, Diese Verordnung tritt mit 1. Jänner 1898 in Wirksamkeit. 
(Hypothekenbank des Landes Vorarlberg.) Laut Kund- 
machung des k. k. Statthalters m Tirol vom 8. November 1897, L. G. BL Nn 38, 
haben Seine L und k. Apostolische Majestät mit Allerhöchster Entschliessung vom 
^5- October 1897, die vom Vorarlberger Landlage beschlossene Errichtung einer 
Hypothekenbank des Landes Vorarlberg unter Haftung des Landes auf Grund des 
^eichzeitig kundgemachten Statutes allergnädigst zu genehmigen geruht. 

Laut §- 42 des Statutes werden der Bank folgende Begünstigungen eingeräumt: 
1. Die m dem Gesetze vom 10. Juli 1865, R. G. Bl. Nr, 55, Art. II und III und in dem 
Gesetze vom 14. December 1866, R G, BL Nr. 161, den Anstalten, welche Credit« 
geschälte betreiben, gewährten Ausnahmen von den allgemeinen Bestimmungen der 
Gesetze über die Gebüren von Rechtsgeschäften, Urkunden, Schriften und Amtshand- 
lungen, 2. Die nach der Verordnung des k. k. Staats- und Justizministeriums vom 
S8. October 1865, R. G. Bh Nr. 110, den Anstalten, welche Creditgeschäfte betreiben, 
Zukommenden Ausnahmen von den allgemeinen Justizgesetzen, 

Die Hypothekenbank hat ihren Sitz in Bregenz. Die Leitung und Beaufsichtigung 
derselben steht der Direction, dem Landesausschusse und dem Landtage zu (g, 43). 
Die unmittelbare Verwaltung der Geschäfte besorgt eine Direction und diese 
vertritt die Bank gegenüber dritten Personen. Alle Äusfertigmigen ergehen unter der 
Bezeichnung: ,j Hypothekenbank des Landes Vorarlberg.* Die Kundmachungen der 
Bank erfolgen bis auf weiteres in reclitsgilliger Weise durch die Vorarlberger Landes- 
xeitung {§. 44). 

Rechtsverbindliche Urkunden sind vom Vorsitzenden oder dessen Stellvertreter, 
einem DirectionsmitgHede und dem Secretär zu unterfertigen {§. 50). 

Das vom Landesausschusse delegirte Mitglied desselben wird auch zur Aus- 
übung der ihm im §• 7 des Gesetzes vom 24, April 1874» R. G. Bl. Nr. 48, an Stelle 
ät?i RegierungSGommissärs zugewiesenen Aufgabe berufen (§. 52). Der Regierung 
wird das in den Ge^^etzen normirte Äufsichtsrecht und die Bestellung des landesfüi'st* 
liehen Commissärs gewahrt (§. 55}. 

Digitized by C:iOOQIC 



8 



Stock I. — Personalnachrichten. 



Personalnachriohten. 






Ü.' 



AllerhBchste Auszeichnungen: 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessnng vom 27. December 
1897 dem Amtsdiener bei dem Landesgerichte in Krakau Demeter Frycz das silberne Verdienstkreuz 
allergnädigst zu verleihen geruht 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 29. December 
1897 dem zum Generaladvocaten am Obersten Gerichts- und Gassati onshofe ernannten Ministerial- 
rathe im Justizministerium Dr. Adalbert Gertscher taxfrei das Ritterkreuz des Leopold-Ordens 
allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 29. December 
1897 dem Oberlandesgerichtsrathe Johann Smol6i6 in Zara anlässlich der von ihm angesuchten 
Versetzung in den dauernden Ruhestand den Orden der eisernen Krone dritter Glasse taxfrei aller- 
gnädigst zu verleihen geruht 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 29. December 

1897 dem Landesgerichtsrathe Anton Jettmar in Reichenberg anlässlich der von ihm erbetenen 
Versetzung in den dauernden Ruhestand taxfrei den Titel und Charakter eines Oberlandesgerichta- 
rathes allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 1. Jänner 

1898 dem Oberlandesgerichtsrathe Anton Siegert in Prag taxfrei den Titel und Charakter eines 
Hofrathes allergnädigst zu verleihen geruht 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 7. Jänner 
1898 dem bei der Greneralprocuratur in Verwendung stehenden Landesgerichtsrathe des Landes- 
gerichtes in Troppau Julius Hauer taxfrei den Titel und Charakter eines Oberlandesgerichtsrathes 
allergnädigst zu verleihen geruht. 

Ernannt wurden: 

Zum Hof rat he: Der Oberlandesgerichtsrath Dr. Ludwig Ripka in Prag ftlr den Obersten 
Gerichts- und Cassationshof. 

Zum Generaladvocaten am Obersten Gerichts- und Cassationshofe: Der 
Ministerialrath im Justizministerium Dr. Adalbert Gertscher. 

Zum Landesgerichtspräsidenten: Der Oberlandesgerichtsrath mit Titel und Charakter 
eines Hofrathes Dr. Josef Daum in Innsbruck daselbst 

Zum Oberlandesgerichtsrathe: Der Landesgerichtsrath des Landesgerichtes in Wien 
Dr. Gottfried Ladenbauer für den Wiener Oberlandesgerichtssprengel. 

Zu Landesgericbtsräthen: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag der Oberstaats- 
anwaltstellvertreter Dr. Eugen Her gel in Prag für den Oberlandesgerichtssprengel; — im Sprengel 
des Oberlandesgerichtes Graz der Staatsanwaltsubstitut Dr. Alfred Schmid in Graz für den Ober- 
landesgerichtssprengel; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Innsbruck der Staatsanwalt- 
substitut in Trient, mit der Dienstesverwendung in Innsbruck, Dr. Marian Hirn für Feldkirch; — im 
Sprengel des Oberlandesgerichtes Triest der Gerich tssecretär Franz Giani in Görz daselbst. 

Zum Landesgerichtsrathe als Bezirksgerichtsvorsteher: Im Sprengel des Ober- 
landesgerichtes Brunn der Gerichtssecretär Oskar Marschovskyin Teschen für Mährisch- Altstadt. 

Zu Gerichtssecretären: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn der Stadtratb 
Theodor Fischer in Olmütz für Iglau, die Gerichtsadjuncten Friedrich Fresl in Bystfitz, Iglauer 
Kreis, für Teschen und Adolf Reiter für Znaim. 

Zu Gerichtsadjuncten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien die Auscultanten 
Dr. Friedrich Habietinek für Gloggnitz, Anton Pfliegl für Schärding, Dr. Georg Schwarz für 
Gaming, Ludwig Schön Ritter von Liebingen, Dr. Hugo Schröpf und Dr. Wihelm Löbell 
für den Oberiandesgerichtssprengel, Dr. Otto Haas von Kattenburg für Hainfeld, Dr. Julius Glaser 
und Dr. Wilhelm Glaser für den Oberiandesgerichtssprengel, Dr. Heinrich Karnert für Haugsdorf 
und Alexander Kowalski für den Oberiandesgerichtssprengel; — im Sprengel des Oberlandes- 
gerichtes Brunn der Advocaturscandidat Emil Stock für Austerlitz, die Auscultanten Dr. Adolf 
Prochäzka für Napajedl, Dr. Arnold Drö ssler für Jablunkau, Bohumil Zahradnik und Josef 
Bukaöek für den Oberiandesgerichtssprengel, Theodor Wanka von Lenzenheim für Sch-warz- 



Digitized by LrrOOQlC 



Stück I. — Personalnachrichten. " 

Wasser, Dr. Josef ürb&nek für den Oberlandesgerichtssprengel, Friedrich Smital für Göding und 
Franz M6zl für Mistek; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz die Auscultanten Dr. Raimund 
Holzer für Hartberg, Dr. Alois Müller für Fehring, Franz Wazacz für Murek, Franz Fr ie dl für 
Windisch-Graz und Dr. Robert Popelak für Voitsberg; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes 
Innsbruck der Auscultant Dr. Josef Gonstantini für den Oberlandesgerichtssprengel; — im 
Sprengel des Oberlandesgerichtes Triest die Auscultanten Dr. Victor Biasotto für Pirano, Albert 
Tomicich für Pisino, Fidelis Savo für Volosca, Dr. Theodor Stegu für Pola und Anton Lomas für 
Pinguente; -- im Sprengel des Oberlandesgerichtes Lemberg die Auscultanten Julius Kolczykie- 
wicz für Borszczöw, Bronislaus Swiderski fürBircza, Franz Mischalek fürThimacz, Dr. Thaddäus 
Dwernicki für Solotwina, Wiadimir Reck für Borszczöw, Dr. Alfred Ritter von Kotwicz-Zgörski 
fürMo^ciska, Dr. Stanislaus Ritter von Ostoja-Zagörski fQr Sokal und Dr. Orest Baleanu für 
Serelh, ferner der ehemalige Advocaturscandidat Alexander Ritter von Romanowski für Stanislau. 

Zu Auscultanten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn der Rechtspraktikant 
Stephan Nov&k und der Statthalterei-Gonceptspraktikant Victor Suchanek; -— im Sprengel des 
Oberlandesgerichtes Triest der Rechtspraktikant Ferdinand Kinz; — im Sprengel des Oberlandes- 
gerichtes Krakau der Rechtspraktikant Johann Dai^czak, die Finanz-Conceptspraktikanten Dr. Adam 
Szer^sny Midowicz, Stanislaus Gichomski und Adam Szczerba, der Rechtspraktikant Stephan 
Johann Giastoü, der Finanz-Gonceptspraktikant Josef Biesik, die Rechtspraktikanten Sigismund 
Seweryn, Dr. Sigismund Kostkiewicz und Alexander Ostrowski, der Finanz-Gonceptspraktikant 
Johann Thaddäus Schulz und die Rechtspraktikanten Stanislaus Wilson, Alfred Jendt, Dr. Victor 
Launer, Konrad Adam Gzernecki, Lucian Szafran, Michael Skowroiiski und Alexander Gustav 
Ra§p; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Lemberg die Rechtspraktikanten Thaddäus 
Lachawiec, Franz Eisenbeiser, Peter Zaczek, Alexander G rigor cea, Glaudius Stefane 11 i, 
Garabeth Gajna, Alexander Koziol, Victor Polo nie, Stanislaus Ga wen da, Sigismund Jack owskii 
Georg Droglo, Johann Avram und der Advocaturscandidat Thaddäus Bosakowski;— im Sprengel 
des Oberlandesgerichtes Zara die Rechtspraktikanten Aegyd Rovaro-Brizzi und Dr. Eugen von 
Meiksner. 

Zu Kanzleiofficialen zweiter Glasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Zara die 
Kanzlisten Jobann Maria Gligo in Gastelnuovo für Enin und Alois Mazzocco in Siiij für DrniS. 

Zu Kanzlisten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Triest der Diurnist Josef Basilisco 
für Moniona; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Krakau die Gerichtsdiener Johann Szust in 
Krakau für D^rowa, Josef Ocetkiewiczin Ghrzanöw für Krosno, Andreas Gancarczykin Krakau 
daselbst, Gregor Marcisz in Tarnöw für Tarnobrzeg, Franz Böhm in Mielec daselbst. Franz 
Rachwat in Brzesko für Skawina, Stanislaus Biernat in Rozwadöw daselbst, Valentin Bernacki in 
Tuchöw daselbst, Michael Bartmann in Liszki daselbst, Stanislaus Mackiewski in Gorlice daselbst, 
Ignaz ToroAski in Alt-Sandec für D^bica, Johann Hub rieh in Radomydl daselbst, Ladislaus Lejko 
in Ropczyce für Ropczyce, Ignaz Woinicki in Leiajsk daselbst, Josef Stanislaus Augustynowicz 
in Giogöw daselbst, Matthias Scieszka in D^bica für Frysztak, die Dienersgehilfen Maximilian 
Kalec in Wadowice für Alt-Sandec und Karl Danek beim Oberlandesgerichte in Krakau für 
Jaworzno, der Bezirksfeldwebel in Ghrzanöw Samuel Guttenberg für Sokolöw, der pensionirte 
Gendarmeriepostenführer Michael Pron in Jaslo für Dukla, der Feldwebel der Polizeiwache in Krakau 
Anton Kruczek für Gryböw, der Rechnungsunlerofficier des 13. Feldjägerbatailions Adolf Tippe für 
Wojnicz, der Rechnungsunterofficier des 2. Uhlanenregiments Teophil Johann Mendys für K^ty, der 
Lasirator des Bezirksausschusses in Mydlenice Ludwig Gajda für Le2ajsk, die absolvirten Rechts - 
hörer Johann Jachna für Krakau, Josef Marfiak für Jaslo, Adalbert J^kata fQr Krakau, Anton 
Bleie wicz für Tarnöw, Michael KuciAski für Krakau, der Rechtshörer Adalbert Pepera für 
Rzeszöw, der Magistratstagschreiber Josef Waszkiewicz für Ghrzanöw, die Rechtshörer Thaddäus 
Chmielarski für Krakau und Ignaz Kluczycki für Kröscienko, die Advocatursschreiber Valentin 
ü%browski ftlr Jaslo und Alfred Leon Szymaüski für Brzostek, die Rechtshörer Josef 
HierzyA-ski für Pilzno und Heinrich Emil Gembarzewski für Krakau, der Advocatursschreiber 
Franz Zastawniak für Dobczyce, der Rechtshörer Wladimir Jarosz für Krakau, der Rechnungs- 
calculant Josef Koppens für Jaslo, der Rechtshörer Thaddäus Alexander ^elechowski für Krakau, 
der Tagscbreiber Ludwig SroczyAski für Bochnia, der Advocatursschreiber Franz Kud eis ki für 
Ghrzanöw, der Rechtshörer Jakob Kwarciany für Neu-Sandec, der Finanzwachrespicient Josef 
UrbaAski ftir Podgörze, der Diurnist beim Ministerium für Gultus und Unterricht Heinrich Witold 



Digitied by LrrOOgle 



1 ^ StQck I. — Personalnachrichten. 

Reisberg für Krakau, der Postpraktikant Karl G a m r a für Biecz, der Rechtshörer Johan Grzegorzck 
für Rzeszöw, der absolvirte Gymnasiast Andreas Bacbleda für Tamöw, der Praktikant bei der Staats- 
bahndirection Stanislaus BadaAczyk für Jaslo, die Gerichtsdiurnisten Marian Muszytiski für 
Gi$2kowice, Adam Josef Firliciiiski für K^ty, Johann W§grzyn für Wojnicz, Andreas 2ali^ski 
für Andrychau, der absolvirte Gymnasiast Kasimir Panczaki e wie z für Neu-Sandec, der Gerichts* 
diurnist Johann Ladislaus Grundboeck für Tarnobrzeg, der absolvirte Gymnasiast Franz Grzywa 
für Tatnöw, die Gerichtsdinrnisten Ladislaus Kamiüski für Ghrzan6w, Johann Görka für Bocfania, 
Rudolf Danek für MySlenice, Christoph Schwarz für Brzesko, Bronislaus Franz Zys für Krzeszowice, 
Roman Lazarski für OSwi^cim, Stanislaus DaAkowski für Bochnia, Karl Franz Feherpataky für 
Zmigrödi Josef Zacharias Palczewski für Krzeszowice, Johann Hocheker für Radomy§l, Josef 
Lig^za für Tyczyn, Johann Fedorczyk für Rzeszöw, die Steueramtsexecutoren Josef Ropek für 
Wiänicz, Karl Dingo szo WS ki für Bi£da, die Gerichtsdiurnisten JosfW^Sowicz für Grorlice, Urban 
Wi^cek für Krosno, Stanislaus Johan Hans für Biala, Eduard Johan Marfiak für Pilzno, Franz 
Rogowski für Biecz, Stanislaus Bielecki für Kolbuszowa, Victor Zeno Ellnain de Hallendorf 
für Nowytarg, Andreas Gzerniawskifür Gorlice, Stanislaus Gajowski für Milöwka, Kasimir Kola 
R o 2 y c k i für Podgörze, Sylvester Ziembitiskifür Tuchöw, Ladislaus R o s i e k für Wieliczka, Ludwig 
Fortuna für K^ty, Ludwig Ksi^zkiewiczfür Maköw, Ladislaus Rajewski für Hy^lenice, Johann 
Cieluch für 2ywiec, Karl Helle für Dukla, Ladislaus Janikowski für Ropczyce, Franz Gross für 
Limanowa, Johann W ei gel für Kalwarya, der Feldwebel des 90. Infanterieregiments Alexander Pruc 
für Gorlice, der Gendarmeriewachtmeister Michad Maiewski für Oöwi§cim, die Rechnungs- 
unterofficiere Johann Kupiec des 6. Uhlanenregiments für Nisko, Gustav Hoff mann des 15. Land 
Wehrregiments für Frysztak und Leopold Wagn er des 90. Infanterieregiments für Brzesko, die Rechts- 
hörer Julian Krzykowski für Rzeszöw, Roman Sypek für D^browa, Stanislaus Scietka für 
D%browa, Heinrich Gabryel für Podgörze, die absolvirten Gymnasiasten Stanislaus Uramek für 
Strzy^öw und Ladislaus Litwiüski für Ropczyce, die Gerichtsdiurnisten Alfons SoSwiAski für 
Niepotomice, Peter Korzeniowski für Podgörze, Kasimir Fi g wer für Glog6w, der Rechnungsr 
calculant Stanislaus Sk^pski für Krakau, der Bezirksausschusskanzlist Julian K alba für Radomysl, 
der Gerichtsdiumist Leon Vincenz g o n e k für Podgörze, die Gerichtsdiurnisten Peter Kretowicz 
für Limanowa, Josef Rom pelt für Tyczyn, Boleslaus Rola Ro2ycki für Wieliczka und der 
Gendarmeriewachtmeister Peter Hatolski für 2abno; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes 
Lemberg die RechnungsunterofÜciere Karl Josef Hoffmann des 9. Infanterieregiments für Turka, 
Peter Paul Orlowicz des 24 Infanterieregiments für Zablotow und Michael Wraiej des 19. Land- 
wehr-Infanterieregiments für Turka, der Wachtmeister Adalbert Fortuna des 5. Landesgendarmerie- 
commandos für Zboröw, der Unterofßcier Johann Kussy des 11. Artillerieregiments für Drohobycz, 
die Rechnungsunterofficiere Rudolf Patkiewicz des' 7. Uhlanenregiments für Lopatyn und Josef 
Biliüski des 12. Husarenregiments für Kahisz, die Gerichtsdiurnisten Eduard Bojakowski in 
Czortköw für Buczacz, Josef Iwaszko in S^dowa wjsznia für Lubaczöw, Franz Kucharski in 
Zloczöw für Obertyn, Leo Popowiczin Tamopol für TySmieoica undlsidor Schöps inLemberg für 
Bircza, der ReserveofÜciersstellvertreter Stanislaus Mali cki des 3. Trainregiments für Jaroslau, der 
gewesene Rechtshörer Franz Galeid für Kaiusz, der Staatseisenbahnbeamte Gomel Sigismund 
Rudeüski in Lemberg für Medenice und der Rechnungsunterofücier Moses Leib Kleinkopf des 
19. Landwehrjnfanterieregiments für Kotzmann; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Zara die 
Diumisten Matthäus Bjelovu£i6in Sebenico für Obbrovazzo und Bruno Lazzarini in Zara für 
Spalato. 

Zum Rechnungspraktikanten der Rechnungsdiumist Edmund Foltermayer für das 
Rechnungsdepartement des Oberlandesgerichtes Wien. 



Zum Staatsanwälte: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Zara der Landesgerichtsrath 
Ladislaus Ritter v. Paitoni in Spalato daselbst. 

Zum Staatsanwaltsubstituten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Zara der Grerichts- 
adjunct Anton Krön ja in San Pietro della Brazza für Sebenico. 

Zu Strafanstaltsadjuncten: Der Lieutenant des Trainregiments Nr. 1 Jaroslav Hora und 
der Lieutenant-Rechnungsführer des Infanterieregiments Nr. 8 Josef DoleXel für die Männerstraf- 
anstalt in Pilsen, ferner der Lieutenant-Rechnungsführer der Traindivision Nr. 1 Rudolf Axmann für 
die Män.ierstrafanstalt in Prag. 



Digitized by 



Google 



Stück I. — PersooalnachrichleE* ^ ^ ' 

i 
Zu fachmännischen Laienrichtern aus dem Eandelg&tande; Ira Sprengel des 
Obedandea^erjchtes Triest Frani Alpi in Görz, Alfred Bozzini in Görz, Eduard Müha in Salcano^ 
Jüsef Cassini uad Eugen v, Paule ti^, beide in Görtj für Görs, 

Versetzt wurden: 

Die Gerich tsadjünct.e n: Im Sprengel deö Oberlandesgerichtes Wien Dr. Alfred Spitzer, 
Dr. EinJi Richter und Dr. Georg Frankl, sämmtJich beim Landesgerichte in Wien, ferner der 
GfiricliUadjünct Dr, Friedrich Sp ri nger in Hau^sdorf zu dem Haudelsgericlitti in Wien ; — im Sprengel 
des Oberland eBgerichtes Brunn Johann BaSe in Beriisch nach Datschitz^ Maximilian KLimi lachet 
in Sladt Liebau nach Benisch, Dr. Karl Freiherr v. Gas t heim b in Jablunkau nach SeelowiU, Ctibor 
f^hytilin Austerlita nach Eibenschitz, Dr, MiloS Robert Prausa in Schwarzwasaer nach Freistadt 
ond Adolf Wozelka in Datschitz nach Stadt liehau^ — im Sprengel den Oberlandes gerichtet Graz 
Franz PodgorSek von Loitsch nach Laihacbt Karl Higersperger von Windischgraz nach Gonohitz, 
Friedrich Wohlfarth von HarLberg nach Bnick a. d. M.» Dr. Eduard Wittmann von Febring nach 
Graz und Wiihelm PortugnI von GonobiU nach Klageafurt; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes 
Trieet Jatoh Sbisä in Buje nach Pola, Dr. Anton Piccoli in Pola nach Buje, Victor Devptak von 
Pisguenle nach Pola; — im Sprengel des Oberkndesgericht*»s Lemberg Emil Kobrzyfißki in 
Bofzczöw nach Delatyn, Josef Schmidt in Soiotwina nach Busk nnd Stanielaus Orski in Tiumacz 
aachTy^smieuicaj — im Sprengel des Oberiandesge rieht es Zara Ür Anton Verona in Imoski zum 
Land&sgericbte in Zara. 

Die Kanzlisten: Im Sprengel des Oberiandesgerichtes Krakau Josef ^tanislaus August y- 
nowicz in Glogöw noch ^ywiec; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Lemherg Stanislaus 
Wngemann in Lopatyn nach Skalat, Cbaim l\2.i^ Kessler in Skalat nach Lembc^rg, Ladislaus 
Iirantz in Drohobycz nach Memiröw, Georg Laznrko in Niemiröw nach Drohobycz; — im Sprengel 
des Oberlandesgerichtes Zara Johann Donadini in Zara nach Sinj, Johann Zurid in Sinj nach 
Iva, Simeon Pilid in Obbrovazzo nach Gaste Inuovo, Franz Josef Mazzocco iu Spalato nach Sinj. 



Der Staatsanwalt! Im Sprengel des Oberland esgericbtes Zara Ferdinand Barich in 

%ilato nach Zara. 



1 



Die Kotarer Bfetislav Matgjka (n Böhmisch- Aicha nach Neustadt an der Mettau und Philip [i 4 

Flusch in Bonsperg nach Mies. 

Verliehen wurde: 

Den Gerichtsadjuncten fOr den Oberlandeagerichtssprengel Brunn Dr. Josef Läska und 
Dr. Richard Ritter von Hauck Gerichlsadjunctenstellen^ und zwar dem ersteren in Un garisch- Brod» 
hn\ letzteren in Mfthri sc b- Schönberg, femer dem Gerichtsadjuncten für den Oberlandesgerichts- 
Sprengel LembergHippolylFedorowicz eine Ger ichtsadjunctens teile in Lemberg, 

Zur Dienstleistung im Justizministerium wurden einberufen; 

Die Oberlande sgerichtsräthe Heinrich Kriegsfeld de la Be notiere in Lemberg, Johann 
Berka in Brünn^ Dr, Gottfried Ladenbaner in Wien, der Vi cepräsident des Landesgerichtes in 
Krakau Jaroslav von Uhr Stebelski, die Landesgerichtsräthe Franz Emil Conte Smecchiain 
Triest, Dr. Alfred Schmid des Oberlandesgerichtssprengels Graz und Dr. Eugen Her gel des Ober- 
iaadesgerichtssprengels Prag, der Gerichtsadjunct in Villach Lothar Bitter von Polzer. 

Uebertritt vom lustizdienste in einen anderen Zweig des Staatsdienstes: 

Der Änscnltant des Oberlandesgerichts sprenge Is Wien Dr, Gamillo Boncali wurde zum 
Coüceptsprakti kanten der statistischen Central coramiasion ernannt 

Der Bezirksgerichtskanzlist Vinceni Axmann in Poysdorf wurde zum Kanzlisten im k, k. 
rujanzministerium emannL 

In die Advoeatenliste wurden eingetragen : 

Dr. Franz T r a m p u s, Dr. Isidor Schnabel und Dr. Isidor Schuber mit dem Wohnailze im Wien, 
Ot. Josef Serwacki mit dem Wohnsitze in Sambor, Dr. Leon Weihrauch mit dem Wohnaitxe in 
Tamopol, Dr. Juhus Locker mit dem Wohnsitze in Linz, Dr. David Laub mit dem Wohnsitze in 
Sraiau, der pensionirte Landesgerichtsrath Josef Howorka mit dem Wohnsitze in Lubaczow (jucht 
in Bobrka), Dr. Adam Thaddäus Borysiewicz, Dr, Salomon Bund, Dr. Adolf Deiches, Dr, Ladis* 
ktts Solowij und Dr. Victor Heinrich Ungar mit dem Wohnsitze in Lemberg. Dr. Josef Safir mit 
tiem Wolmsitze in Zalo^ce, Dr. Salomon Ehrlich mit dem Wohnsitze in Przemyfil 

Digi«bdby Google 



1 " Stück L — Personalnachrichten. 

Zu Übersiedeln beabsichtigen: 

Die Advocaten Dr. Dionys Jaminski in Rawa nach Lemberg, Dr. Josef Lac ek in Trembowla 
nach Tarnopol, 

Widerruf der beabsichtigten Uebersiedlung : 

Der Ädvocat Dr Wenzel Soukup in Unter-Kralowitz übersiedelt nicht nach Tabor, der 
Ädvocal Dr. Edmund V esely in PKbyslau nicht nach Prag und der Advocat Dr. Wilhelm Rosenheck 
in Sniatyn nicht nach Kolomea. 

Uebersiedelt sind: 

DieAdvocateuDr, Baruch Hanslick von Stanislau nach Kuty, Dr. Arthur Fi chmann von BeJx 
nach Zablotow und Dr. Heinrich Kopecki von Lemberg nach Przeworsk. 

Die Ausübung der Advocatur wurde eingestellt: 

Dem Advocaleii Dr. Ludwig Schmiedl in Stainz für die Dauer von sechs Monaten. 

Auf das Amt haben verzichtet: 

Der GrundbuchsfQhrer Ladislaus Schwetz in Lemberg. 

Die Advocalen Dr. Franz Leithner in Mautem, Dr. Moriz Adolf, Dr. Adolf Kirsch und 
Dr- Anton Stoehr in Wien, Dr. Karl Roh äöek in Prerau, Dr. Gotthard Sehn erich in Wolfsberg, 
Dr. Gustav Freund in Wien, Dr. Nikolaus Tadd ei in Trient, Dr. Hugo Toman in Prag, Dr. Franz 
Grevato in Buje, Dr. Emil Reyer in Triest, Dr. Georg Franco in Buje. 

Der Notar Dr. Josef Schick in Wien. 

In den dauernden Ruhestand wurden auf Ansuchen versetzt: 

Der Landesgerichlsrath Friedrich Probizerin Trient. 

Der Oberdirector der Männer Strafanstalt in Prag Karl Gzermak. 

Der Hilfääm terrorsteh er beim Kreisgerichte in Olmütz Robert Zwirn er. 

In den dauernden Ruhestand wurden versetzt: 

Die Kanzlisten Simon Ortner in St. Johann, Josef Wiater in Krakau und Emil Kozak in 

Sadag^ra. 

In den zeitlichen Ruhestand wurden auf Ansuchen versetzt: 

Der Landesgerit^btsrath und Bezirksgerichtsvorsteher Eduard Christ in Biowitz. 

in den zeitlichen Ruhestand wurden versetzt: 

Der AuscuIlEDl des Oberlandesgerichtssprengels Zara Wilhelm Lukovic. 
Der Kanziist Josef Kraömer in Wagstadt. 

Gestorben sind: 

Die Ädvocaten Dr. Franz Buttulo in Wien (8. November) und Dr. Johann Hynek in 
Olmütz (10. December), der Kanzlist Andreas Mulowski in Peczenizyn (19. December), der Advocat 
Dr. Franz Blamer in Graz (20. December), der Kanzlist Karl Kotulski in Lemberg (24. December) 
und der Advocat Dr. August Hau cke in Prag (30. December). 

Wahlen in den Ausschuss und Disciplinarrath von Advocatenicammern. 

Am 8. December 1897 wurden sämmtliche Functionäre des Ausschusses der Advokatenkaramer 
in Zara wiedergewählt. 

Bei den am 23- December 1897 vorgenommenen Wahlen wurden in den Ausschuss der 
Adrocalejikammer in In nsbruck Dr. A. Margreitter (für Dr. A. Pusch) als Präsidentstellvertreter 
und Dr, E. Erler (für Dr. A. Margreitter) als Mitglied, dann in den gemeinsamen Disciplinar- 
rath der Ädvocatenkammem in Innsbruck und Feldkirch Dr. H. Wenin (für Dr. E. Schennich) 
als Erdatzmann neu gewählt. Die übrigen Functionäre des Ausschusses und des Disciplinarrathes 
wurden wiedergewählt. 

JihrfiBprlnamürAtiDnAc auf das Verordnungsblatt des k. k. Justizministerinms sammt Beilage (2 fl.), nnd mit 
jtiljftQisehflT UeberaeliiiDg der Verordnungen für Dalmatien und Tirol (J fl. 50 kr.), werden vom Verlage der k. k. Hof- 
ttnd SUalfldruckerei ia Wi«Ei, I., Singerstrasse «6, entgegengenommen, wohin auch Reclamationen — wenn unversiegelt 

portofrei — zu richten sind. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei. 



Digitized by LjOOQIC 




13 

XIV. Jahrgang. imt Stück IL 

Verordnungsblatt 

des 

ty^^ho 

Wien, 3T, Jänner ßedigirt im k. k. Justizministerium. 1898. 



infavlt: Vertirdaung-: 1. VerordniJn(^ des Jusliz-inimsteriiiius vom 2ü. Jänner J808» Z. 79, 
bttrefTend die S^stemisiruDg einer zweiten Nolai-s teile mit dem Amtssitze im Gerichtsbezirke 
Oiisknng in Wien. — Kundmachunjj'-eii: Nr. 2. Aufhebung des Freigewi cb Lei? für Reisegepäck smf 
d^n Linien der L k. priv. SüdbühngesellsebafL — Np, 3. ÄuaJegunj!; des g. 7 des Einfübrimgsgeselzes 
mm Handelsgegelzbucbe nrit Beziehung auf das rersormlsteuerg-esetz. — Mittbeilung^en: Gut- 
achten des Obersten Geriehlsbofea aber die Anwendmig des? Gerichtssi tan des des Erfüllungsortes* — 
Aasfertjguni^ von Armutszeu^Qi^sen in Görz. — Vi^randeniugen in dem Verzeichnis der vom Ober- 
limdesgericht Wien beateilten Sachverständigen für Si^bätzungen von Liegenschaften. — Personal- 

rtachrit-bten. — Beilage. 



Verordnung'. 
t- 

Verordnung des Justiznii niste riiuns vom 26, Jänner 1898, Z, 79, 

betreflFead die System! f^inin;^ eiuer zweiteu !Notarst(^lle mit dem Amtssitze im 
Gerichtsbezirke Ottakriag in Wien, 

An die Gerichte mid Staatsanwaltschaften iü Niederöslerreich, Oherösteneich und Salzburg. 

Auf Grund des g, 9 der Notariatsordnun^ vom 25, Juli 1871, R> G. Bl. Nr. 75, 
wird im Sprengel des Landf*?=^^enchtes Wion Qitie zweite Notarstelle mit dem Amts- 
sitze im Gerichtsbezirke Ottiikring in Wien systemisirt. 

Ruber m. p. 



Kundmachungeii, 



2* Anfhi^hnnp^ des Freij^ewichtes für Reisei;:epäck auf den Linien der 
k* k. priT. Südbahngesellschaft. Das Eisenbahn mimÄteriuin hat mit BeKichurig auf 
die Bestimmungen des Artikels I, letztes Alinea, des Normales über die den ai^tivim 
Staats- und Hofbediensteten zugesicherte Fahr- und Frachtb^^günstigimg vom De- 
'^ember 1891 zur Kenntnis gebracht, dass die k.k. priv, Sridhahngeselkchaft auf Grund 
ihres ab 1- Jiinner 1898 in Kraft getretenen neuen Tarifes für die Befarderung von 

Digitized by VjOOQIC 



/ 



1 4 Stock IL — Kundmachungen. Nr. 3. 

Personen und Reisegepäck auf ihren Linien, mit Ausnahme des Verkehres zwischen 
den Stationen der Strecken Wien— Mürzzuschlag,Mödling—LaxenbnrgundNeustadt— 
Kabtelsdorf, femer mit Ausnahme der Wien — Pottendorf — Wiener-Neustädter-Bahn, 
der Localbalmen Liesing— Kaltenleutgeben, Spielfeld — Radkersburg, Radkersburg — 
Lüttenberg und Cilli — WöUan, sowie endlich der Linie Leoben — Vordemberg auch 
bei jenen halben Fahrkarten, welche auf Gmnd von amtlichen Legitimationen der Staats- 
und Hofbediensteten bei ihren Gassen gelöst werden, kein Freigewicht für Reisegepäck 
mehr gewährt. 

Die hiemach eingetretene Aenderung in dem Umfange der zugestandenen 
Fahrbegünstigung, Artikel I, Absatz H, Punkt 7, beziehimgsweise Beilage A, G und F 
des L Nachtrages zu dem oben bezeichneten Normale wird bei der eventuellen Aus- 
gabe eines weiteren Nachtrages zu demselben durchgeführt werden. (12. Jänner 1898, 
Z. 21 Praes.)- 

3. Zur Auslegung des §. 7 des Einfuhrangsgesetzes zum Handelsgesetz- 
bneho mit Beziehung auf das Personalsteuergesetz hat das Finanzministerium 
im Einvernehmen mit den betheiligten Ministerien der Justiz und des Handels an die 
Finanz-Landesbehörden nachstehenden Erlass vom 19. December 1897, Z. 61620, 
gerichtet: 

Nach §. 7 des Einführungsgesetzes zum Handelsgesetzbuche (Gesetz vom 
17, December 1862, R. G. Bl. Nr. 1 ex 1863) finden die Bestimmungen des Handels- 
gesetzbuches über die Firmen, die Handelsbücher, die Procura und die Handels- 
gesellschaften mit Ausschluss der Hausirer auf alle Kaufleute Anwendung, welche 
von dem Erwerbe aus ihrem Geschäftsbetriebe an einjährigen landesfürstlichen 
directen Steuern ohne Zuschläge 

in Wien wenigstens 50 fl. 

in der Umgebung von 2 Meilen von Wien wenigstens 30 fl. 

in Orten mit einer Bevölkerung über 50.000 Seelen wenigstens 40 fl. 

in Orlen mit einer Bevölkerung über 10.000 bis 50.000 Seelen wenigstens . . 30 fl. 
in Orten mit einer Bevölkerung mit oder unter 10.000 Seelen wenigstens . . . 20 fl. 
zu entrichten haben, oder deren Geschäftsbetrieb nach seinem Umfange das erwähnte 
Steuerausmass begründen würde, falls dieselben von deren Entrichtung nicht befreit 
waren* 

Da mit 1. Jänner 1898 das Personalsteuergesetz vom 25. October 1896, 
R, G, BL Nn 220, in Wirksamkeit tritt, der berufene §. 7 des Einführungsgesetzes 
xum Handels^^esetzbuche aber eine gesetzliche Abänderung bisher nicht erfahren hat, 
sieht sich das Finanzministerium im Vernehmen mit dem Justizministerium und dem 
Handelsministerium veranlasst, die k. k. Direction einzuladen, die Steuerbehörden 
J, Instanz, welche den zur Ueberwachung der Protokollirungspflicht berufenen 
Gerichten von den die Protokollirungspflicht begründenden Steuerbemessungen 
Mittheilung zu machen haben, zu belehren, dass unter der von den Kaufleuten zu 
entrichtenden „landesfürstlichen directen Steuer ohne Zuschläge" künftighin, nämlich 
für die vom 1. Jänner 1898 angefangen zur Anmeldung gelangenden Gewerbe bis 
auf weiteres derselbe Betrag an allgemeiner Erwerbsteuer nach dem Personal- 
steuergcsctze vom 25. October 1896, R. G. Bl. Nr. 220, zu verstehen ist und die 
Einschrrinkung „ohne Zuschläge" ihre Bedeutung verliert, da die allgemeine Erwerb- 
steuer staatliche Zuschläge nicht kennt. 



Digitized by 



Google 



Stück H, — Bfittheilungen* 



iß 



Zugleich wird im Vernehmen mit dem Justizministerium angeordnet, dass die 
Verzeichnisse, welche zufolge hierortigec Erlasses vom 5. Deceniber 1887, 
Z, 30557/1976, V, B. Nr, 43 ex 1887, über Neuanmeldungen und Äenderungen hin- 
sichtlich der protokollirungspflichtigen Kaufleute von den Steuerbemessungs- 
behörden an die Handelsgerichte allmonatlich einzusenden sind, ausnahmsweise im 
Jahre 1898 für die ersten 4 Monate (Jänner bis eiuschUesslich April) vereint im Monate 
Mai den Handelsgerichten mitzutheilea sind- 

Die weiteren Einsendungen haben wieder nach Vorschriil des Eriasses vom 
5. December 1887, Z. 30557, zu erfolgen. 

F'ür die genaue Beachtung dieser Anordnung ist Sorge zu tragen. 

(!9. Jänner 1898, Z. 1241). V 



/ 



Mittheilungen. 



(Gutachten des Obersten Gerichtshofes 'über die Anwendung des 
Gerichtsstandes des Erfüllungsortes [§. 88 J. N/J). Auf Ersuchen des Justiz- 
ministeriums \^Tirden einem Pletiarsenale des Obersten Gerichtshofes mehrere Fragen 
über die Anwendung des Gerichtsstandes des Eriüllungsories (g. 88 J. Nj zur Begut- 
achtung vorgelegt. Laut der Note des Präsidenten des Obersten Gerichtshofes vom 
31 Jänner 1898, Nr, 14 Präs., wurden von diesem Gerichtshofe nachstehende 
Beschlüsse gefasst: : 

Die Begründung des Gerichtsstandes des Erfüllungsortes durch | 

unbeanstandete Annahme einer mit dem Gerichtsstandsvermerke 
versehenen Factura ist nicht auf Personen beschränkt, welche ein 
Bandeisgewerbe im engeren Sinne betreiben. 

Dieser Gerichtsstand findet nicht nur im Verkehre der im 
Handelsregister eingetragenen Firmen und derjenigen Personen 
Anwendung, bei welclien die Gewerbeanmeldung auf den Betrieb des 
Handels lautet, bei denen also der Handelsbetrieb das alleinige 
Geschäft bildet, sondern er wird unter allen Personen, die mit 
Erzeugnissen oder Waren Handel treiben, durch Annahme der Factura 
begründet, — daher auch unter Personen, bei welchen der Handels- 
betrieb als der Ausfluss des den gewerhlichenProducenten zustehenden 
Rechtes erscheint, mit ihren Erzeugnissen und Waren Handel zu treiben, 
oder welche gewerbsmässig in ihrem Geschäftsbetriebe über Gegen- 
stände und Waren Umsatzgeschäfte machen, welche mit diesem 
Betriebe im Zusammenhange stehen, einerlei, ob sie diese Waren und 
Gegenstände selbst erzeugen, bearbeiten oder bloss verhandeln. 

Die Gründe, aufweichen vorstehendes Gutachten beruht^ sind folgende: 
Nach der allgemeinen Regel (§, 6 a. b. G. B.) darf einem Gesetze in der 
Anwendung kein anderer Versland beigelegt werden, als welcher aus der eigen- 
tbamlichen Bedeutung der Worte in ihrem Zusammenhange und aus der klaren 
Absicht des Gesetzgebers hervorleuchtet. 



"SS 



Digitilb'dby Google 



\.m-r^-w-%-^m 



-f^fll."^! J 



I 



I 



1 6 Stüct IL — Mitlheilungen. 

In Beireff der Eigrenschaft der Personen, zwischen welchen nach Zulass des 
g- 88, 2. Absatz, J. N. die unbeanstandete Annahme einer qualificirten Factura den 
Gerichtsst^uid des Erfüllungsortes begründen soll, wurde die vom Ausschusse des 
Abgüordnelenhauses gewählte Bezeidmmig , unter Handeltreibenden'* durch jene 
jUnt^r Personen, welche ein Handelsgo werbe betreiben*, ersetzt und ist diese 
Bezeichnung in das Gesetz übergegangen, dieses deshalb, um — wie die Motive 
besagen — klarer auszudrücken, dass es hier nicht auf die handelsrechtliche Kauf- 
mannscjualttät, sondern auf den gewerberechtlichen Begriff des Handeltreibenden 
ankommt und dass lediglich dieser letztere für die Competenz massgebend ist. 

Nach der Gewerbeordnung aber lässt sich der Begriff des Handeltreibenden 
nicht auf dasHandel^gewerbe im engeren Sinne, nämlich auf die Gewerbe beschränken, 
in welchen die Anmeldung und der Gewerbeschein auf den Betrieb des Handels 
lautet, sondern er umfasst auch diejenigen Gewerbe, in welchen der Betrieb des 
Handels nicht das allein ige Geschäft bildet, sondern sich als Ausfluss des den 
gewerblichen Producenten zustehenden Rechtes darstellt, mit ihren Erzeugnissen und 
Waren ^Handel zu ti-eiben** (Handelsministerialerlass vom 16. September 1883, 
Z, 20701), denn auch die Letzteren treiben im Ausflusse ihres Gewerbes Handel und, 
da das Gesetz bei Anwendung dieser Bezeichnung nicht unterscheidet oder einschränkt, 
so kann auch die Auslegung nicht weiter gehen, als das Wort des Gesetzes reicht. 

Aber auch aus der klaren Absicht des Gesetzgebers lässt sich in Bezug auf die 
Eigenschaft der im g. 88, 2, Absatz, J. N. gemeinten Personen eine Beschränkung auf 
Handelsgewerbc im engeren Sinne nicht feststellen; dieselbe leitet vielmehr zur 
enl gegengesetzten Annahme. 

Dies ergibt sich vorerst aus der tm Eingange erwähnten Motivirung der an den 
Ausschussanträgen vorgenommenen Aenderung und sodann aus den Motiven, welche 
dafür massgebend gewesen sind, dass überhaupt von der im Absätze 1 des citirten 
Gesetzes enthaltenen generellen Fixirung eines nur bei schriftlicher Uebereinkunft 
der Parteien zulässigen Gerichtsstandes des Erfüllungsortes eine Ausnahme zugelassen 
wurde. 

Rücksichten auf den Handelsverkehr und die Expoiiindustrie waren hier für 
das Zugeständnis einer Erleichterung massgebend, und es ist diesen Rücksichten 
in der Erwägung Rechnung getragen worden, dass dort, wo nach den in Frage 
kommenden Parteien eine entsprechende Beobachtung der Formen und Usancen des 
Geschäfts Verkehres zu erwarten ist, die üebelstände und Ausschreitungen nicht zu 
besorgen seien, welche bei der bisher unbegrenzten Zulassung eines aus dem 
vermütheten Willen abgeleiteten Facturengerichtsstandes vorgekommen sind. 

Nichts spricht dafür, dass die nämlichen Voraussetzungen nicht auch bei jenen 
Personen zutreffen sollten, welche zwar nicht als Kaufleute im Sinne des Handels- 
gesetzes oder als Handeltreibende im Sinne des §. 38 Gewerbeordnung anzusehen 
sind, aber gleichwohl im Ausllus^e ihrer Gewerbeberechtigung den Handel mit 
Erzeugnissen eigener Provenienz oder mit Waren betreiben (§. 37 Gewerbeordnung). 
Im GegenUi« ile bringt es sowohl die in letzter Linie gleiche Tendenz solcher Gewerbe, 
wie dert'U Entwickhmg, die in häutigen Fällen den eigenthchen handwerksmässigen 
Vertrieb in den Hintergrund stellt mit sich, dass auch dieser Kategorie von Gewerbe- 
treibenden diejenigen (^)ualitäten zugenmthet werden können, welche sie in 

Digitized by LrrOOQlC 



i 



Stück IL — Mitllieilungen. 17 

Ansehung ihrer Befäliigung zur Anwendung entsprechender Diligenz den Handel- 
treibenden im engeren Sinne gleichstellen. 

Hiemach kann die Auslegung des in Rede stehenden Paragraphen der 
JurisdicUonsnorm nur dahin gehen, dass unter Pei-sonen, welche ein Handels- 
gewerbe betreiben, nicht bloss Vollkaufleute ohne Rücksicht auf die Art ihres Gewerbe- 
betriebes, sondern auch alle Personen verstanden sind, welche ein freies, handwerks- 
milssiges oder concessionirtes Gewerbe betreiben und in diesem Betriebe in ständiger 
Bethätigung der Erwcrbsabsicht Umsatzgeschäfte hinsichtlich solcher Erzeugnisse und 
Waren vornehmen, die zu dem Gegenstande dieses Gewerbebetriebes gehören und 
mit demselben in Vei*bindung stehen, gleichviel ob die Ware vom Gewerbetreibenden 
selbst erzeugt oder bearbeitet oder bloss verhandelt wird. 

Selbstverständlich bleibt die Beurtheilung, ob die Voraussetzungen für den 
Facturengerichtsstand gegeben beziehungsweise nachgewiesen seien, für jeden 
einzelnen Fall gemäss den Vorschriften der Civilprocessgesetze dem Richter nach 
dessen freier Ueberzeugimg vorbehalten. 

Bei ausländischen Unternehmungen, deren Betrieb sich nicht unter den 
Formen und Bestimmungen der inländischen Gewerbegesetze und allenfalls auili 
unter wesenthch verschiedenen territorialen und volkswirtschaftlichen VerhältnisscEi 
vollzieht, kann die für die Conipetenzbeurtheilung nothwendige Feststellung, ob sie 
als Handelsbetrieb anzusehen sind^ nicht ausschliesslich unter Anwendung der hier- 
bnds bestehenden Normen geschehen. Es würde dies einer sachgemässen Beurtheilung 
des Facturengerichtsstandes, welche zugleich der nicht zum geringen Masse auf 
Förderung der Exportindusti'ie abzielenden Jurisdictionseinrichtung entspricht, 
nicht genügen. Vielmehr wird bei dieser Feststellung auch der allgemeine volks- 
wirtschaftliche Begriff des Handels in das Auge zu fassen sein. 

Gleichwohl sind Fälle denkbar, in weichen die Anlehnung an das österreichische 
Gewerbegesetz dem von der Gesetzgebung beabsichtigten Schutze der Interessen des 
inländischen Handels weit mehr entsprechen würde und auch nach den Bestimmungen 
fler gg- 35 und 36 a. b, G. B. nicht ausgeschlossen wäre* 

Aus diesem Grunde wird der Richter bei auslandischen Unternehmungen von 
Fall zu Fall mit Bedacht auf die in concreto vorliegenden Voriialtnis^e zu entscheiden 
haben, ob die Unternehmung als Handelsbetrieb zu qualificiren sei. 

Mit der Klage muss eine Abschrift der Factora vorgelegt werden* 

Die allgemeine Bichligkeit des obigen Satzes ergibt sich aus den Bestimmungen 
des §. 41 J. N., da, wenn dem Richter aufgetragen wird, seine Zuständigkeit, und 
zwar auf Grund der Angaben des Klägers, von amtswegen zu piiifcn, die bezeichneten 
Angaben derart beschaffen und belegt sein müssen, dass dadurch dem Richter die 
ihm obliegende amtswegige PrüJung thal sächlich ermöglicht wird. 

Der obige Satz hat aber nur den Normal fall im Auge; aus demselben folgt 
insbesondere nicht, dass stets eine vollständige Abschrift der Factura vorzulegen sei^ 
fla im Sinne des §. 77, Absatz :^, C. P. 0. in Verbindung mit g, 23ßj letzter Absatz, 
C- P, O-, wenn nur einzelne Theile einer Urkunde in Betracht kommen, die Beifügung 
eines Auszuges der Urkunde genügt, auf welche im betreffenden Falle Bezug 
genommen wird. Noch weniger ist es erforderlich, wenn etwa die Klage auf einen 
Saldo gestützt ist. welchem eine Mehrheit von Facturen zu Grunde hegt, Abschritten 
der sämmtlichen in Betracht kommenden Facturen vorzulegen, da zur Prüfung der 

Digitized by V^OOQIC 



18 



Stück IL — Mittheilungen. 



Zuständigkeit in der Regel der Eingang der betreffenden Factura ausreicht, welcher 
voraussichtlich in allen Fällen derselbe sein wird. 

Auch muss gegenüber der Vorschrift des §. 77, Absatz 2, C. P. 0. hervor- 
gehoben werden, dass diese durch den eingangs aufgestellten Satz selbstverständlich 
nicht eingeschränkt werden kann, und es wird daher dem Richter jederzeit freigestellt 
bleiben müssen, zu erwägen, ob die Verhältnisse des einzelnen Falles derail suad, um 
die verschiedenen Bestimmungen des §. 77 C. P. 0. zur Anwendung zu bringen. 

Der Nachweis, dass die Parteien zu den Personen gehören, welche 
ein Handelsgewerbe betreiben, ist nicht schon in der Klage, sondern 
erst dann zu erbringen, wenn die Zuständigkeit des Gerichtes des- 
wegen bestritten wird, ^t^il eine der beiden Parteien ein Handels- 
gewerbe nicht betreibt. ^^ 

Vorstehende Rechtsanschauung entspringt der Erwägung, dass der Richter 
gemäss §. 41, Absatz 2, J. N. die Prüfung seiner Zuständigkeit zwar von amtswegen, 
jedoch auf Grund der Angaben des Klägers — dafern sie dem Gerichte nicht bereits 
als unrichtig bekannt sind — vorzunehmen hat und dass ein weitergehender Nach- 
weis in diesem Stadium einerseits die vom Gesetze gewollte Erleichterung wesentlich 
erschweren, bisweilen geradezu unmöglich machen, und andererseits dem Gegen- 
theile in zahlreichen Fällen ganz unnöthigerweise eine mehrere Kostenlast auf- 
bürden würde. 

Dem Erf ordernisse einer urkundlichen Bescheinigung ist demnach durch Vor- 
lage der qualifi cirtenjFactura vorerst ge nugsam Rechnung getragen. Damit wird die 
für die amtswegige Competenzprüfung erforderliche Grundlage hinreichend fest- 
gestellt; das Erfordernis eines weiteren Nachweises hat erst dann in Frage zu 
konmien, wenn die Zuständigkeit'des vom liläger angerufenen Gerichtes bestritten wird. 

(Ausfertigung von Armutszeugnissen in Görz.) Im Sinne des §. lö der 
Ministerialverordnung vom 23. Mai 1897, R. G. Bl. Nr. 130, wurden für die genannte 
Stadt nachstehende Bestimmungen getroflfen: 

1. Wer ein Zeugnis behufs Begründung seines Gesuches um Bewilligung des 
ArmenrQchtes erlangen will, hat das vorgeschriebene Formular beim Ma^^strate zu 
beheben und den Fragebogen auf der Vorderseite auszufüllen oder ausfallen zu 
lassen, unter Beisetzung seiner Unterschrift oder des von zwei Zeugen begk^ubigten 
Handzeichens ; \ 

2. hierauf ist die Bestätigung der Angaben ad 1—4, 9 — 11 des Fragebogens 
von Seite des Magistratsamtes für Statistik und Volkszählung zu erwirken ; j 

3. sodann ist die Bestätigung der Angaben ad 5—8 des Fragebogens slpitens 
des Hausherrn einzuholen; [ 

4. der Fragebogen ist sohin vom Pfarrer (Vorsteher der israelitischen Gemeinde) 
beglaubigen zu lassen, und falls der Pfarrer (Vorsteher) die Beglaubigung Tv'tegen 
Unkenntnis der Vermögensverhältnisse des Gesuchstellers verweigern sollte, hatjSich 
dieser an den Vorsteher seines Stadtviertels (caposestiere) zu wenden; 

5. nach Beendigung dieser vorläufigen Erhebungen legt der Gesuchsteller Jäen 
ausgefüllten Fragebogen dem städtischen Secretariat vor, durch welches der Bürger- 
meister oder sein Stellvertreter entweder das Zeugnis ausstellen lassen oder auf jSem 
Formular selbst die Gründe angeben wird, aus welchen die Ausfolgung des Zeugr 
unstatthaft erscheint; im letzteren Falle steht es der Partei frei, den Recurs al 



Digitized by V^rrOOQl 



Stück IL — MittheiluDgen, — PersonEÜnachiichten, 1 ^ 

Statlh^terei binnen der im Gesetze vom 12, Mai 1896, R, G. Bl. Ni\ 101, festgesetzten 
Frist m ergreifen. 

(Veränderungen- in dem Verzeichnis der vom Oberlandcsgericht 
Wien bestellten Sachverstandigen Tür Schätzungen von Liegen- 
schaften.) Ausgeschieden wurden: Adolf Riemerschmidt, Gesellschafter der 
Firma Anton Riemerschmidt; Gustav Ghaudoir sen,; Siegmund Mandl (Realitäten 
mit grösseren industriellen Anlagen) — Heinrich Arnoscht (Grössere land- und 
forstwirtschaftliche Güter). 

Neu bestellt wurde: Johann Liebscher, fürstl. Windischgrütz'scher Gantral- 
direetür i- P. in Kaiserstein bleich, Post Wiineiusdorf, Bezirk Brück a. d. Leitlia 
(Grössere land- und forstwirtschaftliche Güter). 

Richtiggestellt wurde: der Namen Franz Poesch in Franz Poech (Reali- 
täten des montanistischen Betriebes). 



Personalnacliricliteii, 

Allerhöchste Auszeichnungen: 

Seiae k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Enlschlies^ung vom 
8, Jänner I89S dem Oberaufseher I. Classe der Straf aDslalt in Marburg Karl Kaiser das silberne 
Verdi enstkreuÄ mit der Krone allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostohsche Majestät t iahen mit Allerhöchster Ent^clille^sung vom 
18. Janner 1898 üen Landesijerictitsprftsidenten Ignaz Maceezek in Brunn , Victor Hitler vom W es sei y 
inCiernovFJtz und Alois Freiherr KallinavonUrbanow in Prag taxfrei das Ritterkreuz des Leopold- 
Ordens allergnädigst zu verleilieri geruht. 

Seine k. und k, Apostohsche Majestät haben mit ÄUerhödiater Entschhessung vorn 
li Jänner 1898 dem Hilfsamlerdireclionsadjuncten im Justizministerium Franz Drahota den Titel 
Md Charakter eines Hilfsämterdirectoi's allerguädigjit zu verleihen genihL 

Seine k. und k. Äpostol]i=che Majestät haben mit Allerhöchster Entscbliessung vom 
ti . Jan n e r 1 898 d em Oberl and esger ich i sratiie A lexa nde r P r o k o p o w i c z in Lern b e rg anla^s ^hch der 
von ihni erbetenen Versetzung in den dauernden Ruhesland laxfrei den Tikl und Charakter eines 
Ho&athea allergnadi(?st zu verleiben geruhL 

Seine t, und k. Apostülische MajestSt haben mit Äilerhöchster Entschlies&uog vom 
iL Jänner 1898 dem Job an n Kofier in Bozen in Anerkennung seines viel jähr igen, eifrigen und aus- 
pieiclmeten Wirkens als Handelsp-enchtsbeisitzer beim Kreisgerichte in Bozen den Tit<^l eines Kaiser- 
liehen Rathes mit Nachsicht der Taxe aJler^uldigst zu verleihen geruhL 

Emanfit wurden: 

Zum Ministerialrathe: Der SetHionsrath mit Tilel und Charatfer eines Minist erialraUi es 
Ür, Josef Hitler von Zawadiski im Justizministerium, 

Zum Sectio nsrat he: Der Ministerialsecretär mit Titel und Charakter eines ßectionsratlibs 
Hudolf Ritler Regner von Bleylobi^ti ira Justizministerium. 

Zu Oberlandesgcrichtsräthen; Die Landesgeriehtsräthe Alois Syfi^Le des Handei>' 
srericbtes in Pi'ag, Theodor Haas in Eger, Franz Lom und Johann Marouschek Edler von Maroö 
des Landesgerichtes in Prag nnd der Hofsecretär des Obersten Gerichtshofes Franz Rinesch 
f ar Prag, 

Zu Landesgerichtsräthen: Im Sprengel des 0berlandesgericht*:!3 Wien der Gerichts- 
*ecretär Alfred Buchtel in St, Polten daselbst und der Bezirksrichtor Karl Enierstorfer in Saal- 
leiden für Wels; — im Spreng^el des Oberlandesgerichtes Lemherg die Lande sge rieb tsrütbc als 
Berirksgericbls vorstehet Tllus Rewakowicz in Podbui und Dr. Benedict Wein reb in Winniki für 
das Landes geriebt in Lemberg, 



Digitized by 



Google 



-^0 Stück IL — Personalnachrichten. 

Zu Gerichtssecretären: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien der Staatsanwalt- 
substitut WJadimir Fikeis in Wien für Komeuburg, der Bezirksrichter Dr. Albert Ruthner in 
Persenbeug für Linz, die Gerichtsadjuncten Dr. Isidor Steuer in I^inz für Ried, Karl Daum und 
Ludwig Kochanowski Edler von Korwinau in Wien für das Landesgericht Wien und Dr. Emil 
Richter in Wien für St. Polten. 

Zu Gerichtsadjuncten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien der Notariatscan didat 
Siegfried NoSi^ka für den Oberlandesgerichtssprengel; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag 
die Auscultanten Dr. Karl G oll für den Oberlandesgerichts sprengel, Dr.* Franz Par du s für Berg- 
reichenstein, Franz Hladik für Tannwald, Stephan Zimmermann für den Oberlandesgerichts- 
sprengel; Karl Lang für Böhmisch-Kamnitz, Dr. Leopold Seilner, Rudolf Pivrnec und Dr. Josef 
HoraÖek für den Oberlandesgerichtssprengel, Hugo Krön fttr Luditz, Karl Simon und Friednch 
Edler von Häjek für den Oberlandesgerichtssprengel, Dr. Wenzel Kamitz für Neudek, Bohuslav 
Doubek und Dr. Gotthard Votruba für den Oberlandesgerichtssprengel; — im Sprengel des Ober- 
landesgerichtes Triest der Concipist der Finanzprocuratur Dr. Eduard Po Hak und der Goncipient 
der Finanzprocuratur Dr. Basilius Basiliadis für Triest. 

Zu Auscultanten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag die Rechtspraktikanten 
Wilhelm GreSl, Wenzel Gikän, Dr. Karl Egermann, Ottokar Beneä, Alois Hüttner, Heinrich 
Knoblöch, Wenzel Huyer, Wilhelm Grunert, Josef Kocfk, Franz Vogl, die Auscultanten für 
Bosnien und die Hercegovina Gustav Wolf und Wladimir Uhlir, der Statthalterei-Gonceptspraklikant 
Johann Klobouöek, der Finanz -Gonceptspraktikant Johann Knittl, derRegierungs-Gonceptspraktikant 
Georg Kopetz die Advocaturscandidaten Karl LipanskJ, Dr. Heinrich Sindler und Wilhelm 
Vordren, die Rechtspraktikanten Dr. Jaroslav Vinkler, Dr. Richard Krofta, Jaroslav Öapek; — 
im Sprengel des Oberlandesgerichtes Triest der Notariatscandidat Silvanus Sincovich in Veglia 
und die Rechtspraktikanten Rudolf Perndanner, Lazarus Lucich und Alois Pesante; — im 
Sprengel des Oberlandesgerichtes Zara die Rechtspraktikanten Matthias 6ragadin-Öip5i6 und Dr. 
Karl Pojani. 

Zum Kanzlei Vorsteher zweiter Classe: Im Sprengel des Oberland*esgerichtes Brunn 
der Kanzleiofßcial zweiter Glasse Johann BartuSek in Tischnowitz für Brunn. 

Zu Kanzleiofficialen erster Glasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag die 
Kanzleiofficiale zweiter Classe Vincenz Hof man in Holitz für Königgrätz, Johann Kubi6e des Prager 
Oberlandesgerichtes für das Landesgericht in Prag. 

Zu Kanzleiofficialen zweiter Classe: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag die 
Kanzlisten Augustin Kostlivy in Hora^dowilz für das Handelsgericht in Prag, Wenzel Pelikan in 
Pilsen für Holitz. 

Zu, Kanzlisten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag die Diurnisten Stanislaus 
K V & t o n Ritter von Rosenwald für Tepl itz, Anton S r u k a für Kohljanowitz, Michael W i 1 1 i t z e r fü r 
Tetschen, Wenzel Lo§an für Pilsen, Wenzel Selbicky für Rumburg, Adalbert Friö für Warnsdorf, 
Wenzel Vodsedalek für Laun, der Feldwebel des Pionnierbataillons Nr. 8 Martin Ebert für 
Hainspach, der Diumist Theodor Podhräskyfür Podersam; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes 
Brunn der Amtsdiener des Obersten Rechnungshofes Thaddäus Philipp für Wiesenberg und d^r 
Feuerwerker des Festungsartillerieregiments Nr. 2 Gustav Kowaltschik für Hof, beide mit Dienstes- 
zuweisung bei dem Kreisgerichte in Olmütz, der Diurnist Josef KopÖik in Brunn für Gewitsch; — im 
Sprengel des Oberlandesgerichtes Innsbruck der Rechnungsunterofficier des Tiroler-Kaiserjäger- 
regiments Nr. 1 Alfons Chiste für Buchenstein; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Krakau der 
Rechnungsunterofficier des Infanterieregiments Nr. 90 Kasimir Zapala für Nisko, der Rechnungs- 
unterofficier des Infanterieregiments Nr. 89 Guido Domiczek für Muszyna und der Tagschreiber 
Andreas Dulian in Krakau für Mszana dolna. 



Zum fachmännischen Laienrichter aus dem Handelsstande: Im Sprengel des 
Oberlandesgerichtes Prag Franz Ernst in Eger daselbst. 

Versetzt wurden: 

Der Gerich tssecretär: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien Josef Gaksch in 
Korneuburg zu dem Landesgerichte in Wien. 



Digitized by 



Google 



Stück IL — Personalnachrichlen. - 1 

Die Gerichtsadjuncten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Rudolf MaSat in 
Sel^an zum Prager LÄndesgerichte, Anton Bil^ in Rakonitz nach Karolinenthal, Dr. Josef Worel in 
Karolinenthal zum Prager Handelsgerichte, Matthias Jordan in DobHsch nach Hochstadt» Friedrich 
äapek in Tannwald nach Landskron, Bohuslav Valääek in Landskron nach DobHsch, Wenzel 
JakubSe in Bergreichenstein nach Rakonitz, Franz St 6p an in Luditz nach Schwarz Koste! etz, 
Jaroslav Kotora in Neudek nach SelSan und Ignaz Spalek in Gabel nach Asch; — im Sprengel des 
Oberlandesgerichtes Zara Stephan Gusina in Ragusa nach S. Pietro della Brazza und Dr. Andreas 
Svilokos in S. Pietro della Brazza nach Ragusa. 

Der Kanzleiofficial zweiter Glasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Franz 
GrQner des Prager Handelsgerichtes nach Pisek. 

Die Eanzlisten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Alfred Smutny in KönlggräLz 
nach Neustadt a. M., Vincenz Riesling in Bfeznitz nach HoraSdowitz, KarlKozäk in Pol nn nach 
ChotSbo>, Wilhelm Schwarz in Horaidowitz nach Bfeznitz, Karl Wo 11 mann in GhotöboF nach 
Poba, Augustin Haus er in Luditz nach Teplitz, Josef Schwarz in Neustadt a. M. nach KOnii^grälz, 
Anton Nossek in Tephtz nach Luditz; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Innsbruck Juistus 
Zulberti in Buchenstein nach Givezzano; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Zara Petor 
Bernardi in Lesina nach Gurzola und Johann Vincenz Antunoviö von Gurzola nach Lesiua. 

Verliehen wurden: 

Den Gerichtsadjuncten Alois Cvach in Böhmisch-Kamnitz, August Petlau in Hochötadt| 
Dr. Josef Gall in Schwarz-Kosteletz und Dr. Alois Kollinger in Böhmisch-Kamnitz Gerichts- 
adjunctenstellen im Oberlandesgerichtssprengel Prag. 

Zur aushilfsweisen Dienstleistung im Secretariate des Obersten Gerichtshofes wurde 

einberufen : 

Der Gerichtsadjunct Dr. Anton Pov§i6 in Pisino. 

In die Advocatenliste wurden eingetragen: 

Dr. Max Messiner mit dem Wohnsitze in Klagenfurt, Dr. Veit Fried, Dr. Hugo Seh n Iz und 
Dr. Jakob Halberstam mit dem Wohnsitze in Wien, Dr. Anton Alesani und Dr. Leo Link mit dem 
Wohnsitze in Graz, Dr. Franz 0. Metall mit dem Wohnsitze in Politz, Dr. Emanuel Tilsch mit dem 
Wohnsitze in Prag, Dr. Ignaz Trapl mit dem Wohnsitze in Brunn, Dr. Ludwig Loh an mit dem 
Wohnsitze in Bielitz, Dr. Norbert Schopp, Dr. Moriz Zweigenthal und Dr. Ernst Biach mit dem 
Wohnsitze in Wien, Dr. Wolfgang Pezlederer mit dem Wohnsitze in Salzburg, Dr. Anton H chor- 
mann mit dem Wohnsitze in Mureck. 

Zu Übersiedeln beabsichtigen : 

Die Advocaten Dr. Franz Pälenik in Konitz nach Olmütz, Dr. Josef Dorazil in KremBier 
nach Ungarisch-Hradisch, Dr. Karl Jirzyczek Maciejewskiin Sambor nach Lemberg. 

Uebersiedelt sind: 

Die Advocaten Dr. Rudolf Tamerl von St Polten nach Innsbruck, Dr. Moriz Kellner vun 
Oberleutensdorf nach Brüx. 

Auf das Amt haben verzichtet: 

Der Grerichtsadjunct Franz Podgorgek in Laibach, die Auscultanten des OberlandesgericlitS' 
sprengeis Prag Dr. Armin Melzer und Alois Fleischmann, die Kanzlisten Franz Walter in Hams- 
pach, Wenzel Weber in Dux und Laurenz S ehr am 1 in Kaplitz. 



Digitiz*iby Google 



22 



Stück II. — Personalnachrichten. 



Die Advocaten Dr. Josef Stoeger in Wien, Dr. Ludwig Moretti in Trau, Dr. Leopold Vojla 
in Tabor, Dr. Franz Ritter von Srom in BrOnn, Dr. Johann NähloYsky in JaromSf, Dr. Julius 
Stranfk in Neubyd2ow, Dr. Isidor Bunzel in Buchau. 

Aus dem Staatsdienste wurde entlassen : 

Der Kanzlist Wladimir Stelczyk in Dobromil. 

In den dauernden Ruhestand wurden auf Ansuchen versetzt: 

Der Hofrath des Obersten Gerichtshofes Leopold Budau. 

Der Oberlandesgerichtsrath mit Titel und (Charakter eines Hofrathes Lucilian Ritter von 
Krynicki in Lemberg. 

Der Vicepr&sident des Landesgerichtes in Zara Dominik BerSi6, 

Der Landesgerichtsrath und Bezirksgerichtsvorsteher Rudolf Freiherr von Pratobevera in 
Purkersdorf und der Gerichtssecretfir mit Titel und Charakter eines Landesgerichtsrathes Dr. Gamillo 
Rossi in Wien, bei welchem Anlasse denselben für ihre vierjährige treue und erspriessliche Dienst- 
leistung die Anerkennung des Justizministeriums ausgesprochen wurde. 

Der Grundbuchsführer Josef Gimbura in Leitomischl, die KanzleiofTiciale erster Qasse FVanz 
Smolik in Königgrätz, Rudolf Lipka des Landesgerichtes in Prag und Franz Vrabec in Kuttenberg, 
die Kanzlisten Johann Skrovny in Tumau und Josef Mi tiska in Dauba. 

In den zeitlichen Ruhestand wurde versetzt: 

Der Landesgerichtsrath Dr. Johann Maurer in Korneuburg. 

Auf unbestimmte Zeit wurde in den Ruhestand versetzt: 

Der Grerichtsadjunct Michael Skorusa in Sokolöw 

Gestorben sind: 

Der Advocat Dr. Emil Hirschbrich in Joslowitz (1. Jänner), der Oberlandesgerichtsrath 
Oswald Mochnacki in Lemberg (6. Jänner), der Notar Dr. Karl Beringer in Gastein .(9. Jänner). 

Notariatskammerwahlen. 

In die Notariatskammer in Wien wurden am 21. December 1897 als Mitgliedstellvertreter 
Tli. Totz in Aspang, Dr. J. Richter und Dr. F. Mayrhofer in Wien (für Dr. A. Semler, Dr. W. 
The u er und Dr. 0. Gesselbauer) gewählt. 

Vorsitzende von Schiedsgerichten fUr Bruderladen: 

Zum Vorsitzenden des Schiedsgerichtes fQr Bruderladen im Revierbergamtsbezirke Falkenau 
wurde der dortige Gerichtssecretär Josef Fischer ernannt 

Zum Vorsitzenden des Schiedsgerichtes fUr Bruderladen im Revierbergamtsbezirke in Teplitz 
wurde der Landesgerichtsrath und Bezirksgerichtsvorsteher Dr. Josef Grünbaum daselbst ernannt. 

Mitglieder der ständigen Strafvollzugscommission: 

Für das kreisgerichtliche Gefangenhaus in Trient wurden zu Mitgliedern der Gutsbesitzer 
Dr. Peter Libera und der Private Anton Joriati und zu deren Ersatzmännern der pensionirte Ober- 
landesgerichtsrath Dr. Alois vonPompeati und der Gutsbesitzer Hugo Benvenuti auf drei Jahre 
ernannt. 

Jahrespranumerationen auf das Verordnungsblatt des k. k. Justizministeriums sammt Beilage (2 fl.), und mit 
italienischer Uebersetzung der Verordnungen fOr Dalmatien und Tirol (2 fl. 50 kr.), werden vom Terlage der k. k. Hof- 
und Staatedmckerei in Wien, I., Singerstrasae 26, entgegengenommen, wohin auch Reclamationen — wenn unversiegelt 

portofrei — zu richten sind. 



Aus der k. k. Hof- und Siaaisdnickerei. 



Digitized by LjOOQIC 



J 






zum Yerordnnngsblatte des k. k. Jnsti^mimsterinms 1898, Stück ü. 



Mariz'sche Gesetz-Ausgabe 1898, 



I. Gesetze f&r Gewerbe-^ FabrUcs- und Hanilels-Üntenieliinnngren. 

10. Auflage 



n. Das bürgerllolie Gesetzbnoli von Dr. Jos. von Schey. 14. Aufl. . . 
^ni. Yorschriften Aber Beohtsgesehäfte ausser Streitsaolien 



IV. Strafgesetz^ — Pressgesetz« — Waffengesetz* 17. Auflage 



y. Strafprocessordnung« — Instmction für die Strafigerlelite nnd 

Staatsaniraltschaften« 8. Auflage 

VI. 1, Abtlilg. CirilgrerielitsTerfassiuig. — Cononrsordnnng etc. 

13. Auflage 



VI. 2. Abthlg. Allgem. Gerlchtsordnnng« — Bagatell- nnd Mahn- 
verf^en etc. 13. Auflage 



Vn. Berggesetz. -- Yoll zttgsTorsc lir ift dazu« 8. Aufl age. 
~ySr Forstgesetz. ^ Feldsehntzgesetz. 10. Auflage. 1897 . 



IX. 1. Gemeindegesetz sammt Heimatgesetz. 9. Auflage 
IX. 2. Oesterr. Städteordnnngen. 1896 7. .~ 



X. Die Yorscluiften über die Erfüllung der Welirpilielit. 7. Aufl. 
1897 ; 



XI. 1. Handelsgesetzbach sammt Einrührungsgesetz. 16. Auflage . . . 

XI. 2. Wecliselordnnng. Wechselstempel. 12. Auflage 

Xn. Gebüren-5 Tax- nnd Stempelgesetz. Verbrauchsstempelgesetz. 



14. 



ren-, 

Aufli 



läge 



Xm. AichTorseliriften mit Snpplement von Dr. Ritter von Thaa, mit 
Supptement. 1896 



XIV. Bangesetze (Neue Auflage im Druck). 



XV. Strafgesetz über Gefällsübertretnngen. 3. Auflage. 



XYI. Die westgalizische Gerichtsordnung. 3. Auflage. 



Xyn. Die Ssterreichisehen fiisenbahngesetze. 4. Auflage 
"XVin. Das allgemeine Gmndbnchsgeseta. 5. Auflage 



XIX. Die Staatsgrandgesetze. Mit Supplement: Die ung. Verfassungs- 
gesetze. 6. Auflage 

XX. Die Gesetze zur Abwehr nnd Tilgung ansteckender^ Thier- 
kranhheiten. 3. Auflage 



XXI. 1. Abthlg. Steuergesetze. I. Thl. Grandstener, Gebäadesteaer, 
Erwerbsteuer. (Unter der Presse) 

XXI.~2. Abthlg. Steuergesetze. II. Thl. Einkommenstener, Zasehläge 
etc. (Unter der Presse) 



XXn. 1. Beste uerung des Brantweines, mit Nachtrag I, II. (U. d . P resse.) 
XXIL 2. Zuekersteuergesetze, mit Nachtrag .T7T . 



XXn. 8. Biersteuergesetze . 



XXm. Wasserrechtsgesetze. 2. Auflage 



XXIV. Militär-Strafgesetz über Verbrechen und Vergehen 



XXV. Jagd-9 Vogelschutz- und Fischereigesetz. 2. Auflage (Unter der 
Presse) 



XXVI. 1. nnd 2. Abthlg. Ctosetze und Verordnungen in Cultussachen 

von Dr. Burckhard. 3. Auflage. 2 Bände 



XXVn. 1. u. 2. Abtlilg. Volksschulgesetze, 1. Abthlg. von Dr. Burckhard. 
2. Auflage. 2 Bände 



XXVm. 1. und 2. Abtlilg. Strassengesetze. 2 Bände. (Gesetze und Ver- 
ordnungen) 

XXIX. Arbeiterrerslcherung. ((besetze und Verordnungen 1896) 



brosch. 


g.b. 
2.50 


2.50 


3.— 


2.50 


3.— 


2.30 


2.80 


2.30 


2.80 


2.30 


2.80 


2.30 


2.80 


2.— 


2.50 


3.50 


4.— 


2.50 


3 — 


2.50 


3.— 


3.— 


3.50 


2.50 


3.— 


1.— 


1.50 


3.— 


3.50 


3.— 


3.50 


2.50 


3.— 


2.50 


3.— 


1.50 


2.— 


3.50 


4.— 


2.30 


2.80 


2.50 


3.— 


2.— 


.2.50 


2.50 


3.— 


2.50 


3.— 


3.80 


4.30 


1.90 


2.40 


1.80 


2.30 


2.— 


2.50 


2.50 


3.— 


2.— 


2.50 


5.— 


6.— 


4.— 


5.— 


4.— 


5.— 


3.— 


3.50 



Voiräthig in allen Buchhandlungen oder zu bestellen bei der Manz'schen k. und k. Hof- 
Verlags- und Universitäts-Buchhandlung in Wien, I., Kohlmarkt Nr. 20« 



Digitized by ^ 



Pränumeration 

auf das 

Yerordnnngsblatt des k. k. Justizministeriums. 

Mit dem Jahre 1898 beginnt der XIV. Jahrgang des Verordnungsblattes 
des k. k. Justizministeriums. 

Dasselbe wird, wie bisher, im Verlage der k. k. Hof- und Staatsdruckerei 
in Wien, L, Singerstrasse 26, erscheinen und kann im Wege der Jahres- 
pränumeration von jedermann bezogen werden. 

Der Pränumerationspreis für den ganzen Jahrgang 1898 beträgt für 
ein Exemplar (Verordnungsblatt sammt Beilage, enthaltend die von dem 
k. k. Obersten Gerichts- und Cassationshofe amtlich veröffentlichten Ent- 
scheidungen in Civil- imd Strafsachen) 2 Gulden. 

Sammt der italienischen Uebersetzung der fOr Dalmatien und Tirol 
geltenden Verordnungen 2 Gulden 50 Kreuzer. 

Abgängige oder mangelhaft zukommende Stücke des Verordnungsblattes 
sind längstens binnen vier Wochen nach Ausgabe des betreffenden Stückes bei 
der k. k. Hof- und Staatsdruckerei zu reclamiren, wo auch einzelne Stücke des 
Verordnungsblattes mit Beilage für 10 kr., mit der erwähnten italienischen 
Uebersetzung für 15 kr. bezogen werden können. 



Im ierfage der ^. I. £of- nnd Stootsdnuietri in IDien ßnd erflienen: 

^ie^etöflen. Jittitöftafettber für 1898. — xxxni. ^a^t^am. 

MW 6enü|un9 amtlid)et (Buellen {ufammengefleUt — (it.-(9ctQo. — 60 fiog. — Steif geb. in Ceimoanbrüdien. 

'ttx n. t. Vmtftlalenbec enthält ne^fl einem aaif^tlidjttt ftalenbantnn unb bielcn bem täqlidttn Setfe^teben 
bienenben gefi^aftUc^en Slotijen eine umfaffenbe 2)arfleIIunfl ber ^efammten eerfaffung«« unb fßttmaltunqioxQant ber flllen;.' 
Ungar. SRonar^ie mit befonberer Oebaditna^me auf S^teberbfterreic^. 2)er btedmat befonbetf bieten Slenbetungen nnterliegenbe 
@tatu8 ber ^ufKabefiSrbrn bei XBiener OberlanbeSfieric^MfprengeU ifl nad^ bem ®tanbe bom 1. Stobembet, wuo. l. S)ecem' 
bet 1897 aufgenommen. — SSermbge feine« ben oerfc^iebenften 9ebilrfniffen angepaßten reiften dn^altefl, fomie bei ber 
9eria6It($teit feinet auf aut^entifcfien OueSen bem^nben, bem neueften @tanbc entf)n»(^enben Xaten toirb berfetbe aUen 
Qeböcben, ^emeinben, Knflalten, Sor)>otationen unb Seteinen mie aut^ 3enen, totlä^t mit benfelben ^&ufiget in Serte^ au 
treten in bie fiage tommen, ein »iOIommcne« Kac^f(^lagebu(^ fein. 



§ef(ßaftö-^ormerft-^fatfet für 1898. —XXTL gaßrgang. 

(Ec.-(9dQ0. — 6 Bogen. ~ Steif geb. in £einnonbtfi(hen. 

t)\t (llef(^ftft««8ormerfsQiattet enthalten einen S)atumdetget fikt bas 3a^t 1808, einen IBoc^eittaa««lta(eiibet f&t aQe 
da^r^unbette, eine XabeQe bet bemeglit^en c^tifltlic^en f$efte unb ber Sfafc^ingAbauet i^on 1898—1990, ®tem))elfcalen, 9niet* 
effen«, (&t%aUi» unb fio^nbetec^nungS«, 3Ra6« unb (Bttoid^iS», fotote Wflni- unb 3n^n0tei(^ung<'labellen, $ofl«, ttUmapbtn* 
unb Xele^lon-Xarife, enblic^ eine Uebetft(^t bet im ^oJ^te 1808 fiattfinbenben £ottoanIe^enS*3i(^unaen; fetnet entwtctqenb 
rubricirte 8t&ttft u. 4m. 1. aur f^ü^tung bon biet berf^iebenen 3a^reS«8ormerten, barunter ie eined füt (Bebenltage (9tamenft' 
unb ^ebuttStage 2C.), ffir VSobnung9«Kbreffen unb fftt ben dmpfang oon ^eitfc^riften (biet Seiten) , 2. )ur Qrflf rung eine« 
CBo(^en«eormerIe< (eine Seite), 8. sur (iHntragung bon @tunbent)tänen füt bte ganje QBoc^e u. a». fAt Ointet' unb €ommet' 
6eme^er (^toet 6eiten), 4. jur Sormerfung bon ^ommiffionen, Xagfa^ungen unb fonftigen (Befc^&ften (fflr jebe XBoc^e eine 
®eite), 5. }ut (Eintragung bet (Sinna^men unb ftuftgaben obet fon^get ftoti^en (fftt Jeben tftonat eine ®eite)« 0. iur 
BufammenfteHung berf(|iebenartiget ^abteSfibetfic^ten (a(^t Seiten), 7. iur Sotmetlung fiit ba« 3abr 1899 (eine Seite). — 
8eiibtet bte mannigfai^flen Bebütfniffe betftdfic^tigenben Hinrichtung »erben biefe lBormetC«e(attet aUen Se^fttben, 
(Semeinben, Qnftalten, (Sotporationen, Sereincn u. f. m. einen ermfinfc^ten |)ralttf(^en Se^df bieten. 



<tjceiii4»latebUfeKbclbcnattn2(l^fl aum 9cbra«4( »on fUe^ftrbcn, ftffestli^cn fInflaUcii 
unb Ocmcfnbcn befHmmte« 4^«MtcaHoiicti sunt Cttftfctfptionis bc)». eKotafigtc« ^iKef fr (VoitOt 
falesbev ju 1 fl. ftO tt., f&otmttfblätttt lu tO Vt.) Fftnncn »ott ^thitttm, 9cmelnbeti, ««ftftttc«. iTotties 
vatfonen nnb fBcreineti iebcraeit buvi^ hat i&itp 9h it bev f. f. ^of« nsb CtaatObraacfei in Btcn 
(III., fiftcntinpc^ 9tt* 16) bcsogen wetbeu. 



Digitized by 



Google 




23 
XIY. Jalirgang. VP^ff BtvLcls. in. 

Verordnungsblatt 

des 



12. Februar. Redigirt im k. k. Justizministerium. 1898. 



Inhalt: Kundmachung: Nr. 4. Feststellung der Inspectionsbezirke der Gerichtsinspectoren. — 
Mittheilungen: Gutachten des Obersten Gerichtshofes, belrefifend die Befugnis der Advocaten, sich 
durch SoUicitatoren und andere nicht juristische Kanzlei bedienstete vertreten zu lassen. (§. 31 C. P. 0. 
und §. 15 A. 0.). — Verhältnis der politischen Execution zur gerichtlichen Zwangsvollstreckung. — 
Sehulbeitrag Ton Veriassenschaften in Dalraatien. — Besichtigung gekündigter Bestandobjecte im 
Erzherzogthum Oeslerreich ob der Enns. — Jagdgesetz für das Königreich Galizien und Lodomerien 
sammt dem Grossherzogthume Krakau. — Ortschaften Verzeichnis der Länder der ungarischen 
Krone. — Politische Execution zur Einbringung von Ganalisirungsgebüren in Uifahr. — Erhebung der 
Ortschaft Ladowitz zum Markte. — Namensänderung. — Oeffentliche Blätter zur Kundmachung der 
Eintragungen in das Handelsregister im Jahre 1898. — Personalnachrichten. — Beilage. 



Kundmachung. 

4. Feststellung der Inspectionsbezirke der Gerichtsinspectoren. Mit den 

Func^tionen eines Gerichtsinspectors sind betraut worden die nachstehenden, zur 
Dienstleistung im Justizministerium einberufenen Beamten: 

Der Oberlandesgerichtsrath Heinrich La Renotiere Ritter von Kriegsfeld 
för die Landesgerichtssprengel Lemberg und Czernowitz und die Kreisgerichts- 
>prengel Brze^any, Kolomea, Stanislau, Tamopol, Zloczöw, Suczawa und Rzeszöw; 

der Landesgerichts-Vieepräsidcnt Jaroslaw von Uhr-Stebelski für Westgali- 
'^i^n (mit Ausnahme des Kreisgerichtssprengels Rzeszow) und die Kreisgerichts- 
^prengel Przemy^l, Sanok, Sambor und Stj-yj; 

der Oberlandesgerichtsrath Johann Berka für Mähren (mit Ausnahme des 
•kreisgerichtssprengels Olmütz) und die Kreisgerichtssprengel Budweis, Ghrudim, 
Kuttenberg und Tabor; 

der Oberlandesgerichtsrath Dr. Gottfried Ladenbauer für die Landesgerichts- 
>prengel Graz, Klagenfurt und Innsbruck und die Kreisgerichtssprengel Korneuburg, 
Krems, St. Polten, Wiener- Neustadt, Leoben und Feldkirch; 

der Landesgerichtsrath Dr. Karl Edler von Zwiedinek für Dalmatien und die 
Kreisgerichtssprengel Rovigno, Bozen, Rovereto und Trient; 

der Landesgerichtsrath Dr. Alfred Schmid für Oberösterreich, Salzburg, den 
Landesgerichtssprengel Triest und den Kreisgerichtssprengel Görz ; 

C^gitizedby Google 



24 



stück III. — Mitlheilungen. 



der Landesgerichtsrath Dr. Eugen Hergel für Böhmen (mit Ausnahme der 
Kreisgerichtssprengel Budweis, Chrudim, Kuttenberg und Tabor) und den Kreis- 
gerichtssprengel Olmütz; 

femer: 

der Oberland esgerichtsrath Dr. Hermann Berg er für den Landesgerichts- 
sprengel Wien; 

der Landesgerichtsrath Karl Ekl für Krain und die Kreisgerichtssprengel Cilli 
imd Marburg. 

Die Zuweisung einzelner Bezirksgerichte zu einem anderen Inspectionsbezirke 
von Fall zu Fall bleibt vorbehalten. (5. Februar 1898, Z. 2978.) 



L 



Mittheilungen. 



(Gutachten des Obersten Gerichtshofes, betreffend die Befugnis 
deFAdvocaten, sich durch Sollicitatoren und andere nicht juristische 
Kanzleibedienstete vertreten zu lassen. [§. 31 C. P. 0. und §. 15 A. O.]) 
Auf Ersuchen des Justizministeriums hat der Präsident des Obersten Gerichtshofes 
die Frage, ob sich die Advocaten bei Verhandlungen, für welche die Beiziehung eines 
Ädvocaten gesetzHch nicht vorgeschrieben ist, im neuen Processe nur durch einen bei 
Urnen in Verwendung stehenden Advocaturscandidaten oder auch durch Sollicitatoren 
und andere nicht juristische Kanzleibedienstete vertreten lassen können, einem 
Plenissimai-senate des Obersten Gerichtshofes zur Begutachtung vorgelegt. Laut der 
Note des Präsidenten des Obersten Gerichtshofes vom 26. Jänner 1898, ad Nr. 42 Praes., 
hat dieser Gerichtshof am 26. Jänner 1898 nachstehendes Gutachten beschlossen: 

Den Vorschriften der allgemeinen Gerichtsordnung vom 1. Mai 1781 war die 
Stellvertretung von Ädvocaten durch Nichtadvocaten völlig fremd. Nur eine zur 
Advocatur berechtigte Person, und dies unter gewissen örtlichen und dienstlichen 
Beschnlnkungen, durfte der Advocat als Stellvertreter entsenden. Dieser Zustand 
wurde durch §. 21 der provisorischen Advocatenordnung vom 16. August 1849, 
R. G. El. Nr. 364, im Wesen aufrecht erhalten. 

Auch die Advocatenordnung vom 6. Juli 1868, R. G. Bl. Nr. 96, stellt im §. 14 
als Regel auf, dass der Advocat berechtigt sei, im Verhinderungsfalle einen anderen 
Ädvocaten unter gesetzlicher Haftung zu substituiren. Als Ausnahme von dieser Regel 
ist nach §. 15 bei denjenigen Verhandlungen, für welche die Beiziehung eines 
Ädvocaten nicht ausdrücklich vorgeschrieben ist, dem Ädvocaten gestattet, sich 
durch einen bei ihm in Verwendung stehenden Advocaturscandidaten, welcher sich 
mit der Legitimation des Ausschusses der Advocatenkammer auszuweisen hat, jedoch 
unter seiner Verantwortung vertreten zulassen. Der Advocaturscandidat ist seither 
gleich dem Ädvocaten in Standes- und Berufspflichten dem Disciplinarstatute 
unterworfen. 

Bezeichnend ist, dass nach den Materialien zu diesem Gesetze Gutachten selbst 
aus dem Advocatenstande die Eignung zur Stellvertretung des Ädvocaten in hiefür 
zulässigen Fällen lediglich geprüften Advocaturscandidaten zuerkennen wollten. 

Durch die Entgegenhaltung der Regel des §. 14 zu der einzigen Ausnahme des 
§. 15 erscheint die Verwendbarkeit anderer Personen als der Advocaturscandidaten 



Digitized by LjOOQIC 



Stuck tlL ^ Mi Uh ei jungen. 



25 



lu der Vertretung des Advocaten bei Verhandlungen durch die ÄdTOcatenordniing 
nachgerade ausgeschlossea. 

Mit der Verlegung des Kernpunktes des neuen Processverfahrens in die 
mündliche Verhandlung vor dem Richter und mit der hiedurch ungleich erhöhten 
Aufgabe des Advocaten hätte die Gesetzgebung eine Herabmmderung des Eignungs- 
nachweist^^s für Stellvertreter des Advocaten unmöglich vereinbaren kömien. Rück- 
sichten für den Advocatenstand mussten vor jenen für die unmittelbare Rechts- 
findung zurücktreten. In den erläutern den Bemerkungen zu §. 42 derRegierungävorlage 
für die C. P. 0. wurde eingebend begründet, dass die Gesetzgebung wenig Urs^aehe 
habe, die Betheiligung nicht rechtskundiger Bevollmächtigter am Process verfahren zu 
befördern. Die Regierungsvorlage zu §. 31 liess denn auch die Bestimmungen der 
5^. 14 und 15 A, 0. ganz unberührt, indem sie dahin lautete, dass der Ädvocat die 
ilim ertheilte ProcessvoUmacht für einzelne Acte oder Abschnitte des Verfahrens an 
einen anderen Advocaten übertragen und auf Grund seiner ProcessvoUmacht für 
Proeesshandlungen, zu deren Vornahme die Vertretung durch Advocaten nicht geboten 
ist andere Stellvertreter bestellen kann. 

Diese Bestimmung, welche — - nach ihrer Fassung — selbst substitutions- 
berechtigte Advocaturscandidaten von der Vornahme aller Acte des Verfahrens 
aus?chioss, erschien dem Peniianenzausschusse zur C. P, 0, nicht durchführbar, weil 
er besorgte, dass hierlands der zur Führung des Processes in allen Instanzen befugte, 
attch in Venvaltungssacheu viel beschäftigte Advocat der Berechtigung, sich durch 
Terlässliclie Substituten vertreten zu lassen, nicht entbehren könne. 

Um diese Verlässlichkeit möglichst zu sichern, wurde vorgeschlagen, in §. 31 
Sfflfmnehmen, dass sich der Advocat bei Verhandlungen, für welche die Beiziehung 
j'ißes Advocaten gesetzlieh vorgeschrieben ist, durch einen bei ihm in Verwendung 
stehenden substitutionsberechÜgten Advocaturseandidaten vertreten lassen könne. 
Zugleich wurden als subsüiutionsberechtigt die im §. 15 A. 0, bezeichneten Ad- 
walurscandidaten erklärt, falls sie bereits die Advocatursprüfung mit Erfolg abgelegt 
baien und nicht eine der im g. 12 tit. c. des Gesetzes vom 1. April 1872, R. G. Bh 
-Xr 40, angeführten Disciplinarstrafen wider sie verhängt ist. 

Laut des gemeinsamen Berichtes der Permanenzcommission des Herrenhauses 
und des Pernianenzausschusses des Abgeordnetenhauses wurde im Hinblicke darauf, 
<lass nicht überall genug geprüfte Advocaturscandidaten zur Verfügung stehen, dass 
femer die besonderen Verhältnisse einzelner Kanzleien die BeJeihung ungeprüfter 
AdTocaturscandidaten mit dem Substitutionsrechte dringend fordern können und 
(lass die gerichthche Vertretung durch den nicht geprüften, aber genau infomiirten 
Concipienten des Processanwaltes in manchen Fällen der Vertretung durch einen der 
Sache fremd gegenüberstehenden anderen Anwalt vorzuziehen sei, dem §*31 auch noch 
hinzugefügt, dass unter gewissen Voraussetzungen das Erfordernis der Advocaturs- 
prüfung für die Stellvertretung erlassen werden könne. So kam der §. 31 in seiner 
i^eBetzlichen Fassung zustande. 

Andere Abweichungen hat sonach die im g. 15 A, 0. geregelte Stellvertretung 
des Advocaten nicht erfahren, g. 31 spricht abgesondert von „Verhandlungen'' und 
abgesondeil von flProcesshandhmgen*', Diese beiden Bedeutungen müssen auseinander- 
gehalten werden, Processhandlung ist nnstreiüg der weitere, Verhandlung der engere 
Begriff. Während die einzelne Thätigkeit im Processe eine Processhandlung darstellen 

Digitized by V^OOQIC 



26 



Stück III. — Mittheilungen. 



kann, ist unter Verhandlung im Sinne der C. P. 0. doch nur eine unmittelbare 
Erörterung der Sache vor dem Richter verstanden. 

Bei Processhandlungen muss demnach bezüglich des Befugnisses zur Stell- 
vertretung des Advocaten unterschieden werden, ob sie in einer Vei'handlung oder 
ausserhalb einer solchen stattgefunden haben. 

Für die ersteren ist ebenso v^ie für die Verhandlung, in welcher sie sich ergeben, 
nunmehr massgebend, ob für sie die Beiziehung eines Advocaten gesetzlich vor- 
geschrieben sei, in welchem Falle vermöge der einzigen Neuerung des § 31. C. P. 0. 
statt eines anderen Advocaten auch ein substitutionsberechtigter Advocaturscandidat 
als Stellvertreter eintreten kann. Für andere Verhandlungen, die der Beiziehung eines 
Advocaten gesetzlich nicht bedürfen, und für alle übrigen Processhandlungen enthält 
bezüglich der Eignung des zulässigen Stellvertreters §.31 keine Bestimmung und 
bleiben daher nach Artikel I, Absatz 2, des Einführungsgesetzes zur Givilprocess- 
ordnung die Anordnungen der §§. 14 und 15 A. 0. ganz unverändert aufrecht. Es 
geht also keineswegs an, daraus, dass §.31 C. P. 0. ledigHch besagt, dass für Process- 
handlungen, zu deren Vornahme die Vertretung durch Advocaten nicht geboten ist, 
auch andere Stellvertreter bestellt werden können, die Folgerung zu ziehen, dass nun- 
mehr die Auswahl eines solchen Stellvertreters eine unbeschränkte sei. 

Die bisherige Rechtssprechung des Obersten Gerichtshofes hat, wie insbesondere 
die Entscheidung vom 19. Jänner 1886, Z. 391 (G. U. Slg. 10904), zum Ausdrucke 
bringt, an dem Grundsatze festgehalten, dass der Advocat lediglich berechtigt sei, 
sich durch einen anderen Advocaten oder durch einen bei ihm in Verwendung 
stehenden Advocaturscandidaten verti*eten zu lassen. Mit dieser Stellvertretungsfrage 
hat die Berechtigung der Partei, sich in gewissen Fällen durch einen gewöhnlichen 
Bevollmächtigten vertreten zu lassen, nichts gemein, weil dann diese Partei die 
Vertretung durch einen Advocaten überhaupt nicht geniesst, hier aber zu erörtern 
ist, in welchem Masse die Vertretung durch einen Advocaten der Partei auch mittels 
eines Stellvertreters des beauftragten Advocaten zulässig sei. 

Wenn das alte Processverfahren nicht mehr imstande war, den Ansturm des 
Rechtslebens an allen Orten gesetzmässig zu bewältigen, wenn in einem mündlich 
gedachten Verfahren zu der Einlegung häuslich verfasster ProtokoUarreden und zu 
der Verwendung gewöhnlicher Kanzleibediensteter, also zu Mitteln gegriffen wurde, 
die vielleicht mehr oder weniger unausweichhch waren, dem Gesetze aber gewiss 
nicht entsprachen, wenn diese Zustände und die damit im Zusammenhange stehenden 
zahllosen Erstreckungen nicht im geringsten Masse eben dazu beitrugen, mit der 
alten, durch die Zeitverhältnisse nach Verlauf eines Jahrhundertes denn doch über- 
holten Gerichtsordnung zu brechen, so können diese abirrenden Gepflogenheiten der 
Vergangenheit zu der Deutung des neuen Gesetzes doch füglich nicht herangezogen 
werden, dies umsoweniger, als der Advocat in dem neuen Verfahren viel leichter als 
sonst in der Lage sein wird, den Process zu vereinfachen und die Aushilfe seiner Ange- 
stellten im gerichtlichen Verkehre, insbesondere mit der Gerichtskanzlei zu verwerten. 

Es fehlt sonach an jedem, sei es dem Aufbaue oder Ziele des Gesetzes, sei es 
dem Wortlaute oder Sinne des §. 31 C. P. 0. entnehmbaren Anhalt.spunkte, dafür 
zu halten, dass durch das neue Gesetz das Gebiet der Verwendbarkeit gewöhnlicher 
Kanzleibediensteter zur Stellvertretung des Advocaten bei Processhandlungen 
erweitert worden sei. 



Digitized by 



Google 



vStück m. — MillheiTuiigeTi. "AT 

Dass aber aurii die erste Tagsalzung zu cU-n mündlichen Verhandlun^^en 
gehört, auf welche §. 15 A. O. Anwendung findet, ergibt sich nictit bloss aus der 
^gesetzlichen Bezeit-hnung dos g. 280, Absatz 1, C. P* 0., sondern auch aus der 
Ei'wägTing, dass der ersten Tagsatzung durch g. 239 C, P. 0- wichtige Erklärungen 
und Processliandlungen vorbehalten sind, zu dt^nen die Parteien in Person oder durch 
iiipe gehörig bevollmächtigten Vertreter erscheinen müssen. 

Diese Ausführungen lassen das Gutachten dahin fassen : 

^Bei der AQsvfahl seiner Stellvertreter für Processhandliingen, zu dereu 
Toraatime die Tertretung dureh Advocaten nicht geboten ist, bleibt der Advocat 
an dit^ Vorschrift des §. 15 der Advoratenordniiiig gebunden. Bei Verhand- 
lungen (z. B. erste Tagsatzun^), fiir welche die Bei/Jehung eines Advocaten 
gesetzlich nicht vorgeschriehen ist^ kann er s^^ich daher geinasis §, 15 cit. nur, 
dnrcli einen hei ihm in Verwendung stehenden Advocaturscandldaten vertreten 
lassen, der jedoefa nicht im Sinne des g, ^11, Absatz 3, C. P. 0. substttntions* 
berechtigt sein muss"* 

(Verhältnis der politischen Execution zur gerichtlichen Zwangs- 
rollstreckungO Der Erlass desFinanzmini^^teriuins vom 18. Jänner 189S, Z. 5841S 
ex 1897, mit welchem den Finanzlandesbehörden irn Hinbücke auf die Bestiuimungeii 
d^r neuen Executionsordnung Weisungen über die Durchführung' der pohtischen und 
die Einleitung der gerichtlichen Executiun ertheilt werden, enthält nachstehende 
mit dem Justizministerium vereinbarte Bestimmungen über das Vorhultni^ der 
politischen Execution zur gerichtlichen Execütion: 

EKecution auf bewegliche körperliche Sachen, 

Punkt 3, Absatz 3: Stellt sich heraus, dass das gerichlliche Plandrecht dem 
administrativen vorausgeht^ so ist die administrative begonnene Execution nicht mehr 
weiter fortzusetzen» sondern ohne Verzug das gerichtliche Superpfandrecht gemäss 
|. 257 E, 0. zu erwerben, nach Umständen aber auch gleich der Antrag auf Verkauf 
im Sinne des §, 264 E, 0. beim Executionsgerichte xu stellen. 

Geht dagegen das gerichtliche Pfandrecht dem administrativen nach, so ist die 
administrative Execution mit Beschleunigung durchzuführen und ein etwa sicli 
ergebender Ueberschuss des Erlöses über den einzubringenden Rückstand und die 
ExecuUonskoäten zu Gerichtshanden zu hinterlegen. 

Politische Sequestration. 

Punkt 7, Absatz 1 und 2: Die Sequestration der Erträgnisse unbeweglicher 
Güter ist nur dann und in solange zulässig, als noch keine gerichtliche Zwangs- 
verwaltung derselben eingeleitet ist. 

Im Falle der administrativen Sequestration ist der Verwalter in der Regel der 
gerichtlichen Verwalterliste des betreffenden Gerichtshofsprengcls (g- lOG E. 0,) 
m entnehmen* 

Punkt 7, Absatz 3: Gleichzeitig mit der Einleitung einer politischen Sequestration 
i^t knmer auch die Einverleibung des executiven Pfandrechtes für den bes^üglichen 
Rückstand, sowie die Anmerkungder administrativen Zwangsverwaltung im öffentlichen 
Bache zu erwirken. 

Wird für eine administrativ sequestrirte Liegenschaft nachträglich die gerichtliche 
/.Wangsverwaltung bewilligt, so ist die politische J:^equestration sofort einzustellen 
uud der gerichtlichen Zwangs Verwaltung im Sinne des §. 103 E. O, beizutreten. 



Digitized by 



Google 



28 stück m. — Mittheilungen. 

Der administrativ bestellte Verwalter hat dann im Falle, als das Gericht ihn 
nicht beibehalten, sondern einen anderen Verwalter bestellen sollte, sofort Rechnung 
zu legen, welche sodann von der Executionsbehörde an das Gericht zu leiten ist 

(Schulbeitrag von Verlassenschaften in Dalmatien.) Durch das am 
26. December 1897 kundgemachte und gleichzeitig wirksam gewordene Landes- 
gesetz vom 7. Juli 1897, L. G. Bl. Nr. 21, wurden der durch das Gesetz vom 
28. April 1888, L. G. Bl. Nr. 16,*) abgeänderte §. 1 und der §. 7 des Gesetzes vom 
30. Jänner 1873, L. G. Bl. Nr. 11, über den Schulbeitrag von Verlassenschaften zu 
Gunsten der Pensionscasse der Lehrer an den öfifentUchen Volksschulen in ihrer 
gegenwärtigen Fassung ausser Kraft gesetzt, und es haben dieselben von nun an zu 
lauten, wie folgt: 

§. 1. Von jeder Verlassenschaft mit einem reinen Activum von mehr als 
50 Gulden, zu deren Abhandlung ein in Dalmatien befindliches Gericht nach den 
allgemeinen Regeln über die Gerichtszuständigkeit berufen erscheint, ist ein Beitrag 
an die nach §. 57 des Gesetzes vom 29. December 1871, L. G. Bl. Nr. 12 ex 1872, 
über die Rechtsverhältnisse des Lehrpersonales der öffentlichen Volksschulen im 
Königreiche Dalmatien, abgeändert durch das Gesetz vom 18. Juli 1895, L. G. Bl. Nr. 23, 
errichtete Pensionscasse der Lehrer an den öffentlichen Volksschulen zu entrichten. 

An der Verpflichtung zur Entrichtung dieses Schulbeitrages wird auch dann nichts 
geändert, wenn die Abhandlung einer Verlassenschaft, zu welcher nach den allgemeinen 
Regeln über die Gerichtszuständigkeit ein in Dalmatien gelegenes Gericht berufen 
wäre, im Delegationswege einem Gerichte ausserhalb Dalmatiens übertragen wurde. 

§. 7. Die Bemessung des Schulbeitrages hat von jenen Behörden zu erfolgen, 
welche zur Bemessung der staatlichen Vermögensübertragungsgebür berufen sind. 

In jenen Fällen, in welchen die Berichtigung der staatlichen Vermögens- 
übertragungsgebür in Stempelmarken erfolgt, haben die Parteien den vom Gerichte 
bemessenen Schulbeitrag beim Steueramte für Rechnung der Pensionscasse der 
Lehrer an den öffentUchen Volksschulen zu bezahlen und sich über ^die erfolgte 
Zahlung beim Gerichte vor der Einantwortung der Verlassenschaft auszuweisen. 

Unberichtigte Schulbeiträge sind durch die zur Einbringung rückständiger 
landesfürstlicher Steuern berufenen Behörden und auf die hiefür vorgeschriebene Art 
einzubringen. 

Welche Behörden des Landes im Falle der im zweiten Alinea des §. 1 erwähnten 
Delegation zur Bemessung und Einhebung des Schulbeitrages zu berufen sind, wird 
des näheren im Verordnungswege bestimmt. 

Laut Artikel II hat die im vorletzten Absätze des §. 7 enthaltene Bestimmung hin- 
sichtlich der Einbringung der Schulbeiträge auch auf die bereits bemessenen, aber 
noch nicht entrichteten Schulbeiträge Anwendung zu finden. 

Die auf Grund des citirten Gesetzes erlassene und gleichzeitig pubUcirte 
Verordnung der Minister für Cultus und Unterricht, der Finanzen und 
der Justiz vom 4. November 1897, L. G. Bl. Nr. 22, lautet: 

§. 1. In Fällen, wo die Bemessung des Schulbeitrages vom Gerichte erfolgt (§. 7, 
Absatz 2, des Gesetzes, hat das Gericht den bemessenen Beitrag sogleich dem am 
Gerichtssitze befindlichen k. k. Steueramte durch Mittheilung eines Duplicates des an 



♦) J. M. V. Bl. 1888, S. 176. 

Digitized by VjOOQIC 



Stück Ilf, - Mittheilungen. 



M 



die beireffende Partei hinausgegi^bt^nen Zahlungsauftrages, der auch die Angabe der 
Zahlstelle enthalten muss, zum Behufe der Einhebimg und Verrechnung dieses 
Beitrages bekanntzugeben und auf dem Dupiicate die fortlaufende Zahl und den 
Jahrgang des B e ine ssungs Verzeichnisses ersichtlich zu maehen. 

g. 2, In df^m Falle, als zur Abhandlung einer Verlassensehaft, zu welcher nach 
den allgemeinen Regeln über die Gerichtszuständigkeit ein in Dalmatien gelegenes 
(iericht berufen wäre, im Delegation^iwege ein ticrieht ausserhalb Dalmatien s bestimmt 
wird, ist die k, k. Finan^-Bezirks-Direction Zara zur Bemessung und Vorschreibung 
des Schulbeilrages berufen, 

Deä nach dem Gesetze zuständige Gericht hat von der Delegiruiig die k, k. 
Finanz-Bezirks-Direction Zara und den dalmatinif^chen Landesausschui^s zu ver- 
ständigen und sodann dem delegirten Gerichte bei üebersendung der Abhandlungs- 
acten die erfolgte Verständigung jener Behörden mit dem Ersuchen bt kanntzugehen, 
im Falle, als dieses delegirte Gericht selbst die staatliche Vermögensübertragungsgebür 
bemessen wird, nach erfolgter Bemessung derselben den Abhandlungsact der k. k. 
Finanz-Bezirks-Direction Zara behufs Bemessung des entfallenden Sdmlbeitrages 
direct einzusenden, in dem Falle aber, ais die Bemessung der Staatsgebür von Organen 
der Finanzverwaltung vorgenommen werden sollte, diese bei Üebersendung der 
Nachlassnach Weisung auf den zu bemessenden Schulbeitrag aufmerksam zu machen. 

Im letzteren Falle hat das betreffende Organ der Finanzverwaltung sodann den 
beamtshandelten Bemessungsact über die Staatsgebür der k, k. Finanz-Bezirks- 
Direction Zara einzusenden. 

Diek. k. Finanz-Bezirks-Direction Zara hat die ihr zukommenden Mittheihingen 
von Delegirungen eines Gerichtes ausserhalb Dalmatiens zur Abhandlungspflege in 
besonderer Evidenz zu halten und sich erforderlichen Falles mit der zur Bemessung 
der Staatsgebür berufenen Behörde wegen Üebersendung der Behelfe zur Bemessung 
des Schulbeitrages ins Einvernehmen zu setzen. 

Die k. k, Finanz-Bezirks-Direction Zara hat die Bemessung und Vorschreibung 
des Beitrages vorzunehmen, die Zustellung des be/.üglichen Zahlungsauftrages an die 
Partei unmittelbar zu veranlassen und nach vollzogener Amtshandlung die ihr 
zugekommenen Bemessungsbehelfe unverzüghch zumckzustellen. 

Die Einzahlung des Beitrages hat in solchen Fällen beim k, k. Hauptsteueramte 
Zara zu erfolgen, 

(Besichtigung gekündigter Bestandobjecte im Erzherzogthum est er- 
reich ob der Enns.) Die in Stück 11 (ausgegeben am 28. Jdnner 1898) des L. G. BI» 
dir Oest erreich ob der Enns unter Nr. 2 publicirte Verordnung der Stritthalterei 
rom 3- Jänner 1898, Z. 220Ö9 ex 1897, betreffend die für das ganze Venvallungs- 
gebiet Oesterreich ob der Enns getroffenen Bestimmungen, zu welcher Zeit imd in 
welchem Umfange der Bei^tandnehmer nach erfolgter Kündigung die Besichtigung 
der Bestandgegenstande durch Mietslustige zu gestatten hat, ist mit Ausnahme der 
g§. 3 und 5 gleichlautend mit der analogen Verordnung für Salzburg.*) 

§. 3 lautet: Mangels einer Vereinbarung über die Zeil der jeweilig vorzu- 
nehmenden Besichtigung karm die Besichtigung der Beslandobjecte täglich in der 
Zeit von 3 bis 4 Uhr nachmittags vorgenommen werden. 

§- 5. Diese Verordnung tiltt mit L Februar 1898 in Wirksamkeit, 

*) Siehe J. M. V. BL 1898, S. 6. 

Digitized by VjOOQIC 



3il Black HL - Mittheiluiigen. 

(Ein Jaj^dgeselz für das Königreich Galizien und Lodomerien sammt 
dum Grossherzogthiimef Krakau) wurde mit dem in Stück XVI des L. G. Bl. 
(ausgegeben am 26, December 1897) unter Nr. 71 kundgemachten, drei Monate 
nach der Kundmachung in Wirksamkeit tretenden Gesetze vom 5. März 1897 
erlassen. 

(Ortschaften Verzeichnis der Länder der ungarischen Krone.) Nachdem 
der gesammte Vorrath des zuletzt im Laufe des Jahres 1895 erschienenen Ortschaften- 
verzeichnisses (Ortslexikons) der Länder der ungarischen Krone *) bereits vergriflFen 
ist, hat das kCnu ung, Handelsministerium das kön. ung. statistische Centralamt mit 
der Rediictton einer neuen Ausgabe des Ortschaftenverzeichnisses der Länder der 
ungarischen Krone betraut. Die Redaction des neuen Ortschaftenverzeichnisses erfolgt 
nach den gleichen Gnmdpriticipien, welche bei der Zusammenstellung der früheren 
Ausgaben massgebend waren; insbesondere wird das Ortschaften Verzeichnis auch 
diesmal^ wie bisher, nicht ausschliesslich in ungarischer Sprache verfasst, sondern 
parallel mit dem ungarischen Texte mit Aufschriften in deutscher Sprache, beziehungs- 
weise erklärenden Bezeidiiiungerj versehen werden, so dass dasselbe auch von den 
der ungarischen Sprache nicht mächtigen Behörden unbehindert benützt werden kann. 

Auch der Pnlnumeralionspreis wird derselbe bleiben, und zwar für 1 Exemplar 
geheltel ^1 fl., yrebunden 3 II. 50 kr. Die Pränumerationsgelder können entweder an 
das kön. ung, statistische Centraliunt in Budapest, V. Akademia-utcza 12 sz., oder 
an die Pesti köny vnyomda-rüszvemiiarsasäg (Pester Buchdruckerei- Actiengesellschaft), 
V. Hold-utcza 7 sz., gesendet werden. Im Falle der vorherigen Einsendung des 
Pränumeration sbetra^es wird das Werk, welches im Laufe des Jahres 1898 erscheinen 
wird^ postportofrei zugesendet werden. 

{Politische Execution zur Einbringung von Canalisirungsgebüren 
in Urfahr.) Laut §. i^8 des in Stück II des L. G. Bl. für Oberösterreich (ausgegeben 
am 28. Jänner 1S98) unter Nr. ii kundgemachten Gesetzes vom 5. Jänner 1898, 
womit Bestimmurigtm in Betreff der Canahsirung für das Gebiet der Ortsgemeinde 
Urfahr getroffen werden, können alle Gebüren und Vergütungsbeträge, welche der 
Stadtgemeinde Urfahr aus der Handhabung dieses Gesetzes zukommen, im Wege der 
politischen Execution uingebraeht werden. 

(Erhebung der Ortschaft Ladowitz zum Markte.) Die Ortschaft Lado- 
wilz im Gerichlsbezirke Dnx in Böhmen wurde mit Allerhöchster EntschUessung vom 
4. December 1897 zum Markte erhoben. 

iNamenäfLuderunj^,) Der Ortsgemeinde Smierdz^ca im Gerichtsbezirke 
Liszki in Galizien wurde die Äenderung ihres Namens in Kryspinöw bewilligt. 

(Oetfentliche Bh^tter zur Kun-dmachung der Eintragungen in das 
Handelsregister im Jahre 1898,)**^ Die Chefs der politischen Landesbehörden 
haben auf Grund dus? Art. 14 de.^ H. G. B. und des §.11 des Einführungsgesetzes zu 
demselben für das Jahr 1898 zur Kundmachung der Eintragungen in das Handelsregister 
die nachbezeichneten öfTentlichen Blätter bestimmt: 

Niederösterreich: Wiener Zeitung, Reichswehr und Allgemeine öster- 

reichische Gerichtszeitung. 



^) Vergl. J. M. V. BL 1891, Seite 13. 

♦*) Siehe das Verzeichnis für das Jahr 1S97, J. M. V. Bl. 1897, Seile 21. 



Digitized by 



Google 



^ 



SLütk IIL - Miltlieiluinjen» — FursoikalnächnchLejL 



31 



Obcröslerreich: Wiener X^iiung und Linsier Zeitun^^ 

Salzburg: Wiener Zeitung und .Salzburger Zeitung, 

Böhmen: Präger Zi^tung und Prazsk^ noviny. 

Mähren: Wiener Zeitung, Brünner Zeitung und Monivske noviay. 

Schlesien: Wiener Zeitung und Troppauer Zeitung. 

Steiermark: Wiener Zeitung uitd Grazer Zeitung. 

Kärnten: Wiener Zeitung und Klagenfurter Zeitung. 

Kraln: Wiener Zeitung und Laibacher Zeitung. 

Tirol: 

tt) Deut:ich-TiruL: ^\• iener Zeitung und Bote för Tirul und Vorarlberg. 
b/ für die 

Krei sge ri ch tssp reng e 1 

Trient und Kovereto: Wiener Zeitung und La patria. 

Vorariberg: Wiener Zeitung und Vorai^lüerger Landetszeltung. 

Küstenland: Wiener Zeitung^ Osservatore TriestiDO und Trlester 

Zeitung. 

Galizien, und zwar für 
die Gerichtshöfe 
iu Leinberg, Przemysl, 

Krakau und Jasloi Wiener Zeitung, Gazetu Lwuwska und Pntegli/id pruwa 

I i adiniEiistracyi. 
if) Brzeiany. Tarnopot, 
Tamöw. StaoislaUj 

Zloczow und Str)g: Wiener Zeitung und Gazeta Lwowska. 
c) Kolomea, Neu-Sandec^ 

Sanok und Sambor: Gazeta Lwowska und Przegl^d prawa i administracyi. 
d} KzeszöwundWaduwiceiUazetu Lwuwska, 

) Bukowina: Wiener Zeitung und Czerno witzer Zeitung. 

Dttl ma ti en : Wiener Zeitung und Objavitelj dahnatinski — Avvisatore 

thdniato. 



Personalnachricliten* 



Allerht^chste Auszeichnungen. 

Seine t. und k, AiJoaloUache Maj*?ijUt hahen iriit Ali er höchster Enlschliessuiig vutu S7. Jänner 
l^fi dem Hof- und Gerichlsadvocaten Dr, Eduard Ludwig in Wjerj das Ritterkr^az des Franz 
Ja«eph-Ordens allergriädijfst lu verleihen i^eruht. 

S«ine k. und k. Apastolische Mujestüt liaben mit AllerljOchrtU^r KtitscIiUessurn^ vom 3. Februar 
IÜ&8 (iem Holrath« des Oberston fjorichts- und Cassatignshofes Johann Strumieil ski taxfrei das 
Ritterkreuz d«s Leoptild-Ordens aLlertfnädi(^£^t zu verleihen geruht. 

S^ine k. und k. Apustolische Majestät haben mit Aüeiböehster K^iti&cblieaüung vom 3. Februar 
l?^ (Jem HofraÜu; des Obersten Geiiobla- und Cassationahofea Biisll Kowaliäki den Utel und 
(Charakter eines Senalapräsidenleji alJerfcrii&digEt zu rerleilieii ^emhu 



feedby Google 



Digitized by 



•'-' Stück III —Personalnachrichten. 

Die Anerkennung des Justizministeriums wurde belcanntgegeben: 

Dem Oberaufgeher I. Classe der Strafanstalt. Wi^nicz Michael Homaniszyn lür die seit 
drei Jahren erprobte umsichtige Leitung von zu Wildbachverbauungsarbeiteri entsendeten Straflings- 
abtheilungen. 



Ernannt wurden: 

Zum S enatspräsidenten r Der Hofrath <]es Oberston Gerichts- und Cassationshot'es Alois 
Uhle daselbst. 

Zum Vicepräsidenten : Der Landesgericht srath Franz Gieszyiiski in Krakau für djis 
Landesgericht daselbst. 

Zu Landesgerichtsrät hen : Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag die Gerichts- 
secretäre Josef 2i2ek und Emil Sander in Prag für Jungbunzlau, Jaroslav PeSek in Königgrätz 
für Chrudim, Dr. Johann Albrecht in Prag fiSr Hlsen und Dr. Ferdinand ,P an töftek in Prag 
für Tabor. 

Zu Gerichtssecretären: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag die Gerichtsadjuncten 

, Wenzel Kin.^t in Chrudim für Brüx, Franz Prochäzka in Wiltingau für das Landesgericht in Prag, 

Adalbert Scribani in Pardubitz für Karolinenthal, Josef Sraml des Landesgerichtes in Prag daselbst, 

der Gerichtsadjunct Dr. Franz Frey er in PHbram für Trautenau; — im Sprengel des Oberlandej^- 

gerichtes Graz der Bezirksrichter Adolf StoUowskyin Mautern für Leoben. 

Zu Bezirksrichtern: Im Sprengel dfs Oberiandesgerichtes Prag der Gerichtsadjunct 
Dominik DlabaC in Tabor für Kladno; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz der Gerichts- 
adjunct Victor Pfeifer in Mureck für Mautern. 

Zu Gerichtsadjuncten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz der Auscullant Dr. 
Hermann Neuberger für Scbönstein; — im Sprengel des Oberiandesgerichtes Innsbruck der 
Auscullant Alois Freiherr von Salvadori-Zanatla für Primiero; — im Sprengel des Oberlandes- 
gerichtes Triest der Auscullant Dr. Raimund Debeuz für den Oberlandesgcrichtsspr^ngel, der 
Rechtspraktikant Dr. Johann Delcaro für Dipnano, der Auscultant Josef Trevisan fürdeii Ober- 
landesgerichtssprengel. 

Zu Aus cultanten : Im Sprengel dps Oberlandesgerichtes Wien der Post-Conccptspraktikant 
Df. Stephan Lind, der Finanzprocuraturs-Concipient Dr. Otto Forstenheim, die Rechtspraktikant eii 
Dr. Karl König, Gi)i(!o Ritter von Hauffe, Dr. Hermann Sbrieser, Robert Settele, Karl Pollak, 
Abraham Rapp ap ort, Robert Pereies, Dr. Jakob Anton Rotter, Stephan Schmid, Max Lambeit 
W eiser, Gustav Mayrgründter, Karl Mittermayer, Heinrich Kesseldorfer, Rudolf Hassach, 
'Heinrich Weinmayer, Dr. Hugo Spitzer, Josef Muhr, Dr. Hermann Leichter, Oskar Kresta, 
Siegfried Stella, Hiinrich Schwarz, Franz Tampier, Dr. Otto Weissei, Ernst Ramsauer, Dr. 
Lothar Freiherr von Haus er, Oskar Stein, Hans Peitler, der Finanz-Gonceptspraktikant Dr. Rudolf 
Freihen* von Hacrdtl und der Notariat scandidat Franz Heimann ; — im Sprengel des Oberiandes- 
gerichtes Brunn die Rechtspraktikanten Dr. Josef Chvojka, Alfred Kopr, Alois V^voda, Alois 
Ja nsa, Dr. Jatob Klein, Moriz Jellfnek, Anton Polägek und Karl St?ipän; — im Sprengel des 
Oberlandesgerichtes l.emberg die Rechtspraktikanlen Sigismund Michael Hahn, Johann Zawi- 
s towski, Wilhelm Erasmus Pfützner, August Lonicki, Johann Turc^zmanowicz, Zdzislaus 
Felix Rodzynkiowicz, Josef Kramer, Ladislaus Gustav Schmidt, Alexius Salak, Simon Wo- 
roch, Ludwig Radwafiski, Nikolaus Bogucki und Laurentius Zahradnik ; — im Sprengel dos 
Oberlandesgerichtes Zara der Recbtspraktikant Richard Bari 6. 

Zmn Grundbuchsfülirer: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Lemberg der Kanzlei- 
official zweiter Ciasso Jrsef Ebner in Stanislau für Lemberg. 

Zum Kanzleiofficial erster Classe: Im Sprengeljjdes Oberlandesgerichtes Innsbruck 
der Kanzleiofficial zweiter Classe Magnus Fritz in Meran daselbst. 

Zu Kanzleiofficialen zweiter Classe: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Triest 
der Kanzlist Andreas Bastianich in Pisino für das Oberlandesgericht, mit Diensteszuweisung beim 
Bezirksgerichte in Buje; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Lemberg der Kanzlist Thaddäus 
Herzog in Ryniaii6w für Grodek. 



Digitized by 



Google 



Zu K a n z I i s t e n : Im Hproiigel des; Obeiiau'k^Kgoricbtös 1 n n s lir u (! k ti<M' Rt^chnuriiTäunler- 
*>fficier des Kaiäeijäger-Reginmfits Nr. I AJrons Chist^ für Bueheriiistomt der GeriehUdiener Frans 
Luchncr in Meran daselbst, der Diumist Robert Hofstatt er in Fpldkircli für Lara, der Diumist 
Frariz Krautgarlnerin Welsberp daselbst. 



Zum Staatsanwälte r Im Sprengel des Oberlandesgmchtcs Pra^r der LÄndest^erichtsrath 
Otto H immer in Jungbtinzlaii dasei bsl. 

Zum OberstaatsanwaltiStellveTtieter : Der Staalsanwaltsuhstitut Dr, August Mi fi^ka 
iu Prag daselbsL 

Zum Staaläanwalttjubt^ttt uteri: Im SpreJigel de.^ Oberlandes^erichtes Prag der Gericlils- 
adjtuict Erwin HalJar für Prag. 

Zu fachmÄnTrisrhen Laienrichtern aus dem H afndel sstaiide t Im Sppreiigel des Ober- 
landesgerichtes Innsbruck Josef M ic h elli, Directnr hei der Firma MasiUti, und Franz Zatelli bei 
der Firma Fr. Costa für Rovereto; — im .Sprengel des Ober]andesi,*f?rich*es Kraka*« der Handelsmann 
mit Titel eines kaiserlichen RatJies Isaak Hol?,er in Hzes5ZÖw daselbst. 



Zd Not^aren : Die Naiaj'iatscandidaten Ignaz Hviili in tfonobitx für Kronau und Franj^ Trieb 
in Petschau ftlr Ronsperg. 

Versetzt wurden: 

Die J/andesg^eriehtsrätbe : Im Sprengel des Ob* rlandesgericbtes Prag losef Jelinek in 
Pr'sen zu dem Rundelsgerfchte lu Projr, Eduard Koläf in Climdim natli Ji£in, Johann Kursrh tn rliJ^in 
zu dem Landesperithte in Prag, Gustav Bouf ek >n Junphunzlau nach Pilsen und Dr. FrauK Novi'vk 
in Pilsen zu dem Landf sgeiiehte m Prag. 

Die Gerichtssecretäre : Im Sjjnngel des Oherlündt'S(;crichtes Prag W^^nzel K|undrät in 
Kaioliiiejilha] 2ii dem Landepgerirhte in Prag, Dr, Jwlius Flö^?! in Bröx nach Leitmerit?., Dr. Ottotar 
Tf sn^k in LeJtmeiilz und Jobann Liebit/ky in Karlshad zu dem Landesgerichte in Prag, 

Die Bezirksricbter: Im Sprengel des Oberlöndesgerichtes Prag Josef PiskäC ek in Chlu-- 
«etÄ nath Podfbrad und Victor Suske in Kladno nach Chlumetz. 

Der G erichtsadjuncl : Im S]iretigel des rberlandepgericbtes Kra/, Albert Kokol in Schön- 
«leitt nach Marburg. 

Die Ranz listen : Im Spren^'el dc!=i Obeilandesgencbtcs Lemberg tjadisiaus Lisowaki in 
Zjdaczow nach PeczeniJlyn und Michael Senkowski in Dolina nach 2ydaraüW. 



Der N otar Dr. Hi<?hard Munk in Klobouk (Br Kr.) naoli Mährisch-Ostrau* 

In die Advocatenliste wurden eingetragen: 

Dr. Marcus Apfelbaum mit dein Wohnsitze in Bielitz^ Dr. Josef Kleca mit dern Wohnsitze 
in Badz:iechöw, Dr. Semcbe vel Kiepmund Bosenfeld mit dem Wohnsitze in Tamnpol, Dr/ Achilles 
CäI ogiorgio mit dem Wohnsitze in Pola, Dr. August Pendl jun. mit dem Wohnsitze'in Voitsherg« 

Auf das Ami haben verrichtet: 

Die Kanzlisten Moses Leib Kleinkopfin Kotzman, HirRch Brief in Zastawna und Johann 
Towarnicki in Medenke, 



Die Advocaten Dr. Marens Woh!l eigner in Drohobycz, Dr. Ludwig Majewski in Lemberg, 
Dr. Eduard Lanier und Dr. Natlian Rohitschek in Prag, Kart Buchberger in Poiiti, Dr Anton 
Cj^fn m Kolin* Dr. Anton Piceoli in Ruje. 

Digitized by VjOOQIC 



34 



Stuck HI. — Personalnachrichlen. 

In den dauernden Ruhestand wurden auf Ansuchen versetzt : 



Der mit Titel und Charakter eines Hofrathes bekleidete Kreisgerichtsprftsident Johann iehro 
in Ung. Hradisch. 

Der Landesgerichtsrath mit Titel und Charakter eines Oberlandesgerichtsratlies Alois Tschech 
in Laibach. 

Der Staatsanwalt Anton Smaba in Jungbun/Jau. 

Der Landesgehchtsrath und Bezirksgerich tsvorsteher Josef Pag an in Neustadt a. d. Metla«. 

Der Grand buchsführ er Franz Enger t in Korneuburg. 

Der Official zweiter Classe des Landesgerichtes in Wien Franz WKek. 

Der Gefangenwachinspector Johann Michetschläger der Milnnerstrafanstalt in Stein. 

In den dauernden Ruhestand wurde versetzt: 

Der Kanzleiofßcial zweiter Classe Josef August Schmidt in Göding. 

Gestorben sind: 

Der Kanzleiofficial zweiter Classe Ignaz 2 uro wetz in Klobouk bei Brttnn (16. Jänner), die 
Advocaten Dr. Bernhard Ichheiser in Bielitz (22. Jänner) und Dr. Guido Fink in Bru^ a. H. 
(24. Jänner), die KanzleiofQciale zweiter Classe Joliann Borowitzka in St Pöjten und Julius 
Ferencewicz in Baligrod (25. Jänner), der Rechnungsofßcial Alois Lewicki in Lemberg 
(29. Jänner), der Grundbuchsführer Edmund Januar Hetteschin Lemberg (90. Jänner). 



Jahrespränoinerationen auf das Verordnungsblatt des k. k. JustizminiBterium«» sammt Beilage (t fl.), nnd mit 
italienischer üebtraetzung der Verordnungen fOr Dalmatien und Tirol (2 fl. 50 kr.)i werden vom Verlage dar k. k. Hof- 
mnd Stautbdruckerei in. Wien. I., Srngeretrasse 26, entgegengenommen, wohin auch Reclamationen — «renn unversieg<elt 

portofrei — zu richten sind. 



Aub der k. k. Hof- und Staatüdruckerut. 



Digitized by 



Google 



35 
xrv. Jahrgang. SfiSUi Stück IV. 






Verordnungsblatt 

des 



-o-^^-o— 



Wien, 28. Februar. Redigirt im k. k. Justizministerium. 1898. 



Iialtt Miltheilungen: Begnadigungen.— Das Reichsgesetzblatt. — Literatur des Civilprocesses. — 
Vornahme der Dienstbesetzungen bei den Oberlandesgerichten. — Zwangsweise Einbringung von 
Forderungen an Gemeinden und an öffentliche Concurrenzen in Oberösterreich. — Besichtigung 
gekündigter Bestandobjecte in Niederösterreich. — Ausfertigung von Armutszeugnissen in Triest. — 
Hypothekenbank des Königreiches Böhmen. — Veränderungen in dem Verzeichnis der von dem 
Oberlandesgerichte Wien bestellten Sachverständigen für Schätzungen von Liegenschaften. — 

Personalnachrichten. — Beilage. 



Mittheilungen. 



(Begnadigungen.) Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Aller- 
höchster EntSchliessung vom 20. Februar 1898 17 Sträflingen der Strafanstalten 
den Rest der über sie verhängten Freiheitsstrafen allergnädigst nachzusehen geruht 

Hievon entfallen auf die Männerstrafanstalten Stein, Lemberg, Murau und Graz 
je 2 Sträflinge, Stanislau, Prag, Capodistria je 1 Sträfling und auf die Weiberstraf- 
anstalten Vigaun 2 Sträflinge, Wiener-Neudorf, Lemberg, Walachisch-Meseritsch und 
Schwaz je 1 Sträfling. 

(Das Reichsgesetzblatt) enthält in dem am S.Februar 1898 ausgegebenen 
Stück VU unter Nr. 28 die Verordnung der Ministerien der Justiz und der Finanzen 
vom 18. Jänner 1898, betreffend die Ermächtigung der Steuerämter zum gerichtlichen 
Einschreiten behufs Sicherung imd Einbringung der directen Steuern, Gebüren und 
anderer öfifentlicher Abgaben ; 

in dem am 18. Februar 1898 ausgegebenen Stück VIII unter Nr. 32 die Kund- 
machung des Eisenbahnministeriums vom 4. Februar 1898, betreffend die Liste der 
Eisenbahnstrecken, auf welche das internationale Uebereinkommen über den Eisen* 
bahnfrachtverkehr vom 14. October 1890, R. G. Bl. Nr. 186 ex 1892, Anwendung 
findet. 

(Literatur des Civilprocesses.) Von den Bearbeitungen der Civilprocess- 
gesetze von Dr. Hugo Schauer ist nunmehr der 3. Band, enthaltend die Gerichts- 
organisationsgesetze und die neue Geschäftsordnung sammt allen Durch- 
führungsverordnungen zu den Civilprocessgesetzen und den bezüglichen älteren 
Gesetzen imd Verordnungen, erschienen. Manz. Gr. 8**, 1126 Seiten, broschirt 3 fl., 
gebunden 3 fl. 50 kr. 

Digitiged by CrrOOQlC 



P'-^'^W 






36 Slück IV. — Millheiluiigen. 

Libro dei formolari. VomFormularienbuchzur Civilprocess-undExecutions- 
ordnung ist eine vom Justizministerium autorisirte üebersetzung in die italienische 
Sprache bei G. B. Monauni in Trient erschienen. Der Preis für die Gerichte stellt sich 
broschirt auf 2 fl., gebunden auf 2 fl. 50 kr. 

(Vornahme der Dienstbesetzungen bei den Oberlandesgerichten.) 
In Betreff der von einem Oberlandesgerichte angeregten Frage, in welchen Senaten 
die den Oberlandesgerichten zustehenden Dienstbesetzungen — Ernennungen der 
Auscultanten, der Kanzleibeamten, Diener und gegen Jahresgehalt zu systemisirenden 
Kanzlcigehilfen — vorzunehmen seien, wurde diesem Oberlandesgerichte eröffnet, 
dass es nach Anschauung des Justizministeriums keinem Anstände unterliegt, diese 
Dienstbesetzungen den gemäss §. 28 des kaiserlichen .Patentes vom 3. Mai 1853, 
R. G. Bl. Nr. 81, ausdrücklich zum Zwecke „der Dienstbesetzungen, dann der 
Besetzun^svorschläge und für sonstige Personalangelegenheiten" bestellten ständigen 
Commissionen, den sogenannten Personalsenaten zuzuweisen, nachdem im §. 19 des 
Gerichts-Organisationsgesetzes auch in Hinkunft die Personalsenate als für solche 
Angelegenheiten berufen bezeichnet werden. 

(Die zwangsweise Einbringung von Forderungen an Gemeinden 
und an öffentliche Cöncurrenzen in Oberösterreich) ist duivjh das in 
Stück, III des L. 6. Bl. (ausgegeben am 5. Februar 1898) unter Nr. 4 kundgemachte 
Gesetz vom 30. December nachstehend geregelt worden : 

§. 1. Gegen Gemeinden, welche 
ar) mit einer an den oberösterreichischen Landesfond zu leistenden Zahlung; 
bj mit der Zurückzahlung eines aus Landesmitteln oder aus einem Creditinstitute 

des Landes Oesterreich ob der Enns, derzeit der Landes-Hypothekenanstalt und 

ihren Abtheilungen, an oder für sie geleisteten Vorschusses oder Darlehens oder 
cj mit der Vergütung eines für öffentliche Zwecke aus Landesmitteln gesetzmässig 

auf ihre Kosten gemachten Aufwandes im Rückstande bleiben, ist die politische 

Execution zulässig und von den k. k. Behörden über Ansuchen des Landes- 

ausschusses durchzuführen. 

§. 2. Der Landesausschuss ist auch berechtigt, zur Hereinbringung solcher 
Forderungen (§. 1), femer zur Hereinbringung von bereits executionsfähigen anderen 
Geldforderungen privatrechtlicher Natur, mit deren Abstattung Gemeinden im Rück- 
stande bleiben, im Einverständnisse mit der politischen Landesbehörde Zuschläge zu 
den in der Gemeinde vorgeschriebenen directen Steuern in der Procenthöhe, welche 
zur Deckung der Forderung nothwendig ist, aufzulegen oder zu erhöhen und deren 
Einhebung durch die zur Einhebung von Landeszuschlägen berufenen Organe zu 
veranlassen. 

§. 3. Der Landesausschuss hat die geeigneten Vorkehrungen zu treffen, damit die 
nach Massgabe des Gesetzes durch die beinifenen Organe eingehobenen Beiträge ihrer 
Bestimmung zugeführt werden, zu welchem Zwecke der Landesausschuss die Mit- 
wirkung der Einhebungsorgane in Anspruch nehmen kann. 

§. 4, Die Bestimmungen dieses Gesetzes finden auch sinngemässe Anwendung 
auf solche öffentliche Cöncurrenzen, welche mit dem Rechte zur Einhebung von 
Umlagen für die Deckung ihrer Erfordernisse gesetzlich ausgestattet sind. 

§. 5. In Fällen, welche zur Austragung im ordentlichen Rechtswege geeignet 
sind, bleibt es jeder Gemeinde vorbehalten, die exequirte Verpflichtung während oder 

Digitized by LrrOOQlC 



Stück IV. — Mittheüungen, 37 

nach der politischen Execution vor den zuständigen Gerichten zu bestreiten und die 
exequirte Leistung, sofern sie schon erfolgt ist, im ordentlichen Processwege zurück- 
zufordern. 

§. 6. Mit dem Vollzuge dieses Gesetzes sind Meine Minister des Innern und der 
Finanzen beauftragt. 

(Besichtigung gekündigter Bestandobjecte inNieder-Oesterreich.) 
Die in Stück IV (ausgegeben am 23. Februar 1898) des L. G. Bl. für Niederösterreich 
unter Nr. 7 publicirte Verordnung des k. k. Statthalters im Erzherzogthume Oester- 
reich unter derEnns vom 14. Februar 1898, Z. 12430, betreffend die Bestimmungen, 
zu welcher Zeit und in welchem Umfange der Bestandnehmer nach erfolgter Kündi- 
gung die Besichtigung der Bestandgegenstände durch Mietslustige zu gestatten hat 
lautet: 

Auf Grund des Artikels XI des Gesetzes vom 1. August 1895, R. G. Bl. Nr. 112, 
werden im Einvernehmen mit dem k. k. Oberlandesgerichte in Wien für das ganze 
Verwaltungsgebiet Oesterreich unter der Enns folgende Bestimmungen getroffen 
und zur allgemeinen Kenntnis gebracht: 

§. 1. Nach erfolgter Kündigung eines Mietvertrages über Gebäude und andere 
unbewegliche oder für unbeweglich erklärte Sachen ist der Mieter verpflichtet, das 
Bestandobject bis zu dessen Wiedervermietung oder bis zur Auflösung des Vertrages 
durch Mietslustige besichtigen zu lassen. 

§. 2. Die Besichtigung des Bestandobjectes ist unter Begleitung des Vermieters 
oder seines bestellten Machthabers mit thunlichster Berücksichtigung des Mieters 
und nur in solcher Weise vorzunehmen, als nothwendig ist, um den Mietslustigen 
Kenntnis von der Beschaffenheit des Bestandobjectes zu verschaffen. 

§. 3. Mangels einer Vereinbarung über die Zeit der jeweilig vorzunehmenden 
Besichtigung kann die Besichtigung der Bestandobjecte vorgenonmien werden: 

a) in der Reichshaupt- und Residenzstadt Wien an Wochentagen vormittags in der 
Zeit von 11 bis 1, und nachmittags in der Zeit von 5 bis 7 Uhr, an Sonn- und 
Feiertagen vormittags in der Zeit von 11 bis 1 Uhr; 

b) ausserhalb Wien täglich in der Zeit von 2 bis 4 Uhr nachmittags. 

§. 4. Die vorstehenden Bestimmungen haben auf Pachtverträge sinngemässe 
Anwendung zu finden. 

§. 5. Diese Verordnung tritt mit 1. März 1898 in Wirksamkeit. 

(Ausfertigung von Armutszeugnissen in Triest.) Im Sinne des §. 16 
der Ministerialverordnung vom 23. Mai 1897, R. G. Bl. Nr. 130, wurden für Triest 
nachstehende Bestimmungen getroffen: 

Die zur Ausfertigung von Zeugnissen zur Erlangung des Armenrechtes berufenen 
Oi^ane sind die Vorsteher und Untervorsteher (capi, sottocapi) der einzelnen Bezirke 
und ünterbezirke (distretti, sottodistretti); in welchen die Partei ihren Wohnsitz hat. 

Gegen die Verweigerung des Zeugnisses kann die sich beschwert fühlende 
Partei an die politische Landesbehörde den Recurs erheben; derRecurs ist mündlich 
oder schriftüch bei dem Magistrate anzubringen. 

(Hypothekenbank des Königreiches Böhmen.) Mit Allerhöchster Ent- 
schliessung vom 12. October 1897 sind die vom Landtage beschlossenen Aenderungen 
der §§. 5, 12, 14, 15, 19, 21, 22, 23, 31, 33, 36, 41, 42, 45, 46, 49, 53, 66, 71 und 
des 3. Absatzes des §. 73 des Statutes der Hypothekenbank des Königreiches Böhmen 

7* 

Digitized by CrrOOQlC 



38 Stück IV. — Millheilungen. — Personalnachrichten. 

genehmigt und mit der Kundmachung des Statthalters für Böhmen vom21.Jännerl898, 
Z. 795, L. G. Bl. Nr. 15, die abgeänderten Paragraphen bekanntgemacht worden. 

§. 71 lautet m der neuen Fassung: 

Zur Fassung eines giltigen Beschlusses der Direction ist die Theilnahme des 
Generaldirectors oder dessen Stellvertreters und yon wenigstens vier Directoren, 
worunter sich zwei gewählte befinden müssen, nothwendig. Sollte die Direction 
beschlussunfähig sein, so hat der Landesausschuss eine provisorische Verfügung 
zu treffen. 

Alle Beschlüsse werden nach Stimmenmelu-heit gefasst; bei gleich getheilten 
Stimmen entscheidet die des Vorsitzenden. Die hierüber aufgenommenen Sitzungs- 
protokolle müssen von den Anwesenden unterzeichnet werden. 

RoUargegenstände müssen, sobald es zwei Votanten verlangen, der mündlichen 
Berathung unterzogen werden. 

Rechtsverbindliche Urkunden sind von dem Generaldirector und zweien Direc- 
toren, worunter ein. gewählter sein muss, zu unterzeichnen. 

(Veränderungen in dem Verzeichnis der von dem Oberlandes- 
gerichte Wien bestellten Sachverständigen für Schätzungen vonLiegen- 
schaften.) Ausgeschieden wurden: Johann Vo gl, Oberförster in Kogl (Grössere . 
land- und forstwirtschaftliche Güter); Franz Mayer sen., Brauereibesitzer in 
Salzburg; Karl Reder, Holzhändler und Sägewerksbesitzer in Steyr (Realitäten mit 
grösseren industriellen Anlagen). 

Neu bestellt wurde: Alexander Jansky, Forstmeister in Frein bei Franken- 
burg, Bezirk Frankenmarkt (Grössere land- und forstwirtschaftliche Güter). 

Richtiggestellt wurden: Der Namen Anton Ecker in Andreas Ecker und 
der Wohnoi-t des Karl Geriot in Sonnberg, Bezirk Radstatt (Realitäten mit grösseren 
industriellen Anlagen). 



PerBonalnachricIlten. 
Allerhöchste Auszeichnungen: 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 10. Februar 
1898 dem Landesgerichtsrathe des Handelsgerichtes in Wien Df. Anton Nowak anlässlich der von 
ihm erbetenen Versetzung in den dauernden Ruhestand taxfrei den Titel und Charakter eines Ober- 
landes gerichtsralhes allergnädigst zu verleihen geruht 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 12. Februar 
1898 dem Landesgerichtsralhe Bartholomäus Cholewkain Krakau anlässlich der von ihm erbetenen 
Versetzung in den dauernden Ruhestand taxfrei den Titel und Charakter eines Oberlandesgerichts- 
rathes allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 13. Februar 
1898 dem Oberlandesgerichtsrathe Karl Kölle in Innsbruck taxfrei den Titel und Charakter eines 
Hofrathes allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 16. Februar 
1898 den gewesenen Handelsbeisitzern des Handelsgerichtes in Wien Adolf Wiesenburg, Theodor 
Achaz, Josef Römer, Rudolf Kits c hei t, Wilhelm Eos chan und Eduard Pfeil anlässlich ihres 
Scheidens aus dieser Function taxfrei den Titel eines kaiserlichen Rathes allergnädigst zu verleihen 
geruht. 



Digitized by 



Google 



-^IWIflqp^ 



Stück lY. — Personalnachricht^i. 39 

Seine k. and k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entscblicssung Tom 18. Februar 
1898 dem Landesgerichtsrathe bei dem Landesgerichte in Brflnn Karl Ritter vonJanuschka das 
Ritterkreuz des Franz Joseph-Qrdens allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 19. Februar 
1898 dem Landesgerichtsrathe des Prager Landesgerichtes Johann Böhm das Ritterkreuz des 
Franz Joseph-Ordens allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster EntSchliessung vom 30. Februar 
1898 dem Kanzlei offlcial erster Classe bei dem Prager Oberlandesgerichte Josef KoSeluch anlässlich 
der Ton ihm angesuchten Versetzung in den dauernden Ruhestand den Titel und Charakter eines 
Kanzleidirectors erster Glasse allergnädigst zu verleihen geruht. 

Allerhöchste Gestattung der Annahme ausländischer Orden. 

Seine k. und k. ApostoUsche Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 21. Jänner 
1898 allergnädigst zu gestatten geruht, dass der Gerichtsadjunct Hermann Drawe in Mödling das 
Ritlerkreuz des königlich portugiesischen Christus-Ordens annehmen und tragen dürfe. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 21. Jänner 
1S98 allergnädigst zu gestatten geruht, dass der Advocat Dr. Ferdinand Fleischner in Karlsbad den 
hfserüch russischen St. Stanislaus-Orden dritter Glasse annehmen und tragen darfe. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 21. Jänner 
1893 allergnädigst zu gestatten geruht, dass der Hof- und Gerichtsadvocat Dr. Hans Waniczek in 
Wien das Ritterkreuz erster Classe des königlich norwegischen St. Olaf-Ordens und das Ritterkreuz 
zweiter Glasse des königlich schwedischen Wasa-Ordens annehmen und tragen dürfe. 

Der Dank und die Anerkennung des Justizministeriums wurde bekanntgegeben: 

Dem Dr. Jakob B lach in Brunn für die von ihm geleisteten ausgezeichneten Dienste als fach- 
laännischer Laienrichter, beziehungsweise als Handelsbeisitzer. 

Den gewesenen Handelsbeisitzem Johann Rehak sen. und Leopold Falkensammer in' 
^els für ihre in dieser Function bewährte, treue und eifrige Pflichterfüllung. 

Ernannt wurden: 

Zum Landes gerichtsprftsidenten: Der Vicepräsident des Landesgerichtes in Laibach 
AJbert LeviCnik daselbst. 

Zum Hofsecretär des Obersten Gerichts- und Cassationshofes: Der Rathssecretärs- 
adjunct mit Titel und Charakter eines Hofsecretärs Adolf Marco ni. 

Zu Landesgerichtsräthen: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Krakau der Landes- 
gerichtsrath und Bezirksgerichtsvorsteher Ludwig Klemensiewicz in Biecz für Krakau, die Staats- . 
anwaltsubstituten Dr. Franz Wyrwalski in Wadowice für Rzeszöw, Ferdinand Ferens in Elrakau für 
Krakau nnd Dr. Ladislaus Kruczkiewiczin Jaslo für Tarnöw, die Bezirksrichter Julius Homolacz 
inGorllce für Wadowice und Adalbert Zagörowski in Tyczyn fürTarnöw, endlich ddr bosnisch- 
li«rcegovinische Gerichtsrath Dr. Karl Windakiewiczin Travnik für Tamöw. 

Zum Landesgerichtsrathe als Bezirksgerichtsvorsteher: Im Sprengel des Ober- 
landesgerichtes Wien der Bezirksrichter Dr. Julius Solch in Kirchschlag. 

Zu Rathssecretärsadjuncten des Obersten Gerichts- und Cassationshofes: Der 
6erichts8ecretär des Kreisgerichtes in Bozen Cäsar Stocchetti und extra statiim der zum Secretär 
des k. k. Osterr. und königl. ungar. Consularobergerichtes in Constantinopel bestellte Gerichtsadjunct 
inSesana Dr. Hadrian Fascoletto. 

Zu Gerichtssecretären: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien der Gerichtsadjunct 
I>r. Alfred Spitzer in Wien für das Landesgericht in Wien; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes 
Brunn der Gerichtsadjunct Rudolf Pecival in Kremsier für Tischnowitz; — im Sprengel des Ober- 
laadesgerichtes Krakau die Gerichtsadjuncten Ignaz Moczydlowski in Kalwarya für Nowy-Targ, 
Johann Maryniarczyk in Jaslo für Ropczyce und Chaskel Reben in Limanowa für Limanowa, 
ferner der Advocat Dr. Karl Biegat^skiiu Wadowice für Krzeszowice. 



Digitized by 



Google 



40 



Stück IV. — PeraonalnachrichteiL 



Zu Bezirksrichtern: Im Sprengel des Oberlandesgerichtcs Wien der Gerichtssecretär 
Hugo Schmidt in Wien für Pöggstall, die Geiichtsadjuncten Friedrich EopHya in Gmunden für 
Persenbeiig und Anton Raschhofe r in Schärdiog für Braunau. 

Zu Gerichtsadjnncten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag die Auscultanten 
Karl Erben, Franz Dufek, Jaroslav Matzner, Jaroslav Springl und Bernhard Ghwoika, dann die 
Adrocaturscandidaten Dr. Jaroslav Hlaväö und Dr. Jaroslav Mayer für den Oberlandesgerichts- 
sprengd. 

Zu Auscultanten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag die Rechtspraklikanten 
Johann Zavadil, Johann Ee21inekf Bohumil Drda, Johann Pinl, Karl Losos, Franz Sim&k, 
Ladislaurt Turek, Adolf Bai y, Vincenz Vytvar, Heinrich Van iCek, Gottlieb Je linek, Dr. Jaroslav 
BudiKsky, Albert Leiss, Johann Susta, Anton Doli sta, Franz 2ravadil, Richard Ullrich von 
Ädlerslein, Johann Vaniöek, Franz Tuna, Jaroslav Balzer; — im Sprengel des Oberlandes- 
gerichtes B rünn die Rechtspraktikanten Victor Förster, Eduard Kerndl, Dr. Isidor Batscha, 
Wünzel Mlejnek, Othmar Petzel und Wolf gang Müller, der Finanz-Gonceptspraktikant Ferdinand 
Strebl, die Rechtspraklikanten Karl Zahradniöek, Bohumil Broz, Franz Novotn^, Karl 
Kf epelli:a, Victor Villmek, Methud Blahovec, Karl Pawlik, Victor Löwy und der Stadtsecretär 
Hugo Iltis in Olmütz; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Tri est der Advocaturscandidat 
Dr, Salvator Priora und die Rechtspraktikanten Dr. Johann Zuccon, Franz Dom ine o, Josef 
Strecbel und Honorat Lius; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Lemberg die Rechls- 
praktikanten Siegmund Michael Hahn, Johann Zawistowski, Wilhelm Erasmus Pfützner, Adolf 
Lonickii 'Johann Turczmanowicz, Zdzislaus Felix Rodzynkiewicz, Josef Kramer, Ladislaus 
Gustav Schmidt, Alex Salak, Simon Woroch, Ludwig Radwahski, Nikolaus Bogucki und 
Laurenz Zahradnik. 

Zum Kanzleiofficial erster Glasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn der 
Kanzieiofficial zweiter Classe Josef Hanak in Bystritz bei Iglau für Napagedl. 

Zum Kanzleiofficial zweiter Glasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn der 
KäTizUat Josef Gallo in Mlstek für Teschen, mit Diensteszuweisung in Bennisch. 

Zu Kanzlislen: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn der Gerichtsdiener David 
Hofmanu in Bennisch für Wagstadt; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Krakau der Rechts- 
börer Sebastian OchoÄski für Alt-Sandec, der Gerichtstagschreiber Gustav Roller für Le2ajsk und 
der Advocatursschreiber Adalbert Bicz für Gzamy-Dunajec. 



Zum Oberstaatsanwälte: Der Staatsanwalt mit Titel und Charakter eines Oberlandes- 
gerichtsrathes Eugen Taddei in Triest daselbst. 

Zu Staatsanwaltsubstituten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz der Gerich ts- 
secrelür Dr. Rudolf Ehmer in Graz für Graz und der Finanzprocuraturssecretär Dr. Max Goriupp in 
InnsbrucJE für Leoben. 

Zu Strafanstaltsseelsorgern: In der Männerstrafanstalt Stein der zweite katholische 
Seelsorger Josef Skornia zum ersten, der dritte Seelsorger Franz Fuchs zum zweiten imd der 
Guoperator Friedrich Boissl in ZwetÜ zum dritten katholischen Seelsorger. 



Zu fachmännischen Laienrichtern aus dem Handelsstande: Im Sprengel des Ober- 
landesgerichtes Zara die Handelsleute Josef L. Bili6, Emanuei von Fenzi, Georg S. Matavulj und 
der nic-hiiictive Schiffscapitän und k. k. Hafenbeamte Duäan Kovaöeviö in Sebenico daselbst. 



\ 



Zum fachmännischen Laienrichter aus dem Kreise der Bergbaukundigen: Im 
Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien der pensionirte Bergrath Florian Schneider in Salzburg 
daseU>st, 

Versetzt wurden: 

Die Landesgerichtsräthe: Im Sprengeides Oberlandesgerichtes Krakau Anton Je zierski 
in Hzeszuw nach Tarnöw, Dr. Josef Edler v. Kaiser in Wadowice, Dr. Eduard Schmayder und Dr. 
Wilhelm Grodyfiskiin Tarnöw nach Krakau. 

Der Landesgerichtsrath und Bezirksgerichtsvorsteher: Im Sprengel des Oberland es- 
gerichles Wien Anton Panstingl in Pöggstall nach Grünburg. 



Digitized by 



Google 



Stück IV. — Personalnachrichten, 



«t 



Der Bezirksrichter: Im Sprengel des Oberlandesgerictites Wien Hermann Gehtn acher in 
Matzen nach Saalfelden. 

Die Gerichtsadjuncten: Im Sprengel des Oberland esgerichtee Prag Josef GlässDer in 
Hainspach nach Komotau; — im Sprengel des Oberiandesgerichte;* BrÜnn Dr Ignaz Schwarz köpf 
in Eojetein nach Mähr.-Neustadt 

DerKanzleiofficial zweiter Classe: Im Sprengel des Oberlandesgerichtea Brunn Josef 
Klinke in Teschen, mit Diensteszuweisung in Bennisch, nach Troppau. 

Der Kanzlist: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Lemh erg Michael Czern y in Kimpolu ig 
nach Kotzman. 

Der Staatsanwaltsubstitut: Im Sprengel des Oberiandesgerichles Graa Dr. Karl 
Wilhelm in Leoben nach Graz. 

Der Oberdirector Jaromir Janota der Männerstrafanstalt in Karthaus zur Manne rstrafanst alt 
in Prag. 

Die Notare: Franz Rössler in Schluckenau nach Niemes, Eugen Kasparek in Presanitz 
nach Schluckenau, Dr. Josef Seh im scha in Würbenthal nach Jauemig, 

Verliehen wurden: 

Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag den Gerichtsadjuncten Dr. Franz Edler v. Kop!*iva 
in Dauba, Dr. Jaroslav Nebesk]^ in Bensen, Dr. Alexander Votypka in PeLschau und Josef 
HavlKek in Graslitz Gerichtsadjunctenstellen för den Oberlandesgench1.ß&prengeL 

Uebertritt vom Justizdienste in einen anderen Zweig des Staatsdienstes: 

Der Gerichtsadjuct Dr. Rudolf Thomann in Laibach wurde zum Secretärder Fiiianzprocuratur 
daselbst ernannt 

In die Advocatenliste wurden eingetragen : 

Dr. Phihpp Münz, Dr. Max H'öfinger und Dr. Berthold Krasa mit dem Wohnsitze in Wien, 
fir. Moses Oberländer mit dem Wohnsitze in Czernowitz, Dr. Alexander Karlovac mit dem Wohn- 
sitze in San Pietro della Brazza, Dr. Felix Knoll mit dem Wohnsitze in Karlsbad, Dr. Hennann Du x- 
neuner mit dem Wohnsitze in Bregenz, Dr. Florian StoU mit dem Wohnsitze in Eibenschilz» Dr, 
Salomon Horowitz mit dem Wohnsitze in Wien, Dr. Arthur Krön bau er mil dem Wohnsitze in 
Prag, Dr. Sumer vel Isumer Eideiberg mit dem Wohnsitze in Zloczöiv, Dr. Stanislaus Franz Kro- 
kowski mit dem Wohnsitze in Czortköw, Dr. Bronislaus Josef Mariau Ostaszewski mit dem 
Wohnsitze in Lemberg, Dr. Juda vel Julius Reisch, auch Goldhacker genannt, mit dem WohnsilÄe 
in Czernowitz, Dr. Max Kapferer mit dem Wohnsitze in Innsbruck. 

Zu übersiedeln beabsiclitigen : 

Die Advocaten Dr. Severin Danilowicz inKuty nach Pri'.f^myäl, Dr. Mayer Letz in Skalat nach 
Horodenka, Dr. Siegmund Zins in Stanislau nach Wien, Dr. Franz Christin Hostau nach Linz, Dr. 
Claudius Ritter von Kissling in St. Johann im Pongau nach Lcoben, 

Uebersiedelt sind : 

Die Advocaten Dr.Bemhard Gottlieb von Golts^hee nacJi Steyr, Or. Uajetan Maramoros^i von 
Kolomea nach Lemberg, Dr. Josef Japp von Bensen nach Zwickau (nicht nach Weseritz}^ Dr. Heinrich 
Djmido wicz von Dobczyce nach Laricut. 

Die Ausübung der Advocatur wurde emgesteüt: 

Dem Advocaten Dr. Theodor Neustadtel in Wien für die Dauer von sechs Monaten. 

Auf das Amt haben verziclitet : 

Der Gerichtsadjunct Dr. Thaddäus Dwernickiin Solotwina, 
Der Auscultant des Oberlandesgerichtssprengels Prag Ernst Fritz. 
Der Kanzlist Josef Tschochein Wildstein. 



Die Advocaten Dr. Karl von Herget m Brüx, Dr. Ignaz Brdicztain Praj, 

Digitized by VjOOQIC 



} 



42 stück IV. — Personalnachrichten. 

Ir\ den dauernden Ruhestand wurden auf Ansuchen versetzt: 

Der Lrindesgerichtsrath Josef P al i s c a in Zara. 

Die KanzleiofTiciäle erster Classe: Karl Multerer in Melnik und Ignaz Kruszyüski in Busk. 

Dia KaiuLeiofificiale zweiter Classe: Anton Hai dl in Steyr, Franz SarapatkainZbirow und 
Wilhelm N i e s s 1 in Prag. 

Die Kanzlisten: Franz Walter und Wilhelm Walter in Trautenau, Anton Günther in Warns- 
dorfi lo&et Lapäöek in Melnik, Franz Gagat in Borynia. 

In den dauernden Ruhestand wurden versetzt : 

Der Landesgerichtsrath Erast Gzechowskiin Gzemowitz. 

Die Kanzlisten Franz Schräm in Triest, Josef Sauli in Görz und Peter Josef Vi tto ri in Ganale. 

In den zeitlichen Ruhestand wurde auf Ansuchen versetzt: 

Der Beürksrichter Josef May r in Braunau. 

Auf unbestimmte Zeit wurde in den Ruhestand versetzt: 

Der Bodrksrichter Ignaz SlebodziAskiin Slemiei). 

Gestorben sind: 

Der Kon^Ust Josef Matiaske in Eipel (17. Jänner), der Advocat Dr. Emil Komarnicki in 
in Stani^lau '^20. Jänner), der Eanzleiofficial zweiter Glasse Dragomir Zambelli in Sebenico 
(äK Jänner), tler Gerichtsadjunct Method Fröhlich in Wolin (23. Jäimer), der Landesgerichtsrath 
Franz Sc hi ii (1 1 er in Tabor (26. Jänner), der Landesgerichtsrath und Bezirksgerichtsvorsteher Heinrich 
Ambro si in Luditz (27. Jänner), der Notar Franz Straäek in Laas (28. Jänner), der Advocat Dr. 
August Pend 1 sen. in Voilsberg (29. Jänner), der Notar Friedrich Kirchner in Feldbach (9. Februar), 
der KsinzJist Franz Kluch in Marchegg (10. Februar). 

Wahlen in den Ausschuss und Disciplinarrath von Advocatenl(ammern. 

Am ''2{K Jänner 1898 wurden in den Disciplinarrath der Advocatenkammer in Tri est 
Dr. J. Luzzalto und Dr. A. Valerio als Mitgheder wieder- und Dr. E. Ghersel (fttr Dr. 
G. Krau gen eck) als Mitglied neugewählt; als Ersatzmann wurde Dr. Fh. Morpurgo (für Dr. 
Gher?iel) gt wählt 

Bei den am 30. Jänner 1898 vorgenommenen Wahlen in den Ausschuss und Disciplinar- 
rath der Advocatenkammer in Rovereto wurde Dr. F. Marchetti (für Dr. D. von Gresti) als 
Ersatzmann (les Disciplinarrathes neugewählt. Alle übrigen Functionäre des Ausschusses und 
DJscipUnarralhee wurden wiedergewählt. 

Vorsitzende von Schiedsgerichten fUr Bruderladen: 

Zum ersten Vorsitzenden-Stellvertreter des Schiedsgerichtes für Bruderladen im Revierberg- 
amLsbeztrke Hrflx wurde der Landesgerichtsrath Vincenz Hüttl und zum zweiten Vorsitzenden-Stell- 
vertretf^r der Landesgerichtsrath Hugo Jahnl, beide in Brüx, ernannt. 

Zum Vorsitzenden des Schiedsgerichtes für Bruderladen im Revierbergamtsbezirke in 
Drohohycz wurde der Bezirksrichter Michael Panesch daselbst und zu dessen Stellvertreter 
der Gerklil^^^ecretär Dr. Johann Chomicki und der Gerichtsadjunct Paul Wojtasiewicz 
daselbst orrvMnnt. 

Landescommission für die Grundbuchsanlegung in Tirol: 

Zu Mitgliedern dieser Kommission wurden die Oberiandesgerichtsräthe Heinrich Freiherr von 
tiobeobühel,» genannt Heu f 1er zu Rasen, und Dr. Wilhelm Ritter von Leon, zum Ersatzmanne 
der OheilarKli agerichtsrath Dr. Heinrich Widmann bestimmt. 

Grundlasten-AblSsungs- und Regulirungs-Landescommission für Tirol und Vorarlberg: 

Zum Mitgliede wurde der Oberiandesgerichtsrath Matthäus Boscarolli und zum Ersatz- 
rfianne ^!t'^ Oberiandesgerichtsrath Heinrich Freiherr von Hohenbühel, genannt Heufler zu 
R äsen, urnartnl. 

HJahreäprATJumt-Tatiaaen auf das VerordnUDgablatt des k. k. Justizministeriums sammt Beilage (2 fl.), und mit 
jttüieuTUcher U^henetzung der Verordnungen fOr Dalmatien und Tirol (2 fl. 50 kr.), werden vom Verlage der k. k. Hol- 
und SLaaLüdmckeni in Wien, I., Singerstrasse 26, entgegengenommen, wohin auch Reclamationen — wenn unversiegelt 

portofrei — zu richten sind. 



Ans der k. k. Hof- und Staatsdmckerei. 



Digitized by LrrOOQlC 




43 
XIV. Jalirgaiig. üti^p Stück V. 

Verordnungsblatt 



-frd3-o- 



I 



Wien, 14. März. Redigirt im k. k. Justizministerium. 1898. 

Inh^t; Verordnungen: 2. Verordnung dets Ju^lizininisteriuins vom 1. JfLuner 1898, Z, S535f> 
ex 1897, betreflertd die Verwahrung der ri tri nal- Depositenscheine über die bei der Oeslerreichiscb- 
imgarischen Bank hinterlegten gerichtsmässigen Dejvositcn. — 3. Verordnung des JustiZToinisteriums 
Tom 4. Jänner 1898, Z. 57 17^ ex 1S97, betreflend die abgesonderte Nachweisung der im Gesetze 
vom 16. Jänner 1896, H. G. Bb Nr, 89 ex 1897^ normiKen Vergeben und Uebcrlretun^en, — 
i. V>r Ordnung des Justizministeriuma vom 24-. Fehruar 1898^ Z, 2018, betreflend die Abfuhr von auf 
ürand des Strafgesetze* eingezahlten Geldstrafen. — 5. Verordnung des Justizraimsteriums vom 
3. März 1898, 2.368 ex 1897, betreffend die Erg&naiung der Amtsbibliothekea der Gerichte erster 
Instant — Kundmachungen; Nr. 5. Behandlung Straf unmündiger und yerwahrlosler Jugend- 
lieber. — Nr. 6, Strafkarten. — Miltheiiungen: Verordnung, betreffend den Gebrauch der Landes- 
sprachen bei den Behörden im Königreiche Böhmen. — Verordnung, betreffend den Gebrauch der 
bmdessprachen bei den Behörden in der Markgrafschaft Mahren. — Justizgesetzgebung in Ungarn im 
iahre 1897- — Politisctie Execution Kur Einhebung der Concurrenzbeitr^ge der Wassei'genossen- 
?f"liaflen tu den Kosten der Kisielina-Keguhrung* — Veränderungen in dem Verzeichnis der von dem 
Cit^rlandesgerichte Krakau bestellten Sadi verständigen für Schätzungen von Liegenschaften. ^ 

Personalnachrichten. — Beilage. 



Verordnungen. 

Verordnung des Justizministeriums vom 1. Jänner 1898, 
Z. 25356 ex 1897, 

betreffend die Terwahruiig der Origfnal-Deposltenseheinr ül^er die bei der 
Oesterreiehisct-Tmgariselien Bank hinterlegten gerichtsmassigen Depositen, 

An aUe Gerichte. 

Es ist dem Justizmimstedum zur Kenntnis gekomm en,^ dai^ä einige Gerichte in 
Fällen der Hinterle^n^ gerichtsmässiger Depositen bei der Oesterr.-üng. Bank ange- 
ortlnet iiaben, dass der von der Deiiositen-Abtheilung dieser Bank ansgestoUte 
Original-Depositenschein in dem k, k, Gerichtsdepositenamte aufbewahrt werde. 

Dieser Praxis gegenüber werden die Gericiite darauf auJmerksam gemacht, dass 
die im §. IG der Verordnung vom 21. Juni iS93, R. G. Bl. Nr. 103 (verlangeii durch 
Verordnung vom 3L December 1897, R. G. Bl. Nn 2 es: 1898) enthaltenen Vorsichten 



^ 



i 



S 

Digitized by 



Google 



^^ Stück V. — 3. Verordnung vom 4. Jänner 1898, Z. '27179 ex 1897. — 4. Verordnung vom 

24. Februar 1898, Z. 2018. 

rücksichtlich der Verfügung über gerichtsmässige Depositen die Verwahrung der 
Original-Depositenscheine bei Gericht entbehrlich machen, und dass sohin, um den 
Parteien Kosten und Mühe zu ersparen, von dieser gerichtlichen Verwahrung Umgang 
zu nehmen ist, es sei denn, dass sich im einzelnen Ausnahmsfalle gegen die Aufbe- 
wahrung des Depositenscheines durch die Partei (§. 11, Absatz 6, der bezogenen 
Verordnung) ganz besondere Bedenken ergeben sollten. 

Ruber m. p. 



3. 

Verordnung des Justizministeriums vom 4. Jänner 1898, 
Z. 27179 ex 1897, 

betreffend die abgesonderte Nachweisuug der\iin Gesetze Tom 16. Jänner 1896^ 
R. 6. Bl. Nr. 89 ex 1897, normirten Vergehen und Uebertretungen. 

An alle Justizbehörden. 

Um die Anwendung der strafrechtlichen Bestimmungen des Gesetzes vom 
16. Jänner 1896, R. G. Bl. Nr. 89 vom Jahre 1897, betreffend den Verkehr mit 
Lebensmitteln und einigen Gebrauchsgegenständen wahrnehmen zu können, findet 
das Justizministerium zu verordnen, dass Vergehen und Uebertretungen, welche nach 
diesen Gesetzen bestraft werden, vom Jahre 1898 an in den statistischen Ausweisen 
(Tabelle E und H) abgesondert ersichtlich gemacht werden. 

Ruber m. p. 

Verordnung des Justizministeriums vom 24. Februar 1898, Z. 2018, 

betreffend die Abfahr von auf Grund des Strafgesetzes eingezahlten 

Geldstrafen* 

An alle Gerichte erster Instanz. ' 

1. Zufolge Artikel VIII des Gesetzes vom 2. October 1865, R. G. Bl. Nr. 108, 
sind Geldsendungen der Gerichte an Gemeinden portopflichtig, daher auch Geldstrafen, 
welche an die Armenfonde der Gemeinden zu übersenden sind. Wo die Einrichtungr 
von Bezirksarmenräthen als Organen des Landesausschusses besteht und die Geld- 
strafen diesen zukommen, sind dagegen gemäss Artikel II und VJII dieses Gesetzes 
deraii;ige Sendungen portofrei zu behandeln. 

Was nun die Wahl des Beförderungsmittels betrifft, so sind die Grundsätze der 
Geschäftsordnung vom 5. Mai 1897, R. G. Bl. Nr. 112, zu beobachten. Demnach 
bildet die Inanspruchnahme der Post die Regel, eine Uebermittlung durch Gerichtn- 
diener kann gemäss §. 344, Z. 2, G. 0. nur erfolgen, wenn sie „wie in kleineren Orten 
zweckmässiger erscheint*. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass mit einzelaerx 



Digitized by LrrOOQlC 



Stück t. - 5. VeroranuTig vom 3, März 189S, Z. 368 ex lS97, 4S 

Gemeinden ein anderer Vorgang vereinbart wird, welcher die gleiche Gewähr für 
die richtige Abfuhr bietet. 

2, Muss die Ziisenrlung an den Ärmenfond einer Gemeinde mit Pogt erfolgen, 
äo haben sich die Gerichte» sofern sie nicht im Änweisungsverkehr dos Postspar- 
cassenamtes stehtn (§g. 101 — 103 G. 0.), der Postanweisungen zu bedienen. Da die 
Kosten der üeber Sendung nicht als Kosten des StratvoUzuges erscheinen, weil 
letzterer durch den Erlag der Geldstrafe bei Gericht ak abgeschlossen anzusehen ist, 
und da die Uebersendung an die Gemeinden zu deren Gunsten erfolgt, so sind die 
Kosten der Uebersendung von dem zu übersendenden Geldbetrage in Abzug zu 
bringen. 

3, Es wird in Erinnerung gebracht, dass gemäss §§, 50 und 87 der VoUzugs- 
vorschrift zur Straf processordnung 7on der erfolgten Einzahlung jeder Geldstrafe, 
daher auch der infolge einer Privatanklage auferieglen, der Staatsanwalt, beziehungs- 
weise der Staat sanwaltschaftliche Funclionär in Kenntnis zu setzen ist. 

Ruber m. p, 

Verordnung des Justizministeriums vom 3. März 1898, 
Z. 368 ex 1897, 

betreffend die Ergäuzung der Amt^bf>>lioth6keti der Gerichte erster Instanz. 

An alle Geri etile erster iDslani. 

Das Justizministerium findet mit Beziehung auf die Weisungen, iw eiche den 
Gerichten erster Instanz durch die Oberlandesgerichtspräsidien wegen Ergänzung 
der Ämtsbibliotheken zukommen werden, zur Erhaltung dieser Bibliotheken in einem 
geordneten Stande und zur fruchtbringenden Ausnützung derselben durch die 
Beamten nachstehende Anordnungen zu treffen. 

Der Bestand der bezirksgerichtlichen Bibliotheken ist in 7 Abtheilungen 

zu sondern : f^^'-''*" 

1, Gesetzsammlungen^ und zwar die politische und die Justizgesetzs immlung, 
dann die Sammlung der Provincialgesetze (insoferne diese Sammlungen vorhanden 
sind)i das Reichsgesetzblatt und das Landesgesetzblatt, das Verordnungsblatt des 
Justizministeriums (und soweit vorhanden, jene anderer Ministerien), 

2- Sonderausgaben von Gesetzen, und zwar reine Texlabdrücke (wie sie viel- 
fach von älteren Gesetzen, zum Beispiel: bürgerliches Gesetzbuch, Strafgesetzbuc! , 
Zolt- und Staatsmonopolordnung, vorhanden sind), Textausgaben mit Erläuterimgen 
durch Anführung von Bezugstellen und ergänzenden Verordnungen, von Rechts- 
sätzen derJudicatur, oder von Gesetzcsmaterialien(Manz sehe, Gell ersehe, Käserei sehe 
und ähnliche Gesetzessammlungen, Riehl's Ausgaben u, s. w.)- 

3- Werke über Justiz Verwaltung und andere Verwaltungsangelegenheiten, 

4- Wissenschaftliche Werke der Fachliteratur. 

5. Sammlungen von Entscheidungen. 

6. Zeitschriften, 

7. Hilfsmittel sprachlicher und topographischer Natur und Varia, 



V 



8' 

Digitized 



d'by Google 



46 stück V. — 5. Verordnung vom 3. März 1898, Z. 368 ex 1897. — Kundmachungen Nr. 5. 

Der Bestand der Gerichtshofsbibliotheken ist gleichfalls nach den oben 
bezeichneten Abtheilungen zu sondern; je nach dem Umfang der Bibliothek ist 
jedoch eine weitere Gliederung einzelner Abtheilungen, namentlich der 3., 4. und 7., 
zu empfehlen. Ausserdem ist noch eine Abtheilung für ausländische Gesetzgebung 
anzureihen. Wo jedoch bereits wohlgeordnete umfangreiche Bibliotheken bestehen, 
ist nicht eine Neuaufstellung vorzunehmen; es genügt, wenn nach den hier vor- 
Ijeschriebenen Abtheilungen gesonderte Bücherverzeichnisse mit Angabe des Auf- 
stellungsortes verfasst werden. 

Die Bibliothek ist in sorgfältiger Ordnung zu halten, die Bücher sind einzu- 
binden, und das Verzeichnis derselben ist — nacli den sieben Abtheilungen gesondert 
— fortlaufend zu ergänzen. 

Die Aufsicht über die Bibliothek ist, wenn sie nicht der Gerichtsvorsteher selbst 
lührt, von ihm einem richterlichen Beamten zu übertragen. Ueber die entlehnten 
Werke und über das regeInTSssige Einlaufen der periodischen Werke sind geeignete 
V^or merke zu führen, die Benützung der Bibliothek darf aber nicht durch übergrosse 
Aengstlichkeit und Pedanterie erschwert werden. Die jReicli s- und Landesgesetz- 
blätter, und Verordnungsblätter und die Zeitschriften sind den Beamten sofort nach 
dem jeweiligen Erscheinen i m Ci rculatif^P^^^g^ oder, wo die räumlichen Verhältnisse 
OS gestatten, mittels regelmässigen Aufliegens auf Lesetischen zugänglich zu machen. 
Die Gerichtsvorsteher haben nicht nur selbst davon fortlaufend Kenntnis zu nehmen, 
sondern dafür zu sorgen, dass auch die übrigen richterlichen Beamten und, soweit 
der Inhalt einer Publication für die Kanzleibeamten und Kanzleigehilfen von Belang 
ist, auch diese mit dem Inhalte sich vertr aut machen. 

Da bei Gerichtshöfen eine Circulation der periodischen Erscheinungen der 
Literatur wegen der grösseren Zahl der Beamten nicht leicht durchführbar sein wird, 
ist möglichst auf die Aufstellung der Bibliothek in einem als Lesezimmer verwend- 
baren Räume Bedacht zu nehmen, der, soweit es die Verhältnisse gestatten, den 
richterlichen Beamten auch ausserhalb der Geschäftszeit, insbesondere an Sonntagen 
zugänglich ist. 

Wo sich, wie bei vielen Gerichten, in den Amtsbibliotheken ganz wertlose 
ßücher finden, wie zum Beispiel Concretalstatus, Diöcesenschematismeiinner^zelte 
Hof- und Staatshandbücher, Textausgaben von nicht mehr in Kraft befindlichen 
(Jesetzen, Handelskammerberichte etc., sind di ese zur Vereinfachung der Katalog- 
tührung und zur Raumgewinnung auszuscheiden und je nach Umständen antiquarisch 
oder als Maculatur zu veräussern. 

Ruber m. p. 



Kundmachungen. 



5. Behandlnng Strafunmündiger und verwahrloster Jugendlicher. Das 

Ministerium des Innern hat mit Erlass vom 7. Februar 1898, Z. 2003, über die 
Behandlung Strafunmündiger und verwahrloster Jugendlicher im Einvernehmen mit 
dem Justizministerium die Durchführung nachstehender Grundsätze angeordnet: 

1. Liegt gegen einen Straf unmündigen der Verdacht der Begehung einer straf- 
baren Handlung vor, welche nur nach §. 273 St. G. zu ahnden ist, so hat die Sicher- 



Digitized by 



Google 



Stück V. — KundmacbuDgen. Nr. 6. — BÜltheilurjgen. 4? 

heitsbehörde ohne vorherige Anzeige an das Gericht sofort in eigenem Wirkungskreise 
vorzugehen. Eine vorherige Abtretung an das Gericht oder die Staatsanwaltschaft 
hat nur zu erfolgen, wenn ein Zweifel über eine allenfalls verbrecherische Quali- 
fication der That auftauchen kann. Zweifel über das Alter des Unmündigen sind voti 
der Sicherheitsbehörde selbst klarzustellen. 

2. Wenn auch in Fällen des §. 273 St G, der Sicherheitsbehörde die Verfügung 
der Abgabe in eine Besserungsanstalt unter den im zweiten Absätze des §. 8 Gesetz 
vom 24. Mai 1885, R. G. BL Nn 89, aufgeführten Bedingungen zusteht, so empfiehlt 
es sich doch aus sachlichen Gründen, In der Regel vorher nach Analogie des ^. 1 6 
des Gesetzes vom S4. Mai 1885, R. G. BL Nr. 90, sich mit der Pflegschaftsbehörde 
ins Einvernehmen zu setzen. (3. März 1808, Z. 4218.) 

6, Straf karten. Das Ministerium für Landes vertheidigung hat mit Circular- 
verordnung vom 22. Februar 1898, Z. 4408, die Gendarm eneposten angewiesen, 
schon in die Strafanzeigen nach Möglii'hkeit Vor- und Zuname (bei Frauen auch den 
FamilienDamenJ, Ort, Land und Tag der Geburt, Zuständigkeitsgemeinde und Land, 
letzter Aufenthalt und Vorstrafen der Beschuldigten aufzunehmen, und sofern e dies 
ohne weitläufige Erhebung festgestellt werden kann, auch über Glaubensbekenntnis, 
Familienstand, Beruf, Schulbildung, Vermögensverhältnisse und Rufnamen (Spitz- 
namen» Vulgarnamen) zu berichten, (4. März 1898, Z. 5113.) 



Mittheilungen. 



(Verordnung, betreffend den Gebrauch der Landessprachen bei 
den Behörden im Königreiche Böhmen.) Die Verordnung der Minister des 
Innern, der Justiz, der Finanzen, des Handels und des Äckerbaues vom M, Febmar 
1898, kundgemacht in dem am 5. März 189S ausgegi^benen Stück V des Landes- 
gesetzblattes für Böhmen unter Nn lü, lautet: 

Vorbehaltlich gesetzlicher Regelung werden für die Gerichts- und staatsanwatt- 
schafllichen Behörden, sowie die den Ministcritm des Innern, der Finanzen, des 
Handels und des Ackerbaues unterstehenden Behörden im Königreiche Böhmen 
nachstehende Vorschriften provisorisch erlassen: 

§, L Erledigungen und Entscheidtmgen, welche über mündliche Anbringen 
oder schriftliche Eingaben von Parteien an dieselben ergehen, werden in jentT der 
beiden Landessprachen ausgefertigt, In welcher das mündliche Anbringen vorgebracht 
wurde oder die Eingabe abgefasst ist. 

§. 3- Protokollarische Erklärungen der Parteien sind in jener der beiden Landes- 
sprachen aufzunehmen, in welcher die Erklärung abgegeben wird. 

g. 3. Urkunden oder andere Schriftstücke, welche in einer der beiden Landes- 
sprachen abgefasst sind und als Beilagen, Behelfe oder sonst zum amtlichen Gebrauche 
beigebracht werden, bedürfen keiner Uebersetzung, 

§. 4. BehÖrdhche Ausfertigungen, welche nicht i^ber Einschreiten von Parteien 
oder nicht an Per3ionen ergehen, wx4ehe die Angelegenheit anhängig gemacht 
haben, erfolgen in jener der beiden Landessprachen, die von der Person, an welche 
die Ausfertigung gerichtet werden soll, gesprochen wird. 



Digitized by 



Google 



■l.y^T j 



48 Stück V. — Mittheilungen. 

Ist diese Sprache nicht bekannt oder ist sie keine der beiden Landessprachen, 
so ist jene der Landessprachen zu gebrauchen, deren Verständnis nach Beschaffen- 
heit des Falles, wie insbesondere nach dem Aufenthaltsorte der Partei vorausgesetzt 
werden kann. 

§. 5. Die Bestimmungen der §§. 1 — 4 gelten auch rücksichtlich der Gemeinden 
und autonomen Organe im Königreiche Böhmen in jenen Angelegenheiten, in denen 
sie als Parteien anzusehen sind. 

§. 6. Aussagen von Zeugen sind in jener Landessprache aufzunehmen, in welcher 
dieselben abgegeben wurden. 

§. 7. Amts- und Dienstsprache der Behörden, auf welche diese Verordnung 
Anwendung findet, ist jene Landessprache, zu welcher als Umgangssprache sich die 
anwesende Bevölkerung ihres Amtsbezirkes nach dem Ergebnisse der jeweiligen 
Volkszählung bekennt. 

In sprachlich gemischten Amtsbezirken haben beide Landessprachen gleich- 
massig Anwendung zu finden. 

Als sprachlich gemischte Amtsbezirke im Sinne des vorstehenden Absatzes 
sind anzusehen : 

a) Die Amtsbezirke jener Behörden und Organe, deren Amtsbezirk nur eine oder 
mehrere Gemeinden umfasst, wenn wenigstens in einer Gemeinde des Amts- 
bezirkes mindestens ein Viertel der anwesenden Bevölkerung nach den Ergeb- 
nissen der letzten Volkszählung sich zu der anderen Landessprache als 
Umgangssprache bekennt. 

b) Die Amtsbezirke jener Behörden, deren Amtsbezirk einen ganzen Gerichtsbezirk 
umfasst, wenn wenigstens ein Fünftheil der Gemeinden des Gerichtsbezirkes 
eine zu der anderen Landessprache sich bekennende Bevölkerung hat oder 
in dem sub a) bezeichneten Masse sprachlich gemischt ist. 

c) Die Amtsbezirke jener Behörden, deren Amtsbezirk sich über mehrere Gerichts- 
bezirke erstreckt, wenn auch nur ein Gerichtsbezirk anderssprachig oder im 
Sinne der Bestimmung sub b) als sprachlich gemischt anzusehen ist. 

d) Die Amtsbezirke der für die Landeshauptstadt Prag bestellten Behörden. 

§. 8. Insoweit für Amtshandlungen, welche der Erledigung oder Entscheidung 
eines mündlichen Anbringens oder der Eingabe einer Partei dienen, in dieser Ver- 
ordnung keine besondere Verfügung getroffen ist, haben sich die Behörden für solche 
Amtshandlungen ihrer eigenen Amtssprache zu bedienen; in sprachlich gemischten 
Amtsbezirken hat hiebei die im Parteianbringen gebrauchte Amtssprache Anwendung 
zu finden. 

Bei Amtshandlungen, die nicht auf Einschreiten einer Partei eingeleitet werden, 
haben sich die Behörden ihrer eigenen Amtssprache zu bedienen, insofern die 
Beschaffenheit des Gegenstandes nicht die Anwendung der anderen Landessprache 
erfordert; in sprachlich gemischten Amtsbezirken dagegen ist stets jene der beiden 
Amtssprachen zu gebrauchen, welche der Beschaffenheit des Gegenstandes entspricht. 

Ist zum Zwecke der Erledigung der im Absätze 1 und 2 bezeichneten Ange- 
legenheiten mit anderen landesfürstlichen, nicht militärischen Behörden im Lande 
schriftlicher Verkehr zu pflegen, so gelten auch für diesen Verkehr die im Absätze 1 , 
beziehungsweise 2 getroffenen Bestimmungen. 



Digitized by 



Google 



Stück V. — MiltheiUmgen. 



49 



I 



Für den Verkehr mit Behörden ausser dem Lande und niit Centralstellen hat 
es bei den bestehenden Vorschriften zu verbleiben. 

§. 9. Alle amtlichen Bekanntmachungen, welche zur allgemeinen Kenntnis im 
Lande bestimmt sind, haben in beiden Landessprachen zu ergehen. Lediglich für ein- 
zelne Bezirke oder Gemeinden bestimmte amtliche Bekanntmachungen haben in den 
Landessprachen zu erfolgen, welche in den betreffenden Bezirken oder Gemeinden 
üblich sind. 

§. 1 0. Sind an einer Sache mehrere Parteien betheiligt, die sich in ihren münd- 
lichen Anbringen oder Eingaben verschiedener Landessprachen bedienen, so haben 
die Behörden die Erledigung oder Entscheidung in beiden Landessprachen auszu- 
fertigen, falls nicht ein Einverständnis der Parteien vorliegt, dass die Ausfertigung nur 
in einer der beiden Landessprachen erfolgen soll. 

Bei den der Erledigung oder Entscheidung der Sache dienenden Amtshand- 
lungen, die unter Mitwirkung der Parteien vorgenommen werden, ist, soweit nicht die 
gegenwärtige Verordnung etwas anderes bestimmt, die Amtssprache der betreffenden 
Behörde anzuwenden; in sprachlich gemischten Amtsbezirken sind in Ermanglung 
eines anderweitigen Einverständnisses der Parteien beide Sprachen anzuwenden. 

§. 11. Li strafgerichtlichen Angelegenheiten sind die Anklageschrift, sowie 
überhaupt die den Angeschuldigten betreffenden Anträge, Erkenntnisse und Amts- 
handlungen in jener der beiden Landessprachen abzufassen, deren er sich bedient hat. 

In dieser Sprache ist auch die Hauptverhandlung zu pflegen und es sind in 
derselben insbesondere die Vorträge des Staatsanwaltes und des Vertheidigers zu 
halten und die Erkenntnisse und Beschlüsse zu verkünden. 

Von den Bestimmungen des vorstehenden Absatzes darf nur insofeme abge- 
gangen werden, als dieselben mit Rücksicht auf ausnahmsweise Verhältnisse, insbe- 
sondere mit Rücksicht auf die Zusammensetzung der Geschwornenbank unausführbar 
sind oder der Angeschuldigte selbst den Gebrauch der anderen Landessprache 
begehrt. 

Bei Hauptverhandlungen gegen mehrere Angeschuldigte, welche sich nicht der- 
selben Landessprache bedienen, ist die Hauptverhandlung in jener Landessprache 
abzuhalten, welche das Gericht für den Zweck der Hauptverhandlung entsprechender 
erachtet. 

In allen Fällen sind die Aussagen der Angeschuldigten und der Zeugen (§. 6) 
in der von ihnen gebrauchten Landessprache aufzunehmen und die Erkenntnisse und 
Beschlüsse jedem Angeschuldigten in dieser Sprache zu verkünden und auf Verlangen 
auszufertigen. 

§. 12. In bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten ist das Protokoll über die mündliche 
Verhandlung in der Amtssprache des Gerichtes, in sprachlich gemischten Gerichts- 
bezirken (§. 7 lit. b) aber, wenn sich nicht beide Parteien bei der Verhandlung der 
anderen Landessprache bedient haben, in der Sprache des ersten Anbringens (Klage, 
Gesuch) zu führen. 

Aussagen von Zeugen, Sachverständigen und Parteien, die zum Zwecke der 
Beweisführung vernommen werden, sind jedoch stets in der von diesen Personen 
bei ihrer Aussage gebrauchten Landessprache im Protokolle zu beurkunden. 



Digitized by 



Google 



'1 



50 



Stück V. — Mitlheilungen. 



Das Gleiche gilt hinsichtlich der Vorträge der Parteien und der von ihnen bei 
einer mündlichen Verhandlung abgegebenen Erklärungen, soweit nicht das Protokoll 
lediglich eine zusammenfassende Darstellung des Inhaltes des mündlichen Parteivor- 
bringens gibt. 

Das Gericht hat bei der mündlichen Verhandlung die Sprache zu gebrauchen, 
in welcher die Verhandlung von den Parteien geführt wird. 

Bei Betheiligung von Parteien, die sich bei der mündlichen Verhandlung ver- 
schiedener Landessprachen bedienen, hat das Gericht nöthigenfalls beide Landes- 
sprachen zu gebrauchen. 

Alle richterhchen Erklärungen sind ohne Rücksicht darauf, in welcher Sprache 
sie vom Richter abgegeben wurden, in derjenigen Sprache zu protokoUiren, in 
welcher gemäss Absatz 1 das Verhandlungsprotokoll geführt wird. 

§. 13. Die Eintragung in die öffentlichen Bücher (Landtafel, Bergbuch, Grund- 
buch, Wasserbuch, Depositenbücher u. s. w.), dann in die Handelsfirmen-, Genossen- 
schafts- und andere öffentliche Register sind in der Sprache des mündlichen oder 
schriftlichen Ansuchens, beziehungsweise des Bescheides, auf dessen Grund sie er- 
folgen, zu vollziehen. In derselben Sprache sind die Intabulationsclauseln bei 
Urkunden beizusetzen. 

Bei Auszügen aus diesen Büchern und Registern ist die Sprache der Eintragung 
beizubehalten. 

Stimmt die Sprache des mündlichen oder schriftlichen Ansuchens mit der 
Amtssprache der die Eintragung vollziehenden Behörde nicht überein, so ist der 
Eintragung eine üebersetzung in der Amtssprache beizufügen. 

In diesem Falle ist über Ansuchen der Partei bei der Ausfertigung von Aus- 
zügen aus den erwähnten Büchern und Registern auch noch auf diese Uebersetzungen 
Rücksicht zu nehmen. 

§. 14. Bei allen landesfürstlichen Gassen und Aemtem im Königreiche Böhmen, 
die mit Geld gebaren, hat es hinsichtlich der Fühmng der Cassajoumale, Cassaausv^eise 
und aller sonstigen Cassenbehelfe, welche von den Centralorganen zur Ausübung der 
Controle oder Zusammenstellung, periodischer Nachweisungen benützt werden, bei 
den bestehenden sprachlichen Vorschriften zu verbleiben. 

Dasselbe gilt bezüglich des inneren Dienstganges und der Manipulation des 
Post- und Telegraphendienstes und der der Centralleitung unmittelbar unter- 
stehenden ärarischen industriellen Etablissements, sowie für den gegenseitigen Verkehr 
der betreffenden Aemter und Organe. 

Auf die nichtärarischen Postämter mit grösserem Geschäftsumfang finden die 
Bestimmungen der gegenwärtigen Verordnung nach Thunlichkeit Anwendung. 

§. 15. Der Verkehr der Behörden mit den autonomen Organen richtet sich nach 
der Geschäftssprache, deren die letzteren sich bekanntermassen bedienen. 

§. 16. Die Geltung der Dienstsprache der militärischen Behörden und der 
Gendarmerie für den Verkehr mit denselben und für deren dienstliche Anforderungen 
wird durch diese Verordnung in keiner Weise berührt. 

§. 17. Hinsichtlich der sprachlichen Qualification der Beamten sind die Behörden 
unter genauer Beachtung der grundsätzlichen Bestimmungen dieser Verordnung 
gehalten, die Besetzung der einzelnen Dienstesstellen lediglich nach Massgabe des 
thatsächlichen Bedürfnisses vorzunehmen. Jeder Beamte wird somit das an Sprach- 



Digitized by 



Google 



SlQck V. — Milüieilun«en. 5 1 

keaatnissen besitzen müssen, was der Dienst bei der Behörde seiner Verwendung 
wirJdfch erfordert, 

Hienach ist schon bei den Concursausschreibungen vorzugehen. 

§.18, Diese Verordnung tritt mit 15, M^urz 1898 in Wirksamkeit; mit demselben 
Tage treten die Ministeria] Verordnung vom 5. April 1897, L. G* Bl, Nr, 12, betreffend 
den Gebrauch der Landessprachen bei den Behörden im Königreiche Böhmen, dann 
die MinisterialTerordnung vom 5. April 1897, L. G. Bl. Nr. 13, betreffend die sprach- 
liche OualiflcaUon der bei den Behörden im Königreiche Böhmen angestellten 
Beamten, und alle früheren mit den gegenwartigen Vorschriften im Widerspruche 
stehenden Bestimmungen ausser KralL 

(Verordnung, betreffend den Gebrauch der Landessprachen bei den 
Behörden in der Markgrafschaft Mähren,) Die Verordnung der Minister des 
Innern, der Justiz, der Finanzen, des Handels und des Ackerbaues vom 24. Februar 
1898, kundgemacht in dem am 5. März 1898 ausgegebenen Stück V des Landes- 
gesetzblattes für Mähren unter Nr. 19, lautet: 

Vorbehaltlich gesetzlicher Regelung werden für die Gerichts- und Staatsanwalt- 
schafllichen Behörden sowie die den Ministerien des Innern, der Finanzen, des 
Handels und des Ackerbaues unterstehenden Behörden in der Marfcgrafschaft Mähren 
aachstehende Vorschriften provisorisch erlassen: 

§< 1* Erledigungen und Entscheidungen. Vielehe üljcf mündliche Anbringen 
oder schriftliche Eingaben von Parteien an dieselben ergehen, werden in jener der 
beiden Landessprachen ausgeferligt, in welcher das mündliche Anbringen vorgebracht 
wurde oder die Eingabe abgefasst ist, 

§. ± Protokollarische Erkläningen der Parteien sind in jener der beiden 
Landessprachen aufzutiehmen, in welcher die Erklärung abgegeben wird, 

§. 3, Urkunden oder andere Schriftstücke, welche in einer der beiden Landes- 
sprachen abgefasst sind und als Beilagen, Behelfe oder sonst zum amtlichen 
Gebrauche beigebracht werden, bedürfen keiner Uebersetzung. 

§. 4. Behördliche Ausfertigungen, welche nicht über Einschreiten von Parte iert 
öder nicht an Personen ergehen, welche die Angelegenheit anhängig gemacht haben, 
erfolgen in jener der beiden Landessprachen, die von der Person, an welche die Aus- 
fertigung gerichtet werden soll, gesprochen wird. 

Ist diese Sprache nicht bekannt oder ist sie keine der beiden Landessprachen, 
so ist jene der Landessprachen zu gebrauchen, deren Verständnis nach Beschaffen- 
heit des Falles wie insbesondere nach dem Aufenthallsorte der Partei vorausgesetzt 
werden kann. 

g. 5. Die Bestunmungen der §§. 1—4 gelten auch rücksichtüch der Gemeinden 
und autonomen Organe in der Markgrafschaft Mähren in jenen Angelegenheiten, in 
denen sie als Parteien anzusehen sind, 

§- 6, Aussagen von Zeugen sind in jener Landessprache aufzunehmen, in 
welcher dieselben abgegeben wurden. 

§.7, Von den Behörden ist die Sprache des mündlichen Anbringcns oder der 
Eingabe, mit welcher eine Partei eine Sache anhangig macht, bei allen der Erledigung 
oder Entscheidung dieser Sache dienenden Ämtshandlungen (mit Ausnahme der 
Berathung) anzuwenden. 



Digitized by 



Google 



52 



stück V. - Mitliieilungeti, 



Bei Amtsbandlungen, iüg niclit über Einschreiten einer Partei eingeleitet 
werden, jedoch zur ViTständigung von Parteien zu fülircn bestimmt sinti, ist die der 
Beschaffenheit des Gegenstandes entsprechende Landessprache anzuwenden. 

Ist zum Zwecke der Erledigung der im Absätze 1 und 2 bezeichneten Ange- 
legenheiten mit anderen landesfürätliehen, nicht nülitüriächen Behörden im Lande 
schriftlicher Verkehr zu pflegen, so gelten auch für diesen Verkehr die im Absätze 1. 
beziehungsweise 2 gegebenen Bestimmungen. 

Für den Verkehr mit Behörden ausser dem Lande und mit Cenlralstellen hat 
es bei den bestehenden Vorschriften zu verbleiben. 

§. 8, Alle amtlichen Bekanntmachungen, welche ?.ur allgemeinen Kenntnis im 
Lande bestimmt sind, haben in beiden Landessprachen zu ergehen. Lediglich für 
einzelne Bezirke oder Gemeinden bestimmte amtliche Bekanntmachungen haben in 
den Landessprachen zu erfolgen, welche in den beti^e Hernien Bezirken oder 
Gemeinden üblich sind. 

g. 9, Sind an einer Sache mehrere Parteien bet heiligt, die sich in iliren münd- 
lichen Anbringen oder Eingaben verschiedener Landessprachen bedienen, so haben die 
Behörden die Erledigung oder Entscheidung in beiden Landessprachen auszufertigen, 
falls nicht ein Einverständnis der Parteien vorliegt, dass die Ausfertigung nur in einer 
der beiden Landessprachen erfolgen soll. 

Bei den der Erledigung oder Entscheidung der Sache dienenden Amtshand- 
lungen, die unter Mitwirkung der Parteien vorgenommen werden, ist, soweit nicht 
die gegen wältige Verordnung etwas anderes bestinunt, die Sprache der Eingabe, 
nöthigen falls in Ermanglung eines anderweitigen Einverständnisses der Paileien, 
auch die zweite Landesspraclie anzuwenden, 

§♦ 10, In strafgerichtlichen Angelegenheiten sind die Anklageschrift, sowie 
überhaupt die den Angeschuldigten betreffenden Anträge, Erkenntnisse und Ämts- 
iiarulluiif^'en in jener der beiden Landessprachen abzufassen, deren er sich bedient hat. 
In dieser Sprache ist auch die Hauptverhandlung zu pflegen und das Verhand- 
lungsprotokoll zu führen und es sind in derselben insbesondere die Vorträge des 
Staatsanwaltes und des Vertheidigers zu halten und die Erkenntnisse und Besclilüsse 
zu verkünden. 

Von den Bestimmungen des vorstehenden Absätze.^ daif nur insoferne abge- 
gangen werden, als dieselben mit Rücksicht auf ausnalmisweise Verlialtnisse, ins* 
besondere mit Rücksicht auf die Zusammensetzung der Geschwornenbank unaus- 
führbar sind oder der Angeschuldigte selbst den Gebrauch der anderen Landes- 
sprache begehrt 

Bei Hauptverhandiuugen gegen mehrere Angeschuldigte, welche sich nicht 
derselben Landessprache bedienen, ist dlcHauptverhandlnng in jener Landessprache 
abzuhalten, welche das Gericht für den Zweck der Hauptverhandhing entsprechender 
erachtet 

In allen Fällen sind die Aussagen der Angeschuldigten und der Zeugen (§- 6) 
in der von ihnen gebrauchten Landessprache aufzunehnjen und die Erkenntnisse und 
Beschlüsse Jedem Angeschuldigten in dieser Sprache zu verkünden und auf Verlangen 
auszufertigen. 

§. IL In bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten ist das Protokoll über die mündliche 
Verhandlung in der Sprache der Verhandlung, wenn aber die Paileien nicht die 



Digitized by 



Google 



Stück V. — Mittlieilungeii. 53 

gleiche Landessprache gebrauchen, in der Sprache des ersten Anbringens (Klage, 
Gesuch) zu führen. 

Aussagen von Zeugen, Sachverständigen und Parteien, die zum Zwecke der 
Beweisführung vernommen werden, sind jedoch stets in der von diesen Personen bei 
ihrer Aussage gebrauchten Landessprache im Protokolle zu beurkunden. 

Das Gleiche gilt hinsichtlich der Vorträge der Parteien und der von ihnen bei 
einer mündlichen Verhandlung abgegebenen Erklärungen. Gibt jedoch das Protuko]! 
lediglich eine zusammenfassende Darstellung des Inhaltes des mündlichen Partei Vor- 
bringens, so ist es bei Betheiligung von Parteien, die sich bei der niünd liehen Ver- 
handlung verschiedener Landessprachen bedienen, in der Sprache, übt^r welche sie 
sich hiefür geeinigt haben, nöthigenfalls in beiden Sprachen zu führen. 

Das Gericht hat bei der mündlichen Verhandlung die Sprache zu gebrauchen, 
in welcher die Verhandlung von den Parteien geführt wird. 

Bei Betheiligung von Parteien, die sich bei der mündlichen Verhandlung ver- 
schiedener Landessprachen bedienen, hat das Gericht die Sprache des ersten 
Anbringens, nöthigenfalls beide Landessprachen zu gebrauchen. 

Alle richterlichen Erklärungen sind in der Sprache, in der sie vom Richter 
abgegeben wurden, und wenn die Verkündigung in beiden Landessprachen erfolgte, 
auf Verlangen der Parteien in beiden Landessprachen zu protokoUiren. 

§. 12. Die Eintragung in die öffentlichen Bücher (Landtafel, Ber^'buch, Grund- 
buch, Wasserbuch, Depositenbücher u. s. w.), dann in die Handelsfirmen-, Genossen- 
schafts- und andere öffentliche Register sind in der Sprache des mündlichen oder 
schriftlichen Ansuchens, beziehungsweise des Bescheides, auf dessen Ümnd sie 
erfolgen, zu vollziehen. In derselben Sprache sind die Intabulation^ehmseln bei 
Urkunden beizusetzen. 

Bei Auszügen aus diesen Büchern und Registern ist die Sprache der Kintnigung 
beizubehalten. 

§. 13. Bei a^len landesfürstlichen Gassen und Aemtern in der Markgraf sei laft 
Mähren, die mit Geld gebaren, hat es hinsichtlich der Führung der Cussajournale, 
Cassaausweise und aller sonstigen Cassenbehelfe, welche von den C-entralorganen 
zur Ausübung der Controle oder Zusammenstellung periodischer Nach Weisungen 
benützt werden, bei den bestehenden sprachlichen Vorschriften zu verbleiben. 

Dasselbe gilt bezüglich des mneren Dienstganges und der Manipulation des 
Post- imd Telegraphendienstes und der der Centralleitung unmittelbar unterstehen- 
den ärarischen industriellen Etablissements, sovrie für den gegenseitigen Verkelir 
der betreffenden Aemter und Organe. 

Auf die nichtärarischen Postämter mit grösserem Geschäftsumfang finden die 
Bestimmungen der gegenwärtigen Verordnung nach Thunlichkeit Anwendung. 

§. 14. Der Verkehr der Behörden mit den autonomen Organen richtet sich 
nach der Geschäftssprache, deren die letzteren sich bekanntermassen bedienen. 

§. 15. Die Geltung der Dienstsprache der militärischen Behörden und der 
Gendarmerie für den Verkehr mit denselben und für deren dienstliche Anforderungen, 
wu-d durch diese Verordnung in keiner Weise berührt. 

§. 16. Hinsichtlich der sprachlichen Qualification der Beamten sind die Behör- 
den unter genauer Beachtung der grundsätzlichen Bestimmungen dieser Verordnung 
gehalten, die Besetzung der einzelnen Dienstesstellen lediglich nach M^issgabe des 



Digitized by 



Google 



*^^ Stück V. — MitÜieilungen. — Personalnachrichten. 

thatsächlichen Bedürfnisses vorzunehmen. Jeder Beamte wird somit das an Sprach- 
kenntnissen besitzen müssen, was der Dienst bei der Behörde seiner Verwendung 
wirklich erfordert. 

§. 17. Diese Verordnung tritt mit 15. März 1898 in Wirksamkeit; mit dem- 
selben Tage treten die Ministerial Verordnung vom 22. April 1897, L. G. Bl. Nr. 29, 
betreffend den Gebrauch der Landessprachen bei den Behörden in der Markgraf- 
schaft Mähren, dann die Ministerial Verordnung vom 22. April 1897, L. G. Bl. Nr. 30, 
betreffend die sprachliche Qualification der bei den Behörden in der Mai-kgrafschaft 
Mähren angestellten Beamten, und alle früheren mit den gegenwärtigen Vorschriften 
im Widerspruche stehenden Bestimmungen ausser Kraft. 

(Justizgesetzgebung inüngarn imJahre 1897.*) Der Gesetzartikel XXXlll 
vom Jahre 1897 betrifft die Organisirung der Geschwornengerichte, der Gesetz- 
artikel XXXIV das Inslebentreten der neuen Strafprocessordnung, der Gesetzartikel 
XXXVII die Modification des §. 412 des Strafgesetzbuches (Ges. Art. V vom Jahre 1878) 
und des §. 59 des Strafgesetzes über Uebertretungen (Ges. Art. XL vom Jahre 1879). 

(Die politische Execution zur Einhebung der Goncurrenzbeiträge 
der Wassergenossenschaften zu den Kosten der Kisielina-Regulirung) 
wird normirt durch §. 6 der mit der Kundmachung der Statthalterei in Lemberg vom 
17. December 1897, Z. 104837, L. G. Bl. für Galizien Nr. 1 ex 1898, verlautbarten 
Durchführungsverordnung zu dem Gesetze vom 22. September 1896, L. G. Bl. Nr. 65 
betreffend die Ergänzung der Regulirung des Kisielina-Baches. 

(Veränderungen in dem Verzeichnis der von dem Oberlandes- 
gerichte Krakau bestellten Sachverständigen für Schätzungen von 
Liegenschaften.) Ausgeschieden wurden: Ernst Eduard Stein, Eduard 
Wagner, Stanislaus Borowski, Alexander Nitribitt (grössere land- und forstwirt- 
schaftliche Güter). 

Neubestellt wurden : Hugo Kowarzykin Szczako wa (Realitäten mit grösseren 
industriellen Anlagen); Stephan Krynicki in Krynica (grössere Landwirtschaften); 
Andreas Bielaiiski in Juszczyn und Johann Pospischil in Stale (grössere land- 
und forstwirtschaftliche Güter). 

Personalnachrichten. 
Allerhttchste Handschreiben : 

Lieber Dr. Edler von Ruber! 
Ueber Ihr Ansuchen enthebe Ich Sie in Gnaden von dem Posten Meines Justizministers. 
Wien, am 7. März 1898. 

Franz Joseph m. p. 



Thun m. p. 



Lieber Dr. Edler von Ruber! 
Ich ernenne Sie neuerlich zu Meinem Justizminister. 
Wien, am 7. März 1898. 

Franz Joseph m. p. 



*) Siehe J. M. V. Bl., Jahrgang 1897, Seite 79. 



Digitized by 



Thun m. p. 



Google 



SLöck V* — Persoiifllnachri eilten. 



Allerhöchste Auszeichnungen: 



So 



Seme k- und k. Apostolische Majestät haben mii Ällerlifichster Ent^diliessimg' vom 
S.Februar 1898 dem OberlandeBg^erichtsrathe Chris?tian Colcuc in Triest anllsslicli der von ihm 
mgesucbten Versetzung in den dauernden RubeÄtand taxfrei deji Titel und Cbaratter eines Hofralhea 
lüerpldtgät zu verleiben geruht. 

Seine L und k. ApostobHebe Maje$tilt haben mit Allerhöchster Entschliessnng vom 
15, Febniar ISäS dem pensionirten LandcsgeHchisralhe Georg Rauch taifrei den Titel und Charakter 
eiuti Oberlandesgerichtsrathes all ergnädigst za verleiben geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Alterhöchster Entsc blies sung vom 
Sä. Febraor 1898 dem Gcricblsadjuncten des Kreisgerichtes in Bo^en Alhin Spitzer anlüssbch der 
Ton ihm erbetenen Verletzung in den dauernden Ruhestand den Titel und Charakter eines Gerichts- 
ÄCrelärs allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine t» und k. ApostoUsclie Majestät haben mit Allerhöchster EnischUessung vom 
äS^ Februar 1898 dem Kanzleiofticial zweiter C lasse hej dem Kreis ge richte in Budweis Anton Pfeffer 
ajilässlkh der an gesuchten Versetzung in den dauernden Ruhestand den Titel und Charakter eines 
Kanzleidirecto rs zweiter Glasse aller gnädigst äu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster EntschheBsung vom 
i. März 1898 dem Staatsanwälte Dr, Ladislaus W^dkiewiez in Krakau taxfrei den Titel und 
Charakter eines Oberlandes genchtsrathes allergnädigst zu verleiben geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschhessung vom 
4. März 1898 dem bei dem Oberlaiidesge richte in Brunn in Dienstleistung stehenden Kanzle iofficial 
ffster Classe Johann VV oll gart den Titel und Charakter eines Kanzle idirectors erster Glasse aller- 
pädipt zu yerleiben geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät halieo mit Allerhöchster Entschhessung vom 
G. MiTK 1S9S d*m MiDisterialsecretären im Justizministerium Dr Franz Schumacher und Dr* Hugo 
l^chnuer taxfrei den Titel und Charakter eines Sectionsratties allergnitdigst zu verleihen geruhh 

Seine k. und k. Apostolische Majestät ] iahen mit Allerhöchsler Entschhessung vom 
t^Mirz 1898 dem Minis terialsecretär im Justizministerium Dr. Hugo Hoegel taxfrei den Titel und 
Ckiiter eines SecLlojisrathes allergnfidigst zu verleihen geruht. 

Seine k. imd k. Apostohscbe Majestät haben mit Allerhöchster Entschhessung vom 
ts Man 1S98 dem im Jnstlzmuaisterium in Verwendung stehenden Landesgerichtsrathe in Triest 
Fraai Einü Cante S m e c ch i a taxfrei den Titel und Charakter eines Oherkndesgerichtsralhes aller- 
pM^sX zu verleiben geruht, 

DiHnerkennung und der Dank des Ministerpräsidenten und des Justizministers wurde 

ausgesprochen: 

Dem Oberlandesgericbtsratbe Franz Grafen Montecuc coli -Lad erchi für seine auf die 
Htrabsetzung der Kosten des schiedsgerichtlichen Verfahrens gerichteten erfolgreichen Bemühungen. 

Ernannt wurden : 

Zu Hofräthen: Die Oberlandesgerichtsiälhe Heinrich Bossowskt und Karl Szurek in 
^au hei dem Obersten Gerichtsboie, 

Zu Oberiandesgerichtaräthen: Die Landesgerichtsrathe August Hu her des Landea- 
ft^chtes und Josef Freiherr FluckvonLeidenkrondes Handels- und Seegerich tes in Triest daselbsL 

Zum Ministerialsecretär: Der im Juati^miuiaterium in Verwendung stehende Landes- 
ItrichUralh Dr- Hugo Hoegel. 

Zu Landes gerichtsräthen: im Sprengel des Oberland es gerichtes Wien der Gerichts- 
•«cMir Friedrich EUz, dann die Staatsanwaltsuhstituten Dr. Karl Freiherr von Drechsler und Karl 
A<iani\i säinmljicb m Wien, für das Lau des gen cht daselbst; — im Sprengel des Oberlandesgericbtea 
f*^a^der Staats an waltsubslitut Karf Wolfl" in Tabor, mit der Zuweisung zur Staatsanwaltschaft 
Uitoieritz, nnd der Bej^irksricbter Wilhelm Biirkert in Fdedbmd für Brüx. 

Zu Landesgerichtsräthen als Bezirksgerichtsvorstehern: Im Sprengel des Ober* 
^«Sferichtes Prag die Bezirksricbler Ludwig Heisinger in Weselt und Franz Vltek in 
^jlMöisch-Äicha, 



Digitized by 



Google 



^Ö Stück V. — Personalnachrichten. 

Zu Gerichts secretären: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien die Gerichts- 
adjuncten Friedrich Matiegka in Oberhollabrunn, Dr. Georg Frankl in Wien, Dr. Eduard Weinlich 
in Baden, Alfred Fröhlich und Dr. Friedrich Springer in Wien, Dr. Victor Reim in Waidhofen an 
der Thaya,dann der Hof- und Gerichtsadvocat Dr. Anton Deperis in Wien, sämmtliche für das Landes- 
gericht in Wien; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag der Gerichtsadjunct des Prager 
Landesgerichtes Karl Srb für das Oberlandesgericht, der Gerichtsadjunct für den böhmischen Ober- 
landesgerichtssprengel Alfred Loimann für Karlsbad; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes 
Brunn der Gerichtsadjunct Franz Zwieb in Wallachisch-Klobouk fürTeschen; — im Sprengel des 
Oberlandesgerichtes Krakau der Gerichtsadjunct Franz Leo Koch in Jordanöw fürTyczyn; —im 
Sprengel des Oberlandesgerichtes Lemberg der Bezirksrichter Dionys Sanocki in Gwoidziec für 
PrzemySl. 

Zu Bezirksrichtern: Im Sprengel des OberJandesgerichtes Prag der Gerichtssecretär 
Victor Mach in Aussig für Biowitz, der Gerichtsadjunct AntonGuth in Adlerkosteletz fQrNeustadta.M.; 
— im Sprengel des Oberlandesgerichtes Krakau der Gerichtssecretär Roman Rybarski in Tyczyn für 
Tyczyn und die Gerichtsadjuncten Johann Ritter von Radwan-Lodzihski in Jaslo für Gorlice, 
Johann Jarosz in Brzesko für Zator, Johann Bibro in Bochnia für 0§wi§cim, Franz Sei bor in 
Woynicz für Slemieh und Vincenz Jabloriski in Krosno für Biecz. 

Zu Gerichtsadjuncten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Triest der Auscultanl 
Dr. Franz Gabrielli für Buje; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Lemberg die Auscultanten 
Johann Smölski für Solotvvina, Aha Lessing für Zaloöce, Alexander Brückmann für Wojnilöw, 
Gabriel Rotter für Radziechöw, Eduard Motal für Sq^owa Wisznia, Dr. Romulus Reut für Stanestie, 
Dr. Eugen Hackraann für Zastawna und Stanislaus Daniec für WiSniowczyk, dann der Notariats- 
candidat Rudolf Ilaszewicz für Mielnica. 

Zu Auscultanten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes W i e n der Auscultant des Ober- 
landesgerichtes Brunn MaxMenhart, dann die Rechtspraktikanten Dr. Isidor Spielmann, Julius 
Urban, Julius Felix, Max Gross, Rudolf Meixner, Dr. Robert Ritter von Goldschmidl, Dr. 
Alfred Fried, Philipp Hotter, Oskar Ritter von Montlong, Basilius Sywak, Victor Hoyer, Ernst 
Kiessling, Oskar Wüstinger, Ferdinand Kadecka, Karl Podeschwik, Dr. Arthur Rodler, 
Karl Dölzl, Karl Kraus, Heinrich Ritter von Bazant, Dr. Arthur M. Seidl, Anton Christoph, 
Rudolf Wallner; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn die Rechtspraktikanten Jaroslaus 
St§pän und Wladimir Ghalupa. 

Zu Vollstreckungsbeamten zweiter Glasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichles 
Wien der Official des Landesgerichtes Wien August Po Hak und der Advocaturssollicitator Rudolf 
Zeisbergerin Wien, daselbst. 

Zum Kanzleiofficial erster Glasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien der 
Vollstreckungsbeamte zweiler Glasse des Landesgerichtes in Wien Johann Schneider für Floridsdorf. 

Zu Kanzleiofficialen zweiter Glasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien der 
Vollstreckungsbeamle zweiter Glasse des Landesgerichtes Wien Mattliias Reisin ger für dieses 
Landesgericht und die Kanzlisten Georg Bin der in Haag, 0. ö., für das Landesgericht in Wien, Josef 
Müller in Tanisweg für Herzogenburg, Franz Wilden hof er in Zwettl für St. Polten und Theodor 
Bayer in St. Gilgen für das Handelsgericht in Wien; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn 
die Kanzlisten Josef Schembera in Mährisch-Ostrau für Freistadt, Johann Plocek in Freistadt für 
Klobouk bei Brunn und Georg Turek in Wischau für Tischnowitz. 

Zu Kanzlisten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtcs Wien die Gerichtsdiener Georg 
Molterer in Neunkirchen für Baden und Josef Nemetz in Lembach für Zell am See, die Kanzlei- 
gehilfen Victor Stuchly in Langenlois für Zwettl, Johann Schneidinger in Aigen für Haag, O. Ü., 
und Johann Julian Leimgruber in Salzburg für St. Johann, dann der Gemeindesecretär Franz 
Schwaiger in St. Veit a. d. Triesting für Aspang, die Advocatursbeamten Martin Arnold in 
Schärding fürTamsweg, Martin Burgstall er für Mauerkirchen und Johann Klo ms er (alias Glomser) 
in Mank für St. Gilgen, der Notariatsbeamte Friedrich Schober in Wels für Grein, dann der Rech- 
nungsunterofficier des Infanterieregiments Nr. 49 Karl Lehn er für Oberhollabrunn; —im Sprengel des 
Oberlandesgerichtes Brunn der Gerichtsdiener Robert TrawniCek in Fulnek für Mistek, der Rech- 
nungsunterofficier des Infanterieregiments Nr. 81 Franz M och an für Bystfitz bei Iglau. 

Beim Rechnungsdepartement des Oberlandesgerichtes in Lemberg: 

Zum Revidenten: Der Rechnungsofficial Ladislaus Wojciechowski. 



Digitized by 



Google 



Stück V. ~ Personalnachrichten* j Wf' 

Zu RechiiungsoffiicialeTi: Die Hf^clmung^assistenLen Siegmund Kostka und Gajetan 
BlegaAsku 

Zu RecliTiungsassis^tenteii: Der Hecbmingsai^sUtt^nt der FinanzlaridesdirecLiQu In Lemherg 
Siegniund Diener, dic^ Rf^clinungsprakliktinten Plalon Mierczuk und Boleslaus Krokowski, dann 
der Calculant Miroii ftudawski. 

Zu Heehnungsprakli kanten: Der Bectiiumgspraktiknnt der Finanz- Be^iLkErdireclion in 
Brody Wladimir Bobownik» der RechtsbÖrer Sladslaus Hossmnnn ntul Uer Gymnasialabiturient 
Josef Zolotenki. 

Zum Staatsanwalle: Im Sprengel des ObGrlandesg^erichtes Triesl der Landesgenctilsfatb 
Ür. Josef Zencovich in Rovigno daselbst. 

Zn Staats anwalisubstituten: Im Sprengel des Oberlauclesgericbtes Wien die Gerichts^ 
adjianclen Dr Franz Huber In ^al/^burg, dann Dr, Heinrich Morawitss, Geoig Schnabel und Dr. 
Karl Goulon in Wien, daselbst j — im Spren^fel des Oberlande^gerichtes Innsbruck der Advoeat 
Dr* Arnold Ganahl in Feldkirch, daselbsL 

Zum facbmännisüh en Laienrichter au^ dem Uandelsstande: Im Sprengel des 
OberEandesgeriehtes Lemherg der Apotheker Josef Alexiewicz in Sambar. 



Zum Mit^liede der judiciellen Slaatsprüfujigseommisaiün in Graz: Der Ober* 
landeagerichL^rath Moriz Wellapachor in Graz, 

Versetzt wurden: 

Die Landesger ich tarälhe: Im Sprengel des Oberlandeagerichtes Wien Dr. Alfred 
Horsetzky Edler von Hornthal vom Land esgenc hie zum Handelsgerichte in Wien; — im Sprengel 
des Oherlandesgericbtes Prag Hngo Jahnl in Brüx nacii Eger, Jüse( Weisser in Bnix nach 
Reiche nberg. 

Der LandesgericbläralJj und Bezirkagerichtavarateher: Im Sprengel des Ober- 
iaudesgeric!ites Krakau Alexander von Zgoda-Fijaikiewicz in Zator nach K§ly. 

Die Gerichlssecret0.re: im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien PliUifip Ritter von 
Btahl in Salzburg zu dem Lau de sge richte in Wien; — im Sprengel den Oberlandesgerichtes Prag 
Wenzel Kinät in Brux nach Künit^grfltz. 

Die Gerichtsadjuncten: Im Sprengel des Oberlandeagerichtes Triest Silviua Tujac h in 
Buje nach Capodistria und Leopold Pavletifi in Montona nach Goniüu; ^ im Sprengel des Ober- 
iandesgerichtes Lemherg Anton Nchreheeki in Zalo^ce nach Przemyäl, Maria n Ruppe in Delatyn 
nach Strj] , Job ann F e d y n k i e w i c z in S qd o wa Wi s znia n ach Vrze my §1, Wlad i m i r R u s i n in 
Radziechow mich Dehifyn, Lad ja laus Ritter von Mieriwinsktin Zastawna nach CzernowitZT Johann 
Stefano wicz in Stanestie nach C2ernawit2t Dr. Sylver Ritter von Kossowicz in Wojnilöw nacl; 
Jjemberg^ Kasimir Watras^yfiski in Wi^ninwczyk nach ZJoc7(^w und Dr. Mictiiicl Jaworaki in 
Mieliiica nach Kolomea. 

Die Kanzleiofficiale zweiter Claase: Im Sprengel des Oberlandesgerjchtes Wien 
Alexander Wiener in Herzogenburg uach Steyr; — im Sprengel des Oherlandesgericbtes Brunn 
Laurenz Mudrich in FreUtadt nach (jöding. 

Die Kanzlisten* Ini Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien Josef Kruachek in Ried naeli 
Slockerau und Franz Schneider in SLockorau nach Ried, Franz Kohout in Gutensleln nacb 
Schrema und Karl Öllinger in Zfh ara See nach Waizenkircben; — im Sprengel des Oberlamles' 
gericJttes Lemherg Jots^ef Demant in Tarnopol nach Kotzman^ Bernard Paporischin Kotzman nach 
Tamopol, Theopbil Jeuakiewicz in Czernowitz nach Sereth und Johann Blaaay in Sureth nach 
Ciem o wi Lz . 

Der Staatsanwalt; Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Triest Dr, Karl Ghersicli in 
Rovigno nach Trieat. 

Der Staatsanwaltanhati tut: Izn Sprengel des Oberlandeagerichtes Innsbruck Alois 
Weber in Feldkirch nach Trient, mit der Diensteszu Weisung zur Staatsanwaltschaft in InnsbrucL 



Die Notare: Dr. August Seh reinh erger m Büin nach Tetschen und Dr. Karl Land a in 
llarsdiendorf nach Bilin. 



Digitized by 



Google 



fe öo Stück V. — Personalnachrichten. 

Verliehen wurden: 

Den Gerichtsadjuncten für den Oberlandesgerichtssprengel Triest Dr. Victor Ritter Fröhlich 
von Fröhlichsthai und Dr. Raimund Debeuz Gerichtsadjunctenstellen in Sesana, beziehungsweise 
Montona. 

In die Advocatenliste wurden eingetragen: 

Dr. Maximilian Beer mit dem Wohnsitze in Üngarisch-Hradisch, Karl Keipper, Landes- 
gerichtsrath in Pension, und Dr. Rudolf Katz mit dem Wohnsitze in Wien (beide im VII. Bezirk), 
Dr. Otto Kutscher mit dem Wohnsitze in Oberhollabrunn, Dr. Siegmund Wolf mit dem Wohnsitze 
in Wien (I. Bezirk), Dr. Josef Rebitzer mit dem Wohnsitze in Poysdorf, Dr. Josef Possek mit dem 
Wohnsitze in Marburg. 

Zu übersiedeln beabsichtigen: 

Die Advocaten Dr. Joachim Rosenthal in Wien nach Wadowice, Dr. Siegmund Mysköw in 
Ustrzyki dolne nach Podgörze. 

Widerruf der beabsichtigten Uebersiedlung: 

Der Advocat Dr. Ludwig J er man in Reichenberg übersiedelt nicht nach Aspang. 

Uebersiedelt ist: 

Der Advocat Dr. Franz NßmeCek von Opoöno nach Wien. 

Auf das Amt hat verzichtet: 

Der Kanzlist Anton Durlak in Oberhollabrunn. 

In den dauernden Ruhestand wurden auf Ansuchen versetzt: 

|}> Der Oberlandesgerichtsrath mit Titel und Charakter eines Hofrathes August Urbas in Graz. 

Der Vicepräsident des Kreisgerichtes in Königgrätz Anton 6erny, bei welchem Anlasse dem- 
selben für seine vieljährige und pflichteifrige Dienstleistung die Anerkennung des Justizministeriums 
ausgesprochen wurde. 

Der Landesgerichtsrath mit Titel und Charakter eines Oberland esgerichtsrathes August Stöger 
I ■ in Wien, bei welchem Anlasse demselben für seine langjährige treue und ausgezeichnete Dienstleistung 

I V die Anerkennung des Justizministeriums ausgesprochen wurde. 

fe Der Landesgerichtsrath und Bezirksgerichtsvorsteher Eduard PokornJ in Wegstädtl. 

i< In den dauernden Ruhestand wurden versetzt: 

fe Der Gerichtssecretär Ludwig Mar-^owski in Przemy^l. 

1/ Der Kanzleiofficial erster ClasseXucian Strazzain Meran. 

I Der.KanzUst mit Titel und Charakter eines Kanzleiadjuncten Kaspar Küh treib er in Bozen. 

I- ^ Die Kanzflfeten Wilhelm Bürger in Welsberg, Franz Vanzo in Fassa, Ferdinand Stefani 

f;, Mn Tri^,' Franz ICöckertin Meran. 

In den zeitlichen Ruhestand wurde auf Ansuchen versetzt: 

Der Landesgerichtsrath und Bezirksgerichtsvorsteher Wenzel Pot^Sil in Selöan. 

In den zeitlichen Ruhestand wurde versetzt: 

r Der Gerichtsadjunct Thomas Kuris in Zboröw. 

I Gestorben sind: 

1^ Der Notar Johann Pogonowskiin Rzeszow (31. December), der Kanzlist ApoUinar Dydyk in 

i Lemberg (12. Februar), der Kanzleiofficial zweiter Glasse Philipp Piecuch in Radziechöw und der 

I Kanzlist Valerian Reichenberg in Lisko (25. Februar), der Kanzleidirector zweiter Qaase Elias 

ff' Ritter von Zopa in.Suczawa (26. Februar), der Landesgerichtsrath und Bezirksgerichtsvorsteher 

I Hermann Aichinger«in Gross-Enzersdorf (27. Februar), der Gerichtsadjunct Dr. Johann Dfimal 

i in Prossnitz (1. März). 

i Vorsitzende von Schiedsgerichten fUr Bruderladen: 

Zum Vorsitzenden des Schiedsgerichtes für Bruderladen im Revierbergamtsbezirke in Zara 
wurde der Oberlandesgerichtsrath Anton degli Ivellio und zum Vorsitzenden-Stellvertreter der 

Landesgerichtsrath Markus Kne2eviö, beide in Zara, ernannt. 

■■ ■ ■ ■ - ■ ■ . , , ■ ■ 

JahresprfinumerationeD auf das Verordnungsblatt des k. k. Justizministeriums sammt Beilage (2 fl.), tmd mit 
italienischer Ueberaetzung der Verordnungen für Dalmatien und Tirol (2 fl. 60 kr,), werden vom TerUge der k. k. Hof- 
und Staatsdruckerei in Wien, I., Singerstrasse 26, entgegengenommen, wohin auch Reciamationen — wenn unversie^It 

portofrei — zu richten sind. 



i 



V 



Aus der k. k. Huf- und Staatsdruckerei. 



Digitized by LrrOOQlC 




59 
XIV. Jahrgang:. llj^fef Stück VL 

Verordnungsblatt 

des 



-o»CI>-o- 



31. März. Redigirt im k. k. Justizministerium. 1898. 

Inbalti 6. Verordnung des Justizministeriums vom 10. Mürz 1898, Z. 5272, betreffend die 
Systemisinmg einer zweiten Notarstelle mit dem Amtssitze im Gerichtsbezirke Favoriten in Wien. — 
Kundmachungen: Nr. 7. Mitlheüung von Gatasterauszügen und von Steuerdaten durch die Steuer- 
ämter. — Nr. 8. Befreiung der wehrpflichtigen Gerichts- und Slrafanstaltsbcaraten von der Militär- 
diensücistung im Mobilisirungsfalle für das Jabr 1898. — Mittheilungen: Regierungsvorlagen. — 
Das Reichsgesetzblatt. — Literatur des Givilprocesses. — Unterschreiben gerichtlicher Aus- 
fertigungen im Strafverfahren. — Eisenbahnunffille. — Besichtigung gekündigter Bestandobjecte in 
der Stadt Jägerndorf sammt Vorstädten, sowie in der Gonscriptionsgemeinde Marlcnfeld. — 
Strafkarten — Stempelbehandlung von Lcgalisirungen. — Niederösterreichische Landeshypotheken- 
anstalt — Mäklergebtlr der Effectensensale der Wiener Börse. — Veränderungen in dem Verzeichnis 
der von dem Oberiandesgerichte Wien bestellten Sachverständigen für Schätzungen von Liegen- 
schaften. — Stand der Arbeiten zur Anlegung von Grundbüchern in Dalmatien. — Kaiser Franz 
Joscph-Jubilämns-Gedenktafcln und Medaillons. — Berichtigung der Militär-Marschroulcnkarte. — 

Personalnachrichten.- — Beilage. 



Verordnung. 

Verordnung des Justizministeriums vom 10. März 1898, Z. 5272, 

betreffend die Systemisirang einer zweiten Nötarstelle mit dem Amtssitze 
im Gerichtsbezirke Fayoriten in Wien. 

An die Gerichte und Staatsanwaltschaften in Nicder&sterreich, OberOsterreich und Salzburg. 

Auf Grund des §. 9 der Notariatsordnung vom 25. Juli 1871, R. G. BL Nr. 75, 
wird im Sprengel des Landesgerichtes Wien eine zweite Notarstelle mit dem Amts- 
sitze im Gerichtsbezirke Favoriten in Wien systemisirt. 

Ruber m. p. 

Kundmachungen. 

7. lUttheilung von Catasteranszfigen and von Steaerdaten durch die 
Stenerämtor. Das k. L Finanzministerium hat nachstehenden Eriass vom 13. Februar 
1898, Z. 6892, an die unterstehenden Finanzlandesbehörden gerichtet: 



Digitized by 



by Google — . 



60 stück VI. — Kundmachungen Nr. 7 u. 8. 

„In Bezug auf die den Gerichten über deren Requisition auf Grund des §. 140, 
Abs. % des Gesetzes vom 27. Mai 1896, R. G. Bl. Nr. 79, über das Executions- und 
Sicherun gäverfahren (Executionsordnung) von Seite der Steuerämter auszufolgenden 
Auszüge aus dem Gataster (Grundbesitzbogen) findet das Finanzministerium im Ein- 
vernehmen mit dem k. k. Justizministerium zu bestimmen, dass von der Anforderung 
der Entrichtung der tarifmässigen Gebüren dann Umgang zu nehmen ist, wenn es sich 
um Auszüge ;handelt, Vielehe nebst dem Namen des Besitzers nur den Gesammt- 
flächeninhalt und Heinerti*ag des den Gegenstand des Besitzbogens bildenden Besitzes 
enthalten. 

Ebenso ist von der Entrichtung einer Gehör für parcellenweise Auszüge aus 
den Besilzbögen in den Fällen abzusehen, in v«relchen der Auszug nicht mehr als fünf 
Parcellen enthält. 

Hingegen werden für die über Verlangen des Gerichtes zu Executionszwecken 
vollzogene Ausfertigung einer vollständigen Abschrift des Besitzbogens oder eines 
die Ansätze von mehr als fünf Parcellen enthaltenden Auszuges aus dem Besitzbogen 
die Yergülungskosten nach P. Nr. 12 bzw. 13 lit. A. des mit dem h. o. Erlasse vom 
6. December 1895, Z. 49113, festgesetzten Tarifes zu berechnen sein, lieber den 
hiernach entfallenen Betrag ist eine Juxte auszufertigen und diese dem betreffenden 
Gerichte gleichzeiligr mit der Abschrift des Besitzbogens bezw. dem Auszuge mit dem 
Ersuchen mitzutheilen, die Einzahlung beim Steueramte zu veranlassen. 

Die auf Grund des §. 140, Abs. 2, der bezogenen Executionsordnung vom 
Gericht allenfalls viulangteBostätigung über den jährlichen Betrag der zu entrichtenden 
ordentlichen Steuer ist unentgeltlich zu ertheilen. 

Den in den vorbezeichneten Richtungen von Seite der Gerichte gestellten 
Anforderungen hat das Steueramt mit mögüchster Beschleunigung, spätestens aber 
binnen 14 Tagen, zu entsprechen. 

Was die Einholung von Abschriften der Grundbesitzbogen seitens der Gerichte 
für Zwecke des Strafverfahrens und des Civijprocessverfahrens betriflft, so verbleibt 
es diesfalls bei den Bestimmungen des h. o. Erlasses vom 9. October 1884, Z. 28863. 

nie k, k. Direction erhält den Auftrag, dementsprechend das Erforderliche 
sogleich zu veranlassen*. 

Diesen Anlass benützt das Justizministerium, die Gerichte darauf aufmerksam 
zu machen, dass es den Vollstreckungsorganen nach Abschnitt II, Punkt 15, Abs. 3, 
der Instruction für die Vollstreckungsorgane (J.M. V. vom 12. Juli 1897,Z. 15346, J. M. 
V. Bl. Nr. 20) unbenommen ist, nöthigen falls im kurzen Wege durch Einsicht in die 
Catastraloperate und durch Entnahme von Notizen sich die für die Schätzung 
erforderlichen Daten zu beschaffen. 

Die Kosten für die Herstellung von Abschriften oder Auszügen der Grundbesitz- 
bögen sind als Executionskosten zu behandeln, zunächst vom betreibenden Gläubiger 
einzuhebcn und dem betreffenden Steueramte abzuführen. (8. März 1898, Z. 5511). 

8- ßefreiuns? der wehrpflichtigen Gerichts- und Strafanstaltsbeamten 
von der Militardienstleistung im Mobilisirnngsfalle für das Jahr 1898. 
Seine k. und k* Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschlicssung vom 
11. März 1898 aller^inädigst zu gestatten geruht, dass die nachbenannten Gorichts- 
und Strafanstaltsbeamten und zwar: I. vom stehenden Heere Karl Martinak, 
Landesgerichtsrath in Marburg, und Erasmus von Podczaszyiiski, Sti'afanstaltsober- 



Digitized by 



Google 



Slflck VI. ~ Miltheilungen. 



61 



direclor in Lemberg, IL vom Stande der Landwehr Albert Dielz, Vorsteher des 
Givilgerichtsdepositenamtes in Triest, und Karl Bernhauer, Oberdirector der Männer- 
strafanstalt in MQrau, im Falle einer im Jahre 1898 stattfindenden Mobilisirung in 
ihren dermaligen Anstellungen belassen werden. (13. März 1898, Z. 6078.) 



Mittheilungen. 



(Regierungsvorlagen.) Die Regierung hat die Entwüi'fe nachstehender 
Gesetze zur verfassungsmässigen Behandlung eingebracht: imAbgeorduetenhause 
des Reichsrathes den Entwurf eines Gesetzes, betreffend die Einlagen von Mündel- 
und Gurandengeldem bei Sparcassen und bei dem k. k. Postsparcassenamte, eines 
Gesetzes, betreffend die fruchtbringende Anlegung der Barschaften der civilgericht- 
Hchen Depositenmassen, und eines Gesetzes, betreffend die grundbücherliche Theilung 
von Catastralparcellen, ferner die Zulüssigkeit der gerichtlichen Aufnahme von 
Urkunden über die Erwerbung geringwertiger Liegenschaften ; im Herrenhause den 
Entwurf eines Gesetzes, betreffend die zm* Eigenschaft eines Kaufmannes vollen Rechtes 
erforderliche Steuerleistung, und eines Gesetzes, wirksam für das Land Vorarlberg, 
womit für den Fall ^^^ Emführung der Grundbücher in Vorarlberg einige grund- 
buchsrechtliche Sonderbestimmungen und erleichternde Gebürenvorschriften erlassen 
und Beschränkungen der Theilung von Gebäuden nach materiellen Antheilen ein- 
geführt werden. 

(Das Reichsgesetzblatt) enthält in dem am 13. März 1898 ausgegebenen 
Stück Xn unter Nr. 41 die Verordnung des Gesammtministeriums vom 9. März 1898, 
betreffend die Dienstesinstrnction für die k. k. Finanzproearaturen. 

(Literatur des Givilprocesses.) Von Dr. Leo Gellers Textausgabe der 
Jurisdictionsnorm und Civilprocessordnung nebst Einfuhrungsgesetzen und 
einschlägigen Novellen und älteren Vorschriften, mit Erläuterungen aus den Materialien 
und der Rechtsprechung, ist im Verlage von Moriz Perles in Wien die zweite neu 
bearbeitete und durch die Fragenbeantwortung des Justizministeriums ergänzte 
Auflage erschienen. KI.-80, 530 Seiten, broschirt 2 fl., gebunden 2 fl. 50 kr. 

Im Verlage von Ernst Rennert in Aussig a. d. Elbe ist von Dr. Karl Kraus, 
Advocaten in Aussig a. d. Elbe, eine alphabetische Zusammenstellung des 
Currentientarifs, und zwar für jede der drei ersten Glassen abgesondert, 
erschienen, welche das Nachschlagen erleichtert. Preis 25 Kreuzer. 

(Unterschreiben gerichtlicher Ausfertigungen im Strafverfahren.) 
Auf die von einem Oberlandesgerichtspräsidium gestellte Anfrage, ob die Bestim- 
mungen des §. 79 des Gerichtsorganisationsgesetzes über das Unterschreiben 
gerichtlicher Ausfertigungen auch auf die Ausfertigungen im Strafverfahren anwendbar 
sind, hat das Justizministerium mit Erlass vom 23. März 1898, Z. 6348, nachstehende 
Ansicht ausgesprochen:] 

Gemäss §. 97 des Gerichtsorganisationsgesetzes sind die Bestimmungen des §. 79, 
Absatz 1 und 2, dieses Gesetzen über die Ausfertigung gerichtlicher Eriedigungen 
sinngemäss auch auf die Unterfertigung strafgerichtlicher Ausfertigungen anzuwenden. 



9* 

Digitized by 



i^oogle 



62 stück VI. — Millheilaiigen. 

wobei hinsichtlich der Unterfertigung der schriftlichen Ausfertigungen dui'cU den bei 
einem Beziriesgerichte bestellten Einzelrichter die besondere Vorschrift des §. 13, 
Absatz 3, der Geschäftsordnung zur Anwendung kommt. 

Im Sinne des §. 79, Absatz 2 des Gerichtsorganisationsgesetzes ist eine 
Strafsache als anhängig anzusehen, sobald sie einer Gerichtsabtheilung zugewiesen 
werden muss, also auch dann, wenn dies infolge Subsidiarantrages, Wiederaufnahms- 
begehrens, Gnadengesuches u. dgl. geschieht. 

(Eisenbahnunfälle.) Die Eisenbahnverwaltungen wurden laut einer Mit- 
theilung des Eisenbahnministeriums angewiesen, Unfälle, welche sich im Sprengel 
eines am Sitze eines Gerichtshofes befindlichen Bezirksgerichtes ereignen, sofort 
unmittelbar der Staatsanwaltschaft anzuzeigen. Es wurde anlässlich einzelner 
solcher Unfälle die Frage aufgeworfen, ob das einem Bahnbediensteten zur Last gelegte 
Verschulden nicht durch die allzugrosse Ausdehnung der Dienstesdauer aufgehoben 
werde. Abgesehen davon, dass eine Regelung der Dienst- und Ruhezeiten der im 
äusseren Betriebsdienste verwendeten Eisenbahnbediensteten im Zuge ist» ist bei 
Beurtheilung der Frage des Einflusses einer langen Dauer des Dienstes wesentlich, den 
Unterschied zwischen der Dauer des Dienstes und der thatsächlichen Arbeits- 
leistung zu beachten. Es wird sich daher empfehlen, in solchen Fällen zur Begut- 
achtung stets einen dazu geeigneten Eisenbahnfachmann beizuziehen, um nicht zu 
irrigen Schlüssen zu gelangen. 

(Besichtigung gekündigter Bestandobjecte in der Stadt Jägerndorf 
sammt Vorstädten, sowie in der Gonscriptionsgemeinde Marienfeld.) 
Die in Stück IX (ausgegeben am 26. Februar 1898) des Landesgesetzblattes für 
Schlesien unter Nr. 13 publicirte Verordnung der k. k. schlesischen Landesregierung 
vom 13. Februar 1898, Z. 582, mittels welcher im Einvernehmen mit dem 
k. k. mährisch-schlesischen Oberlandesgerichte in Brunn im Grunde des Artikels XI, 
Z. 1, des Gesetzes vom 1. August 1895, R. G. Bl. Nr. 112, Bestinmiungen darüber 
getroffen werden, zu welcher Zeit und in welchem Umfange in der Stadt Jägemdorf 
sammt Vorstädten, sowie in der Gonscriptionsgemeinde Marienfeld der Bestand- 
nehmer nach der Kündigimg die Besichtigung der Bestandgegenstände Mietlustigen 
zu gestatten hat, lautet: 

§. 1. Nach erfolgter Kündigung ist der Bestandnehmer verpflichtet, alle von 
ihm gemieteten Räume durch Mietlustige besichtigen zu lassen und zwar: 

a) bei vierzehntägiger Kündigungsfrist täglich von 10 bis 12 Uhr vormittags, 

b) bei dreimonatlicher Kündigungsfrist an jedem Mittwoch und Donnerstag von 
10 bis 12 Uhr vormittags während der ganzen Zeit von der erfolgten Kündigung 
bis zur Rückstellung des Bestandgegenstandes. 

§. 2. Vor Besichtigung der gekündigten Räume hat sich der Mietlustige von 
dem Bestandgeber die Erlaubnis hiezu zu erwirken und sich hierüber, wenn er nicht in 
Begleitung des Bestandgebers oder eines Stellvertreters desselben erscheint, auf 
Verlangen des Bestandnehmers, bei welchem er sich wegen Vornahme der Besichti- 
gung zu melden hat, durch Vorweisung der vom Bestandgeber ertheilten schrift- 
lichen Bewilligung auszuweisen. 

§. 3. Die Besichtigung der gekündigten Räume hat unter Beobachtung aller 
dem Mieter gebürenden Rücksichten zu erfolgen, insbesondere darf derselbe in dem 



Digitized by 



Google 



•) J. iL V. Bl. 1890, S. 147. 

Digitized by VjOOQIC 



i 



Stück VI. — Mitlheüungen. 63 

ordentlichen Gebrauche der Wohnung nicht mehr, als unerlässlich ist, beeinträchtigt 
werden. 

§. 4. Durch die vorstehenden Bestimmungen werden die Anordnungen der 
hiedurch ergänzten für die Stadt Jägemdorf erlassenen Äusziehordnung vom 
9. Juni 1890, Ges. u. Vdgs.-Bl. für Schlesien Nr. 41*), nicht berührt. 

{Strafkarten). Zufolge des Berichtes einer Statthalterei ergeben sich in der 
Behandlung der Strafkarten dann Schwierigkeiten, wenn dem Namen der Zuständig- 
keitsgemein de die Angabe des Bezirkes nicht beigefügt wird, obgleich Gemeinden 
gleichen Namens in verschiedenen Bezirken desselben Landes vorkonunen. Es besteht 
daher der Wunsch, dass zur Vermeidung von Weitläufigkeiten in solchen Fällen 
sofort der politische Bezirk beigefügt werde. 

(Stempelbehandlung von Legalisirungen.) Mit Finanzministerialerlass 
vom 86. Februar 1898, Z. 5755 (Beilage Nr.- 5 zum F. M. V. Bl. 1898) wurde zur | 

Beseitigung von Zweifeln eröffnet, dass die bestehenden Vorschriften über die Stempel- 
behandlung der Beglaubigungen von Parteienunterschriflen auf Urkunden (Legali- 
sirungen, Tarifpost 66 des Gebürengesetzes vom 13. December 1862, R. G. BlNr. 89), 
dann insbesondere die Bestimmungen des Gesetzes vom 25. Juli 1871, R. G. Bl. Nr. 1 ;| 

ei 1872, mit welchem die Steihpelbehandlung der Beglaubigungen von Parteien- 
Unterschriften aufTabularurkunden geregelt wurde, durch die kaiserliche Verordnung 
vom 26. December 1897, R. G. Bl. Nr. 305, betreflfend die Abänderung einiger 3 

gesetzlicher Bestimmungen über Gerichtsgebüren, nicht berührt werden. 



''?5 



(Niederösterreichische Landeshypothekenanstalt.) Mit Allerhöchster " li 

Entschliessung vom 13. Februar 1898 wurden die vom n. ö. Landlage gefassten 
Beschlüsse, betreffend die Aenderung der Statuten der »Niederösterreichischen 
Landes-Hypothekenanstalt* in Wien, genehmigt. Mit der Kundmachung des Statt- 
halters im Erzherz ogthum Oesterreich unter der Enns vom 21. Februar 1898, Z. 16194, 
L. G. Bl. Nr. 8, wurde das Statut in der nunmehr giltigen Fassung publicirt, 

§. 1 lautet: Die von der Landesvertretung des Erzherzogthums Oesterreich unter 
der Enns gegründete niederösterreichische Landes-Hypothekenanstalt hat den Zweck: 

1. Auf die in Niederösterreich liegenden Realitäten Darlehen zu gewähren, 
welche ausschliesslich in Pfandbriefen dieser Anstalt gegeben werden. Diese Pfand- 
briefe werden nach dem beigeschlossenen Formulare I ausgefertigt, welches an die 
Stelle des bisher in Geltung gestandenen Formulares tritt; 

2. an den St aat, jedoch nur für Landeszwecke, an das Erzherzogthum Oester- 
reich unter der E ms, an Orlsgemeindcn und solche öffentliche Corporationen oder 
Concurrenzen in Niederösterreich, welche mit dem Rechte der Einhebung der Umlagen 
für die Decku ng ihrer Erfordernisse, beziehungsweise der statutarischen Beiträge im 
Wege der politischen Execution ausgestattet sind, Darlehen auch ohne hypothekarische 
Sicherstellung zu gewähren. 

Diese Darlehen werden ausschliesslich in Schuldverschreibungen dieser Anstalt 
gegeben, welche unter der Bezeichnung „Niederösterreichische Landes-Communal- 
schuldscheine* (Formulare II) zur Ausgabe gelangen. 



64 Stück VI. — Mitlheilungen. 

§. 13. Pfandbriefe und Conununalschuldscheine, welche 

a) als Eigenthum von Minderjährigen oder Guranden, oder 

b) sonst mit einem Haftungsbande versehen (vinculirt) sind, oder 

c) rücksichtlich deren eine die freie Verfügung mit dem Inhaberpapiere hemmende 
behördliche Verordnung der Anstalt zugestellt wurde, 

können nur dann devinculirt oder zu Gunsten eines anderen mit dem Haftungsbande 
versehen werden, wenn die Zustimmung der betreffenden Behörde beigebracht wird. 
Ist die Vinculirung nicht auf Verfügung der Behörde erfolgt, so kann dem gestellten 
Devinculirungsbegehren nur nach Erweisung der erforderltehen Legitimation 
entsprochen werden. 

§. 16. Die Pfandbriefe können zur fruchtbringenden Anlegung der Capitalien 
von Gemeinden, Bezu-ken, Corporationen, Kirchen, Stiftungen, Fideicommissen, 
Armen- und anderen unter öffentlicher Aufsicht stehenden Anstalten, sowie der 
Pupillargelder und zu Dienst-, Geschäfts- und Militär-Heiratscautionen verwendet 
werden. 

Die Gleichstellung der Gommunalschuldscheine mit den Pfandbriefen der nieder- 
österreichischen Landes-Hypothekenanstalt als pupillarsichere Papiere bleibt der 
Reichsgesetzgebung vorbehalten . 

§. 47. Der Anstalt werden folgende Begünstigungen eingeräumt : 

1. Die in dem Gesetze vom 10. JuU 1865, R. G. Bl. Nr. 55, Art. II und lü, und 
in dem Gesetze vom 14. December 1866, R. G. Bl. Nr. 161, den Anstalten, welche 
Creditgeschäfte betreiben, gewährten Ausnahmen von den allgemeinen Bestimmungen 
der Gesetze über die Gebüren von Rechtsgeschäften, Urkunden, Schriften und 
Amtshandlungen . 

2. Die nach der Verordnung des k. k. Staats- und Justizministeriums vom 
28. October 1865, R. G. Bl. Nr. 110, den Anstalten, welche Creditgeschäfte betreiben, 
zukommenden Ausnahmen von den allgemeinen Justizgesetzen. 

§. 49. Die unmittelbare Verwaltung der Geschäfte besorgt ein Curatorium, und 
dieses vertritt die Anstalt gegenüber dritten Personen. 

Alle Ausfertigungen derselben ergehen unter der Bezeichnung: 

, Niederösterreichische Landes-Hypothekenanstalt. •* 

Die Kundmachungen der Anstalt erfolgen in rechtsgiltiger Weise durch die 
amtliche ,, Wiener Zeitung** . 

§. 53, Abs. 3. Rechtsverbindliche Urkunden sind vom Vorsitzenden oder dessen 
Stellvertreter und von zwei Mitgliedern des Curatoriums zu unterfertigen. 

(Mäklergebür der Effectensens ale der Wiener Börse.) Das am 
22. März 1898 ausgegebene Stück VII des L. G. Bl. für Niederösterreich enthält 
unter Nr. 12 die Verordnung des k. k. Statthalters im Erzherzogthume Oesterreich 
unter der Enns vom 12. März 1898, Z. 18613, betreffend die Bestimmung der 
Mäklergebür der beeideten Eflfectensensalc der Wiener Börse bei Käufen und 
Verkäufen von Effecten, welche im amtlichen Goursblatte per Stück notirt werden 
und zugleich in die Monatsliquidation einbezogen sind. 

(Veränderungen in dem Verzeichnis der von dem Oberlandes- 
gerichte Wien bestellten Sachverständigen für Schätzungen von 
Liegenschaften.) Neu bestellt wurde: Julius Huber, Zimmermeister und 
Dampfsägebesitzer in Steyr (Realitäten mit grösseren industriellen Anlagen). 



Digitized by 



i^oogle 



■▼•r 



Stüct VI. — MiUheilungeji. — Personalnaclirichlen. 



m 



stand der Arbeiten zur Anlegung von Grundbüchern in Dalmatien 

am Schlüsse des Jahres 1S07.*) 

In *kn übrigeii Kronländern, abgesehen ron Tirol und Vorarlbergs d&nn der Slfldt Tri est, ist die 
Gnmdbüc hs at ilegu n g: b e re i Ls be e nd e L 



B^rlehlBhot 








'A 9. h l d 9 t GacoQiiiidija» 




iD vrölchnn die 
Vgi-arböiLftn 


in wajr^hen die 
LücalarhöhtiögBa 


für wfllcba die 

VerfüHSiiiJ[r dar 

Crtmdbuehtniin- 

idjfln 


ini Zugo b^andel 
warttü w^räD 


im Zage 
wurun 


beendet 
wftTan 


im Zug« 
war 


böÄDdet 
war 


Zara 

Cattaro . . . 
Ragusa . . . 
SpaJato , , . 


11 
4 
5 

13 


U9 

: 105 

140 

S52 


s 
1 

5 


— 


154 
105 

SOS 


12 

1 
14 


140 
105 
131 
184 


1 


13Ö 
104 
131 

183 


3 

3 , 
2 ' 


Summe . 


33 


74C 


14 


— 


594 


S7 


560 


1 


553 


8 



(Kaiser Franz Joseph-Jubiläums-Gedeüktafeln und Medaillons.) 
Die Firma J. B. Pichl, GraTirfabrik und Medaillenwerk in Prag, hat aus Anlass des 
KMser-Regierungs-Jublläuins , Kaiser Franz Joseph -Jnbiläums* Gedenktafeln und 
fedaÜlons" anfertigen lassen, welche ein Doppelporträt Seiner Majestät im Zeit- 
punkte seines Regierungsantrittes und im Jubiläumsjahre darstellen. Der Preis der 
eriktafeln (ndt Rahmen 75 cm im Durchmesser) ist je nach dem verwendeten 
hleriol verschieden und zwar: Bronee 70 fl, Eisen 30 fl, und Gyps 5 fl.; für Kiste 
ijii Emballage 1 11, Abbildungen in Lichtdrucki-eproduction, Format 50 xGG, 1 fl- 
ive Emballage. 

(Berichtigung der Militär-Marschroutenkarte,) Bichtigzustellen ist: 



Äul Mlttbetlung des 

||iiiiLL^krie gs m i nis Ler jum s, 

ibÜieiloBg 5, Tom 



in dem Blatte 



Quadrat 



die Entfernung 



^Jäaner 1898, Z. 2331 
«r 18fl7 



H^8 (Kla- 
genfurt) 



u— 8 



Kla(jenfurt 
t heuer 



— EiTÄchen- 



Huf Arm 



14^0 



Personalnacliricliten. 



Allerhöchste Auszeichnungen: 

Mne t. tmd k* Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschiiessung vom 7. Mür^ 189S 
^•n Amtsdiener bei dem Kreisgericbte hx Fddkircb Christian Nocker anlässlfcb der von ilun 
^^atblen Versetzung in den daaiemden Ruhesland das silbenie Verdienstkreuz allergnfLdigst zu 



*) Slob« J. M. V. ßl., Julirgmng I&dT, Seil« 5€. — Im L^ofo ded J&h^s tfifiT Tuit dAB Bfxdrkfigmcht CllUTOcclUa 



Digitized by 



Google - 



66 Stück VL — Personalnachrichten. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit AHerhöchster Entschliessung vom 10. März 1898 
demThOrhüter im Justizministcriiim Johann Wie singe r das silberne Verdienstkreuz mit der Krone 
allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 12. März 1898 
allergnädigst zu gestatten geruht, dass dem mit dem Titel und Charakter eines Hofrathes bekleideten 
Oberlandesgerichtsrathe Wolfgang Ritter Hochberger von Hieronimshofin Prag anlässlich der 
erbetenen Versetzung in den dauernden Ruhestand die Allerhöchste Anerkennung fQr seine vieljährige, 
treue und sehr erspriessllche Dienstleistung bekanntgegeben werde. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 1^. März 1898 
allergnädigst zu gestatten geruht, dass dem mit dem Titel und Charakter eines Hofrathes ausge- 
zeichneten Oberlandesgerichtsrathe Anton Siegertin Prag anlässlich der erbetenen Versetzung in den 
dauernden Ruhestand die Allerhöchste Anerkennung für seine vieljährige, treue und erspriessllche 
Dienstleistung bekanntgegeben werde. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 13. März 1898 
dem pensionirtcn Kanzlisten des Kreisgerichtes in Chrudim Johann Lichy den Titel und Charakter 
eines Kanzleiofficials zweiter Classe allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 14. März 1898 
dem Rcchnungsrevidenten des oberlandesgerichtlichen Rechnungsdepartements in Innsbruck Karl 
Freiherm von Rost anlässlich der erbetenen Versetzung in den dauernden Ruhestand taxft^i den 
Titel und Charakter eines Rechnungsrathes allergaädigst zu verleihen geruht 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 16. März 1898 
dem Staatsanwälte Dr. Josef Anton Schneider-Svoboda in Kuttenberg taxfrei den Titel und 
Charakter eines Oberlandesgerichtsrathes allergnädigst zu verleihen geruh t. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 17. März 1898 
dem Präsidenten des Kreisgerichtes in Cilli Rudolf UUepitsch Edlen von Krainfels taxfrei den 
Titel und Charakter eines Hofrathes allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 17. März 1898 
den Staatsanwälten Dr. Julius Ritter von Grimburgin Salzburg und Anton Ritter von Grimburg in 
St Polten taxfrei den Titel und Charakter eines Oberlandesgerichtsrathes allergnädigst zu verleihen 
geruht. 

' Seine k. und L Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 18. März 1898 
aUergnädigst zu gestatten geruht, dass dem mit dem Titel und Charakter eines Regierungsrathes 
bekleideten Oberrechnungsrathe und Vorstande des oberlandesgerichtlichen Reclmungsdepartements 
Adolf Du ras in Prag anlässlich der erbetenen Versetzung in den dauernden Ruhestand die Aller 
höchste Anerkennung fQr seine vieljährige, pflichtgetreue und erspriessllche Dienstleistung bekannt- 
gegeben werde. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 21. März 1898 
dem Hermann Wilk in Anerkennung seiner vieljährigen, pflichtgetreuen und zufriedenstellenden 
Verwendung als AdvocaturssoUicitator das silberne Verdienstkreuz mit der Krone allergnädigst zu 
verleihen geruht. 



Ernannt wurden: 

Zu Oberlandesgerichtsräthen: Der Staatsanwalt mit Titel und Charakter eines Ober- 
landesgerichtsrathes Ladislaus Seredowski in Lemberg, femer die Landesgerichtsräthe Roman 
Ritter von Jaminski in Sanok, Michael von Czarneckiin Czernowitz, Johann Ritter von Komar- 
nicki in Brze2any, Wladimir Buczacki und Sigmund Lang in Kolomea für Lemberg. 

Zum Oberlandesgerichtsrathe ad personam: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes 
Wien der Landesgerichtsrath und Vorstand des Eiecutionsgerichtes in Wien Dr. Paul von V ittorelli. 

Zu Landesgerichtsräthen: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien der Bezirks- 
richter Dr. Peter Litynski in Mank für Komeuburg; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes 6 rar 
der Gerichtssecretär Josef Hauffen in Laibach daselbst; — im Sprengel des Oberlandesgerichtcs 
Triest der Landesgerichtsrath und Bezirksgerichtsvorsteher Franz Dukid in Sesana für das Landes- 
gericht in Triest, danA der Staatsanwaltsubstitut Heinrich Pederzolli in Triest und der Gerichts- 



Digitized by LrrOOQlC 



Stück VI. — Personalnachrichten. 



67 



secretär Demeter Degiovanni des Landesgerichtes in Triest für dieses Landesgericht, der 
Landcsgerichtsrath und Bezirksgerichtsvorsteher Dominik Harabagliain Parenzo für Rovigno. 

Zu Landesgerichlsrathen als Bezirksgerichls-Vorslehcrn: Im Sprengel des Ober- 
landesgcrichtes Wien der Bezirksrichter Alois Ritter von Mörl in Taxenbach; — im Sprengel des 
Obcrlandesgerichtes Prag der Bezirksrichter Anton RoSkot in Wlaschim; — im Sprengel dös Ober- 
landesgerichtes Triest der Gerichtssecretär Josef PI atz er des Landesgerichtes in Triest fQr Sesana. 

ZuGcrichtssecretdren: Im Sprengel des Oberlandosgerichtes Wien die Gcrichtsadjunclcn 
Dr. Armin Emil Ehrenzweig in Wien und Dr. Victor Fröhlich in Atzenbnigg beide für das 
Landesgericht in Wien; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag der Slaatsanwaltsubslitut 
Johann Müller in Eger für Brüx; — im Sprengel des Oberiandcsgerichtes Graz der Gerichlsadjunct 
Franz K ob 1er in Radmannsdorf für Laibach; — im Sprengel dos Oberlandesgerichtes Triest der 
Gerichlsadjunct Anton Lancve in Tolmein für Görz. 

Zu Bezirksrichtern: Im Sprengel des Oberiandesgericlitcs Wien der Gerichtssccrctär 
Karl Ultsch in Wien für Puikersdorf; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag der Gerichls- 
adjunct Dr. Leopold Weiss in Neubistrilz für Luditz. 

Zu Gerichtsadjuncten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag die Auscultantcn 
August Rokos für den Oberlandesgerichtssprenge], Karl Svobodafür Holitz, Dr. Karl Du§anck für 
Smichov, Dr. Heinrich SvorCIk für Graslilz, Karl Navrdtil für den Oberiandesgerichtssprengel, 
Matthias Jake§ für Krumau und Dr. Bohuslav Ge bau er für NeubydXow; — im Sprengel des Ober- 
landesgerichtes Krakau die Auscultanten Dr. Marian Siekierzyi\ski für Woynicz, Peter Patt ak 
für Sokoiöw, Dr. Kasimir Marowski für Kalwarya, Dr. Felix Ladislaus Bocheüski für Jasio, Dr. 
Siegmund Talasiewicz für Krosno, Franz Xaver Frankowicz für D^browa, Dr. Marian Lang für 
Jordanöw, Stanislaus Smagowicz für Limanowa, Miecislaus Ajdukiewicz für Bochnia, MIccislaus 
Mossor für Brzesko, die bosnisch- hercegovinischcn Gerichtsadjuncten Ladislaus Babel für 
Milöwka und Ignaz D ^ b r o w s k i für Jaslo. 

Zu Auscultanten: Im Spreugel des Oberlandesgerichtes Wien die Rechtspraktikanten 
Franz Smeykal, Karl Zabucki und Ignaz Blaschtowitschka; — im Sprengel des Oberlandes- 
gericbtes Prag die Rechtspraktikanten Franz Muritz, Dr. Wilhelm Hrädck, Wenzel Hromädko, 
Rudolf MatouSek, Bohuslav Foltin, Johann Mräzek, Zdenko Doma^lick;^, Otto Major, Julius 
Wolf, Josef Vlasdk, Franz Vahalik, Wilhelm PosplSil, Ludwig Käs, dann die Finanzconcepts- 
praktikantcn Dr. Josef DoSel und Rudolf Wagner; — im Sprengel des Oberlandesgcrichtos 
Innsbruck die Rechtspraktikanten Johann Baptist Signorini, Dr. Karl von Mayrhauser, Josef 
Hasslwanter, Ludwig Praxmarer, Dr. Ludwig Bertel und Karl Pisoni; — im Sprengel des 
Oberlandesgerichtefs Triest der Rechtspraktikant Edmund Puecher. 

Zum Oberrechn-ungsrathe und Vorstand des oberlandesgerichtlichen 
Rechnungsdepartements der Rechnungsrath Karl Hofmann des Oberlandesgerichtes in 
Prag daselbst 

Zu Kanzleiofficialen zweiter Glasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien der 
Kanzlist Franz Grögnerin Thalgau für das Landesgericht in Wien; — im Sprengel des Oberlandes- 
gerichtes Prag die Kanzlisten Anton Dole nsky in Münchengrätz für Kuttenberg und Franz Tief tr unk 
in Melnik für Eule. 

Zu Kanzlisten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien die Rechnungsunterofliciere 
Anton Brejnik des Landwehr-Uhlanenregiments Nr. 6 für Ravelsbach, Franz Haussier des Fe.Hungs- 
artillericregiments Nr. 1 für Mödling und Samuel Conradt des Feldjagerbataillons Nr. 23 für 
das Landesgericht in Wien, der Feldwebel des Infanterieregiments Nr. 49 Kari Hofmann für des 
Landesgcricbt in Wien, der Titulanvachtmeisler des Landesgendarmeriecommandos Nr. 11 Ignaz 
Ziermajr für Feldsberg, der Bczirksfeldwebel Wenzel Nowak in Jicin für Mautern, die Tilularwacht- 
meister des Landesgendanncriecommandos Nr. 1 Karl Pfciffcnb erger für Gutenstein und Franz 
Meister für Nculengbach und der Rechnungsunterofficier des Divisionsarlillcrieregiments Nr. 18 
Adolf Wonnerth für La a; — im Sprengel des Oberiandesgerichles Prag der Gcrichlsdlener Franz 
Sparlinek in Elbogen für Kaplitz, die Rech nun gsunterofficierc Franz Mochau des Infanterie- 
regiments Nr. 81 für Trautcnau und Josef Blovsky des Infanterieregiments Nr. 75 für Pilsen mit 
Dieusteszuweisung nach Holitz, die Titularwachtmeister des Landesgendarmeriecommandos Nr. 2 
Anton BencS für Wegstädtl und Karl Vokoun für Trautcnau, der Amtsdiener Wenzel Ferber in 
BOhniisch-Leipa für Dux. 



Digitized hv 



i^oogie 



r-T'^p^ysTp^^r 



68 stück VL — Personalnachrichten. 

Zq Kerkermeistern; Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien der Rechnungsunter- 
orTicicr des I^ifanteriere^imertts Nr. 68 Johann Posch für St. Pollen und der Titularwachtmelster des 
Landesgen Jarmcriecommandos Nr. 1 Rudolf Beindl für Wr. Neustadt 



Zum Strafanstaltsoberdirector: Der Director der Mannerstrafanstalt in Gradisca Josef 
Reisel für dio Mann ers trafen stuJt in Karlhaus. 

Zum griecbiscli-oricnlalischen Slrafanstaltsseelsorger: Der provisorisch ange- 
stellte giiecbiscb-orientalische Seelsorger Gassian Brendzan der Männerstrafanst alt Stanislau daselbst 



Zu Notaren; Die Notariatscandldaten Franz Kozel in Habem daselbst, Josef Rudolf PI Hat 
in Volosca für Fondo. der NoUriatssubslitut Dr. Alois Änidariö in Windisch-Feistritz für Illyrisch- 
Feietiitz und der Notariats candidat Dr. Hermann Wiesthaler in Marburg für Rann. 

Versetzt wurden: 

Der Landesgerichtsrath: Im Sprengel desOberland CFgerichtesTriest Silvanus Gandusio 
in RoTJgno zum Handels- und Seegerichte in Triest 

Die Gerichtsadjuncten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Dr. Johann äabata 
in iiikov und Ferdinand PavliSek in Smichow zu dem Landesgerichte in Prag, Ferdinand Penz in 
Kramau nach Tabor, Dr. Maximilian Kraus in Sedletz nach 2i2kov, Josef UrubeS in Neubydiow 
nach Chrudim, Dr Fnmz Sandmann in Raudnitz zu dem Landesgerichte in Prag, Jaroslav Löffler 
in GrasliLz nach PMbram, Fran^ Mikysa in Opoßno nach Adlerkosteletz, Dr. Victor Stumpf in Kohl- 
janovviiz nach Wittingau, Dr. Kiirl Homolka in Hlinsko nach Pardabitz, Dr. Wenzel Kamitz in 
Xoudct nach Böhm. Kamnilz; — im Sprengel dos Oberlandesgcrichtcs Krakau Stanislaus Wyrobek 
in Milänka nach Chrzanövv. 

Der Kanzlclofficial s: weiter Glasso: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Emanuel 
Urban in Eule zu dem Oberlandcsgerichte. 

Dii^ Kanzliatcn: Ini Sprengel des Oberlandesgcrichtes Prag Adolf Jank in Ncudck 
nach EUiogon^ Jaroslav Krätky in Rumburg nach Dobf-ig, Victor Bartmann in DobfiS nach Rumburg, 
Wenzel Schaller in Elbogcn nach Neudek, Franz Bayer in Wegstädtl nach Chlumetz, Wilhelm 
Efoviük in Ncustrasctiltz nach Tumau und Adalbert Fri5 in Wamsdorf nach Neustraschitz. 



Die Notare: Victor Schönwetter in Ratschach nach Laibach, Kasimir BratkoviC in Rann 
nach Oberburg, Johann Rahn^ in Illyrisch-Feislritz nach Egg, Ludwig Del Ig r in Krakowioc nach 
Sqdowa Wisznia. 

Verliehen wurde: 

Dem Genchlsadjunctcn fOr den Oberlandesgerichtssprengel Prag Bohuslav Doubek die 
Gericbtsadj an clens teile in Wolyn. 

Zur ausbilfsweisen Dienstleistung im Secretariate des Obersten Gerichts- und Cassations- 

hofes wurde einberufen: 

Der Gericlitsadjunct Dr. Karl Kunz in Prerau. 

Uebertritt vom lustkdienste in einen anderen Zweig des Staatsdienstes: 

Der Anscultant des Oberlandesgerichtssprengels Wien Franz Dirnhof er wurde zum Conccpts- 
praktikanten der PolizcldirecLion in Wien, der Auscultant des Oberlandesgerichtssprengels Lemberg 
Alexander Ritter von Z otta zum Finanzprocuratursconcipienten und der Kanzhst Johann Rupnik in 
Mödiing zum Kanzliiäten beim Verwaltungsgerichtshofe ernannt 

Digitized by LrrOOQlC 



Stück VT. — PerBonalnachrichteD. 



In die Advocaten liste wurden eingetragen: 



6t 



Dr. Nathan Mantel mit dem Wohagitze in Podwoloczyska, Dr, Joäef Steinherg mit dem 
^öhnsiUe in Krakau, Dr. Adolf recte Abraham Begal mit dem WobnsjUe in Drohobycz» Dn Alfred 
Scbulhof mit dem Wohnsitie in Wien. U- Bezirk). Dr. Victor Maczak ¥on Ottenburg riiit dem 
WohnsiL2ei[i Prag, Dr, David Wolf mit dem Wohnsitze in Turn bei TepUtz, Dr Albin Paul Babka 
mit dem Wohnsitze in Dukla, Dr. Gregor Edmund Constantin Df^browa— Lopkowski mit dem 
Wotmsitze in Lemberg, Dr. Alfred Zanolia mit dem Wohnsitze in Triest Dr, Moses Weidenfeld 
mit dem Wohnsitze in Serelh. 

Zu übersiedeln beabsichtigen: 

Die Ad vocaten Dr ZdziglaT Slot Wirts ki in TySmionica nach Stanislau, Dr Wenzel Sifalda 
ra Prag nach iiiküv, Dr Moriz Lindenbatim in Turkanach Prsemyäi, Ur.EmilPoUarak inZurawno 
nacbStrjj, Dr. JoaoUim Rosen t ha) in Wien nach Nen-Sandec (nicht nach Wadowice), 

Uebersledelt sind: 

DieÄdvocalen Dr, Maximilian Sternberg vonKimpolung nachSuczawa, Dr. Heinrich Markus 
Tön Horodenka nach Stryj» Dr. Aleiandei Graf von Hotzenplof^ nach Polnisch-Ostrau, Bezirk 
Oderber^. 

• #• 

Auf das Amt haben verzichtet: 

Der Äuscultant d es Ob erlandosg^e rieht? sprengeis Prag Dr. Thomas Neabaüer in Pilsen. 
Der Eanzlist ConslanLin Thaddäus Dan da in Olesko. 

In den dauernden Ruhestand wurden auf Ansuchen versetzt: 

Der Landesgerichtsralh Ladislaus Madeyeki in Sumbor. 

Gestorben sind: 

Der Ofßcial des Landesgenchtes Wien Josef Scharinger (14. November)^ der Kanzleiofficial 
^weil&r QassQ Hilarius Kuczynski in Strj-j (lää, Jänner), der Notar Clemens Krawec in 
Podwoloczyska {24. Jänner), der Advocat und Oberlandcs^crichtsratb a. D* Clemens Jourets in 
^eretb (3. Februar), der Auscültanl des ÜberlandesgE^nchtsi^prengels Prng Karl Kohn (Üi. Februar), 
fttr Kansilist Valerian Hyppolit Reichenberg in Lisko (25. Februar), die Advocat^n Dr. Au^usün 
Cindro in Spalato {"i^. F</bruar) und Dr- Aron Hörn in CzernowiU (^1. Februar), der Notar Victor 
Globodnik in Krainburg (4* Milrz), der Kanzlist Johann Wolek in KJadno (5. März), der Kanxlei- 
CkEficial erster Classe Isidor Pii in Fondo {iii. März), 

Vorsitzende von Sctiiedsgerichten für Bruderladen: 

Zum Vorsitzenden des Schiedsgerichles für Bruderladcn im Revierberg-amtsbezirke in Budweis 
wurde der Kreisgericbtapräsident Kranz Geist in Budweis ernannt. 

Zum Vorsitzenden des Schiedsgerichtes für Bruderladen im Revierbergamtsbezirke Eomotati 
^fiie der Landesgürichtsriith Heinrich Grass in Komotau ernannt. 

Zum VorsiUenden des Schiedsrgcricbted für Bruderladen im Revierbergamtsbezirke Stanislaii 
*iU"de der Lande=gerichtMalli Julius Turteltaub und zu dessen KteUverireier der Landesigerichls- 
^th August Promirtski, beide in ^tani^Iau, ernannt. 

Lehenaliodialisirungs-Landescommission für Steiermark: 

Zu Mitgliedern wurden die Oherlandesgerichtsrätbe Moriz Wells pachei und Dr. Josef 
von Scheu eben stuel in Graz eniaimt ^--> t 

zedbyLrrOOgle 



70 Stück VL — Personalnachrichten. 

Wahlen in den Aasschuss und Disciplinarrath der Advocatenkammer in Prag. 

Bei den am 26. Februar 1898 vorgenommeDen Wahlen wurden in den Aasschass Dr. 
J, Jentsch (für Dr. A. Haucke) als Mitglied und Dr. K. M. Herrmann (fiXr Dr. J. Jentsch) als 
Ersatzmann, dann in den Disciplinarrath Dr. G. C. Claudi (fQr Dr. J. Goppold) als Bütglied. 
Dr. A. Kasan da (für Dr. C. C. Claudi) und Dr. S. Schneider als Ersatzmänner und Dr. J. Jarourek 
(für Dr. K. Adämek) als AnwalUsubstiLut neu gewählt. Dr. F. Jahn, Dr, E. Kaizl, Dr. 
E. Krützner und Dr. J. VanfCek wurden als Mitglieder des Disciplinarrathes wiedergewählt 



Notariats Icammerwahlen. 

Nach den am 9. und 30. Jänner, dann 6. März 1898 vorgenommenen Wahlen ist die Notariats- 
kammer in Lcmbcrg in nachstehender Weise zusammengesetzt: F. Piszek, Präsident; 
L. Kukawski, Präsident* Stellvertreter; A. R. v. Witoslawski, S. Groblewski, J. Onyskiewicz, 
Dr. Tb. R. V. Bilinski, S. Kwa§nicki, Mitglieder; M. Gawicki, J. Rastawiecki, F. Szelowski, 
Stellvertreter. 

Am 21. Februar 1^98 wurde Dr. J. Jan da in Leitomischl (fQr A. Pacak) zum Präsidenten der 
Notariatskammer in Königgrätz gewählt. 



Namensänderung. « 

Dem Auscultanten des Obcrlandesgerichtssprengels Wien Dr. Isaak Mayer Pinelcs wurde 
die Abändeiiing des Familiennamens in Pinert bewilligt 



Jahresprannmerationen auf das Verordnungsblatt des k. k. Justizministeriums sammt Beilage (2 fl.), and mit 
italienischer Uebersetzung der Verordnungen fflr Dalmatieu Und Tirol (2 fl. 50 kr.), werden vom Verlage der k. k. Hol- 
nnd Staatsdmckerei in Wien, I., Singerstrasse 26, entgegengenommen, wohin auch Reclamationen — wenn nnTeraiegelt 

portofrei — zu richten sind. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei. 



Digitized by LrrOOQlC 



71 
XIV. Jahrgrang. IflU Stück VH. 



W.'i 




Verordnungsblatt 

des 



-o-€^-«- 



Wien, 15. AprH. Redigirt im k. k. Justizministerium. 1898. 

InhaU« Verordnungen: 7. Verordnung des Justizministeriums vom 4. März 1898, Z. 3460, 
betreffend die Uebermittlung einer Abschrift von allen wegen Vergehens nach den §§. 23 und 24 des 
Gesetzes vom 6. Jänner 1890, R. G. Bl. Nr. 19, betreffend den Markenschutz, gefällten Strafurtheilen 
an den k. k. Handelsminister. — 8. Verordnung des Justizministeriums vom 2, April 1898, Z. 5978, 
betreffend die Anmeldung von Dienstbarkeiten im Laufe der Zwangsversteigerung. — Kund- 
machungen : Nr. 9. Fahr- und Frachtbegünstigungen für die Staats- und Hofbediensteten. — Nr. 10. 
Postrittgeld för die Zeit vom 1. April 1898 bis 30. September 1898. — Mittheilungen: Regierungs- 
vorlagen. — Protokollirung bei Civilprocessverhandlungen. — Literatur des Civilprocesses. — Eisen- 
bahnrechtliche Literatur. — Gebürenfreie Ansätze auf der Vorderseite der Postsparcassen-Erlag- 
seheine. — Oesterreichisch-ungarische Gonsularämter. — Fahrradverkehr auf den Reichsstrassen in 
Kärnten. — Personalnachrichten. — Beilage. 



VerordnungeiL 

K. 

Verordnung des Justizministeriums vom 4. März 1898, Z. 3460, 

betrelTeiiA ilie Uebermittlung einer Abschrift von allen wegen Vergehens nach 
den §§. 23 nnd 24 des Gesetzes vom 6. Jänner 1890, R. G. Bl. Nr. 19, betref- 
fend d«n Markenschntz^ gefällten Strafurtheilen an den k. k. Handels- 
minister. 

An alle Gerichtshöfe I. Instanz. 

Mit den Justizministerialverordnungen vom 20. März 1890, Z. 3632, J. M. V. BL 
x\r. 16, vom 6. September 1891, Z. 16988, J. M. V. Bl. Nr. 36, und vom 15. Mai 1894, 
Z, 7062, J. M. V. Bl. Nr. 18, wm-den die Gerichte I. Instanz angewiesen, nach Rechts- 
kraft der wegen Vergehens nach den §§. 23 und 24 des Gesetzes vom 6. Jänner 1890, 
R. G. BL Nr. 19, betreffend den Markenschutz, gefällten Strafurtheile — sei es, dass 
es sich um ein verurtheilendes oder um ein auf Freisprechung von der Anklage 
lautendes Erkenntnis handelt — dem k. k. Handelsminister unmittelbar eine 
Abschrift des Urtheiles und der Gründe, eventuell, wenn das Urtheil infolge Berufung 
abgeändert wurde, auch eine Abschrift der Entscheidung des Gerichtshofes IL Instanz 
einzusenden. 

DigitiMiby Google 



72 SLück Vn. — 8. Verordnung vom 2. April 1898, Z. 5978. — Kundmachungen. Nr. 9. 

Da einer Mittheilung des k. k. Handelsministers zufolge derartige Abschriften 
nur sehr spärlich einlangen, obwohl auf Grund der Berichte und sonstigen Veröflfent- 
lichungen ia den Fach- und Tagesblättem unschwer festgestellt werden kann, dass 
derlei gerichtliche Erkenntnisse in grösserer Anzahl gefällt werden, werden die 
obigen Vorschriften den Gerichtshöfen I. Instanz neuerlich zur genauesten Befolgimg 
in Erinnerung gebracht. 

Ruber m. p. 

Verordnung des Justizministeriums vom 2. April 1898, Z. 5978, 

betreffend die Anmeldung Ton Dienstbarkeiten im Laufe der Zwangs- 

yersteigerung. 

An alle Gerichte in den VerfachbuchlÄndem (Tirol und Vorarlberg). 

Da sich Zweifel über die Tragweite der Bestimmung des §.12 der Verordnung 
des Justizministers vom 5. Mai 1897, R. 6. Bl. Nr. 115 (Verfachbuchverordnung), 
in der Richtung ergeben haben, ob Dienstbarkeiten unter allen Umständen im Laufe 
des Versteigerungsverfahrens angemeldet werden müssen, werden die Gerichte unter 
Hinweis auf den Wortlaut dieser Bestimmung darauf aufmerksam gemacht, dass im 
Sinne des §. 145, Abs. 3, der Executionsordnung gemäss §.12 der citirten Verord- 
nung nur diejenigen dinglichen Rechte unter der im §. 12 der Verfachbuchverordnung 
bezeichneten Rechtsfolge angemeldet werden müssen, welche aus der Vertheilungs- 
masse Deckung finden sollen, dass demnach zufolge der Bestimmung des §. 150, 
Abs. 1, der Executionsordnung die dem Befriedigungs- oder dem Pfandrechte des 
betreiben(1t'n Gläubigers vorangehenden Dienstbarkeiten, insbesondere auch die- 
jenigen Dienstbarkeiten, welche sich auf Erkenntnisse oder Vergleiche gründen, die 
auf Grund des kaiserlichen Patentes vom 5. Juli 1853, R. G. Bl. Nr. 130, über 
Ablösung und Regulirung von Feldservituten ergangen sind oder abgeschlossen 
wurden, dem Anmeldungszwange nicht unterliegen und ohne Anrechnung auf das 
Meistbot vom Ersteher übernonunen werden müssen. 

Ruber m. p. 



Kundmachungen. 

9. Fahr- and Frachtbe^nstignngen für die Staats- und Hofbediensteten. 

Das k. k, Eisenbahnministerium hat hieher mitgetheilt, dass in dem Ausmasse der 
Frachtbegünstigungen nachstehende Aenderungen eingetreten sind. 

1. Auf den Linien der k, k. österreichischen Staatsbahnen gilt ab 1. Februar 1898 
die auf Grund des Normales den Staats- und Hofbediensteten zugesicherte Fracht- 
begünstigung im Falle der Uebersiedlung anlässlich Versetzung für das festgesetzte 
Gesamratgewicht der betreffenden Sendung, mithin auch für den zum Transporte 
der Uebersiedlungsgegenstände &twa verwendeten beladenen Möbelwagen. 



Digitized by 



i^oogle 



stock Vn. — Kundmachungen. Nr. 10. 



73 



2. Die priv. östeiTeichisch-ungarische Staatseisenbahn-Gesellschaft hat für das 
Umzugsgut der Staats- und Hofbediensteten, welche sich im Falle der Uehersiedlung 
anlässlich Versetzung eines versperrbaren Möbelwagens bedienen wollen, einen ab 
12. Februar 1898 giltigen Ausnahmetarif geschaffen, nach welchem denselben bei 
Aufgabe der ümzugseflfecten in versperrbarem Möbelwagen die Fracht für die wirkliche 
Tara des Möbelwagens, mindestens jedoch für 2500 Kilogramm, zum vollen Fracht- 
sätze der Classe C, für das wirkliche Gewicht der ümzugseflfecten, jedoch eine 
507o Ermässigung der Classe I in Anrechnung gebracht wird. 

Bei Aufgabe der ümzugseflfecten in einer anderen als der vorerwähnten 
Verpackung bleibt die bisherige öO^/o Ermässigung der tarifmässig zur Anwendung 
kommenden Frachtsätze auch fernerhin aufrecht. 

Die hiemach eingetretenen Aenderungen in dem Umfange der den Staats- und 
Hofbediensteten zugestandenen Tarifermässigung, Artikel I, Absatz E, Alinea 6, des 
eingangs bezogenen Normales werden bei der eventuellen Ausgabe eines neuen 
Nachtrages zu demselben durchgeführt werden. 

Gleichzeitig wird zur Kenntnis gebracht, dass der Besitzer der Traunsee- 
Dampfschiflfahrt, Herr John Ruston, anlässlich des 50jährigen Regierungsjubiläums 
Seiner k. und k. ApostoHschen Majestät beschlossen hat, von heuer ab bis auf 
weiteres den activen k. k. Staats- und Hofbediensteten bei Benützung seint r Schiffe 
nachstehende Fahrbegünstigung einzuräumen und zwar: den Beamten gegen Lösung 
einer Karte IL Classe die Benützung der I. Classe, und den Dienern gegen Lösung 
einer sogenannten ermässigten Fahrkarte die Benützung der IL Classe. (5. April 1898, 
Z. 108 Präs.) 

10. Postrittgeld fQr die Zeit vom 1. April 1898 bis 30. September 1898. - 
Verordnung des Handelsministeriums vom 18. März 1898, Z. 7441. Das Post- 
rittgeld für ein Pferd und einen Myriameter wird vom 1. April 1898 an, in den 
nachstehend benannten Kronländern, wie folgt, festgesetzt: 



Kronland 



Für Extraposten 

und 
Separat-Eilfahrten 


Für Äerarial- 
Hitle 




fl. 


kr. 


fl. 


kr. 






06 




88 






06 


— 


88 






16 


— 


97 






13 


— 


94 






03 


— 


S6 






06 


— 


SS 






04 


— 


87 






03 


— 


86 






06 


— 


BS , 






14 


— 


95 






c 


igitiiifby 


n 
Google 






i 




^ 



Oesterreich unter der Enns 

Oesterreich ob der Enns 

Salzburg 

,( a) für die 1. Gruppe 

Steiermark \ fcj , , 2. 

( «; » « 3. . 

K&mten 

aj für die 1., 6. und 13. Gruppe 

Böhmen < W „ „ 3., 4., 7., 9., 10. und 11. Gruppe 

cj „ „ ^., 5., 8. und 12. Gruppe . . . . 



74 



Stflck VU. — MittheiluBgen. 



K r D n 1 n n d 


Für Ex Lrap Osten 

und 
Separat- Eilfahrten i 


Für Äerarial^ | 
Ritte 


Q. 


kl-. 


fl. 


kr. 


Mähren und Schlesien . * , . , . » 


1 


07 
38 
; 06 
Ol 
07 
03 
0] 
96 
94 


1 


89 
07 
88 
B4 
89 
86 
84 
80 
78 
8B 


Tirol und Vorarlberg ................ 


Eugtefiiand , . . 


Krain -. . , , 


' a) fQr die 4- and i5. Qnippe ...... 

\h) ^ , 7., 9., lO. and 14 Grappe . . . 
Galizien cj , . 17. Gruppe 

1 äj ^ „ 1.. 3., 5,, b., 8., U., la. u. 13. Gr. 

9j p p ^. und 16. Gruppe 

Bukowina ,..»**,,....._.»,.,, 





Die Gebür für einen gedeckten Stationswagen beträgt die Hälfte, die Gebor für 
einen ungedeckten Wagen den vierten Theil des auf die betreffende Distanz für ein 
Pferd entfallenden Rittgeldes. 

Das Postillonstrinkgeld und das Schmiergeld bleiben unverändert. (3. April 
1898, Z. 7442.) 



Mittheilungen. 



(Regierungsvorlagen.) Die Regierung hat im Abgeordnetenhause des 
Reichsrathes die Entwürfe nachstehender Gesetze sammt erläuternden Bemerkungen 
zur verfassungsmässigen Behandlung eingebracht: eines Gesetzes über Cartelle in 
Beziehung auf Verbrauchsgegenstände, die einer mit der industriellen Production in 
enger Verbindung stehenden indirecten Abgabe unterliegen; emes Gesetzes, betreCFend 
eini;^^e Abänderungen des Gesetzes vom 23. Mai 1883, R. G. Bl. Nr. 83, über die 
Evidenzhaltung des Ginindsteuercatasters; eines Gesetzes, betreffend unbehobene 
Beträge aus Verlosungen von Wertpapieren; eines Gesetzes, betreffend die Verwend- 
barkeit der von der Communal-Creditanstalt des Landes Schlesien auszugebenden 
Schuldverschreibungen zur fruchtbringenden Anlegung von Stiftungs-, Pupillar* 
und ähnlichen Capitalien. 

(Protokollirung bei Civilprocessverhandlungen.) Von verschiedenen 
Seiten ist der Wunsch ausgesprochen worden, es mögen den Gerichten Beispiele von 
Verhandlungsprotokollen in Civilrechtsstreitigkeiten als Muster an die Hand gegeben 
werden. Derartige Muster sind bereits vorhanden in den Werken von Dr. Georg 
Neumann, das Verfahren nach der Civilprocessordnung vom 1. August 1895 an 
Rechtsfällen dargestellt (Wien, Manz, 1 fl. 50 kr.) und von Dr. Otto Urban, Verfahren 



Digitized by LrrOOQlC 



Stück Vn. — Mittheilungen. 75 

nach der neuen Civilprocessordnung, in Beispielen dargestellt (Böhmisch-Leipa, 
Johann Künstner, 50 kr.). Letzteres Büchlein ist auch von M. Boscaroüi in das 
Italienische übersetzt worden (Innsbruck, Wagner). 

(Literatur des Civilprocesses.) Pravda materielni a procesni. (Die 
materielle und processuale Wahrheit. Eine Studie aus der neuen Civilprocessordnung) 
von Anton MenouSek, Gerichtssecretär in Prag, ist im Verlage von Alois Hynek 
in Prag erschienen. Preis 50 kr. 

,0 dorucoväni die nov6ho soudniho fädu ze dne 1. srpna 1895, c. 113 h z., 
a jednaciho fädu ze dne 5. kvMna 1897, c. 112 f. z.* (,Ueber die Zustellung nach 
der neuen Civilprocessordnung und der Geschäftsordnung), zusammengestellt von 
Johann Vavrü, Gerichtsadjunclen in Pod^brad, ist im Verlage von Wenzel Kraus in 
Tabor erschienen. Preis 40 kr. 

Im Verlage der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien ist erschienen der 
Nachtrag zum 113. Hefte der Handausgabe der österreichischen Gesetze und 
Verordnungen (Gerichtsorganisationsgesetz, Gewerbegerichtsgesetz, femer Durch- 
führungs Vorschriften zu den Civilprocessgesetzen), enthaltend die seit 9. August 
V. J. erlassenen Durchführungsvorschriften sammt Sachregister. Klein 8«, ItiO Seiten* 
Preis 50 kr. 

(Eisenbahnrechtliche Literatur,) Im Verlage von A. Hartleben in Wien 
ist erschienen eine vollständige Sanunlung der die österreichischen Eisenbahnen 
betreffenden Specialgesetze, Concessions- und sonstigen Rechtsurkunden, heraus- 
gegeben von Dr. Rudolf Schuster Edlen von Bonnott und Dr. August Weeber 
uüter dem Titel ,Die Rechtsurkunden der österreichischen Eisenbahnen". 3 Banite, 
gebunden 30 fl. 

Im gleichen Verlage erscheint seit dem Jahre 1887 im Auftrage der öster- 
reichischen und ungarischen Bahnverwaltungen die Sammlung eisenbahnrechtlicher 
Entscheidungen der österreichischen und ungarischen Gerichte von Dr. Victor RöU; 
bisher 10 Jahrgänge (bis einschliesslich 1896), geheftet ä 2 fl, 

(Gebürenfreie Ansätze auf der Vorderseite der Postsparcassen- 
Erlagscheine.) Das Circular-Verordnungsblatt des Postsparcassenamtes in Wien 
enthält in Nummer 4 hachstehenden Erlass vom 15. März 1898, Z. 13 H. M. St. 

,Im Nachhange zu der hierortigen Verordnung, Z. 1364 ex 1888 (Circulaj-- 
Verordnungsblatt Nr. 5 ex 1888), wird den Sammelstellen zur Damachachtung bekannt 
gegeben, dass die den Contoinhabern eingeräumte Befugnis, auf der Vorderseite dar 
Erlagscheine eine Controlnummer gebürenfrei anzusetzen, zufolge Erlasses Seiner 
Excellenz des Herrn Handelsministers vom 8. März 1898, Z. 11452, dahin erweitert 
wurde, dass diese Ansätze auch aus mehreren Zahlen, aus Buchstaben, oder aus 
Zahlen und Buchstaben zugleich bestehen dürfen. 

Derartige Vormerke sind nicht als schrifthche Mittheilungen zu behandeln und 
ist aus diesem Anlasse die Anbringung einer 2 kr.-Briefmarke auf den Erlagscheinen 
nicht erforderlich.« 

(Üesterreichisch-ungarische Consularämter.) Das k. und k. Ministerium 
des Aeussem hat in der .Wiener Zeitung* vom 17. März 1898 eine bis 8. März 1898 
richtiggestellte „Uebersicht des gegenwärtigen Standes und der Amtf^bL-zirkö- 
eintheilung der k. und k, österreichisch-ungarischen Consularämter im Auslande" 
zur allgemeinen Kenntnis gebracht, von welcher einzelne Exemplare um den Preis 

Digitized by VjOOQlC 



! 



76 StQck VII. — Mittheilungen. — Personalnachrichten. 

von 20 Kreuzern in der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien erhältlich sind. 
Diese Uebersicht gibt den zu jedem Consularamte gehörigen Gonsularbezirk an 
und ei-möglicht daher, für jeden Ort, der in einem Consularbezirke liegt, das zu- 
ständige Coosuhiranit zu ennitteln. Gleichzeitig erschien ein alphabetisches Namens- 
verzei(^lmis der k. und k. österreichisch-ungarischen Consularfunctionäre, sowie der 
k. und k. österreichisch-ungai'ischen Gonsularämter im Auslande. Im Stande der 
k, und k. Gonsularämter sind gegenüber dem Vorjahre nachstehende wichtigere 
Veränderungen eingetreten: In Dänemark wurde ein Gonsulat in Aalborg mit dem 
Amtsbezirk Jütland errichtet. In den überseeischen Besitzungen Grossbritanniens 
wurde ein Gonsulat in Auckland errichtet, welches die Insel Neu-Seeland 
zum Amtsbezirk hat. In der Türkei wurden die früheren Viceconsulate in Valona 
(Avlona), Durazzo und Prisren in Gonsulate umgewandelt. In Egypten wurde eine 
Consularagentie in Minieh errichtet, welche eine Dependenz des Gonsulates in Gairo 
bildet. In Persien wurde ein Gonsulat in Täbris mit der Provinz Azerbeidschan als 
Ämtsbezirk errichtet. In Russland wurde das Gonsulat in Tiflis, welches fiiiher dem 
Generalconsulat in Odessa untergeordnet war, zu einem selbständigen Gonsulate 
erhoben; den Amtsbezirk desselben bilden die Gouvernements Tiflis, Kutais (mit 
Ausschluss des Consularbezirkes von Batum), Baku, Elisabetpol und Erivan, die 
Gebiete von Kars mid Dagestan, der Kreis Zakatal, ferner das Gouvernement Astrachan. 
Diesem Gonsulat wurde das Viceconsulat in Batum, welches gleichzeitig aus dem 
Amtsbezirk des Generalconsulates in Odessa ausgeschieden wurde, unterstellt, 
dagegen in Rostow ein Viceconsulat, dessen Amtsbezirk das Land der Donischen 
Kosaken mit Ausschluss des Gonsularbezirkes von Taganrog, die Gebiete von Terek 
und Kuban, dann die (jouvemements von Stawropol und Novorossisk bilden, 
errichtet und dem Generalconsulat in Odessa untergeordnet. 

(Fahrrad verkehr auf den Reichsstrassen in Kärnten.) Diesbezügliche 
BesUnimungen sind mit der Verordnung der Landesregierung für Kärnten vom 31. März 
1898, L. G. BL Nr. 7, erlassen worden und am 10. April in Kraft getreten. 



Fersonalnachrichten. 
AllerhSchste Auszeichnungen. 

Seine k. tind k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 23. März 
1898 dem Hof- und Gerich tsadvocaten Dr. Wilhelm Obermayer in Wien in Anerkennung seiner 
vieljJlhrigen ersprieBslicheu advocatorischen Thätigkeit taxfrei den Adelsstand aUergnädigst zu 
verleiben geruht 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 25. März 
3898 dem Hof- und Gerichtsadvocaten Dr. Karl Kottnauer in Wien in Anerkennung seiner erfolg- 
reichen Berufsthüligkeit bei Vertretung österreichischer Interessen im Auslande das Ritterkreuz des 
FraTiz Joseph -Ordens aUergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 25. März 
1898 dem Landlafd' und Grundhuchsdirector bei dem Landesgerichte in Triest Angelo Capello 
anlässlicU der von ihm erbetenen Versetzung in den dauernden Ruhestand taxfrei den Titel eines 
kaiserlichen Ratlies allerffnädigst zu verleihen geruht. 

f^eine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 26. März 
18^>8 d^m LnndespericIilsralJie Dr. Eduard Neuhold in Graz das Ritterkreuz des Franz Joseph-Ordens 
aUergnädigfil zu verleihen geruht. 



Digitized by 



Google 



Stück VII. — Personalnachrichten. W^: *?. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät h^^ben mit Allerhöchster Entsclüiessung vom 26. März 
1898 dem Oberlandesgerichtsrathe Johann Borecky in Prag anlässlich der erbetenen Versetzung in 
den dauernden Ruhestand taxfrei den Titel und Charakter eines Hofrathes allergnädigst zu verleihen 
geruht 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 26. Mftn 
1898 dem Gerichtskanzlisten F^ustin Drzymala in Sieniawa anlässh'ch der angesuchten Versetzung in 
den dauernden Ruhestand das goldene Verdienstkreuz allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 30. März 
1898 den fachmännischen Laienrichtern aus dem Handelsstande bei dem Kreisgerichte üi Chrudim 
Josef Breitenfeld und Josef Sy sei für die Dauer dieser ihrer Function taxfrei den Titel eines 
kaiserlichen Rathes allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 4. ApriJ 
1898 dem gewesenen Handelsgerichtsbeisitzer bei dem Landesgerichte in Czernowitz Naflali Tittinger 
anJässHch seines Scheidens aus dieser Function taxfrei den Titel eines kaiserlichen Rathes allergnädigst 
zu verleilien geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 5. April 
1898 dem Geheimen Rathe und Oberlandesgerichtspräside;iten in Lemberg Dr. Alexander Ritter von 
Mniszek-Tchorznicki das Grosskreuz des Franz Joseph-Ordens allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 5. April 
1898 dem Oberlandesgerichtspräsidenten in Zara Dr, Hieronymus Giunio taxfrei die Würde eines 
Geheimen Rathes allergnädigst zu verleihen geruht. 

Die Anerkennung des Justizministeriums wurde bel(anntgegeben: 

Dem gewesenen Handelsbeisitzer des Prager Handelsgerichtes Josef Cermäk für dessen 
mehrjährige, pflichtgetreue und erspriessliche Verwendung in dem Amte eines Handelsbeisitzers. 

Dem Kaufmanne Leo Nadler in Czernowitz für seine bewährte treue und eifrige Pflicht- 
erfuQong als Handelsgerichtsbeisitzer bei dem Landesgerichte in Czernowitz. 

Ernannt wurden: 

Zum Hofrathe des Obersten Gerichtshofes: Der Oberlandesgerichtsrath Dr. Hieronymus 
EdJer von Tommas eo in Zara. t^ 

Zum Oberlandesgerichtsrathe: Der Landesgerichtsrath Friedrich Bergmeister in •*;j' 

Innsbruck daselbst. "t 

Zum Landesgerichtsrathe: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Innsbruck der 
Gerichtssecretär Italus Carl Speech er in Trient daselbst. 

Zu Landesgerichtsräthen als Bezirksgerichtsvorstehern: Im Sprengel des Ober- 
landesgerichtes Lemberg die Bezirksrichter Josef Kohm an n in Kuty und Stephan Sielecki in 
Jaworöw. 

Zum Gerichtssecretär: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz der Gerichtsadjunct 
Dr. Rudolf Kuschar in Graz daselbst. 

Zum Bezirksrfchter: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Krakau der Gerichtsadjunct 
Bronislaw Kijas in Mielec ftir Glogöw. 

Zu Gerichtsadjuncten : Im Sprengel des Oberlandesgerichles Wien der quiescirte Gerichts- 
adjunct Franz Hö Ische r für Linz, der Notariatscanditat Franz Hallmayr in TuUn für Oberholla- 
bninn, der Advocaturscandidat Dr. Josef Fuchs in Salzburg für Gmuriden, der Advocaturscandidat 
Dr. Alfred Low in Wien für das Landesgericht in Wien, die Auscultanten Dr. Felix Haus er für den 
Oberlandesgerichtssprengel, Dr. Eduard Khitlel für St. Florian, Dr. Victor Wessely für Kremsmünster, 
Dr. Wilhelm Martins und Dr. Lothar Goldschmidt für den Oberlandesgerichtssprengel, Erhart 
Edlauer fOr Waidhofen an der Thaya, Dr. Julius Klob für den Oberlandesgerichtssprengel, Dr. Karl 
Friebenbacher für Schärding, Dr. Emil Tursky für Stockerau, Dr. Oskar Heller ftir Atzenbnigg, 
^ton Kämpf ftir Hainburg, Gotthard Freiherr von Haan für den Oberlandesgerichtssprengel und 
Dr. Heinrich Kafka für Feldsberg; — im Sprengel des Ol>erlandesi3'erichles Brunn der Advocat 



Digitized by 



i^oogle 



I 



78 Stück VII — Personalnachrichten. 

Dr. Joachim Rosenthal in Wien für den Oberlandesgerichlssprengel, die Aascultanten Dr. Wolfgang 
Haase für den Oberlandesgerichtssprengel, Franz Frendl für Strassnilz, Aagast JonÄk fftr Kojetein, 
Heinrich Chudöj für W. Meserilsch, Franz Just für Konitz und Juhus Schneider für den Ober- 
landesgerichtssprengel; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz die Auscultanten Dr. Ferdinand 
Schreiber für Voitsberg, Anton Bulovec fQrEgg, Dr. Rudolf Ülb rieh für Mureck, Franz Jeralaför 
Zirknitz und Dr. Emil Herrmannfür Althofen; — im Sprengel des Oberlandesgericbtes Triest die 
Auscultanten Maximilian Hrovatinfür Castelnuo vo und Silvanus S i n c o v i c h für Veglia ; — im Sprengel 
des Oberlandesgerichtes Lemberg die Auscultanten Dr. Johann Bejnarowicz für den Oberlandes- 
gerichtssprengel, Dr. Maximilian Liptay für Zboröw und Stanislans LitwiniszynfÜr L^a; — im 
Sprengel des Oberlandesgerichtes Zara der Auscultant Wladimir Ritter von Strmi6 für Kistanje. 

Zu Auscultanten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn der Rechtspraktikant Dr. 
Maximilian Kulka; — im Sprengel des Obeilandesgerichtes Graz die Rechtspraktikanten Josef 
Jaritz, Gustav Hödl, Georg Kozina, Friedrich Lindner, Arthur Strauß, Christian Baron Kell ers- 
perg, Gregor Krek, Dr. Karl Husterer, Oskar Nadler, Josef ZupanöiJi, Roman Ritter von 
Cioromski, Josef Party cki und Dr. Paul Hradil; — im Sprengeides Oberlandesgerichtes Krakau 
der Auscultant des Oberlandesgerichtssprengels Lemberg Kasimir Taborski, die Rechtspraktikanlen 
Dr. Franz Karl Sty§, Felix Niemczewski, Franz Feill, Ladislaus Gh^ciAski, August Turowicz, 
Johann Wajda, Johann RuciAski, Dr. Ernest Habicht, Dr. Kasimir Habura und der Advocaturs- 
candidat Ladislaus Alexander Struilikiewicz; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Lemberg 
die Rechtspraktikanten Sigmund PI ahn er, Miroslaus Zderkowski, Gregor Pytlar, Anton Szessan, 
Victor Zaröw, Themistokles Bocancea, Julius Romaüczuk, Daniel Stachuraund der Advocaturs- 
candidat Dr. Maria Leon Bolesta-Malewskifür Stryj. 

Zum Kanzleivorsteher zweiter Classe: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Zara 
der Kanzleiofßcial zweiter Classe Franz Richter in Sebenico daselbst. 

Zu Grundbuchsführern: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien der Kanzleiofßcial 
zweiter Classe Ludwig Zettlitzer in Kirchberg am Wagram für Korneuburg; — im Sprengel des 
Oberlandesgerichtes Lemberg der Kanzleiofficial zweiter Classe Roman Tomaszek in Lemberg 
daselbst. 

Zu Kanzleiofficialen zweiter Classe: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn 
der Kanzlist Franz Ambros ch in Olmütz für Bystfitz bei Iglau; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes 
Innsbruck der Kanzlist Josef Kohla in Hall für Meran. 

Zu Kanzlisten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien die SoUicitatoren Ambros 
Ennickl in Krems für Thalgau und Josef Stadibauer in Lambach für Poysdorf; — im Sprengel des 
Oberlandesgerichtes Brunn der NotariatssoUicitator Ferdinand Kf iwan in Znaim für BystiFitz bei Iglau. 

Zum Kerkermeister: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Zara der Grerichtsdiener Johann 
Vigini in Sebenico daselbst. 

Zum Depositenamtspraktikanten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz der 
Volontär Oskar Krame r für das Civilgerichtsdepositenamt in Graz. 



Zu Staatsanwaltsubstituten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag die Gerichts- 
adjuncten Ludwig Neiml in Leitmeritz für Tabor mit der Diensteszuweisung zur Staatsanwaltschaft 
in Leitmeritz und Dr. Franz Sandmann in Prag für Eger; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes 
Krakau die Gerichtsadjuncten Czeslaw ObtuJowicz in Bochnia für Jaslo, Josef Panek in Tarnöw 
für Wadowice und Witold Pawlowskiin Krakau daselbst. 

Zum Strafanstaltslehrer: Der Oberlehrer an der Volksschule in Batuje Ignaz Bajt für 
(jriadisca. 

Zum fachmännischen Laienrichter aus dem Handelsstande: Im Sprengel des 
Oberlandesgericbtes Prag der Generalagent der Riunione Adriatica di Sicurtä Victor Collino in 
Königgrätz. 

Zu Notaren: Die Notariatscandidaten Dr. Josef Nagl in Mährisch-Trübau für Wagstadt, Karl 
Schindler in Jauernig für Würbenthai und Peter Bugiel in Zloczüw für Krakowiec. 



Digitized by 



i^oogle 



Stück Vll. — Personalnachrichten* 



Versetzt wurden: 



* 79 



Die Landesgerichtsräthe: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Lemberg Wladimir 
Mandyczevvskiin Lemberg nach Stanislau und Karl Podiaszecki in Stanislau nach Lemberg. 

Der Landesgerichtsrath und Bezirksgeriehts-Vorsteher: Im Sprengel des Ober* 
landesgerichtes Prag Karl Kremliöka in Wotitz nach Horaidowitz. 

Der. Gerichtssecretär: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien Dr. Aitton üap vom 
Handelsgerichte zu dem Landesgerichte in Wien. 

Der Bezirksrichter: Im Sprengel des Oberlandcsgerichtes Prag Matthias Weger in 
Hora2dowitz nach Wotitz. 

Die Gerichtsadjuncten; Im Sprengel des Obei landesgerichtes Wien Dr. Yictor Garreisa 
Ritter V. Döllitzsturm von Hainburg zu dem Landesgerichte in Wien, Dr. Karl Herget in St. Florian 
nachSalzburgjDf.StephanHorak inWien nachGmunden undDr.AlexanderNedelkovits inFddsberg 
nach Baden; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn Julius Kubiczek in Konät/ nach 
Mährisch-Weisskirchen, Gottfried Valenta in Mährisch-Ostrau nach Wallachisch-Kloboiik, Dr. Nikolaus 
KaSparekin Strassnitz nach Kremsier; — im Sprengel des Öberlandesgerichtes Graz Dr* Stephan 
Kraut in Egg nach Loitsch, Franz Ha 11 er in Voitsberg nach Graz und Zeno Hall ad a in Ällhofeu 
nach Villach; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Tri est Anton 2ic in Montona nach Rovigno, 
Dr. Heinrich Stepanöiö in lUyrisch-Feistritz nach Montona und Josef Fon in Gast ein novo nach 
Gör2; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Lemberg Michael Jacenio in L%ka mich Mo^ciska. 

Die Kanzlisten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien Karl Merkl in Weyer uach 
Wolkersdorf und Anton Riebniger in Wolkersdorf nach Weyer; — im Sprengel des Oberlandes- 
gerichtes Graz Johann Schweiger in Treffen nach T&chernenibl und Josef Bano fn Tsjchernembl 
nach Treffen. 

Die Notare: Josef Hüttisch in Zwickau nach Karlsbad, Rudolf Sta.rk ia Canale nach 
Gradisca, Franz Kniely in Kindberg nach Leibnitz, Dr. Rudolf Hasert in Fürstenfeld nach Feldbach^ 
Leopold Thaler in Pöllau nach Stainz, Karl Finschger in Hermagor nach Fürstenfeld und Karl 
Simonis in Maria-Zeil nacli Pöllau. 

Verliehen wurden: 

Dem Gerichtsadjuncten Dr. Emil Reginald Helfer in Stockerau eine GerichtsndjuncLenstelle 
für den Wiener Oberlandesgerichtssprengel. 

Dem Gerichtsadjuncten Dr. Josef Künstner in Warnsdorf eine Gerichtsadjuni:lims teile für den 
Prager Oberlandesgerichtssprengel. 

Dem Gerichtsadjuncten des Oberlandesgerichtssprengels Brünn Dr. Josef Urbunek eiae 
Adjunctenstelle in Bystlitz bei Iglau und dem Gerichtsadjuncten Dr. Richard Bauer in Kunstadt eine 
Gerichtsadjünctenstelle für den Brünner Oberlandesgerichtssprengel. 

Dem Gerichtsadjuncten für den Oberlandesgerichtssprengel Triest Josef Tre visan die Gericlits- 
adjunctenstelle in Pisino. 

Dem Gerichtsadjuncten Dr. Alfred Ritler von Kotwicz-Zgörski in MoSciska eine Gerichta- 
adjunctenstelle för den Lemberger Oberlandesgerichtssprengel. 

In die Advocatenliste wurden eingetragen: 

Dr. Julius Hoff mann mit dem Wohnsitze in Graz, Dr. Jakob Pipus mit dem Wohnsitze in 
Marburg, Dr. Eugen Lauer mit dem Wohnsitze in Czemowilz, Dr. Victor Weitlof mit dem Wohnsitze 
in Wamsdorf, Dr. Peter G. Nes J mit dem Wohnsitze in Prag, Dr. Martin Beneda mit dem Wohnsitze 
in KönigL Weinberge, Dr. Ignaz Bloch mit dem Wohnsitze in Tannwald. 

Zu Übersiedeln beabsichtigen: 

Die Advocaten Dr. Claudius R. v. Kissling in St. Johann im Pongau nach Kniltelfeld (nicht 
nach Leoben), Dr. Vincenz Hutter in Knittelfeld nach Leoben. 

Widerruf der beabsichtigten Uebersiedlung: 

Der Advocat Dr. Josef Hlifiäk in Reichenberg übersiedelt nicht nach Mährisch-Ostrau» 



lä 

Digitized by 



Google 



80 Stück VII. — Peraonalnachrichten. 

Uebersiedtit sind: 

Tiio Advycaten Dr. Franz XömeCek in OpoCno und Dr. Adolf Dawidowiez in Winniki 

Auf das Amt hat verzichtet: 

D*T Auaculliint Dr. Richard Zirngast des Oberlandesgerichtssprengels Graz. 

Aus dem Staatsdienste wurden entlassen: 

Der Genchtssecretär Georg Seid 1 in Leobeu und der Praktikant Karl Padrett des Civilgerichts- 
de[>o6lteiiiimtes in Graz. 

In den dauernden Ruhestand wurden auf Ansuchen versetzt: 

Der Kanzfeidirector erster Glasse des Oberlandesgerichtes in Graz Franz Appelinann. 
Dfir KanzlmaJficial erster Glasse Franz Xaver Dzier2yi'iski in LeXajsk. 

Die KanKleiofficiale zweiter Glasse K^rl Semlitsch in M.irburg und Hilarius Krynicki in 
Gorlice. 

Der Kanzllst Peter Schöpfer in Kaltem. 

in den dauernden Ruhestand wurden versetzt: 

Der iJoriehts^ecretSr des Landesgerichtes in Wien Alois Stettermaier. 
Der KanKleiofficial zweiter Glasse Emil Sym in Oltynia. 

In den zeitlichen Ruhestand wurde versetzt: 

Dor Aiiscultant Dr. Max Bisch off des Grazer Oberlandesgerichtssprengels. 

Gestorben sind: 

D*?r Advocai Dr. Franz Spaöek in Krenisier (14. Jänner), der Landesgerichtsrath und Bezirks- 
geni*hls Vorsteher Boleslaus Szreniawa in Glogöw (9. März), die Advocaten Dr. Anton Aui'ednißek 
in Kiiltenberg (17. März) und Dr. Heinrich Kiep seh in Prag (20. März), der Gerichtsadjunct Josef 
Hell we^^e^ in Stripio (24. März) und der Kanzlist Valerian Zachariasiewicz in Sniatyn (25. März). 

Wahlen in den Disciplinarrath der Advocatenkammer in Brilnn: 

Am S5. März 1898 wurden Dr. E. Pozorny (für Dr. A. R. v. Wieser) als Präsident, Dr. V. 
KalUb (für Dr. E, Pozorny) als Mitglied und Dr. A. Fischel (för Dr. W. Proäek) als Ersatzmann 
neu gewählt- Die übrigen ausscheidenden Functionäre wurden wiedergewählt. 

Notariatskammerwahlen : 

Am 19. März 1898 wurden in die Nolariatskammer in Tarnöw Dr. St. Bartmann, Dr. J. 
MyciAski und G. Orzakiewicz (statt Dr. L. Midowicz, A. Vayhinger und A. R. v. Wislocki) 
als Mitglieder und K. Goyski, dann L. Krasicki (statt Dr. J. Myciiiski und C. Prochaska) als 
Stell Ter trel er nett gewählt. Die übrigen Kammerfunctionäre wurden wiedergewählt. 



JabniprlnulzkAriitiüDea auf das Verordnungsblatt des k. k. Justizministeriums sammt Beilage (2 fl.), and mit 
tbiLIeiiischer UebßrsatxuQg der Verordnungen für Dalmatien und Tirol (t fl. 60 kr.), werden vom Verlage der k. k. Hof- 
ond Staatfidmcker^t in Wien, I., Singerstrasse 26, entgegengenommen, wohin auch Reclamationen — wenn unversiegelt 

portofrei — zn riehten sind. 



Aus der k. k. Hof- und Staaisdruekerei. 



Digitized by 



Google 



zum Verordnongsblätte des k. k. Jnstizmimsteriiims 1898, Stück YD. 



Manz'sche Gesetz-Ausgabe 1898, 



II. 



1. Abthlir. Oeverbeordnunjr mit einschl. Ge:i«tzen u. Vdgn. und 
Eni seh. 6. Auflage 1897 ._^_^ •■•■---■_- •j._l- - 

2. Abthlg. Privilegien u. Patentge^etz, Marken- und Muster- 
RchntSf esetz und die einschlägigen Stnats vertrage l't. Aufl. 1898. 



brosch. I gab. 



n. Das bürgerliche Gesetzbuch von Dr. Jos. von Schey. 15. Aufl. 
jlS^onchrifton über KeciitsgescÜäfte ansTeFstreitsacirenT .... 



IV. Strafyesetit. — Prcssgeitetz. — Waffengesetz. I8. Auflage — 

V. Strafprocessordnnnsr. — Instruction für die Strafgeriehto und 
Staatsanw altschaften. 8. Auflage ^ .^^. . ._^ ^ • ^ 

VI . 1» Abthlg» CiTllgerlchtsTerfassnng. — Conenrsord. ettc«13. Äufl- 

VI. 2. Abthlg. Aligem. äeiiohtsordnung. — Bagatell- undTMahn- 
^_ ver fahren etc . 13. Auflage 

VII. Berre«««t«j — VolizpgSTorschirift dazlT. 5».ÄnfiiH?e. . .T\_ 

VÜI. Forstgesetz. — Peldsehutzgc.'iet«. lö. Aufia^e.Tsat 77.~.~. . ".. 

IX. 1. Geuiclndegesetz säumt llelmatgesefz. 9. Auflage .7. 

IX. 2. OeVteSpTstädteörÄäün^ '.T. '.T. 7. !T, TT. 77.77 77. 77 

X. Die jorsclu^ihen fibef d. Ei^ünf d. Wehn>flieht.'7. Aufl. 1897 
XI. I. Handelsgesetzbuch samuit Einfuhrungsgesetz. 16. Auflage . 



XI. 8. Wechselordnung. Wechselstempcl. 13. Auflage 



XII. 6abfircn-y Ta .\- und Stempelges. Verbrauchsstempelges. ÜTäüfl. 

XIII. Alchvorschr. m. Supplement v. Dr. li. v. Tha.*i, mit SnppT7i89(J 

XIV. Bnugesetze (Neue Auflage im Druck) 



XV. Strafgesetz llber flefiUlsttbertretnngen. 3. Auflage. 



XVI. D ie westg aliziscbe Gerichtsordnung. 3. Auflage . 
X Vn. Die dstcrre ichlschen Eisenbahngesetze. 4. Auflage 

xvin. " 



Das allgemeine Gruudbuchsgesetz. 5. Auflage . 



XIX. Die Staatsgrundgesetze. .Vlit Supplement: Die nng. Verfassnngs- 
gesetzo. 6. Auflafje 



1.80 

2.30 
2.50 
2.50 
2.50 

2.30 
2.30 

2.30 
2.50 
3.50 
2.50 
2.50 
3.— 
2.50 
2.— 
3.— 
3.— 

2.50 
1.50 
3.50 
2.30 

2.50 



XX. Die Gesetze z. Abwehr n. Til gung a nstect. Thierkrankh. 3. Aufl! 
XXI. Öesterrelehlsche Stenergesetze. Voll8tänd7s^iniiüung~äller'äüf 

dlrecfe Steuern Bezug habenden Gesetze, Verordn. u. Judicate. 
1. Erste AJi>thell.: Die Grund-, Gebäudcsteuer, nllgem. Steuer- 
Torsc hriften. Herausgegeben v. Dr. Victor Roll. 4. Aufl. 1897 

XXI. 2. Zweite Abtheil.: Erwerbsteuer, Renten- und Personaleinkommen- 

Steuer sammt VoUzugsvorschriften. Herausgeg. y. Dr. Richard 
Heisch. In zwei Hälflen a 

XXn. I. Besteuerung des Bräntwelnes, mit Nachträgi^iir(XXII. 1. ist 



2.30 

2.80 
3.— 
3.— 
3.— 

2.80 

2.80 

2.80 
3.— 
4.— 
3 — 
3.— 
I 3.50 
3.— 
2.50 
3.50 
3.50 

3.— 

2.— 
4.— 
2.80 

3.— 

2.50 



unter der Presse, Nachtrag I., II. ist zu haben) 



XXIL 8. Zn ckerste uergesetze, mit Nachtrag" 

XXn. 8. Biersteuergesetze ~.T. .7. 

XXm. Wa8S6rrccht8ge8etze727Äufnige~ . . . 



jXIV. MUlta r-Strafgesetz über VerbrecheFnnd VeTgehen 7. 77 !7. .7 . T 
?^yj_/j??^''J^f *i**'^?*^*_B'** *'*'^^®''®*8f«9etz. 3.7Anfläge7. 7 . . 777 
XXVI. 1. niid 2. Abthlg. Gesetze und Yeröninnngen in Cultnssachen 

von Dr. Burckhard. 3. Auflage. 2 ßände 

XXVn. 1. u. äTIbthlg. Töiksschulgesetze,!. Abthlg. von Dr.Burckhärd. 

2. Auflage. 2 Bände 

K VIII. 1 . und 2. Abthlg. StrassengesTlTBande. TGes. 'ind Verordnungen) 

XXIX . Arb eiter rersichemng. (Gesetze und Verordnungen 1896) 7 

XXX. Gesetze n. Verordnungen in Sanltätssachen s. d. einschTäg. Staats- 
verträg. u. Erkenntn. d. obprst. Gerichtshöfe. Heraung. Sectionsrath 
Dr. von Mahl-Schedl. 1898 

VoiTäthig in allen Buchhandlungen oder zu bestellen bei der Manz'schen k. 
Verlags- und Universltäts-Buchhandlung in Wien, I., Kohlmarkt 



4.— 

2.90 

4.30 
2.40 
2.30 
2.50 
3.— 
4.— 

6.— 

5.— 

ö. — 
3.50 

3.50 

. und k. Hof- 
Nr. 20. 



3.50 

2.40 

3.80 
1.90 
1.80 
2.— 
2.50 
3.50 

5.— 

4.— 

4.— 
3.— 



uigitizea Dy 



^nogle 



fi JoUes^ Dr. Herrn. Die ner^e Advocaten- 

S praxis. Entwürfe zu allen Arten gericht- 

S lieber Eingaben im Process- und Execu- 

"S tionsverfahren. 2. Auflage. Preis broscli. 

^ fl. 2,—, eleg. geb. fl. 2.50. 

^ Baltz-Balzbergr, Hugo von. Muster-Pro- 

3 cesse.DerBestandprocess nach der neuen 

E Givilprocessordnung. Preis brosch. fl. 2.20, 

^ eleg. geb. fl. 3. — . 

Geller Dr. Leo. Jurisdictionsnorm und 

Civilprocessordnung. Zweite, neu be- 
• arbeitete und durch die Fragenbeanlwortung 

des Justizministeriums ergänzte Auflage, (kleine 

Ausgabe) in Ledier geb. fl. 2.50. 

Diese, zum Mitnehmen bei Tagsalzungen be- 
stmders geeignete Ausgabe erscheint gerade rechtzeitig, 
da die Herren Advocaten mit dem Gesetzestext noch 
nicht so vertraut sind, um bei Gericht das Gesetzbuch 
entbehren zu kOnnen. Das BQchlein ist auf eigens an- 
gefertigtem, dQnnen, dauerhaften Papier (Indiapaper) 
gedrucRt und kann leicht in die Tasche gesteckt werden. 



Alle Nachträge und Verordnungen bis zum heutigen 
Tage sind berQcksichtigt. £s ist somit die actuellste 
Ausgabe. 

Commentare zur neuen CmlproceBsordnung. 
Fiirsti, Dr. Carl von, k. k. Landesgerichtsrath. 
Die Oesterreichischen Civilprocessge- 

setzemitErläuterungen.Prei.^brosch.fl. 10. — , 
eleg. geb. fl. 11. — . 

Trutter, Dr. Josef. Das Oesterreichische 
Givilprocessrecht in systematischer 

Darstellung. Preis brosch. fl. 8.—. elej^r. 
geb. fl. 1).—. 

Wachtel, Dr. Jacob, Advocat. Erläuterungen 
zur Givilprocessordnung. Preis brosch. 
fl. 5.—, eleg. geb. fl. 5.80. 

ßaltz -Balzberg:, Hugo von. Hilfsbuch für das 
Studium und den praktischen Ge- 
brauch der Civilprocessordnung. Preis 
brosch. fl. 1.20. eleg. geb. fl. 1.80. 



Jurisdictionsnorm, neue Civilprocessordnung, neue Executionsordnung und Gerichts- 



VerfflSSUnil GewerbeKerichte und Ge^chaftsordnuii); der Gehchtd nebst den in (iellung verbliebenen älteren 
"^ Vorschriften mit Erlftnterungon und den Durchführungsverordnungen aus den Materialien und der 



Rechtsprechung. Von Dr. Leo Geilor. Preis broachirt fl. S.'SO, elegant gebunden fl. 10.- 

„Oesterreichisches Centralblatt fUr die juristische Praxis" -'';4 '^^''rtwi'S^ungTaÄfe; 

Fachgelehrter nnd Praktiker, herausgegeben von Dr. Leo Geller. XVI. Jahrgang pro 1898. Pranuineraüonspreis 
ganzjährig ö. W. fl. 10. — , halbjährig fl. 5. —, Ich. mnche Sie darauf aufmerksam, dass das ,, Geller 'sehe Central- 
blatt fOr die juristische Praxis"* eine besondere Rubrik fDr die „EinfOhrung der neuen Civilprocess- und Steuer- 
gesotze in die Praxis** eröffnethat, welche nun regelmässig fortgesetzt wird und vielfach Aufklärung über das 
Wesen der neuen Gesetze bringt, we&halb es in Ihrem eigenen Interesse liegt, darauf zu abonniren. 

^ Die Buchhandlung Moritz Perles in Wien, L, Seilergasse 4 

empfiehlt ihr Sortiment auch zur Besorgung sämmtl. Gesetzes-Ausgaben, welche nicht in ihrem Verlage erschienen sind 



Pränumeration 



auf das 



Verordnungsblatt des k. k. Justizministeriums. 

- - . .- — 

Mit dem Jahre 1898 beginnt der XIV. Jahrgang des Verordnungsblattes 
des k. k. Justizministeriums. 



und Staatsdruckerei 
Wege der Jahres- 



Dasselbe wird, wie bisher, im Verlage der k. k. Hof- 
in Wien, I., Singerstrasse 26, erscheinen und kann im 
Pränumeration von jedermann bezogen werden. 

Der Pränumerationspreis für den ganzen Jahrgang 1898 beträgt für 
ein Exemplar (Verordnungsblatt sammt Beilage, enthaltend die von dem 
k. k. Obersten Gerichts- und Gassationshofe amtUch veröffentlichten Ent- 
scheidungen in Civil- und Strafsachen) 2 Gulden. - 

Sammt der italienischen Uebersetzung der für Dalmatien und Tirol 
geltenden Verordnungen 2 Gulden 50 Kreuzer. 

Abgängige oder mangelhaft zukommende Stücke des Verordnungsblattes 
sind längstens binnen vier Wochen nach Ausgabe des betreffenden Stückes bei 
der k. k. Hof- und Staatsdruckerei zu reclarairen, wo auch einzelne Stücke des 
Verordnungsblattes mit Beilage für 10 kr., mit der erwähnten italienischen 
Uebersetzung für 15 kr. bezogen werden können. 



Digitized by 



Google 



xrv. Jahrgang. iMHf Stück Vin. 

Yerordnungsblatt 

des 



Wien, 27. April. Redigirt im k. k. Justizministerium. 1898. 

Inhalt: Mittheilungen: Das Reichsgesetzblatt. — Zeitpunkt des Eintrittes der Ausbleibensfolgen 
bei einer Verhandlungstagsalzung im Givilprocess verfahren. Interpellationsbeantwortung. — Literatur 
des Civilprocesses. — Stempelbebandlung der Tabulareingaben und der zugehörigen Rubriks- 
abschriflen. — Stempelbehandlung der Empfangsbestätigungen über von Pflegebefohlenen oder iliren 
Vertretern aus den cumulativenWaisencassen erhobene Barschaften und Zinsenbeträge. — Schulbeitrag 
von dem in Kärnten gelegenen, zu einer ausserhalb Kärnten abzuhandelnden Verlassenschaft 
gehörigen unbeweglichen Vermögen. — Ausziehordnung für die Stadtgemeinde Trebitsch, die 
Israeliten gemeinde Trebitsch und die Gemeinde Vorkloster. — Ausziehordnung für die Israeliten- 
Gemeinde Prossnitz. — Gerichtliche Zustellungen in Dalmatien. — Feuerpolizeiordnung in Schlesien. — 
ßerichtigungsblalt Nr. 86 zur Militär-Marschroutenkarte. — Veränderungen in dem Verzeichnisse 
der ?om Oberlandesgericht Prag bestellten Sachverständigen für Schätzungen von Liegenschaften. — 

Personalnachrichten. — Beilage. 



Mittheilungen. 

(Das Reichsgesetzblatt) enthält in dem am 15. April 1898 ausgegebenen 
Stück XIV unter Nr. 48 dieAerordnung des Eisenbahnministers vom 15. April 1898, 
durch welche das mit der Veroranung des Handelsministers im Einvernehmen mit 
dem Justizminister vom 10. December 1892, R. G. Bl. Nr. 207, eingeführte Betriebs- 
reglement für die Eisenbahnen der im Reichsrathe vertretenen Königreiche und 
Länder in den §§. 16, 21, 36, 42, 44, 47, 51, 53, 56, 63, 84 und den Anlagen B 
(Vorschriften über bedingungsweise zur Beförderung zugelassene Gegenstände), C 
und D (Frachtbrief formulare) mit Giltigkeit vom 1. Mai 1 898 ab geändert, beziehungs- 
weise ergänzt werden; — — — ' 

'L* in dem ain^20L April 1898 ausgegebenen Stück XV unter N r. 52 die Verordnung 
der Ministerien des Innern, des Handels und des Ackerbaues vom 20. April 1898, 
betreffend den Verkehr mit Saccharin, Saccharinpräparaten und anderen ähnlichen 
künstlichen Süssstoffen, sowie mit Lebensmitteln, die unter Verwendung solcher 
Stoffe hergestellt sind; 

j in dem am 21. Ap ril 1898 ausgegebenen Stück XVII unter Nr. 55 die Ver- 
ordnung der Ministerien der Justiz, der Finanzen und des Handels im Einvernehmen 
mit dem Obersten Rechnungshofe vom 15. März 1898, womit für die Gerichte und 
Steuerämter (Finanzcassen), insofern letztere die depositenämtliche oder die depo- 
siten- und waisenämtliche Cassegebarung besorgen, der Vorgang bei der Hinter- 

Digi^^d by LrrOOQlC 



82 



Stück Vin. - Mittheilungen. 



legüng civilgerichtlieher Depositen und bei Einzahlungen in die gemein- 
schaftlichen Weisencassen festgesetzt und das Verfahren hinsichtlich der ver- 
schlossen einlangenden und der angewiesenen Wertsendungen geregelt wird. 

(Zeitpunkt des Eintrittes der Ausbleibensfolgen bei einer Ver- 
handlungstagsatzung im Civilprocessverfahren. — Interpellations- 
beantwortung.) In der Sitzung des Abgeordnetenhauses vom 24. März d. J. haben 
die Abgeordneten Dr. Sylvester und Genossen nachstehende Anfrage an den Justiz- 
minister geri^chtet: 

„Ist der Herr Justizminister geneigt, die Richter aufmerksam zu machen, die 
Bestimmungen des „neuen Civilprocesses* über das Ruhen des Verfahrens im Sinne 
des Geistes des Gesetzes und nicht mit einer rücksichtslosen Härte zu handhaben, 
die der Austragung der Rechtsstreite nur zum Schaden gereichen kann?** 

Hierauf hat der Justizminister in der Sitzung vom 20. April erwidert: 

Kraft des Gesetzes tritt das Ruhen des Verfahrens, wenn keine der Parteien zur 
anberaumten Tagsatzung erscheint, von selbst ein, ohne däss dem Richter die 
Möglichkeit gegeben wäre, die Wirkungen irgendwie abzuschwächen, es wäre denn, 
dass er es unterlässt, das Ausbleiben der Parteien überhaupt zu constatiren. Von 
diesem Punkte aus wünschen die Herren Interpellanten ein Eingreifen der Justiz- 
verwaltung, indem sie es beanständen, dass die Richter die auf dieselbe Stunde an- 
beraumten Tagsatzungen zur bestimmten Stunde aufrufen lassen und die beim 
Aufrufe nicht erschienenen Parteien als ausgeblieben behandeln. 

Es scheint somit, dass die Herren Interpellanten wünschen, es solle mit dem 
Aufruf der Sache solange gewartet werden, bis beide Parteien anwesend sind oder 
bis feststeht, dass ein weiteres Zuwarten zwecklos wäre. 

Eine solche Praxis halte ich für sehr bedenklich, und ich würde fürchten, dass 
sie zu Willkürlichkeiten und Unbequemlichkeiten für die Parteien führe. Wenn der 
Richter hinsichtlich des Aufrufes sich nicht an die angesetzte Stunde halten müsste, 
könnte er nach Gutdünken die eine Rechtssache aufrufen, unbekümmert darum, ob 
beide Parteien anwesend sind, er könnte aber auch gerade darauf Rücksicht nehmen. 
Dies hätte zur Folge, dass Verhandlungen zunächst vorgenommen werden, die 
längere Zeit in Anspruch nehmen, dass aber alle anderen Parteien warten müssten, 
die mit Rücksicht auf das Säumnis des Gegners in wenigen Minuten abgefertigt 
werden könnten. 

Durch ein solches, bloss von Billigkeitserwägungen geleitetes Diflferenzken 
könnte der Richter den Parteien die Folgen des Ausbleibens nach seinem Belieben 
nachsehen oder diese Folge eintreten lassen. 

An die Stelle von Ordnung und Sicherheit würde Willkür und ungerechtfertigte 
Begünstigung einzelner Parteien treten. 

Ich bin daher nicht in der Lage, den Anregungen der Herren Interpellanten 
zu folgen und den Gerichten nahezulegen, dass sie es unterlassen mögen, die auf 
dieselbe Stunde angeordneten Tagsatzungen auch zu dieser Stunde wirklich aufrufen 
zu lassen. 

Dagegen werde ich mit allem Nachdrucke auf eine solche Ansetzung der Tag- 
satzungsstunde dringen, dass es den Parteien mit Rücksicht auf die Entfernung und 
insbesondere auf die Ankunftszeit der betreffenden Eisenbahnzüge, Schiffe und 
Posten thatsächlich möglich ist, rechtzeitig einzutreffen. 

Digitized by V^OOQIC 



Stück Vm. — Mittheilimgen. 83 

(Literatur des Civilprocesses.) Landesgerichtsrath Dr. Karl von Fürstl 
lässtbei Moriz Perles in Wien den zweiten Band der „österreichischen Civilprocess- 
gesetze" (Executionsordnung mit Erläuterungen) erscheinen. Bisher liegen die 
Lieferungen 1 bis 3 vor; der Band wird circa 8 Hefte ä 80 kr. umfassen. 

(Stempelbehandlung der Tabulareingaben und der zugehörigen 
Rubriksabschriften.) Mit Finanzministerialerlass vom 26. Februar 1898, Z. 6118 
Beilage Nr. 6 zum F. M. V. Bl. 1898), wurde über eine Anfrage eröffnet: Das im §. 1 
der kaiserlichen Verordnung vom 26. December 1897, R. G. Bl. Nr. 305, betreffend 
die Abänderung einiger gesetzlicher Bestimmungen über Gerichtsgebüren, an Stelle 
der bisherigen Stempelgebür per 36 kr. festgesetzte Ausmass der Stempelgebür im 
Betrage von 1 Krone hat auch bei den Tabulareingaben (Tarifpost 43, lit. k) des 
Gesetzes vom 13. December 1862, R. G. Bl. Nr. 89, und §.17 des Gesetzes vom 
29. Februar 1864, R. G. Bl Nr. 20, beziehungsweise bei den an die Stelle dieser 
Eingaben tretenden Prol,okollen platzzugreifen. 

Die übrigen Stempelsätze für solche Eingaben (Protokolle) im Ausmasse per 
1 Q. 50 kr., beziehungsweise 75 kr. oder 12 kr. bleiben unberührt. 

Die zu den Tabulareingaben erforderlichen Rubrikabschriften sind gemäss des 
zweiten Absatzes der bezogenen kaiserlichen Verordnung kein Gegenstand einer 
Stempelgebür. 

(Stempelbehandlung der Empfangsbestätigungen über von Pflege- 
befohlenen oder ihren Vertretern aus den cumulativen Waisencassen 
erhobene Barschaften und Zinsenbeträge.) Mit Finanzministerialerlass vom 
«.März 1898, Z. 3587 (Beilage Nf. 6 zum F. M. V. Bl. 1898), wurde bestimmt: Die 
üipfangsbestätigungen über von Pflegebefohlenen oder ihren legitimirten Vertretern 
^as den cumulativen Waisencassen erhobene Barschaften unterliegen im Sinne der 
Tarifpost 47, lit c) des Gebürengesetzes, sofeme nicht nach Scala II eine mindere 
Gebür entfällt, dem Stempel von 50 kr. von jedem Bogen. 

Die Empfangsbestätigungen der legitimirten Vertreter der Pflegbefohlenen über 
aus solchen Gassen erhobene, halbjährig fällig werdende Zinsenbeträge sind dagegen 
*^mäss §. 61 der Verordnung vom 16. November 1850, R. 6. Bl. Nr. 448, von der 
Stempelpflicht befreit. 

(Schulbeitrag von dem in Kärnten gelegenen, zu einer ausserhalb 
Samten abzuhandelnden Verlassenschaft gehörigen unbeweglichen 
Vermögen.) Das betreffende, für das Herzogthume Kärnten wirksame Gesetz vom 
IS.October 1896, enthalten in dem am 16. April 1898 ausgegebenen Stück VI des 
Landesgesetzblattes für Kärnten unter Nr. 10, bestimmt: 

§. 1. Von dem in Kärnten gelegenen unbeweglichen Vermögen, welches zu 
^iner nach den allgemeinen Regeln über die Zuständigkeit der Gerichte ausserhalb 
Kärnten abzuhandelnden Verlassenschaft gehört, ist nach Massgabe der Gesetze vom 
-S. Februar 1874, L. G. Bl. Nr. 13, und vom 30. April 1887, L. G. Bl. Nr. 25*), und 
ler nachfolgenden Bestimmungen ein Schulbeitrag für den Landesschulfond ein- 
niheben. 

§. 2. Die Bemessung erfolgt durch das Gebürenbemessungsamt in Klagenfurt, 
Welchem zu diesem Behufe von den Erben gleichzeitig mit der beim Abhandlungs- 



♦) J. IL V. Bl. 1887, S. 133. 

Google 



13* 

Digitized by ^ 



84- stück Vnr. — Mittheüangen. 

gerichte erfolgenden Ueherreichung der Nachlassnachweisung für die Bemessung der 
staatlichen Vermögensübertragungsgebür eine Ausfertigung dieser Nachlass- 
nachweisun^' vorzulegen ist. 

Die Richtigkeit und Vollständigkeit der in der Nachlassnachweisung enthaltenen 
Angaben ist durch Vergleichung mit jenen Daten zu prüfen, welche bei Bemessung 
der "staatlichen Vermögensfibertragungsgebür vom Gesammt nachlasse von der 
hiezu berufenen Behörde zugrunde gelegt wurden. An diese Daten ist das Gebüren- 
bemessungsamt in K lagen iurt gebunden. Die Ueherreichung einer Ausfertigung der 
Nachlassnachweisung beim Gebürenbemessungsamte in Klagenfurt entfällt, wenn die 
Nachlassnachweisung 'mm Behufe der Bemessung der staatlichen Vermögensüber- 
tragungsgebür bei dem Abhandlungsgerichte selbst aufgenommen wurde, wie auch 
bei jenen Verlassenschadenj bei welchen die Entrichtung der staatlichen Vermögens- 
übertragungsgebür in Stempelmarken zu erfolgen hat. Die Art, wie in solchen 
Fällen dem obgedachten Gebürenamte die zur Bemessung des Schulbeitrages 
erforderlichen Grundlagen geliefert werden, wird im Verordnungswege bestimmt. 

§. 3. Der Schulbeitrag für den kämtnerischen Landesschulfond ist in der Regel 
vom reinen Werte des in Krirnten liegenden unbewegüchen Vermögens zu bemessen. 
Dieser reine Wert ergibt sich durch Abzug jener Schulden, welche auf dem gedachten 
unbeweglichen Vermögen dergestalt ausschliesslich haften, dass der übrige Nachlass 
hiefür nicht in Anspruch genommen werden kann. Von dem reinen Werte sind 
jedoch die auf dem ganzen Nachlasse lastenden Schulden, mögen dieselben 
hypothekarisch versichert sein oder nicht, dann und insoweit in Abzug zu bringen, als 
zu deren Deckung das bewegliche und das im Lande des zuständigen Abhandlungs- 
gerichtes befindliche unbewegliche Vermögen nicht hinreicht. 

Befindet sich abgesehen von dem Lande des zuständigen Abhandlungsgerichtes 
unbewegliches Nachlassverraögen in mehreren der im Reichsrathe vertretenen 
Länder, so ist, wenn im Sinne der vorstehenden Bestimmungen ein Theil der 
Nachlassschulden unbedeckt ^bleibt, derselbe nur mit jenem Betrage in Abzug zu 
britigen, welcher nach dem Verhältnisse der im Sinne des ersten Absatzes dieses 
Paragraphen veranschlagten reinen Werte der ausserhalb des Landes des 
Abhantllungsgerichtes gelegenen unbeweghchen Güter auf das in Kärnten befindliche 
unbewegliclie Vermögen entfällt. 

§. 4. Von dem gemäss §. 3 ermittelten Betrage ist der Schulbeitrag für den 
kärntnerischen Landesschulfond unter Anwendung der Bestimmungen des §. 2 des 
Gesetzes vom 28. Februar 1874, L. G. Bl. Nr. 13, und des §. 3 des Gesetzes vom 
30. April 18S7, L, G, Bh Nr, 25, in jenem Ausmasse zu bemessen, welches sich aus 
der Summe des füi' die Bemessung der staatlichen Uebertragungsgebür ermittelten 
reinen Gesammtnachlasses ergibt. 

%. 5, Die Einzahlung de^ dergestalt bemessenen Schulbeitrages hat beim Haupt- 
steueramte in Klagenfurt zu geschehen. 

Die executive Eintreibung und eventuelle Sicherstellung desselben hat durch 
dieselben Organe und Mittel wie bei den landesfürstlichen Steuern zu erfolgen. 

§. 6. Die ungerechtfertigte NichtÜberreichung der Nachlassnachweisung (§. 2) 
bei dem Gebürenbemessungsamte in Klagenfurt wird mit einer Geldstrafe von 5 fl. 
bis 300 fl. geahndet, welche erforderlichenfalls gleich den landesfürstlichen Steuern 
im Executionswe^e einzutreiben ist. 



Digitized by 



Google 



Stück Vm. — Mittheilungen. 8 5 

Diese Geldstrafe Mt dem Landesschulfonde zu. 

§. 7. Dieses Gesetz findet auf Verlassenschaften Anwendung, bei welchen der 
Erbanfall nach Beginn der Wirksamkeit des Gesetzes erfolgte. 

(Ausziehordnung für die Stadtgemeinde Trebitsch, die Israeliten- 
gemeinde Trebitsch und die Gemeinde Vorkloster.) Die Kundmachung des 
Statthalters in Mähren vom 31. März 1898, L. G. Bl. Nr. 28, über die für die Auf- 
kündigung der Mieten und für die Räumung von unbeweglichen Mietobjecten in der 
Stadtgemeinde Trebitsch, der Israelitehgemeinde Trebitsch und der Gemeinde 
Vorkloster festgesetzten Tage und Fristen lautet: 

Für die Aufkündigung der Miete unbeweglicher Objecte und für die Räumung 
derselben gelten, wenn nicht zwischen den Parteien vertragsmässig etwas anderes 
vereinbart worden ist, nachstehende Bestimmungen. 

§. 1. Mieten von Wohnungen mit einem Jahresmietzinse bis zur Höhe von 70 fl. 
unterliegen der 14tägigen Kündigung. 

Die Kündigung kann nur für die Zeit vom 1. bis zum 15., dann vom 15. bis zum 
letzten eines jeden Monates erfolgen und muss, um rechts wirksam zu sein, spätestens 
am 1., beziehungsweise 15. des betreffenden Monates demjenigen, gegen den die 
Kündigung zu gelten hat, ordnungsmässig zugestellt sein. 

§. 2. Mieten von Wohnungen mit einem Jahresmietzinse über 70 fl. bis 150 fl. 
unterliegen der einmonatlichen Kündigung. 

Diese Kündigung kann nur für die Zeit vom 1. bis zum letzten eines jeden 
Monates erfolgen und muss, um rechtswirksam zu sein, spätestens am letzten Tage 
des unmittelbar vorhergehenden Monates demjenigen, gegen den die Kündigung zu 
gelten hat, ordnungsmässig zugestellt sein. 

§. 3. Mieten von Wohnungen mit einem Jahreszinse von mehr als 150 fl. 
unterliegen einer vierteljähi-igen Kündigung. 

Eine vierteljährige Aufkündigung kann nur für die Dauer von drei Kalender- 
monaten, begirmend mit dem ersten Tage eines beliebigen Monates erfolgen und muss, 
um rechtswirksam zu sein, spätestens am letzten Tage jenes Monates, welcher dem 
Tage der beginnenden Kündigung unmittelbar vorangeht, jener Person zugestellt 
sein, gegen welche die Kündigung zu gelten hat. 

§. 4. Ist während der Dauer einer bestehenden Miete zwischen den Vertrags- 
theilen eine Aenderung des Betrages des Mietzinses (Erhöhung oder Herabminderung) 
vereinbart worden, welche nach den obigen Bestimmungen eine längere oder kürzere 
Kündigungsfrist zur Folge hätte, so ist der neu vereinbarte Betrag des Mietzinses für 
die Kündigimgsfrist massgebend. 

§. 5. Die Räumung der Mietobjecte hat in den letzten drei Tagen der Mietzeit 
zu geschehen und muss längstens zur Mittagsstunde des letzten Tages des Miet- 
termines beendigt sein. Ist dieser letzte Tag ein Sormtag oder ein allgemeiner Feiertag, 
so verlängert sich die zur gänzlichen Räumung bestimmte Frist bis zur Mittagsstunde 
des nächsten Werktages. 

(Ausziehordnung für die Israelitengemeinde Prossnitz.) Die Kund- 
machung des Statthalters in Mähren vom 6. April 1898, L. G. Bl. Nr. 31, mit welcher 
im Einvernehmen mit dem mährisch-schlesischen Oberlandesgerichte eine Kün- 
digungs- und Räumungsordnung, betrefifend die Miete unbeweglicher Sachen für 
die Israelitengemeinde Prossnitz verlautbart wurde, lautet : 

Digitized by VjOOQIC 



8G stück Vm. — Mittheilungen. 

Beziiglich der Aufkündigung der Miete unbeweglicher Sachen und bezüglich der 
Räumung derselben gelten für die Israelitengemeinde Prossnitz, wenn nicht zwischen 
den Parteien veitragsmässig etwas anderes vereinbart worden ist, nachstehende 
BesLimmuDgen : « 

]. Mieten von Wohnungen in der Israelitengemeinde Prossnitz unteriiegen: 

L bei einem Jahresmietzinse bis zur Höhe von 70 fl. der 14 tagigen 
Küudigung; 

2> bei einem Jahresmietzinse von mehr als 70 fl. bis 140 fl. der einmonatlichen 
Kündigung ; 

3, bei einem Jahresmietzinse von mehr als 140 fl. einer vierteljährigen 
Kündigung. 

M während der Dauer der Miete eine Erhöhung oder Herabminderung des 
Mietzinses veruinbarl worden, welche nach obigen Bestimmungen eine längere oder 
kürzere Kündigungsfrist zur Folge hätte, so ist der neu vereinbarte Betrag des Miet- 
zinses für die Kündigungsfrist massgebend. 

II. Die Kündigung kann w^elchen Tag und Monat immer erfolgen, niemals darf 
aber die Kündigungsfrist früher ablaufen, als die Zeit, für welche der Mieter den 
Mietzins gezahlt hat. 

in. Die Räumung der Mietobjecte hat in den letzten 3 Tagen der Mietzeit zu 
geschehen und muss längstens mittags des letzten Tages des Miettermines 
beendigt sein. 

Fällt dieser letzte Tag auf einen Sonntag oder allgemeinen Feiertag, so ver- 
längert sich die zur gänzlichen Räumung bestimmte Frist bis Mittag des nächsten 
Werktages* 

^Gerichtliche Zustellungen in Dalmatien.) Durch die im Einvernehmen 
mit dem Oberlandesgerichte in Zara erlassene Verordnung der dalmatinischen Statt- 
halterei vom 5, März 1898, L. G. El. Nr. 7, wurde die Statthaltereiverordnung vom 
L September 1856, L. G. El. Nr. 29, bezüghch der Zustellung von amthchen Erledi- 
gungen der Gerichtsbehörden ausser Kraft gesetzt. 

Das am 4, April 1898 ausgegebene Stück VIII des L. G. El. für Dalmatien 
enthält unter Nr. 8 die am 1. October 1897 wirksam gewordene Verordnung des 
Justizministeriums im Einvernehmen mit den Ministerien des Innern und der 
Firiiinzen vom 21. Juli 1897, Z. 15356, wegen Eestellung von Zustellboten bei den 
Bezirksgericliten Dalmatiens zur Mitwu-kung bei gerichtlichen Zustellungen. 

(Feuerpolizeiordnung in Schlesien.) Durch das Gesetz vom 25. März 
189S, L. G, EL Nr. 21, wurden die §§. 6, 7, 28, 45 der schlesischen Feuerpolizei- 
ordnung, Gesetz vom ± Februar 1873, L. G. EL. Nr. 20, abgeändert. 

(Das Berichtigungsblatt Nr. 86 zur Militär-Marschroutenkarte) ist 
laut Mitlheiluog des k. und k. Reichskriegsministeriums vom 20. März 1898, Z. 750 
der Äbtheilung 5, zur Vertheilung gelangt. 

(Veränderungen in dem Verzeichnis der vom Oberlandesgerichte 
Prag bestellten Sachverständigen für Schätzungen von Liegenschaften.) 
Ausgeschieden wurden: Franz Janatschek, Oberförster in Rumburg, Anton 
Christof (A IIa, S. ^), Oekonom in Ober-Hennersdorf, Vincenz Öernik(AVa, 
S, 3), MeierhoFspachter in Eezdekau, Eezirk Nassaberg, Karl Smekal (A Va, S. 3), 
Mcierbofspächter in L^mdskron, Friedrich Ilauser (A Vb, S. 3), Forstamtsleiter in 



Digitized by LrrOOQlC 



Stock Vin. — Mittheilungen. — Personalnachrichten. 



87 



Landskron, Johann Hornig (A XI b, S. 6), Forst Verwalter in Tellnitz (Grössere 
land- und forstwirtschaftliche Güter), — Julius Pfei.fer, Fabrikant in Rumburg, 
Adolf Woitsch (C XI b, S. 16), Oberbräuer in Raudnitz (Realitäten mit grösseren 
industriellen Anlagen). — Richtiggestellt wurden: Der Charakter und Wohnort 
des Josef Weisser (AXIb, S. 6) in behördlich autorisirter Civilgeometer in 
Leitmeritz, der Wohnort und Bezirk 'des Rudolf Rappl (AXVb, S. 8) in Srlin, 
Bezirk Beehin (Grössere land- und forstwirtschaftliche Güter), — der Wohnort und 
Bezirk des Josef 6aka (B VII, S. 10) in Z^nov, Bezirk Tabor (Realitäten des 
montanistischen Betriebes), — der Wohnort des Karl Stuhlreiter (G XI a, S. 16) in 
Teplitz, der Wohnort des J. Hanns (G XIII, S. 16) in Königgrätz (Realitäten mit 
grösseren industriellen Anlagen). 



Personalnacliricliteii. 
Alierhifchste Auszeichnungen: 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchstem Handschreiben vom 13. April 1898 
dem Justizminister Dr. Ignaz Edlen von Ruber die Würde eines Geheimen Rathes taxfrei allergnädigst 
ZQ verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 10. April 1898 
dem Landesgerichtsrathe Alois Schi ml in Brün den Titel und Charakter eines Oberlandesgerichts- 
rathes taxfrei allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 10. April 1898 
dem Landesgerichtsrathe Karl Simonis in Ungarisch-Hradisch den Titel und Charakter eines Ober- 
landesgerichtsrathes allergnädigst zu verleihen geruht 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 15. April 1898 
dem Landesgerichtsrathe in Wien Karl von Jurkovics anlässlich der von ihm erbetenen Versetzung 
in den dauernden Ruhestand taxfrei den Titel und Charakter eines Oberlandesgerichtsrathes aller- 
gnädigst zu verieihen geruht. 

Seine k. and k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster EntschUessung vom 18. April 1898 
dem Kanzlisten des Bezirksgerichtes in Canale Johann Mainig anlässlich seiner erbetenen Versetzung 
in den dauernden Ruhestand das goldene Verdieostkreuz allergnädigst zu verleihen geruht. 

Ernannt wurden: 

Zu Oberlandesgerichtsräthen: Die Landesgerichtsrathe Raimund Heller in Iglau und 
Felix Fasch an k in Brunn, dann der Landesgerichtsrath mit Titel und Charakter eines Oberlandes- 
gerichtsrathes Julius Hauer in Troppau für Brunn; — die Landesgerichtsrathe Jakob JurÖev in 
Zara und Anton Bolis in Spalato für Zara. 

Zum Kreisgerichtspräsidenten: Der Landesgerichtsrath Julius Miöa in Brunn für 
Ungarisch-Hradisch. 

Zum Vicepräsidenten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Zara der Landesgerichtsratli 
Alois von Benedetti in Zara für das dortige Landesgericht. 

Zu Landesgerichtsräthen: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Kr ak au der Landes- 
gerichtsrath und Bezirksgerichts Vorsteher Stanislaus Lahocifi skiin Leiajsk für Tarnöw ; —im Sprengel 
des Oberlandesgerichtes Lemberg die Gerichtssecretäre Dr. Albert S alter und Siegmund Dworski 
in Gzemowitz daselbst; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Zara die Landesgerichtsrathe als 
Bezirksgerichtsvorsteher Faustus von Dragani(i-Veranzio in Kistanje und Thomas Vusip in Arbe 
für Zara, Richard Boara in Castelnuovo für Spalato und Anton Sikorski in Budua für Ragusa, der 
Berirksrichter Matthäus Babarovi6 in Metkovi6 für Spalato und der Gerichtssecretär Johann Ritter 
vonJurissevich des Landesgerichtes in Zara daselbst. 

Digitized by LrrOOQlC 



88 



SlQck VIII. — Personalnachiichien. 



r 



1» 



ZuLandesgerichtsräthen als Bezirksgerichtsvorstehern: Im Sprengel des ber- 
landespGriehtes Prag der Bezirksrichter Hermann Schi mm ek in Gratzen; — im Sprengel des Ober- 
land esge rieh tes Krakau der Bezirksrichter Vincenz Lobos in Nowy-Targ; — im Sprengel des Ober- 
lande f^^erichtes Zaradie Gerichtssecretäre bei dem Landesgerichte in Zara Heinrich Milanovic für 
Imoeki und Franz von Cambj für Ciurzola und die Bezirksrichter Anton Drobac in Sinj und Alois 
Salvi in JCniü. 

ZuGericht8secretären:Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag der Bezirksrichter Prokop 
Fri£ üi Reicbenau für Chrudira; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Zara die Gerichtsadjunclen 
Adam Srzüntiö inMetkovic fürSebenico, Markus Maroli in Sebenico und David Mandolfo in Zara, 
sowie der Advocat Dr. Josef Metlißiö in Zara für das Landesgericht daselbst. 

Zui5efirksrichtern:Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag der Gerichtssecretär Franz 
Kün?J in '/AtV.ov fQr Neustraschitz und der Gerichtsadjunct Adolf Ohm stiel in Kamenitz a. d. L. 
für Berib'ri'ii^ benstein; — im Sprengel des Oberlandesgerichl es Krakau der Gerichtssecretär Martin 
StaszcÄ,ik in Rzeszöw für Leiajsk; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Lemberg die Gerichts- 
aflJTincten Teophil Wasyanowicz in Grödek für Niemiröw, Alexander Kmicikiewicz in Mikolajöw 
!"ür Obmlyn imd Felix Majewski in 2ölkiew für Peczenityn; — hn Sprengel des Oberlandesgerichtes 
Ziira der Staatsanwaltsubstitut Jobann Policky in Zara für Almissa und die Gerichtsadjuncten 
Stephan tiusina in San Pietro della Brazza für Metkovi(^, Rudolf von Grisogono in Cattaro für 
Bndua und Gandidus Anton Storich in Sinj für Kistanje. 

Zu Anscul tauten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien die Rechtspraktikanten 
Raidiuud Riegler und Rupert Huber; — irti Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag der Finanz- 
conuei>ls|5r[ikr.ikant Moriz Zippe und die Rechtspraktikanten Rudolf Schlesinger, Hugo Uöik, Dr. 
Albre(!hl Schmerhovski^ und Karl Soukup; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn die 
RechtsprjiklikiiJiten Isidor Hatschek, Vincenz Huräft, Johann Pechar, Josef Spur ny und Franz 
Knstejiili fi; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz der Rechtspraktikant Franz Handler. 

Zum Rechnungsrathe: Der Rechnungsrevident Adalbert Hellriegel für das Oberlandes- 
tje rieht in Prag. 

Zum Rechnungsrevidenten; Der Rechnungsofficial Florian Lezno für das Oberlandes- 
Ij^erichL in hinsbnick. 

Znrn Kanzlei o ff icial erster Glasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag der 
KanxJeiiifnciai zweiter Glasse Eduard Zahradnik in Neustadt a. d. Meltau für Melnik. 

Zum Rechnungsofficial: Der Rechnungsassistent Heinrich Leitempergher für das 
Oberlandesgerichl in Innsbruck. 

Zum Kanzleiofficial zweiter Glasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag der 
Kan^IiJ^t Knmz Fencl in Zbirow daselbst. 

Zu Kanzlisten: Im Sprengel des Oberiandesgerichtes Prag der Feuerwerker des Divisions- 
Arlillerien-giments Nr. 23 Georg Winkler für Wamsdorf, der Titularwachtmeister des Landes- 
yendFirmeriecommandos Nr. 2 Karl älechta für Eipel, der Feuerwerker des Gorps-Artillerieregiments 
^r 8 nJnttu^ KHz für Dux, der Postenfahrer Titularwachtmeister des Landesgendarmeriecommandos 
.Xr. Ü KrfiTizSaraek für Pfibram, der Titularpostenführer desselben Landesgendarmerieconmiandos 
Kiul Krec h für ChotSbo!'. 

Zum Notar: Der Notariatscandidat Rudolf Bakovsky in Prag für Böhmisch-Aicha. 

Versetzt wurden: 

liio handesgerichlsräthe: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien Dr. Ladislaus von 
H^llvinyj vom Handelsgerichte zu dem Landesgerichte in Wien; — im Sprengel des Oberlandes- 
pertiljtt*^ Zapa BarUiolomäus Palciö in Ragusa nach Spalato und Dr. Anton Guglielmi in Spalato 

ihv Lundesgerichtsräthe und Bezirksgerichtsvorsteher: Im Sprengel des Ober- 
IrMulcs^fHiti lites Zara Melchior von Bassegli-Gozze in Almissa naili Gastelnuovo, Anton Jagodic 
i\'\ hrni!^ niu^h Lesina und Marinus SilobrCic in Vrgorac nach Obbrovazzo. 

bev Gerichtsecretäi-: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Josef Napravnik in 
(llu'rnUm ii-mh 2izko\v. 

Digitized by V^OOQIC 



Stück Vni. — Personalnachrichten. 89 

Die Bezirksrichter: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Johann C^llek m Neu* 
straschitz nach Reichenau, KailTomiöek in Bergreichenstein nach Sellschan ; — im Sprtngd des 
Oberlandesgerichtes Lemberg Andreas Wiczkowski in Obertyn nach Podbui, Ladislaus 
Golachowski in Peczeniiyn nach Gwo2dziec und Josef Grab iAski in Niemiröw nach Winniki; — 
im Sprengel des Oberlandesgerichtes Zara Anton Lazzarini in ObbrovazEO nach Arbe und ^Stephan 
Foretich in Imoski nach DmiS. 

DerKanzleiofficial ersterClasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag derTiluInr- 
Hilftämterdirectionsadjunct Emil Topsch vom Landesgerichte in Prag zum Oberlandesgenchte. 

Die Kanzlisten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Johann Holy in PHhrarn 
und Johann Nejedlo in ChotSbof nachMelnik, Josef Üibner in Dux nach Wiidslein ; — im ripren^jel 
des Oberlandesgerichtes Graz Franz Darovec in Möttling nach Treffen und Josef Bano in Treffen 
nach Möttling; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Zara Johann Brkan von Qbbrovazzo n^ich 
Makarska und Simon Gettineo von Makarska nach Obbrovazzo. 

Zur Dienstleistung im Justizministerium wurde einberufen: 

Der Gerichtsadjunct Dr. Wladimir Ritter Zapletal von LubSnov in Seeiovvita. 

Uebertritt vom Justizdienste in einen anderen Zweig des Staatsdienstes : 

Der Gerichtsadjunct Dr. Rudolf Thomann in Laibach wurde zum Secretär bei der k. L Finanz- 
procuratur in Laibach ernannt. 

Der Auscultant Johann Merlin wurde zum Conceptspraktikanten im Stande der poJltigdien 
Behörden in Kärnten ernannt. 

Der Auscultant des Oberlandesgerichtssprengels Lemberg Georg Drogli ist in den Auditoriatt- 
dienst übergetreten. 

In die Advocatenliste wurden eingetragen : 

Dr. Leib recte Leon Broder mit dem Wohnsitze in Saybusch, Dr. Stanisiaus Deryng mit d&tu 
Wohnsitze in Lemberg, Dr. Emil Schorr mit dem Wohnsitze in Wien (VUL Bezirk), Dr. Wenzel 
MaSek mit dem Wohnsitze in Klattau, Dr. Moriz Kohn mit dem Wohnsitze in Jeehniü, Dr. Karl 
Loewy mit dem Wohnsitze in Prag, Dr. Karl Popper mit dem Wohnsitze in Adler-KosteleU, Dr. 
Josef Hell mit dem Wohnsitze in Prankenmarkt, Dr. Jakob Storfer mit dem Wohnsitze in Czernowi*2, 
Dr. Gottfried Marchesani mit dem Wohnsitze in Schwaz, Dr. Heinrich Spohn mit dem Wohnsitze 
in Feldbach, Dr. Franz Jiräsek mit dem Wohnsitze in Prag, Dr. Johann Renner mit dem Wohnsitze 
ia Ungarisch-Brod, Dr. Adolf Stolz le mit dem Wohnsitze in Wien (L Bezirk), Dr. Wilhelm 
Golitschek Edler von Elbwartjun. mit dem Wohnsitze in Leitmeritz, Dr. Josef Makovsky mit 
dem Wohnsitze in Friedland. 

Zu übersiedeln beabsichtigen : 

Die Advocaten Dr. Johann Jungwirlh in Urfahr nach Rohrbach, Dr. Wenzel Soufcup in 
Unterkralowitz nach Prag, Dr. Jaromir Hladlk in Kunstadt nach Gaya, Dr. Max Schmolz er in 
Frankenmarkt nach Salzburg, Dr. Eduard Stern in Wien nach Bielitz, Dr. Bolealaw Mikie wLcz in 
Przeworsk nach Wadowice, Dr. Philipp Schneider in Jechnitz nach Budweis» 

Uebersiedelt sind : 

Die Advocaten Dr. Franz Palenik von Konitz nach Olmütz, Dr. Moria Affe von Strzyzow nach 
Ropczyce. 

Auf das Amt haben verzichtet: 

Die Äuscultanten Ernst Fritz und Ottokar BeneS des Oberlandesgerjehtssprengels Prag. 



Digitilidby Google 



90 stück Vm. — Pereonalnachrichlen. 

Die Advocaten Dp. Karl Neumann in Gorlice, Dr. Anton Michelitsch in Graz, Dr, Franz 
Hubs & in Hof owitz. 

Der Notar Dr, Hennann Klug in Gross-Gerungs. 

In den dauernden Ruhestand wurde auf Ansuchen versetzt: 

Der Kanzieidirector zweiter Glasse beim Kreisgerichte in Görz Ferdinand Zigoi. 

tn den dauernden Ruhestand wurden versetzt: 

Der KanzHofUcial zweiter Glasse des Kreisgerichtes in Rovigno Jakob Eder. 
Die KanzleiolTic-iale Johann Kosek in Skui, Josef Umlauf in Nepomuk, Augustin Koukol in 
hommii an der Fopelka. 

In den zeltlichen Ruhestand wurde versetzt: 

Der Gerichtjssecretär Hermann Heller in Krakau. 

Gestorben sind: 

Der Kanzleivoreteher zweiter Glasse Karl Picek in Pilsen und der Advocat Dr. Faustin 
Jakübüwski in Krakau (11. März), der Landesgerichtsrath Leopold Fischer in Reichenberg und 
der Notar Dr, Julius Morwitzer in Gzemowitz (17. März), der Kanzlist Reinhold TomaS In Brüx 
(21. März), die Advocaton Dr. Josef Harrass er in Scheibbs (28. März) und Dr. Anton Tausch in 
Prag (S9. März), der NoUr Josef Stepänekin Starkenbach (31. März), der Advocat Dr. Josef Wanek 
in Wien (8. April), der Gerichtssecretär Dr. Walter Gelmini von Kreuzhof in Ried 0. Oe. (9. April), 
der Gericlitgadjunct Karl Feldmüller in Frankenmarkt (12. April), der Advocat Dr. Alois Ritter von 
Tab ora in Czernowitz {17. April). 

Notariatskammerwahlen. 

Bei den am 30. Bfärz 1898 vorgenommenen Wahlen in die Notariatskammer in Salzburg 
wurden Dr, P. Poscbacher als Präsident, Dr. P. Steinwender und Dr. E. vonRossmanit als 
PrSsi de nlsl eil Vertreter, Dr. R. Daimer und F. Dusch als Mitglieder, dann H. Buchleitner und 
J. Kofier ab Mitglied 3 teil Vertreter gewählt. 

Vorsitzende von Schiedsgerichten für Bruderladen: 

Zum Vorsitzenden-Stellvertreter des Schiedsgerichtes für Bruderladen im Revierbergamts- 
be^itke BrDnn wurde der Landesgerichtsrath Karl Ritter von Januschka daselbst ernannt. 

Zum Vorsitzenden- Stellvertreter des Schiedsgerichtes für Bniderladen im Revierbergamts- 
bezirke MähriBch-Ostrau wurde der Gerichtssecretär Dr. Arjton Navratil daselbst ernannt. 

Bericlitigung, 

Im Stüek VI, Seite 69, Zeile 16 von unten, ist statt „Kohn* richtig zu lesen ,John*. 



JjihrBaprflfiiimeratiüaeu auf das Verordnangsblatt des k. k. Justizministeriums sammt Beilage (2 fl.), und mit 
itolieamcbor ÜBborsetcuui^ d«r Verordnungon fOr Dalmatieo und Tirol (2 fl. 60 kr.), werden vom Vertage der k. k. Hoi- 
und SüLH^Ladmrkerei ia W]«.n, I., Singerstrasse 26, entgegengenommen, wohin aucli Reclamationen — wenn unversiegelt 

portofrei — zu richten sind. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruekerei. 



Digitized by LrrOOQlC 



zum Verordnnngsblatte des k. k. Jastiziimüsteriiims 1898, Stück YIU. 



. 



Mahz'sche Gesetz-Ausgabe 1898. 



I. 1« Abtlilg. Oewerbeordnujig mit einschL Gesetzen u. Vdgn. und brosch. t 
Entsch. 6. Auflage 1897 .^^. . .. .^. .^. ,^ j gQ 



ü. 2« Abthlir* Pririlegies u. Patentgesetz^ Marken- und Muster« 
schntsgeseti und die einschlägigen Staatsverträge 11. AuQ. 1898. 



n. Das bürgerliehe Gesetzbach von Dr. Jos. von Schey. 15. Aufl. 



in. Torscbriften Aber Bechtssreschfifte ausser Streitsachen. 



r v. Strafgesetz* — Pressgesetz^ — Waffe n gesetz> 18. Auflage . 

V. Strafprocessordnung« — Instruction für die Strafgerichte und 

Staatsanwaltschaften, 8. Auflage 

VI. 1> Abthlg> CJYilgeriehtsTerfassnng^ — Concursord^ etc«13 . Aufl- 

VI. 2. Abthlg* Allgem* Gerichtsordnung. — Bagatell- und Malu> 

Terfahren etc* 13. Auflage 



VU. Berggesetz« — YoUzugSTorsclirift dazu. 9. Auflage . 
TnT FJM^s^esetz."^ i^idschnteges^^^ 18977 

IX. 1. Gemeindegesetz sammt Heimatgesetz. 9. Auflage 



IX. 2. Oesterr. Städteordnungen. 1895 . 



X. Die Torschriften über d. ErflUlung d. Wehrpflicht. 7. Aufl. 1897 



XJ. 1. Handelsgesetzbuch sainrnt Einführungsgesetz. 16. Auflage . . . 

XI. 2. Wechselordnung. Wechselstempel. 13. Auflage 

Xn. Gebfiren«, Tax- und Stempelges. Verbrauchsstempelges. 14. Aufl. 



Xm. AiehTorscIir. m. Supplement v. Dr. R. v. Thaa, mit Supp l. 1896 
XIV. Bangesetze (Neue Auflage im Druck) 



XV. Strafgesetz Aber Gefftllsübertretungen. 3. Auflage. 



XVI. IHe westgallzische Gerichtsordnung. 3. Auflage. 



XVn. Die Csterreiclüschen Eisenbahngesetze. 4. Auflage 



XVin. Dag allgemeine Grundbuchsgesetz. 5. Auflage. 



XIX. Die Staatsgrundgesetze. Mit Supplement: Die ung. Verfassnngs- 
gesetze. 6. Auflage 

XX. Die Gesetze z. Abwehr u. Tilgung ansteck. Thierlu-ankh. sTÄüfl' 



XXI. Oesterreichische Steuergesetze. Vollständ. Sammlung aller auf 
directe Steuern Bezug|^habenden Gesetze, Verordn. u. Judicate. 
1. ' Erste Abtheil.: Die Grund-, Gebäudesteuer, allgem. Steuer- 
Vorschriften. Herausgegeben v. Dr. Victor RöU. 4. Aufl. 1897 



XXI. 2. Zweite AbthelL: Erwerbsteuer, Renten- und Personaleinkommen- 
steuer sammt VoUaugsvorschriflen. Herausgeg. t. Dr. Richard 
Reisch. In zwei Hälften ä 

XXn. L Besteuerung des BrantweineSj» mit Nachtrag 1,117 (XXnTT i7t 
unter der Presse, Nachtrag I., IL ist zu haben) 



XXH 2. Zuckersteuergesetze, mit Nachtrag . 



XXn. 8. Biersteuergesetze . 



XXm. Wasserrechtsgesetze. 2. Auflage 



XXIV. Mllitftr-Strafgcsetz über Verbrechen und Vergehen 



XXV. Jagd-, Togelschutz- und Fisehereigesetz. 3. Auflage. 



XXVI. 1« und 2. Abthlg. Gesetze und Verordnungen in Cultussachen 
von Dr. Burckhard. 3. Auflage. 2 Bände 



XXVn. 1. u. 2. Abthlg. Tolksschulgesetze, 1. Abthlg. von Dr. Burckhard. 
2. Auflage. 2 Bände 



XKVM. 1. und 2. Abt hlg. Strassenges. 2 Bände. (Ges. und Vero rdnungen) 

XxiX . Arbeitenrersicherung. (Gesetze und Verordnungen 1896) 

XXX. Gesetze u. Verordnungen in Sanitätssachen s. d. einschläg. Staats- 
verträg. u. Erkenntn. d. oberst. Gerichtshöfe. Herausg. Sectionsrath 
Dr. von Mahl-Schedl. 1898 

Voiiäthig in allen Buchhandlungen oder zu bestellen bei der Manz'schen k. und k. 
Verlags- und UnlversitSts-Buchhandlung in Wien, I., Kohlmarkt Nr. 20. 



2.30 
2.50 
2.50 
2.50 

2.30 
2.30 

2.30 
2.50 
3.50 
2.50 
2.50 
.3.— 
2.50 
2.— 
3.— 
3.— 

2.50 
1.50 
3.50 
2.30 

2.50 

2.— 



3.50 

2.40 

3.80 
1.90 
1.80 
2.— 
2.50 
3.50 

5.— 

4.— 

4.— 
3,— 

3.— 



geb. 

2730 

2.80 
3.— 
3.— 
3.— 

2.80 
2.80 

2.80 
3.— 
4.— 
3.— 
3.^ 
3.50 
3.— 
2.50 
3.50 
3.50 

3.— 

2.— 
4.— 
2.80 

3.— 

2.50 



4.— 

2.90 

4.30 
2.40- 
2.30 
2.50 
3.— 
4.— 

6.— 

5.— 

5.— 
3.50 

3.5o 
Hof 



.oigle 



^ JoUcRj Dr. Herrn. Die neue Advocaten- 

^ prsuds, Entwürfe zu allen Arten gericht- 
S liehe r Eingaben im Process- und Execu- 
^ tinnsverlaliren. 2. Auflage. Preis brosch. 
-g fl. i>.— . ekij. yeb. fl: 2.50. 
^ Baliz-Hulzberir, Hugo von. Muster-Pro- 
g cesse. Der Bt;sUndprocess nach der neuen 
^ Civilprocessordnung. Preis brosch. fl. 2.20, 
Eh eletf. geb. fl. :i— . 

Geller Di-. Leo. Jarisdiotionsnorm und 
OivilprocesB Ordnung. Zweite, neu be- 
ut l) eitel« iirnl tlüff h die Fragenbeantwortung 
(3e£ Justizmiiusteriüins ergänzte Auflage, (kleine 
AusKfibts) ^^^ Led*:'r geb. fl. 2.50. 

Di^Et«, mm Mitnehmen bei Tagsatzungen be- 
f^oüdiäm geeii^neto Ausgabe erscheint gerade rechtzeitig, 
da dio Horren AJvocalen mit dem Gesetsestext noch 
nichL Hn vctlratit t^ind. um bei Gericht das Gesetzbuch 
enlliehren xu kAfinfin. Das BQchlein ist auf eigens an- 
gefertitrtcmH tlnT]ütHt. dauerhaften Papier (Indiapaper) 
i^*e[JruLk( uud kann loieht in die Tasche gesteckt werden. 



Alle Nachträge und Verordnungen bis zum heutigen 
Tage sfnd berQcksichtigt. Es ist somit die actuejlste 
Ausgabe. « 

Commentare zur neuen Civilprooessordnimg. 

Fftrstl) Dr. Carl von, k. k. Landesgerichts rath. 
Die Oesterreichischen Oivilprocessge- 
setze mit Erläuterungen. Preis brosch. fl. 10. — , 
eleg. geb. fl. 11. — . 

Trutter, Dr. Josef. Das Oesterreichisclie 
Civilprocessrecht in syetemaüscher 
Darstellung. Preis brosch. fl. 8.—, eleg. 
geb. fl. 9.—. 

Wacbtel, Dr. Jacob, Advocat Erläuterungen 
zur Givilprocessordnung. Preis brosch. 
fl. 5.—, eleg. geb. fl. 5.80. 

Baltz-Balzbergy Hugo von. Hilfsbuch für das 
Studium und den praktischen Ge- 
brauch der Givilprocessordnung. Preis 
brosch. fl. 1.20, eleg. geb. fl. 1.80. 



Das Gesetz '"''^^a.iB.^j^i^^^^ betreffend die directen Personal-Steuern vo^"hrift*'^uId"Ten 

noch wüilerhin gt»l!^nden einschlägigen Gesetzen und Verordnungen von Dr. Rudolf Pen seh, Hinisterial- 
vict^i^ecr^tOr im ]f. Ic. Finanzminiäterium, .3. neubearbeitete und ergänzte Anfl^^ge. Preis des completen 
VVt^rki^H Ijro^i-hirt 1!. {>.50, elegant gebunden fl. 7.20. 

Gesetz, betreffend die directen Personalsteuern äi?1ritu™"g\Trurlt%\t^^^^^^^^ 

f^tiif«b«n Tou Dr. L t;^) Geller. Preis broschirt fl. 6.—, elegant gebunden fl. 6.80. 

Leitfaden ,^,olZ.V^rAio) Über die directen Personalsteuern. SS^^^^^rÄ. ^U^ 

cirLun VoHmijüivtirÄchriflen und der Materialien verfasst von Wilhelm Habeisberge r, k k. Finanzrath. 
Frei» Lroncbirt (1. 2.40, elegant geb. fl. 3.—. 

Die Buclülandlung Moritz Perles in Wien, I, Seilergasse 4 iffi 

empfiehlt ilir Sortiment uücb zur Besorgung sflnimtl. Gesetzes-Ausgabon, welche nicht in ihrem Verlage erschienen sind. 



Pränumeration 

auf das 

Verordnungsblatt des k. k. Justizministeriums. 

Mit dem Jahre 1898 beginnt der XIV. Jahrgang des Verordnungsblattes 
des k. L Justimiinisteriums. 

Dasselbe wird, wie bisher, im Verlage der k. k. Hof- mid Staatsdruckerei 
in Wien, L^ Singerstrasse 26, erscheinen mid kann im Wege der Jahres- 
prdnumcraÜon von jedermann bezogen werden. 

Der Präniimerationspreis für den ganzen Jahrgang 1898 beträgt für 
ein Exemplar (Verordnmigsblatt sammt Beilage, enthaltend die von dem 
k. k. Ob£?rstcn Gerichts- und Cassationshofe amtUch veröffentlichten Ent- 
scheidungen in Civil- und Strafsachen) 2 Gulden. 

Samint der italienischen Uebersetzung der für Dalmatien und Tirol 
geltenden Verordnungen 2 Gulden 50 Kreuzer. 

Abgängige oder mangelhaft zukommende Stücke des Verordnungsblattes 
sind längstens binnen vier Wochen nach Ausgabe des betreffenden Stückes bei 
der k. k. Hol- tind Staatsdruckerei zu reclamiren, wo auch einzelne Stücke des 
VfTonlnungsblattes mit Beilage für 10 kr., mit der erwähnten itaUenischen 
Uebersetzung für 15 kr. bezogen werden können. 



Digitized by LrrOOQlC 



m"--' 



^^ • • 'A ▼ 




91 
XIY. Jalirgang. W^lf Stack IX. 

Verordnungsblatt 

des 



13. Mai. Redigirt im k. k. Justizministerium. 1898. 



Inhalt I Verordnungen: 9. Verordnung der Ministerien des Innern, für Cultus und Unterricht, 
der Finanzen und der Justiz vom 5. Februar 1898, betreffend die Bemessung der in einKelaen der 
im Rdchsrathe vertretenen Königreichen und Ländern zur Einführung gelangenden Schuibei träge oder 
sonstigen gesetzlichen Beiträge zu öffentlichen Anstalten von unbeweglichem NacUlassv ermögen; 
welches zu einer nach den allgemeinen Regeln über die Gerichtszuständigkeit in einem anderen 
der im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder abzuhandelnden Verlassen seh afl gehört — 
10. Verordnung des Justizministeriums vom 23. April 1898, Z. 6745, belrelTend die Belohnung von 
Gendarmen für Aufgreifung von Gesetzesübertretern. — 11. Verordnung des Jualiiinirdsteriums vom 
6. Mai 1898, Z. 5719, betreffend die Vorlage von Acten an die Rechtsmittelbehörden- — 1%. Verordnung 
des Justizministeriums vom 9. Mai 1898, Z. 11006, betreffend die Vorlage der Jus Uz vor ansehläge für 
das Jahr 1899. — Kundmachung: Nr. 11. Der Militärgerichtsbarkeit unterstehende Personen. — 
Mittheilungen: Das Reichsgesetzblatt. — Bildnis Seiner Majestät — Lileratiir des Civil- 
processes. — Art der Legalisirung von Vollmachten oder anderen Urkunden, welche in Bulgarien 
Geltung haben sollen. — Schulbeitrag von dem in Oberösterreich gelegenen, zu einer Vcrlassensehaft, 
die ausserhalb Ober Österreich abgehandelt wird, gehörigen unbeweglichen Vermögen, — Neue Druct- 
sorten in Strafsachen. — Kosten der Untersuchungshaft im Gefällsstrafverflahron. ^ Slrassenpolizei- 
ordnung für Steiermark mit Ausschluss von Graz. — Veränderungen in den Verzeicbnissen der von 
den Oberlandesgerichten Wien, Prag, Graz, Lemberg bestellten Sachverständigen für Schätzungen 
von Liegenschaften. — Persoijalnachrichten. ^ Beilage. 

Verordnungen. 

Verordnung der Ministerien des Innern, für Cultus und Unterricht, 
der Finanzen und der Justiz vom 5. Februar 1898, 

betreffend die Bemessnng der in einzelnen der im Reiclisnithe vertretenen 
Königreichen nnd Ländern zur Einfuhrung gelangenden Schulheiträ^e oder 
sonstigen gesetzlichen Beiträge zu öffentlichen Anstalten tou nnljeweglichem 
NachlassTermögen, welches zu einer nach den allgemeitieu Regeln filber die 
Gerichtszuständigkeit in einem anderen der im Reichsrathe vertretenen 
Königreiche und Länder abzuhandelnden YerlasseRsehult gehört '^). 

§.1. 
Wenn in dem Lande, in welchem das unbewegliche zu einer nach den 
allgemeinen Vorschriften über die Zuständigkeit der Gerichte ausserhalb des Landes 

♦) An aUe Gerichte. J. M. Z. 9891. — Siehe J. M. V. BI. 1808, S. 83 u. S. 91). 

Digitfeldby Google 



92 siück IX, - 9. Verünlriuiig vom ö. Februar 1898. 

abgehandelten Verlassenscbaft gehörige Nachlassvermögen sich befindet, ein 
Landesgesetz besteht, welches dieses unbewegUche Vermögen einem besonderen 
Schulbeitrage oder sonstigen gesetzlichen Beitrage zu öffentlichen Anstalten 
unterwirft, so ist das zur Bemessung dieses Beitrages nach dem betreffenden Landes- 
gesetze bestimmte Amt von der rechtskräftig erfolgten Bemessung der staatlichen 
Vermögensüberlragungsgebür vom Gesammtnachlasse durch die zu letzterer Bemes- 
sung berufene Finanzbehörde L Instanz (Gehürenbemessungsamt, Steueramt) unter 
Anschluss des Eemcssungsactes in Kenntnis zu setzen. 

In den FiHHen^ in welchen die staatliche Vermögensübertragungsgebür in 
Stempelmarken zu entrichten ist, hat das Ahhandlungsgericht eine Nachlassnach- 
weisung zu verfassen und an das zur Bemessung des besonderen Schulbeitrages oder 
sonstigen gesetzlichen Beitrages zu öffentlichen Anstalten von dem unbeweglichen 
Vermögen bestimmte Amt einzusenden, 

§■ 3. 
Sind, weil zu derselben Verlassensehaft Liegenschaften in mehreren der im 
Rcichsrathe vertretenen Königreiche und Länder gehören, in mehr als einem solchen 
Lande derartige Schulbeiträge oder sonstige gesetzliche Beiträge zu öffentlichen 
Anstalten zu bemessen, so ist der Bcmessungsact über die staathche Vermögens- 
übertragungsgebür, beziehungsweise die Nachlassnachweisung nach jeweils gemachtem 
j\mtsgebrauche von einem Bemessungsamte an das andere zu übersenden. 

§.4. 

In allen Fällen ist der Bemessungsact, beziehungsweise die Nachlassnachweisung 
schliesslich jener Beliörde, von welcher die staatliche Vermögensübertragungsgebür 
bemessen wurde, zurückzustellen. 

Die Rückstellung des Bcmessungsactes ist spätestens innerhalb drei Monaten 
zu bewirken und hat die zur Bemessung der slaa Hieben Vermögensübertragungsgebür 
zuständige Behörde die Einhaltung dieser Frist zu überwachen. 

§■ 5. 
Wenn jenem Amte, dem zufolge Landesgesetzes die Bemessung des besonderen 
Schulbeitrages oder sonstigen gesetzlichen Beitrages zu öffenthchen Anstalten von 
dem unbeweglichen Vermögen obliegtj in dem Zeitpunkte, da demselben der 
Bemcsi^ungsact zukommt, eine Nach lassnach Weisung von den Erben noch nicht 
überreicht worden ist, wiewohl diese Ueberrcichung im betreffenden Landesgesetze 
Yorgeselien erscheint, so hat das Amt den Erben eine angemessene kurze Frist zur 
Uechtfcrligungder unterlassenen Ueberreichung und nach seinem Ermessen auch zur 
nachträglichen Vorlage der Nachlassnachweisung zu bestimmen und hienach im 
Sinne des Laudesgesetzes über die zu verhängende Strafe zu erkennen. 

§. ü. 

Von der rechtskräftig erfolgten Bemessung des besonderen Schulbeitrages oder 
sonstigen gesetzlichen Beitrages zu üflentliehen Anstalten vom unbeweglichen 
Nachlassvermögen, desgleichen auch von der im Sinne des betreffenden Landes- 
gesetzes unterlassenen Bemessung hat das zu dieser Bemessung berufene Amt 
unvcrKüglich dem Abhandlungsgerichte Mittlicilung zu machen. 



Digitized by 



Google 



Stück IX. — 10. Yerorinung vom 23. April 1898, Z. 6745. 93 

§.7. 
Sobald ein Abhandlungsgericht von der bereits erfolgten oder auch nur bevor- 
stehenden Bemessung des Schulbeitrages oder eines sonstigen gesetzlichen Beitrages 
zu öffentlichen Anstalten von einem solchen unbeweglichen Vermögen Kenntnis hat, 
kann im Sinne der bestehenden Vorschriften die Einantwortung des Nachlasses 
vor ausgewiesener Entrichtung oder Sicherstellung des fraglichen 'Beitrages nicht 
bewilligt werden. 

§.8. 

Im übrigen haben die bezüglich der Bemessung, Einhebung und Verrechnung 
des allgemeinen Schulbeitrages oder eines sonstigen gesetzlichen Beitrages zu 
öffentlichen Anstalten in dem betreffenden Lande bestehenden Einrichtungen auf die 
Bemessimg, Einhebung und Verrechnung des besonderen Beitrages gleicher Art vom 
unbeweglichen Vermögen (§. 1) sinngemässe Anwendung zu finden, sofern nicht das 
Landesgesetz über diesen besonderen Beitrag Abweichendes bestimmt. 

§.9. 

Im Reichsgesetzblatte werden jene Länder, für welche solche besondere 
Schulbeiträge oder sonstige besondere gesetzliche Beiträge zu öffentlichen Anstalten 
von unbeweglichem Nachlassvermögen eingeführt wurden, jeweils bekanntgegeben 
and die Aemter näher bezeichnet werden, bei welchen im Sinne der betreffenden 
Landesgesetze die Bemessung der fraglichen Beiträge zu erfolgen hat. 

Gautsch m. p. Latour m. p. Böhm m. p. Ruber m. p. 



Verordnung des Justizministeriums vom 23. April 1898^ Z. 6745, 

betreffend die Belohnung von Gendarmen ffir Aufgreifung von Oesetzt^s- 

Übertretern. 

An sämmtliche Gerichtshöfe. 

An Stelle des Erlasses vom 24. April 1873, Z. 4512, haben nunmehr nach- 
stehende Bestimmungen zu treten. 

1. Die mit Allerhöchster Entschliessung vom 25. März 1897 genehmigte und 
mit Circularverordnung des Landesvertheidigungsministeriums vom 10. April 1897, 
Z. 8736, kundgemachte, von der k. k. Hof- und Staatsdruckerei im Jahre 1897 
veröffentlichte Gebürenvorschrift für die k. k. Gendarmerie enthält in den ^^. 33 bis 3G 
neue Vorschriften über Taglien und Prämien von Gendarmen anlässlich dei- Aul- 
greifung von Gesetzesübertretem. 

Demnach gebürt der Gendarmerie nur dann eine Belohnung, wenn sie „durch 
die Aufgreifung nicht lediglich ihrer Dienstpflicht nachgekommen ist, sondern dc^ri 
betreffenden Gesetzesüberlreter mit besonderer Mühewaltung ausgeforscht und 
zustandegebracht hat." Das Ausmass der Belohnung richtet sich nach der Hübe der 



Di^^zedbyLjOOgle 



M 



SttLck IX. — 10. Verordnung vom 23. April 18d8, Z. 6745. 



vom zuständigen Gerichte verhängten Strafe, und zvear auch dann, wenn sich die 
Begehung einer zusammentrefifenden schwereren Strafthat erst im Laufe des Straf- 
verfahrens herauägestellt hat Im Falle der Wiedereinbringung eines entsprungenen 
Häftlings oder Sträflings ist die zweite Aufgreifung abgesondert zu behandeln. Es 
hängt in diesem Falle das Ausmass bei vorliegender Strafhaft von der Dauer des 
Stratrestes ab, und im Falle der Begehung einer neuen Strafthat durch den Ent- 
sprun^^enen auch von der für diese neue Strafthat zu bemessenden Strafe. 

Unter Umständen kann die Ausforschung, in anderen Fällen vrieder die Ver- 
haftung för sich allein Anspruch auf Belohnung gewähren, auch kann eine Theilung 
der letzteren unter mehrere Gendarmen erfolgen. 

Das erforderliche Mass der Mühewaltung liegt in dem Zustandebringen 
„durch mühevolles Vorpasshalten und Verfolgen*. Erfolgt die Verhaftung über 
Anzeige Privater, so gebürt eine Belohnung nur dann, wenn der Thäter ,wegen un- 
vollständiger Andeutung über seine Person oder seinen Aufenthalt, über seine Flucht 
und andere Umstände von dem Gendarmen nur durch Bethätigung von Umsicht, 
beziehungsweise aus eigenem Eifer ausgeforscht und zur Haft gebracht werden 
konnte". Erfolgte die Verhaftung über behördUche Aufforderung oder über Steckbrief, 
so kann eine Belohnung nur eintreten, wenn der Thäter bereits flüchtig war, in der 
Aufforderung keine näheren Angaben zu seiner Ermittlung enthalten waren, er im 
atigegebenen Aufenthaltsorte nicht angetroffen wurde, und der Gendarm ihn „aus 
eigenem Antriebe mit besonderer Mühewaltung ausforschte". Ist die Gendarmerie 
durch einen Mitschuldigen zur Kenntnis des Verhafteten gelangt, so gebürt ihr nur 
für , besondere geistige Thätigkeit*, wenn die Angabe , mittels kluger Gombinationen 
der Thalunistände und darauf basirter entsprechender Fragen erzielt wurde* 
tnatürlich abgesehen von Schwierigkeiten bei der Verhaftung selbst). 
Ausgeschlossen sind Belohnungen: 
a) bei Üebertretungen und bei Vergehen, wenn Arrest unter 6 Monaten oder Geld- 
strafe ausgesprochen wird; 
bj falls die Verhaftung bloss wegen wörtlicher oder thätlicher Beleidigung der 
GcfKiarmerie erfolgte; 

c) falls sich die Verhaftung als ungerechtfertigt darstellte; 

d) bt^ Üelretung auf der That ohne besondere Mühewaltung; 

e) bei Torschriftsmässiger Verhaftung ausweisloser Personen u. dgl., falls sie 
später als Verbrecher erkannt werden ; 

fj im Falle eines durch Vorspiegelungen seitens des Gendarmen erlangten 
Geständnisses; 

gj im Falle der Verhaftung infolge öffentlichen Rufes; 

h) im Falle der Auslieferung an das Ausland. 

2. Zum Zwecke der Zuerkennung solcher Belohnungen haben die Urtheils- 
gerichte unter Benutzung des beigegebenen Formulares dem 
(jJendarmerie-Ablheilungs-Gommando üi allen . Fällen Mittlieilung 
zu machen, in welchen nach den vorgezeichneten Grundsätzen einem Gendarmen 
eine Belohnung gebürt. Diese Mittheilungen sind gemäss §§. 79 und 97 des Gerichts- 
organii^aüonsgesetzes von der Gerichtsabtheilung auszufertigen, bei welcher die 
Strafsache anhängig ist, sodann von dem Vorsitzenden zu unterfertigen und mit dem 
Amtssiegel zu versehen. Diese Mittheilungen sind von Fall zu Fall zu machen. Es 



Digitized by 



Google 



Stück IX. — 10. Verordnung vom 23. April 1898, Z. 6745. 



95 



unterliegt jedoch keinem Anstände, auch für mehrere Fälle oder monatlich über alle 
in der betreffenden Abtheilimg vorgekommenen, rechtskräftig erledigten Fälle 
gemeinsame Mittheilung zu Inachen. Unter allen Umständen muss die Mittheilung 
in dem Monate der rechtskräftigen Erledigung erfolgen. 

Li die sechste Rubrik dieser Mittheilungen sind alle jene Umstände aufzunehmen» 
welche zur Begründung des Belohnungsanspruches wesentlich erscheinen. Soweit 
dein Gerichte die hiezu erforderlichen Daten nicht bekannt sind, ist deren Ergänzung 
dem Gendarmerie-Abtheilungs-Gonmiando zu überlassen. 

Es ist strenge darauf zu achten, dass derselbe Fall nicht zweimal mitgetheilt 
werde, damit nicht hiedurch Doppelauszahlungen verursacht werden. Hiezu wird ein 
entsprechender Vermerk im Strafacte dienlich sein. 

Ruber m, jk 



(Formular.) 



Geschäftszahl 



An das k. k. Gendarmerie- Abtheilungs-Gommando in 



Mittheilung 

über Fälle, in welchen der k. k. Gendarmerie ein Anspruch auf Entlohnung für Auf- 
greifungen zusteht. 

(J. M. V. vom 23. April 1898, Z. 6745.) 



Vor- und 
Zuname 
des Ver- 
urtheilten 


Letzter 
Aufenthalt 


Verhaftung 


Tag und 

Ge- 
schäfts- 

zahl 

des 
Urtheiles 


Inhalt (Strafthat imd 
Strafe mit Anführung 
der gesetzlichen Be- 
stimmungen) 


Gründe 

des Be- 

lohnungs- 

an- 
spruches 


Allfalhge 
Bemer- 
kungen 


Bemessene 
Beiahnung 

{von dem 
Gen- 

daiTtierie- 
Gommando 
auszufüllen) 


S 


1 


Td 


SP 


^ 


a 
n3 


1 


2 


3 


4 


5 


6 


7 


s 



























Digitized by 



Google 



96 siQck !X. " 1 1. YerordnuDg vom 6, Md 1898, Z. 5719. 

11. 

Verordnung des Justizministeriums vom 6- Mai 1898, Z. 5719, 
betreffend die Tarlage tod Aetea an die Rechtsmlttelbehördea. 

An alle Gerichte. ' ' 

Die Terschiedenarti^e Handhabung der Vorschriften der Geschäftsordnung über 
die Vorlage von Berufungen, Revisionen und Recursen erschwert bisweilen die 
geschäftliche Behandlung der Acten bei den Rechlsmittelbehörden und insbesondere 
bei dem Obersten Gerichtshöfe. Um diesen Mangel zu beseitigen, findet das Justiz- 
ministerium anzuordnen: 

1. Dem Beschlüsse, mit welchem die Acten infolge eines Rechtsmittels vor- 
gelegt werden, ist, sofeme nicht nach §* 306, Absatz 2, der Geschäftsordnung em 
liingerer Bericht erstattet werden muss, nachstehende Fassung zu geben: 

An d . . k. k 

Die Acten in der * . * sache de 

gegen , wegen 

werden infolge Berufung ~ Revision — Recurs — de ..... 

gegen d , . . , — bestätigende — abändenide 

— aufhebende — Urtheil — Beschluss — vom. - , . 

Geschäftszahl . - h . . . . . vorgelegt. 

Zahl der Actenblätter: . 

Angefochtene ,,...... Urtheil — Beschluss — Blaltzahl — . T . . . . 

Beruf ungsschrifl — Revision — Recurs — Blattzahl ....... 

K. k .....,.,.. 

Ablheilutng am 

Dieser Beschluss ist entweder handschi'iftlich auf die Acten zu schreiben oder 
mittels handschriftlich auszufüllenden Stampigliendnickes auf den Acten anzubringen* 
Wenn es sich um die Vorlage eines Recurses handelt, ist der Beschluss entweder auf 
den Acten selbst oder auf einem angeschlossenen Blatte anzubringen, wenn aber die 
Acten infolge Berufung oder Revision vorgelegt werden^ auf der letzten Seite der 
gemäss §. 4ti8, Absatz % C- P. 0. eingebrachten Mittheilung des Beruf ungsgegners 
oder auf jener der Revisionsbeantwortung oder des sonst den Acten als letztes Stück 
angeschlossenen Geschäftsstückes. 

Die Rechtssache, in der die Actenvorlage erfolgt, ist, abgesehen von den Namen 
der Parteien, auch durch die Angabe der Gattung der Rechtssache {Processache. 
Besitzstörung&sache, Executionssache, Vormundschaftssache, Verlassenschaftssache 
u. s, w.) zu bezeichnen. 

Der Vorlagevermerk ist so anzubringen, dass am oberen und unteren Rande der 
beireffenden Seite ein mehi-ere Finger breiter Raum frei bleibt. In dieser Weise sind 
auch die Acten vorzulegen, die noch unter der Geltung der früheren Voi-schriften ge- 
bildet wurden. 

2. Wenn in Rechtssachen, auf welche die Bestimmungen der neuen Process- 
gesetze keine Anwendung finden, die Acten infolge von Rechtsmitteln vorgelegt 
werden müssen, sind den in Beschwerde gezogenen Ürtheilen oder Beschlüssen, falls 
dies nicht ohnehin ans den vorgelegten Acten schon zu entnehmen ist, die Namen 



Digitized by 



Google 



Stück IX. — 12. Verordnung vom 9. Mai 1S98, Z. 11006. 8^' 

der Mitglieder des Gerichtshofes beizufügen^ die an der Berathung und Abstimmung 
über das angefochtene Urtheil oder über den in Beschwerde gezogenen Beschluss 
theilgenommen haben. 

Wenn hingegen auf die angefochtene Entscheidung die Bestimmungen der 
neuen Processgesetze Anwendung finden, ist ein Verzeichnis der Senatsmitglieder, 
welche an der Abstimmung über die in Beschwerde gezogene Entscheidung theil- 
genommen haben, nur dann anzuschliessen, wenn sie aus der Abstimmungsaufzeich- 
nung nicht zu entnehmen sind und zugleich die Beschwerde eben darauf gestützt 
wird, dass der Senat nicht ordnungsmässig besetzt war oder dass ein abgelehnter 
oder ausgeschlossener Richter an der Entscheidung theilgenommen hat. 

3. Hinsichtlich der Vorlage von Amtsabschriften der untergerichtlichen Urtheile 
und Beschlüsse bei Revisionen und Recursen an den Obersten- Gerichtshof ist nach 
den Vorschriften der J.M. V. vom 14. December 1897, Z. 28517, J.M. V.Bl. Nr. 48, 
vorzugehen; es ist daher in den nach altem Rechte fortgeführten Streitgachen stets 
eine Abschrift der angefochtenen Entscheidung vorzulegen. 

4. Die zusammengehörigen Acten sind bei der Vorlage zusammenzubinden. ;| 
Gegenstände, die sich wegen ihrer Grösse und äusseren Form, wie z. B. Notizbücher, jj 
harte oder glatte Gegenstünde, nicht wie sonstige Beilagen den Acten beifügen lassen, "'^ 
sind unter besonderem Umschlag oder in sonst geeigneter Verpackung so beizulegen ,]j^ 
oder zu den Acten zu binden, dass sie nicht leicht verloren werden können und auch i| 
die Gebarung mit den Acten nicht behindert wird. 

Ruber m. p. 

lt. 

Verordnung des Justizministeriums vom 9. Mai 1898, Z. 11006, 
betreffend die Vorlage der Justiz Yoranschläge für das Jahr 1899. 

An sämmtliche Oberlandesgerichtspräsidien und Oberstaatsanwaltschafleii. 

Der Voranschlag für das Erfordernis und die Bedeckung der Justizverwaltung 
und der Strafanstalten für das Jahr 1899 ist in derselben Form wie jener des Jahres 
1898, u. zw. in österr. Währung zusammenzustellen und dem Justizministerium bis 
längstens 31. Mai 1898 vorzulegen. 

Die persönlichen Bezüge, bei deren Einstellung auf einen Sprocentigen Intercalar- 
abstrich Bedacht zu nehmen ist, die Dienstalterszulagen sowie die Gebüren ad 
personam und extra statum, dann die Baucredite sind in der bisher im allgemeinen 
beobachteten Weise zu präliminiren. 

Die Präliminirung der fixen Bezüge hat genau in der aus dem Druckexemplare 
des Voranschlages pro 1898 (Seite 16 u. ff.) ersichtlichen Form, jedoch nur mit der 
Erweiterung stattzufinden, dass bei jeder Post, wenn nothwendig, der ermittelte 
Betrag an Gehalt, Activitatszulage, Dienstalterszulage u. s. w. intra marginem nach 
Gehaltsstufen, Classen der Activitätszulagen u. s. f. specificirt wird (z. B. 11 a 1300 fl., 
2äl258fl. 33kr., 1 ä 1208fl. 33 kr, oä 1200fl., . . , . zus u. s. f.) 

Hingegen haben die Oberstaatsanwaltschaften, insoweit dies nicht bisher schon 
geschehen ist, auch den Anspruch an Auslagen für die Civil Wachmannschaft nach 



. 'i 



Digitized by 



i^oogle 



98 stück IX. — Kundmachung Nr. 11. — Mittheilungen. 

dem Personal- und Gebürenstande des syslemisirten Aufsichtspersonales und nach 
den anderen diese Rubrik belastenden Auslagen zififermässig genau anzuführen. 

Die Einstellung der Einnahmen und Ausgaben in Gold hat in der gleichen 
Weise \vie im Vorjahre zu erfolgen und die Berechnung eines Münzgewinnes oder 
Münzverlustes (Agio) zu entfallen. 

Bei Zusammenstellung des Voranschlages ist mit grösster Sorgfalt vorzugehen 
und insbesondere darauf zu achten, dass zwar jede nicht unabweisliche Belastimg 
des Staatsschatzes strengstens vermieden, jeder begründete Anspruch aber in einem 
dem voraussichtlichen Bedarfe entsprechenden Ausmasse präliminirt und hiedurch die 
Gefahr von durch efifective Budgetmängel verursachten Creditüberschreitungen un- 
bedingt hintan gehalten werde. 

Bezüglich der Präliminirung der Diurnen und der Auslagen für die Staats- 
anwaltschaften werden die Oberlandesgerichtspräsidien an die bereits erflossenen 
speciellen Weisungen erinnert. 

Ruber m. p. 

Kundmacliung. 

11* Der Militärgerichtsbarkeit unterstehende Personen* Militärbau- 
werkmeister gehören laut Mittheilung des Reichski'iegsministeriums als in keine 
Rangsclasse eingetheilte Gagisten zu den zur Militärverwaltung gehörigen Personen, 
welche der Militärgerichtsbarkeit unterstehen, und zwar unter „A. X. Technisches 
Hilfspersonale" des Verzeichnisses zum Gesetze vom 20. Mai 1869, R. G. Bl. Nr. 78. 
(21. April 1898, Z. 8983.) 

Mittheilungen. 

(Das Reichsgesetzblatt) enthält in dem am 27. April 1898 ausgegebenen 
Stück XVin unter Nr. 56 die Verordnung der Minister des Innern, der Justiz und des 
Handels vom 23. April 1898, betreffend die Durchführung der Wahlen der Beisitzer 
und Ersatzmänner der Gewerbegerichte, sowie der Beisitzer der Berufungsgerichte 
auf Grund des Gesetzes vom 27. November 1896, R. G. Bl. Nr. 218; 

in dem am selben Tage ausgegebenen Stück XIX unter Nr. 57 die Verordnung 
der Minister des Innern, der Justiz und des Handels vom 23. April 1898 über die 
Heranziehung der Beisitzer und Ersatzmänner zu den Sitzungen des Gewerbegerichtes 
und des Berufungsgerichtes in gewerbegerichtlichen Streitsachen; 

in dem am selben Tage ausgegebenen Stück XX unter Nr. 58 die Verordnung 
des Justizministers im Einvernehmen mit den Ministem des Innern, des Handels und 
der Finanzen vom 26. April 1898, betreffend die Errichtung eines Gewerbegerichtes 
in Wien; 

in dem am selben Tage ausgegebenen Stück XXI unter Nr, 59 die Verordnung 
des Justizministers im Einvernehmen mit den Ministem des Innem, des Handels und 
der Finanzen vom 26. April 1898, betreflfend die Errichtung eines Gewerbegerichtes 
in Brunn; 

in dem am selben Tage ausgegebenen Stück XXII unter Nr. 60 die Verordnung 
des Justizministers im Einvernehmen mit den Ministern des Innem, des Handels und 



Digitized by LrrOOQlC 



Stück IX. — Miltheüungen. 99 

der Finanzen vom 26. April 1898, betrefifend die Errichtung eines Gewerbegerichtes 
in Reichenberg; 

in dem am selben Tage ausgegebenen Stück XXIII unter Nr. 61 die Verordnung 
des Justizministers im Einvernehmen mit den Ministem des Innern, des Handels und 
der Finanzen vom 26. April 1898, betreffend die Errichtung eines Gewerbegerichtes 
in Bielitz; 

in dem am 30. April 1898 ausgegebenen Stück XXIV unter Nr. 67 die 
Verordnung des Justizministeriums vom 20. April 1898, betreffend die Zuweisung der 
Gemeinden und Gutsgebiete Borek szlachecki, Ochodza, Facimiech, 2elczyna 
Gohichot^rice, Krz^cin und Polanka-Haller vom Sprengel des Bezirksgerichtes 
Kalwarya und des Kreisgerichtes Wadowice zu dem des Bezirksgerichtes Skawina 
und des Landesgerichtes Krakau. 

(Bildnis Seiner Majestät.) Der Kunstverleger E. Hemer in Wien, VI., Maria- 
hilferstrasse 36, hat ein Bildnis, Seine k. u. k. Apostolische Majestät In Marschalls- 
uniform darstellend, in den Handel gebracht. Dasselbe ist eine farbig in Lichtdruck und 
in 32 Farben ausgeführte Reproduction einer der neuesten Aufnahmen Seiner Majestät 
(Brustbild) und kann als würdiger Wandschmuck, .namentlich auch für Sitzungs- und 
Verhandlungssäle, empfohlen werden. Der Preis des Bildes sammt einem 10 cm 
bteiten, schönen Gold-Antikrahmen stellt sich bei einer Bildesgrösse von 56x69 «w 
auf 5 fl. 50 kr., bei einer Grösse von 63 X 79 cw auf 7 fl. 

(Literatur des Civilprocesses.) Von den Bearbeitungen der Givilprocess- 
gesetze von Dr. Hugo Schauer ist der2. Band(Executionsordnung) in 2. Auflage 
erschienen* Dieselbe wurde durch die Aufnahme aller seit dem Erscheinen der ersten 
Auflage -kundgemachten bezüglichen Gesetze und Durchfuhrungsverordnungen, 
insbesondere der einschlägigen Bestimmungen der Geschäftsordnung, und durch 
Einfügung der Beantwortung der Fragen, welche dem Justizministerium über 
Bestimmungen der Executionsordnung vorgelegt worden sind, ergänzt. Manz. Gr. 8**, 
773 Seiten, broschirt 3 fl., gebunden 3 fl. 50 kr. 

Im Verlage von Jaroslav Burian in Pisek ist eine böhmische Uebersetzung der 
Instruction für die Vollstreckungsorgane erschienen. Preis broschirt 40 kr., 
mit einem Auszug aus der Realschätzungsordnung für die Executionsorgane 50 kr. 

(Art der Legalisirung von Vollmachten oder anderen Urkunden, 
welche in Bulgarien Geltung haben sollen.) Die im J.M. V. Bl. 1888, S. 159, 
unter obigem Titel enthaltene Mittheilung ist dahin richtigzustellen und zu ergänzen, 
dass die Unterschriften auf derlei Urkunden anstatt von dem k. u. k. Generalconsulate 
in Sofia und dem bulgarischen auswärtigen Amte, auch von der bulgarischen diplo- 
matischen Agentie in Wien superlegalisirt werden können, und zwar so, dass eine 
weitere Beglaubigung durch das bulgarische auswärtige Amt in Sofia dann ganz ent- 
fallen kann. Nur für die Beglaubigung der Richtigkeit von Uebersetzungen aus dem 
Deutschen in das Bulgarische bleibt das zuletzt genannte Amt nach wie vor die 
einzig berufene Stelle. Die bulgarische diplomatische Agentie in Wien hebt für die 
Superlegalisirung einer Urkunde die Gebür von 2 fl. 50 kr. ein. 

(Schulbeitrag von dem in Oberösterreich gelegenen, zu einer 
Verlassenschaft, die ausserhalb Oberösterreich abgehandelt wird, 
gehörigen unbeweglichen Vermögen.) Das betreff'ende, für das Erzherzogthum 
Gestenreich ob der Enns wh-ksarae Gesetz vom 12. Juni 1896, enthalten in dem am 



Digitized by 



Google 



tOO Stück IX. — Mittheilungen. 

Sl. April 1898 ausgegebenen Stück VII des- Landesgesetzblattes für Oberösterreich 
unter Nr, 9, bestimmt: 

§. L Von dem in Oberösterreich gelegenen unbeweglichen Vermögen, welches 
zu einer nach den allgemeinen Regeln über die Zuständigkeit der Gerichte ausserhalb 
Ober Österreich abzuhandelnden Verlassenschaft gehört, ist nach Massgabe des Gesetzes 
vom 9. Juni 1876, G. u. V. Bl. Nr. 18, und der nachfolgenden Bestimmungen ein 
Sebulbeitrag für den Landesschulfond einzuheben. 

§. 2, Die Bemessung erfolgt durch das Gebürenbemessungsamt in Linz, welchem 
zu diesem Behufe von den Erben gleichzeitig mit der beim Abhandlungsgerichte 
erfolgenden Ueberreichung der Nachlassnachweisung für die Bemessung der staatlichen 
Verniögensöbertragungsgebür eine Ausfertigung dieser Nachlassnachweisung vor- 
zulegen ist 

Die Richtigkeit nnd Vollständigkeit der in der Nachlassnachweisung enthaltenen 
Angaben ist durch Vergleichung mit jenen Daten zu prüfen, welche bei Bemessung 
der staatlichen Vermögensübeilragungsgebür vom Gesammtnachlasse von der hiezu 
berufenen Behörde zu^Tunde gelegt wurden. An diese Daten ist das Gebüren- 
bemessungsamt in f jinz gebunden. 

Die UebetTeichiinf^ einer Ausfertigung der Nachlassnachweisung beim Gebüren- 
bemessungsamt e in Linz entfällt, wenn die Nachlassnachweisung zum Behufe der 
Bemessung der sbiatliehen Vermögensübertragungsgebür bei dem. Abhandlungs- 
geriehte selbst aufgenommen wurde, wie auch bei jenen Verlassenschaften, bei welchen 
die Entrichtung der staatlichen Vermögensübertragungsgebür in Stempelmarken zu 
erfolgen hat. Die Art, wie in solchen Fällen dem obgedachten Gebürenamte die zur 
Bemessung des Schul beitrages erforderlichen Grundlagen geliefert werden, wird im 
Verordmmgswege besümmt. 

§. 3, Der Beitrag zum österreichischen Landesschulfonde ist in der Regel vom 
reinen Werte des in Oberösterreich liegenden unbeweglichen Vermögens zu bemessen. 

Dieser reine Wert ergibt sich durch Abzug jener Schulden, welche auf dem 
gedachten unbeweglichen Vermögen dergestalt ausschliesslich haften, dass der übrige 
NacMass hiefür nicht in Anspruch genommen werden kann. 

Von dem reinen Werte sind jedoch die auf dem ganzen Nachlasse lastenden 
Schulden, mögen dieselben hypothekarisch versichert sein oder nicht, dann und 
insoweit in Abzug m bringen, als zu deren Deckung das bewegliche und das im Lande 
des zuständigen Abliandlimgsgerichtes befmdliche unbewegliche Vermögen nicht 
hinreicht, 

Befindet sich, abgesehen von dem Lande des zuständigen Abhandlungsgerichtes, 
unbewegliches Narhlass vermögen in mehreren der im Reichsrathe vertretenen Länder, 
so ist, wenn im Sinne der vorstehenden Bestimmung ein Theil der Nachlasschulden 
unbedeckt bleibt, derselbe niu- mit jenem Betrage in Abzug zu bringen, welcher nach 
dem Veriiältnisse der im Sinne des ersten Absatzes dieses Paragraphen veranschlagten 
reinen Werte der ausserhalb des Landes des Abhandlungsgerichtes gelegenen unbe- 
weglichen Güter auf das in Oberösterreich befindliche unbeweghche Vermögen entfällt 

§, !• Der gemäss §. 3 ermittelte Betrag ist der Bemessung des Schulbeitrages 
?,ugrumle zu legen, 

§. 5. Die Einzahlung des dergestalt bemessenen Schulbeitrages hat beim Haupt- 
steueranite in Linz zu geschehen. 



Digitized by 



Google 



stock IX. — MitÜieilungen. 101 

Die executive Eintreibung und eventuelle Sicherstellung desselben hat durch 
dieselben Organe und Mittel wie bei den landesfürsllichen Steuern zu erfolgen. 

§. 6. Die ungerechtfertigte NichtÜberreichung der Nachlassnachweisung (§. 2) 
beim Gebürenbemessungsamte in Linz wird mit einer Geldstrafe von 5 fl. bis 300 fl. 
geahndet, welche erforderlichenfalls gleich den landesfürstlichen Steuern im 
Executionswege einzutreiben ist. 

Diese Geldstrafe fällt dem oberösterreichischen Landesschulfonde zu. 

§. 7. Dieses Gesetz findet auf Verlassenschaften Anwendung, bei welchen der 
Erbanfall nach Beginn der Wirksamkeit des Gesetzes erfolgte. 

(Neue Drucksorten in Strafsachen.) Mit Rücksicht auf die Äenderung der 
Drucksorten in Civilsachen und die Einführung der Strafkarten smd in der Staats- 
druckerei zunächst für Zeugen- und Beschuldigtenprotokolle, Formular 66 und 67 
St. P. 0., neue Drucksorten zur Ausgabe gelangt. 

(Kosten der Untersuchungshaft im Gefällsstrafverfahren.) Das 
Lk. Finanzministerium hat mit Erlass vom 2. Mai 1898, Z. 8032, entschieden, dass 
die Kosten der Untersuchungshaft im Gefällsstrafverfahren „auch dann aus dem 
Gefällsstraffonde zu vergüten sind, wenn diese Haft gemäss §. 814 G. St. G. im 
Urtheile bei dem Ausmasse der Arreststrafe berücksichtigt oder zufolge der Bestimmung 
des §. 892 G. St G. in die Strafzeit eingerechnet wurde*. 

(Strassenpolizeiordnung für Steiermark mit Ausschluss von Graz.) 
Mit dem Gesetze vom 2. April 1898, L. G. Bl. Nr. 20, wurde bestimmt: 

Der §. 10 des Gesetzes vom 18. September 1870, L. G. Bl. Nr. 52, wirksam für 
das Herzogthum Steiermark mit Ausschluss der Landeshauptstadt Graz, womit eine 
Strassenpolizeiordnung für die öffentlichen, nicht ärarischen Strassen erlassen wird, 
hat ausser Kraft zu treten und künftighin zu lauten : 

§. 10. Bei finsterer Nacht muss jedes auf Bezirksstrassen verkehrende Fuhrwerk, 
mit Ausnahme der zum Betriebe der Land- und Forstwirtschaft erforderlichen 
Fuhrwerke, mit einer Laterne mit weissem Lichte versehen sein, welche so 
anzubringen ist, dass man sie von weitem wahrnehmen kann. 

Unbespannte Wägen dürfen auf der Fahrbahn nicht stehen gelassen werden. 
Wo dies jedoch infolge ehies Unfalles unausweichlich wird, darf der Wagen nicht 
ohne Aufsicht und nachts nicht ohne Beleuchtung gelassen werden. Bei Wirtshäusern 
dürfen die Wägen nur abseits der Fahrbahn, bei Nacht überdies nur mit der nöthigen 
Beleuchtung aufgestellt werden. 

(Veränderungen in den Verzeichnissen der von den Oberlandes- 
gerichten Wien, Prag, Graz, Lemberg bestellten Sachverständigen für 
Schätzungen von Liegenschaften.) Wien. Neu bestellt wurde: Josef Moldan, 
Brauereibesitzer in Hallein (Realitäten mit grösseren industriellen Anlagen, Brauerei- 
betrieb). 

Prag. Ausgeschieden wurden: Martin Jilek, Braumeister m Eger, 
J. Linhart, Braumeister in Kuttenplan (ReaHtäten mit grösseren industriellen 
Anlagen) — Wilhelm Korn, Wirtschaftsbesitzer in Hennersdorf (Bezirk Bensen) und 
Friedrich Treiikler jun. (A XlVa, S. 7) in Neupaulsberg (Bezirk Reichenberg) 
(Grössere land- und forstwirtschaftliche Güter) — Ferdinand Gerhart (C XlVb, 
S. 17), Maschinenbauer in Reichenberg (Realitäten mit grösseren industriellen 
Anlagen). 



i 



Digitized by 



Google 



1 02 stück IX. — Mittheiluiigen. 

Richtiggestellt wurden: Der Vorname des Christoph Singer, Webwaren- 
fabrikanten zu Asch, in Johann, der Zuname des Franz Ulbrich (G XlVa, S. 17), 
Ingenieurs in Tannwald, in Ullrich (ReaÜtäten mit grösseren industriellen Anlagen). 

Graz. Ausgeschieden wurden: Franz Feigl (P. Nr. 1), Wilhelm Clairmont 
(P. Nr. 13), Johann Heinrich (P. Nr. 14), Martin Mlaker (R Nr. 15), Gregor 
Tainschek (P. Nr. 16), Ludwig Syrutschek (P. Nr. 19), Vincenz Steinbrenner 
(P. Nr. 22), Balthasar Zechner (P. Nr. 24) (Grössere land- und forstwirtschaftliche 
Guter) — Franz Hlawatschek (P. Nr. 43), Franz Gottin ger (P. Nr. 48), Ferdinand 
Wittenbauer (P. Nr. 60), Franz Stocker (P. Nr. 64), Philipp Supanciö (P. Nr. 84), 
Josef Ol ivo (P. Nr. 87) (Realitäten mit grösseren industriellen Anlagen) — Karl 
Broä (P. Nr. 115) (Realitäten des montanistischen Betriebes). 

Richtiggestellt wurden: Die Zimamen Anton Karolina (P. Nr. 20), in 
Hawlina, Heinrich Binderknecht (P. Nr. 69) in Rinderknecht, die Vornamen des 
Matthias Orasek (P. Nr. 30) in Matthäus, Victor Rohrmann (P. Nr. 41) in Wilhelm, 
und bei, Ferdinand Pleschutznigg in Knappenberg, Bezirk Hüttenberg, der Bezirk 
in Eberstein. 

Lemberg. Ausgeschieden wurden: Johann Krzyianowski in Hulcze, 
Bezirk Beiz, Thomas Kurzweil in Janöw, Valerian Lachocinski in Janow Kasimir 
Bajewski in Klodzienko, Bezirk Kuliköw, Ladislaus Bar. Brunicki in Okopy, 
Bezirk Lubaczöw, Bronislaus Lang in Wieczorki, Bezirk Mosty, Miezislaus 
Lewandowski in Rekliniec, Bezirk Mosty, Thaddäus Starzyöski in Derewnia, 
Bezirk Mosty, Nikodem Obrebski in Taiiaköw, Bezirk Sokal, Ferdinand (Knauer 
in Glinna, Bezirk Szczerzec, Eugen Waygart in Macoszyn, Bezirk Zölkiew, Franz 
Stopczyiiski in Bieniawa, Bezirk Wisniowczyk, Anton Wysoczaöski in Kolomea, 
Maximilian Sole cki in Przemysl, Kasimir K^dzierski in Samiki, Bezirk S^dowa 
Wisznia, Ladislaus Nowacki in Krecöw, Bezirk Bircza, Wladimir Adamicki in 
UstrzykiGöme, Bezirk Lutowiska, Stanislaus Komarnicki inZawalka, BezirkKalusz, 
Eduard Gf. Dzieduszycki in Izydoröwka, Bezirk Zurawno, Wilhelm Adam Schmidt 
in Skole, Michael Bogdanowicz in Koszöw, Bezirk Czortköw, Dr. Josef Horodyski 
in Wygnanka göma, Bezirk Czortköw, Miezislaus Janicki in Scianka Rastaurecka, 
Bezirk Grzymalöw, Vincenz Krzysztofowicz in Turze, Bezirk Lopatyn, Miezislaus 
Komarnicki in Jaroslawice, Bezirk Zborow, Alfred Bauer in Holoskowice, Bezirk 
Brody, Heinrich Karczewski aus Opulsko, Bezirk Sokal, Ludwig Zablocki aus 
Nawaiya, Bezirk Szczerzec, Emil Lewicki aus Koboki, Bezirk Kuty, Thomas 
Schweller aus Lysiec, Bezirk Bohorodczany, Josef Gabrusiewicz ausMajdan, Be- 
zirk Nadwörna, Anton Iwanicki aus Gucylöw, Bezirk Nadwöma, Arthur Cielecki 
Zaremba aus Hadynkowce, Bezirk Kopyczyiice, Kail Ludwik aus Kolodziejöwka, 
Bezirk Skdat, Peter Stopczyiiski aus Haluszczynce, Bezirk SkaJat, Bronislaus 
Rozwadowski aus Majdan, Bezirk Radziech6w,Hieronymus Sykora aus Bialkowce, 
Bezirk Zborow, Gregor Jakobowicz aus Walawa, Bezirk Kotzman, Adolf Feil aus 
Berhometh, Bezirk Wiinitz, Roman Krzysztofowicz aus Karapcin, Bezirk Wiinitz, 
Josef Fiala aus Czernowitz, Demeter Kostin aus Stupka, Bezirk Gurahumora. 
Ladislaus Geppert aus Kaszyka, Bezirk Czernowitz. 

Neu ernannt wurden: A. Für grössere land- und forstwirtschaftliche 
Liegenschaften: Michael Fasan, Vorstand des Gutsgebietes in Lelechöwka, für 
den Gerichtssprengel Janöw, Emil Obertyiiski, Gutsbesitzer in Dalnicz, für den 



Digitized by 



Google 



Stück IX- — Personalnachrichtea 1 03 

Gerichtssprengel Mosty wielkie, Stanislaus Lq.czyiiski, Gutsbesitzer in Batiatycze, 
für den Gerichtssprengel Mosty wielkie, Bronislaus Zukiewicz, Gutsbesitzer in 
Rozalöwka, für den Gerichtssprengel Sökal, Valentin Ziolecki, Gutsbesitzer in 
Radwan, für den Gerichtssprengel Szczerzec, Alfred Doschot, Gutsbesitzer in. 
Gzortköw, für den Gerichtssprengcl daselbst, Wenzel A. Klika in Czemowitz für 
den Sprengel des Bezirksgerichtes Czemowitz. 

B. Für Realitäten mit grösseren industriellen Anlagen: 1. für den 
Sprengel des Landesgerichtes Lemberg: Ladislaus Niemeczka, Maschinenbau- 
Ingenieurin Lemberg, Boleslaus Dlugoszewski, Ingenieur in Lemberg, Michael 
Kowalczuk, Baumeister in Lemberg; 2. für den Sprengel des Kreisgerichtes Stryj: 
Michael Slusarski, Ingenieur in Stryj, Ludwig Hubl, Ingenieur in Stryj, Titus 
Pawiowski, Oberingenienr in Stryj; 3. für den Sprengel des Landesgerichtes 
Czemowitz: Wenzel A. Klika in Czemowitz. 

Personalnachrichten. 
Allerhöchste Auszeichnungen. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom .22. April 
189S dem Amtsdiener des Kreisgerichtes in Iglau Lorenz KramaF anlässlich seiner Versetzung in den 
dauernden Ruhestand das silberne Verdienstkreuz allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. ApostoUsche Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 1. Mai 
1898 dem Dr. Karl Weigert in Anerkennung seiner vieljährigen, erspriesslichen und uneigen- 
nützigen Tliätigkeit als Advocat in Klostemeuburg das Ritlerkreuz des Franz Joseph-Ordens aller- 
^'Dädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 1. Mai 
1S98 dem Heinrich Pollitzer in Triest in Anerkennung seines vieljährigen eifrigen und erspriess- 
licken Wirkens als Handelsgerichtsbeisitzer bei dem Handels- und Seegerichte in Triest taxfrei den 
Titel eines kaiscrUchen Halbes allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschhessung vom 5. Mai 
1898 dem mit dem Titel und Charakter eines Oberlandesgerichtsrathes bekleideten lÄudesgerichts- 
rathe Karl Misiiiski in Lemberg taxfrei den Orden der eisernen Krone dritter Classe allergnädigst 
za verleihen geruhL 

Seine k. und k. ApostoUsche Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 5. Mai 
1898 dem Kreisgerichtspräsidenten Alois Müller in Jungbunzlau anlässlich der erbetenen Versetzung 
in den dauernden Ruhestand taxfrei den Titel und Charakter eines Hofrathes allergnädigst zu ver- 
leiben geruhU 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschhessung vom 6. Mai 
1898 demAdvocalen Dr. Karl von Herget in Brüx das Ritterkreuz des Franz Joseph-Ordens aller- 
gnädigst zu verleihen geruht. 

Allerhöchste Gestattung der Annahme ausländischer Orden. 

Seine k. und k. Apostohsche Majestät haben mit Allerhöchster Entschhessung vom 6. April 
1S98 allergnädigst zu gestatten geruht, dass der Hof- und Gerichtsadvocat Dr. Robert Sw oho da 
in Wien das Ritterkreuz erster Classe des herzoglich Sachsen-Erneslinischen Hausordens annehmen 
und tragen dürfe. 

Ernannt wurden: 

Znm Oberlandesgerichtsrathe: Der Kreisgerichtspräsident Julian Tatasiewicz in Neu- 
Sandec für das Oberlandesgericht in Krakau. 

Zum Landesgerichtsrathe: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag der Gerichts 
Kcrelär Dr. Victor Finger in Reichenberg daselbst. 



Digitized by 



Google 



104 ätttck IX, — Personalaachrichten. 

Zum Landesgerichtsralhe als Bezirkagerichtsvorsteher: Im Spreng^el des Ober- 
lan^iesgenchtes Wien der Bezirksrichter Dr. Otto Tajiimel in NeuDkirchen. 
U ZaCerichtsaecreLärcn^Im Sprengel deg ^Oberlandesgerichtes Wien die Gerichtsadjuncten 

Dr. Rudolf Lemberg in Korneuburg Tür Wiener Neustadt^ Dr. Rudolf Gresser in Engelszell für 
Sakbarg-, Dr. Karl Hlawa^ek in Floridsdorf für das Landesgericht in Wien, Dr. Rudolf Wessely in 
Tamsweg für Salzburg, der Hof- und GerichtsadvocaL Dr. Josef Hof mann in Wien fQr das Landes- 
geridit ia Wien; — im Sprongel d<!s Obedandesgericbtes Prag der Gerichtsadjunct Maximilian Katz 
in Rnmbmg für Aussig. 

Zu Bezirksrichtern: la den Sprengein der Oberlandesgerichte Graz und Wien der 
Gerichtsadiunct Gabriel HiUer von J esEeniigg in Vülacli für Kirchschlag; — im Sprengel des Ober- 
landesgerichtß* Wien die Gerichtsadjuncten Dr. Ferdinand Wink 1er in Mank für Mank und 
Dr, Alfred Schwarzinger in ^mstetton für Malzen. 
L ZuGerichtsadjunetenMm Sprengel des Oberiandesfeiiehte» Lemberg die Auscultanten 

Ludwig Götting^eT für Mikolaj6w^ Sie^mund Ritter von Gozdawa-Tyszkowski fQr Grodek, 
Witold SzulakiewicE fQr Dynöw» Jobann Hrohoni und Dr. Victor Iwanowicz, beide für den 
b e r] ande s ge ri c b t3s prengel. 

Zu Auscultanten: Im Sprengel des Oberiandesgerichtes Wien die Rechtspraklikanten Max 
Kubesch^ Ma:t Reitzes und Anton Wladarz; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag die 
Hf^chti^praklikaiilen Dr. Josef Stumpf, Dr. Jaroslav Zdkrejs, Wilhelm WanSk, Dr. Ludwig Bayer, 
der Finanzconceptspraktikant Georg ^äk, der Subslitut des BezirkssecretÄrs in Raudnitz Dr. Ludwig 
Zednfk, die Ret btspiakli kanten Franz Pfihodn, Alfred Podstatny und Josef ZpSväk; — im 
Sprengel des Oberlandesgerichles Brunn der Rerhtsprakiikant Jaroslav Burian; — im Sprengel des 
Oberlandesgerichtes Triest die Rechtaprakti kanten Anton Justi und Dr. Karl GuBsda; -- im 
Sprengel des Oberlandesgeriehles Krakau der Recbt^praktikant Ladislaus Julian Lizak; -— im 
Spftngel des Oberlandesgerichtes Lemborg die ReehUpraktikanten Josef Kasimir Dukiet, Eijiü 
t?iegmuiid Won seh und Trajan Sbiera, 
_ Zum Kanzleidirector erster Classe: Der Grundbuchsföhrer Benjamin Geyer in Graz 

r iQr das Oberlandesgerieht diiselbät. 

Zu Kanzleiofficialen erster Classe: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Innsbruck 
der KiinKkiofficial zweiter Classe de^ 0berlünde5geneb!(?s Lorenz Berlanda für Fondo; — im 
Sprengel des Oberlatidesgericbtes Krakau der Kanzleiofficial zweiter Classe Nikolaus Lapicki in 
Krakau für Leiajsk, 

Zum Rechnungsofficial: Der Rech nun gsüssisLent Friedrich Pauli für das Oberlandes- 
gericht in TriesL 

Zu Kanzleiofficialen zweiter Classe: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag 
der Kanzlist Johann Kor ecky in Ghrudim daselbst; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Inns- 
bruck die Kandisten Alois Vaja In Mori für Trient und Johann Groff in Pergine für Levico; — im 
Sprengel des Obcrlandesgerichtes Krakau der Kanalist Franz Czernecki in Przeworsk für Gorlice. 

Zvim RechnungsasiüiiBtenten; Der Rechnungspraktikant Ermin Arnerrytsch für das 
Oberlandesgerieht In Tri es U 

Zu Kanzlisten; Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien der Nolariatskanzlist Franz 
Schßberl in Haag (Niederösterreich) für Marcheggj — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag 
der Feuerwerker des Corps-Ariillerien^glments Nr S Jtiüus Kf i2 für Dux, der Titularwachtmeister des 
Landes-GeiulernH^riecommandoa Nr, 5 Franz WaniUcbka für Warnsdorf ; — im Sprengel des Ober- 
landesgerichtes Triest der Reclmungsunterorficier des Infanterieregiments Nr. 97 Felix Jerbula 
für Veglia^ mit der Diensteszuweisung in Fola. 



Zu Staatsanwaltsubstituten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien die Gerichts* 
adjunttcn Dr. EmericU Prettenhofer in Wien und Franz Pergelt in Korneuburg, beide fü^Wien; 
— im Sprengel des Oberlaiidesgerichtes Triest der Gerichtsadjunct Josef Minio des Landes- 
gen cht es in Trfest daselbsL 

Zuni S t r a f an s t al ts d i r e c l o r ; Der Verwalter der Männerstrafanstalt in Capodistria Franz 
S c b e g u 1 a filr Grad isca. 

ZuNotarenr Die Notariatscandidaten Kari Haber da in Wien für Ravelsbach, Pius Spanel 
in Haida für Rokitiiitz, Arthur Lokar in Haidenschaft für Ganale. 



Digitized by 



Google 



Stück IX. — Personalnachrichten. 105 

Versetzt wurden: 

Der Landesgerichtsrath und Bezirksgerichtsvorsteher: Im Sprengel des Ober- 
landesgerichtes Wien Dr. Julius Solch in Kirchschlag nach Gross Enzersdorf. 

Die Gerichtssecretäre: In den Sprengein des Oberlandesgerichtes Wien und Inns- 
bruck Alois von Grabmayr-Angerheim in Salzburg nach Bozen; — im Sprengel des Ober- 
landesgerichtes Wien Theodor Ritter von Stern-Rechfelden des Landesgerichtes in Wien zu 
dem Handelsgerichte in Wien. 

Der Bezirksrichter: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Wenzel Mayer in 
Oberplan nach Friedland. 

Die Gerichtsadjuncten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Lemberg Josef Fryga in 
Husiatyn nach Kopyczyiice, Dr. Hermann Plahner in Kopyczytce nach Husialyn und «fiossf 
Laszkiewicz in Dynöw nach Zölkiew. 

Der Kanzleiofficial erster Glasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Emil 
Tops ch des Prager Landesgerichtes zum Oberlandesgerichte. 

Die Kanzleiofficiale zweiter Glasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Josef 
Jelinek in Cbrudim nach Budweis, Franz Skoödopole in PoCälek zum Landesgerichte Prag; — im 
Sprengel des Oberlandesgerichtes Innsbruck Hector Maraschiin Levico nach Trient 

Der Kanzlist: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Triest Raimund Schofka in Veglia 
nach Plsino. 

Die Notare: Karl Neubauer in Wolkersdorf nach Wien, Bezirk Neubau, Karl Leisser in 
Ravelsbach nach Wien, Bezirk Mariahilf, Sigismund Taussi g in Wien, Innere Slait, nach Wien, 
Bezirk Alsergrund, Dr. Max Seh il eher in Ünterweissenbach nach Wien, Bezirk Josefstadt, Dr. Rudolf 
Fried in Korneuburg nach Wien, Bezirk Favoriten, Max Mahl er in Persenbeug nach Wolkersdorf 
ond Dr. WiDielm Smeschkall in Ottenschlag nach Wien, Bezirk Josefsladt, Ernst Blaschka in 
Zell am See nach Salzburg, Josef Bfezka in Sladt Liebau nach Klobouk (Brünner Kreises), Josef 
HavliCek in Pfelautsch nach Ghrudim, Franz Koväf in Bechyn nach PMautsch, Friedrich Wellner 
in Sedlec nach Winterberg und Ignaz Fügner in Winterberg nach Klattau. 

Zur aushilfsweisen Dienstleistung im Secretariate des Obersten Gerichtshofes wurde 

einberufen: 

Der Gerichtsadjunct Dr. Kasimir Homme in Busk. 

In die Advocatenliste wurden eingetragen: 

Dr. Alexander Pupovac mit dem Wohnsitze in Wien (K. Bezirk), Dr. Guido Jo.sef Julius 
Friedberg mit dem Wohnsitze in Ropczyce, Dr. Hugo Neusser mit dem Wohnsitze in Troppau, 
Dr. Israel Lauterbach mit dem Wohnsitze in Slryj, Dr. Albert Künstler mit dem Wohnsitze in 
Wien (I. Bezirk), Dr. Karl Flach mit dem Wohnsitze in Krakau, Dr. Stanislaus Josef Michnik mit 
dem Wohnsitze in Jaslo, Dr. Wenzel Seidl mit dem Wohnsitze in Neuhaus. 

Zu Übersiedeln beabsichtigen : 

Die Advocalen Dr. Jakob Ueberall in Rzeszöw nach Strzyiöw, Dr. AronFichmann in 
Zablolöw nach Stanislau, Dr. Wilhelm Rosen heck in Sniatyn nach Kolomea, Dr. Isidor 
Diamant in Czorlköw nach Stryj, Dr. JidiusEisler inBrux nach FreudenÜial, Dr. August Ple sehn er 
Edler von Eichstett in Wallachisch-Meserilsch nach BrQnn, Dr. Friedrich Maurer in Schärding 
nach Neuhofen, Dr. Franz Kh^n in Brunn naqh Konilz. 

Uebersiedelt sind: 

Die Advocaten Dr. Siegmund Zins von Stanislau nach Wien, Dr. Josef Dorazfl von Kremsier 
nach Ungarisch-Hradisch, Dr. Hermann Broder von Gryböw nach Podwoloczyska. 

Die Ausübung der Advocatur wurde eingestellt: 

Den Advocaten Dr. Baruch Hanslich in Kuty und Dr. Jakob Deiches, beiden für die Dauer 
Ton drei Monaten. 



Digitized by 



Google 



^"1 



1 06 stück IX. — Personalnachrichten. 

Auf das Amt haben verzichtet: 

Der Gericht^adjunct Dr. Maximilian Liptay in Zboröw. 

Die Äuscultanlen Dr. Richard Peterka und Friedrich BureS des Oberlandesgerichtssprengels 
Prag und Dr. Stanlslaiis Lojasiewicz des Oberlandesgerichtssprengels in Ejrakau. 



Bit Advocaten Dr Karl Biegaüski in Wadowice, Dr. Anton Deperis in Wien. 



Per Ifotar Dr. Josef I polt in Wien. 

in den dauernden Ruhestand wurden auf Ansuchen versetzt: 

Der Landesgenchisrath des Prager Landesgerichtes Karl Blümel. 

Die EanzUetcn Georg Elsenmagen in Linz und Ignaz Zapletal in Wiesenberg. 

In den zeitlichen Ruhestand wurde versetzt: 

Pfir Kanzlei official zweiter Classe Alexander Wiener in Steyr. 

Gestorben sind: 

Der Kanzleiorficial zweiter Classe Ignaz Nikodemowiczin Brze2any (1. April), der Auscultant 
Ladislaus StruiUfciewicz in Krakau (4. April), der Advocat Dr. Ernst Moser iniglau (4. April), der 
(lerichlssecretSr Peter Ryvola in Mährisch- Weisskirchen (21. April), die Advocaten Dr. Wladislaw 
Oslroiyfiski Ui Leinherg (22. April) und Dr. Johann Michelitsch in Peltau (27. April), der 
Ge rieht 5a tijunct Marcell Lebedowicz in Neu-Sandec (59. April), der Oberlandesgerichlspräsident in 
2ara, geheimer Ratb Dr Hieronymus Giunio (30. April), der Advocat Dr. Ferdinand Prochaskain 
Blansko (4 Mai). ... 

Wahlen In den Ausschuss und Disciplinarrath der Advocatenlcammer In Wien: 

Bei den am 14. April 1898 vorgenommenen Wahlen wurden in den Ausschuss Dr. K. Ritt. v. 
Feistmautel (für Dr. J. Mündel Ritt v. Feldberg) als Präsident, in den Disciplinarrath Dr. 
K. Koppler Ritt. v. Inngau und Dr. J. Griez Ritt. v. Ronse als Ersatzmänner neu gewählt. Die 
ausscheidenden Functionäre des Ausschusses und Disciphnarrathes wurden mit Ausnahme des Dr. A 
M 1 1 1 fl n i c h wieder t;e wählt. 

Schiedsgerichi der Arbeiter-Unfallversicherungsanstalt in Prag: 

Zum Vorsitzenden wurde der Oberlandesgerichtsrath Franz äebesta, zum Stellvertreter des 
Vorsita^endcji der Oberlandesgerichtsrath Franz Rinesch und der Landesgerichtsrath Albert Ritter 
Des Loge» (ernannt 



Jahreaprtnuaiaraüoneii auf da« Verordnungsblatt des k. k. Justizminis leri ums sammt Beilage (2 fl.), und mit 
jralieniarher Ceb^jrs&tzting der Verordnungen lOr Dalmalien und Tirol (2 fl. 50 kr.), werden vom Verlage der k. k. Hof- 
Dfid StsiLtttdruckeräl in Wien ^ L, Singerstrasse 26, enlgegengenoramen, wohin auch ReclamaUonen — wenn unversiegelt 

portofrei — zu richten sind. 



Aus der k. k. Hof- und Staaisdruckerei. 



Digitized by 



Google 




107 
XIV. Jahrgang. HMf Stück X. 

Verordnungsblatt 

des 



-0-C3-»- 



Wien, 27. Mai. Redigirt im k. k. Justizministerium. 1898. 

Inlilüti Mittheilungen: Das ReichsgesetzbLatt. — Behandlung freiwiUiger VerpfBoidungen oder 
Cessionen von noch nicht angewiesenen Dienst- oder Ruhegebflren. — Stempelbehandlung einiger 
Anträge im gerichtlichen Executions verfahren, welche bücherliche Anmerkungen, beziehungsweise 
(in Tirol und Vorarlberg) Verfachungen zur Folge haben. — Gebliren für Legalisirungen durch 
fremde Missionen und Gonsularämter. — Numerirung des durch Parcellen des öffentlichen Gutes 
getheilten Eisen bahnkörpers. — r Auszi^hordnung für Krumau. — Diensibotenordnung für Kärnten. — 
Veränderungen in den Verzeichnissen der von den Oberlandesgerichten Prag, Brunn, Graz bestellten 
Sachverständigen für Schätzungen von Liegenschaften. — Personalnachrichten. — Beilage. 



Mittheilungen. 



(Das Reichsgesetzblatt) enthält in dem am 24. Mai 1898 ausgegebenen 
Stück XXVni unter Nr. 81 die Verordnung des Justizministeriums vom 11. Mai 1898, 
betreffend die Zuweisung der Gemeinde Ebenfurth vom Sprengel des Bezirksgerichtes 
in Ebreiehsdorf zu jenem des Bezirksgerichtes m Wiener-Neustadt in Niederösterreich, 
unter Nr. 82 die Verordnung des Justizministeriums vom 14. Mai 1898, betreffend 
die Zuweisung der Gemeinden Alt-Ruppersdorf im Gerichtsbezirke Laa und Ginzers- 
dorf im Gerichtsbezirke Zistersdorf zu dem Sprengel des Bezirksgerichtes Poysdorf 
in Niederösterreich, und unter Nr. 86 die Errichtung einer Bezirkshauptmannschaft 
in Peczeniiyn in Galizien, deren Ämtsbezirk den vom derzeitigen politischen 
Bezirke Kolomea abzutrennenden Gerichtsbezirk Peczeni^yn umfassen wird. 

(Behandlung freiwilliger Verpfändungen oder Cessionen von noch 
nicht angewiesenen Dienst- oder Ruhegebüren.) Das XII. Stück des F. M. 
V. Bl. enthält unter Nr. 52 folgende Verordnung des Finanzministeriums vom 
27. März 1898, Z. 16480: 

Im Nachhange zu Punkt 6 der Finanzministerialverordnung vom 26. Novem- 
ber 1897, Z. 8350, F. M. V. Bl.Nr. 223, wird in Abänderung des Finanzministerial- 
erlasses vom 7. Juli 1890, Z. 20206, den anweisenden Behörden und Gassen zur 
Nachachtung bekanntgegeben, dass die Bestimmungen des Punktes 8, Artikel IX des 
Einführungsgesetzes zur Executionsordnung vom 27. Mai 1896, R. G. Bl. Nr. 78, 
und des Absatzes 2, §. 299 der Executionsordnung, R. G. Bl. Nr. 79 ex 1896, auch 
auf freiwillige Verpfändungen oder Cessionen noch nicht angewiesener Dienst- 
oder Rx:^xebezöge von Staatsbediensteten sinngemässe Anwendung zu finden haben. 



16 

Digitized by 



Google 



,->^.3^n5pB*^\ 



108 stück X. — Mittheüungen. 

Es sind daher diesbezügliche Einschreiten, wenn sie ausschliesslich einen noch 
nicht liquiden, bei der Gasse noch nicht angewiesenen Bezug zum Gegenstande 
haben, unter Berufung auf das gemäss Punkt 5, Artikel IX des Einführungsgesetzes 
zur Executionsordnung in Wirksamkeit bleibende Hofdecret vom 21. August 1838, 
J. G. S. Nr. 291, abzuweisen. 

Dagegen haben freiwillige Verpfändungen und Cessionen eines Dienst- 
einkommens, soferne nicht durch eine ausdrückliche Erklärung des Einschreiters 
etwas anderes bestimmt wird, sich auch auf dasjenige Einkommen zu erstrecken, 
welches der Staatsbedienstete infolge einer Erhöhung seiner Bezüge, infolge Ueber- 
tragung eines neuen Amtes, Versetzung auf eine andere staatliche Anstellung oder 
infolge Versetzung in den Ruhestand erhält, und zwar ohne Unterschied, ob in dem 
betreffenden Ansuchen diese Ausdehnung angesprochen würde oder nicht. 

(Stempelbehandlung einiger Anträge im getichtlichenExecutions- 
verfahren, welche bücherliche Anmerkungen, beziehungsweise [in Tirol 
und Vorarlberg] Verfachungen zur Folge haben.) Die Beilage Nr. 8 zum 
F. M. V. Bl. 1898 enthält nachstehenden Finanzministerialerlass vom 28. April 1898, 
Z. 21424: 

1. Anträge auf Bewilligung der Zwangsverwaltung oder auf Einleitung des 
Versteigerungsverfahrens rücksichtlich einer in einem öffentlichen Buche einge- 
tragenen Liegenschaft sind, da die Zwangsverwaltung, beziehungsweise die Einleitung 
des Versteigerungsverfahrens gemäss der §§. 98 und 134 der Executionsordnung im 
öffentlichen Buche angemerkt werden muss, in Bezug auf den Eingabenstempel den 
Bestimmungen der Tarifpost 43, Utk des Gesetzes vom 13. December 1862, R. G. Bl. 
Nr. 89, und des §. 17 des Gesetzes vom 29. Februar 1864, R. G. Bl. Nr. 20, 
unterworfen. 

2. Diese Anträge unterliegen demnach bezüglich des ersten Bogens, wenn auf 
der in Execution gezogenen Liegenschaft ein Pfandrecht zu Gunsten der vollstreck- 
baren Forderung des betreibenden Gläubigers noch nicht eingetragen ist, nach den 
bezogenen Gesetzesstellen in Verbindung mit §. 1 der kaiserlichen Verordnung vom 
26. December 1897, R. G. Bl. Nr. 305, bei einem Werte des einzutragenden Rechtes 
von nicht mehr als 50 fl. dem Stempel von 50 kr. (1 Krone), bei einem Werte über 
50 fl., jedoch nicht mehr als 100 fl. dem Stempe} von 75 kr. und bei einem höheren 
Werte dem Stempel von 1 fl. 50 kr., welche Gebüren, wenn mehrere Liegen- 
schaften, bezüglich derer die öffentlichen Bücher bei verschiedenen Aemtem geführt 
werden, zugleich in Execution gezogen werden, so oftmal zu entrichten sind, als die 
Zahl der Aemter beträgt. 

3. Ist dagegen auf der in Execution gezogenen Liegenschaft das Pfandrecht zu 
Gunsten der zu vollstreckenden Forderung des betreibenden Gläubigers schon ein- 
getragen, so unterliegen die Anträge auf Bewilligung der Zwangsverwaltung oder auf 
Einleitung des Versteigerungsverfahrens nach §. 17, lii b des Gesetzes vom 
29. Februar 1864 in Verbindung mit §. 1 der bezogenen kaiserlichen Verordnung 
lediglich dem gewöhnlichen Eingäbenstempel von 12 kr. oder 50 kr. (1 Ei-one) von 
jedem Bogen, je nachdem der Wert des einzutragenden Rechtes ohne Nebengebüren 
50 fl. nicht übersteigt oder mehr als 50 fl. beträgt. 

4. Dem im Punkt 3 angegebenen gewöhnlichen Eingabenstempel unterliegen 
im Sinne des daselbst bezogenen §. 17, lit. b, auch die im §. 89 der Executions- 



Digitized by 



Google 



Stück X« — Büttheüungen. 



109 



Ordnung vorgesehenen Anträge auf Bewilligung der bücherlichen Anmerkung der 
Vollstreckbarkeit einer Forderung, für die schon auf Grund einer dem Eintritte der 
Vollstreckbarkeit vorausgehenden Bestellung ein Pfandrecht an der in Execution 
gezogenen Liegenschaft einverleibt ,war, ferner die Anträge auf Bewilligung der 
Pfändung einer bücherlich sichergestellten Forderung im Sinne des §. 320 der 
Executionsordnung, wenn zu Gunsten der zu vollstreckenden Forderung auf Grund 
einer früheren Bestellung ein Pfandrecht an der bücherlich sichei^estellten Forderung 
schon einverleibt war und daher zur Pfändung die bücherliche Anmerkung der 
Vollstreckbarkeit genügt. 

Dagegen sind selbstverständlich in den Fällen, in welchen die zwangsweise 
Begründung des Pfandrechtes an einer Liegenschaft oder die Pfändung einer bücher- 
lich sichergestellten Forderung (§§. 88 und 320 der Executionsordnung) nicht durch 
die blosse Anmerkung der Vollstreckbarkeit eines schon bestehenden Pfandrechtes, 
sondern durch die Einverleibung des Pfandrechtes selbst zu erfolgen hat, die bezüg- 
lichen Anträge nicht dem gewöhnlichen Eingabenstempel, sondern den im Punkte 2 
angeführten höheren Stempelsätzen unterworfen. 

5. Anträge auf Ueberweisung einer bücherlich sichergestellten Forderung imter- 
liegen nicht nur, wenn die Ueberweisung an Zahlungsstatt erfolgt und die bücher- 
liche üeberti'a^ng der Forderung an den betreibenden Gläubiger gemäss §, 324 
der Executionsordnung stattfindet, sondern auch bei der Ueberweisung der Forderung 
zur Einziehung den im Punkte 2 gedachten Stempelsätzen, weil auch in diesem Falle 
der Antrag nach §. 322 der Executionsordnung eine bücherliche Anmerkung zur 
Folge hat, und §. 17, lit. b des Gesetzes vom 29. Februar 1864, R. G. Bl. Nr. 20; 
hier nicht anwendbar erscheint, 

6. In den Ländern Tirol und Vorarlberg, in welchen Verfachbücher geführt 
werden, finden die vorstehenden Bestimmungen sinngemässe Anwendung, da im 
Hinbhcke auf Artikel XVI, Z. 2 des Einführungsgesetzes zur Executionsordnung und 
auf die §§. 1, 3, 7, 8 und 33 der Verordnung des Justizministers vom 5. Mai 1897, 
R. 6. Bl. Nr. 115 (Verfachbuchverordnung), die im Vorstehenden erwähnten bücher- 
lichen Anatshandlungen in diesen Ländern durch die Verfachung der betreffenden 
Beschlüsse (Bescheide) des Gerichtes ersetzt werden und Verfachungsgesuche zu 
den Tabulareingaben im Sinne der Tarifpost 43, lit. k des Gesetzes vom 
13. December 1862, B. G. Bl. Nr. 89, gehören. 

Für Anträge auf Bewilligung der Zwangs Verwaltung oder auf Einleitung des 
Versteigerungsverfahrens gelten daher, wenn nach dem Inhalte des Verfachbuches 
an der in Execution gezogenen Liegenschaft ein Pfandrecht zu Gunsten der zu voll- 
streckenden Forderung des betreibenden Gläubigers noch nicht besteht, bezüglich 
des ersten Bogens die im Punkte 2 angegebenen Stempelsätze von 50 kr., beziehungs- 
weise 75 kr. oder 1 fl. 50 kr., welche, wenn mehrere Liegenschaften, bezüglich 
welcher die Verfachung bei verschiedenen Gerichten erfolgen muss, zugleich in 
Execution gezogen werden, so oftmal zu entrichten sind, als die Zahl der Gerichte 
beträgt. Ist dagegen an der in Execution gezogenen Liegenschaft das Pfandrecht zu 
Gunsten der zu vollstreckenden Forderung des betreibenden Gläubigers durch eine 
vorhergegangene Verfachung bereits begründet worden^ so unterhegen die Anträge 
auf Bewilligung der Zwangsverwaltung oder auf Einleitung des Versteigerungs- 

Digitized by CrrOOQlC 



110 



Stück X. — Mitlheilungen. 



Verfahrens nach den im Punkte 3 bezogenen Gesetzesstellen blos dem daselbst 
angegebenen gewöhnlichen Eingabenstempel. 

Anträge auf zwangsweise Begründung des Pfandrechtes an einer Liegenschaft 
oder auf Pfändung einer verfachbücherlich sichergestellten Forderung unterliegen 
entweder den im Punkte 2 angeführten Stempelsätzen oder dem im Punkte 3 ange- 
gebenen gewöhnhchen Eingabenstenipel, je nachdem für die zu vollstreckende 
Forderung des betreibenden Gläubigers liach dem Inhalte des Verfachbuches ein 
Pfandrecht an der in Execution gezogenen Liegenschaft, beziehungsweise an der in 
Execution gezogenen Hypothekarforderung noch nicht bestand oder infolge einer 
vorgängigen, der Verfachung unterzogenen Bestellung schon begründet war. 

Anträge auf Ueberweisung einer verfachbücherlich sichergestellten Forderung, 
sei es zur Einziehung, sei es an Zahlungsstatt, unterliegen stets den im Punkte 2 
gedachten Stempelsätzen. 

7. Die Finanzlandesbehörden sind angewiesen, die Advocatenkammern von 
dem Inhalte dieses Erlasses sofort zu verständigen. 

(Gebüren für Legalisirungen durch fremdeMissionen und Consular- 
ämter.) Das im J. M. V. Bl. 1897, S. 46 — 51, abgedruckte Verzeichnis wird in den 
betreflfenden Rubriken berichtigt und ergänzt, wie folgt: 



Ausländische 
Vertretungsbehörde 


Legalisirungsgebür 


Anmerkung 


Brasilien (Gonsulat) 


Legalisirung von Unterschriften fl. 6.75 




Bulgarien (Diploma- 
tische Ägentie) 


Legalisirung von Unterschriften fl. 2.50 


Wenn das Docu- 
ment, auf dem die 
Unterschrift zu le- 
galisiren ist, nicht 
ohnedies einen bul- 
garischen Stempel 
trägt, wird ausser 
der Legalisirungs- 
gebür noch eine 
Stempelgebür von 
50 kr. eingehoben. 


.Schweiz (Gesandt- 
schaft) 


Für Legalisirung von Documenten frcs. 5.00 

(In österreichischer Währung nach Cours.) 




Spanien (Gonsulat) 


Pesetas 1000 


Seit neuestem wird 
zu der GebOr noch 
ein Zuschlag ehi- 
gehoben, so dass 
insgesammt in 
österreichischer 
Währung 5 fl.50kr. 
zu entrichten sind. 



Digitized by 



Google 



Stack X. — Mittheilungen. 111 

(ffumerirung des durch Parcellen des öffentlichen Gutes getheilten 
Eisenbahnkörpers.) Eine Finanzlandesdirection hat an das Finanzministerium die 
Anfrage gerichtet, in welcher Weise die Numerirung von Eisenbahnparcellen vorzu- 
nehmen sei, v^enn dieselben im Sinne des Ministerialerlasses vom 12. October 1895, 
Z. 28.564 (kundgemacht unter Nr. 15 im J. M. V. Bl. voüi Jahre 1895, Seite 188 ff.) 
von Parcellen des öffentlichen Gutes durchschnitten werden, die von der betreffenden 
Eisenbahnverwaltung nicht erworben worden sind. 

Das Finanzministerium hat dieser Finanzlandesdirection mit Erlass vom 
2:2. April 1898, Z. 14.231, welcher auch den übrigen Finanzlandesbehörden zur 
Kenntnisnahme und Darnachachtung mitgetheilt wurde, eröffnet, dass anlässlich der 
Durchführung der durch die Anlage von Eisenbahnen verursachten Aenderungen in 
den Operaten des Grundsteuercatasters von der Bestimmung des §. 180 der Vermes- 
sungsinstruction vom Jahre 1865, wonach das ganze in einer Gemeinde liegende, 
definitiv abgegrenzte Bahnterritorium nur eine Parcelle zu bilden hat, *) in dem 
Falle Umgang zu nehmen ist, wenn die von der Bahn übersetzten Weg- oder 
Strassentheile von der betreffenden Eisenbahnunternehmung nicht erworben 
wurden, daher auch nach der Belegung mit Schienen öffentliches Gut geblieben sind. 

In solchen Fällen sind demnach die Flächen der gedachten Weg- oder Strassen- 
theile in die Eisenbahnparcelle nicht einzubeziehen, und ist letztere so oft unterzu- 
Iheilen, als sie von öffentlichen Wegen oder Strassen durchschnitten wird, ^ wogegen 
die Numerirung dieser letzteren unverändert zu verbleiben hat. 

(Ausziehordnung für Krumau.) Der k. k. Statthalter für Böhmen hat im 
Einvernehmen mit dem Oberlandesgerichte in Prag mit der in Stück VII (ausgegeben 
am 17. Mai 1898) des L. G. Bl. unter Nr. 28 enthaltenen Kundmachung vom 
4. April 1898, Z. 40516, hinsichtlich der Termine zur Kündigung und Räumung 
gemieteter Wohnungen und sonstiger unbeweglicher Sachen für die Stadt Krumau 
nachstehende Kündigungs- und Ausziehordnung festgesetzt: 

§. 1. Die Ausziehlermine werden auf den 1. Februar, 1. Mai, 1. August und 
1. November festgesetzt. 

§. 2. Die Aufkündigung einer Wohnung oder sonstiger Räumlichkeiten kann 
nur in der Zeit vom 1. bis einschliesslich 7. Februar,, vom 1. bis einschliesslich 
7. Mai, vom 1. bis einschliesslich 7. August und vom 1. bis einschliesslich 7. Novem- 
ber auf ein Vierteljahr bis zum Eintritte des nächsten Ausziehtermines erfolgen. 

§• 3. Eine Ausnahme hievon tritt bei Wohnungen ein, für die der Mietzins auf 
Grund ausdrücklicher Vereinbarung monatlich bezahlt wird. 

Bei diesen werden die Ausziehtermine auf den letzten Tag jedes Kalender- 
monates festgesetzt, und hat die Kündigung mindestens vierzehn Tage vorher und die 
Räumung selbst längstens am letzten Tage des Monats bis zur Mittagsstuncje zu 
erfolgen. 

§. 4. Die Räumung des Bestandgegenstandes hat im Falle des §. 2 am zweiten 
Tage des Termines zu beginnen und längstens bis zur Mittagsstunde des nächsten 
Tages beendet zu sein. 



♦) §. 7, Absatz 2, der Verordnung des Justizministers vom 31. Mai 1871, R. G. Bl. Nr. 87. 

Digitized by LrrOOQlC 



112 Stück X. — Mittheilungen. 

Wenn der letzte Tag der Räumungsfrist ein Sonntag oder gebotener Feiertag 
ist, so verlängert sich diese Frist in allen Fällen (§§. 2 und 3) bis zur Mittfi^sstunde 
des nächsten Werktages. 

§. 5. Ist die Räumung der Bestandsache innerhalb der vorstehend bestimmten 
Fristen nicht erfolgt, so kann noch am letzten Tage der Frist bei Gericht um zwangs- 
weise Räumung angesucht werden. 

§. 6. Die Bestimmungen dieser Ausziehordnung beziehen sich lediglich auf die 
Miete von Wohnungen und diesen gleichgestellten HausbestandtheiTen, als Verkaufs- 
läden, Geschäftsräumlichkeiten, Werkstätten, Stallungen und dergl. und haben nur 
insoweit Geltung, als durch Vertrag nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist. 

Insoferne diese Ausziehordung keine besondere Bestimmung enthält, haben die 
allgemeinen gesetzlichen Vorschriften zur Anwendung zu kommen. 

§. 7. .Diese Ausziehordnung tritt binnen 30 Tagen nach Kundmachung im 
Lajidesgesetzblatte in Wirksamkeit. 

(Dienstbotenordnung für Kärnten.) Mit dem für das Herzogthum Kärnten 
wirksamen Gesetze vom 29. April 1898, L. G. Bl. Nr. 13, wurde der §. 20 des Gesetzes 
vom 19. März 1874, L. 6. Bl. Nr. 14, in seiner gegenwärtigen Fassung aufgehoben, 
und hat derselbe in Zukunft zu lauten, wie folgt: 

§. 20. Der Dienstgeber hat den bedungenen Jahreslohn am Schlüsse des Jahres 
auszubezahlen, sowie auch auf Verlangen des Dienstboten im Laufe des Jahres 
Abschlagszahlungen zu leisten. Derselbe ist jedoch berechtigt, einen zweimonatlichen 
Lohn bis zu Ende der verabredeten Dienstdauer vorzubehalten und diesen in den 
Fällen der §§. 11 und 16 bis zur Austragung allfälliger Entschädigungsansprüche 
vorzuenthalten. 

Bei Dienstesaustritt während des Dienstjahres ist bei Abgang eines anderweitigen 
Uebereinkommens der Lohn in nachstehender Weise zu entrichten : 

In den' Monaten Jänner, Februar und März mit 15 kr. 

„ , „ April, Mai und Juni „ 20 „ 

„ ^ , Juli, August Und September „ 40 „ 

, „ „ October, November und December « 25 , 

von jedem Lohngulden des jährlichen Dienstlohnes. 

Im Falle nebst dem Lohne iü Geld auch Kleidungs- und Wäschestücke oder 
andere Gegenstände als Lohn bedungen wurden, müssen solche den Verhältnissen 
der dienenden Classe angemessen verabfolgt werden, und es kann der Dienstbote bei 
dem Mangel eines änderen Uebereinkommens die Verabfolgung derselben erst nach 
Ablauf der einjährigen Dienstzeit, wenn er aber früher aus dem Dienste treten sollte, 
nur die Verabfolgung des auf die abgelaufene Dienstzeit nach dem gleichen Verhält- 
nisse wie bei dem Lohne in Geld entfallenden Theiles des Schätzungswertes der 
bedungenen Gegenstände verlangen. 

(Veränderungen in den Verzeichnissen der von den Ober- 
landesgerichten Prag, Brunn, Graz bestellten Sachverständigen für 
Schätzungen von Liegenschaften.) Prag, Ausgeschieden wurden: Jaromir 
Zednicek, Landwirt in Pilsen, Carl Nebert, Rent- und Forstmeister in Krukanitz. 
Emanuel Zelenka, Forstmeister in Pilsen (Grössere land- und forstwirtschaftliche 
Güter, A Xll a, b.) — Emilian Fischer, Baumeister in Pilsen, Karl richtig Franz 
Wellner, Ingenieur richtig Oberingenieur in Pilsen, Bartheimus richtig Bartholomäus 



Digitized by 



Google 



Stück X. — Mittheilungen. — Pepsonalnachrichten. 11 o 

Houdek, Mühlenbesitzer in Rokitzan und Max Hallmayer, Dampfmühlbesitzer in 
Pilsen (Realitäten mit grösseren industriellen Anlagen, C XII a, b.) 

Richtiggestellt wurde: Der Namen Josef Stieber, Oberförster zu Solisla, 
iQ Hans Stieber (Grössere land- und forstwirtschaftliche Güter, A XII b.). 

Brunn. Ausgeschieden wurden: Anton Borsutzky, pensionirter Ober- 
förster in Brunn, Anlon Brosch, Forstmeister ausser Dienst in Znaim (Grössere 
land- und forstwirtschaftliche Güter). 

Neu bestellt wurden: Karl Weber, Oberförster und Gutsverwalter inOslawan, 
Bezirk Eibenschitz, Rudolf Wallisch, Gutsdirector in Pöltenberg, Bezirk Zijaim 
iGrössere land- und forstwirtschaftliche Güter). . 

Richtiggestellt wurde: Der Namen Hugo Olberth in Öubert Olberth 
(Realitäten mit grösseren industriellen Anlagen). 

Graz. Ausgeschieden wurde: Emerich Miller Ritter von Hatienfels, Berg- 
ingenieur und Bergwerksbesitzer in Graz (Realitäten des montanistischen Betriebes). 



Personalnacliricliteii. 
AllerhSchste Auszeichnungen: 

Seine k. undk. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 9. Mai 1898 
dem fachmänniächen Laienrichter aus dem Handelsstande bei dem Landesgerichte in Brunn Josef 
Lehmann den ihm für die Dauer seiner Function als Handelsbeisitzer beziehungsweise fach- 
männischer Laienrichter verliehenen Titel eines kaiserlichen Rathes taxfrei auf Lebensdauer aller- 
gnädigst zu belassen geruht. 

Seine k. imd k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 14. Mai 189S 
dem Vicepräsidenten des Oberlandesgerichtes in Wien Anton Azwanger anlässlich der von ihm 
erbetenen Versetzung in den dauernden Ruhestand den Titel und Charakter eines Senatspräsidenten 
aOergnädigst zu verleihen geruht 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster EntschUessung vom 14. Mai 1898 
dem Gerichtskanzlisten Josef Szczetyüski in PrzemySlany anlässlich der von ihm angesuchten Ver- 
setzung in den dauernden Ruhestand das goldene Verdienstkreuz allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. and k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 16. Mai 1898 
dem Geheimen Rathe und Oberlandesgerichtspräsidenten in Graz Franz Schmid anlässlich der von 
ihm erbetenen Versetzung in den dauernden Ruhestand taxfrei den Ritterstand allergnädigst zu ver- 
leihen geruht. 

Seine k. rnid k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 16. Mai 1898 
dem Landesgerichtspräsidenten Dr. Friedrich Perko in Klagenfurt taxfrei das Ritterkreuz des 
Leopold-Ordens allergnädigst zu verleihen geruht 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 17. Mai 1898 
den Notariatsbeamlen Leopold Fuchsin Oberhollabrunn und Johann Kirchner in Feldsberg in 
Anerkennung ihrer vieljährigen pflichtgetreuen und zufriedenstellenden Dienstleistung das silberne 
Verdienstkreuz allergnädigst zu verleihen geruht 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 19. Mai 1 898 
dem Hofrathe des Obersten Gerichts- und Cassationshofes Franz Zohar taxfrei das Ritterkreuz des 
Leopold-Ordens allergnädigst zu verleihen geruht. 

Ernannt wurden: 

Zu Oberlandesgerichtspräsidenten: Der Geheime Rath und Minister a. D. Johann 
N'epomuk Graf Gleisp ach für Graz und der Generaladvocat am Obersten Gerichts- und Gassations- 
hofe Dr. Adalbert Gertscher für Zara. 



Digitized by 



Google 



11* Stück X. — Persodalnactirichlen. 

Zum Hofrathe als Kreisgerichtspräsidenten: Der OberlandesgericliUrath Leoubard 
Lnkaszewskiin Krakau für Rzeszöw. 

Zum Oberlandesgerichtsrathe: Der Landesgerichtsr^th Dr. Emanuel Eminger in Gilli 
für Graz. 

Zum Vicepräsidenten: Der Staatsanwalt mit Titel und Charakter eines Oberländesgeriehts- 
ratbes Josef Pajk in Laibacb daselbst 

Zum Landesgerichtsrathe als Bezirksgerichtsvorsteher: Im Sprengel des Ober- 
landesgerichtes Prag der Bezirksrichter Johann Synäöek in Hirowitz. 

Zum Gerichtssecretär: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag der Gerichtsadjunct 
Josef Neu hauser in Pisek für Brüx. 

Zu Bezirksrichtern: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag die Geriditsadjuncten 
Franz Süssner in Teplitz für Wegstädtl und Ferdinand Langecker in Karbitz für Oberplan. 

Zu Gerichtsadjuncten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag die Auscultanten Josef 
Gtibor für Nachod, Dr. Wenzel Kolaf für Sedlec, Friedrich H eidinger für Libochowitz, Karl Junk- 
mannfürGraslit?, Josef Freund für Kladno, Dr. Johann Dr ab ek für Wamsdorf, Kari Albrecht 
für Neudek, Dr. Josef Hajski füt Kohljanowitz, Ladislaus Messner für Dauba, Dr. Franz Babänek 
für Kolin, Dr. Rudolf Richter für Bensen, Vincenz Salda für Opoßno, Karl Kroupa für Neubistritz, 
Wenzel Ulmann für Kamenitz a. L., Josef Parka für Hainspach, Dr. Gustav Schmaus für Gabel, 
Cyrill Kien er für Bergreichenstein, Dr. Norbert Okenfus für den Oberlandesgerichtssprengel und 
Dr. Rudolf Sie gert für Aussig; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn die Auscultanten Rudolf 
Havranek für Friedek, Dr. Isak Meier Pinert für Skotschau, Othmar Haluska für den Oberlandes- 
gerichtssprengel, Dr. Karl Walther für Hof, Victor Kudielka für den Oberlandesgerichtssprengel, 
Anton Schwab für Künstadt, Dr. Johann Skudrzyk für Wisowitz, Dr. Ernst Lieblich für den 
Oberlandesgerichtssprengel und Dr. Otto Müller für Mährisch-Ostrau ; — im Sprengel des Ober- 
landesgerichtes Tri est der Auscullant Alois MaSera für den Oberlandesgerichtssprengel; — im 
Sprengel des Oberlandesgerichtes K rakau die Auscultanten Dr. Kasimir Bielawski für Neu-Sandec, 
Sigismund Rutowski für Tuchöw, Dr. Bronislaus Markiewicz für Bochnia, Dr. Karl Jakuhowski 
für Alt-Sandec und Dr. Franz Waj da für Mielec. 

Zu Auscultanten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien die Rechtspraktikanlen 
Alfred Munk, Emerieh Schlesinger, Dr. Ludwig Neumann, Michael Epstein, Karl HübeL 
Albiecht Gerhardt, Theodor Stifter, Dr. Alois Zanetti, Dr. Hans Melzerund Dr. KarlBurger; — 
im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz die Rechtspraktikanten Arthur Seeber, Hans Fuchs und 
Emil Wünsche; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Zar a die Recbtspraktikanten Dr. Angelo de 
Benvenuti und Lukas Nekiö. 

Zum Kanzleivorsteher zweiter Classe: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag 
der Kanzleiofficial zweiter Classe Wenzel Pelikan in Holitz für Pilsen. 

Zum Kanzleiofficial zweiter Classe: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz der 
Kanzlist Franz Radanoviiiin Friedau für Marburg. 

Zu Kanzlisten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz der Wachtmeister des Landes- 
gendarmeriecommandos Nr. G Karl Partbauer für Friedau und der Kanzleipraktikant Johann Novak 
für Senosetsch. 

Versetzt wurden: 

Die Gerichtsadjuncten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Dr. Rudolf Steich 
in Aussig nach Petschau, Johann W olgner in Kolin zu dem Prager Landesgericht, Dr. Anton 
Mauriz in Kladno nach Smichov, Franz Ma§in in Nachod nach Raudnitz, Anton Svato§ in 
Libochowitz nach Leitmeritz, Dr. Franz Par du s in Bergreichenstein nach Hlinsko und Dr. Gustav 
äebanekin Hartraanitz nach Pisek; — im Sprengel des OberlandeFgerichtes Brunn Josef Purcner 
in Oderberg nach Prerau; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Krakau Hieronyraus Jago- 
szewski in Alt-Sandec nach Krakau. 

Die Kanzlisten: Im Sprengel des Oberiandesgerichtes Graz Matthias Derzaj von* Senosetsch 
nach Möttling und Matthias Keinrath von Feldbach nach Gleisdorf. 

Der Kerkermeister Martin Neffat von Rovigno nach Görz. 



Digitized by 



Google 



Stück X. — Personalnachrichlen. 



115 



Die Notare: Anton Kasprzak in Freistadt in Schlesien nach Teschen, Heinrich Giel- 
danowski in Schwarzwasser nach Freistadt in Schlesien, Franz Burzy Äs ki in Bursztyn nach 
Stanislan, Stephan Mona czynski in Grzymalöw nach Bursztyn und Vincenz Svilokos in Budua 
nach Stagno. 

Verliehen wurden: 

Im Sprengel des Oberland esgerichtes Brunn Gerichtsadjunctenstellen nachbenannten für den 
Oberlandesgerichtssprengel ernannten Gerichtsadjuncten, und zwar dem Karl Bender eine Stelle in 
Wiesenberg, Dr. Franz Machovsky in Oderberg, Josef Hauer in Gr. Seelowitz und Josef Bf iza in 
Namiest. 

Zur Dienstleistung im k. k. Handelsministerium wurde einberufen: 

Der Gerichtssecretar Philipp Ritter von Stahl des Landesgerichtes in Wien. 

Uebertritt vom Justizdienste in einen anderen Zweig des Staatsdienstes: 

Der Auscultant Erich Mühleisen des Oberlandesgerichtssprengels Graz wurde zum Concepts- 
prakükanten bei der*Finanzdirection in Laibach und der Auscultant des Oberlandesgerichtssprengels 
Triest Edmund Puecher zum Concipienten bei der Finanzprocuratur in Triest ernannt 

In die Advocatenliste wurden eingetragen: 

Dr. Wenzel Sole mit dem Wohnsitze in Tumau, Dr. Leib Bader und Dr. Sau! Raphael 
Landau mit dem Wohnsitze in Krakau. 

Zu Übersiedeln beabsichtigt: 

Der Advocat Dr. Julius Friedmann in Kuty nach Kolomea. 

Uebersiedelt sind : 

Die Advocaten Dr. Jakob Goldberg von D^bica nach Tamöw, Dr. Karl Jirzyczek- 
Maciejowski von Sambor nach Lemberg, Dr. Hermann Broder von Gryböw nach Podwoloczyska, 
Dr. Siegmund Zembaty von Jaroslau nach Tarnöw. 

Auf das Amt haben verzichtet : 

Die Auscultanten des Oberlandesgerichtssprengels Wien Dr. Karl von Benedicty, Dr. Pius 
Wackerneil, Dr. Julius Dorfinger und Dr. Emil Suess, die Auscultanten des Oberlandesgerichts- 
sprengels Graz Christian Freiherr von Kellersperg und Johann Janesch, der Auscultant des Ober- 
landesgerichtssprengels Lemberg Dr. Adam Franz GlaZewski. 



Der Laienrichter beim Handelsgerichte in Wien Fritz Sali mann. 



Der Advocat Dr. Emanuel Turn au in Wien. 

In den dauernden Ruhestand wurden auf Ansuchen versetzt: 

Der Landesgerichtsrath Ladislauä Ritter von Lucki in Stanislau. 
Die Gerichtssecretäre Johann Schödl in Brüx und Bohdan Bohosiewiczin Kolomea. 
Der Rechnungsrevident Karl Freiherr von Rost in Innsbruck. 

Die Kanzleiofficiale zweiter Glasse Johann Clementel und Josef Fracalossi des Kreis- 
jrerichtes Trient, Josef Wallas des Kreisgerichtes in Görz, Anton Fabro und Franz Udina des 
Landesgerichtes in Triest. 

17 
Digitized by VjOOQIC 



k 



116 stück X. — Personalnachrichten. 

Die Kanzlisten Franz Neuböckin Gröbming, Heinrich Maddaloni des Kreisgerichtes in Görz 
und Jakob Orbanich in Pinguente. 

Aus dem Staatsdienste wurde entlassen : 

Der Kanzlist des Kreisgerichtes Feldkirch, Titularofficial Heinrich L u g e r. 

Gestorben sind: 

Der Kanzlist AdamSawicki in Radymno (19. April), der Landesgerichts rath und Bezirks- 
gerichtsvorsteher Karl Tertnik in Franz (4-. Mai), der Advocat Dr. Rudolf Wawretsch ka inTroppau 
(5. Mai), der Primararzt des landesgerichtlichen Gefangenhauses in Wien Dr. Julius K napp (7. Mai), 
der Advocat Dr. Raimund Grubl ii Wien (12. Mai). 

Wahlen in den Disciplinarrath der Advocatenkammer in Linz. 

Am 24. April 1898 wurden die ausscheidenden Mitglieder Dr. H.IKers ebner und Dr. F. Lampl 
wiedergewählt. 



Jahresprannmerationen auf das Verordnungsblatt des k. k. Justizministeriums sammt Beilage {i fl.), und mit 
italienischer üebersetzung der Verordnungen fQr Dalmatien und Tirol (2 fl. 50 kr.), werden vom Verlage der k* k. Hol- 
nnd Staatsdruckerei in Wien, L, Singeratrasse 26, entgegengenommen, wohin auch Reclamationen — wenn unversiegaÜ 

portofrei — zu richten sind. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruekerei. 



Digitized by 



Google 



zum Yerordnimgsblatte des k. k. Jastizministerinrns 1898, Stück X. 



f 



Manz'sche Gesetz-Ausgabe 1898, 



L 1. Abthlg. Oewerlieordnung niit einschl. Gesetzen u. Vdgn. und 

Ents ch. 6. A uflage 18 97 .^^ .^. 

n. 2« Abthlg. Prirüesrieo u, Patentgesetz, Marken- und Muster- 
schntzgesetz und die einschlägigen Staat svertr äge 11. AuQ. 1898. 



n. Das bürgerliche Gesetzbach von Dr. Jos, von Schey. 15. Aufl. 



in. Torschriften über Rechtsgeschäfte ausser Streitsachen. 



IV. Strafgesetz. — Pressgesetz. — Waffengesetz. 18 . Aufl age 



V. Strafprocessordnnng. — Instruction für die Strafgerichte und 
Sta a tsanw a ltschaft en. 8 . Auflage ^^ . . ^. . . . 

VI. 1. Abthlg. Civilgerichtsverfa ssung. — Concnrsord. etc .l 3. Aufl . 

VI. 2. Abthlg. AUgem. Gerichtsordnung. — Bagateli- und Mahn- 
verfahren etc. 13. Auflage 



Vn. Bergge setz. — Tollzugsvorschrift dazu. 9. Aufl age. 
Vm. FÖrstgesetz7~ Feidschutzgesetz. iO. Auflage. 1897 . 



IX. 1. Gemeindegesetz sammt Ueimatgesetz. 9. Auflage 



IX. 2. Oesterr. Stiidteordnungen. 1895 



X. Die Torschriften über d. Erfüllung d. Wehrpflicht. 7. Aufl. 1897 



XI. 1. Handelsgesetzbuch sammt Einfuhrungsgesetz. 16. Auflage 



XI. 2. Wechselordnung. Wechselstempel. 13. Autlage 



Xn. Gebüren-9 Tax- und Stempelges. Verhrauchsstempelges. 14. Autl. 



Xm. Aichvorschr. m. Supplement v. Dr. R. v. Thaa, mit Suppl. 1896 



XrV. Baugesetze (Neue Auflage im Druck). 



XV. Strafgesetz über GefSUsübertretungen. 3. Auflage. 



XVI. Die w estgalizische Gerichtsordnung. 3. Auflage. . . 
XVn. Die österreichischen Eisenbahngesetze. 4. Auflage 



XVin. Das allgemeine Grundbuchsgesetz. 5. Auflage . 



XIX. Die Staatsgrundgesetze« 

gesetze. 6. Auflage . . . 



Mit Supplement: Die ung. Verfassungs- 



XX. Die Gesetze z. Abwehr u. Tilgung ansteck. Thierlu-ankh. 3. Aufl. 



XXI. Oesterreichische Steuergesetze. Vollständ. Sammlung aller auf 
directe Steuern Bezug habenden Gesetze, Verordn. u. Judicate. 
1. Erste Abtheil.: Die Grund-, Gebäudesteuer, allgem. Steuer- 
Vorschriften. Herausgegeben v. Dr. Victor Roll. 4. Aufl. 1897 



XXI. 2. Zweite Abtheil.; Erwerbsleuer, Renten- und Personaleinkommen- 
Steuer sammt Vollzugs Vorschriften. Herausgeg. v. Dr. Richard 

Reisch. In zwei Hälften ä 

XXn. 1. Besteuerung des Brantweines, mit Nachtrag I,li. (XXII. 1. ist 
unter der Presse, Nachtrag I., IL ist zu haben) 



XXn. 2. Zuckersteuergesetze^ mit Nachtrag . 



XXII. 8. Biersteuergesetze . 



XXin. Wasserrechtsgesetze. 2. Auflage 



XXIV. Militär-Strafgesetz über Verbrechen und Vergehen 

XXV. Jagd-, Togelschutz- und Fischereigesetz. 3. Auflage 

XXVI. 1. und 2. Abthlg. Gesetze und Verordnungen in Cultussachen 

von Dr. Burckhard. 3. Aufluge. 2 Bände 



XX vn. 1. u. 2. Abthlg. Tolksschulgesetze, 1. Abthlg. von Dr. Burckhard. 
2. Auflage. 2 Bände 



L 



XXVni. 1. und 2. Abthlg. Strassenges. 2 Bände. (Ges. und Verordnungen) 

XXDL Arbeiterversfcherung. (Gesetze und Verordnungen 189()) 

XXX. Gesetze u. Verordnungen in Sanitätssachen s. d. einschläg. Staats- 
verträg. u. Erkenntn. d. oberst. Gerichtshöfe. Herausg. Sectionsrath 
Dr. von Mahl-Schedl. 1898 

Yoiräthig in allen Buchhandlungen oder zu bestellen bei der Manz'schen k. und k. Uof- 
Terlogs- und Universitäts-Buchhandlnng in Wien, L, Kohlmarkt Nr. 20. 



broBch. 1 

~T80 

2.30 
2.50 
2.50 
2.50 

2.30 
2.30 

2.30 
2.50 
3.50 
2.50 
2.50 
3.— 
2.50 
2.— 
3.— 
3.— 

2.50 
1.50 
3.50 
2.30 

2.50 

2.— 



3.50 



2.40 

3.80 
1.90 
1.80 
2.— 
2.50 
3.50 

5. — 

4.— 

4.— 
3.— 

3.— 



2.30 

2.80 
3.— 
3.— 
3.— 

2.80 
2.80 

2.80 
3.— 
4.— 
3.— 
3.— 
3.50 
3.— 
2.50 
3.50 
3.50 

3.— 

2.— 
4.— 
2.80 

3.— 

2.50 



2.90 

4.30 
2.40 
2.30 
2.50 
3.— 
4.— 

6.— 



5.— 
3.50 

3.5o 



Digitized by 



Ljoogle 



g 



^ Jolles^ Dr. Herrn. Die neue Advooaten- 
5 praxis. Entwürfe zu allen Arten gericht- 
S ucher Eingaben im Process- und Execu- 
•g tionsverfahren. 2. Auflage. Preis brosch. 
« fl. 2.—, eleg. geb. fl. 2.50. 
^ Baltz-Balzberg^ Hugo von. Mnster-Pro- 
cesse.DerBestandprocess nach der neuen 
Civilprocessordnung. Preis brosch. fl. 2.20, 
^ eleg. geb. fl. 3. — . 
Geller Dr. Leo. Jurisdictionsiiorm und 
Civilprocessordnung. Zweite, neu be- 
arbeitete und durch die Fragenbeantwortung 
des Justizministeriums ergänzte Auflage (kleine 
Ausgabe), in Leder geb. fl. 2.50. 

Diese, zum Mitnehmen bei Tagsatzungen be- 
sonders geeignete Ausgabe erscheint gerade rechtzeitig, 
da die Herren Advocaten mit dem Gesetzestezt noch 
nicht so vertraut sind, um bei Gericht das Gesetzbuch 
entbehren zu kOnnen. Das Büchlein ist auf eigens an- 
gefertigtem, dQnnen, dauerhaften Papier (Indiapaper) 
gedruckt und kann leicht in die Tasche gesteckt werden. 



Alle Nachträge und Verordnungen bis zum heutigen 
Tage sind berücksichtigt. Es ist somit die aetueliste 
Ausgabe. 

Oomxnentare znr nenen OivilprocesBordnmig. 
Fftrstl, Dr. Gar] von, k. k. Landesgerichtsrath. 
Die Oesterreichischen Givilprocessge- 
setze mit Erläuterungen. Preis brosch. fl. 10.—, 
eleg. geb. fl. 11. — , 

Triitter, Dr. Josef. Das Oesterreiohische 
Civtlprocessrecht in systemaüscher 
Darstellung. Preis brosch. fl. 8.—, eleg. 
geb. fl. 9.—. 

Wachtel, Dr. Jacob, Advocat. Erläuterungen 
zur Civilprocessordnung. Preis brosch. 
fl. 5.—, eleg, geb. fl. 5.80. 

Baltz-Balibergr, Hugo von. Hilfsbuch für das 
Studium und den praktischen Ge- 
brauch der Civilprocessordnung. Preis 
brosch. fl. 1.20, eleg. geb. fl. 1.80. , 



Jurisdictionsnorm, neue Civilprocessordnung, neue Executionsordnung und Gerichts- 



vOpfflftQiinn Gewerbegerichte und Geechäftsordaung der Gerichte nebüt den in Geltung verbliebenen Alteren 
YenaSaUlig, Vorschriften mit Erläuterungen und den DnrchfQhrungäTerordnungen aus den Materialien und der 
Rechtsprechung. Von Dr. Leo Geller. Preis broschirtfl. 8.80, elegant gebunden fl. 10.—. 

„Oesterreiehisches Centralblatt für die juristische Praxis^' -±t "r.!i;.""£^,ISf..I".r.lV°.'iK; 

Fachgelehrter and Praktiker, herausgegebeh von Dr. Leo Geller. XVL Jahrgang pro 1898. Prfinumeratioaspreis 
ganzjährig 0. W. fl. 10.—, halbjährig fl. 5. — . Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass das „Geller'sche Central- 
blatt fOr die juristische Praxis* eine besondere Rubrik fDr dt« «GinfUhrun^ der neuen Civilprocess- und Steuer- 
gesetze in die Praxis** eröffnet hat, welche nun regelmässig fortgesetzt wird und vielfach Aufklärung Ober das 
Wesen der neuen Gesetze bringt, weshalb es in Ihrem eigenen Interesse liegt, darauf zu abonniren. 

m^ Die Buchhandlung Moritz Perles in Wien, I, Seilergasse 4 ||j| 

empfiehlt ihr Sortiment auch zur Besorgung sämmtl. Gesetzes- Ausgaben, welche nicht in ihrem Verlage erschienen sind. 



Verlag der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien. 

Handausgabe der österreichischen Gresetze und 

Verordnungen: 

Heft 124. Kaiserliche Verordnung, betrefifend die Abänderung einiger gesetz- 
lichen Bestimmungen über Gerichtsgebüren sammt Durchfuhrungs- 
verordnung. Im Anhange: I. Erläuternde Bemerkungen zur kaiserlichen 
Verordnung; IL Ministerialverordnung vom 23. Mai 1897, R. 6. El. 
Nr. 130, über das Armenrecht und die Ausfertigung und Bestätigung 
von Zeugnissen zur Erlangung des Armenrechtes; III. Justizministerial- 
verordnung vom 5. October 1895, Z. 5289, J. M. V. Bl. Nr. 20, betreffend 
die Verwendung, beziehungsweise Entwertung der Stempelmarken auf 
den bei Gericht vorkommenden Urkunden und Schriften. 1898 . 25 kr. 

Heft 125. Currentien-Tarif für Advocaten und ihre Kanzleien. 1898. . . 12 kr. 

Heft 126. Gesetze und Verordnungen, betreffend den Verkehr mit Lebensmitteln 
und einigen Gebrauchsgegenständen. 1898 40 kr. 



Digitized by LjOOQIC 




131 
Xrv. Jalirgang. HHIf Stück XII. 

Verordnungsblatt 

des 



28. Juni. Redigirt im k. k. Justizministerium. 1898. 



Inhalts Verordnungen: 16. Verordnung des Justizministeriums vom 3. Juni 1898, Z, 1^2652^ 
betreffend die Formularien für das Verfahren in den vor die Gewerbegerichte gehörigen Streitig- 
keiten. — 17. Verordnung des Justizministeriums vom 4. Juni 1898, Z. ^M4', betreffend die Abänderung 
des Formulars für den Ausweis über Justizcandidaten. — 18. Verordnung des JuslJzminiBteriums vom 
12. Juni 1898, Z. 13408, betreffend die Veirechnung von Substitutionsge hören. — 19. Verordnung des 
Justizministeriums vom 17. Juni 1898, Z. 13880, betreffend die Evident über die im Handelsregister 
eingetragenen Handelsfirmen. — Kundmachung: Nr. 13. Anleitung zur ßehan d lun g der seh warz en 
Stempelmarken-Oblilerirungsfarbe und der Obliterirungsrequisiten. — Mittheilungen: — Das 
Reichsgesetzblatt — Ausfertigung der Einantwortungsurkunde in mehreren Exem|>laren, — Anäpruch 
der Witwen und Waisen nach Staatsbeamten und Dienern, welche nach Zurück] egung von & aj^rechen- 
baren Dienstjahren in der Activität gestorben sind, auf die normalmissigen Vei'sorgungsgenüsse. — 
Fahrradverkehr auf den öffentlichen Strassen und Wegen in der Bukowina. — Veränderungen im 
Verzeichnis der vom Oberlandesgerichle Prag bestellten Sachvers ilndi gen fClr Schätzungen von 
Liegenschaften. — Personalnachrichten. — Beilag^e. 



Verordnungen. 

16. 

Verordnung des Justizministeriums vom 3. Juni 1898, Z- 120.523 

betreffend die Formularien ffir das Yerfahren in den yor die Oewerbegerichte 

gehörigen Streitigkeiten. 

An die Gewerbegerichte und die Berufungsgerichte in gewerbet^^erichthchen E^lreilsachen. 

Im Sinne des §. 1 der Geschäftsordnung der Gewerbegerichte und des g. 94 
der Geschäftsordnung für die Gerichte erster und zweiter Instanz findet das Justiz- 
ministerium anzuordnen: 

I. Für die Gewerbegerichte sind die im angeschlossenen Verzeichnisse /. ange- 
führten Formularien, deren Text durch die vom Justizministerium hergestellten Muster 
bestimmt wird, in Druck zu legen. Diese Drucksorten sind gemäss §. 6 des Gesetzes 
Tora 27. November 1896, R. G. Bl. Nr. 218, von der Gemeinde beizustellen, in welcher 
das Gewerbegericht seinen Sitz hat, und beim Gewerbegerichte vorräthig zu halten. 

Die im Verzeichnisse angegebenen festen Nummern dienen zur Bezeichnung 
des Formulars sowohl bei der Bestellung der Drucksortei], wie bei den richterlichen 
Ausfertigungsaufträgen an die Gerichtskanzlei. 

n. Ausserdem werden nachfolgende im aFormulai-ienbuch zur Civilprocess- 
und Executions Ordnung, herausgegeben vom k. k. Justizministerium'' (J* M, V, vom 

Digitized by VjOOQIC 



1 32 stück XII. — 16. Verordnung vom 3. Juni 1898, Z. 12652. 

7. Oelober 1897, Z. 22891, J. M. V. BL Nr. 38) enthaltenen und dort nüt den nach- 
folgenden Nümmem bezeichneten Formulcurien für die Gewerbegerichte als verbind- 
lich erklärt: 

Nummern 1, 2, 3, 4, 10, 25, 26, 51, 55, 57, 58, 60, 63, 86, 95, 263 bis 270 
und 273. 

An dem im Formularienbuche vorgeschriebenen Texte der oben angegebenen 
Formularien haben jedoch folgende Aenderungen einzutreten : 

Formular Nr. 26 und 51. Im letzten Absätze hat das Wort »abgesondertes» 
zu entfallen. 

Formular Nr. 57. Im letzten Absätze, beginnend mit: »Auf Grund dieses Be- 
schlusses ... * sind die Worte: »Eintritt der Rechtskraft und* wegzulassen. 

Formulai* Nr. 85. Im letzten Absätze hat das Wort »abgesondertes** zu entfallen. 

ni. Sofern die Geschälte, für deren Erledigung die unter II bezeichneten Formu- 
larien bestimmt sind, so zahlreich werden, dass die Verwendung von Drucksorten 
oder Lithographien als nennenswerte Erleichterung der Geschäftsbehandlung sich 
rechtfertigen würde, bleibt es dem Vorsitzenden des Gewerbegerichtes vorbehalten, 
die zur Beistellung der Drucksorten verpflichtete Gemeinde (§. 6 des Gewerbegerichts- 
Gesetzes) um die Drucklegung oder lithographische Vervielfältigung auch dieser 
Formularien oder einzelner davon abzugehen. In diesem Falle müssen diese Formu- 
larien hinsichtlich des Papieres und, sofern sie durch Druck hergestellt werden, auch 
in der Ausstattung und Anordnung des Druckes mit den ähnlichen Formularien des 
Verzeichnisses möglichst übereinstimmen. 

IV. Die Vorschriften der Absätze IV bis Vin der Verordnung des Justizmini- 
steriums vom 7. October 1897, Z. 22891, J. M. V. Bl. Nr. 38, betreffend die Formu- 
larien für gerichtliche Erledigungen in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten und in 
Executionssachen, finden auf die Geschäftsbehandlimg bei den Gewerbegerichten 
sinngemässe Anwendung. 

V. Zur Anordnung der mündlichen Streitverhandlung vor dem Berufungs- 
gerichte in gewerbegerichtlichen Streitsachen über höhere Beträge als fünfzig Gulden 
(§. 31 des Gewerbegerichts-Gesetzes) sind die Formularien Nr. 82, 83 und 84 des 
Formularienbuches (Giv. Proc. Form. Nr. 66, 67, 68) zu verwenden. Hiebei ist am 
Schlüsse des Formulars der Beisatz anzufügen: „Eine Vertretung dm'ch Advocaten 
ist nicht geboten.** 

Verzeichnis 

der 

in Drack gelegten Formularien fSr das Verfahren Tor den Oewerbegerichten. 



Nummer 

des 

Formulars 


Benennung 


Gew. Ger. Form. Nr. 1 


Protokollaransuchen um Bewilligung des Arraenrechtes, §. 64 C.P.0. , 


Gew. Gor. Form. Nr. Z 


Bewilligung des Armenrechtes für das ganze Verfahren — oder nur 
für das Rechtsmittel verfahren, §. 64 G. P. 0. 







Digitized by 



Google 



Stack XU. — 16. Verordnung vom 3. Juni 1898, Z. 12652. 



133 



Nammer 

des 

Formulars 


Benennung 

• 




Gew. Ger. Form. Nr. 3 


Klageprotokoll, aufgenommen mit der armen Parteu §. 65 G. P. 0. 




Gew. Ger. Form. Nr. 41 


Protokollarklage auf Lohnzahlung, §. 434 C. F. 0. 




Gew. Ger. Form. Nr. & 


ProtokoUarklage auf Hietzinszafalung, §. 434 C. P. 0. 




Gew. Ger. Form. Nr. • 


ProtokoUaransuchen um Einsicht der Urschrift von Urkunden, 
§. 82 G. P. 0. 




Gew. Ger. Form. Nr. ■» 


Aufforderung zur gerichtlichen Niederlegung von Urkunden- 
urschriften, §. 82 G. P. 0. 




Gew. Ger. Form. Nr. 9 


Rückstellung von Schriftsätzen zur Verbesserung von Formgebrechen, 
§§. 84, 85 C. P. C>. 




Gew. Ger. Form. Nr. • 


Auftrag zur Bestellung eines Zu^tellungsbevollmächtigten, §§. 95, 
96 G. P. 0. 




Gew. Ger. Form. Nr. lO 


Bestellung eines ZustellungsbevoUmächtigten för Streitgenossen, 
§. 97 C. P. 0. 




Gew. Ger. Form. Nr. 1 i 


Zustellung an den Gurator, §. 116 G. P. 0. 




Gew. Ger. Form. Nr. 1« 


Bestelhmg eines Curators infolge Klagsanbringung, §. 116 G. P. 0. 




Gew. Ger. Form. Nr. 18 


Ersuchschreiben wegen Zustellung durch Gesandtschaften, Gonsultu:- 
behörden oder ausländische Behörden, §. 121 G. P. 0« 




Gew. Ger. Form. Nr. t« 


Zustellung im Auslande durch Vermittlung des Justizministeriums,' 
§. 121 C. P. 0. und J. M. V. vom 25. Jänner 1890, J. M. V. Bl. 

Nr, 4 




Gew. Ger. Form. Nr. 1& 


Vorlage von Ersuchschreiben an auslähdische Behörden zur Weiter- 
belörderung auf diplomatischem Wege, sofern Beglaubigung 
durch das Oberlandesgericht erforderüch ist, §. 121 G. P. 0.; 
§. 36 J. N. 




Gew. Ger. Form. Nr. !• 


Beschluss auf Fristverlängerung oder Abkürzung, §§. 128, 129 G.P.O. 




Gew. Ger. Form. Nr. 1"? 


Anberaumung von Tagsatzungen, §. 130 G. P, 0. 




Gew. Ger. Form. Nr. 19 


Wiedereinsetzungsantrag, §. 146 G. P. 0. 




Gew. Ger. Form. Nr. 19 


Bewilligung der Wiedereinsetzung, §§. 146, 150 C. P. 0. 




Gew. Ger. Form. Nr. %0 


Aufnahme eines aus anderen Gründen als durch Tod unterbrochenen 
Verfahren.«, §§. 158—162, 164—167 G. P. 0. 




\ Gew. Ger. Form. Nr. %t 


Vereinbartes Ruhen des Veifahrens, §§. 168, 170 G. P. 0. 




Gew. Ger. Form. Nr. ZZ 


Anzeige vom Ausbleiben beider Parteien von der Tagsatzung, 
§. 170 G. P. U. 




Gew. Ger. Form. Nr. Z3 


Ersuchschreiben wegen Herbeischaffung von Urkunden, Auskunfls- 
sachen, Augenscheinsgegenständen, §§. 183, 301, 369 G. P. 0. 




»• 




1 



19* 

Digitized by 



Google 



134 



stock Xn. — 16. Verordnung vom 3. Juni 1898, Z. 12652. 



Nummer 

des 

Formulars 



Benennung 



Gew. Ger. Form. Nr. 241 



Gew. Ger. Form. Nr. 25 



Gew. Ger. Form. Nr. 20 



Gew. Ger. Form. Nr. 27 



Gew. Ger. Form. Nr. 2§ 



Gew. Ger. Form. Nr. 29 



Gew. Ger. Form. Nr. 30 



Gew. Ger. Form. Nr. 31 



Glw. Ger.. Form. Nr. 32 



Gew. Ger. Form. Nr. 33 



Gew. Ger. Form. Nr. S^ 



Gew. Ger. Form. Nr. 3& 



Gew. Ger. Form. Nr. 3tt 



Gew. Ger. Form. Nr. 39 



Gew.. Ger. Foi-m. Nr. 3§ 



Gew. Ger. Form. Nr. 39 



Gew. Ger. Form. Nr. «O 



Gew. Ger. Form. Nr. 41 



Gew. Ger. Form. Nr. Ii2 



Gew. Ger. Form. Nr. Ii3 



Gew. Ger. Form. Nr. Ii4 



Gew. Ger. Form. Nr. «& 



Benachrichtigung von processleitenden Verfügungen für die münd- 
liche Verhandlung, §§. 183, 229 und 257 C. P. 0. 



Vergleichsfertigung, §. 206 C. P. 0. 



Ausfertigung eines Vergleiches über Geldforderungen, §. 206 C. P. 0. 



Protokoll für mündliche Verhandlungen vor dem Gewerbegerichte, 
§. 207 C. P. 0. 



Protokoll über erste Tagsatzung mit Vergleichsabschluss, §. 28 Gew. 
Ger. Ges.; §§. 20i, 239,440 C. P. 0. 



Protokoll über erste Tagsatzung mit Vergleichsabschluss über ein- 
geklagte Geldforderungen, §. 28 Gew. Ger. Ges.; §§. 204, 239, 
440 C. P.O. 



Protokoll für Tagsatzungen ausserhalb einer mündlichen Ver- 
handlung, §.216 C. P. 0. 



Klage eines oder mehrerer Kläger gegen einen Beklagten, §g. 437, 
483 G. P. 0. 



Klage eines oder mehrerer Kläger gegen mehiere Beklagte, §§. 438, 
13.und97 G. P. 0. 



Klage bei Sireitgenossen, die eine einheitliche Streitpartei 
bilden, §§. 488, 14 und 97 C. P. 0. 



Anordnung abgesonderter Verhandlung, §. 260 G. P. 0. 



Forlsetzung der mundlichen Verhandlung nach Einlangen der Be- 
weisaufnahraeacten, §§. 281, 2 G. P. 0. 



Benachrichtigimg vom Einlangen von Beweisaufnahm eacten, 
§. 286 C. P. 0. 



Zeugenladung, §§. 329, 330, 333, 346 C. P. 0. 



Benachrichtigung der Vorgesetzten eines geladenen Zeugen,! 
§. 331 C. P. O. 



Bestellung und Ladung von Sachverständigen, §§. 354,365,3670 P. O. 



Geburen für TJebersetzungen, unmittelbare Berichtigung durch 
die Partei, §. 365 G. P. 0. 



Gebüren für Uebersetzungen, gerichtliche Einhebung, 
§. 365 G. P. 0. 



Vorladung zur Parteienvemehmung, §. 375 C. P. 0. 



Protokoll über erste Tagsatzung mit Anerkenntnis des Klage- 
anspruches, §§. 394, 395 C. P. 0. 



Urtheil auf Grund Anerkenntnis, §§. 394, 395 G. P. 0. 



Protokoll über erste Tagsatzung mit Versäumungsurtheil, §§. 396, 
4i2 C. P. 0. 



Digitized by 



Google 



-^""^^^^m^^'* 



stück XII. — 17. Verordnung vom 4. Juni 1898, Z. 424*.. 



135 



Nummer 

des 

Formulars 


Benennung 


Gew. Ger. Form. Nr. «O 


Protokoll über erste Tagsatzung mit Versäumungsurtheil in Processen 
über Geldforderungen, §§. 396, 442 C: P. 0. 


Gew. Ger. Form. Nr. *"> 


Versäumungsurtheil, §§. 396, 442 C. P. 0. 


Gew. Ger. Form. Nr. 4I§ 


Versäumungsurtheil in Processen über Geld forderun gen, 
§§. 396, 442 G. P. 0. 


Gew. Ger. Form. Nr. HO 


Tagsatzungsprotokoll bei mangelndem Zustellnngsnächweis, §. 402, 
Z. 1 G. P. 0. 


Gew. Ger. Form. Nr. &0 


BerathungsprotokoU, §. 413 C. P. 0.; §. 186 Gesch. Ord. 


Gew. Ger. Form. Nr. &1 


Urtheil auf Grund contradictor. Verhandlung, §. 477 C. P. 0. 


Gew. Ger. Form. Nr. &Z 


Ladung zum Vei^gleichsversuche, §. 433 G. P. 0. 


Gew. Ger. Form. Nr. ft3 


Benachrichtigung von der Hinterlegung des Urtheilsthatbestandes, 
§. 445 C. P. 5. 


Gew. Ger.Torm. Nr. 541 


Protokollarisch erklärte Berufung, §§. 30, 31 Gew. Ger. Ges. 


Gew. Ger. Form. Nr. && 


Mittheilung der Berufungsscbrift an den Berufungsgegner in Streit- 
sachen bis 50 fl., §§. 468 G. P. 0. und 30 Gew. Ger. Ges. 


Gew. Ger. Form. Nr. &0 


Mittheilung der Berufungsscbrift an den Berufungsgegner in Streit- 
sachen über 50 fl,, §. 31 Gew. Ger. Ges. 


Gew. Ger. Form. Nr. &9 


Protokollarische Aufkündigung eines Bestandvertrages, §. 562 C.P. 0. 


Gew. Ger. Form. Nr. &S 


Gerichtlicher Aufkünäigungsbeschluss bei achttägiger Ein- 
wendungsfrist, §. 564 G. P. 0. 


Gew. Ger. Form. Nr. &• 


Gerichtlicher Aufkündigungsbeschluss bei dreitägiger Einwendungs- 
frist, g. 564 C. P. 0. 


Gew. Ger. Form. Nr. eo 


ProtokoUaransuchen um Erlassung eines Räumungsauftrages, 
§. 567 C. P. 0. 


Gew. Ger. Form. Nr. •! 


Auftrag zur Uebergabe oder Uebernahme von Bestandgegenständen, 
§. 567 G. P. 0. 


Gew. Ger. Form. Nr. aZ 


Protokoll über Einwendungen gegen Aufkündigungen, Räumungs- 
oder Uebemahmsaufträge, §§. 566, 567, 571 C. P. 0. 







1«. 

Verordnung des Justizministeriums vom 4. Juni 1898, Z. 42-l'l, 

betreffend die Abänderung des Formulars für den Ausweis über Jnstiz- 

candidaten. 

An alle Oberlandesgerichtspräsidien. 

An Stelle des mit dem Justizministerialerlasse vom 22. December 1883, 
Z. 20659, eingeführten und mittels Verordnung vom 20. April 1887, Z. 957, 
J. M. V- BL Nr. 16, abgeänderten Ausweises über Rechtspraktikanten ist vom 
Jahre 1899 an alljährlich bis zum 31. Jänner ein Auswels über die Anzahl der Justiz- 
candidaten am 31. December des letztverflossenen Jahres nach dem folgenden 
Formulare vorzulegen. 

Ruber m. p. 



Digitized by 



Google 



136 



Stück Xn. — 17. Verorilnung vom 4. Juni 1898, Z, 4244. 



Oberlandesgerichtssprengel : 



f 



Ausweis über die Justiz- 



Richteramtscandi- 


■ 


Zalü der 
im Vorbe- 
reitungs- 
dienste 
stehenden 
Richter- 

amt«- 
candidäten 

am 
Schlüsse 
des ver- 
gangenen 
Jahres 


Zuwachs 
im Laufe 

des 
Ausweis- 
jahres 


Abfall im Laufe des 
Ausweisjahres 


Zahl der 

im Vorbe- 
reitungs- 
dienste 

stehenden 
Richter- 
am ts- 
candi- 

daten am 
Schlüsse 
des Aus- 

weisjahres 


Von den in der Rubrik 6 
Genannten stehen im 




infolge 
Beendi- 
gung des 

Vorbe- 
reitungs- 
dienstes 


durch 
Austritt 
aus dem 
Justiz- 
Staats- 
dienste, 
Ableben 
oder aus 
anderen 
Ursachen 


Zu- 
sammen 


ersten 


zweiten 


dritten 

oder 

vierten 




Jahre des Vorbereitungsdienstes 




1 


2 


3 


4 


5 


6 


7 


8 


9 
























Ind 

In c 

Rubrik 9 

Die 

sollte, na 

der Rubri 


ie Rabrik 1 
lie Rubrik 
jene, welch 
Eintragung 
ch der let: 
k 15, sende 


ist die Zah 
7 sind jene 
e über 2 Ja 

in die Ru 
sten abäod 
rn in der R 


1 der Richti 
Richteranc 
hre im Vor 
ibriken 13- 
emden Er 
ubrik 2 an: 


3ramtscand 
Ltscandidat« 
bereitungsd 
-15 erfolgt 
därung; di 
euführen. 


idaten einzi 
m emzutrai 
ienste geslj 
nach der l 
pjenigen, v 


isetzen, die 
jen, welche 
mden sind. 
)ei der Aufr 
welche bei 


sich am 31 
am Schlus 

lähme in di 
der Aufhai 


. Decembei 
is des Aus- 

le Gerichts 
ime in die 





Digitized by 



Google 



Stück Xn. — 17. Verordnung vom 4. Juni 1898, Z. 4244 



137 



candidaten im Jahre 18 . . 



d a t e n 


Gerichtspraktikanten 


AUfäUige 

An. 
merkungen 


Von den in derRubrik6 
Genannten sind 


Zahl der 
s&mmt- 

lichen ige- 

prüften 

Auscul- 

tanten am 

Schlosse 
des 

Ausweis- 
jahres 


Zur Oerichtspraxis wurden im Ausweisjahre 
zugelassen 


Rechts- , 
praili- 


Attscnl- 
tanten 


Advo- 

caturs- 

candidaten 


Notariats- 
candfdaten 


Angehörige 
anderer 
Berufs- 
stftnde 


Zusammen 


10 


U 


12 


13 


14 


15 


16 


17 
















- 


des dem Au 
Weisjahres 

Praxis abge 
Gerichtspra: 


sweisjahre y 
noch kein ^ 

gebenen Ert 
ris oder spS 


orangegange 
rolles Jahr, 

iärung; im 
ter erklärt 1 


nen Jahres i 
m die Ruhr 

Falle diesel 
laben, sich 


m Vorbereit( 
k 8 jene, 'v 

be im Laufe 
dem Richter 


[ingsdienste 
eelche bereit 

des Auswei 
amte widmei 


t)efanden. 
s über 1 Ja! 

sjahres geäi 
1 zu wollen, 


ir, und in die 

idert werden 
sind nicht in 



Digitized by 



Google 



138 stück XII. - 18; Vdg. V. 12. Juni 1898, Z. 13408. — 19. Vdg. v. 17. Juni 1898, Z. 13880. 

Verordnung des Justizministeriums vom 12. Juni 1898, Z. 13408, 
"^ betreflfend die Yerrechnimg Ton Substitutionsgebfiren. 

An alle Oberlandesgerichtspräsidien und die Oberstaatsanwaltschaften mit Ausnahme jener in Zara, 

In Abänderung des Erlasses vom 31. März 1875, Z. 4053^ wird die Verfügung 
getroffen, dass künftighin die Substitutionsgebüren (i. e. Diäten oder Diäten- 
pauschalien), welche Beamten für die Versehung eines fremden, ausserhalb ihres 
Dienstortes gelegenen Dienstpostens erfolgt werden, auf der Rubrik: ^Amts- und 
Kanzleierfordernisse, dann Reisekosten imd Diäten* der Justizverwaltung, beziehungs- 
weise „Diäten und Reisekosten" der Strafanstalten zu verrechnen sind, weshalb es 
auch von der mit dem Erlasse vom 14: September 1883, Z. 11928 (Zara 8583 
ex 1882, Lemberg 18823 ex 1882) den Oberlandesgerichtspräsidien aufgetragenen 
Unterscheidung in der Verrechnung zwischen Substitutionsgebüren für erledigte 
Dienstesposten und solchen in Erkrarikungs- oder ürlaubsfällen abzukommen hat. 

^ Ruber m. p. 

19. 

Verordnung des Justizministeriums vom 17, Juni 1898, Z. 13880, 

betreffend die Evidenz über die im Handelsregister eingetragenen Handels- 
firmen* 

An alle mit der Ausübung der Handelsgerichtsbarkeit betrauten Gerichtshöfe. 

Das Handelsministerium hat mit dem Erlasse vom 29. Mai 1898, Z. 15462, im 
Einvernehmen mit dem Justizministerium sämmtlichen Handels- und Gewerbekammern 
Nachstehendes eröffnet: 

,In Bezug auf das öfter wiederkehrende Begehren nach einer Vorsorge in der 
Richtung, dass die Handelsgerichte, abgesehen von der Anzeige des Firmainhabere, 
von amtswegen von der Zurücklegung eines protokoUirten Gewerbes Kenntnis 
erhalten, muss darauf hingewiesen werden, dass es Sache der Handels- und 
Gewerbekammern ist, die auf das Entstehen und Erlöschen von Firmen bezughabenden 
Thatsachen den Handelsgerichten anzuzeigen. 

Es ist zu erwarten, dass die den Handels- und Gewerb ekaramern mit der 
Instruction, betreflfend die Führung der Gewerbecataster, vom 18. Juli 1895, Nr. 10, 
aufgetragene Vergleichung des Gewerbecatasters mit dem Register der handelsgericht- 
lich protokoUirten Firmen die Veranlassung zu einer genaueren Evidenthaltung und 
Controle des letzteren Registers seitens der Kammern bieten und im Vereine mit 
den den Kammern nach §. 11, Absatz 2, und §. 15, Absatz 1, der Instruction 
obliegenden Nachweisungen und Zusammenstellungen dazu führen wird, dass die 
Kammern den Handelsgerichten eingehendere Mittheilungen über die Veränderungen 
im Stande der protokoUirten Gewerbeuntemehmungen machen werden. Im Interesse 
einer regelmässigen, den thatsächlichen Verhältnissen mögUchst entsprechenden 
Führung der Handelsregister wird die geehrte Kammer eingeladen, der in Rede 
stehenden Angelegenheit ihr Augenmerk fortdauernd zuzuwenden.* 



Digitized by 



Google 



Stück Xn. — Kundmachung Nr. 13. 



139 



Die mit der Führung des Handelsregisters betrauten Gerichtshöfe werden 
angewiesen, die auf Grund dieser Aufforderung seitens der Handels- und Gewerbe- 
kammem ihnen zugehenden Mittheilungen zum Ausgangspunkte der ihnen nach 
ArL 26 H. 6. obliegenden amtswegigen Ueberwachung zu nehmen. 

Es ist vorauszusetzen, dass hiedurch die rechtzeitige Löschung nicht mehr 
bestehender Finnen, die bisher nach den jüngst gemachten Erfahrungen in nicht 
geringer Zahl in den Handelsregistern fortgeführt wurden, ermöglicht werden wird. 
Nichtsdestoweniger wird es sich empfehlen, um dieses Ziel mit thunlichster 
Vollständigkeit zu erreichen, auch noch alljährlich eine Revision des gesammten 
Handelsregisters vorzunehmen. Hiezu dürfte der Monat Februar (nach Einlangen der 
Mittheilungen der Steuerbemessungsbehörden pro Jänner) der geeignetste Zeitpunkt sein. 

Ruber m. p. 

Kundmacliiing. 

13. Anleitung zur Behandlung der schwarzen Stempelmarken-Obli- 
terinmgsfarbe nnd der Obllterimngsrequislten. Zur Erzielung eines geregelten 
Vorgehens bei der Behandlung der Stempehnarken-Obliferirungsfarbe und -Requisiten 
hat das Finanzministerium Folgendes angeordnet: 

1. üebertragung der Farbe auf den Farbballen (Farbpolster). Vor 
der Verwendung ist die Farbe aufzuschütteln, sodann in geringer Menge auf einer 
Metalltasse, eventuell einem Stück Eisenblech oder einer Glas- oder Steinplatte 
mittels einer kleinen Walze gut zu verreiben und endlich durch Hin- und Herrollen 
der eingefärbten Walze auf dem zur Emfärbung der Stampiglie dienenden Farb- 
ballen (Farbpolster) möglichst gleichmässig und dünn aufzutragen. 

Als geeignetstes Material für die Farbballcn und Walzen empfiehlt sich 
Gelatimnasse. 

2. Reinigung der Requisiten. Der Reinhaltung der Obliterirungsrequisiten 
(Stampiglien, Farbballen, Farbpolster, Farbwalzen, Farbtassen) ist die grösste 
Sorgfalt zuzuwenden. Die Reinigung der Stampiglien ist täglich mindestens einmal, 
bei starker Verwendung jedoch mehrmals im Tage vorzunehmen. Hiezu ist 
Terpentingeist oder Petroleum unter Zuhilfenalime eines Bürstchens oder Lappens 
zu verwenden; jedoch dürfen Kautschukstampiglien, welche überhaupt für Obliteri- 
rongszwecke minder geeignet sind als Metallstampiglien, der Einwirkung des 
Terpentingeistes nicht lange ausgesetzt werden. 

Die übrigen Requisiten sind jeden zweiten bis dritten Tag mit Terpentingeist 
oder Petroleum zu reinigen; die Reinigung muss jedenfalls so oft vorgenommen 
werden, dass die Farbe auf den Einfärberequisiten nicht stark eintrocknet oder 
verkrustet (Punkt 3). 

Nach der Reinigung sind die Stampiglien und Einfärberequisiten sorgfältigst 
mit einem reinen, trockenen Tuche abzutrocknen. 

3. Behandlung der Obliterirungsfarbe. Die Farbe, welche in nicht zu 
grossen Mengen bezogen werden soll, ist möglichst vor Staub zu schützen und darf 
auf den Einfärbungsrequisiten zur Vermeidung des Eintrocknens nicht zu lange 
belassen werden (Punkt 2). 



Digitized by 



Google 



140 Stück XII. — MilÜieüuiigeri. 

Alte Farbe darf nicht in das Gefäss zurückgeschüttet werden, in welchem sich 
frische Farbe befindet Tai dick gewordene Farbe ist nicht durch Zusätze zu 
yerdünnen, sondern zur Obliterirung nicht mehr zu verwenden. 

4. Bezug der Obliterirungsfarbe. Die Oekonomate der Finanzlandes- 
behörden haben den Aemtem geeignete, dtonflüssige, schwarze OWiterirungsfarben 
zu besorgen. Speciell das Oekonomat der Finanzlandesdirection in Wien über- 
nimmt Bestellungen auf Obliterirungsfarben und Etnfärberequisiten und ertheilt 
über Wunsch nähere Auskünfte über den Bezug und die Behandlung derselben. 
{22. Juni 1898, Z. 14768). 



Mittheilungen. 

(Das Reichsgesetzblatt) enthält in dem am 22. Juni 1898 ausgegebenen 
Stück XXXII unter Nr. 96 dife Verordnung des Justizministers im Einvernehmen mit 
den Ministern des Innern, des Handels und der Finanzen vom 17. Juni 1898, 
betreffend die Geschäftsordnung der Gewerbegerichte und die Geschftftsbehandlung 
bei diesen Gerichten; 

in dem am selben Tage ausgegebenen Stück XXXIII unter Nr. 99 die Ver- 
ordnung des Finanzministeriums, des Ministeriums für Cultus und Unterricht, des 
Eisenbahnministeriums und des Justizministeriums vom 7. Juni 1898, betrefFend die 
Vertretimg der Ortsschulräthe, der verstaatlichten Eisenbahnuntemehmungen und 
der Commission für die Verkehrsanlagen in Wien durch die Finanzprocuraturen, und 
unter Nr. 101 die Kundmachung der Ministerien des Innern, füi* Cultus und Unterricht, 
der Finanzen und der Justiz vom 11. Juni 1898, betreffend die in einzelnen der im 
Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder eingeführten Schulbeiträge oder 
sonstigen gesetzlichen Beiträge zu öffentlichen Anstalten von unbeweglichem Nach- 
lassvermögen, welches zu einer nach den allgemeinen Regeln über die Gerichts- 
zuständigkeit in einem anderen der im Reichsrathe vertretenen Königreidie und 
Länder abzuhandelnden Verlassenschaft gehört. 

(Ausfertigung der Einantwortungsurkunde in mehreren Exem- 
plaren.) Durch eine Anfrage des Justizministeriums veranlasst, hat das Finanz- 
ministerium erklärt, dass es sich der in dem Erlasse eines Oberlandesgerichts- 
präsidenten ausgesprochenen Anschauung, womach von mehreren Miterben jeder 
Erbe berechtigt sei, für sich ein Original der Einantwortungsurkunde zu begehren, 
und nur die dem Erben ertheilte zweite Ausfertigung als Duplicat angesehen werden 
könne, vollinhaltlich anschliesse, und hat hiezu bemerkt, dass ein solches Duplicat 
der festen Stempelgebür von 1 fl. von jedem Bogen nach T. P. 7 lit. h des Gebüren- 
gesetzes imterliege. 

(Anspruch der Witwen und Waisen nach Staatsbeamten und 
Dienern, welche nach Zurücklegung von 5 anrechenbaren Dienstjahren 
in derActivität gestorben sind, auf die normalmässigen Versorgungs- 
genüsse.) Anlässlich eines speciellen Falles haben sich das Justizministerium und 
das Finanzministerium in der Ansicht vereinigt, dass in Gemässheit der §§. 2, 5 und 7 
des Gesetzes vom 14. Mai 1896, R. G. Bl. Nr. 74, Witwen und Waisen nach Staats- 
beamten und Dienern, welche nach Zurücklegung von mindestens 5 anrechenbaren 



Digitized by LrrOOQlC 



StQck XU. — Pereonalnachrichten. 141 

Dienstjahren in der Äctivität sterben, mit Ausuahme des Falles df es Selbstmordes 
ein Anspruch auf die normalmä9sigen Versorg^ungsgenüsse zustehe. 

(Fahrradverkehr auf den öffentlichen Strassen und Wegen in der 
Bukowina.) Diesbezügliche provisorische Bestimmungen sind mit der Verordnung 
des Landespräsidenten im Herzogthume Bukowina vom 2. Juni 1898, L- G. BL Nn 15, 
erlassen worden und treten am 1. Juli 1898 in Kraft. 

(Veränderungen im Verzeichnis der vom Oberlandesgerichte Prag 
bestellten Sachverständigen für Schätzungen von Liegenschaften.) 
Neu bestellt wurden: Franz Hölzel, Bezirksobmann und Landwirt in Schasslowitz 
{Bezirk Böhm, Leipa), zum Sachverstandigen im Oekonomiefache und Anton Schouta^ 
Überförster in Niemes, zum Sachverständigen im Forstfache {grössere land- und 
forstwirtschaftliche Güterj^ — Franz Werteker, Fabriksingenieur in Böhm.-Leipa, 
2um Sachverständigen im Industriefache, Julius Weiss, Inhaber eines chemtsch- 
analyüschen Laboratoriums in Prag, zum Sachverständigen im Zuckerindustriefache 
{Realitäten mit grösseren industriellen Anlagen). 

Richtiggestellt wurde der Name Gustav Kinzl, Höttendirector inRokitzan, 
in Gustav RingehC Xll a) (Realitäten mit grösseren industriellen Anlagen). 

Fersonalnachrichteii. 

Allerhöchste Auszeichnungen: 

^eine k. und k* Apostolische Majesläl haben mit AUerhßch&Ler Entschliesaung" vom 5. Jnai 1898 
dem Brünner Ädvocaten und Präsidf^nten der m&hri^cheu Advocatenkammer Dr. Friedrich Kloh den 
Orden der eisernen Krone dritter Classe taxfrei allergn&digst zu verkihen geruht. 

Seine k. und k, ApoatoUsche MajestäL haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 10, Juni 1898 i 

dem Oberstaatsanwälte Kart Patiiner in Brunn taxfrei den Titel und Charakter eines Hofrathes aller- 
pädigst zu verleihen g'eruht. | 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit AUertiöchstei' Entschliessung vom 17. Juni 1898 I 

dem Rechnungsrevidenlen des oberlandesgeiichthehen Reehnunggdepartemenls in Graz Oskar Rath 
lÄifrei den Titel und Charakter eines Rechnungisralhes allergnfidig^t i\i v^er leihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Enischlieasung vom 18, Juni 1898 
dem Oberstaatsanwaltsielhertreter Thaddaus Malina in Lemherg taxfrei den Titel und Charakter 
mie& Landesgerichlsralhes allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit All erhöchster EnlschlieBSunnvom 19. Juni 1898 
dem Gerichtssecretär Felix Wisniewaki in Neu-Sandez taxfrei den Titel und Charakter eines Landes- 
g^richtsrathes allergnädigst 2U verleihen geruht. 

Ernannt wurden: 

Zu HoFrlithen als Kr ei sgerichtp Präsidenten: Der Oherlandesgerichtsratb Edmund 
Kitter von Duniewicx in Lemberg für Stanislau, die KreisgerichlEiprrisidenten Martm Chorzemski 
in i^tanislau für Zloczöw und Franz Xaver Ritter von Splawaki in Przemy^l für Przemyfil, femer der 
Oherlandeeg^richtsraLh Ambros Jano wski in Krakau Jür Sambor. 

Zti OberUndeagerichlsrÄthen; Der KreisgerichlBprasident Alfred Posochowski in 
Simok för Lcniberg und der LandesgerichtsraÜi Theophil Giebuttowski in Krakau für KrakaiL 

Zu KreisgerichtB'Vicepräaidenten: Der Kreis gerichtspräddent Stanislaus Przyfucki 
in ZJoczöw daselbst unter Belassnng des Titels eines Kreisge richte? Präsidenten, femer die Landes- 
g^ncbtsrälhe Ärth\rr Fan gor in Czemowitz für St anislau, Cajetan Ritter von Chylit'i^ki in Lemberg 
Iftr Sambor, Ludwig Brolyfiski in Stryj für Przemy41, Eduard Kostka von Lieb insfeld in Neu- 
Saudez dabeihat und Josef Homolac^in Rzeszow daselbst. 



Digitized by 



Google 



142 stück XU. — Personalnachrichten. 

Zu Landesgeriflhlsralhen: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag der Staatsanwalt- 
^ubstitut Johann Hey berger in BrOx daselbst und die Bezirksrichter Josef Taud in Platten und 
Anton Liebilzky in Wallern für Reichenberg; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Tri est der 
Geriditssecret&r Dr. Antön Peri§i6 des Landesgerichtes in Triest für Rovigno; — im Sprengel des 
Oberlandesgerichtes Kraltau die Landesgerichtsräthe und Bezirksgerichtsvorsleher Üobiesiaw 
Szameit in Niepoloinice für Neu-Sandez und Sigismund Ritter von Jaworski in Mielec für Jaslo, 
femer die Gerichtst^ei^reläre Czeslaw Lozinski in Krakau für Krakau, Dr. Salomon Merz in Tarnow 
für Wadovvice. Dr. Ladislaus Chrz^szczyfiöki und Dr. Leo Baraiiski, beide in Krakau für Krakau, 
Mattliias Wladimir JarosiewJcz in Rzeszöw für Rzeszöw und der Staatsanwaltsubstitut Mleczyslaw 
Turowic- z in Krakau für Neu-Sandez; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Lemberg die Landes- 
gerichtsräthe und BezlrksgerichtsTorsteher Josef To warn icki in Sniatyn für Slryj, Anton Ritler von 
Sabatowski in Rozniatow für Tamopol, Josef Sojka in Bolechöw für Stanislau, Eustach Ritter von 
Starzyi'iski in Lubacz6w für Lemberg, Spiridion Alexiewicz in Tluste für Tamopol und Jösef 
K oh mann in Kuly für Sambor, die Gerichtssecretäre Ferdinand Tomek in Sanok für Sanok, 
Dr. Florian Lupu in Sucaawa für Czemowitz, Josef So kal in Slanislau für Kolomea, BasilKilanowski 
in Lemberg für Sombor, Michael Guszalewicz in Lemberg tür Kolomea, Dr. Karl Ritter von 
Wojnarowicz in Czemowitz für Gzernowitz, der Staatsanwaltsubstitut Dr. Wladimir Ritter von 
Kozicki in Tamopol für Samhor, die Gerichtssecretäre Eduard Nahlik in Lemberg für Brzetany, 
Romuald Lewandowski in Lemberg .für Lemberg, Dr. Cölestin Fried in Lemberg für Brzetony, 
Julian Ritter von Zubrzycki in Zloczöw für Zloczöw und Josef Zawadzki in Lemberg für Kolomea, 
der Staatsanwalt Jo^ef Waj dihwicz in Banjaluka für Zloczöw, dann die Advocaten Dr. Theodosius 
Hub rieh in ßuczacz für Sanok und Dr. Severin Berson in Krakau für Lemberg. 

Zu Landesgorjchtsraihen als Bezirksgerichtsvorstehern: Im Sprengel des Ober- 
UndeBgericbtes Triest der Bezirksrichter Julian Covaz in Buje; — im Spreugel des Oberlsuides- 
gerichte»^ Krakau dip Bezirksrichter Josef Zelek in Pilzno, Stanislaus Krywult in Wi6nicz, Michael 
Fornelaki in Nisko und Ladislaus Ghudzicki in D^bica, unter Belassung an ihren bisherigen 
Dienstorten» ferner die Gerichtssecretäre Stanislaus Komalski in Tamöw für Mielec, Valentin Gycon 
inPJeu-Sandec für Jordan^^w und Kasimir G atzin ski in Krakau für Tyczyp; — im Sprengel des Ober- 
landesgerichles Lemberg die Bezirksrichter Leo Maximowicz in Rymanöw, Rudolf Jackowski 
in Skole, Anton Niwelii'iski in Grzymalöw, Josef Kr ist el in Wiinitz, Ignaz Nowak in Zaleszczyki, 
Michael Paneach in Drnhobyei, Johann Wislocki in Mo^ciska, Andreas Wiezkowski in Podbul 
und Roman Alexiewicz in Uhnöw. 

Zu GerichLssecretären: Im Spreugel des Oberlandesgerichtes Triest die Bezirksrichter 
Hector Frariceschinis in Kirchheim für Rovigno und Hans Freiherr Falke von Lilienstein in 
FhtBch tür Görz» dann die (ierichtsadjuncten Alois Rismondo in Triest, Dr. Valentin Isopp in 
Capodiätria, Rudolf Lazarich in Parenzo, Jakob Sbisa in Pola und Eduard Strausgitl in Pisino 
für das LandesgeridU iu Triest; — im Sprengel des Oberlande^gerichtes Krakau der Bezirksrichter 
Roman Rybarski in Tyczyn für das Oberlandesgericht, der Staatsanwaltsubstitut Josef Panek in 
Wadowice für TaniüW, ferner die Gerichtsadjuncten Franz Lewirtski in Leiajsk für Alt-b?andez, 
Josef Bro^ek in Nowy-Targ für Wadowice, Dr. Josef Gabryel in Ropczyce für Rzeszöw, Josef 
Serednirki in Ändrychöw fiir Kolbuszowa, Josef Groniecki in Brzostek für My^lenice, Boreslaw 
Salski in Tarnow für Tarnow^ Jakob Zalucki in Laiicut für Brzesko, Mieczyslaw Szypulski in Ni-ko 
für Niakoj Josef Dohrowoiski in D^bica für D^bica, Josef Hanski in Wadowice für Laiicut, Wenzel 
Jaworski inLimanowa fürKrosnOjRomualdRadwafiski in K^ty für Przeworsk, Eugen Moriz Kraus 
in Ropcüyce für Krakau. Dr. Kasimir Ritter von Baldwin-Ramult in Podgörze für Krakau, Johann 
Leicharn sc heider in Gorlit^e für Krakau und Stanislaus Nikle wie z in Czarny-Dunajec für Xeu- 
Sandez, endlieh die Advocateii Dr. Johann DreziAski in Alt-Sander für Krakau und Dr. Johann 
Hoser in Gryböw für Rzes/öw; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Lemberg der Staats- 
anwaltsubstitut JojicfGraf Kalinowski in Lemberg für das Oberlandesgericht, der Bezirksrichter 
Josef Jakiibüwski in Komamo für Lemberg, die Gerichtsadjuncten Stanislaus Baciimaun in 
Tkimacz fijr SlaniÄlau, Marceil Gawacki in Husiatyn für Lemberg, Edmund Scheffner in Buczacz 
für Lembf^rpf, Franz Limb in- h in Tamopol für Sanok. der Advocat Dr. V'alerian Kaflii^ski in 
Kamionka für Zloczöw, die Gerichtsadjuncten Anton Dr^giewicz in Kolomoa für Kolomea und 
Amfilochiüs Turturfatni in Sadagöra fürSuczawa, dieAdvocaten Dr.Josef Pi^tkowski in Lemberg 
für Lemberg und Dr. tsidor Münz er in Gzernowitz für CzernoWitz, die Gerichtsadjuncten Gonstantin 



Digitized by 



Google 



Stück XII. — Personalnachrichten. 143 

Skintentza in Gurahumora für Gurahumora, Epaminondas Woronca in Suczawa für Solka, 
Franz Szelirtski in Bursztyn für Czorlk^Ay, Ignaz Kube in Sokal für Dobromil, Albert Boskpwics 
inWiZnitz für Wi^nitz, Stanislaus Limberger in Wi^nitz für Sadagöra, Michael Nieswiatowski 
in PrzemySl für Rudki, Siegmund Finkeiste in in Buczacz für Zaleszczyki^ Wladimir Gabia in 
Rymanöw für Radymno, Hippolyt Fedorowicz in Lemberg fQr Chodoröw, Emilian KobrzyÄski 
in Delatyn für Nadwöma, Homan Sosnowski in B6brka für Gliniany, Dr. Rudolf Neumann in 
Tamopol für 3elz, Eugen Nazarkiewiczin Starosöl für Szczerzec, Josef Romanowiczin Mikolajöw 
für Trembowla, Adolf Meier in Jaroslau für Horodenka und Heinrich Kapiszewski in Bircza für 
Radziechöw; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Zara der Gerichtsadjunct Michael Obuljen 
in Spalatö für das Oberlandesgericht. 

Zu Bezirksrichtern: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Triest der Gerichts- 
secretär Alois Marti nelli in Rovigno für Marenzo und die Gerichtsadjuncten Johann Guzelj in Ganale 
für Kircbheim und Victor Ritter Frö lieh von Fr öl ichsthal in Sesaua fürFlitsch; — im Sprengel 
des Oberlandesgerichtes Krakau der Gerichtssecretär Stanislaus D^ikiewicz in Wadowice für 
Frysztak; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Lemberg die Gerichtssecretäre Michael 
Glidziuk in Horodenka für Boi7nia und Josef StrutyAski inTrembowla für 2ydaczöw, die Gerichts- 
adjuncten Ignaz D z e r o w i c z in Rohatyn für Lubaczöw, Gonstantin Onyszkiewicz in Medenice für 
Sniatyu, Anton Bociurköw in Buczacz für Tluste, Adolf Janiszewski in Bukowsko für Komamo 
und Marian Rastawiecki in Rohatyn für Kuty. 

Zu Gerichtsadjuncten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn die Auscultanten 
Franz Bursak, Franz Bradiö und Siegmund Hoff mann für den Oberlandesgerichtssprengel; — im 
Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz die Auskultanten Dr. Karl Hallavanya von Radöic^iÖ für 
üleisdorf, Dr. Heinrich Aschbacher für Voitsberg, Anton Mladiö für Adelsberg, Dr. Josef 
Mischitz für Hartberg und Richard Puza für Fürstenfeld; — im Sprengel des Oberlandesgerichtea 
Triest die Auscultanten Heinrich Lasiö für Tolmein und Dr. Salvator Priora für Gapodistria; — 
im Sprengel des Oberlandesgerichtes Kr aks^u der Auscultant Dr. Fran^Zaremba für Gorüce, der 
Notariatscandidat Leo Grz? d ziel ski für K^ty, die Auscultanten Thaddäus HalaciAski filr den 
Oberlandesgerichtssprengel, Johann Barbacki für Dobczyce, Heinrich JasiAski für StrzyZöw, Josef 
Zawilski für Radlöw, Dr. Franz Mussil für Tamöw, Marian von Blotnicki für Glogöw, Dr. 
Ladislaus Groyecki für MiJöwka, Josef Dutkiewicz fürBrzostek, NikodemPaleczny für Frysztak, 
Dr. Johann Poch rön für Nowy-Targ, Dr. Sigismund Mrowec für Lezajsk, Ladislaus Bart mai'iski 
für Radl6w, Dr. Adam Kukalski für Rozwadöw, Dr. Johann SzWarcenberg-Czerni fOr 2abno, 
Josef Chalcarz für Tamobrzeg, Augustin Adam Olszewski für Ropczyce, Dr. Sigismund Ritter 
von JasiAski für Dobczyce und Dr. Kasimir Koziaiiski für Gzarny-Diijanec; — im Sprengel des 
Oberlandesgerichtes Lemberg der Advocat Dr. Franz SoroA in Lemberg für Niemirow und der 
Notariatscandidat Alexander Ber in da-Gzayko WS ki in Lemberg für den Oberlandesgerichtssprengel, 
die Auscultanten Thaddäus Malis für Mosty wielkie, Ladislaus HoJowiecki für den Oberlandes- 
gerichUsprengel, Basil BereiaAsk für Przemiälany, Johann Pieracki, Adam 2murko und Ehas 
lila sie wicz für den Oberlandesgerichtssprengel. 

Zu Auscultanten: Im Sprengel des Oberiandesgerichtes Prag die Finanzprocuraturs- 
concipienten Ottokar Wunsch, Anton Blaschto witschka und Dr. Wenzel Stiebitz, die Finanz- 
conceptspraktikanten Gottlieb Werner und Josef Blecha, der Statthaltereiconceptspraktikant Josef 
Mat§j, die Rechtspraktikanten Josef Denk, Stephan Koluch, Rudolf Hladik, Josef Keibl, Moriz 
Althanns, Franz Jun und Kari Strejßek; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn die 
Rechtspraktikanten Wenzel Klejch, Dr. Arthur Moravec und Dr. Victor Mozer; — im Sprengel des 
Oberiandesgerichtes Innsbruck die Rechtspraktikanten Silvius Magnago, Eduard De vettori, 
Dr. Arthur Nagel imd Benjamin Fedrizzi; — im Sprengeides Oberiandesgerichtes Krakau die 
Rechtspraktikanten Dr. Samuel Liebermann und Franz Tichy; — im Sprengel des Oberiandes- 
gerichtes Lemberg die Rechtspraktikanten Daniel Schwarzwald, Stanislaus Sliwa, Romuald 
Judejko, LucianMalicki, Anton Lewandowski, Vincenz Jaworek, Miecislaus Majewski und 
Alexander Hilb rieht. 

Zum Kanzleidirector zweiter Glasse: Im Sprengel des Oberiandesgerichtes Triest 
der Kanzleiofficial zweiter Classe Franz Potoschniggin Görz daselbst. 

Zum Kanzleivorsteher erster Classe: Im Sprengel des Oberiandesgerichtes Wien 
der Kanzleivorsteher, zweiter Classe Josef Stepp an für das Landesgericht in Wien. 



Digitized by 



Google 



1 4;4 Stück XU. — Personainachrichlen. 

Zum Kanzleivorsteher zweiter Classe: Im Sprengel des Obeii&ndesgerichtes Wien 
der Kanzleiofficial zweiter Classe Josef Auböck für das Landesgericht in Wien. 

Zum GrundbnchsfQhrer: Im Sprengel des Oberlandesgeriehtes Krakau der Kanzleivor- 
Steher zweiter Classe Adolf LekczyAskiin Krakau für Neu-Sandec. 

Zu Kanzleiofficialen erster Classe: Im Sprengel des Oberlsüadesgerichtes Prag die 
Kanzleiofficiale zweiter Classe KarlJelinek und Gottlieb Barborka des Landesgerichtes Prag für 
das Oberlandesgericht; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Krakau die Kanzleiofficiale zweiter 
Classe Josef Kowalski in Podgörze daselbst, Vincenz Harmata in Krosno far Pihno und Alexander 
P 1 a A s k i in Tarnöw fOr Nisko. 

Zu Kanzleiofficialen zweiter Classe: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien 
der Kanzlist Karl Mayr in Aigen für Kirchberg am Wagram; — im Sprenger des Oberlandesgerichtes 
Prag die Kanzlisten Josef Ki^i2 in JaromSl^ für Neustadt a. M., Johann BSlina in Kgl. Weinberge fQr 
Nepomuk, Johann Sikl in Planitz für Lomnitz a. P. und Karl Zeman in SknC daselbst 

Zu Kanzlisten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien der HechRungsunterofßcier des 
Infanterieregiments Nr. 49 Johann Grill für Aigen; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag 
der RechnungsunterofQcier des Feldjägerbataillons Nr. 13 Anton Kieslich für BrOx, der Grerichts- 
diener Eduard Kill ich es in Katbarinabe rg für Aussig, der Postenführer des Landesgendarmerie- 
commandps Nr. 2 Franz Budinka für Kladno; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn der 
Rechnungsunterofücier des Infanterieregiments Nr. 75 Franz Borovansky far Königsberg und der 
Kanzleigehilfe Josef Palaji&ek in Brunn für Wischau; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes 
Innsbruck die Kanzleigehilfen Johann Ganahl für Kaltem, Theodor Auer für Bregenz und Franz 
H a c k 1 e r für Rattenberg. 

Bei dem oberlandesgerichtlichen Rechnungsdepartement in Prag: Zum 
Revidenten: Der Ofücial Alois Dobrusky. 

Zum f f i c i al : Der Assistent Franz Petruiälek. 

Zum Assistenten: Der Kanzleiaspirant Josef Z ei dl er. 



Zum Staat San waltsubstituten: Im Sprengel des Oberlandefsgerichtes Lemberg der 
Gerichtsadjunct Juvenal Turek-Niewiadomski in Lemberg für Lemberg. 

Zum Wachinspector: Der Feuerwerker des Divisionsartillerieregimentes Nr. 34 Karl 
Thraumb für die Strafanstalt in Stein. 

Zu fachmännischen Laienrichtern: ImSprengel des Oberlandesgeriehtes Lemberg der 
Handelsmann Karl Bub er für Lemberg; die Handelsleute Emanuel Linsker, Johann Polisiuk und 
der Director der Vorschusscassa in Zloczöw Marcus Mütter für Zloczow. 



Zu Notaren: Die Notariatscandidaten in Wien Dr. Rudolf Ritter von Winterhaider und 
Dr. Kari Schönthal für die Innere Stadt Wien, Dr. Guido Müller für Favoriten (Wien) und Dr. 
Ferdinand Kellner für Persenboug, Lambert Hof er in Dobersberg für Gastein, Karl Theck in 
St. Polten für Ottenschlag, Josef Malin owski in Teschen für Schwarz wasser, Franz Dufke in Aussig 
für Pressnitz, Leo Veit in Gablonz für Marschendorf. 

Versetzt wurden: 

Der Kreisgerichtspräsident: Dr. Adolf Sahanek in Sambor nach Sanok. 

Die Landesgerichtsräthe: Im Sprengel des Oberlandesgeriehtes Prag Wilhelm Burkerl 
in Brüx nach Reichenberg; — im Sprengel des Oberlandesgeriehtes Lemberg Dr. Eugen 
Zwislowftki in Sambor nach Przemy^l, Hermann Garfein in Zloczow nach Lemberg, Wladimir 
Janowski in Sambor nach Sanok, ApoUinar Ebenberger in Tarnopol nach Slanislau und Karl 
Kopie tz in Sanok nach Przemyäl. 

Der Landesgerichtsrath und Bezirksgerichtsvorsteher: Im Sprengel des Ober- 
landesgeriehtes Lemberg Wladimir J a n i c k i in 2ydacow nach Rotniatöw. 

Die Gerichtssecretäre: Im Sprengel des Oberlandesgeriehtes BrOnn Albert Hochelber 
in Freistadt nach Bielitz; , — im Sprengel des Oberlandesgeriehtes Lemberg Casimir Ferlecki in 
WiZnitz nach Czernowitz, Anton Kanczyiiski in Zaleszezyki zu dem Landesgerichte in Lemberg uiul 
Dr. Karl Plohn in Sadagöra nach Czernowitz. 



Digitized by 



Google 



Stflek XU. — Personalnachrichten. 



145 



Die Bezirksrichter: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Kr ak au Andreas Made jski in 
Jordanöw nach Niepolomice; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Lemberg Ernst Streng in 
Borynia nach Bolechöw. 

Die Gerichtsadjuncten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz Max Dirnb(>ck in 
Leibaitz nach Graz, Alois 2 ehre in Adelsberg nach Radmannsdorf, Dr. Theobald Edler von Fritsch 
in Voitsberg nach Villach und Dr. Anton Hochenburgerin Hartberg nach Leibnitz; — im Sprengel 
des Oberlandesgerichtes Erakau Lad^slaus Trzeciecki in Strzyzow nach Ghrzan6w, Maximilian 
Agath in Radlöwnach Podgörze, Victor Rolle in Milöwka nach LaAcut, Dr. Vincenz Chmura in 
Gorlice nach Liszki, Stanislaus Ritter von Prus-Bugayski in Liszki nach Gorhce, Edmund 
Gebauer in Tamobrzeg nach Maköw und Johann Franz Gzapik in Dobczyce nach Andrychöw; — 
im Sprengel des Oberlandesgerichtes L emberg Marian Kowi^ski in Przemydlany nach Staremiasto 
und Eugen Kurmanowicz in Niemirö w nach Zboröw. 

Die Kanzleiofficiale erster Classe: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Franz 
JonäS vom Landes- zum Handelsgerichte in Prag; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Kr a kau 
Thomas Dlugopolski in Nisko nach Brzesko. 

Der Kanzleiofficial zweiter Classe: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag 
Franz Sko&dopole in Poöatek zum Landesgerichte in Prag. 

Die Kanzlisten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien Ferdinand Kotzmann in 
Schwechat zum Handelsgerichte Wien, Franz Schöberl' in Marchegg zum Landesgerichte Wien; — 
im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Emanuel Huja in Aussig nach MOnchengrätz; — im 
Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn Karl Tempi in Königsberg nach Olmütz; — im Sprengel 
des Oberlandesgerichtes Innsbruck Gottfried Dietl in Rattenberg nach Hall. 



Die Notare: Josef Politzer in Holitz nach Deutschbrod, Ludwig Pi^tkiewicz in Borynia 
nach Podwoloczyska, Emanuel Gansl in Pfraumberg nach Zwickau, Anton Slamberger in Lutten- 
berg nach Krainburg. 

Verliehen wurden: 

Die fünfte Rangsclasse ad personam den mit dem Titel und Charakter eines Hofrathes 
bekleideten Oberstaatsanwälten Arthur Gross in Wien und Philipp Woroniecki in Lemberg, sowie 
dem Oberstaatsanwälte Miroslav Merhautin Prag. 

Die sechste Rangsclasse ad personam dem Landesgerichtsrathe Heinrich Edlen von 
Ray derer in Lemberg aus Anlass seiner Ernennung zum Staatsanwälte in Lemberg, ferner dem 
Staatsanwälte in Prag Adolf Mors tadt und dem ersten Staatsanwälte in Wien Dr. Bogumil Girtler 
Ritter von Kleeborn. 

Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Lemberg dem Staatsanwaltsubstituten extra statum 
Alexander Ritter von Po^niak eine Staatsanwaltsubstitutenstelle in Tamopol. 

Dem Gerichtsadjuncten für den Oberlandesgerichtssprengel Krakau Kasimir Wisniowski die 
Gerichtsadjunctenstelle in Strzyzow. 

Zur aushilfsweisen Verwendung bei der k. k. Generalprecuratur wurde einberufen: 

Der Staatsanwalt Dr. August Neman i£ in Marburg. 

In die Advocatenllste wurden eingetragen: 

Dr. Otto Treulich mit dem Wohnsitze in Wien (I. Bezirk), Dr. Eduard Thal er mit dem 
Wohnsitze in Wien (H. Bezirk), Dr. Hamükar Stolz mit dem Wohnsitze in Baden. 

Zu Übersiedeln beabsichtigen: 

Die Advocaten Dr. Hermann Rosian in Kirchdorf nach Ottenschla^, Dr. Josef Rainer in 
ßiatna nach Kunstadt, Dr. Josef Dorazil in Ungarisch-Hradisch nach Kremsier. 

Widerruf der beabsichtigten Uebersiedlung: 

Der Advocat Dr. Severin Danilowiczin Kuty übersiedelt nicht nach Przemyäl. 

Uebersiedelt ist : 

Der Advocat Dr. Claudius Ritter von Ki sslin g von St. Jobann i. P. nach Knittelfeld. 



Digitized by 



Google 



146 stück XIL — Personalnachrichten. 

Auf das Amt haben verzichtet : 

Die Auscultanten Dr. Zdenko DomaSlicky des Oberlandesgerichtssprengels Prag und 
Dr. Stanislaus Kolor des Oberlandesgerichtssprengels Erakau. 



Die Advocaten Dr. Adalbert Fotr in Turnau, Dr. Josef Neuner in Bozen, Dr. Eduard Sturm 
in Wien, Dr. Cajetan Maramoroszin Lemberg. 

In den dauernden Ruhestand wurden auf Ansuchen versetzt: 

Der Hofrath des Obersten Gerichtshofes Johann Strumieüski. 

Die KanzleiofficiaLe erster Glasse Franz Martinü in 2i2koy und Josef Jir äs ek des Präger 
Handelsgerichtes, der Grundbuchsführer Johann Hejslar in Pilsen, die Kanzleioffidale zweiter Classe 
Eduard Richter und Bernard Skydänek in Kuttenberg. 

In den dauernden Ruhestand wurde versetzt: 

Der Gerichtsadjunct Basil Tudau in Seletin. 

In den zeitlichen Ruhestand wurde auf Ansuchen versetzt: 

Der Gerichtssecretär Franz üdoutschin Graz. 

Aus dem Staatsdienste wurden entlassen: 

Der Gerichtssecret&r Wenzel Julius Eavka des Landesgerichtes in Prag. 
Der Eanzlist Josef Koren des Handelsgerichtes in Wien. 

Gestorben sind: 

Der Notar Marcus von Lutte rotti in Kaltem (3. März), der Advocat Dr. Johann Freuden- 
berg in Kolomea (6, Mai), der Landesgerichtsrath Julius Tippmann in Reichenberg (19. Mai), der 
Advocat Dr. Heinrich Morawitz in Wien (20. Mai), der Auscultant Dr. Justin Glowacki in Lemberg 
und der oberiaiidesgerichtliche Kanzleiofßcial zweiter Classe Ladislaus Radnitzky ia Lemberg 
(22. Mai), die Advocaten Dr. Karl Hör a in Baden (27. Mai) und Dr. Alfred Taussik in Budweis 
(31. Mai), der Auscultant Dr. Karl Matzen au er in Brunn (3. Juni), der Advocat Dr. Hans Waniczek 
in Wien (8. Juni). . 

Vorsitzende von Schiedsgerichten für Bruderladen: 

Zum ersten Stellvertreter des Vorsitzenden des Schiedsgerichtes für Bruderladen im Revier- 
bergamtsbezirke Leoben Tvurde der Landesgenchtsrath Jakob Holler daselbst ernannt 

Zum Stellvertreter des Vorsitzenden des Schiedsgerichtes für Bruderladen im Revierbergamts- 
bezirke in Jaslo wurde der dortige Gerichtssecretär Martin Stuber ernannt 

Vorsitzende von Gewerbegerichten. 

Zum Stellvertreter des Vorsitzenden des Gewerbegerichtes in Bielitz wurde der dortige Gerichts- 
secretär Albert Hochelber ernannt. 

Wahlen In den Ausschuse und Disciplinarrath von Advocatenicammern. 

Bei den am 21. Mai 1898 vorgenommenen Wahlen wurden in den Disciplinarrath der 
Advocatenkammer in Laibach Dr. F. TekavÖiC (für Dr. A. Mosche) als Mitglied und Dr. J. Wilfan 
(fClr Dr. F. Tekavöiö) als Ersatzmann gewählt Die übrigen ausscheidenden Functionftre des Aus- 
schusses und Disciplinarrathes wurden wiedergewählt. 

Am 25. Mai 1898 wurden in den Ausschuss der Advocatenkammer in WienDr.W. Zucker 
als erster und Dr. M. Freiherr von Mayr als zweiter Präsidentstellvertreter, Dr. M. Kaiman (für Dr. 
W. Zucker) als Mitglied und Dr. D. Frankl (für Dr. M. Kaiman) als Ersatzmann, in den 
Disciplinarrath Dr. h Hecht (für Dr. M. Freiherr von Mayr) als Mitglied und Dr. A. Kromp (für 
Dr. J. Hecht) als Ersatzmann gewählt 

JahreBprftniuBerationen auf das Verordnangsblatt d«a k. k. JastizminiBteriums sammt Beilage (1 fl.}, und mit 
italienischer Uebersetzung der Verordnungen fOr Dalmatien und Tirol (2 fl. 50 kr.), werden ▼om Verlage der k. k. Hot- 
ond Staatsdmckerei in Wien, I., Singerstrasse 26, entgegengenommen, wohin auch Reclamaüonen — wenn «nTersiegelt 

portofrei — zu richten sind. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei. 



Digitized by 



Google 



147 
XIV. Jahrgang. m^M Stück XIH. 



Verordnungsblatt 

des 



Wien, 8. Juli. Redigirt im k. k. Justizministerium. ' 1898. 

Inhalti 20. Verordnung des Justizministeriums vom 28. Juni i898, Z. 13476, betreffend einige 
Eyidenzbehelfe in Pflegschaftssachen. — Kundmachung: Nr. 14. Regieningscommissär bei der 
k. k. priv. galizischen Actienhypothekenbank in Lemberg. — Mittheilungen: Das Reichsgesetz- 
blatt. — Uebertragung von Depositen- und Waisencassamassen Seitens der Gerichtshöfe an die 
Bezirksgerichte. — Stempelbehandlung der Eingaben, Protokolle und Rubriken im gerichtlichen Ver- 
fahren. — Stempelbehandlung der für das Ezecutionsverfahren beizuschaffenden Gatasterauszüge und 
Bestätigungen über die Höhe der Jahressteuero. — Politische Execution zu,r Eintreibung der Ganal- 
Anschlussgebüren' in Teschen. — Ausfertigung von Armutszeugnissen in Graz. — Ausgabe neuer 
Couponsbogen fSar die durch Abstempelung in Staatsschuldverscbreibungen umgewandelten Actien 
der galizischen Karl Ludwig-Bahn k 200 fl. G. M. — Statistische Mittheilungen. — Personal- 

nachrichten. — Beilage. 



Verordnung, 
f o. 

Verordnung des Justizministeriums vom 28. Juni 1898, Z. 13476, 
betreflfend einige Eyidenzbehelfe in Pflegscliaftssachen. 

An alle Grerichte. 

Aus den einlangenden Berichten entnimmt das Justizministerium, dass bei 
manchen Gerichten Zweifel darüber bestehen, wie der in §. 406, Z. 13 der Geschäfts- 
ordnung vorgeschriebene Vormerk über die Erstattung von Rechnungen und über 
die Einzahlimg von Zinsen zu führen ist, in welcher Weise vorgegangen werden soll, 
um die Sicherstellung des Pflegschaftsvermögens, die Realisirung der fälligen Coupons 
und der verlosten Wertpapiere und die Versicherung der mit Pflegschaflscapitalien 
belasteten Liegenschaften gegen Feuersgefahr zu überwachen (Visitationsschema 
Geschäftsordnungs-Formular Nr. 106, VII., lit c, e,/und f), und was im Sinne dei 
unter VII., liL k im Visitationsschema gestellten Frage (periodische Zuschreibung der 
Zinsen zu den Sparcasseeinlagen behufs Hintanhaltung der Folgen des §. 1335 
a. b. G. B.) vorzukehren wäre. 

20 

Digitized by VjOOQIC 



148 



Stück XIII. — 20. Verordnung vom 28. Juni 1898, Z. 13476. 



Um den Gerichten in dieser Hinsicht an die Hand zu gehen, wird ihnen 
Folgendes eröflEnet: 

1. Für die Führung des im §. 406, Z. 13 der Geschäftsordnung vorgeschriebenen 
Vormerkes über die periodisch zu erstattenden Rechnungen oder die periodisch vor- 

Fonn. Nr. 1. zulegenden Berichte über die Erhaltung des Stamm Vermögens kann das Formular Nr. 1 
verwendet werden, sofern nicht schön bei dem einzelnen Gerichte dafür ein anderer 
zweckmässigerer Voiinerk in Verwendung steht. Der Vormerk kann nadh Zuläng- 
lichkeit des Raumes auch für eine grössere Zahl von Jahren angelegt we den. 
Die Eintragungen im Vormerke sind auf Grund einer Revision des Waisenbuches 
nicht alphabetisch, sondern nach der Reihenfolge der Waisenbucheintragungen vor- 
zunehmen und jeweils durch Beifügung der neu zuwachsenden Fälle zu ergänzen. 
Die Erstattung nicht periodischer Verwendungsausweise ist durch den Geschäfts- 
kalender zu überwachen. 

2. Für den Vormerk über die Bezahlung der Zinsen von den Gapitalien, die für 
Form. Nr. ± Pflegebefohlene aushaften, wird das Formular Nr. 2 zur Verfügung gestellt Falls bei 

einem Gerichte eine andere Einrichtung zur Ueberwachung der Einzahlung der Zinsen 
besteht, die ihrem Zwecke ebensogut oder noch besser entspricht, als dieser Vormerk, 
soll die vorhandene Einrichtung beibehalten werden. 

Bei Führung des Vormerkes isind die Forderungen, von welchen die Zinsen zu 
bezahlen sind, in der 3. Rubrik durch Angabe der Daten des Schuldscheines nur 
dann zu bezeichnen, wenn für denselben Pflegebefohlenen mehrere Forderungen 
aushaften. 

Derselbe Vormerk dient gleichzeitig zur Ueberwachung der Versicherung der 
Gebäude gegen Brandschaden. Es ist nämlich von den Hypothekarschuldnern 
gelegentlich der Zahlung der Zinsen auch der Nachweis über die Fortdauer der 
Versicherung zu fordern. Hievon kann aber abgesehen werden, wenn nach dem 
Grundbuche auf der Liegenschaft Forderungen von Creditinstituten (Sparcassen) 
haften, weil diese den Fortbestand der Versicherung regelmässig überwachen und 
nöthigenfalls selbst die Versicherungsprämie bezahlen. Der Vormerk kann zur Ueber- 
wachung der Versicherung auch dann benützt werden, wenn dem Hypothekar- 
schuldner (z. B. der Mutter oder dem Vater) der rechnungsfreie Bezug der Zinsen, 
z. B. bis zum 14. Lebensjahre des Pflegebefohlenen o. ä. belassen wird. 

In diesem Falle sowie dann, wenn bloss die Versicherung einer im Eigenthum 
des Pflegebefohlenen befindlichen Liegenschaft überwacht werden soll, ist hierauf in 
der Spalte für Bemerkungen kurz hinzuweisen. 

Die Führung eines Vormerkes über die Einzahlung von Zinsen und über die 
Feuerversicherung entfällt, wenn die Bezahlung der Zinsen sowie die Versicherung 
gelegentlich der periodischen Rechnungslegung oder hinsichtlich jener Fälle, in 
denen der Vormund oder Curator von der Rechnungslegung befreit ist, gelegentlich 
des jährlichen Nachweises über die Bezahlung der Steuern, der Assecuranzprämien, 
der Passivzinsen von den auf dem Vermögen des Pflegebefohlenen lastenden Schulden 
u. dgl. überwacht wird. 

3. Ein Vormerk behufs Ueberwachung der Sicherstellung des Vermögens der 
Form. Nr. 3. Pflegebefohlenen nach dem Formular Nr. 3 darf nur bei Gerichten mit sehr starker 



Digitized by 



Google 



Stück XIII. — 20. Verordnung vom 28. Juni 1898, Z. 13476. 149 

Geschäftsbewegung iri Pflegschaftssachen geführt werden. Sonst sind die Sicher- 
stellungsfälle durch den Geschäftskalender oder durch einen in auffallender 
Weise angebrachten Vormerk im Register A (Spalte für Bemerkungen) in Evidenz 
zu halten. 

4. Um klarzustellen, inwieweit den Gerichten obliegt, die Realish'ung der 
verlosten EfiFecten zu überwachen, wird ihnen Folgendes in Erinnerung gebracht: 

a) Der Bestand einer solchen Verpflichtung zur Ueberwachung der Verlosungen 
wurde rücksichtlich der im Besitze der cumulativen Waisencassen befindlichen 
verlosbaren Wertpapiere mit der J. M. V. vom 10. JuU 1888, J. M. V. Bl. Nr. 31, 
anerkannt und deshalb den Pllegschaftsgerichten aufgetragen, eine besondere 
Uebersicht über alle in ihren cumulativen Waisencassen schon dermalen 
erliegenden und für dieselben in Hinkimft etwa angekauften verlosbaren Wert- 
papiere einzuführen. 

Diese Verordnung steht gemäss §. 406, Z. 9, G. 0. in unberührter Geltung. 

b) Hinsichtlich der in abgesonderter gerichtlicher Verwahrung erliegenden verlos- 
baren Effecten wurde bisher den Gerichten im allgemeinen die Pflicht zur 
Ueberwachung der Verlosung nicht auferlegt. Hinsichtlich der Fideicommiss- 
capitalien kann die Wahrnehmung der bezüglichen Interessen des Fidei- 
commisses füglich der Wachsamkeit des Fideicommissbesitzers und seines 
Rechtsbeistandes und der Umsicht des Fideicommisscurators überlassen werden. 
Ebenso kann in Betreff der Papiere, die in Pupillar- oder Curatelsmassen 
erliegen, von einer besonderen Vorkehrung zur Ueberwachung der Verlosung 
abgesehen werden, wenn über diese Massen periodisch Rechnung gelegt wird 
und nach den Versicherungen des Rechnungslegers oder des Rechnungs- 
revidenten die Wertpapiere in Bezug auf ihre Verlosung durchgesehen 
worden sind. 

q) Hinsichtlich der in Pflegschaftsmassen erliegenden Wertpapiere, bezüglich 
welcher die unter lit. h bezeichneten Voraussetzungen nicht zutreffen, ist zwar 
grundsätzlich daran festzuhalten, dass die Ueberwachung der Verlosung zimächst 
Sache der gesetzlichen Vertreter der Pflegebefohlenen ist, nichtsdestoweniger 
werden aber die Gerichte in jenen Fällen supplirend eingreifen müssen, wo 
nach den besonderen Verhältnissen der gesetzlichen Vertreter der Pflege- 
befohlenen füglich nicht erwartet werden kann, dass sie die Verlosung der in 
der Pflegschaftsmasse erliegenden Effecten thatsächhch wahrnehmen. In solchen 
Fällen sollen die verlosbaren Effecten in einem Verzeichnisse, und zwar geordnet 
nach Gattungen der Effecten unter Angabe der Pupillarmasse verzeichnet und 
diese Verzeichnisse von Zeit zu Zeit allenfalls im Wege eines Civilgerichts- 
depositenamtes durch ein verlässliches Bankhaus revidirt werden. Die Führung 
dieser Verzeichnisse entfällt, wenn das Steuer- oder Depositenamt ein Verzeichnis 
.; der verlosbaren Effecten führt, und wenn dieses Verzeichnis auch für die 
; Zwecke der gerichtlichen Ueberwachung benützt werden kann. 

5. Hinsichtlich der Realisirung der fälligen Coupons von Werteflfecten der 
Pflegebefohlenen ist ein besonderer Vormerk entbehrlich. Wenn der Vormund oder 
Curator zum Bezug der Coupons ermächtigt wurde, bietet die Rechnungslegung die 

20* 

Digitized by V^OOQIC 



150 Stück Xin. — 20. Verordnung vom ^8. Juni 1898, Z. 13476. 

Gelegenheit, die Einstellung des Couponerlöses in die Empfänge zu überwachen; 
wenn dagegen dem Vormund oder Curat or der rechnungsfreie Couponbezug zuge- 
standen wurde, entfällt überhaupt eine Controle über die Behebimg der Coupons. 
Falls endlich nicht von vornherein der Bezug der Coupons bewilligt worden ist, soll 
dem Depositen- (Steuer) amt ein für allemal der Auftrag ertheilt werden, von den 
in der betreffenden Massa erliegenden WerteflFecten die fälligen Coupons abzutrennen, 
allenfalls unter Inanspruchnahme des Civilgericht^depositenamtes zu realisiren und 
über die Empfangnahme des Erlöses dem Gerichte zur weiteren Verfügung zu 
berichten. Bei kleinen Gerichten genügt es, wenn der Gerichtsvorsteher gelegentlich 
einer Scontrimng des Depositenamtes sich die sämmtlichen für Pflegebefohlene 
erliegenden Wertpapiere vorlegen lässt und sich überzeugt, ob noch nicht abgetrennte 
fällige Coupons vorhanden sind. 

6. Ein Vormerk über die periodische Zuschreibung der Zinsen zu den Sparcasse- 
einlagen ist nicht zu führen. Es genügt, wenn bei der von Zeit zu Zeit unerlässlichen 
Revision des Waisenbuches auch darauf gesehen wird, ob in einzelnen Pflegschaftsr 
massen Sparcassebücher erliegen, bezüglich deren nahezu durch 20 Jahre die Zinsen 
nicht behoben worden sind. 

Ruber m. p. 



Digitized by 



Google 



XIII. Stück. — 20. Verordnung vom 28. Juni 1898, Z. 13476. 



151 



Formular 1. 



Vormerk 

über die von Vormündern und Curatoren zu erstattenden periodischen 
Rechnungen (§. 406, Z. 13, G. 0.). 



^ 



Name des - 

Pflege- 
befohlenen 


Band und Seite 
des alten Waisen- 
buches oder Acten- 
zeichen nach dem 
Register P 


Die Rechnung wurde gelegt für die Zeit bis 




1898 


1899 


1900 


1901 


1902 


1903 


1904 


1905 


1906 


1907 


Karl Mayer . .. 


13/2 


1/1 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 




Josef Blau 


12/98 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 










































__ 















Georg Stifter . 


20/98 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


ab 1/1 1904 








































































>. 





Digitized by 



Google 



152 



XIII. stück. — iJO. Verordnung vom 28. Juni 1S08, Z. 13476. 



Formolar 2. 



Vormerk 

über die Zahlung der Zinsen der für Pflegebefohlene aushaftenden 
Capitalien, zugleich Vormerk über die Versicherung gegen Feuersgefahr. 



Name des 

Pflege- 
befohlenen 


Band und Seite des alten D 
Waisenbuehes oder H 
Actenzeichen nach dem H 
Register P | 


Schuldschein 
(nur einzu- 
tragen, wenn 

mehrere 
Forderungen 

haften) . 


Die Zinsen wurden bezahlt für die^ Zeit bis 




1(99 


1900 


J901 


1902 1908 1«>4 


1905 


1906 


1907 


1908 1909 


1910 


Adam Lenz . . 


13/5 




l/I 


— 


. 


— 


1/1 

V7 


— 


— 


— 


- 


— 


— 


— 




Hubert Münz. 


15/98 


5/4 98, 6000 fl.4% 
10/498,10.0a.4«/v 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 




Robert Roth . 


20/98 




— 


•— 


•"- 


— 


__ 


"~~ 


— 





— * 




-- 


— 


Asse- 
curanz 


Peter Pilk . . . 


30/98 


Haus Nr. 20 
in Pelsdorf 


— 


— 


— 


Asse- 
curanz 




























■ 






















— 


■ 

































1 


1 

i 









Digitized by 



Google 



XIII. Stück. — 20. Verordnung vom 28. Juni 1898, Z. 13476. 



153 



Formalar 3. 



Vormerk 

über die Sicherstellung von Pflegschaftscapilalien. 



Name des 
Pflegebefohlenen 


Band und Seite 
des alten Waisen- 
buches oder 
Actenzeichen nach 
dem Register P 


> 
Sicherzustellendes 
Capital 


Sichergestellt 
am laut 


Bemerkungen 
































j 








































! 










1 

1 











Digitized by 



Google 



1 54 Stück XIII. — Kundmachung Nr. 14. — Mittheilungen. 

Kundmachung. 

li. Zam Regierüngscommissär bei der k. k. priT. galizischen Actien- 
hypothekenbank in Lemberg wurde der Statthaltereirath Georg Piwocki in 
Lemberg an Stelle des zum Rathe beim k. k. Verwaltungsgerichtshofe eraannten 
bisherigen Regierungscommissärs Dr. Julius Kleeberg ernannt. (30. Juni 1898, 
Z. 15125.) 

Mittheilungen. 

(Pas Reichsgesetzblatt) enthält in dem am 28. Juli 1898 ausgegebenen 
Stück XXXIV unter Nr. 104 die kaiserliche Verordnung vom 25. Juni 1898, betreffend 
die Forterhebung der Steuern und Abgaben, dann die Bestreitung des Staatsaufwandes 
in der Zeit vom 1. Juli bis Ende December 1898; 

in dein am 29. Juni 1898 ausgegebenen Stück XXXV unter Nr. 106 die Ver- 
ordnung des Gesammtministeriums vom 28. Juni 1898, mit welcher auf Grund des 
Gesetzes vom 5. Mai 1869, R. G. El. Nr. 66, für 33 politische Bezirke Galiziens 
Ausnahmsverfügungen getrofifen werden. 

(Uebertragung von Depositen- und Waisencassamassen seitens 
der Gerichtshöfe an die Bezirksgerichte.) In Ansehung der durch die neue 
Jurisdictionsnorm bedingten Uebertragung von Vormundschafts- und Guratelssachen 
von Gerichtshöfen an Bezirksgerichte sind zwei Kategorien von Pflegschaftssachen zu 
unterscheiden, und zwar: 

a) Pflegschaftssachen, für welche ein am Sitze des Gerichtshofes befindliches 

Bezirksgericht zuständig geworden ist, und 
i) Pflegschaftssachen, welche einem ausserhalb des Sitzes des Gerichts- 
. hofes befindlichen Bezirksgerichte zugefallen sind. 

Bei den Pflegschaftssachen der Kategorie a) ist nach §.14 der Justizministerial- 
Verordnung vom 5. Mai 1897, R. G. Bl. Nr. 113, lediglich in den Depositenhaupt- 
büchern bei den betreffenden Massen ersichtlich zu machen, an ^reiches Bezirks- 
gericht die Masse übergegangen ist; eine Uebertragung der Massen aus den Depositen- 
hauptbüchem des Gerichtshofes in diejenigen des Bezirksgerichtes findet nicht statt 

Dagegen ist bei den Pflegschaftssachen der Kategorie h) nach §.11, Absatz 2 
der bezogenen Jusüzministerial -Verordnung das Erforderliche wegen Uebertragung 
der Depositenmassen an das auswärtige Bezirksgericht zu veranlassen. 

Zur Behebung der aufgetauchten Zweifel und zur Herbeiführung eines gleich- 
massigen Vorganges wurden über Anfrage eines Oberlandesgerichtspräsidiums mit 
Erlass des Justizministeriums vom 30.7uni 1898, Z. 8701, im Einvernehmen mit dem 
Finanzministerium folgende weitere Directiven ertheilt: 

Ad aj. Der Gerichtshof weist unter genauer Bezeichnung dei: betreffenden 
Massen das Steuer- als gerichtliches Depositenamt an, in den Depositenhauptbüchem 
bei diesen Massen ersichtlich zu machen, an welches Bezirksgericht dieselben über- 
gegangen sind. Hinsichtlich dieser Massen steht fortan dem Bezirksgerichte das 
unmittelbare Verfügungs-, beziehungsweise Anweisungsrecht zu, ohne dass ander- 
weitige Aendeinrngen in der Buchführung platzgreifen. 



Digitized by 



Google 



Sttick Xm. — Mittheilungen. 155 

Ad b). Der Gerichtshof weist unter genauer Bezeichnung der an das auswärtige 
Bezirksgericht zu übertragenden Depositenmassen und der einzelnen zu übertragenden 
Vermögensbestände das Steuer- als gerichtliches Depositenamt an, in den Depositen- 
bauptbüchern die betreffenden Conti abzuschliessen und dabei ersichtlich zu machen, 
an welches Bezirksgericht die Masse übertragen worden ist. 

Die Vermögenschaften dieser Massen sind in Ausgabe zu stellen und dem fortan 
zuständigen Bezirksgerichte unter Anschluss beglaubigter Depositenbuchauszüge 
zuzumitteln, und zwar die Barschaften im Wege der Contocorrente-Ueberrechnung. 
Das übergebende Steueramt hat sohin auch die weiteren entsprechenden Ab- 
schreibungen in den Depositenbüchem und Vormerken durchzuführen. Desgleichen 
hat das übernehmende Steueramt in seinen Depositenbüchem und Vormerken die 
entsprechenden Vorschreibungen und sonstigen Eintragungen vorzunehmen. 

Das Vorstehende gilt von dem in deposito erliegenden Vermögen. 

Hinsichtlich der Waisencassagelder kommt in Betracht, dass die Ein- 
richtung der Waisencassen eine selbständige unmittelbare Verwaltmig des gesanmiten 
Waisencassavermögens durch das Pflegschaftsgericht und für jede Cassa eine 
abgesonderte Buchführung erfordert. Es muss daher in allen Fällen mit einer voll- 
ständigen bücherlichen Sonderung der Conti der in die Obsorge des Bezirksgerichtes 
überwiesenen und der beim Gerichtshofe verbleibenden Pflegebefohlenen vorgegangen, 
und zugleich ein den Forderungen der bezirksgerichtlichen Pflegebefohlenen gleich- 
kommendes Activvermögen an das Bezirksgericht übertragen werden, wozu überdies 
noch ein Antheil an dem Reservefonde der Waisencassa des Gerichtshofes nach dem 
Verhältnisse der Fordei-ungen der beiderseits betheiligten Pflegebefohlenen hinzu- 
zuschlagen ist. 

Die vorhandenen Waisencassabücher verbleiben entweder bei der Waisencassa 
des Gerichtshofes oder werden auf den Namen der bezirksgerichtlichen Waisencassa 
umgeschrieben und für letztere weitergeführt, je nachdem die grössere Anzahl der 
Passivconti in der Pflegschaft des Gerichtshofes verbleibt oder aber dem Bezirks- 
gerichte zufällt. 

Mit Rücksicht hierauf erlässt der Gerichtshof unter genauer Bezeichnung der 
betreffenden Conti die entsprechende Anweisung an das Steuer- als cumulatives, 
Waisenamt, damit diejenigen Passivconti, die nicht der Waisencassa jenes Gerichtes 
zugehören, für welches die Waisencassabücher weiterhin fortzuführen sind, in den 
Contobüchem abgeschlossen werden und dabei die erfolgende Uebertragung ersicht- 
lich gemacht, sowie bei den offenen Conti eventuell der Uebergang an das Bezirks- 
gericht angemerkt werde. Zugleich hat der Gerichtshof den Auftrag wegen Ueber- 
tragung, beziehungsweise Ausscheidung des Actiwermögens zu ertheilen. 

Die abgeschlossenen Passivconti sind sohin in die Waisencassabücher des 
zuständigen Gerichtes zu übertragen. Zu diesem Behufe sind, wenn ein ausserhalb 
des Sitzes des Gerichtshofes befindliches Bezirksgericht in Frage kommt, demselben 
beglaubigte Auszüge aus den Waisencassabüchem über die betreffenden Conti 
mitzusenden. 

Die Grundlage der diesßdligen Anordnungen wird durch eine zwischen dem 
Gerichtshofe und dem Bezirksgerichte zu treffende Auseinandersetzung geschaffen, 
die protokollarisch festzustellen ist. Hiebei ist der Gesammtbeträg der an das Bezirks- 
gericht zu überweisenden, beziehungsweise beim Gerichtshofe verbleibenden 



Digitized by 



Google 



'"^^^T" 



156 



Stück XIII. — Millheilungen. 



Forderungen der Pflegebefohlenen sammt dera zugehörigen Antheil am Reservefonde 
zu ermitteln, und sind die zur Deckung dieser Passiven nöthigen Vermögensbestand- 
theile festzustellen. Selbstverständlich sind bei Berechnung der Forderungen der 
Pflegebefohlenen ausser den Capitalsbeträgen auch die hievön seit 1. Jänner 1898 
bis zum Zeitpunkte der Uebergabe entfallenden Zinsen in Anschlag zu bringen, 
wähi-end die 1 V«V« Rentensteuer mit der Gebür vom 1. Jänner 1898 angefangen erst 
im Monate Juli 1898 bei der Zinsenauszahlung für das erste Semester 1898 in Abzug 
zu bringen sein wird und daher bei der fraglichen Auseinandersetzung ausser Betracht 
zu bleiben hat. 

Zum Zwecke der Uebergabe ist, falls die Waisencassa des Gerichtshofes aus- 
reichende Barschaft besitzt, zunächst diese zu verwenden. Insoweit es an Barschaft 
fehlt, können öffentliche Obligationen nach dem zur Zeit der Uebergabe bestehenden 
Böi^ecurse abgetreten, allenfalls auch Darlehenscertificate anderer Waisencassen im 
Compensationswege in Anspruch genommen und die zur gänzlichen Ausgleichung 
nöthigen Barmittel durch Veräusserung einer öflFentlichen Obligation beschafft 
werden, Falls die betreffenden öffentlichen Obligationen auf den Namen der Waisen- 
cassa des Gerichtshofes vinculirt sind, wäre deren Devinculirung zu veranlassen. 
Sollte es nöthig werden, zur Durchführung der Uebergabe Hypothekardarlehens- 
forderungen der Waisencassa des Gerichtshofes in Anspruch zu nehmen, so wäre für 
die grundbücherliche Umschreibung derselben Sorge zu tragen. Kündigungen von 
Hypothekardarlehen aus diesem Anlasse sind womöglich zu vermeiden. Die Ueber- 
gabe von Bargeld an ein ausserhalb des Sitzes des Gerichtshofes befindliches Bezirks- 
gericht erfolgt im Wege der Contocorrente-Ueberrechnimg. 

Von den ah das Steueramt ergehenden Weisungen des Gerichtshofes ist selbst- 
verständlich auch das betreffende Bezirksgericht zu verständigen, welches hiedurch 
in die Lage kommt, auch seinerseits die geeigneten Aufträge an das Steueramt rück- 
sichtUch der übernommenen Vermögenschaften zu ertheilen. 

Mit Rücksicht auf den officiosen Charakter der durch die neue Jurisdictionsnorm 
bedingten Uebertragung von Vormundschafts- und Guratelssachen von Gerichtshöfen 
an Bezirksgerichte sind die aus diesem Anlasse vorkommenden Amtshandlungen, 
Schriften und Rechtsgeschäfte Stempel- und gebürenfrei. 

Eine Verwahrungsgebür ist seitens der übergebenden Steuerämter nicht ein- 
zuheben, und haben die Contobuchauszüge eben auch die ursprünglichen Massen- 
Erlagsdaten auszuweisen. 

(Stempelbehandlung der Eingaben, Protokolle und Rubriken im 
gerichtlichen Verfahren.) Das Finanzministerium hat mit dem Erlasse vom 
11. Mai 1898, Z. 24722, Beilage zum F. M. V. Bl. Nr. 10, Seite 66, zur Behebung 
von Zweifeln über die Anwendung des §. 1 der kaiserlichen Verordnung vom 
26. December 1897, R. G. Bl. Nr. 305, bemerkt, dass nach dem Wortlaute dieser 
Gesetzesstelle der Stempel von 36 kr. rücksichtlich aller im gerichtHchen Verfahren 
in und ausser Streitsachen vorkommenden Eingaben und Protokolle durch den 
Stempel von 1 Krone ersetzt worden ist, und dass die Stempelpflicht der Rubriken 
von Eingaben und Protokollen ausnahmslos, somit auch im ausserstreitigen Gerichts- 
verfahren, namentlich auch in Grimdbuchs- und Depositensachen, aufgehoben und 



Digitized by 



Google 



^fl 



Stück XIII. — Mittheilungen. 



157 



die Tarifpost 89 des Gesetzes vom 9. Februar 1850, R* G, BL Nr, 50, zur Gänze 
ausser Kraft gesetzt erscheint.*) 

(Stempelbehandlung der für das Executionsverfahren beizu- 
schaffenden Catasterauszüge und Bestätigungen über die Höhe der 
Jahressteuern.) Das Finanzministerium hat mit dem Erlasse vom 3, Juni 1898, 
Z. 9540, Beilage zum F. M. V. BL Nr. 10, Seite 67, auf eine Anfrage eröffnet, daas 
Catasterauszüge und Bestätigungen über die Höhe der J&hres&teuem, welche von 
den Gerichten nach Vorschrift des §. 140 der Executionsordnung vom 27, Mai 1896, 
R. 6. Bl. Nr. 79, zum amtUchen Gebrauche von amtswegen beigeschafft werden, 
stempelfrei auszufertigen sind; dagegen unterliegen solche Auszüge und Bestätigungen, 
welche, auf Antrag einer Partei ausgefertigt werden, sofern e letztere nicht in der 
Lage ist, einen persönlichen Befreiungsgrund geltend zu machen, den in der Tarif- 
post 2/, beziehungsweise Tarifpost 116 a, aa festgesetzten Gebüreo. 

(Die politische Execution zur Eintreibung der Canal-Anschluss- 
gebüren in T eschen) nach Art der städtischen Auflagen wird durch §. 7 des 
Gesetzes vom 25. Mai 1898, L. G. BL für Schlesien Nr. 30, normirt. 

(Ausfertigung von Armutszeugnissen in Graz.) Im Sinne des §. 16 
der Ministerialverordnung vom 23. Mai 1897, R. G. BL Nr, 130, wurden für 
Graz nachstehende Bestimmungen getroffen: 

L Gesuche um Ausfertigung oder Bestätigung eines Armutszeugnisses zum 
Zwecke der Erlangung des Armenrechtes im Processe sind schriftlich oder mündlich 
bei der örtlich zuständigen Armenbezirksbehörde anzubringen und von letzterer 
unter Anschluss des ordnungsrtiässig ausgefertigten Fragebogens und der gut- 
achtlichen Aeusserung der Armenbezirksdirection an den Stadtrath (Aratsabtheilung VI) 
zu leiten. 

IL Der Stadtrath (Amtsabtheilung VI) hat sohin auf Gruod der gutachtlichen 
Aeusserung der Armenbezirksdirection und auf Grund der etwa nothwendig erschei- 
nenden weiteren Erhebungen über die Bewilligung, beziehungsweise Verweigerung 
der Ausfertigung des Armutszeugnisses zu entscheiden. 

IIL Zinr Unterzeichnung eines solchen Armutszeugnisses, beziehungsweise des 
Verweigerongsbescheides ist der mit dem Armenreferate betraute Stadtrath, bezie- 
hungsweise der vom Bürgermeister bestimmte Stellvertreter desselben, welcher dem 
Status der Conceptsbeamten angehören muss, berufen. 

(Ausgabe neuer Couponsbogen für die durch Abstempelung in 
Staatsschuldverschreibungen umgewandelten Actien der galizischen 
Karl Ludwig-Bahn ä 200 fl. C. M.) Die „Wiener Zeitung" vom 2, Juli 1898 ent- 
hält eine Kundmachung des Finanzministeriums, laut welcher die Ausfolgung neuer 
Couponsbogen zu den bezeichneten Obhgaüonen durch die k* k- Staatsschuldencasse 
In Wien am 15. Juli 1898 beginnt. 



*) lu den „Erläuternden Bemerkungen" zur bezogenen kaiserlichen Verordnung (§. 1), die im 
nichtamtlichen Tbeile der „Wiener Zeitung" vom29.Decemberl897 publicirt und in die im Verlage der 
^ k. Hof- und Staatsdmckerei erschienene Handausgabe der kaiserlichen Verordnung aufgenommeiif 
sowie in Nr. 6 der Beilagen zu den stenographischen Prolokollen des Abgeordnefenhauses, XIV. 
Session, abgedruckt wurden, ist dies bereits zum Ausdruck gebracht worden. 



Digitized by 



Google 



1 


r>8 


stück XHL — .Statiälrsche Milttieilim^en. ^^H 

Statistische 

1 


Uebersicht über das bei den Oericliteii und Staatsanwaltschaften ■ 






1. Oberster Gerichtshof und Gerveralprocuratyr H 




1 Ersiler Präsiileifl, 1 Hiltsftmler-Obetdireclor, ^H 




1 Zweiter Prüsideut^ 2 Hillsämlerdirectoren, ^M 




3 Senatspräsideuteis, 5 Hilfsämterdireclfons-Adjunclen, H 




47 HofräÜie, 10 Kanzkioßiciale, H 




9 Hofsecrellre, 10 KaniUsten, H 




5 Ratbgsecretärsadjuncten. 5 'fhiirtiüler, ^M 




1 


General pro curalor, 2ä Amtsdiener ^| 




1 


% 




lll. Gerichte erster Instanz 


E ^^1 


1 
Sf-3 


i 

55 

1 


AiiZiihE 
der 


1 

11 


1 

s 
1 


R i c h l e r n c h e Beamte 




&ci il(!ü Gerichtshof ea iinJ dpii 

am Siti» derd<?lbt)n bpflud liehen 

Bfliipk»g«dchüui 


bei den BmrkB- 
geridilen 


1 


'S 
1 




II 


c 
tu 

t 


1 

1 


1 

1 

CJ3 



B 




,11 
lll 
l!l 
|li 


1 

EU 


1 

Vi 


1 

£3 


BttKJrleii» 
gDriefat» 


Y, |VT. 


Wien ..... 


11 


W'i 


31 


mMMm 


3,G31.^t^) 


»)5 


^ 


4 


14 


195 


140 


95 


63 


6S' 


, 


158 




Frug..,,.* 


le 


305 


*20 


MMl'Bi 


5,S43.ü9+ 


♦) ä 


7 


7 


10 


S!03 


116 


28 


141 


64 


49 


367 


H 




Brüiin - . . 


8 


Ö3 


10 


27,3Ö8'9Ü 


3,883.519 


s 


3 


3 


6 


95 


67 


12 


S3 


10 


32 


1S9 


H 




Graz ...... 


7 


HG 


9 


4i.7 11-41 


2,142.674 


3 


1 


3 


5 


79 


46 


29 


69 


47 


« 


138 


H 




linisbmck . 


5 


Ü7 


5 


^29.^284^98 


958JÜU 




2 


^ 


3 


34 


22 





40 


27 


2 


77 


• ^f 




Tiiest 


4 


^JH 


S:* 


13mm 


695.:^ 84 






^)3 


1 


36 


m 


13 


15 


n' 


* 


49 


J 




Kmkau , . . . 


6 


65! 


ti 


23J60-S4 


ä,299.6G5 




2 


3' 


4 


90 


54 


16 


m 


17 


2Ü 


181 


H 




Lemberg , . 


12 


UÖ 


14 


65.77715 


4,954J4^2 




8 


2 


11 


177 


86 


31 


68 


51 


40 


317 


1 




Zara 


(. 


38 


5 


h2,834'53 


miMü 




* 


4 


i 


29 


2t 


13 


14 


14 




41 


1 


Zusammen. 


74 


S42 


lorj 


3I)0.Ü13*G1 


33,895.4 la 


18 


26 


31 


55 


938 


577 


243 


538 


304 


143 


1517 


« 

1 


•>Daa in 
) Dartiuter 1 l*ra 


Wi?M- uiiil ÜHlgjitim'n irwd Bukowina ly^tomii^rU Pefflftßäl IftI tiacii dum St^idit ii]i* : ^ ' "^fJS ^| 
öslkli d4fr Gr«Ji4l>uilisanl«.ifun|^ i.v#.lL»mi^iH> — *J DnrüfiLer 4 iiiilJlsblich der Üi ursd}mch-.i;. 'c* ^H 
gid<«ut «kii Hündrb- und Sep>rerichl€S m TtieaL *- *J Aiiftsörd^sm 1 GpfaugflnUauf^riherdm >si- ^H 
erwailer tiöd 1 Gefuturetihau^ctjütrtilor. - «^ Alisb^ratiu 1 Grfttp|feiiImuaverw*llCf und 1 Oefaii^^r-fi' ^H 

Digitizedby Google 1 



Stack XIII. — statistische Mittheilungen. 



159 



Mittheilungen. 

systemisirte Personal nachdem Stande vom 1. JHnner 1898*). 

II. Oberlandesgerichte und Oberstaatsanwaltschaftjen. 





^ 


• 




= 




asBss 


Siz 


TT^ 


— 







^s- 


1 


= 


^=n 




Oberlandes- 
gericht 


1 


a 

0) 

s 


o 


1 

i 

•E 

o 


1 

a 
f 

o 


c 

cd 

1 


1^ 


anzleidirector I. G 
anzleiofßciale I. G 
uizleiofficialell.G 


1 

1 


1 

G 

1 


11 


0) 

1 

§ 

1 


.1 
II 

|5 


g 

1' 


g 

1 


G 

'S 

1 


1 

C 


'S . g 






> 


o 


O 


CJ 


o 


O 


UJjt^x^l^ 


O 


Ä 


aß 


tf 


Ä 


Ä 


w 


s 


^ 


Wien 






25 


4 


25 




2 




1 11 


1 




5 


4 


5 


1 


4 


5 


i 


171 


19 


Prag 






41 


4 


40 




2 




1 16 


1 




n 


6 


5 


1 


5 


7 


3 


225 


25 


Brunn 






17 


3 


15 




1 




9 


1 




3 


4 


4 


1 


2 


5 


1 


119 


13 


Graz 






16 


3 


13 




1 




8 


1 




3 


5 


4 


2 


3 


5 


1 


99 


11 


Innsbruck . . 






10 


,2 


11 




, 




•7 


> 




2 


2 


1 


1 


1 


4 


1 


52 


6 


Triest 






9 


2 


6 




, 




5 


. 




2 


2 


1 


1 


l 


4 


2 


36 


4 


Krakau 






22 


2 


15 




1 




9 


1 




4 


4 


2 


1 


2 


4 


1 


105 


12 


Lemberg . , . 






32 


4 


21 




1 




12 


1 




6 


7 


6 


3 


3 


4 


2 


228 


25 


Zara 




• 


9 


2 


t)8 




." 




6 


. 




2 


1 


. 


• 


2 


3 


1 


8)37 


4 


Zosammen. . 


9 


6 


181 


26 


154 


9 


8 


9 


2 83 


6 


9 


33 


35 


28 


11 


23 


41 


13 


1072 


119 



und Staatsanwaltschaften. 



Staats- 
aniralt- 






Kanzlei- 


un 


dGefängnisbeamte, Dienerschaft U 


schafUicbe 
Beamte 








b e i 


den Gerichtshöfen 


bei den Bezirks- 1 
gerichten | 




IJ 

CD or. 


Kanzlei- 
director 


Kanzlei- 

vor- 
steher 


Voll- 
streck ungs- 
beamte 


Kanzlei- 
officiale 


G 

1 


kl 
o 
o 

'O 

1 
1 

1 


i 

a 

2 

o 


1 
1 

'O 

O 


§ 
1 
1 


1 

G 

'S 
i2 

B 
< 


1 

1^ 


kl 

1 
1 

1 




3 

B 


1 

CO 

'S 

J 


s 


1. 


2. 


1. 


2. 


1. 


2. 


1. 


2. 


Glasse 


11 


23 


3 


9 


9 


23 


3 


5 


22 


186 


74 


1 


1 


60 


134 


63 


«)10 


101 


10 


30 


222 


247 


15 


30 


3 


14 




19 




2 


24 


160 


29 


1 


1 


39 


85 


47 


1.5 


95 


74 


146 


433 


451 


8 


22 


1 


7 




10 




1 


. 


94 


14 


1 


1 


22 


48 


20 


m 


99 


49 


63 


222 


218 


7 


16 


1 


6 




9 




1 


. 


93 


. 


1 


1 


19 


55 


22 


8)7 


81 


34 


24 


178 


258 


5 


6 


. 


5 




5 




. 


5 


33 




. 


. 


. 


23 


5 


5 


22 


12 


10 


101 


135 


3 


5 


2 


2 




4 




1 


. 


32 


10 


. 


. 


6 


17 


12 


4 


35 


■ 7 


1 


67 


60 


6 


14 


1 


5 




7 




1 


8 


59 


37 


1 


1 


13 


55 


12 


6 


64 


17 


43 


194 


166 


12 


26 


2 


10 


1 


13 




2 


14 


93 


91 


1 


1 


50 


121 


29 


7 


135 


14 


106 


387 


323 


5 


4 


• 


5 


• 


5 




• 


• 


28 


6 


• 


• 


6 


20 


• 


5 


2i 


6 


1 


64 


56 


72 

ang 


146 

eftthrt. 


13 


63 


10 


95 


3 


13 


73 


778 


261 


6 


6 


215 


558 


210 


67 


654 


223 


424 


1868 


1914 



miairt. — •) Darnnter 1 Präsident des Wiener Handelsgerichtes. — *) Darunter 1 Präsident des Präger Handelsgeriehi 
genhansverwalter, 1 Gofangenhauscontrolor, 1 Materialverwahrer und 1 Strafanstaltsadjunct. — ^ Ausser 
hanscontrolor. 



es.— 
Ausserdem 



Digitized by 



Google 



tT.y^-te* 



160 



Stack XIII. — SUtistische MRtlieilungen. 



Uebersiclit über die Zahl der Advocaten und die 



1 


1 

1 

ja 



T.And 


Sprengel 

der 

Idrocaten- 

kammer 


Einwolmer- 

zahl 

nach der 

Volks- 

Zählung 

vom 31. 

December 

1890 


Zahl der Advocaten xu 
Beginn de» Jahre» 1897 


Zunahme im 
Jahre 1897 


Abnahme Im 
Jahre 1897 


a 
.§ 


davon 


s 


davon 


1 


davon | 


1 

1 
i 


S 
1 

1 

s 


1 

i 
1 

CO 

i 


1 

•c 
S 

.1 

« 
& 


a 

i 

'S 

g 

a 


« 

s 

i 

M 

a 
« 

1 

N 

S 

es 


n 

CB 

1 

s 


s 

1 

o 

a 
a 


» 
5 

1 

TS 
O 

i 


1 

2 

~3" 
4 


Wien 


Oesterreich 
u. d. Enns 


Wien • 


2,661.799 


1007 


912 
45 


95 
41 


886 
25 


68 
2 


61 

1 


2 
1 

37 


61 
11 


38 
4 


35 

1 

U 


3 
3 

19 
~6 
"2 
1 

1 


33 

1 
1 
1 
1 


Oesterreich 
0. d. Enns 


Linz 


785.831 


86 


Salzburg 


Salzbarg 


173.510 


25 


18 


7 


18 


68 


31 


Prag 


Böhmen 


Pi-ag 


5,848.094 


1016 


474 542 


290 


5 
~6 


Brunn 


Mähren 


Brunn 


2,276.870 


355 
"~7"6 


154 201 


94 


20 


8 


12 
1 


8 


14 

4 

1 


8 
1 


Schlesien 


Troppau 


605.649 


29; 47 


15 


4 
13 


1 
12 


7 
8 
9 

T6 
11 

12" 
U 
li 
15 
l6 
17 
18 
'19' 
20 
21 
22 
23 
24 


Graz 


Steiermark 


Graz 


1,282.708 


163 


78 85 


62 


Kärnten 


Klagenfurt 


361.008 


35 


15 20 


15 


1 


1 


. 


1 


Krain 


Laibach 


498.958 


32 


20 


12 


17 


3 
~5 
~3 

2 

1 


2 
2 

~~1 

1 


1 
"2 
~3 

1 

1 


2 
~2 
"2 


2 

1 
5 
1 
2 

8 

1 

12 

9 

3 

4 


1 

1 

2 
1 

6 

1 
8 
7 

2 
2 


1 

1 

1 
"1 

"2 

1 
1 

1 
"2 


1 

1 
2 

1 

1 
1 
1 
1 

1 
1 

1 
74 


Inns- 
brnck 


Tirol 


Innsbnick 


225.093 


40 


26 


14 


26 


Bozen 


238.400 


40 


14 

5 


26 
21 


14 
~5 


Rüvereto 


122.147 


26 
89 


Trient 


227.066 


12 


27 


12 


Vorarlberg 


Feldkirch 


116.073 


21 


7 14 


7 


Triest 


Küstenland 


Triest 


503.374 


121 


77 44, 


73 


Görz 


192.010 


27 


20 


7 


20 


Krakau 


Westgalizien 


Krakau 


2,299.665 


239 


146 


93 


86 


13 
"39 

4 


9 
26 
8 
2 
2 


4 
13 

"2 
"2 


4 
19 
~S 
~2 
1 


Lem- 
berg 


Ostgalizien 


Lemberg 


2,980.904 


286 
55 


209 


77 


137 


PrzemyÄl 


697.196 


34 


21 


25 
12 


Sambor 


630.051 


39 
89 


12 


27 


Bukowina 


Czemowitz 


646.591 


50 


39 


40 


4 


Zara 


Dalmatien 


Zara 


189.932 


26 
18 
39 


14 
12 


12 


14 


1 


1 


~1 


1 
1 


4 


1 


1 


Ragusa 


96.709 


6 


10 


1 
3 


1 
~2 


Spalato 


240.785 


18 


21 


18 




Zus 


amnien . . 


23,895.413 


3900 


2401 


1499 


1921 


259 


169 


90 


1S2 


150 


93 


57 




•)S 


iehe die Uebersic 


lit fOr das Jahr 1896. J. M. V. Bl. 1897, S. 190 u. 191. 



*) Unier BerOcksichtigang der im Jahre 1897 vorgekommenen Uebersiedlungen im Kammersprengel, und der 



Digitized by 



Google 



'fW^^. 



Stflck Xin. — Statistische Hittheilungen. 



161 



Personalbewegrung in der Advocatur für das Jahr 1897*). 



! 


Zahl der AdToeaten am Sehlasse 


im Vergleiche mit dem Jahre 1806 


Die Zu- 
nähme 
grOndete 
sich auf 


ri 


;^ AU 




1... 




™ 


,' 


" 


1 

9 

CO 

1 




des Jahres 1897 


mehr 


weniger 


1/1« XUIUIUMUV 

gründete sich auf 


JQ 

S 
g 
e 

1 

|| 

11 






davoD 


a 


davon 


1 


davon 




• 

•g 

1 

o 

09 

9 

-1 

s 

1 


* 

s 

X 

o 

et 

9 


* 

i 

1 

1 

3 
2 

< 

a 


1 
1 

1 


a 
2 

S 


a 
§ 

M 

1 

> 
< 

9 

s 

in 

a 

cd 


1 

s 

.9 

§ 


ce 

9 


1 

s 

3» 

•5 

< 

1 


a 

1 


1 

i 
1 

a o. 


'S 


> 


s 

CO 


o 

a 
« 

1 

1 




1032 


934 


98 


910 


25 


22 


3 


24 


2 








58 


5 


15 


21 


1 


1 


6 


1 




84 


45 


39 


25 






. 


^ 




2 




2 






4 






1 


2 




25 


18 


7 


18 






. 


. 


~1 
1 






68 




15 


16 
5 




- 


2 


9 


3 
4 




1051 


491 


560 


292 


35 


17 


18 


2 




361 


153 


208 


96 


6 


. 


7 


2 


-^ 






19 


1 


7 






2 


3 


5 




76 


28 


48 


13 


. 




1 


9 

1 


"l2 
1 


2 


4 

13 

1 


— 


3 

2 


1 

2 

"1 










6 




172 


99 


73 


71 


9 


21 




- 




- 


1 


7 

8 




35 


16 


19 


16 




1 




33 


21 


12 


18 


1 


1 


2 


1 










3 




2 


. 














9 




43 


27 


16 


27 


3 


1 


1 










3 


1 


1 
















10 




40 


14 


26 


14 


. 
















5 




1 


4 














11 
12 




25 


5 


20 


5 








. 


1 




1 




. 




. 


1 
















40 


11 


29 


11 


1 




2 


• 




1 




1 


3 




N • 


2 














13 




21 


7 


14 


7 


. 




. 










. 




4 

1 


3 




~ 








- 


14 
15 




115 


72 


43 


69 


. 




-^ 


• 


6 


5 


1 


4 


2 

1 




1 




27 


20 


7 


20 


' 






16 




S>40 


150 


90 


88 


1 


4 




2 






3 




12 


1 


4 


6 






2 


5 


17 




316 


280 


86 


153 


30 
5 


21 
3 


9 
2 


16 
3 










37 


2 


5 


3 






1 


7 


18 




60 


37 


23 


28 




5 






. 




- 


1 
1 


1 


19 
'20 
21 




40 


21 


19 


12 


1 


9 






— 




8 
1 


-^ 


4 
4 


-^ 


2 


2 
1 




89 


51 


38 


41 


. 


1 




1 




27 


21 


6 


15 


1 


7 




1 






6 




1 


. 


. 






. 


. 


22 




19 


13 


6 


10 


1 


1 




. 






. 




1 


2 


2 




- 


• 




23 
24 




38 


19 


19 


19 


. 


1 




1 


1 




2 




3 


N4 


40()9 
»ti«rricht 


2503 
HO 9 der ] 


. 1506 

Creisgeri< 


1978 
hie in Mt 


109 

irburg, S 


102 
Iryji] 


7 
nd S 


57 

eben 


ico. 








249 


10 


64 


74 




1 


] 


LI 


l 


J3 





Digitized by 



Google 



162 



ätack Xm. — SUÜstische Mitlheilungen. 

Zusammen- 

der Emennüngs-, rttcksichtlich Eintra^ngsjahre der za Beginn 



i 
1 


Land 


Sprengel 

der 

AdToeaten- 
kammer 


h 


Hievon sind ernannt, rttcksichtlich 


1 


T-4 




rH 


iH 


<2 


iH 


iH 


fH 


T-4 


f 

g 


1-1 


1 


iH 






iH 




iH 


iH 


t* 

% 


oo 

1 




i 


Oesterreich 
u. d. Enns 


Wien 


1032 








2 


— 


— 


1 


1 

5 


1 
1 


— 


— 


1 
1 

1 


3 

1 
1 


3 

3 

1 


2 

1 


3 

1 

l 

2 


3 

1 

4 
4 


2 
2 

5 
3 
1 

2 
3 
1 
2 

1 

1 


6 

4 

1 

1 
2 

• 
1 

1 
1 


1 
1 

4 

6 

1 

1 
2 
1 

2 

• 

1 


7 

l 

3 

1 
2 

1 
1 

1 

• 
1 


33 

4 
1 

14 
10 

1 

1 

. 

1 

1 

2 

5 

1 

2 


3421 

•3 3 

. 1 

■ 1 

25 7 

7 2 

3 1 

12 s 

3 . 

2 . 

3 9 

3 . 
2 . 

4 . 

12 1 
2 . 

1 4 

5 5 
1 . 
1 . 

1 

2 


2 


Oesterreich 
o. d. Enns 


Linz 


84 


— 


-1 


3 


Salzburg 


Salzburg 


25 


4 
5 


Böhmen 


Pra^ 


1051 


Mfthren 


Brunn 


361 




. 


6 


Schlesien 


Troppau 


76 




. 




7 


Steiermark 


Graz 


172 




. 






8 


Kärnten 


Klagenfurt 


35 


. 


. 






. 


9 


Krain 


Laibach 


33 




. 






. 


• 


— 


— 


— 


— 


— 


1 


— 









4 

2 

1 

1 
1 

1 


10 
11 
12 
13 


Tirol 


Innsbruck 


43 


. 


. 






. 


. 


Bozen 


40 




. 






. 


. 


Rovereto 


25 




. 


1 


1 


. 


. 










Trient 


40 










. 


, 


2 


— 


1 


— 


l 


-^ 


1 


1 


1 
2 


2 

1 

• 
1 

2 
2 


14 


Vorarlberg 


Feldkirch 


21 


- 


— 


— 


— 


~ 


15 

16 


Küstenland 


Triest 


115 


GOrz 


27 




1 





— 


1 
1 


1 


1 


: 





— 


~ 


; 


1 


2 


2 

1 
2 

1 


17 


West- 
galizien 


Krakau 


240 


— 


— 


18 
19 
20 


Ost- 
galizien 


Lemberg 


316 


Przemydl 


60 


— 





— 




: 


1 


__ 


— 





l 


Sambor 


40 


21 
22 
23 
24 


Bukowina 


Czemowitz 


89 


Dalmatien 


Zara 


27 


Ragusa 


19 










. 


1 








. 


1 




Spalato 


38 










. 


1 








2 


, 






Im Vergleic 
mit dem 
Jahre 189 


Summe . 

*"^) mehr 
rj (weniger 


4009 

109 

• 


1 


1 


1 


3 


2 


4 


4 
2 


6 
1 


3 
2 


8 


2 


4 


7 


10 


12 


15 
2 


18 
1 


28 


17 
1 


20 


18 
4 


86 
10 


123 58 
15 7 



*) Siehe die Ueberaicht fOr das vorige Jahr. J. M. V. Bl. 1897. Seite 192 a. 193. 



Digitized by 



Google 



Stack XIII. — ' statistische Mittheilungen. 



163 



Stellung 

des Jahres 1898 in der Adrocatenliste eingetragenen AdTOcateni). 



(seit dem Jahre 1869) eingetragen worden 








i 




CO 

1M 


1M 




00 


Od 


1 

r-l 




r-l 


1-1 


00 


in 


T-i 




'M 


r^ 


1-1 


00. 


iH 


CO 

QO 


30 

^1 


in 
CO 


00 


Ca 


i 

1 


1 


3 22 


13 


22 


34 


30 


29 


29 


26 


35 


32 


32 


25 


20 


34 


46 


38 


34 


26 


28 


39 


43 


52 


46 


48 


Ö6 


58 


1 




3 2 


2 


, 


, 


1 


3 


2 


3 


3 


1 


1 


4 


, 


2 


4 


2 


3 


2 


5 


4 


1 


a 


2 


5 


7 


2 


2 




1 . 


. 


1 


. 


1 


1 


1 


. 


2 






2 


. 


1 


1 


. 


2 


'^ 


. 


, 


1 


1 


l 


2 


2 


* 


3 


1 


113 


16 


22 


19 


20 25 


28 


21 


25 


29 


25 


31 


34 


38 


26 


42 


46 


51 


45 


52 


42 


59 


64 


60, 


62 


67 


4 




B 3 


9 


8 


9 


10 


7 


7 


.6 


8 


7 


10 


8 


10 


11 


14 


16 


13 


17 


19 


20 


19 


10 


24 


19, 


19 


19 


5 




1 3 

5 & 


. 


1 


1 


1 


2 


3 


. 


3 


2 


3 


3 


3 


3 


2 


1 


3 


4 


2 


3 


6 


4 


3 


3 


6 


4 
13 


6 

7 




4 


6 


8 


6 


2 


3 


3 


8 


3 


1 


. 


2 


1 


4 


4 


2 


7 


3 


8 


7 


8 


2 


11 


3 




1 1 


1 
1 


1 


1 


2 


~ 


1 


1 
1 


• 


• 


1 
1 


1 


2 


1 
1 


1 


2 


1 


. 


2 


2 


2 


1 


3 


1 


3 


1 


8 




1 


. 


3 


1 


'. 


3 


3 


4 


. 


2 


^i 


9 




l . 


1 


. 


3 


1 


2 


2 


. 


1 


1 


. 


1 


. 


. 


1 


. 


2 


1 




1 


1 


5 


S 


1 


5 


}} 


to 




3 . 
1 3 


_^ 


j_ 


• 


2 


1 


3 


^ 


• 


1 


1 


1 


1 


• 


1 


3 


1 


_l 


1 


1 


2 


1 


2 


3 

— 


2 


5 


11 




2 


2 


. 


. 




. 


. 


. 


. 


. 


. 


. 


. 




. 


. 


1 


1 




1 


1 


1 


< 


2 


* 


12 


- 


1 1 


1 


1 


2 


1 




1 


• 


1 


• 


1 




2 


• 


1 


2 


.. 


• 


• 


1 


4 


2 


1 


2 


1 


3 


13 


1 1 


. 


1 


. 


1 




- 


1 


. 


. 




. 


. 


2 


1 




1 


2 


2 


. 


'. 


. 


1 


2 


3 


> 


14 




2 . 


1 


1 


1 


1 




3 


2 


5 


1 


1 


5 


5 


3 


1 


1 


6 


3 


7 


6 


'5 


7 


5 


10 


3 


2 


15 


- 


— 


— 


— 




— 


— 




— 






— 












— 


— 
















' — 






2 . 


. 


1 




1 




3 


3 


2 


. 


. 


. 


. 


1 


2 


1 


1 


. 


. 


. 


. 


. 


1 


- 


' 


1 


it; 




4 2 


4 


1 


7 


3 




7 




5 


5 


9 


2 


8 


9 


11 


8 


15 


13 


17 


15 


16 


12 


16 


11 


18 


12 


17 




4 2 


3 


4 


4 


7 


4 


3 




2 


7 


3 


3 


9 


9 


6 


8 


14 


17 


18 


23 


15 


m 


21 


22 


26 


37 


18 




2 1 


1 


. 


1 


2 


2 


1 




1 


. 


1 


1 


1 


1 


. 


2 


4 


2 


4 


3 


3 


4 


3 


6 


6 


5 


19 


i 


. 


. 


1 


. 


. 


. 






1 


1 


. 


. 


. 


1 


1 


1 


1 


1 


4 


4 


2 


1 


4 


4 


4 


4 


20 




1 ; 


• 


2 


4 


1 


1 






3 


2 


1 


4 


3 


8 


3 


4 


3 


3 


2 


6 


6 


6 


10 


5 


3 


4 


21 


- 


— 




— 






— 






— 


— 


— 




— 








— 


— 
















— ^ 


— 




• 


1 


. 


1 


. 


. 






. 


. 


. 


1 


. 


2 


. 


1 


. 


1 




4 


1 




* 


2 


2 


1 


22 




. . 


1 


. 


. 


. 


. 






. 


. 


1 


. 


1 


1 


. 


1 


1 


. 


3 


. 


1 


1 


l 


1 


« 


1 


2H 




. 2 




. 


. 


. 


. 






1 


, 


. 


. 


2 


1 


2 


, 


1 


1 


1 


3 


1 


2 


a 


3 


2 


3 


24 


i 


)»^62 


61 


75 


95 


91 


79 


97 




106 


92 


92 


92 


103 


130 


128 


138 


154 


158 


165 


195 


182 


201 


221 


221 


237 


U8 
24H 




1 


4 5 


2 


3 


6 


1 


3 


3 




6 


2 


1 


3 


4 


2 


5 


2 


3 


2 


1 


3 


7 


5 


6 


5 


5 


* 


, 



21 

Digitizecfby 



Google 



164 



Stack XHl. — Statietische HittheQungen. 



Zusammen- 

der ßraennungsjahre der zn Beginn des 



1 

« 
'S 

1 


Land 


Sprengel 

des 

Notaren- 

eoUegiums 

mit dem Sitze in 


ifl 
1 


Hieven sind 




tH 


r-l 
r-l 




1-1 




»H T-^ 


y^ 


1-t 

rH 


0« 
2 


CO 

1M 


2 


?H 


1 


1 


Oesterreich 
u. d. Enns 


Wien 


129 


-^ 








2 
1 


. 1 

1~2 
~1 1 

IT 
_i . 

IT 

TT 
"711 

'4 6 


2 1 
1 . 

1 

T~i 
T 1 
T 2 

"IT 
"4 7 

*1 *2 


1 

2 

"7 


J 

"1 

1 

3 

a 

~1 
"12 

'2 


2 
1 
2 

~i 

~1 
T[ 

1 

1 

l 

TT 

1 


s 
T[ 

1 

7 

*2 


1 

1 

1 

1 

1 


1 


1 
~1 


2 


Oesterreich 
0. d. £nQ8 


Linz 


52 




- 




- 


- 


~ 


3 
4 


Salzburg 


Salzburg 


19 


_ 





- 


2 


Böhmen 


Prag 


70 


5 
6 

7 
8 


Reichenberg 


16 


Brüx 


27 


Budweis 


16 


- 


- 




2 


— 


"2 


- 


- 

• 

— 
1 


Eger 
Königgrätz 


21 


9 
10 
11 


29 


Kutteuberg 


15 


Pilsen 


3:J 


12 
13 


Mähren 


Brunn 


43 


Olmütz 


44 


_^| 


14 


Schlesien 


Troppau 


23 




15 


Steiermark 


Graz 


29 


- 


- 


1 
1 


.| 


1(3 


Cilli 


24 


^ 1 


17 

18 


Leoben 


23 


— 


1 


Kärnten 


Klageufurt 


32 


•1 


19 


Krain 


Laibach 


31 


.1 


20 
21 
22 
23 
24 
25 


Tirol und 
Vorarlberg 


Inusbruck 


34 
25 


.1 


Trient 


1 


Küstenland 


Triest 


29 




Rovigno 


14 


Ij 

T 
1 


Westgalizieo 


Krakau 


43 


Tainöw 


33 


26 


Ostgalizien 


Lembcrg 


81 


27 


Przemysl 


45 


28 


Bukowina 


Czernowitz 


19 


29 


Dalmatien 


Zara 


13 


— 


1 


30 


Cattiro 


4 


31 


Riigusa 


5 


32 


Spalato 


16 




Im Vergleic 
dem Jahre 


Zusammen . 

iemit( mehr 
1897 (weniger 


104U 
13 


1 


5 


1 


5 
1 


♦) 


Siehe die Zusarn 
Ira Jahre 18U7 i. 


meiistellung fOr das Jahr 1897 J. M. V.-Bl. 1897, S. 194 und 195. 

it das Amt erloschen fQr 49 iNolare, u. zw. durch Tod iQr 3f , durch Vorzieht für 16, durch Eut- 



Digitized by 



Google 



Stück XIIL — Stetistisehe MittheUungen. 



165 



Stellung 

Jahres 1898 im Amte befindlichen Notare*). 



ernannt worden 


a 

1 

1 


1 


5 


CO 

r-4 




oo 


QO 


CO 


00 


00 


X) 

1-H 




QO 

GC 

1-H 


05 


T-1 


r-l 

38 

1-H 


i 




00 


i 


r-l 




r^ 


2^ 





1 


tH 


1 


CO 


oo 


CO 

i 


t- 

1 


1 
J 

1 


_3 
1 

"2 

1 

2 

"12 
*2 


8 


1 

1 

1 

1 
1 

1 

"1 

"1 

1 

1 

2 
1 
2 


5 
2 

4 
1 
5 

1 
1 
2 
1 
4 

■^ 
2 

_2 

~1 

"5 
3 

8 


11 

4 
~2 

"1 

1 
1 

1 

2 

1 
5 

~2 
2 
1 

~3 
"39 

1 

ir 1 


1 

3 

1 

2 

1 

1 
1 

"1 
2 

~T 

1 

1 
1 

und 


3 

1 
"1 

~T 

"1 

1 
2 

~1 

~T 
2 
1 

dur 


chE 


1 
"1 

3 

1 
2 

~i 

"I 

1 

~2 

1 

"2 

1: 

1 

20 
1 

rne 


4 

_2 

"2 
1 

J 

~T 

1 

1 
~i 

"2 


"1 
1 

1 

1 

1 

1 

"T 

1 

1 

"1 


4 

1 
1 
1 

1 

"2 

1 
2 
1 
1 

"1 

2 
1 
1 

~1 
2 
3 

1 
2 

~1 
2 

1 


"2 

1 
1 

"1 

1 
2 

"2 
~2 


6 
2 


3 
3 


_3 


2 
5 


5 


3 

1 


_4 

2 


2 

1 


^ 


4 


4 


3 
1 


5 
2 


_5 
2 


5 


JS 

1 
3 

1 

T 

"2 

1 

1 

1 

6 
1 

"3 
1 

~2 

1 
1 
1 
3 
4 
5 
1 


4 

7 
4 
4 

2 

2 
5 
3 

1 
1 

~4 

~3 

1 
1 

~3 

~5 
6 

~1 

1 

~2 


1 

2 
3 

4 
5 
6 
7 
8 
9 
10 
11 
12 
13 
14 
15 
16 
17 
18 
19 
20 
21 
22 
23 
24 
25 
26 
27 
28 
29 
30 
31 
32 


"3 

2 


"2 
1 

~T 
1 
1 

1 
2 
2 

~2 

l 

1 

~2 

'^ 

2 

J 


1 
_3 

1 

1 

"I 
1 

"3 

~2 

2 

1 

1 

"i 

• 


"2 

~2 

"2 
1 

"1 

l 

"1 

1 
3 

~1 

1 


1 

~2 

2 

1 

"1 

1 
1 

1 

"1 

1 

"3 

~2 

1 

~1 

~9 
"5 

3 

"T 


1 

' 

1 
~1 

~1 

1 

"2 

~T 

3 
2 

"T 

2 
1: 

1 

3 

10 

4 


1 
1 

1 

1 
1 

"1 

1 

~T 
"1 

1 

"2 
2 

i 
1 
3 

1 
2 
1 
1 
1 

~i 

~i 


"1 

"1 

1 
1 
5 

1 
1 

~2 
1 
2 
3 

1 
~1 

"2 
3 


-^ 


2 

4 

1 

"2 

1 

"1 

1 
J. 

J 

"4 
3 

1 
3 

5 
~1 
3 
1 
2 
2 

"1 


1 
"1 

"1 
1 

"2 
1 
1 
2 

J. 

1 
"1 

2 

1 

"2 

1 

1 
2 
1 
1 


3 

"I 

1 

~T 
1 

"2 
1 
1 
1 

~I 
1 

2 

_2 

"1 
~2 

~i 
"i 

"i 


1 
2 

1 

"3 
1 
1 

1 
1 

1: 
2 
2 

~2 
3 
2 
6 

"I 

"1 


T 
"1 

"1 

1 
2 

2 
1 

"2 
1 
2 
1 

"3 

~T 

~1. 

1 
6 

1 

"1 


1 
4 

"3 

"2 

"2 
2 

~3 

1 

"2 

1 
1 

"3 
1 

"T 

~3 


2 


BAft 


2 

"54 
5 

lieft 


19 
1 

nnu 


14 
1 

ng 


33 

zuir 


24 
1 


2G 

ritl 


32 

itsa 


30 

* 

dju 


23 
1 

Qcte 


42 

nft 


40 

Irl 


33 

No 


31 
1 

ar. 


32 


44 


33 
1 


29 
1 


3H 
1 


40 


30 
'3 


19 
1 


62 
62 





21* 

Digitized by 



Google 



166 



Stück Xin. — SUtistische Hitlheflangen. 



XJ e b e r s i c h t 

über die Zahl der systemisirten Notare za Beginn des Jahres 1898. ^) 






r 

s 





■ 
kl 

OS 


Land 


HatorencoUegtum In 


Einwohnerzahl d. Sprengel« 1 
des NotareneoIIegiums nach 1 
der Volkszahlung vom 1 
dl.Decemberl890 H 


Amtssitz 

der 

Notariatskammer 


Zahl der systemi- 
sirten Notare 


i! 
p 

a « 

-§£ 

> 




S 


davon mit dem 
Amtssitze 




ll 

co'C 


a 
1 


|| 

11 
II 




wiftQ 


Oestän'. n. -d-Cnna 


(lüHtiiTreich uottir dt+r Ej^u^ ^) 


2.661.799 


Wien 


135 
53 


68 

_^0 

4 


67 


60 


1 




üfiäterrOrd-EnQi) 


Oodterreich ob dt»r£nn:i 


785.881 


Linz 


48 
19 
63 


4 
4 
12 


4 
6 




öalxliurg 


Salzburg 


173.610 


Salzburg 


23 




Pra« 




Sprang«] de:i LG. Pra^ und der KG. 
JiEin, Jun^buuilau nitd Tabgr 


1,936.841 


Prag 


79 


16 




Sprengel der KIt, BOhni, Lüipa und 


483.892 


Reichenberg 


17 


8 


14 


8 
~1~ 

T 

' 2 


2 




äpnäßgt^l dei- KG. BrQx und Loit^ 


708.811 


BrOx 


80 


8 


27 




äpri^sifüL d«s KG. Budwei^ 


808.042 


Budweis 


16 


2 

2 


14 
19 




Spri^n^d de.H KG. K^f'^^r 


447.542 


Eger 


21 




SprtrageL der KG. Clirudiia und 
K0üiggT4U 


788.213 


KOniggr&tz 


80 


8 


27 
14 

84 
42 

21 
28 
20 
28 
80 
29 


2 

2 
2 


1 




Spff^ngül de^ KG. Kutteaberg 


994.236 


Kuttenberg 


16 
84 


2 

8 

10 

6 




Sprengel der KG. Fi 1 den und Pia ek 


776.017 


Pilsen 




BrOoD 


Kahreo 


Spri^Qgti] des LG. Brll^ und der 
KG. [gUu nnd Zimim 


1.063.983 


BrQnu 


44 
~48 


6 
8 


~3 




Sprengel hRt KG. Ohuüli, Wnu- 
tit^chein und Unj^rUch-tlnidisch 


1,212.887 


Olmatz 




SchLeflien 


ScbLüfion 


605.649 


Troppau 


25 


4 


2 

10 
2 
2 
4 
4 
8 


2 
1 
2 
2 

10 




Gras 


Slaiertnurk 


öpr^Dgtil den LG, Gra£ 


589.368 


Graz 


83 


10 




Sprangfrl der K(l. CIIU und Märhuig 


444.800 


Cilli 


26 


6 






Ü49.040 


Ledben 


26 
34 


2 
4 
5 




ICAmten 


KlTiiLön 


361.008 


Klugenfurt 




KraiD 


Krain 


498.958 


Laibach 


34 




ImiBbruek 


Tirol und 
Turarlberg 


Öprengtil do» LG. Inti^bruck ond der 
KG. BoiflaundFeldHircb 


679.566 


Innsbruck 


44 


6 


38 




Sprengel dqr KO. Hovoreto und 
Tricnl 


349.203 


Trient 


81 


7 


24 


4 

8 

8 
4 

2 

~T 

8 
8 
2 
2 
2 




Triest 


KOflii^nlanil 


Sprengel da» LG Triödt und KG, 
Göri 


478.837 


Triest 


SO 


12 

2 

8 

6 
17 


18 

12 
85 

~27 

69 

"88 

14 
10 
8 
6 
13 




Sprenjfel dris KG. Rovigiio 


217.047 


Rovigno 


14 
43 

~33 

~8l 




Kniiau 


Weslgalmeu 


Sprenpöi dtia LG. Kr^ikau und düt 
KG. Neunandec und Wadüwice 


1,208.779 


Krakau 




Spieagel der KG. TarD6w, Jaula 
und Rzeazöw 


1,090.886 


Tarnöw 




LembftrK 


Oatgaliden 


Spreni^ü] de* LG. L^mberg und der 

KG, iJriei^inyH Kolomea, iJUm-^luu. 

Taruopul und Zioci6vf-} 


2.980,904 


Lemberg 




Sprengel der KG. Pri^tmyjij, Soinbör, 
*5(r>j und Siiiiuk=) 


1.327.247 


Przemydl 


46 


8 

^5 
5 
2 
2 
2 




Bukowina 


Bukowina 


646.591 


Gzernowitz 


19 




Zaxa 


Dalmatlen 


Sprengel d. L G. Zeru u, d. K G. Sebenico 


189.932 


Zara 


15 
6 




Sprengel düü KG Cut Uro 


34.807 


Guttaro 




S prell gi^l dtrs EvG, Ratrutta 


61.902 


Ragusa 


7 

15 




Spnnh" 1 tieä KG. Spalato 240.785 | 


Spalato 








ÖuiiiRie 
Im Vergleiche mii dum J 


23,895.413) 
ahre 1897 


[mehr .... 
Iwenigor . 


Llll 

4 


246 

8 


866 
4 


170 


41 



^ 



') Sebe die üoberaicht für di» Jubr IÖ9T, J. 11. V, BL 1897, S. 196. , . . ^ w .. w 

3) Die Vermäliruü|( der »y-^teraiüirtöa ä füllen crfolgltj in dem SprenRol dor Notariatskammer Wien durcB 

Systsmiiitruiii «inor Sotdr^li-ÜH im G«rkhl*btÄirk(j Füvsdnrfp im Spreugel der Notariatskamnier Lemberg durch Systeiui- 

*ining je einur Notaretdl» im GerichUbeziiliü OUyma tiuri hjdwoioczyska und im Sprengel der Notariatskammer Przomysl 

durcli üyatemiaij iing ainer zweiten NotaratöÜfl im Gerichlshezixkt» biryj. 



Digitized by 



Google 



•*y?5H- 



Stück XHI. — StatisÜBche Mittheilungen. 



167 



Uebersiclit 



Über die Rechtspraktikanten am Schlüsse des Jahres 1897*). 








Von dlMen 
'waren. £ar 
BechtopraxU g 
zngelaasan -g , 
worden « 


Von diesen 

befanden sich In der 

Rechtopraxis 


Im Vergleiche mit dem JAhre 1896 
befanden sich In der Beehtsprazls 


Sprengel 

des 

Oberlandes- 


1i 


%\ Itl! 

\m || II la 

'1|lfili 






1 

5 
g 

1 


^-^ mehr 
J davon 


davon 


gerichtes 

tmd 

Land 

Wien* 

Oesterreich u. d. 

Enns .... 
Oesterreich ob d. 

Enns .... 
Salzburg . . . 




1 

& 

S 


III 

oa eo eo 

1 % % 

»-• c> :0 


1 1 1 ! 1 ! 1 

% t il S l Si 


MI, 

S «4 « « 


173 

7 


1) a) 

80 16 77 4 
1 — 6 — 


163 
6 


10 


173 

7 


— 39 42 

-431 — 


- 2 1 — 
1 2^ 














Summe 


180 


81 16 83 4 


169 


11 


180 


«.4044 — 


-3 1- 


Prag. 

Böhmen- . . . 


82 


54 28 


81 


1 


82 


1 


_ 1 


BrOnn. 
Mtoren .... 
Schlesien . . . 


31 
6 


3 6 22 'l 
2 - 4 — 


30 
6 


1 


31 
6 


-.3 3 — 

— 33 — 





Summe 


37 


5 6 26 1 


36 


1 


37 


— 66 — 





Gras. 

Steiermark . . 
Kärnten .... 
Krain 


11 
3 
5 


3 2 6- 

1 11- 

2 2 1 — 


11 
3. 
5 





11 
3 
5 


10 

-22 — 

-22 — 


10 


Summe 


19 


6 5 8- 


19 





19 


— 6 


6 


Innsbraelu 

Tirol 

Vorarlberg . . 


11 
1 


5 6 


10 

1 


1 


11 

1 


6 


6 


Summe 


12 


5 7 


11 


1 


12 


6 


6 


Triest. 

Küstenland . . 


14 


- 3 11 - 


13 


1 — — 


14 


: 3 


3 


Krakau. 

Westgalizien . . 


18 


17 — 1 - 


17 


- 1 — 


18 


1 — 52 


36 17 


Lemberg. 

Ostgalizien . . 
Bukowina . . . 


65 
25 


15 26 24 - 
4 12 9 — 


62 
24 


3 


65 
' 25 


-_ 20 19 1 

_ 15 15 





Summe 


90 


19 38 33 — 


86 


4 


90 


- 35 34 1 — 





Zara. 

Dalmatien . . 


5 


— 3 2 - 


5 





5 


1 10 


9 1 


Zusammen 


457 


187 106 164 5 


437 


19 1 — 


457 


- 3 24 — 


- 21 


Im Jahre 1896 . 


454 205 104 145 15 


413 


40 1 — 


453 


1 




ÄNehr 


3 


— 2 J9 - 


24 





4 


— 




Ziim]^^«^r 


— 


18 10 


— 


21 


— 


1 





•) Siehe die üebersieht fttr das Jahr 1896 J. M. V. Bl. 1897. Seite 197. 

4 Darunter 2 Consniarattachds tmd 6 AnditoriatapraktiJcanten. 

') Davon 2 Goncipienten der Floanzprocuratur, 2 Gonsularattachös. 



Digitized by 



Google 



168 



Stack Xin. -- gUtistische Mittheüongen. 



Uebersiclit 

über die Advocaturscandidaten am Schlüsse des Jahres 1897*). 



Sprengel des 

Oberiand^tgertehtet 

und 

Und 



Sprengel 

der 

Advocalen- 

kammer 



Wien. 

Oe8terreichu.d.Eims Wien . 
0esterreicho.d.£nn8 Linz . . 
Salzburg Salzburg 

Ppi^»^ Summe • 

Böhmen Prag . . 

Br&nn. 

Mähren Brunn . 

Schlesien Troppan 

ftra«. Summe 

Steiermark .... Graz • . 

Kärnten Klagenfurt 

Krain Laibach 

Summe 

Innsbruck. (Innsbruck 
rr- 1 jBozen . 

T"^<^^ JRovereto 

(Trient . 
Vorarlberg .... Feldkirch 

Summe 



Triest. 

Küstenland . . 

Krakan. 

Westgalizien . 

Lemberff. 

Ostgalizien . . 

Bukowina . . 

Zara« 

Dabnatien . . 



(Triest . 
(Görz . . 

Summe 

Krakau . 



|Lemberg 
<PrzemySl 
(Sambor 
Gzemowitz 

Summe 

äZara . . 
Ragusa 
Spalato 

Summe 



o 
S 



I 



Jahi« 1896 




■3 









i 
§ 



1 



1 ?-« |ä "* 

8 5- -S- :§ 

•s #5 ^a li» 

^ ^«« Mm aS 



" si. 



I! 

a lil-ilf 5 lli 



• > 



314 301 13 293 47 235 39 1 — 41 

26 19 7 9 3 23 3 — 3 

10 9 1 9 1 10— 1 

350 329 21 311 51 268 42 45 

418 251 167 179 15 204 22 34 



^1 

Sil 

s Ja 



42 — 42 
2 1 2 
1 - 1 

45—45 

19 15 17 



93 49 44 
21 6 15 



27 
5 



4 
4 



54 4 

18 3 



29 

6 



9 20 6 
3 3 2 



114 55 59 32 8 72 7 35 12 23 8 

64 53 11 39 12 41 12 6 2 3 4 

10 8 2 8 2 10 2 11—1 

14 12 2 11— 12— 871 8 



88 73 15 58 14 63 14 



14 10 4 13 



26 16 10 16 9 24 10 3 

13 7 6 7— 12 1 6 

19 93 98 63 2 

21 12 9 12 1 15 6 — 2 — 2 2 

7 16 11 5—2—2 



79 


45 34 


45 19 


62 20 11 2 9 


2 


47 
7 


27 20 
6 1 


25 3 
6 — 


24 3 — 4-3 4 

5— 2 2 — 


2 



54 33 21 31 3 29 3 
154 107 47 67 15 49 4 



2—12 
18 



— 4 — 

17 1 12 



212 178 34 112 3 

46 32 14 2^2 1 

35 15 20 2 1 

45 32 13 28 2 



9—11 



103 4 — 2 — 

11 1 11 

22 1 2 10 8 

28 7 1— 56 — 



338 257 81 164 7 164 13 — 7 



— 11 — 18 11 



6 6— 6- 2 6835 — 

2 2— — - 2 — 22— 1 

11 5 6 5 5 51—1—11—2- 



19 13 



11 



9 1 — 



6 11 4 7 — 



Zutammen . 1614 1163 451 898 137 920126 181100 81 101 



*) Siehe die Uebersicht lUr das Jahr 1896, 4. K. V. fil. 1807. S. 198. 



Digitized by 



Google 



Stück XIH. ^ Statistische Mittheilungen. 



169 



Uebersiclit 

über die Notariat scandidaten am Schlüsse des Jahres 1897*). 



Sprengel 

des 

Oberlandes- 
gerichtes 

und 

Land 
Wien. 

Oesterreich u. 

d. Eons 
Oesterreich o. 

d. Enns 
Salzburg 



Sprengel 

des 

Notaren- 

coUegiums 

mit dem 

Sitze in 






Von dlaaen Von dieoen Von dle«en 

waren In haben zn- haben mit 

Verwendung rUckgelegt Erfolg abgelegt 



1 



3aS 



f 



I 



"3 

I 






s 



^5 



s I 



w " 

I ^' 

I r 

• s. 



.1 

s • 

-I 

I 'S ? 



Im Vergleiche 
mit dem Jahre 1896 



3 



davon 

äs - i2| 



weniger 



davon 



5Ä t S5 1 



3 ^S§ 

o d 'S o 



:i2 

SC 



5^ 






S i' 



9 §^ 



Praif. 

Böhmen 



Wien 

Linz 

Salzburg 

Summe 

'Prag 

Reichenberg 
iBrüx 
I Budweis 
Eger 
J Königgrätz 
/ Kuttenberg 
VPUsen 



101**) 78 23 75 95 89 66 — 11 2 



13 10 3 



15 
11 



5 10 

6 5 



2 15 15 
6 — 10 



14 
5 



— 1 



1 



1 

1 — 1 



127 89 38 83 110114 85 



19 


9 


10 


4 


— 


4 


13 


1 


12 


7 





7 


6 





6 


10 


2 


8 


3 


1 


2 


12 


3 


9 



8 17 

— 4 
1 10 

— 5 

— 5 
1 10 
1 — 
3 



16 12 
3 3 



10 



8 
5 
5 

10 
3 

10 



11 4 14 12 2 10 

2 2 954 4 

1 1 - 1 .- 



— 1 



8 



2— 2 — 

1 — 1 1 

4 3 13 



Summe 

BrfiiiB. i Brunn 
Mähren ( Olmütz 

Schlesien Troppau 

Summe 



74 16 58 14 61 60 48 



12 6 

10 2 

9 4 



6 6 10 
8 2 10 

5 2 8 



9 9 

10 10 

8 5 



4 17 — 

1 1 — ~ 
— 3 



— - 5 2 3 



4 
3 



3 1 — 
1 2 - 
- 2 1 



Graz. 

Steiermark 

Kärnten 
Krain 



Graz 

^'Cilli 

i| Leoben 
Kiagenfurt 
Laibach 



31 12 19 10 28 27 24 — 1 5 9 4 5 

- 2 

- 1 

- 1 

- 1 

- 2 



22 


14 


8 


14 


20 


5 


— 


5 


— 


5 


4 


1 


3 


1 


4 


11 


3 


8 


3 


11 


16 


6 


10 


5 


14 



19 14 

5 4 

4 4 

11 9 

13 9 



4 2 2 2 
2 — 2 — 



1 1 

- 1 



13—4 



Summe 

Iimsbruck. Innsbruck 

?.K^' V°^- Trient 
arlberg ^ ^ 

Summe 



Triest. 



Küstenland J^^^fi^^ 
Summe 

Irakan. i^^»^^ 
Westgalizien (T^amöw 
Summe 

Lembergr» (Lemberg 
Ostgalizien ( Przemyäl 
Bukowina Czemowitz 

Summe 

(Zara 
*"^- ) Cattaro 
Dalmatien ) Rag^sa 
( Spalato 

Summe 



58 24 


34 


23 


54 


52 


40 


— 


— 


7 


— . 


— 


10 - 10 


— 


16 5 


11 


4 


13 


— 


11 


— 


— 


— 


— 


1 


2 2 — 


— 


2 2 


— 


— 


1 


"— 


1 


— 


— 


— 


1 1 — 


— 





— 


18 7 


11 


4 


14 


— 


12 


— 


— 


— 





1 


1 1 - 


— 


5 2 


3 


2 


3 


2 


2 


— 


— 


— 





— 


5 4 1 


2 


5 — 


5 


— 


4 


— 


— 


— 


— 


— 


1 — 1 


— 


— 


— 


10 2 


8 


2 


7 


2 


2 


— 


— 


— 





— 


4 4 — 


2 


43 15 
31 7 


28 
24 


10 
3 


3 
5 


31 
25 


22 
17 


— 


1 


z 


— 2 — 
4, 


1 


5—7 
2 6- 


1 


74 22 


52 


13 


8 


56 


39 


— 


1 


— 





— 


7 4 3 


— 


81 40 

26 5 

8 3 


41 

21 

5 


23 

2 
2 


7J7 
23 

7 


73 

21 

6 


49 

15 

6 


■~~ 


5 

1 


4 

2 
3 


3 


6 


10 ^ 14 

8 1 7 
^ 3 --- 


1 
4 


115 48 


67 


27 


107 


100 


70 


— 


6 


9 





1 


18 — 18 


— 


5 3 


2 


3 


4 


— 


1 


— 


— 


— 





— 





— 


4 1 


3 


1 


2 


— 


2 


:: 


— 


1 


— — — 


— 


1 - 1 


— 



9 



5 



6— 3 1 



1 — l — 



Littammen . 



516 224 292 180 395 411 323 — 23 43 69 27 42 11 



*) Siehe die TJebersieht fSr daa Jahr 1896. J. M. V. Bl. 1897, S. 199. 
**) Danmter 76 nihstitationafähig. 



Digitized by 



Google 



170 Stück Xm. — statistische Mittheüungen. 

Uebersicht 

über die Justizcandidaten (Rechtspraktikanten, Advocaturscandidaten und Notariats- 
candidaten) am Schlüsse des Jahres 1897*). 

Im Vergleiche mit dem Jahre 1896 

Davon mehr weniger 

davon davon 

Sprengel = 1 = -l — " — = c — ? 

^ I I I S I I I I I 

Oberlandesgerichtes der .m S ^ ^ J ^ ^ .-^ -i 

Land ^daten | g | .| | || g .| | i S | 

Wien. 

Oesterreich miter der Enns 588 173 314 101 — 39 — — 15 — 41 13 

Oößterreich ob der Enns . 4872615—4-:- — — —31 

Salzburg ai — ip n — — ^ ^ 4 3 1 - 

Summe. 657 180 350 127 — 40 — - 19 — 45 14 

Prag. 

Böhmen 574 82 418 74 — — — — 40 1 34 5 

Brfinn. 

Mähren 146 31 93 22 — 3 — — 33 — 29 7 

Schlesien 36 6 219— 3 — — 5—62 

Summe . 182 37 114 31 — 6 — — 38 — 35 9 

Steiermark 106 11 64 31 — — — — 23 10 5 8 

Kärnten 24 310 112 2— 1 — — 1 — 

Krain 35 614 16— 2 — -r 9— 8 3 

Summe . 165 19 88 58 — — — — 30 6 14 10 

Innsbruck. 

Tirol . 101 11 72 18 ----- 20 6 13 1 

Vorarlberg 8 1 7—2— 2 — — — — — 

Summe. 109 12 79 18 — — — — 18 6 11 1 

Triest. 

Küstenland 78 14 54 10— — — — 9 3 2 4 

Krakaa. 

Westgaüzien 246 18 154 74 — — — — 77 52 18 7 

Lemberg. 

Ostgalizien ....... 465 65 293 107 — 20 — — 4 — 6 18 

Bukowina _ 78 25 45 8 - 15 • — — 10 - 5 — 

Summe 

Zara. 

Dalmatien ___^____^___^_________^_^^^_^__^^___^______^^^ 

Zusammen . 2587 457 1614 516 — 3 — — 247 — 181 69 

•) Siehe die Uebersicht für das Jahr 1896, J. M. Y. Bl. 1897, S. 200. 

Digitized by VjOOQIC 



543 


90 338 


115 


6 


35 


— 


— 


— 


— 


11 


18 


33 


5 19 


9 














22 


10 


11 


1 



Stück Xni. — statistische Mittheilungen. 171 



Uebersicilt 

über die im Jahre 1897 abgehaltenen Prüfungen für das Richteramt, die Advocatur 

mid das Notariat*) 

Oberlandes gerichts -Sprengel 

~~ — ^^ ^ Im Väp- 

g gleiehe mit 

.1 Sf I g I 1 1 I § =3 I 5 -Sg 

1. Für das Richteramt. 
aasgezeichnet .. 55— 2 1289S34 7*4 6•— 
„^ , , sehr gut 61 26 14 17 13 6 20 36 9 202 44-2121 — 

Erfolg < 

^ gut 24 51 27 17 8 7 27 38 3 202 442 93 -^ 

ohne 1 3 — 1 2 — 8 4 — 19 42 13 — 

Summe 91 85 41 37 24 15 63 87 14 457 — 233 — 

2. Für die A^dvocatur. 

ausgezeichnet .. 7 — — 3 — — 2 51 18 6 7 — 

, sehr gut 40 29 6 8 19 6 6 8 2 124 40 35 — 

Erfolg i 

^ ^ gut ....... 28 49 17 9 7 4 6 29 4 153 49 6 ^ * 

ohne 5 4— 2 — — 3 1 — 15 5— — 

Summe 80 82 23 22 26 10 17 43 7 310 — 48 - 

3. Für das Notariat. 

ausgezeichnet ., — -. — — — — — 1— 12'3— 1 

„ , . sehr gut 1 3 — 1 1 2 3 4 2 17 38-6 2 — 

Erfolg / 

^ gut 1 4 2 2 2 2 1 10 — 24 546 — 1 

ohne — — — __«__.-. 2— 2 4'5— — 

Summe 2 7 23344 17 244 — — - 

4. Ohne Rücksicht auf die Prüfungsart 

ausgezeichnet . . 12 5 — 5 1 2 10 15 3 53 6-5 12 — 

sehr gut .... 102 58 20 26 33 14 29 48 13 343 42-3158 — 

^ ^^^ ^ gut 53 104 46 28 17 13 34 77 7 379 46-7 98 — 

ohne 6 7 — 3 2 — 11 7 — 36 45 13 — 

Summe 173 174 66 62 53 29 84 147 23 811 — 281 — 

iGesammtaahl -f-31 4-74 4-12 4-24 4-33 4- 9 4-30 4-53 4-15 4-281 
Richteramts- 
prüfungen 4-40 4-53 4-18 4-18 4-13 4- 7 4-42 4-34 4- 8 4-233 
Advocaturs- 
Prüfungen — 64-18— 34- 74-184- 1— 54-124- 64- 48 
Notariats-Prü- 
fungen — 34-3—3—14-24-1—74-74-1 — 

*) Siehe dia üeberricht fOr das Jahr 1896. J. M. Y. Bl. 1897, Seite SOI. 

Digitized by VjOOQIC 



172 



Stück XUL -» Statistische Mittheilungen. 



Statistischer Ausweis über die TMtigkeit 

I. Ab- 



Anzahl der Klagen 






der Streit- 
gegenstand 
oder dessen 
Wert betrug 



bis 
1000 fl, 



über 
1000 fl 



Die Streitsache wurde erledigt 



.2 c 






ii "> 
•SP® 

O U B) 
••J O OB 

J3 2 £ 
'S S 2 

all 



durch 
Ver- 
gleich 



durch 
Erkenntnis 









0> 
Q fl bD !^ (-• ä 

3 <v a \B ® — 



-So 



cd «^ >C 



g 



0} 

de 



l| 
I« 

CO « 

1^ 



10 



Wiener Börse: 

Schiedsgericht: 
der EfiFeclenbranche 
der Warenbranche 

Börse flr landwirt- 
schaftliche Producte 
in Wien 



Waren- und Efifecten- 
börse in P^rag . . 

Productenbörse in 
Prag 



Handelsbörse inTricst 

Frucht- und Mehlbörse 
in Graz 

Fruchtbörse in Linz . 

Frucht- und Pro- 
ductenbörse in 
Czernowitz , . . 



119 
266 



3178 

30 

383 
55 

1 
4 

38 



94 
217 



1858 

23 

312 
35 

1 
2 

23 



25 — 
49 



1320 



42 



11 
16 



278 



52, 

60 



431 



71 

20 



13 

8 



69 



15 



*) Siehe den Ausweis für das Jahr 1896 im i. M. V. B. 1897, S. 203 ff. 



21 

27 



1241 



116 
16 



15 



34 
137 



1084 102 



17 



169 
25 



13 

2 



Digitized by 



Google 



Stttck Xin. — SUtisüsche Mittheilungen. 



173 



der Börsenschiedsgerichte im Jahre 1897*). 

t h e i I u n g. 



'S 

M 

H 
H 


Das Verfahren dauerte von der An- 
bringung der Klage bis zur Fällung 
des Erkenntnisses 


Durchschnittlicher Betrag, 

welchen der Sachßlllige zu 

zahlen hatte 




bis inclusive 
einen Monat 


über einen Monat 


an das 


an den ob- 
siegenden 


au 
(» So 






Schieds- 
gericht an 
Taxen und 

Gebüren 


Gegner an 
Vertretungs- 
kosten und 
sonstigen 
Auslagen 


Anmerkung 

1 


ohne dass 
das Gericht 
um die Auf- 
nahme von 
Beweisen 
ersucht 
werden 
musste 


die Ge- 
richte 
mussten 
um die Auf- 
nahme von 
Beweisen 
ersucht 
werden 


ohne daes 
das Gericht 
um die Auf- 
nahme von 
Beweisen 
ersucht 
werden 
musste 


die Ge- 
richte 
mussten 
um die Auf- 
nahme von 
Beweisen 
ersucht 
werden 


fl. 


kr. 


fl. 


kr. 


11 


12 


13 


14 


15 


16 


17 


18 


19 


20 




















Darunter H vom 


— 


62 





10 


1 


15 


61 


— 


93 


Vorjahre mihängi^ 
gebliebene Klagen 


' 


72 


" 


14 


1 


12 


07 


14 


96 


15 Klagen vom 
Vor^aUr© , 


- 


1563 


3 


122 


26 


10 


54 


10 


06 


103 Klagen vorn 
Vorjahre 


— 


25 


— 


2 


1 


5 


18 


12 


30 




— 


174 


1 


3 


10 


2 


82 


13 


62 




— 


40 


— 


4 


1 


18 


— 


22 


79 




— 


1 


— 


2 


— 


8 
8 


75 


19 


27-5 






18 




4 




13 


92 


21 


50 





Digitized by 



Google 



174- 



Hütt Xiil. - StMii..iL.fiia .MiLUjeilu.u|5««. 



Statistischer Ausweis über die Thäügkeit 

aAb* 



Wiener Börse; 

Schiedsgericht; 

der Eflectea- 
branche * . , . 

derWareribranche 

Börse Cor landmrt- 
scbaflliche Pro* 
ducte in Wien , . 

Waren- und Eß^ec- 
tenhOrse in Prag * 

Prödiictenhörse in 
Prag, . . , . . 

Handelsbörse in 
Tiiest , . . , 



Anzahl der Klagen 






Frucht- und Mehl- 
böi'ie in Graz . * 

FruchtbÖrBö in Linz 

Fmcht- und Pro* 
düclenbörse in 
Gzemowitz . , . 



119 
i66 



3178 

30 

383 

55 

1 
4 

BS 



welche betraf **n 
Streitigkeiten 



BarsuQ- 

geechtf- 

t«ii 



ans Gi- 

die Dl cht 

Uta der 

Barse g<i' 

adi)otiH«n 

wurdoa 



119 



ms 



139 



-J66 



2181) 



Bei den nicht aus Börsen fesch äOen 
entstandenen Strei Ligkeilen waren 






1^ 

9m j3 



nicht der Börse 

angehörend 

der Kläger» 

und zwar 



nicht der BQr^e 

angehörend 

der Beklagte, 

und zwar 



5 

3 



s 

3 



nm 366 



m 3 



ui 



m 



^m 



13 



63 



SS 



TS 

s 



305 



16 



185 



1047 



m 



'S? 



^ 
< 



m 



351 



Die Sctiieds- 

richter wurden 

von den Partciea 

gewüüi 



ifcU9 den 

liüretiden 
TidiUra 



mus df D 

Dicht dtr 

BOnt 



S4 1 



39 



4fj 

24€4 

99 

383 

41 

1 
3 

16 



in 



3S 



Digitized by 



Google 



Stack XIII. — statistische fiUttheilungen. 



175 



der Börsenschiedsgerichte im Jahre 1897. 

theilung. 



Anzahl der Fftlle. in 










Der 




welchen vom Präsiden- 


Advocaten 


Zahl der Fälle, in welchen 


Zahl derFäUe, 
in welchen 




ten des Schiedsrichter- 


haben 


die Emrede, dass 


erhobenen 




wnrden 


intervenirt 
als 






gegen nicht 
der Börse 










das Geschäft in 


dem Geschäfte 


1 


•"^ 




der Obmann 
des Schieds- 


Vertreter, 


offenbarem Miss- 
Verhältnisse zum 
landwirtschaft- 


ein als Spiel 
oder Wette zu 
beurtheilendes 


angehörende 
Personen 


|i'?! 


An- 




gerichtes 


des 


üchen Betriebe 


Differenzmchäft 
zugrunde liege 




s 




c 

00 

TS 

!3 






steht 




"S 

•a 

IS 




merkung 




r Liste der 
der Bflrse 
Orenden 
dsrichter 




1 


'S 

g 


'S 


1 

0) 


Ol 

^1 


der 
Klage 
stalt- 


die 
Klage 
zurflck- 

ge- 




CO 

.2 
'S 


•SU 


SiScS 


U 


^ 

^ 

& 


O 
0) 


3 


1 


o g 
'S ^ 

^4 


gegeben 
wurde 


wiesen 
wurde 


wurde 
stattgegeben 




11 


12 


13 


u 


15 


16 


17 


18 


19 


20 


21 


22 23 


24 




























3 Klagen 




























vom Vor- 


68 


— 


— 


, H 


11 


— 


— 


— 


— ■ 


— 


— 


— 


— 


jahre 


87 


" 


" 


71 


45 


t 








76 


5 






15 Klagen 
vom Vor- 
jahre 

103 Klagen 


343 


— 





333 


271 


2 


2 


11*) 


9 


750 


128 


— - 


■— 


vom Vor- 
jahre 

•)In2 
Fallen blieb 


, 


























1 


























die erho- 


1!^ 






7 


4 










7 


1 






bene Ein- 
redein- 
folge 
ausserge- 


168 








89 


61 


— 


— 


1 


1 


103 


18 


' 


" 


richtlicher 
Einigung 
unerledigt 


6 


— 


— 


29 


21 


— 


— 


— 


— 


25 


2 


— 


— 




1 


4 


— 


3 


2 


— 


— 


— 


— 


3 


— 


1 


— 




6 






2 


3 






1 


1 













Digitized by 



Google 



176 Stack Xm. — Peraomünachrichten. 

PersonalnacliricliteiL 
Bericlitiguiiff. 

Die im Stück XII, Seite 146, Zeile 23 und 24 von oben, enthaltene Verlaut- 
barung des Ablebens der Advocaten Dr. Alfred Taussik inBudweis und 
Dr. HansWaniezekinWien ist eine irrige und wird hiemit widerrufen. 

Allerhöchste Auszeichnungen. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entscbliessung vom 2^ Jaul 
1898 allergnSdigst zu gestalten geruht, dass dem mit dem Titel und Charakter eines Oberlandes- 
gerichtsrathes bekleideten Landesgerichtsrathe des Prager Landesgerichtes Ladislaus Johann 
Rozto^il aus Anlass seiner angesuchten Versetzung in den dauernden Ruhestand neuerlich die 
Allerhöchste Anerkennung für seine vieljährige, sehr eifrige und pflichtgetreue Dienstleistung bekannt 
gegeben werde. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 24. Juni 
1898 allergnädigst zu gestatten geruht, dass dem mit dem Titel und Charakter eines Hofralhes 
bekleideten Ober landesgerichtsrathe Johann Ccaczkowski in Lemberg anlässlich der von ihm er- 
betenen Versetzung in den dauernden Ruhestand die Allerhöchste Anerkennung für seine vielgährigen, 
treuen und erspriesslichen Dienste bekannt gegeben werde. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 26. Juni 
18^8 dem im Secretariate des Obersten Gerichtshofes in Verwendung stehenden Gerichtsadjunclen 
des Bezirksgerichtes in Orebi6 Franz Ru belli Edlen von Sturmfest den Titel und Charakter eine? 
Gerichtssecretärs allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessxmg vom 29. Juni 
1898 dem Oberlandesgerichtsrathe in Wien Josef Daninger anlässlich der von ihm erbetenen 
Versetzung in den dauernden Ruhestand taxfrei den Titel und Charakter eines Hofralhes allergnädigst 
zu verleihen geruht 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 30. Juni 
d. J. dem fachmännischen Laienrichter aus dem Handelsstande bei dem Ereisgerichte in Iglau Rudolf 
Krawany den Titel eines kaiserlichen Rathes taxfrei auf die Dauer dieser Function allergnädigst zu 
verleihen geruht. 

Ernannt wurden: 

Zum Oberlandesgerichtsrathe: Der Landesgerichtsrath des Landesgerichles in Wien 
Dr. Friedrich Sack extra statum im Wiener Oberlandesgerichtssprengel. 

Zu Landesgerichtsräthen: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien der Landes- 
gerichtsrath und Bezirksgerichtsvorsteher Josef Schubert in Schwechat für das Landesgericht Wien, 
der Bezirksrichter Josef Kinn in Zwettl für Korneuburg, ferner der Gerichtssecretär Dr, Jakob Julius 
Flu SS in Wien und der Bezirksrichter Karl Ritter von Roth in Floridsdorf für das Landesgericht 
Wien; — im Sprengel des Oberiandesgerichtes Brunn die Landesgerichtsrathe und Bezirksgerichts- 
vorsteher Lud^vig Noppes in Freiberg für Neutitschein, Franz Haselstein in Tischnowitz für Brunn, 
Friedrich Kancnyf in Datschitz für Brunn und Dr. Johann Prosek in Oderberg für Üng. HradiscL 

Zu Gerichtssecretären: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien der Gerichtsadjunct 
Franz Görlich in Neunkirchen für das Landesgericht Wien; — im Sprengel des Oberlandesgerichte:« 
Prag der Gerichtsadjunct Josef Rosenfeld in Beneschau für Reichenberg; — im Sprengel des 
Oberlandesgerichtes Brunn die Gerichtsadjunclen Johann Ba§e in Datschitz für Ungar. Hradisth 
und Arthur Kirchner in Littau für Mähr. Weisskirchen. 

Zu Gerichtsadjuncten : Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien die Auscultanlen 
Dr. Nikolaus Zurcan für Waidhofen a. d. Ybbs, Franz Tersch für Neunkirchen und Dr. Erwin 
Hell m er für Taxenbach; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag die Auscultanten Dr. Anton 
PaHzek füi Beneschau und Anton Ring für Schluckenau; — im Sprengel des Oberiandesgerichtes 
Innsbruck die Auscultanten Dr. Hermann Getto für den Oberlandesgerichtssprengel, mit der 
Diensteszuweisung zum Bezirksgerichte in Levico, Karl Bertamini für den Oberlandesgericht«- 
sprengel, Dr. Heinrich von Braitenberg für den Oberlandesgerichtssprengel mit der Dienstes- 
zuweisung zum Bezirksgerichte in Bregenz, Dr. Eduard von Mackowitz für den Oberlandesgericlits- 
sprengel, mit der Diensteszuweisung zum Bezirksgerichte in Kufstein, Dr. Reinhold von Zingerle für 



Digitized by 



Google 



Stück XIIL — Personalnachrichten. 177 

Telfe, Dr. Karllsotti für Kaatelrulh, Dr. Josef Lump er und Dr. Otto von Unterricht er für den 
Oberlandesgerichtssprengel; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Tri est der Auscultant Karl 
Bisiak für Parenzo; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Zar a der Auscultant Jevto Mario 
fOr Knin. 

Za Auscultanten: Im Sprengel des pberlandesgericht'es Krakau der Advocaturscandidat 
Kasimir Felix Stauislaus Szostkiewicz, die Rechtspraktikanten Hilarius Hubaczek und Dr. Josef 
Emilewicz. 

Zum Kanzleidirector zweiter Glasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz, der 
Kanzleivorsteher zweiter Glasse Johann Ebner in Graz für Klagenfurt. 

Zu Kanzleiofficialen zweiter Glasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Krakau 
die Kanzlisten Ludomir Lodziüski in Rozwadöw daselbst, Josef Solczak in Krosno daselbst, 
Eduard Bochnisch in Wadowice daselbst, Johann fcukaws»ki in Rzeszöw daselbst, Ladislaus 
Krzyianowski in Rzesz6w daselbst, Thomas Gzech in Mszana dobaa daselbst, Johann Stolarz in 
Biecz für Jaslo, Ignaz SebastyaAski in Rozwadöw. für Jaslo, Emil Karl Warchalowski in 
Przeworsk für Neu-Sandec, Johann PilczyAskiin Krakau für Krakau, Andreas Kor das in Wadowice 
für Krakau, Josef Kroupa in Dobczyce für Tarnöw, Johann Iwaniszöw p Neu-Sandec daselbst, 
Boleslaus Gromadzki inUlanöw fürBochnia, Ignaz Kubal in StrzyZöw für Biecz, Franz Franaszek 
in Wadowice daselbst, Nikolaus Stecköw in Llszki daselbst, Philipp Serafiniuk in Limanowa für 
Tarnöw, Franz Medwecki in Nowytarg für Krakau, Rudolf Smido wie z in Krakau daselbst, Alexander 
Dworski in Brzesko für Krakau, Ignaz Julian Watzka in Mozana dolna für Wi^nicz, Geslaus 
Gammra in D§bica für Skawina, Johann DroAski in Glogöw für ftacüöw und Andreas Kontnik in 
Ghrzanöw für das Oberlandesgericbt. 

Zu Kanzlisten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien der Feuerwerker der Artillerie- 
Zeugs-Abtheilung Leopold Bern ard für das Landesgericht in Wien, der Obeijäger des Tiroler Kaiser- 
jägerregiments Nr. 1 Rudolf Baumholzer för Schwechat, Recbnungsunterofficier des Infanterie- 
regiments Nr. 59 Georg Bihounek für Marchegg; — im Sprengeides Oberlandesgerichtes Brunn 
der quiscierte Kanzlist Karl Hauke in Freiwaldau für Wiesenberg, der Landwelirbezirksfeldwebel des 
Landwehr-Infanterie-Regimentes Nr. 8 Karl Stratil für Freistadt und der Feldwebel des Infanterie- 
regimentsNr,54 Franz B oh anes für M&lirisch-Ostrau; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Krakau 
der Gerichtsdiener Ludwig Klos in Mielec für Nowytarg, der Recbnungsunterofficier des Infanterie- 
regiments Nr. 13 Stanislaus Sierpiüski für Ghrzanöw, der Recbnungsunterofficier des Landwehr- ■ 
regiments Nr. 17 Sylvester Ja bloi^ski für Ulanöw, der emeritirte Titular-Gendarmeriewachtmeister 
Johann Demköw für Mielec, der Feldwebel des Infanterieregiments Nr. 40 Johann Sciora für 
Dobczyce, die Gerichtsdiumisten Victor Adam Maziarski für D§bica, Michael W^sowicz für 
Limanowa, Ladislaus J^drzejowskifür Wieüczka, Franz Ko gut für Przeworsk und Michael Wrona 
für Strzyiöw. 

Zum Staatsanwälte: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz der Landesgerichtsrath 
Franz Trenz in Marburg für Laibach. 

Zum Staatsanwaltsubstituten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Zara der Gerichts- 
adjunct Dr. Anton Stambuk in Makarska für Zara. 

Zum Strafanstaltsverwalter: Der Strafanstaltscontrolor Anton Pelko in Gapodistria 
daselbst. 

Zum Strafanstaltsinspector: Der Adjunct der Männerstrafanstalt Gradisca Rudolf Zoratti 
für die Weiberstrafanstalt Vigaun. 

Zum Notar: Der Notariatscandidat Dr. Franz Horvat in Laibach für Idria. 

Versetzt wurden: 

DieLandesgerichtsräthe: Im Sprengeides Oberlandesgerichtes Wien Friedrich Hanusch 
in Korneuburg zu dem Handelsgerichte in Wien; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn 
Victor Soxhlet in Neutitschein nach BrQnn und Albert Tieber in Ung. Hradisch nach Iglau. 

Der Gerichtssecretär: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn Karl Leitner in Üng. 
Hradisch nach Brunn. 

Die Gerichtsadjancten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Robert H an ts che l 
in Schluckenau nach Rumburg; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Innsbruck Georg Kelz in 
Kufetein nach Bregenz, Dr. Silvius Perini des Landesgerichtes in Innsbruck, in Dienstes Verwendung 



Digitized by 



Google 




. ^- 1 78 . stück Xni. — Personalnacbrichten. 



im Justizministerium, zum Kreis^erichte in Boten und Emanuel Giacomelli in Telfs zum Landes- 
gerichte in Innsbruck; -^ im Sprengel des Oberlandesgerichtes Zara Anton Donati in Enin nach 
San Pietro della Brazza. / 

Die Kanzleiofficiale zweiter Glasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Krakau 
-Vincenz Lag in Jasio nach Podgörze, Roman Kubas in Radlöw nach Tarnöw und Anton Mnich in 
Skawina nach Krakau. 

Die Kanzlisten: In den Sprengein der Oberlandesgerichte L emb er g und Krakau Johann 
Remiszewskiin Busk nach Mszana dolna; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Zara Christoph 
Vrankovi^in Orebi6 nach Dernis und Victor Schick in Dernis nach Orebid. 

Die Notare: Rudolf Bratschko in Amoldstein nach Hermagor und Max K r e u n z in Eisen- 
kappel nach Amoldstein.: 

Verliehen wurde: 

Dem Gerichtsadjunclen des Oberland esgerichtssprengels Wien Dr. Wilhelm Martius die 
Gerichtsadjunctenstelie in Mondäee, 

Im Oberlandesgerichtssprengel Innsbruck den Gerichtsadjuncten Silvius Jungg des Ober- 
landesgerichtssprengels eine Gerichtsadjunctenstelie in Strigno, Josef von Corradi in Kastelruth eine 
Gerichtsadjunctenstelie für den Oberlandesgerichtssprengel mit der Diensteszuweisung in Fondo, 
Dr. Rudolf Hub er in Bregenz eine Gerichtsadjunctenstelie für den Oberlandesgerichtssprengel, mit 
der Diensteszuweisung in Hall, und Dr. Martin H&mmerle des Oberland esgerichtsprengels eine 
Gerichtsadjunctenstelie in Kufstein. 

Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Tri est dem Gerichtsadjuncten Gajetan von Prall in 
Vezzano eine Gerichtsadjunctenstelie für den Oberlandesgerichtssprengel, und dem Gerichtsadjuncten 
Alois MaSera dieses Oberlandesgerichts«prengels eine Gerichtsadjunctenstelie in Ganale. 

Zur Dienstleistung im k. k. lustizministerium wurde einberufen: 

Der Oberlandesgerichtsrath extra statum im Wiener Oberlandesgerichtssprengel Dr. Friedrich Sack. 

Zur aushilfsweisen Dienstleistung bei der k. k. Generalprocuratur wurde einberufen: 

Der Landesgerichtsrath Johann Okretiö in Görz. 

In die Advocatenliste wurden eingetragen: 

Dr. Alois Zeller mit dem Wohnsitze in Gablonz, Dr. Leo Budik mit dem Wohnsitze in Wien 
(I. Bezirk), Dr. Karl Bräunlich mit dem Wohnsitze in Brunn, Dr. Karl Sediv]^ mit dem Wohnsitze 
in Neuhaus. 

Uebersiedelt ist: 

Der Advocat Dr. Wilhelm Rosenheck von Sniatyn nach Kolomea. 

Auf das Amt haben verzichtet: 

- Der Auscultant Dr. Franz Bar de 1 des Oberlandesgerichtssprengels Krakau. 

Die Advocaten Dr. August Gavallar in Triest, Dr. Eduard Ritter von Kopp in Wien, Dr. 
Florian Höcbsraannin ürfahr. 

In den dauernden Ruhestand wurden versetzt:^ 

- Der Landesgerichtsrath Georg Kohl in Eger, der Landesgerichtsrath und Bezirksgerichts - 
Vorsteher Leopold Gassmann in Karbitz, der Gerichtssecretär Victor Mörk von Mörkenstein 
in Budweis und der Gerichtsadjunct Alois Ehrenberge r in Braunau. 

Gestorben sind: 

Die Advocaten Dr. Adolf Ritter von Jungmann in Budweis (31. Mai) und Dr. Ernst Latscher 
in Wien (8. Juni). 

Notariatskammerwahlen: 

Am 9. Mai 1898 wurden in die Notariatskammer in Graz Dr. A. Baltin est er und Dr. R. 
Hasert (für Dr. A. Schreiber und E. Valentin), dann Tb. Kofier als Mitglieder, F. von Albrich 
(für F. von Formacher) und R. Obendrauf als Stellvertreter neu gewählt. Die übrigen Functionäre 
wurden wiedergewählt. 

JahrespränumeratiobeD auf das Verordnungsblatt des k. k. Justizministeriun^s sammt Beilag« (2 fl.), und mit 
ItAÜenischer Uebersetzung der Verordnungen fflr Dalmatien und Tirol (2 fl. 50 kr.), werden vom.YerUge der k. k. Hof- 
nnd Staats druckerei in Wien, I., Singerstrasse 26, entgegengenommen, wohin auch Reclamationen — wenn unversiegelt 

portofrei — zu richten sind. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei. 



Digitized by 



Google 



179 
XIV. Jalirgangr. SflHP Stück XIV. 



w^ 




Verordnungsblatt 

des 



-oC3-o- 



Wien, 23. Juli. Redigirt im k. k. Justizministerium. 1898. 



Inhalt: 21. VerordnuDg des Justizministeriums vom 9. Juli 1898, Z. 6796. — Kundmachungen: 
Nr. 15. Verzeichnis der durch Medicinal Verordnungen verbotenen Geheimmitlel- und Arznei- 
Zubereitungen. — Nr. 16. Bemessung der Yerwahrungsgebüren bei Erfolg! assungen und Abfertigungen 
aus cumulativen Waisencassen. — Mittheilungen: Das Reichsgesetzblatt. — Literatur des Civil- 
processes. — Stempel- und unmittelbare Gebüren in dem Verfahren zur Herstellung der Grundbuchs- 
ordnung gemäss Gesetzes vom 23. Mai 1888, R. G. Bl. Nr. 82. — Neu aufgelegtes Verzeichnis der 
Fahrtaxen und ortsQblichen Fuhrlöhne von den Eisenbahn- und Schiffahrtstationen in die nächst- 
gelegenen Ortschaften. — Schulbeitrag von Verlassenschafteu in Tirol. — Strassenpolizeiordnung 
für die öffentlichen nicht ärarischen Strassen und Wege in Oberösterreich. — Feuerpolizei- und 
Feuerlöschordnung für die Stadt Triest. — Personalnachrichten. — Beilage. 



Verordnung. 
f 1. 

Verordnung des Justizministeriums vom 9. Juli 1898, Z. 6796. 

An alle Gerichte und Staatsanvealtschaften. 

Die in §. 50 Vollzugsvorschrift zur Strafprocessordnung vorgeschriebene Mit- 
theilung der Geldstrafeneinzahlung hat bei Bezirksgerichten an den staatsanwalt- 
schaftlichen Functionär zu geschehen, da dieser nach §. 87 V. V. ,die Verrichtungen 
der Staatsanwaltschaft bei den Bezirksgerichten" ausübt. Es bleib^den Staats- 
anwaltschaften unbenommen, sich auf Grund von Wahrnehmungen aus den Monats- 
ausweisen der Fiinctionäre in einzelnen Fällen durch Acteneinsicht die Möglichkeit 
eines unmittelbaren Eingreifens zu verschaffen. 

Ruber m. p. 



22 

Digitized by 



Google 



180 j^tflck XrV, — Kundmachungen. Nr. 15. 

Kundmachungen. 

15. Ter^eiebuis der durch MediciDal Verordnungen yerbotenen Geheim- 
mittel- und Arzneizubereitungen. 1* Hofkanzleidecret vom 15. September 
1833, Z. 21227, Vfirboten sind: „SGhneeborg*?r Nit^^spulver, Schwedisches Elixir, Santa- 
Tosca-PlUen, Fraiiz'sche Lebeiisessenz, Äugsbuj'ger Lebensessenz, Fiticinpillen, Blut- 
reinigende Pillen, J*^na'sche Tropfen, Nürnberger Mundbalsam, Schofer scher Balsam, 
Lcbensessenx, Lebons-Essetizbalsam, Haas*sche Pillen, Spyker Balsam, Frankfurter 
Pillen, Redlingf^r Pillen, Vergagni's anti??corbutf?ches Elixir, Schauer's Balsani, 
Kiesow'sche Lebensessenz, Bauers Pflaster, Gehörstärkendes Oel, Englisches 
Gichtpapier", 

2. Erlasi^ des k, L Staatsministeriums vom 29. October 1865, Z. 20069. 
Verbot der medicinischen Kj^änter-Gi^aretten von Dr. Löwy in Wien. 

3. Erlass des k. k. Ministeriums des Innern vom 26. Februar 1870, 
Z. 16785 und vom 12. Jänner 1885, Z. 17428, 

Verbot des Pagliano-Syrup. 

4. Erlass des k. k, Ministeriums des Innern vom 18. März 1882, Z. 4244. 
Verbot des GeheimmiUels ^Karparthen-Kräuter-Elixir** des B. Fuchs in Malatzka. 

5. Verordnung der k. k. Ministerien des Innern, der Finanzen und 
des Handels vom 25. April 1882 m. G. Rl. Nr. 46). 

Verbot der Einfuhr der ^Honf-Cigaretten'' oder „indischer Cigaretten" der 
Firma Grimault et Co. in Paris. 

ü. Erlass des k. k, Ministeriums des Innern vom 2. Juni 1885, Z. 8599. 
Verbot der Jäger sehen Anthropin-Pillen. 

7. Verordnung der k. k, Ministerien des Innern, des Handels und 
der Finanzen vom 7, Afiril 1S86 (R. G. Rl. Nr. 53). 

Verbot der Einfuhr der elektrohomöopalhischen Heilmittel des Grafen Mattei. 

8. Verordnung der k. k. Ministerien des Innern und des Handels 
vom 17, Juli 1886 (R. G. Bl. Nr. 126). 

Verbot des Geheimmittels ,HopeTn*' und ^^Hopein-Beer*. 

9. Erlass des k. k, Ministeriums des Innern vom 2. October 1886, 
Z. 14741. 

Verbot der Speciah täten des Apothekers Josef Fürst in Prag: Gastrophan, 
Karolinenthaler Davidthee und Halspulver des Apothekers Praskowitz. 

10. Erlass des k. k. Ministeriums des Innern vom 13. October 1888. 
Z. 12965. 

Verbot der „Homeriana". 

11. Erlass des k. k, Ministeriums des Innern vom 31. December 
1889, Z. 24277, 

Verbot des Geheimmittels ^Sanjana". 

12. Erlass des k, k. Ministeriums des Innern vom 8. April 1890, 
Z, 5312, 

Verbot der Wamer'schen Safe-Cur- Artikel, 

13. Erlass des k. k. Ministeriums des Innern vom 29. Juli 1890, 
Z. 14582. 

Verbot der Arzneizubereitung ^Aachener Thermensalbe''. 



Digitized by 



Google 



Stück XIV. — Kundmachungen. Nr. 15. 



181 



14. Erlass des k. k. Ministeriums des Innern vom 23, August 1890, 
Z. 16115. 

Verbot des Geheimmittels ^Bisenitz Depuratifs" von Ollivier in Paris. 

15. Erlass des k. k. Ministeriums des Innern vom 15. October 1890, 
Z. 11511. 

Verbot der Abgabe der Parai'schen Arzneizubereitun^en. 

16. Erlass des k. k. Ministeriums des Innern vom 7, April 1891, 
Z. 1404. 

Verbot der »Marienbader Reductionspillen". 

17. Erlass des k. k. Ministeriums des Innern vom 10. Mai 1891 
ad Z. 2066. 

Verbot des Geheimmittels „Mentholin-Schnupfpnlver". 

18. Erlass des k. k. Ministeriums des Innern vom 10. August 1891, 
Z. 16460. 

Verbot der , Marienbader Entfettungspillen **. 

19. Erlass des k. k. Ministeriums des Innern vom 4. Februar 1892, 
Z. 9876. 

Verbot der von der Firma F. A. Richter & Comp, in Rudol^ladt erzeugten, mit 
einer Anker-Schutzmarke versehenen zusammengesetzten Arzneibereitungen: 

Anker-Pain Expeller, Ankei-Stomakal, Anker-Loxapillen, Anker-Betel-Honig, 
Anker- Tamaroni, Anker -Kongo -Pillen, Anker-Kafir-Pillen, Anker- Magenpulver, 
Anker- SarsapariUian, Anker-Ferrola, Anker-Inga-Pastillen, Anker- Mokva- Pillen, 
Anker-Krakolos, Anker-Penagno-Pastillen, Anker-Lagosa-Salbe, Anker-Bolimio-Salbe, 
Anker-Flechtensalbe. 

20. Verordnung der k. k. Ministerien des Innern, der Finanzen und 
des Handels vom 29. September 1892 (R. G. El. Nr. 179). 

Verbot der Herstellung, der Einfuhr und des Vertriebes des „Weismann'schen 
Schlagwassers ", der Einfuhr und des Vertriebes des „Oleum Baunscheidt" und des 
unter dem Namen „ Lebenswecker " in Verkehr gebrachten Scarificatioiis- Instrumentes. 

21. Erlässe des k. k. Ministeriums des Innern vom 24. Deeember 

1893, Z. 30469 und vom 20. September 1894, Z. 20067. 

Verbot des , Wunderbalsam* und der «englischen Wundersalbe "^ von 
A. Thierry in Pregrada (Kroatien). 

22. Erlass des k. k. Ministeriumsr des Innern vom 9. Mai 1894» 
Z. 9003. 

Verbot des „Dr. Spudäus-Lebensbalsam". 

23. Verordnung der k.k. Ministerien des Innern, der Finanzen und des 
Handels vom 17. Juni 1894 (R. G. El. Nr. 135). 

Verbot der Einfuhr und des Vertriebes der Brandt'schen Schweizer-Pillen 
jeder Art. 

24. Erlass des k. k. Ministeriums des Innern vom 12. November 

1894, Z. 28011. 

Verbot von „Williams porösem Pflaster". 

25. Erlass des k. k. Ministeriums des Innern vom 23. März 1895, 
Z. 6577. 

Verbot des „Ringelhard-Glöckn ersehen Wund- und Heilpflasters*". 

D^tzedby Google 



182 stück XIV. — KundmachuDgen. Nr. 16. 

26. Verordnung der k. k. Ministerien des Innern und des Handels 
vom 13. Oetober 1897 (R. G. Bl. Nr. 239). 

Verbot des Verkaufes und der Anwendung des „Japanischen Sternanis" (Skimmi 
fruchte) zu arzneilichen Zwecken und Genussmitlein aller Art. 

27. Erlass des k. k. Ministeriums des Innern vom 17. Juni 1898, 
Z. 15478. 

Verbot der von der Firma „The Koenig Medicine Co.* in Chicago (General- 
agentur in Frankfm-t a. M.) in Vertrieb gesetzten, mit Beifügung des Namens Koenig 
versehenen Heilmittel, insbesonders Kocnigs N ervenstärker, EiseneHxir, Eisenpillen, 
Krauterpillen (8. Juli 1898, Z. 1492i). 

16. Bemessung der Verwahrüngsgeburen bei Erfolglassungen und Ab- 
fertigungen aus cumulativen Waisencassen. Das Finanzministerium veröfifentlicht 
in Nr. 9 der Beilage zum F. M. V. Bl. (Seite 63) nachstehenden Erlass vom 28. März 
1898, Z. 10708 ex 1895: 

„Infolge der gemachten Wahrnehmung, dass bei Bemessung der Verwahrüngs- 
geburen anlässlich der Erfolglassung, beziehungsweise Abfertigung aus cumulativen 
Waisencassen ein verschiedenartiger Vorgang beobachtet wird, findet das Finanz- 
ministerium irti Einvernehmen mit dem Justizministerium unter Bezugnahme auf die 
§§. 3a, 8 und 9 des kaiseriichen Patentes vom 26. Jänner 1853, R. G. Bl. Nr. 18, und 
§. 2 der kaiserlichen Verordnung vom 12. September 1858, R. G. Bl. Nr. 151, 
Folgendes zu eröfl&ien: 

Die Dauer der Verwahrung ist von dem Zeitpunkte, mit welchem die waisen- 
amtliche Verrechnung begonnen hat, bis zum Tage der Erfolglassung, und zwar für 
jedes für den Pflegebefohlenen eingeflossene und aus der waisenamtlichen Verrech- 
nung gelangende Vermögen besonders zu ermitteln. 

Die gemäss der §§. 16, 1 7 und 20 der Instruction über die Behandlung des 
cumulativen Waisenvermögens vom 24. Juni 1859, R. G. Bl. Nr. 123, Artikel I des 
Gesetzes vom 18. März 1876, R. G. Bl. Nr. 51, und Verordnung der Ministerien der 
Justiz und der Finanzen vom 29. März 1876, R. G. Bl. Nr. 53, mit Schhiss des Rech- 
nungsjahres den Pflegebefohlenen gutgeschriebenen Interessen sind wie selbständige 
Erläge (Nachlagen) zu behandeln. Die Dauer der Verwahrung rücksichtUch dieser 
gut geschriebenen Zinsen ist daher von jenem Tage an zu rechnen, an welchem im 
Passivcontobuche der gemeinschaftlichen Waisencasse die Gutschreibung der Zinsen 
erfolgte. 

Bei gebürenpflichtigen Erfolglassungen von laufenden, noch nicht gut- 
geschiiebenen Zinsen (zum Beispiel im Falle der Abfertigung des Pflegebefohlenen 
im Laufe des Rechnungsjahres, §. 9 der Instruction vom 24. Juni 1859) ist rücksicht- 
lich dieser Zinsen die Verwahrungsdauer vom 1. Jänner des betreffenden Erfolg- 
lassungsjahres an zu rechnen. 

Im Falle nur ein Theil des Vermögens erfolgt wird, und bis zum Zeitpunkte der 
Erfolgung bereits Veränderungen im Vermögensstande des Pflegebefohlenen durch 
weitere Erläge (Nachtragserläge, Zinsenzuschreibungen) stattgefunden haben, ist, 
wenn nicht im Erfolglassungsauflrage der Vermögenserlag, aus welchem die Ent- 
nahme zu decken ist, ausdrücklich bezeichnet erscheint, die Dauer der waisen- 
amtlichen Verrechnung vom Tage des ältc^stcn Vermogenserlages zu rechnen, und hat 



Digitized by LrrOOQlC 



•v.*'i; 



Mittheilungen. 



(Das Reichsgeseizblatt) enthält in dem am 10, Juli 1898 ausgegebenen 
Stück XXX VII unter die Verordnungen des Justizministeriums vom 2. Juli 1898, 
betreffend die Zuweisung der Gemeinden 

a) Hluboky vom Sprengel des Bezirksgerichtes Blansko zu jenem des Bezirks- 
gerichtes Tischnoveitz in Mähren (unter Nr. 114), 

b) Kurlupp vom Sprengel des Bezirksgerichtes Frain zu jenem des Bezirks- 
gerichtes Jamnitz in Mähren (unter Nr. 115), 

c) Damönic vom Sprengel des Bezirksgerichtes Wlaschim zu jenem des Bezirks- 
gerichtes Jungwozic in Böhmen (unter Nr. 116), 

d) Störbohol und Alt-Straschnitz (bestehend aus den Ortschaften Alt- und Neu- 
Straschnitz) vom Sprengel des Bezirksgerichtes Königliche Weinberge zu 
jenem des Bezirksgerichtes Zizkov in Böhmen (unter Nr. 117); 

in dem am 20. Juli 1898 ausgegebenen Stück XLI unter Nr. 124 die kaiserliche 
Verordnung vom 11. Juli 1898, betreffend die zur Eigenschaft eines Kaufmannes 
vollen Rechtes erforderliche Steuerleistung, und unter Nr. 125 die kaisc'rliche Ver- 
ordnung vom 11. Juli 1898 über die Gewährung von Erleichterungen bei der 
Zulassung zur Richteramtsprfifung. 

(Literatur des Civilprocesses.) Der Kanzleiofficial Ad. Riha in Jaromöf 
hat eine gruppenweise Zusammenstellung der wichtigsten Bestimmungen der 



Digitized by 



Google 



V.;, 



■A% 



Stück XIV. — Miltheüungen. 1 Sw-,^^^y0ffl^ 

in Absicht auf das stufenweise festgesetzte Ausmass der Verwahrungsgebür die Dauer 
der waisenamtlichen Verrechnung rücksichtlich der nachfolgenden Erläge (Nachtrags- 
erläge) nur insoweit in Betracht zu kommen, als die zu erfolgende Barschaft in dem 
am längsten in Verrechnung stehenden Vermögen nicht ihre Deckung findet. Bei 
weiteren Theilerfolglassungen, beziehungsweise bei gänzlicher Abfertigung des 
Pflegebefohlenen, ist die Dauer der waisenamtlichen Verrechnung in gleicher Weise 
zu bestimmen, und wird daher als „ ältester Erlag" stets jenes Vermögen in Betracht 
zu ziehen sein, welches nicht durch die der Theilerfolglassung, beziehungsweise der ' 
Abfertigung vorausgegangenen Entnahmen (und zwar olme Rücksichjt, ob für dieselben 
eine Verwahrungsgebür zu entrichten war oder nicht) erschöpft wurde. 

Die bei der Erfolglassung entrichtete Verwahrungsgebüi- ist unter Darstellung 
der Art und Weise der Berechnung sowohl im Passivcontobuche der gemeinschaft- 
lichen Waisencassa, als auch auf der dem Waisenamtsjournale anzuschliessenden 
Percipientenquittung ersichtlich zu machen." , ' 

Bei diesem Anlasse macht das Justizministerium die Oberlandesgerichtspräsidien 
behufs Anweisung ihrer Rechnungsdepartements als Censurbehörden darauf auf- 
merksam, dass, nachdem bei genauer Befolgung der Bestimmungen der §§. 22 bis 24 
der Instruction vom 24. Juni 1859, R. G. Bl. Nr. 123 (currente Eintragung der Erläge 
und Erfolglassungen in die Einschreibbüchel und schliessliche Einziehung der 
letzteren) die Richtigkeit der bei der Abfertigung von Pflegebefohlenen aus cumula- 
tiven Waisencassen bemessenen Verwahinangsgebüren beurtheilt werden kann, bei 
der bezüglichen Censur auch auf die Beachtung der oberwähnten Vorschriften das 
Augenmerk zu lenken ist. (11. Juli 1898 ad Z. 7005.) 



A 



'.'^f| 



M 



184 stück XIV. — MittheUungen. 

Geschäftsordnung in tabellarischer Form verfasst und im Selbstverläge heraus- 
gegeben. Die Ziisainmenslellung enthält im I. Theile die allgemeinen Bestimmungen 
für alle Register und Acten mit Ausnahme der Präsidial-, Firmen- und Grundbuchs- 
sachen, im II. Theile die speciellen Bestimmungen über die Processregister, sowie 
die übrigen Register in Givilsachen, ün III. Theile Mustervorlagen für die Register- 
eintragungen. Das ganze Werk, bestehend aus 4 Bogen Kleinkanzleiformat und 
20 Bogen Registerformati wird vom Verfasser an Kanzleibeamte um den Preis von 
90 kr., an Kanzleigehilfen um 80 kr. abgegeben. 

(Stempel- und unmittelbare Gebüren in dem Verfahren zur Her- 
stellung der Grundbuchsordnung gemäss Gesetzes vom 23. Mai 1883, 
R. G. El. Nr. 82.) Das Finanzministerium hat mit dem Erlasse vom 22. Juni 1898, 
Z. 33,870 (enthalten in dor Beilage zum F. M. V. Bl. Nr. 12, Seite 100), zur Sicherung 
der gleichmässigen Anwendung der die Stempel- und unmittelbaren Gebüren 
betreffenden Bestimmungen des Gesetzes vom 23. Mai 1883, R. G. Bl. Nr. 82, Nach- 
stehendes in Erinnerung gebracht: 

L Wenn das Verlassenschaftsgericht nach §.2 des bezogenen Gesetzes die 
grundbücherlichen Eintragungen von amtswegen bewirkt, sind den Parteien keine 
Elngabenütempel abzufordern; die Verständigung aller Betheihgten findet mittelst 
stempelfreier Rubriken statt. 

S. Durch das in Rede stehende Gesetz wird die Frage, ob für die gemäss §. 2 
desselben von amtswegen erfolgende Eintragung die Eintragungsgebür nach Tarif- 
Post 45 B, lit. a) des Gesetzes vom 13. December 1862, R. G. Bl. Nr. 89, zu entrichten 
ist, nicht berührt. 

Die vorausgehende Entrichtung der Eintragungsgebür ist aber nicht als 
Bedingung des Vollzuges der amtswegigen Eintragung anzusehen. Es besteht viel- 
mehr auch in solchen Fällen, in welchen diese Gebür ohne den ausserordenthchen 
Zuschlag nicht mehr als 4 fl. beträgt, kein Anstand, dass vom Gerichte von der im 
§. 6 C ^ des Gesetzes vom 13. December 1862 nur für den Fall der Anbringung eines 
Grundbuchsgesuches vollgeschriebenen Einhebung der entfallenden Stempel gebüren 
für derlei offtciöse Einü-agungen Umgang genommen und sich darauf beschränkt 
werde, den betreffenden Tabularbescheid der competenten Finanzbehörde zur 
unmittelbaren Vorschrcibung der VaProcentigen Gebür sammt Zuschlag mitzutheilen. 

3. Die im §. 3, Absatz 4 des Gesetzes vom 23. Mai 1883, R. G. Bl. Nr. 82, 
noniiirte Stempelfreiheit erstreckt sich nicht auch auf Eingaben und Beilagen, welche 
die Parteien in dem durch §. 2 dieses Gesetzes geregelten Verfahren zur Bewirkung 
grundbüuherl icher Eintmgungen überreichen. Diese Eingaben und Beilagen unter- 
liegen der Stempelpflicht ebenso, wie die nach §. 3 des bezogenen Gesetzes über 
Aufforderung des Gerichtes überreichten Gesuche um Bewilligung einer gnmdbücher- 
lichcn Eintragung und deren Beilagen. 

Eingaben, mit welchen um Verlängerung delr Frist zur Herstellung der Grund- 
buchsordnung im Sinne des §. 3 des Gesetzes vom 23. Mai 1883, R. G. Bl. Nr. 8ü, 
angesucht wird, und deren Beilagen geniessen dagegen allerdings die in Alinea 4 
dieser GesetzessteUc normirte Gebürenfreiheit. 

{Neu aufgelegtes Verzeichnis der Fahrtaxen und ortsüblichen 
Fuhrlöhne von den Eisenbahn- und Schiffahrts-Stationen in die 
nächsigelcgenen Ortschaften.) Vom Handelsministerium wurde am 1. Juli 1898 



Digitized by 



Google 



Stock XIV. — Millheilungen, 



i85 



ein unterBerücksichligung der seit der vorigen Auflage vom Jahre 1895 (J. M* V- Bl. 1895, 
Seite 165) eingetretenen Aenderungen neu aufgelegtes Verzeichnis der Fahrtaxen , 
beziehungsweise der ortsüblichen Fuhrlöhne von den Etsctibahn- und Schifiklirts- 
Stationen der im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder in die nächst- 
gelegenen Ortschaften herausgegeben, welches bei der k. k. Hof- und Staatsdruckerei 
um den Preis von 1 Krone per Exemplar bezogen werden kann. 

(Schulbeitrag von Verlassenschaften in Tirol) Das Gcse!z vom 
28. November 1897, L. G. Bl. Nr. 21 ex 1898, wirksam für die gefürstete Grafschaft 
Tirol, betreffend die Aufhebung des Normalschulfondsbeitrages und die Einfülirung 
eines Schulbeitrages von Verlassenschaften, bestimmt: 

§. 1. Das Hofdecret vom 1. December 1788 (J. G. S. Nn 926), betreffend die 
Einhebung von Beiträgen aus Verlassenschaften zugunsten des NormalschulfondeSi 
sowie alle späteren, auf diesen Gegenstand bezüglichen Bestimmungen haben in Tirol 
nur noch auf jene Verlassenschaften Anwendung, bei welchen der Erbanfall vor der 
Wirksamkeit dieses Gesetzes eingetreten ist. 

§. 2. Von jeder Verlassenschaft, zu deren Abhandlung nach den allgemeinen 
Regeln über die Zuständigkeit der Gerichte ein in Tirol befmdliches Gericht berufen 
erscheint, ist nach Massgabe der in den §§."3 bis S enthallencn Bestimmungen ein 
Schulbeitrag zur Verwendung für den Zweck des öfft^nllichen Volksschulwesens an 
den tirolischen Landesschulfond zu entrichten. 

An dieser Verpflichtung zur Entrichtung eines Schulbeitrages wu*d dadurch 
nichts geändert, dass die Abhandlung einer Verlassenschalt im DelegaÜonswege 
einem Gerichte ausserhalb Tirols übertragen wird. 

§. 3. Von den Erben und Legataren, welche nach den bestehenden Gesetzen 
von dem Werte des ihnen als Erbtheil oder als Vermächtnis zufallenden Nachlass- 
vermögens ein Procent an staatlicher Vermögensübel tragungsgebür zu bezahlen 
haben, ist ein Schulbeitrag zu entrichten, wenn der reine Nachlass 1000 fl. ö. W, 
übersteigt und zwar in folgendem Betrage: 
bei einem reinen Nachlasse 

über 1.000 fl. bis 5.000 fl. von jedem Hundert ihres Antheiles 5 kn, 
5.000 „ . 15.000 „ , , , . . 10 . 

, 15.000 . , 30.000 . , . . « , 15 . 

, 30.000 , , 50.000 . , , . , . 20 , 

. 50.000 . , 100.000 . . , , „ . 25 , 

„ 100.000 „ von jedem Hundert ihres Antheiles 30 kr. 
§. 4. Erben und Legatare, deren Erbtheile und Vermächnisse einer staatlichen 
Verraögensübertragungsgebür von 4 Procent unterliegen, haben einen Schulbeitrag 
zu entrichten, wenn der reine Nachlass 500 fl. übersteigt, und zwar in folgendem 
Betrage: 

bei einem reinen Nachlasse 

über 500 fl. bis 5.000 fl. von jedem Hundert ihres Antheiles 10 kn, 
5.000 , , 15.000 . „ . . . . 15 , 

, 15.000 , , 30.000 . „ „ , „ . 20 , 

. 30.000 , , 50.000 , „ . . . . 30 , 

« 50.000 , „ 100.000 . , . , , « 45 , 

„ 100.000 „ von jedem Hundert ihres Antheiles 60 kr. 

Digitized by VjOOQIC 



il 



186 Slück XIV. - Mittheilungen. 

§. 5. Alle anderen Personen haben von dem Werte ihrer Erbtheile oder Ver- 
mächtnisse einen Schulbeilrag im folgenden Betrage zu entrichten: 

bei einem reinen Nachlasse 

bis "5.000 fl. von jedem Hundert ihres Antheiles 30 kr., 

über 5.000 fl. bis 10.000 fl. von jedem Hundert ihres Antheiles 35 kr., 
, 10.000 „ , 20.000 , „ „ . / . 40 , 

, 20.000 „ , 30.000 , . . « . . 45 , 

, 30.000 „ , 50.000 , „ . . „ . 60 , 

, 50.000 , , 100.000 . „ , n . . 80 , 

„ 100.000 , von jedem Hundert 100 kr. 

§. 6. Für die Bemessung des Schulbeitrages hat die Bestimmung des §. 7 des 
Gesetzes vom 13. December 1862, R. G. Bl. Nr. 89, sowie §. L letzter Absatz der kaiser- 
Hchen Verordnung vom 19. März 1853, R. G. Bl. Nr. 53, analoge Anwendung zu finden. 

§. 7. Der Wert des ausser Tirol liegenden unbeweglichen Vermögens, sowie die 
Schulden, welche auf einem solchen unbeweglichen Vermögen dergestalt ausschliess- 
lich haften, dass der übrige Nachlass hiefür nicht in Anspruch genommen werden 
kann, werden bei Berechnung des reinen Nachlasses nicht in Anschlag gebracht. 

Schulden hingegen, für welche die ganze Verlassenschaft haftet, mögen 
dieselben auf solchen Nachlassobjecten versichert sein oder nicht, sind bei dieser 
Berechnung in Abzug zu bringen. 

§. 8. Erbtheile und Legate zu Unterrichts-, Wohlthätigkeits- und Humanitäts- 
zwecken sind von dem Schulbeitrage befreit, wenn dieselben nicht ausschliesslich 
den Vortheil einzelner Personen oder Familien zum Gegenstande haben. 

§. 9. Die in den §§. 3, 4 und 5 bestimmte Gebür ist auch von dem in Tirol 
gelegenen unbeweglichen Vermögen, welches zu einer nach den allgemeinen Regeln 
über die Zuständigkeit der Gerichte ausserhalb Tirols abzuhandelnden Verlassen- 
schaft gehört, für den Landesschulfond einzuheben. 

§.10. hl diesem Falle (§. 9) erfolgt die Bemessung der Gebür durch die 
k. k. Finanzbezirksdirection in Innsbruck, welcher zu diesem Behufe von den Erben 
gleichzeitig mit der beim Abhandlungsgerichte erfolgenden Ueberreichung der Nach- 
lassnachweisung für die Bemessung der staatlichen VermögensübertragungsgebQr 
eine Ausfertigung dieser Nachlassnachweisung vorzulegen ist. 

Dieflichtigkeit und Vollständigkeit der in der Nachlassnachweisung enthaltenen 
Angaben ist durch Vergleichung mit jenen Daten zu prüfen, welche bei Bemessung 
der staatlichen Vermögenübertragungsgebür vom Gesammtnachlasse von der hiezu 
berufenen Behörde zugrunde gelegt wurden. 

An diese Daten ist die k. k. Finanzbezirksdirection in Innsbruck gebunden. 

Die Ueberreichung einer Ausfertigung der Nachlassnachweisung bei der k. k. 
Finanzbezirksdirection inInnsbruck entfällt, wenn dieNachlassnachweisung zum Behufe 
der Bemessung der staatlichen Vermögensübertragungsgebür bei dem Abhandlungs- 
gerichte selbst aufgenommen wurde, wie auch bei jenen Verlassenschaften, bei 
welchen die Entrichtung der staatlichen Vermögensübertragungsgebür in Stempel- 
marken zu erfolgen hat. 

Die Art, wie in solchen Fällen dem obgedachten Gebürenamte die zur Be- 
messung des Schulbeitrages erforderUchen Grundlagen geliefert werden, wird im 
Verordnungswege bestimmt. 



Digitized by 



Google 



Stuck XIV. — Mitlheilungen. 



187 



§-11. Der Beitrag zum lirolischen Landesschulfonde ist in der Regel vom reinen 
Werte des in Tirol liegenden unbeweglichen Vermögens (§. 9) zu bemessen. 

Dieser reine Wert ergibt sieh durch Abzug jener Schulden, welche auf dem 
gedachten unbeweglichen Vermögen dergestalt ausschliesslich haften, dass der übrige 
Nacblass hiefür nicht in Anspruch genommen werden kann. 

Von dem reinen Werte sind jedoch die auf dem ganzen Nachlasse lastenden 
Schulden, mögen dieselben hypothekarisch versichert sein oder nicht, dann und insoweit 
in Abzug zu bringen, als zu deren Deckung das bewegliche und das im Lande des 
zuständigen Abhandlungsgerichtes befindliche unbewegliche Vermögen nicht hinreicht. 

Befindet sich, abgesehen von dem Lande des zuständigen Abhandlungsgerichtes, 
unbewegliches Nachlass vermögen in mehreren der im Reichsrathe vertretenen Lander, 
so ist, wenn im Sinne der vorstehenden Bestimmung ein Theil der Nachlasschulden 
unbedeckt bleibt, derselbe nur mit jenem Betrage in Abzug zu bringen, welcher nach 
dem Verliältnisse der im Sinne des 1. Absatzes dieses Paragraphen veranschlagten 
reinen Werte der ausserhalb des Landes des Abhatidlungsgerichtes gelegenen 
Güter auf das in Tirol befindliche unbewegliche Vermögen entfällt. 

g. 12. Der gemäss §.11 ermittelte Betrag ist der Bemessung des Schulbeitrages 
zagrunde zu legen, und hat die Einzahlung des dergestalt bemessenen Schul- 
beitrages beim Hauptsteueramte in Innsbruck zu geschehen. 

g. 13^ Die ungerechtfertigte NichtÜberreichung der im §. 10 vorgeschriebenen 
Xachlassnachweisung bei der k. k. Finanzbezirksdirection in Innsbruck wird mit einer 
Geldstrafe von 5 bis 300 fl. geahndet, welche erforderlichen Falles gleich den landes- 
fürstlichen Steuern im Executionswege einzutreiben ist. Diese Geldstrafe fällt dem 
Landesschulfonde zu. 

§. 14. Abgesehen von den in den §§. 10 bis inclusive 13 enthaltenen speciellen 
Bestimmungen, ist der Schulbeitrag durch dieselben Organe und Mittel wie die 
Staalsgebüren für Verl assenschaften zu bemessen, vorzuschreiben und einzuheben. 

In den Fällen, in welchen die Berichtigung der Vermögenübertragungsgebür in 
Stempelmarken erfolgt, haben die Parteien den vom Gerichte bemessenen Schul- 
beitrag zum tirolischen Landesschulfonde beim Steueramte einzuzahlen. 

Die Einhebung und nöthigenfalls zwangsweise Einbringung dieser Beiträge 
obliegt den Steuerämtern. 

Welche Behörden des Landes im Falle der im §.2, Absatz 2, erwähnten 
Delegation zur Bemessung und Einhebung des Schulbeitrages zu berufen sind, wird 
des näheren im Verordnungswege bestimmt. 

g. 15. Wird der Schulbeitrag binnen 30 Tagen nach dem Tage der Zustellung 
des Zahlungsauftrages nicht entrichtet, so sind von demselben 57o Verzugszinsen, 
und zwar von dem auf den letzten Tag des obigen Termines folgenden Tage an zu 
entrichten, von Schulbeträgen jedoch, die 1 il. nicht übersteigen, werden keine 
Verzugszinsen eingehoben. 

§. 16. Dieses Gesetz tritt mit dem Tage seiner Kundmachung*) in Wirksamkeit 
und findet auf alle Verlassenschaften Anwendung, bei welchen der Erbanfall von diesem 
Tage an erfolgt. 



*) 12. Juü 1898, 



23 



Digitized by 



Google 



188 



SL»lck XIV. — MitÜieilungen. — Personalnachrichten. 



(Eine Strassenpolizelordnuag für die öffentlichen nicht ärarischen 
Strassen nnd Wege in Oberösterreich) wurde mit dem Gesetze vom 24. Mai 
1898, L. G- Bl. Nr. 21, erlassen, 

(Eine Feuerpolizei- und Feuerlöschordnung für die Stadt Triest) 
wurde mit dem Gesetze vom 12, Mai 189&, L. G. Bl. Nr. 17, mit Wirksamkeit vom 
Tage der Kundmachung (9. Juli 1898; erlassen. 



Personalnacliricliteii. 

Allerhöchste Auszeichnungen: 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliess an g vom 6. Juli 1898 
dem Genchtssecrplär dv& Liindcsge rieht es in Wien Eduard Kurzweil das Ritterkreuz des Franz 
Jos(>ph- Ordens allergnädä|fst zu verleihen geruht. 

Ernannt wurden: 

Zu Oherlandea^ericbLaräthen: Die Landesgerichtsräthe Anton SedleckJ des Prager 
Handelsgeridiles, Josef Lode des Kreisgerichtes in Leitmeritz und Dr. Victorin Kaplan des Landes- 
gerichtes in Prug ftU Prag. 

Zum Kreisgerichtsprftsidenten; Der Vicepräsident des Kreisgericbtes in Kuttenberg 
Dr, Hernian n J a ii e f t* k fü r Jn n j; h u n stlau , 

Zum Ki'eisgfirichLa-Viceprä.sidcnten: Der Staatsanwalt in Tabor Dr. Wenzel Potösil 
fQl' Kuttenherg, 

Zum BaLbssecfel Li rij-AdjuiLcten des k. k. Obersteu Gerichts- und Gassationsbofes : Der 
GDriclitsadjun(!t des Präger Oberlaudea^rkhtssprengels in Diensteszutheilung bei dem Obersten 
Gerichtshofe Heinrich Step an. 

Zu GerichtssecreLUren: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien der Gerichtsadjunct 
in Aigen Dr. Huimimd Thon für Riod; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Zara der Bezirks- 
richler Candidufi Anton Storich in Kiütanje für Spalato. 

Zum Bezirksrichter: Im yprengol des Oberlandesgerichtes Zara der Gerichtssecretär 
Johann Velz^^k In Spalato für Imoski. 

Zu Gerichtsadjuncteiii Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz der Auscultant Eduard 
Pieek lür lllyi i^Jch-Feästrii^i; — im t^preugel des Oberlandesgerichles Innsbruck der Auscultant 
Alois von Chilüvi für den Ohedandesgeriehtssprengel; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes 
Lemb*^rg der PolizeicüiicijUf^t Emil Hiirdowicz in Brody für Buczacz und die Auscultanten Maria 
Julian Fontana für Jarosiau, Stajiislaus Maly für Rohatyn, Zeno Lukawiecki für Horodenka, 
Thaddäus Prominsti für Uhnöw, Marceil Kwasniewski für Husiatyn, Josef Dobija für Nilan- 
kowico und Johann Ma5iak für Bukowsko. 

Zu Auscultanten: Im Sprengel des Oberlandesgericlites Wien der Auscultant des Ober- 
land esgerichlssprengels BrQnn Ür Emil Scltindler in Troppau, der k. k. Finanz Conceplspraktikant 
in Wien Paul Langen die Rechlspraktikanten Otto Troyer in Steyr, Anton Moshamer, Alfred 
Rochowansky, Emil SjiiLzer, Leo Mas Singer, Oskar Karl Posamentir, Ludwig Lang- 
steiner, VielorHailig, Otto Chimani, Dr. Kmil Weinberg, Heinrich Heran, Karl Wingelmaier, 
Dr, Oskar Thalbergj Dr, Friedrich Berg, Lndwig KöUensperger, August Wagner, MaxKolisko, 
Dr. Rudolf Glogau und Franz Je/tik in Wien, endlich die Finanz- Gonceptspraktikanten Josef 
Nothhacksberger und Dr. Albert Rudolf Ehrenzweig in Wien; — im Sprengel des Oberlandes- 
gerichtes Prag die Hechtspraktikanten Josef Rödling in Eger, Wenzel Pokorny in Prag, Ignaz 
Je?.ek in Komotau, üohuslav Lausch manu in Prag, Dr. Anton Vacek in Prag, Gustav BouÖek 
in Neihanitz, dann die Finanz- Gonceptspraktikanten Dr. Josef Kröma imd Richard Knopf in Pisek; 
— im Sprengel des Oberlaudet^geriehtes Graz der Rechlspraktikanl Leopold Gzermak, der k. u. k. 
Oheilieuteniuit-Auilitor Wilhelm Beutel und die Rechtspraktikanten Oskar Deo und Rudolf Höfler. 

Zu Kanzleiofficialen zweiter C lasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien 
üer Kauzlist des Bt-zirksgürithEes in Golling ^nton Sailer für Korneuburg; — im Sprengel des Ober- 

Digitized by V^OOQIC 

/N 



Stück XIY. — Personalnachncliten, 1™ 

landesgerichtes Prag die Kanzlisten Benedict B e n e ^ in Jiingbunzlau für Reichen bfrg, AuLonWölf 
in Benzen fQr Harlmanitz; — im Sprengel des Oberlandesgreridites Tri est der Rechnungsofficial des 
oberlandesgerichtlichen Rechnungsdepartements Karl Co vuci^ für das Lan<Iesgfricbt in Triest, der 
Kerkermeister des Landesgerichtes in Triest Ludwig' Wileher Itir das Lande s^t'e rieht in Tri est und 
die Kanzlisten Orestes Garbari in Triest für das Liindestgericht in Triest, Karl Cuorat m Dignano 
für das Oberlandesgericht mit Diensteszuweisung zum Bezirksgerichte in Dignano, Kart Seppcnhofer 
in Montona für das Landesgericbt in Triest, Attilius Ljus in Parenzo für RoviiriiOT Josef JCraSevee 
in Tolmein fOr Görz; — im Sprengel des Oberlandosgerichtses Zara die Kanzlinten Xatale Perit in 
Stagno und Anton Grisomali in Zara für Sebenico, 

Zu Kanzlisten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag der Hec^hnnngsunteroflicier dei 
Infanterieregiments Nr. 75 Franz BorovanskJ für Hf^ichenbergt dcrTitular Wachtmeister des Landes- 
Gendanneriecommando Nr. 2 Karl Jirouschek für KauHm; — im Sprengel des Oberlandesgericbtes 
Innsbruck der Gendarmeriepostenführer Titular-Wacbtmeister des Landeägpndarmerie^'ommandos 
Nr. 6 Franz G alle gar i für Mori und der Kanzleigehilfe Dominik Amech in Riva für Cembra; — im 
Sprengel des Oberlandesgerichtes Triest der Kanzlei official zweiter Qjisse August Berlot in Gflns 
für Tolmein; — im Sprengel des Oberlandesgerichtea Zara der Diurnlst in Metkovif Alois Tocilj 
für Budua. 



Zum Strafanstaltslehrer: Der Unterlehrt^r Michael Cizel in Marburg JOr die Slätin^r- 
strafanstalt Graz. 

Versetzt wurden: 

Der Landesgerichtsrath und Bezirksgerichtsvorsteher: Im Sprengel des Oberlandes - 
gerichtes Zara Heinrich Milane vi 6 in Imoski nacfi Kiijfanje. 

Die Gerichtsadjuncten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Lemherg Boleslaus 
Lityhski in Uhnöw nach Buczacz, Emil Kluk in Humdenka nach Robat^n und Mari^i LaJislaus 
Misiilski in Ni^nkowice nach Tarnopol. 

Die Kanzleiofficiale zweiter Classe: Im Sprengel des Oberlandepgenehles Wien 
August Philipp in Korneuburg zu dem LandesgerlcLte in Wien j — Im S[^rengel des ObeHandes- 
gerichtes Prag Wenzel Zawäzal in Hartmanitz nach PoOatyk; ^ im Sprengel des Obt'ilandes- 
gerichtes Triest Johann Vittori und Josef Marega in Triest nach G^irz; — im Spreu gel des 
Oberlandesgerichtes Zara Alois Mazzocco in Dernia nach Spalato. 

Die Kanzlisten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtea Prag^ Franz Keppl in KnuJ^im naih 
Zbirow; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Innsbruck Josef Stefenelli in Gembra nach 
Pergine. 

Zur aushilfsweisen Dienstleistung im Secretariate des Obersten Gerichtshofes wurde 

einberufen: 

Der Gerichtsadjunct Paul Wojtasiewiczin Drohobycz, 

In die Advocatenliste wurden eingetragen: 

Dr. Anton Maria Söllner mit dem Wohnsitste in Wien (L Bezirk), Dr. Karl Abeles mit dem 
Wohnsitze in Karlsbad, der pensioniile Landesgerichlsralh Ernst Czechowski mit dem Wohnsitze 
in Czemowitz, Dr. Franz KfenovskJ mit dem Wohn&itze in Mibtek, Dr. Wladimir Lustig mit dem 
Wohnsitze in Brunn, Dr. Victor Kravani mit dem Wohnsitze in Wien (VL ße^^irk), Dr. Josef Äbram 
mit dem Wohnsitze in Triest. 

Zu übersiedeln beabsichtigt: 

Der Advocat Dr. Wenzel Soukup in Unter-Kralowilz nach Smichov. 

Uebersiedelt sind : 

Die Advocaten Dr. Johann Jungwirth von (.'rfahr nach Rohrbach, Dr. Wenzel läifalda von 
Prag nach ^ükov, Dr. Philipp Schneider von Jeclmiti na<.li Bndwels, Dr. Max Schmot^er von 
Frankenmarkt nach Salzburg, Dr. Boleslav Mikiewicz von Przeworsk nach Wadowice, ür. Jakob 
l-'iberall von Rzeszöw nach Strzy^öw, Dr. Eduard intern von Wien nach Bielitz. 

@i|f[izedby Google 



) {^0 ' ' Stück XIV. — Personalnachrichlen. 

Auf das Amt haben verzichtet : 

Der Gerichtsadjunct Dr. Franz Bican in Polißka. 

Der Auskultant für den Oberlandesgerichtssprengel Prag Dr. Franz Egermann. 



Der TacTimännische Laienrichter bei dem Handelssenate des Kreisgerichtes in Leitmeritz 

Ignaz iHügo) Wassely. 

Di© Advocaten Dr. Arthur Kaiman und Dr. Ernst Riess in Wien, Dr. Oswald Neumeister 
hl Zwittau, Dr. Sit^gfried Kais in Wien, Peter Palnello in Spalato. 



Der Notar Dr. Emanuel Ritter von Forster in Prag. 

Irt den dauernden Ruhestand wurden auf Ansuchen versetzt: 

Der Lande sjierichtsrath Thomas Schnitzel in Krakau, der Landesgerichtsrath und Bezirks- 
geiichU vorsieher Franz Eifrig in Görkau. 

Der KuriJileiol'ficial erster Glasse des Landesgerichtes Innsbruck Josef Nenning. 
Di^r Kandeiorficial zweiter Classe des Landesgerichtes Prag Edmund Zippe. 
Die Kanzlisten Karl Rosen in Windisch-Graz, Anton Pezzei in Kastelruth. 

Gestorben sind: 

Der Redvnungsrevident Alois Dobrusky in Prag (15. Juni), der Kanzleiofficial zweiter Glasse 
ifosef Proebazka in Winterberg (23. Juni), der Oberlandesgerichtsrath Edmund All 6 in Prag und 
der Bcdhssecretär?adjunct des Obersten Gerichts- und Gassation shof es Johann Gebauer (27. Juni), 
*Ujr KamMofßcial des Oberlandesgerichtes in Brtinn Alois Zi cgi er (8. Juli), der Advocat Dr. Johann 
Pot^r in MfstcV fU Juli). 

Lehenallodialisirungs-Landescommission für Dalmatien: 

Eriiannt wurde zum stellvertretenden Justizmitglied der Oberlandesgerichtsrath Anton degli 
I vellio in Zimi. 

Schiedsgericht der Arbeiter-Unfallversicherungsanstalt in Salzburg. 

Zum zweilcn Stellvertreter des Vorsitzenden bei dem Schiedsgerichte der Arbeiter-Unfall - 
ver&Icheninp^anstall in Salzburg wurde der Landesgerichts vicepräsident in Salzburg Hermann Haas 
von Ehreiifels ernannt. 

Vorsitzende von Schiedsgerichten für Bruderiaden: 

Zujn Vorsiizenden-Stellvertreter des Sciüedsgerichtes für Bruderladen im Revierbergamts- 
be^iikc in Kümotnu wurde der Bezirksgerich tsadjunct Anton Eisenhammer daselbst ernannt 



Jflire^pi-^^numtiSmtiijnein auf das Verordnungsblatt des k. k. Justizministeriums sammt Beilage (2 fl.), und laii 
ttaltflniachur l'^bpr-^fxiing der Verordnungen für Dalmatien und Tirol (J fl. 50 kr.), werden vom Verlage da k. k. UoJ> 
m\d StHn(adrLiclLi.'rei lo Wien, I., Singerstrasse 26, entgegengenommen, wohin auch Reclamationen — wenn nnveraiagali 

portofrei — zu richten sind. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdnickerei. 



Digitized by 



Google 




• 191 
XIV. Jahrg-ang. Ü^P Stück XV. 

Verordnungsblatt 

des 



6. August Redigirt im k. k. Justizministerium. 1898. 

^=^^^^^^^= I I I I WBSSBSSaSBBSSSSBSSSBBSS^fBBB^SBSSBBSBS: 

Inhaltt Verordnungen: 22. Verordnung des Justizministeriums vom 23. Juli 1898, Z. 14452, 
liber den Wirk iing's kreis der landwirtschaftlich-chemischen Landes-Versuchs- und Samen-Gontrol- 
^Jatiou in Üra^ und derlandwirlschafllich-chemischen Landes-Versuchsstation in Marburg a. d. Drau. — 
1^. Verordnung des Justizministeriums vom 1. August 1898, Z. 250 Praes., betreffend die Herausgabe 
des Hof- und Staat&handbuches für das Jahr 1899. — Mittheilungen: Das Reichsgesetzblatt. — 
Gutachten des Obersten Gerichtshofes über die Art des Vorgehens der Gerichte, wenn ausländische 
Staatsangehöriget die sich vorübergehend im Inlande aufhalten, hier geisteskrank und dispositions- 
nnfEhig werden. — Gompetenz zur Ernennung der Dienersgehilfen. Disciplinarbehandlung der- 
selben. — Trennungen von Gemeinden in Böhmen. — Verleihung des Titels einer königlichen Berg- 
?tadt au die Stadt Kiadno. — Einbringung von Steuerzuschlägen und anderen Geldleistungen für 
Gemeindezwecke in der Bukovina. — Ergänzung der StrassenpoJizeiordnung für Istrien. — Ver- 
änderungen jn den Verzeichnissen der von den Oberlandesgerichten in Wien, Prag, Krakau bestellten 
SSAchveräl find igen für Schätzungen von Liegenschaften. — Personalnachrichten. — Beilage. 



Verordnungen. 
ff. 

Verordnung des Justizministeriums vom 23. Juli 1898, 

Z. 14452, 

^ fiber den Wirkungskreis der landwirtschaftlich-chemischen Landes- Versuehs- 
imd Sameu^Controlstation in Graz und der landwirtschaftlich-chemischen 
Landes- Yersuchsstation in Marburg a. d. Drau. 

An alle Gerichte. 

Xfni%T Bezugnahme auf die Verordnung des Justizministeriums vom 19. Juli 
1891, J. M. V. BL Nr. 27, werden die Gerichte aufmerksam gemacht, dass laut der im 
XII< Stücke des Landesgesetzblattes für das Herzogthum Steiermark unter Nr. 23 
veröffentlichten Kundmachung des steiermärkischen Landesausschusses vom 
34. Mürz 1898 die Statuten und Tarife der landwirtschaftlich-chemischen Landes- 
Versuchsstationen Graz und Marburg vom steiermarkischen Landtage genehmigt 
wurden. 



Digitized by 



Google 



192 • stück XV. — 22. Verordnung vom 23. Juli 1898, Z. 14452. 

Hinsichtlich der Frage, ob die von den genannten Versuchsstationen aus- 
gestellten Zeugnisse im Sinne der bestehenden gesetzlichen Bestimmungen für 
öffentliche Urkunden zu halten sind, werden die §§. 1 und 4 der Statuten von 
Bedeutung sein. Diese lauten: 

I. Im Statute der landwirtschaftlich - chemischen Landes -Ver- 
suchsstation in Graz: 

§. 1. Die Versuchsstation führt den Titel: „Landwirtschaftlich-chemische 
Landes-Versuchs- und Samen-Controlstation in Graz*. 

Die Aufgaben der Versuchsstation gliedern sich in folgende Richtungen: 

Förderung der Landwirtschaft in Steiermark, und zwar mit besonderer Berück- 
sichtigung des Obstbaues mittels Durchführung streng wissenschaftlicher Forschungen; 
dann Untersuchungen und Prüfungen (Analysen), welche mit der Praxis der Land- 
wirtschaft im allgemeinen und speciell mit dem Obstbaue in unmittelbarem 
Zusammenhange stehen, sowie aller in dieser Richtung vorkommenden Krankheiten: 
insbesondere Untersuchung und Controle der verschiedenen Dünge- und Futter- 
mittel, Bodenarten und Sämereien, sowie Ausführung von anal>i:ischen, physio- 
logischen und mikroskopischen Untersuchungen aller Art, insbesondere auch von 
Lebens- und Genussmitteln im Auftrage des steiermärkischen Landesausschusse> 
oder auf Verlangen von Behörden, Vereinen und Privaten; ferners Förderung der 
Samenzucht und des Samenhandels, Verbreitung der Ergebnisse ihrer Forschungen 
mittels Wort und Schrift, Ertheilung von Rath und Belehrung an landwirtschaftliclio 
Interessenten, dann sachliche Informationen für den steiermärkischen Landes- 
ausschuss und für andere Behörden nach den vom steiermärkischen Landesausschusse 
mit Genehmigung des k. k. Ackerbauministeriums zu gebenden allgemeinen 
Directiven. 

§. 4. Die Station ist berechtigt, über das thatsächliche Ergebnis der von ihr 
vorgenommenen Untersuchungen und Pi-üfungen (Analysen), welche mit der Praxis 
der Landwirtschaft und der technischen Verwertung ihrer Rohproducte in unmittel- 
barem Zusammenhange stehen, Urkunden auszustellen. Diese Urkunden bedürfen 
zu ihrer Giltigkeit der Fertigung durch den Director der Versuchsstation und der 
Beidrückung des Stationssiegels. 

II. Im Statute der landwirtschaftlich-chemischen Landes-Ver- 
suchsstation in Marburg a. d. Dran: 

§. 1. Die Versuchsstation führt den Titel: ^LandwirtschaftUch-chemische 
Landes- Versuchsstation ui Marburg a. d. Drau.** 

Die Aufgaben der Versuchsstation gliedern sich in folgende Richtungen : 
Förderung der Landwirtschaft in Steiermark, mit besonderer Berücksichtigung 
des Obst- und Weinbaues, mittels Durchführung streng wissenschaftlicher Forschungen; 
dann Untersuchungen und Prüfungen (Analysen), welche mit der Praxis der Landwirt- 
schaft im allgemeinen und speciell mit dem Obst- und Weinbaue in unmittelbarem 
Zusammenhange stehen, sowie aller in dieser Richtung vorkonunenden Krankheiten; 
insbesondere Untersuchung und Controle der verschiedenen Dünge- und Futtermittel 
Bodenarten und Sämereien, sowie Ausführung von analytischen, physiologischen und 
mikroskopischen Untersuchungen aller Art, insbesondere auch von Lebens- und Genuss- 
mitteln im Auftrage des steiermärkischen Landesausschusses oder auf Verlangen von 
Behörden, Vereinen und Privaten; t'erners Förderung derSamenzucht und des Samcn- 



Digitized by 



Google 



Stuck XV. — 23. Verordnung vom 1. August 1898, Z. 250 Praos. — Mittheilungen. 193 

handeis, Verbreitung der Ergebnisse ihrer Forschungen mittels Wort und Schritt, 
Ertheilung von Rath und Belehrung an landwirtschaftliche Interessenten, dann 
sachliche Informationen für den steiermärkischen Landesausschuss und für andere 
Behörden nach den vom steiermärkischen Landesausschusse mit Genehmigung des 
k. k. Ackerbauministeriums zu gebenden allgemeinen Directiven. 

§. 4. Die Station ist berechtigt, über das thatsächliche Ergebnis der von ihr 
vorgenonmienen Untersuchungen und Prüfungen (Analysen), welche mit der Praxis 
der Landwirtschaft und der technischen Verwertung ihrer Rohproducte in unmittel- 
barem Zusammenhange stehen, Urkunden auszustellen. Diese Urkunden bedürfen zu 
ihrer Giltigkeit der Fertigung durch den Director der Versuchsstation und der Bei- 
drückung des Stationssiegels. 

Rüber m. p. 

Verordnung des Justizministeriums vom 1. August 1898, Z. 250Praes., 
betreffend die Heransgabe des Hof- nnd Staatshandbnches fAr das Jahr 1899. 

An alle Justizbehörden. 

Aus Anlass der bevorstehenden Herausgabe des Hof- und Staatshandbuehes für 
das Jahr 1899 werden die Justizbehörden auf Ersuchen des Finanzministeriums beauf- 
tragt, der Direction der Hof- und Staatsdruckerei über ihr unmittelbares Einschreiten 
die erforderlichen Daten und Behelfe mitzutheilen. 

Der Preis eines broschirten Exemplares ist für den Subscriptionsweg auf 4 fl. 
und für den Verschleiss auf 5 fl. festgestellt worden; für gebundene Exemplare wird 
ein Aufschlag von 80 kr. eingehoben werden. 

Rüber m. p. 

Mittheilungen. 

(Das Reichsgesetzblatt) enthält in dem am 24. Juli 1898 ausgegebenen 
Stück XLin unter Nr. 127 die kaiserliche Verordnung vom 15. Juli 1898, betreffend 
die Verwendbarkeit der von der Communalcreditanstalt des Landes Schlesien bis zum 
Höchstbetrage von 8 Millionen Gulden oder 16 Millionen Kronen auszugebenden 
Schuldverschreibungen zur fruchtbringenden Anlegung von Stiftungs-, Pupillar- und 
ähnlichen Capitalien, und unter Nr. 128 die kaiserliche Verordnung vom 2^. Juli 1898, 
betreffend die Verwendbarkeit der von der niederösterreichischen Landeshypotheken- 
anstalt innerhalb des statutenmässig zulässigen Maximalausmasses auszugebenden 
Communalschuldscheine mit der Bezeichnung „Niederösterreichische Landes- 
communalschuldscheine*' zur fruchtbringenden Anlegung von Stiftungs-, Pupillar- 
und ähnlichen Capitalien ; 

in dem am 27. Juli 1898 ausgegebenen Stück XLIV unter Nr. 132 die Kund- 
machung des Handelsministeriums vom 25. Juli 1898, betreffend die Errichtung eines 
arbeitsstatistischen Amtes im Handelsministerium. 

Digitüaby Google 



194 Stück XV. - Miltheilungen. 

iGulachten des Obersten Gerichtshofes über die Art des Vorgehens 
dvA Gerichte, wenn ausländische Staatsangehörige, die sich vorüber- 
gehend im Inlande aufhalten, hier geisteskrank und dispositions- 
unfühi^^ werden. [§§. 183, 219 des kaiserlichen Patentes vom 9. August 1854, 
R, G. BJ. Nr. 208, und §. 109 J. N.J). Auf Ersuchen des Justizministeriums hat der 
Oberste Gerichtshof eine ihm über den bezeichneten Gegenstand vorgelegte Frage 
einer Eriu terung unterzogen und darüber laut der Note des Präsidenten des Obersten 
Gerichtshofes vom 12. Juli 1898, Nr. 288 praes., nachstehenden Beschluss gefasst: 

Wie schon in den erläuternden Bemerkungen zum Entwürfe der Jurisdictions- 
norm und des bezügUchen Einführungsgesetzes hervorgehoben und dann ini 
Art. VUL Z. 3, des Einführungsgesetzes vom 1. August 1895, R. G. El. Nr. HO, aus- 
gesprochen wurde, ist die Bestimmung des §. 183 des kaiserlichen Patentes vom 
il August 1854, R. G. Bl. Nr. 208, auch nunmehr noch in Geltung, und es kann füg- 
lich nicht in Zweifel gezogen werden, dass auch die einschlägige Anordnung des 
g. 3 Hl daselbst durch die neue Jurisdictionsnorm nicht ausser Kraft gesetzt wurde, 
da sie auf demselben Principe beruht wie jene des §. 183. 

In diesen gesetzlichen Normen ist zum Ausdrucke gebracht, dass die öster- 
reichischen Gerichte zur Bestellung eines Vormundes für ausländische Minderjährige 
und zu den Curatelsgeschäften in Ansehung von Ausländem nur so lange berufen 
sind, als nicht von den zuständigen ausländischen Behörden eine andere Verfügung 
getroffen wird. 

Hieraus ergibt sich, dass zur Verhängung der Guratel über Ausländer, die sich 
vombergehend im Inlande aufhalten und hier geisteskrank und dispositionsuntahig 
werden, die österreichischen Gerichte nicht zuständig sind, sondern die diesfalls an- 
geordnete Bestellung eines Curators nur im Sinne der §§. 21 und 269 a. b. G. B. zur 
Vertretung des Betreffenden in Ansehung einzelner Acte behufs Vermeidung von 
Rechtsnachtheilen für ihn und Dritte, und nur als eine interimistische erfolgt, und dass 
sich in den bezüghchen Fällen die Ingerenz des Curators und der österreichischen 
Gerichte auf diejenigen Massnahmen beschränkt, welche bis zum Eingreifen der aus- 
ländischen Behörden zu treffen sind. 

Die Bestellung eines Curators im Sinne der §§. 183 und 219 cit. könnte nur 
insofeme als eine Curatelsverhängung bezeichnet werden, als überhaupt jede 
Curat orsbestellung eine Curatelsverhängimg im weiteren Sinne dieses Ausdruckes in 
sich sehliesst. Sie könnte jedenfalls nur als eine interimistische Curatelsverhängung 
bezeichnet werden; sie ist aber nicht eine Verhängung der Curatel im technischen 
Sinne mit den gesetzUchen Rechtsfolgen einer solchen, insbesondere hinsichtlich der 
Dispositionsfähigkeit. Zur Verhängung der Curatel dieser Art sind die österreichischen 
Gerichte m Ansehung der Ausländer, die sich vorübergehend hier aufhalten, nach 
allgemeinen Grundsätzen, wie auch nach den §§. 183 und 219 des kaiserlichen 
Patentes vom 9. August 1854, R. G. Bl. Nr. 208, und nach §. 34 a. b. G. B. nicht 
berechtigt; sie sind eben auch nicht berechtigt zu entscheiden, ob die Voraus- 
setzungen vorliegen, um auszusprechen, dass der Betreffende dauernd dispositions- 
nnfähig sei; sie haben nur zu prüfen und zu entscheiden, ob derselbe zeitweilig un- 
löhig sei, seine Angelegenheiten zu besorgen, und wenn es der Fall ist, für ihn einen 
einstweiligen Sachwalter zu bestellen, die Thätigkeit des letzteren zu überwachen 

Digitized by LrrOOQlC 



Stück XV. — Miltheilungen. 195 

und dessen Verfügungen, soforne es im Gesetze vorgeschrieben ist, zu prüfen, 
eventuell zu genehmigen. 

Diese Curatorsbestellung ist aber nicht ausdrücklich als eine Curatelsverhängung 
zu bezeichnen, und zwar auch nicht als eine interimistische, da dies zu Irrthümern 
lind Einwendimgen seitens der ausländischen Behörden Anlass geben könnte. 

Die Bestimmung des §. 109 Jurisdictionsnorm, wonach die Entscheidung über 
die darin gedachten Beschlüsse der Bezirksgerichte dem Ki*eis- odef Landesgerichte 
vorbehalten bleibt, findet demgemäss auf den Beschluss, womit nach den mehr- 
gedachten §§. 183 und 219 des kaiserlichen Patentes vom 9. August 1854, R. G. Bl. 
Nr. 208, ein G urator bestellt wird, keine Anwendung, da nach dem Gesagten der 
Fall einer Curatelsverhängung im Sinne jenes §. 109 nicht vorliegt, und es hat daher 
der Gerichtshof, wenn demselben eine von einer IiTenheilanstalt nach §. 9 der Ver- 
ordnung vom 14. Mai 1874, R. G. Bl. Nr. 71, erstattete Anzeige zukommt, in den hier 
in Rede stehenden Fällen lediglich dieselbe an das zuständige Bezirksgericht zur 
Amtshandlung nach den bezogenen §§. 183 und 219 zu leiten. 

Ob und inwieweit die bis zur Zeit, wo die auswärtige Behörde eine Verfügung 
trifft, von dem Betreffenden vorgenommenen Rechtshandlungen Wirksamkeit haben, 
darüber lässt sich eine allgemeine Entscheidung nicht treffen. 

Die vorstehenden Ausführungen beziehen sich nur auf die Fälle, wo es sich um 
Ausländer handelt, die sich nur vorübergehend in Oesterreich aufhalten, nicht auch 
auf jene, wo Ausländer hier ihren Wohnsitz haben, lieber die Zuständigkeit der 
österreichischen Gerichte in solchen Fällen schwankt die Judicatur des Obersten 
tierichtshofes ; es soll aber nicht unerwähnt bleiben, dass sogar in einem derartigen 
Falle, und zwar mit der Entscheidung vom 31. Juli 1878, Z. 8586, ausgesprochen 
^nirde, es seien zwar die österreichischen Gerichte berufen, die Curatelsverhängung 
als eine provisorische Verfügung zu beschliessen, es sei aber die weitere Behandlung 
der Angelegenheit den ausländischen Behörden — im damaligen Falle nach vor- 
^'ängiger Feststellung der betreffenden Staatsangehörigkeit — zu überlassen. 

Selbstverständlich wird in den diesfälligen Angelegenheiten auf die bestehenden 
Staatsverträge Rücksicht zu nehmen und nach Massgabe derselben in den einzelnen 
Fällen eine anderweitige Entscheidung zu treffen sein. 

(Gompetenz zur Ernennung der Dienersgehilfen.Disciplinarbehand- 
lung derselben.) Ueber einen diese Fragen betreffenden Bericht eines Oberlandes- 
gerichtspräsidiums hat das Justizministerium mit dem Erlasse vom 19. Jänner 1898, 
L 1225, eröffnet, dass gemäss §. 23 des Ger. Org. Ges. und §. 15 der Kanzlei- 
personal-Verordnung vom 18. Juli 1897, R. G. Bl. Nr. 170, nunmehr die Oberlandes- 
gerichte zur Ernennung des gesammten Dienerpersonals bei den Gerichten der I. und 
II. Instanz mit blossem Ausschlüsse der Gefangenaufseher und der Aushilfsdiener, 
somit auch zur Ernennung der Dienersgehilfen bei diesen Gerichten berufen sind, 
und dass ebenso die Bestimmungen des Ger. Org. Ges. über die Disciplinarbehand- 
lung der Diener bei den Gerichten, sowie die Bestimmungen der J. M. V. vom 
18. Juli 1897, R. G. Bl. Nr. 170, über die Erfordernisse zur Erlangung von Gerichts- 
dienerstellen auch auf die erwähnten Dienersgehilfen Anwendung zu finden haben. 
(Trennungen von Gemeinden in Böhmen.) Im Laufe des Jahres 1897 
sind die nachstehenden Trennungen von Gemeinden in Böhmen bewilligt worden: 



Digitized by 



i^oogle 



196 



Stück XV. — llittheilungen. 



1 . Die Trennung der Ortsgemeinde Tuchom (Bezirk Liban) in drei selbständige 
Ortsgemeinden, und zwar: 

a) Dobrowan, bestehend aus der Ortschaft Dobrowan, 

b) Koschik, bestehend aus den Ortschaften Koschik und Sowolusk, und 

c) Tuchom, bestehend aus den Ortschaften Tuchom und Alt-Hassin; 

2. die Ausscheidung der Ortschaft und Catastralgemeinde Ober-Nerestetz aus 
dem Verbände der Ortsgemeinde Kakowitz (Bezirk Mirowitz) und Constituirung der- 
selben als selbständige Ortsgemeinde; 

3. die Ausscheidung der Ortschaft Jammerthal aus dem Verbände der GrU- 
gemeinde Jestfabi (Bezirk Starkenbach) und Constituirung derselben als selbständige 
Ortsgemeinde unter dem Gemeinde- und Ortsnamen ^Stromkowitz** anstatt des 
bisherigen Namens; 

4. die Ausscheidung der Ortschaft Wiese aus dem Verbände der Ortsgemeinde 
Oberleutensdorf (Bezirk Brux) und Constituirung derselben als selbständige Orts- 
gemeinde ; 

5. die Ausscheidung der Ortschaft Morawan aus dem Verbände der Ort- 
gemeinde PafiJow (Bezirk Öaslau) und Constituirung derselben als selbständige 
Ortsgemeinde ; 

6. die Ausscheidung der Ortschaften Bratfitz und Cetule aus dem Verbände 
der Ortsgemeinde Out&chowitz (Bezirk Patzau) und Constituirung derselben als 
selbständige Ortsgemeinde unter dem Namen Bratfitz, bestehend aus den Ort- 
schaften und Catastralgemeinden Bratfitz und Cetule; 

7. die Trennung der Ortsgemeinde Obitz (Bezirk Klattau) in zwei selbständige 
Ortsgemeinden : 

a) Obitz, und 

b) Myslowitz; 

8. die Trennung der Ortsgemeinde Kydlin (Bezirk Klattau) in zwei selbständige 
Ortsgemeinden: 

a) Kydlin, und 

b) Hoschtitz, bestehend aus den Ortschaften Gross- und Klein-Hoschtitz ; 

9. die Ausscheidung der Ortschaft Grafengrün aus dem Verbände der Orts- 
gemeinde Maiersgrün (Bezirk Königswart) und Constituirung derselben als selb- 
ständige Ortsgemeinde; 

10. die Trennung der Ortsgemeinde Gross-Sedlischt (Bezu-k Leitomischl) in 
drei selbständige Ortsgemeinden, und zwar: 

a) Gross-Sedlischt, 

b) Komitz, und 

c) Nedoschin; 

11. die Trennung der Ortsgemeinde Rokytowes (Bezirk Jungbunzlau) in zwei 
selbständige Ortsgemeinden : 

a) Rokytowes, bestehend aus den Ortschaften Rokytowes und Klein- Horka, und 

b) Pötikozel, bestehend aus der Ortschaft Petikozel. 

(Verleihung des Titels einer königlichen Bergstadt an die Stadt 
Kladno.) Dieser Titel wurde der Stadt Kladno mit Allerhöchster Entschliessung vom 
29. Mai 1898 verliehen. 



Digitized by 



Google 



Stück XV. — Mittheilungen. 197 

(Einbringung von Steuerzuschlägen und anderen Geldleistungen 
für Gemeindezwecke in der Bukowina.) Durch das für das Hei-zogthum Buko- 
Avina wirksame und am 1. Jänner 1899 in Kraft tretende Gesetz vom 28. April 1898, 
L. G. Bl. Nr. 21, wurde der §. 82 des Gesetzes vom 9. December 1869, L. G. Bl. Nr. 2 
ex 1870, womit mehrere Bestimmungen der Gemeindeordnung vom 14. November 1863 
für das Herzogthum Bukowina abgeändert werden, in seuier gegenwärtigen Fassung 
ausser Wirksamkeit gesetzt, und es hat dereelbe in Hinkunft zu lauten: 

§. 82. Steuerzuschläge sind durch dieselben Organe und Mittel wie die Steuern 
selbst einzuheben. 

Andere Geldleistungen, welche nach dem Gesetze oder nach einem giltigen 
Gemeindebeschlusse für Gemeindezwecke stattzufinden haben, werden vom Gemeinde- 
vorsteher durch seine Organe eingehoben und im Weigerungsfalle durch die vom 
Gemeindevorsteher im selbständigen Wirkungskreise zu verhängende Mobilarexe- 
cution, wie sie für Steuerrückstände besteht, eingetrieben. 

Verweigert der Verpflichtete die Leistung von Diensten, so lässt sie der Gemeinde- 
vorsteher auf Kosten des Verpflichteten durch einen Dritten vollziehen und treibt dii* 
Kosten wie andere Geldleistungen ein. 

Bei Gefahr am Verzuge können die Verpflichteten unmittelbar zur Leistung 
angehalten werden. 

(Ergänzung der Strassenpolizeiordnung für Istrien.) Das L. G. Bl. 
für das Küstenland publicirt in dem am 15. Juli 1898 ausgegebenen Stück XV unter 
Xr. 18 das Landesgesetz vom 11. Juni 1898, womit einige Bestimmungen zu der 
in Istrien geltenden Polizeiordnung für die öfifentlichen nicht ärarischen Strassen 
I Gesetz vom 10. Juni 1875, L. G. Bl. Nr. 12) beigefügt werden. Es wurden nämlich 
zwischen die §§. 17 und 18 des letztgenannten Gesetzes die §§. 17 a) und 17 b) ein- 
geschaltet, von welchen der erste die Beleuchtung der Fuhrwerke behandelt, der 
zweite Vorschriften für Radfahrer enthält. 

(Veränderungen in den Verzeichnissen der von den Oberlandes- 
;;erichten in Wien, Prag, Krakau bestellten Sachverständigen für 
Schätzungen von Liegenschaften.) Wien. Neu bestellt wurden: Victor 
von Neu mann, Gesellschafter der Firma Friedrich von Neumann in Marktl bei 
Lilienfeld (Realitäten mit grösseren industriellen Anlagen für die Verarbeitung von 
unedlen Metallen und für Hüttenbetrieb) und Arnold Man dl, Gesellschafter der 
Firma M. & J. Mandl in Wien, I., Esslinggasse Nr. 2 (Realitäten mit grösseren 
industriellen Anlagen der Bekleidungsindustrie). 

Prag. Ausgeschieden wurden: Josef Kral, Nachfolger der Firma Anton 
Weisse, Mühlenbau- und Mühlenmaschinenfabrikant in Prag-Holeschowitz (Realitäten 
mit grösseren industriellen Anlagen im Prager Landesgerichtssprengel, C I 6), 
N. Mayer, herrschaftlicher Verwalter in Ghotfelitz, Bezirk Neubydiow (Grössere 
land- und forstwirtschaftliche Güter im Kreisgerichtssprengel Jicin, A VII a), 
Wilhelm, richtig Franz Karl Dörre, Director der landwirtschaftlichen Lehranstalt in 
retschen-Liebwerd (Grössere land- und forstwirtschaftliche Güter im Kreisgerichts- 
sprengel Leitmeritz, A XI a), Anton Schouta, Oberförster in Niemes (Grössere land- 
md forstwirtschaftliche Güter im Kreisgerichtssprengel Böhmisch-Leipa), Ludwig 
Baffrey, Fabriksingenieur in Josefsthal, Bezirk Jungbunzlau (Realitäten mit 
grösseren industriellen Anlagen im Kreisgerichtssprengel Jungbunzlau, C Vm a). 



Digitized by 



Google 



198 Stück XV. — Mittheilungen. — Personalnachrichten. 

Neu bestellt wurden: Franz Vogel, Holzhandler und Dampfbrettsägebesitzer 
in Böhmisch-Leipa (Forslfach), Ernst Schäfer, Baumeister in Reichenberg und 
Nikolaus Raubal, Professor an der Staatsgewerbeschule und Architekt in 
Reichenberg (Sachverständige im Bau-, respective Industriefache für Realitäten mit 
grösseren industrieüen Anlagen im Kreisgerichtssprengel Reichenberg), Rudolf 
Mayer, herrschaflliclier Förster in ChotSlitz, Bezirk Neubydäow (Forstsachver- 
ständiger füi' grössere land- "und forstwirtschaftliche Güter im Kreisgerichts- 
sprengel Jlcin), Anton ätepänek, Gutsverwalter in Medleschitz, Bezirk Chrudim, und 
Johann ätfttesky, Professor an der landwirtschaftlichen Mittelschule in Chrudim, 
zu Sachverständigen im Oekonomiefache. Johann Mayerhofer, Oberförster in 
Hohenmauth, und Josef Sommer, Forstingenieur in Libau, Bezirk Nassaberg 
(Grni^fiere land- und forstwirtschaftliche Güter im Kreisgerichtssprengel Chrudim i. 

Krakaa. Ausgeschieden wurden: Sigismund Mars, Anton Tobiaszek, 
Ludwig Krzystklewicz und Ladislaus Trzecieski (Grössere land- und forstwirl- 
schafUichc Güter sowie Realitäten mit industriellen Anlagen) und an ihrer Stelle 
neu bestellt: Johann Artwiüski, Josef Jürschik, Kasimir Rudnicki und 
Julius Terlikowski, 



Personalnachrichten. 
Allerhi^chste Gestattung der Annahme eine3 ansländischen Ordens. 

Seine k. und t, Aimstolische Majestät hahen mit Allerhöchster Entschliessimg vom 5. Juli 
1898 idlergnüdigst zu pesLitten geruht, dass der Advocat Dr. Johann Stirner in Wien den könig- 
lich bayrischen Verdienstorden vom heiligen Michael vierter Classe annehmen und tragen dürfe. 

Ernannt wurden: 

Zum Hofrathe^ Der Oherlandesgerichtsrath in Lemberg Isidor Winnicki für den Obersten 
Gerichls- und Cassations ho f. 

Zum OIrperlandesgerichtsrathe: Der Landesgerichtsrath in Prag Franz Richter l'ir 
Prajf. 

.£u Lnndesgerichtsräthen als Bezirksgerichtsvorstehern: Im Sprengel des Ober- 
andesgerichtes Prag der Kezirksrichter Dr. Anton Lepaf in Opoöno; — im Sprengel des Oberlandes- 
gerichtes Graz die Bezrrksrichfei- Wilhelm Ritter von Luschin in Furstenfeld und Albin Scharnagl 
in Mar^ck* 

Zu Bezirksrichtern: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag die Gerichtsadjuncten 
Dr. Adam Brandner in Eger für Platten, Ferdinand Waimann in Elbogen für Wallern, Alois 
Semer ad in Semll für Podersam; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz die Gericht^ 
a^junclen Johann Pirnat in Windisch-Feistritz für Franz und Guido Visconti in Peltau für 
Malirenberg; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Zara der Gerichtsadjunct in Spalato Simon 
Petrovid für Vrgorac, 

Zum Gerichtasecretär: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn der Gerichtsadjunct 
in Seelowttz Dr. Karl Freiherr von Gastheimb für Freistadt (Schlesien). 

Zu Gericlitßadjuncten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag die Auscultanlen 
JuÜua Hüter von Wolawa für Hartmanilz, Dr. Rudolf Müller und Dr. ZenoRajskJ fttr Karbilz 
und Johann Hofmann für Weseritz; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Krakau die Auscul- 
t^ntf^n Ladiskus Julian Gute wski fttr Andrychöw, Leopold Josef Klier für Zabno, Mieczyslaw Karl 
Mlszke für KfAy, Ludwig Walloni für Limanowa, Dr. Julian Tomaszewski für Kro^cienko. 
Adalberi Ciochoü fUr Sokoiüw. Johann Opiat für Nisko, Andreas Siudut für Lartcut, Johann 
Kukiel für Rüpc/,yce und Adam Conrad Gzernecki für Dabrowa. 



Digitized by 



Google 



Smck XV. — Personalnachrichten. . 1 99 

Zu Auscullanlen: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien der Finanz-Concepts- 
Praktikant Dr. Franz Gre Otter in Wien und die Hechtspraktikanten Friedrich Ru 21 czka in Wien, 
Josef Biebl in Salzburg, Emanuel Weidenhofer, Rudolf Goll, Alois Ploberger und Wilhelm 
Kraus in Wien; — im Sprengel des Oberiandesgerichles Prag der Postassistent Karl Po§va, die 
Finanz-Conceptspraktikanten Ernst Svobo da, Johann Stuchlik und Josef Schubert, die Rechts- 
praktikanten Dr. Wendelin Tatra, Georg Vächal, Franz Braun, Johann Fischer, Karl Baron, 
endlich der Auscultant in Mostar Josef Petr; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn die 
Recbtspraktikanten Karl Urban in Iglau und Dr. Jaromir Hornof in Brunn; — im Sprengel des 
Oberlandesgerichtes Triest der Cönceptspraktikant bei der Post- und Telegraphen-Direction in Triest, 
Dr. Albert Barzal und der Cönceptspraktikant bei der Finanzdirection in Triest Ermenegild Petris 
von Steinhofen; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Krakau der Finanz-Conceptspraktikant 
Tbaddäus R62ai^ski, die Rechtspraktikanten Sigismund Lewandowski, Vincenz Mortka und 
Kasimir Rosöl. 

Zum Grundbuchsführer: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag der Kanzleiofficial 
erster Glasse Karl Smatb in Pilsen daselbst 

Zu Kanzleiofficialen erster Glasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag der 
Kanzleiofficial zweiter Glasse Franz Dvof äk in Wekelsdorf für Strakonitz; — im Sprengel des Ober- 
landesgerichtes Lemberg der Kanzleiofficial zweiter Giasse Johann PeSczyiiski in Buczacz für 
Tlumacz. 

Zu Kanzleiofficialen zweiter Glasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag 
die Kanzlisten Josef Ghloupek in Hohenmaut ffir Kuttenberg, Augustin Häuft in Sobotka fOr 
Sedletz, Boleslav Strupp in Ghrudim för das Prager Landesgericht, Martin Öemera in Mies für 
Holiiz; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn der Kanzlist Anton Eukal in Freiberg för 
Plumenau; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Lemberg der Kanzlist Marian Tustanowski 
in Böbrka für das Oberlandesgericht, der Kanzleivorsteher zweiter Glasse in Kolomea Peter Teodor o- 
wicz türPrzemySl, der OberlieutenantNapoleonZelinka des Infanterieregiments Nr. 95 für Gzernowitz, 
der Oberlieutenant Eugen Slusarczuk des Infanterieregiments Nr. 24 für Suczawa, die Gerichts- 
kanzlisten Johann Bartel in Potok zloty daselbst, Ladislaus Grzywacki in Skole für Solotwina, 
Josef Reissmaier in Bursztyn für MikuliAce, Ladislaus Schetyna in Zbara2 für Zablot6w, Josef 
Julian Schöller in PizemySl für üstrzyki, Stanislaus Bielawski in Bukowsko für Lisko, Moriz 
Morecki in Kolomea für Przemy^lany, Josef Lifschütz in Trerabowla für Mosty, Anton Gruber 
in Kolomea für Kossöw, Fi-anz Trzecieski in Kolomea daselbst, Anton Binder in Zaleszczyki für 
Thiste, Sofron Halka in Gieszanöw daselbst, Josef Grabowski in Zloczöw daselbst, Julian 
Bielecki in Bolechöw für Nadwörna, Johann Kafka in Komamo daselbst, Ludwig Fiebert in 
Lemberg daselbst, Johann Pawlik in Drohobycz für L^ka, Ferdinand Bobryk in Lisko für 
Lutowiska, Nikolaus Machlaj in Sanok für Sieniawa, Michael Bakin in Grzymalöw daselbst, Alois 
Tarnawski in Kopyczyrice für Kuty, Ladislaus Flor^cki in Grodek für Lubaczöw, Rafael Karat, 
nicki in Stanislau für Monasterzyska, Basil Bielecki in Stryj für Roiniatöw, Emil Gharkiewicz 
in Budzanöw für Otynia, Max Bilinkiewicz in Drohobycz für Olesko, Ladislaus Szydlowski in 
Pruclmik für 2ydaczöw, Alfred Majerski in Rohatyn für Borszczöw, Josef Tu rek in Bolechöw für 
Medenice, Chaim Kessler in Lemberg daselbst, Franz Weldycz in Mielnica daselbst, Moses Klein- 
kopf in Krakowiec für Buczacz, Erasmus Windisch in Kopyczyüce für Podhajce, Josef Hantzko 
in Storoiynetz daselbst, Gomel Lerch in Rymanöw daselbst, Josef Jakubowski in Drohobycz für 
Zabie, Josef Koczyrkiewicz in Radymno für Jaroslau, der Kerkermeister Franz Schneiberg in 
Lemberg daselbst, die Kanzlisten Johann Dole^el in Radautz für Sadagöra, Martin Gwözd^ in 
Mosciska für Bircza, Peter Ko^ciuk in Sambor für Borynia, Ghaim Gingold in Dorna daselbst, 
Michael Trzos inLopatyn daselbst, Rudolf Kalahurski in Lemberg für Ghodoröw, Josef Demant 
in Kotzman für Sereth, der Kerkermeister Victor Steuer in Gzemowitz daselbst. 

Zu Kanzlisten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien der Rechnungsunterofficier 
des Infanterieregiments Nr. 94 Josef Wollmann für Golling; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes 
Prag der Rechnungsunterofficier des Husarenregiments Nr. 16 Josef StraSek für Laun, der 
Regimentstambour des Infanterieregiments Nr. 21 Johann TichJ fQr Unhoscht, der Titular-Posten- 
föhrer des Landes-Gendarmeriecommandos Nr. 2 Karl Krajhanzl für OpoCno; — im Sprengel des 
Oberlandesgerichtes Brunn der Feuerwerker vom Stande der MiUtär-Oberrealschüle in Mährisch- 
Weisskirchen Bogumil L inhart für Königsberg; der Feldwebel ebendort Vincenz Walenta für 

25 



Digitized by 



Google 



200 stück XV..— Personalnachric^ten. 

BielitZt dQT Feuerwerker öat Ärtillerie-Zeugdabtheilang in Wien Anton Horni6ek für Bfistek, der 
Rechnungsunteroffieter de^ lafanteiieregimeats Nr. 8 Kart Hegner für Wsetin, der Feldwebel des 
Infanten erejyriiiierrts Nr. 8 Josef Jelen für Auspitz: — im Sprengel des Oberlandesgericht^s 
Innsbruck der Kaniidgehiire des Landesgeriehtes Innsbraek Max Greiderer für Klausen; — im 
Sprengel des Überländes^enchles Krakau die Kanzleigehilfen Karl Adam Kühn für Rozwadöwand 
StänLßla.uB Ha^lUzewski filr Glogöw, der Gerichtskanzlist in Delatyn Josef Liskowacki für 
Wadovvice, der Amtsdiener MaltMas Alexander Lukawski in Mszana dolna fOr Gzamy Dunajec, der 
Kanzle iprakük an t Johann Stanula für D^rowa, die Kanzleigehilfen Michael Stopnicki für Krosno, 
Karl MotylewLc^ für Andrycbäw, Karl Ferdinand K r ei za für Mszana dolna, Ludwig Maknch für 
BiecK und Eduard Cbarrbalis für Sokolöw. 

Zum Strafanstallsverwalter: Der Controlor der Männerstrafanstalt in Prag Josef Heintl 
fOx das landesgericbilicbe Gefangenhaus in Brunn. 

Zum Primararzt tlt^s landesgerichtlichen Gefangenhauses in Wien: Der 
Operations!! ö^lin^ am gebnrtähflflicben Operationsinstitut der Wiener Universität Dr. Rudolf Ritter 
Kundrai von Lüftenfeld^^ 

Zum Staatsanwälte: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag der Landesgerichtsrath 
Johann EuttElwaseherin Chrudim für Tabor. 



Zum facbmänniscben Laienrichter aus dem Handelsstande: Im Sprengel des 
Oberlandesgerichtes Wien der Procurist der Bank für Oberösterreich und Salzburg Karl Buchleilner 
für diis Landesgericht in Salzburg; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag der Kaufmanu 
Hermann Zuckermann für das Kreisgericht in Eger. 



Zu Notaieni Die Notariatscandldaten Karl PI ei weis in Laibach mit dem Amtssitze in 
Batschachi Paul Herger in Laa mit dem Amtssitze in Gross-Gerungs. 



Zu MitgüedpTn der rechtshistorischen Staatsprüfungscommissiou in Wien: 
Der Gf^ rieht sse^retär bv^ Amiin Ehrenzweig und der Gerichtsadjunct Dr. Eduard Fischer-Golbrie 
in Wien* 

Versetzt wurden: 

Die Gerichtsadjuncten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Anton Pavliöek des 
LandesgericUl*?£ in Prag nach Smichow, Franz Hikisch in Weseritz nach Asch und Dr. Johann 
Bvoboda in Kavl>ilÄ nach Teplitz; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Krakau Sigismund 
Mayael in Laiicut nach Wadüwice. 

Die Kanzleiofficiale erster Classe: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Josef 
Ko/li-ka in Strakonitj^ nach Xii^kov; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Lemberg August 
Ehrlich in Tlumacz naih Lemberg. 

Die Kan^leiofficiale zweiter Classe: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag 
Johann Holub in Sedkt^ nach Kuttenberg, Franz Fischer in Böhmisch-Leipa zum Landesgerichte in 
Fragj Joiief Korans kf des Präger Landesgerichtes und Johann B 61 in a in Nepomuk zum Oberlandes- 
gerichte ; — im Sprengel des Oberlandesgerichles Brunn Ferdinand Lima in Plumenau nach Brunn: 
-^ iru Sprengel des Oberiande&gerichtes Lemberg Marian Andrzejowski in Lemberg, Thomas 
Hübsch in Cieszanöw und Josef WolaAski in Lubaczöw zu dem Oberlandesgerichte, Januar 
Curkowski des Oberlaadtsj^erichtes nach Brzeiany, Kasimir Behm in Monasterzyska nach Stanislau, 
Miclmel K ruszeln i cki in BrzozöwnachBaligröd, Andreas Kwiatkowskiin Sadagöra nach Radautz, 
Ladif?laus Maj in Olesko nach Sambor, Eduard Stronski in Zydaczöw nach Stryj, Rudolf Warcha- 
lowski in Grzymalow nach Tarnopol, Anton Borucki in Ustrzyki nach Brzozöw, Ladislaas 
ÜhomJak in Mikulifice nach Brze'iiany, Franz Faczyhski in Lutowiska nach Brzeiany, Constantin 
Steirnachowicz in Bon^nia nach Stanislau, Johann Przygocki in Medenice nach S^dowa Wisznia 
und .loiiann Kwoczyiiski in Cliodoröw nach Sanok. 



Digitized by 



Google 



Stück XV. — Personalnftchrichten. 201 

Die Kanzlisten: Im Sprengel des Oberländesgerichtes Wien Laurenz Söhrami inF^eldsb^rg 
nach Stockerau; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Ignaz Marti nü in Unho^cbt nach 
Jaromöf, Josef Hof mann in Laun nach Pfelouß, Karl Sekl in Pf elouö nach Chrudim, Anton Heidler 
in Hohenfurt nach Planitz, Emerich Podstr&neckJ in Opoßno und Elemer Hrbe.k in TepUtz nach 
KönigL Weinberge, Theodor Podhräsky in Podersam nach Skjaö; — im Sprengel des Oh cri and es* 
gerichtes Brunn Josef MIC uch in Ungarisch-Brod nach Freiberg, Benedict Pastor in Wsetin nach 
Brunn; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Innsbruck Michael Töglhof er in Klausen nach 
Bozen; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Kra kau Michael Denko in Andrychöw nach Dobczyce, 
Johann Szust in D^browa nach F^lzno, Eduard Johann Gantius Marfiak in Pilzno nach Brzesko 
und Adalbert Bicz in Czamy Danajec nach Wadowice. 

Verliehen wurde: 

Dem Gerichtsadjuncten im Sprengel des Oberlandesgerichtes Krakau Ferdinand Ägath ein? 
Gerichtsadjunctenstelle in Jaworzno, Dr. Kasimir Jaroszewicz eine Gerichtsadjuncten steUe in 
Muszyna und dem Gerichtsadjuncten Dr. Johann Sz war cenberg-Czerny eine Gerichtsadjuncten- 
stelle im Krakauer Oberlandesgerichtssprengel ohne bestimmten Dienstort. 

Besetzung des k. k. ifsterreichischen und kOnigl. ungarischen Consulargerichtes in 

Constantinopel. 

Als österreichischer Obenichter-Stellvertreter wurde bestellt der dem Gonsularober^erichte als 
Secretar zugetheilte Rathssecretärsadjunct Dr. Hadrian Pascoletto. 

Uebertritt vom Justizdienste in einen anderen Zweig des Staatsdienstes : 

Die Kanzlisten Franz Jordan in Rymanöw und Michael Wrazej in Turka wurden zu Kanzlisten 
der Finanz-Landesdirection in Lemberg ernannt. 

In die Advocatenliste wurden eingetragen: 

Dr. Emanuel Ritter von Rain dl mit dem Wohnsitze in Wien (I. Bezirk), Dr. Siegmiind Roth- 
berger mit dem Wohnsitze in Joachimsthal, Dr. Felix Stein und Dr. Wilhelm Klauber mit dem. 
Wohnsitze in Teplitz, Dr. Friedrich Dlabaö mit dem Wohnsitze in Prag, Dr. Franz Mayer mit dem 
Wohnsitze in Schönstein, Dr. Emil Mifiöka mit dem Wohnsitze in Prag, Dr. Bogumil Öermak mit 
dem Wohnsitze in Hofowitz, Dr. Ignaz Brabec mit dem Wohnsitze in 2i2kov, Dr. Josef Stehlik mit 
dem Wohnsitze in Laun, Dr. Adam Krälovec mit dem Wohnsitze in Neugedein. 

Zu übersiedeln beabsichtigen: 

Die Advocaten Dr. Albert Geber in Muglitz nach Prag, Dr. Ludwig Eichhorn in Joachim? thal 
nach Teplitz, Dr. Emil Guntermann in Brüx nach Görkau. 

Uebersiedelt ist: 

Der Advocat Dr. Alexander Vanißek von Prag nach Holitz. 

Die Ausübung der Advocatur wurde eingestellt: 

Dem Advocaten Dr. Josef Rost in Tarnöw für die Dauer von 6 Monaten vom 25. Juli 1S98 an. 

Auf das Amt haben verzichtet: 

Der Gerichtsadjunct Dr. Johann Kf\i des Oberlandesgerichtssprengels Brunn. 

Die Auscultanten Dr. Karl Sty^ (Krakau), Emil Spitzer (Wien), Emil Petäk (Prag), Patij 
Abel (Wien). 

Der Kanzlist Gottlieb Nov&k in Melnik. 

Der für Königsberg ernannte Kanzlist Franz Borovansky infolge Ernennung zum KanzHstei: 
in Reichenberg. 



25 

Digitized by 



Google 



202 Stück XV. — Personalnachrichten. ' 

Der fachmännische Laienrichter aus dem Handelsstande Josef Bittn er in Eger. 



Die Advocaten Dr. Willibald Hölzel in Friedland, Dr. Theodosius Hubrich in Buczacz, 
Dr. Valerian KafliAski in Kamionka strumilowa, Dr. Severin Berson in Krakau, Dr. Johann 
Dre Kinski in Alt-Sandec, Dr. Anton de Volpi in Triest. 

In den dauernden Ruhestand wurden auf Ansuchen versetzt: 

Der Lanaesgerichtsrath Josef Gyga in Rzeszöw. 
Der Kanzleiofficial erster Glasse Karl Nagel in Trebitsch. 

Die Kanzleiofßciale zweiter Glasse Adolf Steinmann des Landesgerichtes Wien, Thaddäus 
Mal^ in Böhmisch-Leipa und Johann Maniäsek in Budweis. 
Der Kanzhst Anton N e m e r a d in Mistek. 

In den zeitlichen Ruhestand wurde versetzt: 

Der Grundbuchsführer Friedrich Halva in Kuttenberg. 

Gestorben sind: 

Der Kanzlist Anton Bßlohlävekin Königliche Weinberge (8. Juni), der Staatsanwaltsubstitut 
Ferdinand Bock in Eger (21. Juni), der Advocat Dr. Johann Zdobnicky in Aussig a. E. (29. Juni), 
der Advocat Dr. Felix Baierle in GOrkau (2. Juli), der Kanzlist Alois Weinhold in Auspitz (4. Juli), 
der Kanzleiofficial Johann Kratochwile in Pisek (6. Juli), der Kanzleiofßcial Anton Hauptvogl in 
Karlsbad (?• Juli), der Advocat Dr. Emil Teiber in Wien (10. Juli), der Gerichtssecretär Dionys 
Sanocki in Przemy^l (13. Juli), der Advocat Dr. Alexander Sebelik in Schüttenhofen (14. Juli), der 
Gerichtsadjunct Anton Ring in Schluckenau (20. Juli), der Gerichtssecretär Dr. Wilhelm Nedbal in 
Olmütz (21. Juli). 

Vorsitzende von Schiedsgerichten für Bruderladen: 

Zum Vorsitzenden des Schiedsgerichtes für Bruderladen im Revierbergamtsbezirke Gilli wurde 
der Landesgerichtsrath Stefan Katziantschitz und zu dessen Stellvertreter der LandesgerichtsraÜJ 
Dr. Amon Zhuber Edler von Okrog in Gilli, zum zweiten Stellvertreter des Vorsitzenden des 
Schiedsgerichtes für Bruderladen im Revierbergamtsbezirke Brüx der Landesgerichtsrath Karl 
Straussin Brüx ernannt. 

Lehenallodialisirungs-Landescommission für NiederOsterreich: 

Zum Mitgliede dieser Gommission wurde der Oberlandesgerichtsrath in Wien Dr. Guido Ritter 
von N e ernannt. 



Jahresprftnumerationen auf das Verordnungsblatt des k. k. Justizministeriums sammt Beilage (2 fl.), und mit 
italienischer Uebersetzung der Verordnungen fOr Dalmatien imd Tirol (2 fl. 50 kr.), werden vom Verlage der k. k. Hof- 
nnd Staatsdruckerei in Wien, I., Singerstrasse 26, entgegengenommen, wohin auch Reclamationen — wenn unversiegelt 

portofrei — zu richten sind. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei. 



Digitized by 



Google 



203 
XIV. Jahrgang:. Iffil Stück XVI. 



^♦d; 




Verordnungsblatt 

des 



Wien, 26. August. Redigirt im k. k. Justizministerium. 1898. 

Inhalt t Yerordnungen: 24. Verordnung des Justizministeriums vom 3. August 1898, Z. 14078, 
betreffend die den Gerichten gegenüber den im Gesetze vom 30. Mär^ 1888, R. G. BL Nr. 33, 
bezeichneten Erankencassen obliegenden Verständigungen. — 25. Verordnung des Justizministeriums 
vom 13. August 1898, Z. 19358, betreffend die Systemisirung einer Notarstelle in Waszlcoutz am 
Ozeremosz. — 26. Verordnung des Justizministeriums vom 16. August 1898, Z. 19232, betreffend die 
wechselseitige Correspondenz zwischen den k. k. Justizbehörden und den königlich croatisch- 
slavonischen Gerichten und anderen königlich croatisch-slavonischen Behörden. — 27, Verordnung 
^es Justizministeriums vom 19. August 1898, Z. 18827, betreffend die Benachrichtigung der Unfall- 
versicherungsanstalten und Erankencassen behufs Geltendmachung rückständiger Beiträge in 
Executions^len. — Eundmachung: Nr. 17. Aenderung in den Inspectionsbezirken der Gerichts- 
iQspectoren. — Mittheilungen: Begnadigungen. — Das Reichsgesetzblatt. — Handbuch über das 
Grandbuchswesen. — Stempelverschleissstellen bei den Gerichten. — Strafkarten. — Fahrtaxen, 
beziehungsweise ortsübliche Fuhrlöhne von den Eisenbahn- und Dampfschiffahrtstationen in die 
oächstgelegenen Ortschaften. — Politische Execution zur Einhebung der Curabgaben für Gnrorte in 
Steiermark. — Veränderungen in den Verzeichnissen der von den Oberlandesgerichten in Brunn 
Qßd Lemberg bestellten Sachverständigen für Schätzungen voi^ Liegenschaften. — Personal- 
nachrichten. — Beilage. 



Verordnungen. 
tu. 

Verordnung des Justizministeriums vom 3. August 1898, Z. 14078, 

betreffend die den Gerichten gegenüber den im Gesetze vom 30. Harz 1888^ 
K. G. BI. Nr. 33, bezeiclineten Erankencassen obliegenden Verständigungen. 

An alle Gerichte erster Instanz. 

Vermöge der Bestimmung des §. 65 des Gesetzes vom 30. März 1888, R. G. Bl. 
Nr. 33, betreffend die Krankenversicherung der Arbeiter, können die in Gemässheit 
dieses Gesetzes errichteten Erankencassen in die Lage kommen, Entschädigungs- 
ansprüche gegen jene Personen zu erbeben, welche die körperliche Beschädigung 
eines Versicherten herbeigeführt haben. 



Digitized by 



Google 



204 



stück XVI. — 25. Vdg. v. 13. Aug. 1898, Z. 19358. — 26. Vdg. v. 16. Aug. 1898, Z. 19232. 



Im Hinblicke darauf, sowie mit Rücksicht auf die §§. 47 und 365 der Straf- 
processordnung werden die Gerichte angewiesen, wenn anlässlich einer. körperlichen 
Beschädigung einer nach dem bezogenen Gesetze versicherten Person ein strafrecht- 
liches Verfahren anhängig wird, hievon der betheiligten Krankencasse Mittheilung zu 
machen und ihr auf diese Weise die Geltendmachung ihrer privatrechtlichen 
Ansprüche im Strafverfahren zu ermöglichen. 

Ruber m. p. 



25. 

Verordnung des Justizministeriums vom 13. August 1898, Z. 19358, 
betreffend die Systemisirnng einer Notarstelle in Waszkontz am Czeremosz. 

An alle Gerichte und Staatsanwaltschaften im Sprengel des Lemberger Oberlandcsgerichtes. 

Auf Grund des §. 9 der Notariatsordnung vom 25. JuU 1871, R. G. Bl. Nr. 75, 
findet das Justizministerium im Sprengel des Landesgerichtes Gzernowitz eine Notar- 
stelle mit dem Amtssitze in Waszkoutz am Czeremosz zu systemisiren. 



Ruber m. p. 



fO. 



Verordnung des Justizr|iinisteriums vom 16, August 1898, Z, 19232, 

betreifend die ifechselseitige Gorrespondenz zwischen den k. k. Justizbehörden 

und den königlich croatiseh-slayonischen Gerichten und anderen königlich 

croatisch-slaronischen Behörden. 

An alle Justizbehörden. 

Das Justizministerium findet die bezüglich der Art und Weise der wechsel- 
seitigen Gorrespondenz zwischen den k. k. Justizbehörden einerseits und den könig- 
lich croatisch-slavonischen Gerichten und auch anderen königlich croatisch- 
slavonischen Behörden anderseits bisher hinausgegebenen Erlässe durch die nach- 
stehenden Anordnungen zu ersetzen: 

1. 

Zwischen den k. k. Justizbehörden und den königlich croatisch-slavonischen 
Gerichten findet unmittelbare Gorrespondenz auf dem Postwege statt 

2. 

Sollte an der Hand der zur Verfügung stehenden Gerichts- und Ortsverzeichnisse 
die Adresse des betreffenden königlich croatisch-slavonischen Gerichtes nicht sich 
feststellen lassen, so steht es den k; k. Justizbehörden frei, ihre für königlich croatisch- 
slavonische Gerichte bestimmten Zuschriften mit ofifen gelassener Adresse dem Justiz- 
ministerium vorzulegen, das die Vermittlung der königlich croatisch-slavonischen 
Landesregierung in Anspruch nehmen wird. 



Digitized by 



Google 



Stück XVL — 26. Verordnung vom 16. August 1898, Z. 19232. 205 

3. 

Die Zuschriften sind in Form von Noten auszufertigen; Ersuchen sind niemals 
bloss in der Erledigung (Beschluss, Bescheid), sondern immer in abgesondert auszu- 
fertigenden Noten auszudrücken. 

4. 

In der Aufschrift der Note ist das Gericht, an welches dieselbe gerichtet Ist, 
genau zu bezeichnen und bei Ersuchschreiben der Beisatz aufzunehmen ,,und an jede 
andere für die Angelegenheit zuständige Behörde in Croatien-Slavonien " ; auf dfe 
genaue und deutliche Schreibung der Eigennamen (Personen- und Ortsnamen), und 
zwar in lateinischen Lettern, ist besonders zu achten. 

5. . 

Die Noten sind von den k. k. Justizbehörden in Dalmatien in der serbo-croati- 

sehen Sprache, von allen übrigen k. k. Justizbehörden in der deutschen Sprache 

abzufassen. Die Beilagen müssen, wenn sie in einer anderen als der croatischen oder 

deutschen Sprache abgefasst sind, mit einer deutschen Uebersetzung versehen sein. 

6. 

Die königlich croatisch-slavonischen Gerichte sind angewiesen, sofern sie sich 
in der Correspondenz mit k. k. Justizbehörden nicht etwa der deutschen Sprache 
bedienen, ihre an k. k. Justizbehörden ausserhalb Dalmatiens gerichteten Ersuch- 
schreiben (Rogatorien) in croatischer Sprache zur Beistellung von deutschen 
üebersetzungen dem „Ueberselzungsbureau der königlichen Landesregierung in 
Agi-am* vorzulegen, welches auch die Weiterbeförderung an die Adressalbehörden 
übernimmt. 

Doch ist es den k. k. Justizbehörden in keinem Falle gestattet, Zuschriften der 
königlich croatisch-slavonischen Gerichte deshalb zu beanständen und zurückzu- 
weisen, weil die Zuschriften oder deren Beilagen in der croatischen Sprache verfasst 
und mit einer Uebersetzung in die deutsche Sprache oder in die Sprache der Adressat- 
behörde nicht versehen sind; auch darf die Adressatbehörde das betrefi'endo könig- 
lich croatisch-slavonische Gericht zur nachträglichen Beistellung der Uebersetzung 
nicht in Anspruch nehmen. 

•7. 

Sofern bei aus Groatien-Slavonien nur in der croatischen Sprache einlangenden 
Ersuchschreiben (Rogatorien) je nach den bei der Adressatbehörde vorhandenen 
Sprachkenntnissen sich nicht zurechtgefunden und einer förmlichen Uebersetzung nicht 
entrathen werden kann, ist es der Adressatbehörde gestattet, das Ersuchschreiben 
des königlich croatisch-slavonischen Gerichtes, beziehungsweise die in croatisclier 
Sprache abgefassten Beilagen des Ersuchschreibens an das ,,Uebersetzungs- 
bureau der königlich croatisch-slavonischen Landesregierung* zur Uebersetzung 
in die deutsche Sprache und zwai* unmittelbar einzusenden, wozu es eines besonderen 
Begleitschreibens nicht bedarf; es genügt, das zu übersetzende Actenstück untt^r 
Couvert nach dem dieser Verordnung beigegebenen Muster*) durch die Post zu 
bestellen. 

Das Geschäftsstück wird dann, mit der Uebersetzung versehen, ebenfalls imniiitel- 
bar und ohne Begleitschreiben vom Uebersetzungsbureau zumckgelangen. 



Digitized by 



Google 



I 



20G stück XVI. — 26. Verordnung vom 16. August 1898, Z. 19232. 

8. 

Dagegen haben die k. k. Justizbehörden von allen anderen nur in croatischer 
Sprache einlangenden Zuschriften der königlich croatisch-slavonischen Gerichte, 
also insbesondere von allen Schreiben, welche ihnen auf Grund hierseitiger Requisi- 
tionen zukommen, da hiefür eine Uebersetzung durch die königlich croatisch- 
slavonische Landesregierung nicht vorgesehen ist, die benöthigten Uebersetzungen in 
der gleichen Weise, wie dies bei anderen fremdsprachigen Actenstücken gepflogen 
wird^ selbst zu beschaffen. 

9. 

Eine wechselseitige Vergütung der Uebersetzung skosten ist ausgeschlossen, und 
die k. k. Justizbehörden haben, wenn nicht der FaU des Ersatzes durch eine Partei 
zutrifft, ihre Uebersetzungskosten endgiltig aus den Verlagsgeldem zu bestreiten. 

10. 

Bis auf weiteres finden die vorstehenden Anordnungen auch auf die Cor- 
respondenz zwischen den k. k. Justizbehörden und anderen königlich croatisch-^ 
slavoDischen Behörden als die königlich croatisch-slavonischen Gerichte ebenfalls 
Anwendung. 

Ruber m. p. 

*) Muster 

für die Adresse, unter welcher die Uebersetzungsstücke der königlich croatisch-^ 

slavonischen Landesregierung zuzusenden sind: 

Gesfhäftszahl 



Anzahl der Actenstücke 

K. k. Bezirksgericht 

in 



Worau. 



An das 



Uebersetzungsbureau der königlich croatisch-slavonischen 

Landesregierung 



m 



Zur uebersetzung. Agraill# 



A nm erkung: Ist das Gericht bei der Vorlage im Stande zu beurtheilen, ob es eine vollständige 
oder nur eine auszugsweise Uebersetzung benöthigt, so hat es auf der Adresse^ 
unter den Worten ,zur Uebersetzung'' entweder „Vollständig* oder «Auszugs- 
weise* beizufügen. 



Digitized by 



Google 



Stück XVI. — 27. Vdg. V. 19. Aug. 1898, Z. 18827. — Kundmachung. Nr. 17. — Mittheilungen. 207 

Verordnung des Justizministeriums vom 19. August 1898, Z. 18827, 

betreffend die Benachriclitigung der Unfallversiclierangsanstalten und 
Krankencassen behufs Geltendmachung rfiekstandiger Beiträge in Exe- 

cutionsfällen. 

An alle Gerichte. 

Durch wiederholte Entscheidungen des k. k. Obersten Gerichtshofes wurde 
sowohl den Beiträgen zu den Unfallversicherungsanstalten wie den Beiträgen zu den 
Krankencassen (Gesetz vom 30. März 1888, R. G. Bl. Nr. 33) der Charakter einer auf 
dem versicherungspflichtigen Unternehmen haftenden öffentUchen Abgabe zuerkaont. 

Im Hinblicke auf diesen Stand der Rechtssprechung werden die Gerichte darauf 
aufmerksam gemacht, dass die zur Vorschreibung dieser Beiträge berufenen Anstalten 
und Gassen von der Vei'steigerung einer Liegenschaft gemäss §. 172 Z. 1 der Execu- 
tionsordnung dann zu verständigen sind, wenn auf der Liegenschaft ein versicherungs- 
pflichtiges Unternehmen betrieben wird oder wenn wenigstens nicht offenbar ist, 
dass solche Beitrage nicht in Betracht kommen. 

Bei der Versteigerung von beweglichen Sachen findet eine solche Verständigung 
nicht statt, es ist jedoch bei der Vertheilung des Verkaufserlöses von beweglichen 
Sachen, auf welchen ein Rückstand von derartigen Versicherungsbeiträgen haften 
könnte, den Anstalten und Gassen die Gelegenheit zu geben, ihre Ansprüche 
anzumelden. 

Ruber m. p. 



Kundmachung. 

17. Aendemng in den Inspectionsbezirken der Oeriebtsinspeetoren. 

Mit den Functionen eines Gerichtsinspectors für den Landesgerichtssprengel Wien 
ist an Stelle des zum Präsidenten des Landesgerichtes Linz ernannten Oberlandes- 
gerichtsrathes Dr. Hermann Berg er der zur Dienstleistung im Justizministerium 
einberufene Oberlandesgerichtsrath Dr. Friedrich Sack betraut worden. Zugleich 
wurden dessen Inspectionsbezirke unter Ausscheidung aus jenem des Oberlandes- 
gerichtsrathes Dr. Gottfried Ladenbauer zugewiesen die Kreisgerichtssprengel in 
Niederösterreich. (3. August 1898, Z. 18041). 



Mittheilungen. 

(Begnadigungen.) Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Aller- 
höchster EntSchliessung vom 15. August 1898 neunzehn Sträflingen der Straf- 
anstalten den Rest der über sie verhängten Freiheitsstrafen allergnädigst nachzu- 
sehen geruht. 



Digitized by 



Google 



208 ^ stück XVI. — Mittheilungen. 

Hievon entfallen auf die Männerstrafanstalten Stein, Suben, Gradisca, Wisnicz. 
Stanislau je ein Sträfling, Marburg, Gapodistria je zwei, Lemberg drei Sträflinge, auf 
die AVeiberstrafanstalten Vigaun ein, Wiener-Neudorf, Wallachisch-Meserltsch, Lem- 
berg je zwei Sträflinge. 

(Das Reichsgesetzblatt) enthält in dem am 6. August 1898 ausgegebenen 
Stück XLV unter Nr. 134 die Verordnung des Justizministeriums vom 23. Juli 1898, 
bütreltlend die Zuweisung der Gemeinden und Gutsgebiete Kuhajöw, Zagörze, Wolköw, 
ferner der Gemeinden Podeierano und Zyrawka vom Sprengel des Bezirksgerichtes 
Winniki zu jenem des Bezirksgerichtes Section II in Lemberg, ferner eine Berich- 
tigung des g. 21, Absatz 6, der Realschätzungsordnung vom 25. Juli 1897, R. G. El. 
Nr. 17D; 

in dem am 13. August 1898 ausgegebenen Stück XLVI unter Nr. 141 die 
Kundmachung des Ministeriums des Innern vom 7. August 1898, betreffend die 
Erriditung einer Bezirkshauptmannschaft in Ziikow in Böhmen, welche mit 
]. Octabür 1S98 ihre Amtswirksamkeit beginnen und deren Amtsbezirk die Gerichts- 
bezirke 7i/kow und Rican umfassen wird; 

in dem am 20. August 1898 ausgegebenen Stück XL VII unter Nr. 144 die 
Yerordnuug des Justizministeriums vom 13. August 1898, betreffend die Activirung 
des Bezirksgerichtes in Waszkoutz am Czeremosz in der Bukowina, welches seine 
AmtE^wJrksaiTdceit mit 1. November 1898 zu beginnen hat, und unter Nr. 145 die 
Verordnun^^ des Gesammtministeriums vom 19. August 1898, betreffend die Ein- 
stellung der Wirksamkeit der Geschwornengerichte für die Kreisgerichtssprengel 
Ja^lo, Neu-Sandez und Tarnöw in Galizien. 

(Handbuch über das Grundbuchswesen) von Franz Offenhuber. Dieses 
der Praxis dienende Werk bietet eine eingehende Erörterung aller das Grundbuchs- 
weseti betreifenden Vorschriften; der Stoff wird durch Beispiele, Formularien von 
Eingaben, Erledigungen und Eintragungen sowie Muster von Einlagen veranschaulicht. 
Die jüngst aufgelegte 2. Ausgabe der 1892 erschienenen 3. Auflage wurde unter 
Beachtung der neuen Executions- und Geschäftsordnung und der sonstigen neuen 
einschlagigen Vorschriften veranstaltet. Manz, Gr. 8», 1112 Seiten, Preis brochirt 
5 IL 60 kr., gebunden 6 fl. 40 kr. 

(Stempelverschleissstellen bei den Gerichten.) Das Finanzministerium 
hat die Finanzlandesbehörden mit Erlass vom 18. Juli 1898, Z. 4246, beauftragt 
übt^r Anregung der Gerichts Vorsteher oder, wenn bei den Systemais tempelre Visionen 
oder aus anderen Anlässen wahrgenommen wird, dass die Beschaffung der erforder- 
lichen Stempelmarken den bei Gericht verkehrenden Parteien durch die Local- 
verhältoisse erschwert wird, nach Thunlichkeit Abhilfe zu schaffen. Dies hätte, je 
nachdem sich ein geeignetes Verschleissorgan findet, entweder durch Betrauung 
eines j^erlchtlichen Functionärs (Kanzleibeamten, Amtsdiener, Gefangenaufseher, 
Portier u, s, w.) oder auch durch Errichtung einer Verschleissstelle in unmittelbarer 
Nähe des Gerichtes zu geschehen. 

Im Falle der Betrauung eines gerichthchen Angestellten mit dem Stempel- 
versclileisse sind die Finanzbehörden angewiesen, vorher sowohl über die Frage des 
Bedürfnisses, als auch insbesondere darüber, ob der Auswahl der betreffenden 
Persönlichkeit nicht etwa Rücksichten des gerichtlichen Dienstes oder Bedenken 

Digitized by LrrOOQlC 



Stück XVI. — Mittheüungen. 200 

anderer Art entgegenstehen, mit dem betreffenden Gerichtsvorsteher das 
Einvernehmen zu pflegen. 

Auf die mit dem Stempelverschleisse betrauten Gerichtsfunctionäre haben die 
für Stempelverschleisser überhaupt geltenden Vorschriften Anwendung zu finden. 
Denselben wird eine Stempelverschleissprovision von 1 Procent, höchstens 1 -5 Prö- 
cent und nur ausnahmsweise über Bewilligung des Finanzministeriums in einem* 
höheren Procentsatze gewährt; ein Stempelcredit wird denselben nicht bewilligt. 

(Strafkarten.) Es wurde veranlasst, dass die k. k. Hof- und Staatsdruckerei 
zur Herstellung der gelben Strafkarten (Form. 200 St. P. 0.) künftig eine stärkere 
Papiersorte verwende, bei deren Verwendung sich der Verkaufspreis für 1000 Stück 
dieser Karten auf 5 fl. 20 kr. stellen wird. Es wird sich empfehlen, die von der 
genannten Druckerei neu zu beziehenden Karten sofort für die Registerzwecke in 
Verwendung zu nehmen, den Vorrath aber für die Ausfertigungen aufzubrauchen. 

(Fahrtaxen, beziehungsweise ortsübliche Fuhrlöhne von den 
Eisenbahn- und Dampfschiffahrtstationen in die nächstgelegenen Ort- 
schaften.) Vom Handelsministerium ist ein unter Berücksichtigung der seit der 
vorigen Auflage bekannt gewordenen Aenderungen neu verfasstes Verzeichnis über 
die Fahrtaxen, beziehungsweise ortsüblichen Fuhrlöhne von den Eisenbahn- und 
Schiffahrtstationen der im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder in die 
nächstgelegenen Ortschaften herausgegeben worden, welches bei der k. k. Hof- und 
Staatsdruckerei um den Preis von 1 Krone per Exemplar bezogen werden kann. 

(Die politische Execution zur Einhebung der Curabgaben für Cur- 
orte in Steiermark) wird durch §. 5 des Gesetzes vom 5. Mai 1898, L. G. ßl. für 
Steiermark Nr. 38, normirt. 

(Veränderungen in den Verzeichnissen der von den Oberlandes- 
gerichten in Brunn und Lemberg bestellten Sachverständigen für 
Schätzungen von Liegenschaften.) Brfinn. Ausgeschieden wurden: Anton 
Drabek sen., Oberförster in Kanitz, Alois Freiherr von Pillerstorf, Wirtschafts- 
besitzer in Niebory (Grössere land- und forstwirthschaftliche Güter). 

Neu bestellt wurden: Franz Landsinger, Oberförster in Vorkloster- 
Tischnowitz, Anton Gorgosch, pens, Oekonomie-Inspector in Teschen (Grössere 
land- und forstwirtschaftliche Guter.) 

Lemberg« Ausgeschieden wurden: Johann Jaworski (Gerichtssprengcl 
Niemiröw), Josef Romuald Niedzielski (Gerichtssprengel Bohorodczany), Romuald 
Limanowski (Bursztyn), Vincenz Zelechowski (Rohatyn), Alexander Roloff 
(Winniki), Stanislaus Piotrowski (Komamo), Alfred Bauer (Brody), Vincenz 
Krzysztofowicz (Lopatyn), Johann Karczewski (Borszczöw), Ladislaus 
Korzeniowski (Trembowla), Constantin Popowicz (Czernowitz), Stefan 
Stefanowicz (Sadagöra), Alexander Gartenberg (Kolomea), Josef Mol on(Kolo- 
mea), Michael Ewy (S^dowa Wisznia), Nikolaus Podlewski (Mikolajöw),. Ludwig 
Hubl (Stryj), Gregor Januszkiewicz (Komarno), Heinrich Glowacki (Grödek), 
Emil Torosiewicz (Szczerzec), Franz Stanek (Janöw). 

Neu ernannt wurden: Romuald Makarewicz und Andreas Broniewski, 
beide für den Bezirksgerichtssprengel Lemberg (Grössere land- und forstvrirtschaft- 
liche Güter). 



X'K. 



Digitized by 



Google 






m'-' 



m-^r 






'210 stuck XVL — Personalnachrichten. 

Personalnacliricliteii. 
Alierhttchste Auszeichnungen: 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom % August 
1898/dem gewesenen Handelsbeisitzer des Landesgerichtes in Linz Johann WimhÖlzel taxfrei den 
Titel, eines kaiserlichen Rathes allergnädigst zu verleihen geruht 

! Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 7. August 
1898^ dem Kanzleivorsteher des Landesgerichtes in Brunn Karl Wencelide s den Titel und Charakter 
eines Kanzleidirectors erster Classe allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seme k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 8. August 
1898 dem Oberlandesgerichtsrathe des Ruhestandes Wenzel Won dräCek taxfrei den Titel eines 
Hofratlies allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 8. August 
1898 dem Landesgerichtsrathe des Kreisgerichtes in Trient Josef Lach mann anlässlich der erbetenen 
Versetzung in den dauernden Ruhesland taxfrei den Titel und Charakter eines Oberlandesgericbts- 
rathes allergnädigst zu verleihen geruht 

Seine k. und k. Apostohsche Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 17. Augus! 
1898 dem Oberlandesgerichtsrathe Bernhard Müller in Lemberg taxfrei den Titel und Charakter 
eines Hofratbes allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 17. Augast 
1898 dem Oberstaatsanwaltstellvertreter Hugo Kren er in Brunn taxfrei den Titel und Charakter 
eines Landesgeriehtsrathes allergnädigst zu verleihen geruht 

Ernannt wurden: 

Zum Oberlandesgerichtsrathe: Der Landesgerichtsrath mit Titel und Charakter eines 
Oberlandesgerichtsratheg Stanislaus Mossor in Rzeszöw für Krakau, mit der Diensteszuweisung zum 
Kreisgerichte in Rzeszöw. 

Zu Landesgerichtsräthen: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag der Landes- 
gerichtsrath und Bezirksgerichtsvorsteher Maximilian Formänek in Frauenberg für Chrudim, der 
Oerichtssecretär Josef Kaie cky^ in Jungbunzlau daseU)st, die Bezirksrichter Philipp Bau§ek in Holiti 
und Ignaz Smutn J in Netolitz, dann der Staatsanwaltsubstitut Franz Hl ävka in Leitmeritz für Tabor. 
endlich der Bezirksrichter Robert Flieder in 2i2kov und der Gerichtssecretär Jaroslav MachaSka in 
Prag für das Landesgericht daselbst 

Zu Landesgerichtsräthen als Bezirksgerichtsvorstehern: Im Sprengel des Obe^ 
landesgerichtes Prag der Landesgerichtsrath des Kreisgerichtes in Eger Friedrich Urban von ürban- 
Stadt für Karbitz; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn die Bezirksrichter Dr. Konrad 
Kurz in Stemberg, Johann Van iöek in Holleschau, Rudolf Schwand a in Boskowitz und Johaßn 
SlameCkain Mähr. Budwitz. 

Zu Gerichtssecretären: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn der Staatsanwalt- 
substitut Carl Papica in Brunn für Ung. Hradisch, die Gerichtsadjuncten Friedrich Paul in Litlaufür 
Olmütz, Dr. Oswald T heimer in Kremsier für Znaim, der Gerichtsadjunct für Datschitz mit 
Zuweisung in Iglau Dr. Johann Kon eöny für Oderberg, der Gerichtsadjunct in Prerau, in ausbilfs- 
weiser Verwendung im Secretariate des Obersten Gerichtshofes, Dr. Karl Kunz für Mähr. Ostrau und 
Dr. Ottokar PI ch in Teltsch für Mähr. Ostrau. 

Zu Bezirksrichtern: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn die Gerichtssecretäre 
Josef Chalupa in Znaim für Datschitz, Richard Popelak in Oderberg für Oderberg, Jobann BaSe 
in Ung. Hradisch für Freiberg und der Gerichtsadjunct Gustav All 6 in Mähr. Ostrau für Jablunkau. 

Zu Gerichtsadjuncten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn die Auacultanten 
VincenzBlaha für Datschitz, Dr. Hermann Leichter für den Oberlandesgerichtssprengel, Johann 
JComorous für Littau, Dr. Julius Kohn für Mähr. Ostrau, Thomas Gäpal für Königsberg, Josef 
Sekanina für Teltsch, Johann Streblfür Wisowitz, Richard Gabriel für den Oberlandesgerichts- 
sprengel, Franz KreyCi!- für Joslowitz, Dr. Hugo Herz und Ignaz Ministr für den Oberlandes- 
gerichtssprengel, der Advocat Dr. Emil Synek in Königliche Weinberge für Olmütz. 



Digitized by 



Google 



L stück XVI. — Personalnachrichten. 2 1 1 



p 



Zu Auscnltanten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag die Bechtsprak Li kanten 
Jaroslav Geislev, Josef Elleder, Johann Gharipar, Josef Koväf, Wenzel Vane^^eV, der Finanz- 
Conceptspraktikant Ottokar H o s t o m s k y, die Rechtspraktikanten Johann B 1 Q m e 1 ^ Mei hod ß r a u d e i s, 
Otto Kreuz, Dr. Victor Maschek, Jaroslav Felix, Josef Jakubec, Heinrich Keck^ Ädalrich 
Kubelka, Alois Paroulek, Adalbert Sebor, Wenzel Srb, Jaroslav Ha je k, Wenzel CIcba, Stanis- 
laus Skuhravy, Josef Gikhart und Stanislaus K n o b 1 o c h ; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes 
Triest die Rechtspraktikanten Dr. Franz Lugnani und Dr. Peter Davan 210; — im Sprengel des 
Oberlandesgerichtes Lemberg die Rechtspraktikanten Leon (Leiser) Tigermann, Hieronymus 
Ottohai, Eustach Jurczyfiski, Adam Scibor-Rylski, Ladislaus Anton Baldiiii, Luciüan 
GzyrnyaAski; — im Sprengel desOberlandesgericht'es Zara derRechtsprakiiknntSmieon de Qr^jAo, 

Zum Grundbuchsführer: Im Sprengel des Oberlandesgerichte.1 Graz dt^r KanzleiolTlcial 
zweiter Classe des Oberlandesgerichtes, mit Zutheilung in Brück a. d. Mur« Johann MürUng fQr d&B 
Landesgericht Graz. 

Zu Kanzleiofficialen erster Classe: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag der 
Kanzleivorsteher Wenzel Pelik&n in Pilsen daselbst; — im Sprengel des Obcrlandesgorichtes Bränn 
der oberlandesgerichtliche Kanzleiofficial zweiter Classe Johann Bürget für Trebilsch, mit Dienstea- 
zuweisung zum Oberlandesgerichte. 

Zum Kanzleiofficial zweiter Classe: Im Sprengel des Obr^rlunde^gorichtc^s Bnlnn 
der Kanzlist Emanuel j^iha in Fulnek, mit Diensteszuweisung beim OberlaDdesgerkhte, fQr das 
Oberlandesgericht. 

Zu Kanzlisten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien der pensionirle Tjtularwacht- 
meisler des Landesgendarmeriecommandos Nr. 1 Eugen Kasper für Obernherg; — im Sprengel des 
Oberlandesgerichtes Prag der Titularwachtmeister des Landesgendarmeriecommandos Nr. 12 Eduard 
Winter für Sebastiansberg; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz der Hechnungsunterofllcier 
des Divisionsartillerieregiments Nr. 12 Franz Ko6nik für Gröbming. 

Zum Kerkermeister: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Triest der fiericbtsd jener 
Valentin Zorzi in Sesana für Rovigno. 

Bei dem oberlandesgerichtlichen Rechnungs-Departement in Prag: 

Zum Hechnungsrevidenten: Der Rechnungsofficial Franz Siou. 

Zum Rechnungsofficial: Der Rechnungsassistent Alois JeSmfnek. 

Zum Rechnungsassistenten: Der Rechnungspraktikant Alois Schuld 

Zum Rechnungspraktikanten: Der Calculant Ladislaus Sulc. 

Bei dem oberlandesgerichtlichen Rechnungs-Departement in Brunn; 

Zum Rechnungsrevidenten: Der Rechnungsofficial Heinrich PetfiSek, 

Zum Rechnungsofficial: Der Rechnungsassislent Josef Na wratil. 

Zum Rechnungsassistenten: Der Rechnungspraktikant Stanislaus OpJustil 

Bei dem oberlandesgerichtlichen Rechnungs-Departement in Innsbruck: 

Zum Rechnungsassistenten: Der Rechnungspraktikant Friedrirh Zederfeld. 

Zum Rechnungspraktikanten: Der Jurist Heinrich Elsasser. 

Bei dem oberlandesgerichtlichen Rechnungs-Departemenl in Triest; 

Zum Rechnungsofficial: Der Rechnungsassistent Erwin Arnerrylsch. 

Zum Rechnungsassistenten: Der Rechnungspraktikant Victor Marinscheg. 

Zum Rechnungspraktikanten: Der Rechnungsdiurnist Cäsar Polli. 



Zum ersten griechisch-katholischen Seelsorger: Der Pfarrer Eugen Filipo wicz in 
Sci;mka für die Männerstrafanstalt Stanislau. 



Zu fachmännischen^ Laienrichtern aus dem Handelsstande: Im Sprengel des Oher^ 
iandesgerichtes Wien der Disponent der Firma Arnold Fröhlich, Josef Giispar Adam, für An^ 
Handelsgericht in Wien; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Kdu;ini Htimzik, Vertreter 
der Firma F. J.^ Daubek in Jißin, für den Handelssenat des Kreisgerichtes djiäelbat: — im Sprenge] 
des Oberlandesgerichtes Brunn der Lederhändler Salomon Perlhefter und der Holz- und Kohlen- 
händler Arnold Schebanek in Brunn für den Handelssenat des dortigen Landesgeriehtes* 



37 

Digitized by 



Google 



2 1 2 Stück XVI. — Personalnachrichten. 

Zu Notaren: der Notariatscandidat, derzeit Notariatssubstitut in Kotzmann, Adam Ludwig 
Rupprecht für Stanestie^ der Notariatscandidat Johann Schwembergerin Kaltern. 

Versetzt wurden: 

Die Landeagerichtsräthe: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Jaroslav Srb in 
Budweis und Karl RuÄi^:ka in Böhra.-Leipa zum Landesgerichte in Prag, Anton Stöpänek in Tabor 
nach Bflhoi.-Leipa, Johann D vor äk in Tabor nnd Josef 2i2ek in Jungbunzlau zum Landesgorichte in 
Prag und Dr. Ferdinand Pantüöek in Tabor, in Verwendung bei dem Oberlandesgerichte in Prag, 
Kum Handelsgerichte in Frag. 

Der Bezirksrichter: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn Johann Zbieranski in 
Jablunkau nach TischnovTitz. 

Die Gerichtsadjuncten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn Dr. Eugen Hecht 
in Hotzenplotz nach Zwittau, Robert Saliger in Jägerndorf nach Olmütz, Franz Vrzal in Wisowitz 
nach Gross-Seelowilz, Ferdinand Machatti in Joslowitz nach Hotzenplotz, Dr. Otlokar ävehlain 
Königsberg nach Prerau, Josef Bl-iia in Namiest nach Li tlau und Dr. Carl Walther in Hof nach 
Jägemdorf. 

Die Kanzleiofficiale zweiter G lasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien Josef 
G Otts ch 11g in Mislelbach zum Landesgerichte in Wien; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes 
Brunn Josef Friedrich in RoXnau zum Oberlandesgerichte, mit Diensteszuweisung in Trebitsch; — 
im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz Franz Berdnik von Marburg nach Klagenfurt. 

Die K a n z 1 i s t en : Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Martin Bernard in Rochlitz nach 
Podersam, Franz Kapucian in Sebastiansberg nach Bensen, Karl Navrätil in Schweinitz nach 
Neupnka und Josef Hlav&C in Neupaka nach Schweinitz; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes 
Krakau Anton Nowicki in Radio w nach D^bica und Victor Adam Masiorski in D§bica nach 
Radläw; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Lemberg Pantaleon Piörko von Budzanöw 
nach Turka. 

Die NoUre: Dr. Anton Zaj^c in Sereth nach Czemowitz, Karl Mac ieliüski in Zastawna nach 
Sereth, Adrian Soniewicki in Stanestie nach Zastawna, Thomas Selem in Vrgorac nach Kistanje. 

Verliehen wurde: 

Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn dem Gerichtsadjuncten für Gaya, mit Zuweisung 
in Brünn^ Dr. Max Kwjech, sowie dem Gerichtsadjuncten des Oberlandesgerichtssprengels Dr. 
Richard Bauer je eine Geriqhtsadjunctenstelle in Brunn, dann den Gerichtsadjuncten des Ober- 
landesgerichtssprengels Gerichtsadjunctenstellen mit bestimmtem Dienstorte u. zw. Dr. Ernst Lieblich 
in Trebits ch^ Franz Bursak in Namiest und Siegmund Hoff mann in Hof. 

Ueberiritt vom lustizdienste in einen anderen Zweig des Staatsdienstes. 

Der Gerichtsadjunct des Oberlandesgerichtssprengels Wien Dr. Alfred GlQck wurde zum 
Ministerialconcipisten im Handelsministerium ernannt. 

Der Kanzlist Rudolf Richter in Gablonz wurde zum Aichmeislergehilfen bei dem Aichamte 
in Prag ernannt. 

In die Advocatenliste wurden eingetragen: 

Dr. Emil Rindskopf mit dem Wohnsitze in Teplitz, Dr. Moriz Aron mit dem Wohnsitze in 
Prag, Dr, Georg Budik mit dem Wohnsitze in Gablonz, Dr. Karl Netter mit dem Wohnsitze in 
Budweis, Dr. Heinrich Lamka mit dem Wohnsitze in Laun, Dr. Johann Lhota mit dem Wohnsitze 
Prag, Dr. Elias Chaim Schmindling mit dem Wohnsitze in Neu-Sandec, Dr. Adolf Sachs mit dem 
Wohnsitze in Budweis» Dr, Ludwig Steiniger mit dem Wohnsitze in Falkenau, Dr. Jaroslav Podubsk f 
mit dem Wohnsiize in Prag, Dr. Ljubimir Savo mit dem Wohnsitze in Triest, Dr. Josef Beer mit dem 
Wohnsitze in üi^wi^cim, Dr. Josef Stefenelli mit dem Wohnsitze in Trient, Dr. Ljidwig Schwein- 
burg mit dem Wohnsitze in Wien (I. Bezirk), Dr. Hermann recte Hersch Leib Zeiler mit dem 
Wohnsitze in Drohobycz, Dr. Richard Herrmann mit dem Wohnsitze in Prag, Dr. Bohumil Hron 
mit dem W^ohii sitze in Tabor. 



Digitized by 



Google 



Stück XVI. — Pereonalnachrichteii. 



21it 



Zu übersiedein beabsiclitigen: 

Die Advocaten Dr. Friedrich Maurer in Schärding nach Weizenkirchen (nicht nftch Neuhot'en)^ 
Dr. Jaroslav Straczowsky in Graz nach Voilsberg, Dr. Ernst Pollak in Prag nach KönigL Wein- 
berge, Dr. Johann PilnaSek in Nechanitz nach Prag, Dr. Ladislaus Sulerzyski in Neii-Sandec nach 
Maköw, Dr. Guido Friedberg in Ropczyce nach Wieliczka, Dr. Nikolaus Klakurka in Myslenice 
nach Gorhce, Dr. Matej Lupu in Eimpolung nach Czemowitz, Dr. Nikolaus Gzechowski in Gura- 
humora nach Suczawa. 

Uebersledelt sind : 

Die Advocaten Dr. Vincenz Hutter von Knittelfeld nach Leoben, Dr. Franz Kbyr von BrÜnn 
nach Konitz. 

Auf das Amt liaben verziclitet : 

Der Gerichtsadjunct Dr. Joachim Rosenthal in Bielitz. 

Die Auscultanten Dr. Ernst Ziegler (Wien), Dr. Jaroslav Budinsky (Prag) und Dr. Friedrich 
Byloff(Graz). 

Der Praktikant im Rechnungsdepartement des Oberlandesgerichtes Krakaii Wladimir 
Jasiei^ski. 



Die Advocaten Dr. Jaroslav Peka in Brönn, Dr. Karl Fische l in Prajj, Dr. Siegmond 
Kaufmann in Zistersdorf. 

In den dauernden Ruhestand wurden auf Ansuchen versetzt: 

Der Oberlandesgerichtsrath Karl Kretschmerin Lemberg. 

Der Landesgerichtsrath des Prager Landesgerichtes Johann Alfred Mörk von Mörken stein. 

Der HUfaämterdirectionsadjunct des Obersten Gerichtshofes Jakob Tapfer. 

In den dauernden Ruhestand wurden versetzt: 

Der Landesgerichtsrath und Bezirksgerichtsvorsteher Eduard Huyer in Marschendorf. 
Der Kanzleiofficial zweiter Classe Basil Bojko in Czemowitz. 

In den zeitlichen Ruhestand wurde versetzt: 

Der Gerichtsadjunct Wilhelm Volkmann Ritter von Volkmar in Karlsbad. 

Gestorben sind: 

Der Gerichtssecretär Karl Ranninger in Ried (20. Mai), die Advocaten Dr. Czeslaw Slecz- 
kowski in Goriice (21. Juli), dann Dr. Anton Bischoff in Falkenau und Dr. Eduard Formanek in 
Landskron (27. Juli), der Landesgerichtsrath und Bezirksgerichtsvorsteher Dr. Camillo Bergmann in 
Neulengbach (28. Juli), der Depositenverwahrer Anton Pechll inPrag, der Kanzleiofficial aiv eiler Classe 
Eduard Langer in Olmütz und der Advocat Dr. Josef Trybulec in Bochnia (30. Juli), der Advocat 
Dr. Ludwig Kupka in Wien (1. August), der Gerichtssecretär Dr. Josef Gor^czko in Krakau und der 
Rechnungsrevident des Oberlandesgerichtes Wien Franz Kaill (5. August), der Gerichtsat^unct 
Thaddäus HalaciÄski in Krakau und der Advocat Dr. Moriz Pollak in Prag (ö.AugTa^t)* der Kanalist 
Eduard Ob alt in Liszki (14. August), der Kanzleiofficial erster Classe mit Titel und Charakter eines 
Kanzleidirectors erster Classe Johann Wo 11 gart in Brunn (20. August). 

Walilen in den Ausschuss und Disciplinarratli von Advocatenicammern: 

Am 11. Juni 1898 wurden in den Disciplinarrath der Advocatenkammer in Krakau 
Dr. St. Ablamowicz (statt Dr. F. Wilkosz) und Dr. W. Dadlez als Mitglieder, dann Dr. St.Tomik 
(statt Dr. W. Dadlez) als Ersatzmann neu, die übrigen ausscheidenden Functionäre nieder gewählt* 



^7* 

Digitized by 



Google 



"IhW 



214 stück XVL — Personalnachrichten. 

In den Ausschuss der Advocatenkammer in Spalato wurde ain 10. Juli 1898 Dr. H. Salvi 
(für Dr. A. Cindro) al^ Mitglied gewählt 

In den gemeinsamen Disciplinarrath der Advocatenkammem Dalmatiens in Spalato 
wurden am 10. Juli 1898 Dr. J. Manger und Dr. L. Pezzoli (für Dr. A. Cindro und Dr. H. K^arlo- 
vac) als Mitglieder, Dr. J. Savo (für Dr. J. Gazzari) als Ersatzmann und Dr. FI. Karlovac (far 
Dr. F. Kar am an) als Kammeranwalt gewählt. 

Bei den am 6. August 1898 vorgenommenen Wahlen wurden in den Ausschuss der Advocaten- 
kammer in Laibach Dr. A. Mosch6 (für Dr. Pfefferer) als Präsident, Dr. F. Papei (für 
Dr. A. Mos che) als Präsidentstell Vertreter, Dr. V. Kriöper (für Dr. F. Pape£) als Mitglied und 
Dr. K. Treo (für Dr. V. KriSper) als Ersatzmann und in den Disciplinarrath Dr. F. Munda (für 
Dr. A. Pfefferer) als Präsident, Dr. J. SusterSiß und Dr. J. Wilfan (für Dr. F. Munda und 
Dr. D. Majaron) als Mitglieder, Dr. J. KuSar und Dr. J. JamSek (für Dr. J. SusterSiö und 
Dr. J. Wilfan) als Ersatzmänner, Dr. D. Majaron (für Dr. A. Ritter von Schöppl) als Kammer- 
anwalt und Dr. M. Pirc (für Dr. C. Ahazhizh) als Anwaltssubstitut gewählt. 

Notariatskammerwahlen : 

Bei den am 22. Juli 1898 vorgenommenen Wahlen der Notariatskammer in Kuttenberg 
wurden F. Chaloupka (fürJ. Sadek) als Mitglied, dann F. Kozel und W. Kavka(fQrF. Chaloupka 
und J. Nevafil) als Mitgliedstellvertreter neu, die übrigen Functionäre wieder gewählt. 

Vorsitzende von Schiedsgerichten fUr Bruderladen: 

Zum zweiten Stellvertreter des Vorsitzenden des Schiedsgerichtes für Bruderiaden im Hevier- 
hergUDtsbezirke- Krakau wurde der dortige Landesgerichtsrath Wilhelm Sei dl ernannt. 



Jahrespr&numerationen auf das Verordnungsblatt des k. k. Jnstizministeriams sammt Beilage (2 fl.), md mit 
italienischer Uebersetzung der Verordnongon fOr Dalmatien and Tirol (2 fl. 50 kr.), werden vom Vertage de k. k. Hof- 
nnd Staatsdruckerei In Wien, I., Singerstrasse 26, entgegengenommen, wohin auch Reclamationen — wenn anTeraiegeit 

portofrei — zu richten sind. 



Ans der k. k. Hof- und Staatsdruekerei. 



Digitized by 



Google 



xrv. Jalirgaag. 




Mb 
Stück xvn. 



Verordnungsblatt 

des 

Or^Z^O 

Wien, 16, September. Rßdigirt im k, k. Justizministerium. 1898. 



Hoftrauer 

für weiland Ihre Majeftät die Kaiferin und Königin 

Elifabeth» 

Anf Allerhöchste Anordnung wii*d für weiland Ihre Majestät 
[die Kaiserin und Königin Elisabeth die Hoftraner von Samstag 
den 17, Septemher d, J. angefangen durch 6 Monate mit folgender 
Abwechslung getragen; 

Die ersten 2 Monate, d. i. vom 17- September bis einschliesslich 
16, November d. J., die tiefste, 

in den folgenden 2 Monaten, d, i. vom 17, November d, J, bis ein- 
schliesslich 16. Jänner 1899, die tiefe, 

und in den letzten 2 Monaten, d. i. vom 17, Jänner bis einschliesslich 
16. März 1899, die mindere Trauer. 

Während dieser nach der x weiten Classe angeordneten Hoftrauer 
wird während der ganzen Trauerzeit bei ämtlichen Expeditionen 
schwarz gesiegelt. 

Im übrigen wird auf die §§. 31 bis einschliesslich 33 der Unifor- 
iiiirungs Vorschriften (Verordnung des Gesammtministeriums vom 20. Oc- 
tober 1889, R, G. Bl. Nr. 176) verwiesen. 



Wien, am 14. September 1898, 



Ruber m, p. 



216 stück XVII. — 28. Verordnung vom 29. August 1898, Z. 16262. 

Inhalt; 28. Verordnung des Justizministeriums vom 29. August 1898, Z. 16262, betreffend die 
Einführung von Gouverts für recommandirte gerichtliche Postsendungen. — Kundmachung: Nr. 18. 
Regierungscommissär bei der Bodencreditanstalt in Istrien. — Mittheilungen: Das Reichsgesetz- 
blatt. — In Italien geltendes Recht hinsichtlich der Verpflichtung zur Sicherheitsleistung für Process- 
kosten. — Gebarung mit den aus dem Auslande einlangenden Matrikeiiauszügen von österreichischen 
Staatsangehörigen. — Ehe russischer Staatsangehöriger im Auslande. — Systemisirung des Personales 
für das Bezirksgericht in Waszkoutz am Czeremosz. — Wildschongesetz für Dalmatien. — Personal- 
nachrichten. — Beilage. 



■t- 



Verordnung. 
Ǥ. 

Verordnung des Justizministeriums vom 29. August 1898, Z. 16262, 

betreffend die Einf Ahrung Ton Couvertä für recommandirte gerichtliche Post- 
sendungen. 

An alle Gerichte. 

Vielfache dem Justizministerium zugekommene Klagen, dass die bisher übliche 
Art der Adjustii-ung der recommandirten gerichtlichen Postsendungen den Gerichts- 
kanzleien einen grossen Zeitaufwand verursacht, bestimmen das Justizministerium, 
hinsichtlich der recommandirten gerichtlichen Postsendungen nachstehende Ver- 
fügungen zu treffen: 

I. Für die recommandirten gerichtUchen Postsendungen werden Gouverts in 
, zwei Grössen nach den in 7i 'A beiliegenden Mustern vorgeschrieben. 

II. Diese Gouverts gelangen in weisser, blauer und gelber Farbe zur Ausgabe 
und sind den bestehenden Zustellungsvorschriften gemäss zu verwenden. 

III. Die Manipulation mit den Gouverts besteht im folgenden : 

Nach erfolgter Einlage des Geschäftsstückes in das Gouvert wird das den Rück- 
schein enthaltende Verschlussblatt umgekehrt und auf die Adressseite des Gouverts 
gelegt, sohin der Rückschein mit Tintenstift bis zur Geschäftszahl (ausschliesslich) aus- 
gefüllt, sodann ein Indigo-Gopierblatt eingelegt und die Geschäftszahl und die Adresse 
geschrieben, wodurch zugleich die erste Seite des Gouverts mit der Adresse versehen 
wird; nach Beseitigung des Gopierblattes werden die drei gummirten Stellen des 
Verschlussblattes mit einem Schwämme befeuchtet, dieses sohin auf die Rückseite 
des Gouverts gelegt und letzteres durch Niederdrücken der gummirten Stellen so 
geschlossen, dass der Text des Rückscheines nach innen zu liegen kommt. 

Durch diesen Vorgang wird für die Gerichtskanzleien der Vortheil erreicht, dass 
die Adresse nur einmal geschrieben und die Befestigung des Rückscheines an der 
Postsendung mittelst eines Fadens oder einer Schnur vermieden wird, femers dass 
die Verwendung von Streusand oder Löschpapier, sowie die Siegelung entfällt. 



Digitized by 



Google 



Stück XVn. — Kundmachung. Nr. 18. — Mitthellungen. 217 

IV. Zur Ausfertigung der Rückscheine sind Tintenstifte von möglichst dunkler 
Farbe zu verwenden und ist beim Schreiben der Adresse stark iinzudrucken, 

V. Recommandirte Postsendungen, für welche wegen ihres Umfanges oder aus 
anderen Gründen die hiemit eingeführten Couverts nicht verwendbar sind, sind in 
der bisher üblichen Art zu adjustir^n. 

Ruber OL p. 



Kundmachung. 



18. Zum Begierangscommissär bei der Bodencreditatistalt in Ii^trien 

wurde der Landesausschussbeisitzer Dr. Innocenz Chersich an Stelle des bisherigen 
Commissärs, des Landeshauptmannes Dr. M. Campitelli, welcher auf dieses Amt 
verzichtet hat, ernannt. (2. September 1898, Z. 20601.) 



Mittheilungen. 



(Das Reichsgesetzblatt) enthält in dem am 26. August 1898 ausgegebenen 
Stück XL VIII unter Nr. 147 die kaiserliche Verordnung vom 9. August 1898, 
betreffend die Verwendbarkeit der von der Landesbank des Königreiches Galizien und . 
Lodomerien mit dem Grossherzogthume Krakau auszugebenden GommunaJobligationen 
der III. und der nachfolgenden Emission zur fruchtbringenden Anlegung von Stiftungs-, 
Pupillar- imd ähnlichen CapitaUen; 

in dem am 2. September 1898 ausgegebenen Stück XLIX unter Nr. 148 das 
kaiserliche Patent vom 1. September 1898, betreffend die Einberufung des 
Reichsrathes; 

in dem am 6. September 1898 ausgegebenen Stück L unter Nr. 149 die Kund- 
machung des Finanzministeriums vom 28. August 1898, betreffend die Errichtung 
eines Steuer- und gerichtlichen Depositenamtes in Eipel in Böhmen. 

Die croatische Ausgabe des R. G. El. enthält in Stück XLIV mehrfache 
Berichtigungen der croatischen Uebersetzungen der Jurisdictionsnorm, der Civil- 
processordnung und der Einführungsgesetze zu denselben. 

(In Italien geltendes Recht hinsichtlich der Verpflichtung zur 
Sicherheitsleistung für Processkosten.) Laut einer vom kgL iUdienischen 
Justizminister anlässUch einer speciellen Anfrage ausgestellten amtlichen Bestätigung 
sind nach den italienischen Gesetzen Ausländer, die vor einem kgl italienischen 
Gerichte, sei es gegen einen Italiener, sei es gegen einen Ausländer, als Kläger 
auftreten, nicht verpflichtet, für die Processkosten oder Gerichtsgebüren eine 
Sicherheit zu leisten. 

(Gebarung mit den aus dem Auslande einlangenden Matriken- 
auszügen. von österreichischen Staatsangehörigen.) Das k, k. Mimstcrium 
des Innern hat nachstehenden Erlass vom 12. August 1898, Z. 5303, an alle 
politischen Landesbehörden gerichtet: 

nin der Absicht, die Gebarung mit den aus dem Auslande infolge der 
bestehenden Matriken- Austausch-Conventionen einlau gcnden Matrikenau szugen 
österreichischer Staatsangehöriger zu einer gleichförmigen und thunlichst nutzbringen- 
den zu machen, findet das k. k. Ministerium des Innern anzuordnen, vrie folgt: 

zltyL^oogle 



Digitiz^ 



^18 Stack XVn. — mttheüungen. 

1. Hinsichtlich jeder aus dem Auslande einlangenden Civilstandesui'kunde 
eines österreichischen Staatsangehörigen ist in erster Linie seitens der politischen 
Bezirksbehörde durch geeignete Umfrage die Heimatsgemeinde des betreffenden 
Individuums festzustellen und derselben der betreffende Givilstandesfall mitzutheilen. 

Die Einleitung einer förmlichen Heimatrechtsverhandlung hat aus diesem 
Anlasse — es müssten denn ganz besondere Gründe hiefür vorliegen — in der Regel 
nicht stattzufinden. 

2. Die Geburtsmatriken- Auszüge sind von derjenigen politischen Bezirksbehörde 
in deren Bereich das Kind als heimatberechtigt erforscht wurde, nach den Geburtsdaten 
jahrgangsweise unter fortlaufender Numerirung zu sammeln und zu indiciren. Auf 
jedem einzelnen Geburtsmatriken- Auszuge ist die erforschte Zuständigkeitsgemeinde 
ersichtlich zu machen. 

Der h. o. Erlass vom 6. October 1879; Z. 9397, weicher die üebermittlung der 
aus dem Auslande einlangenden Geburtsmatriken-Auszüge österreichischer Staats- 
angehöriger an den Matrikenführer des Heimatsortes anordnete, wird aufgehoben. Die 
hiemit angeordnete jahrgangsweise Sammlung der auf Grund der Matriken-Gonventionen 
einlangenden Geburtsmatriken-Auszüge wird, insoweit diese Auszüge auf männliche 
Individuen sich beziehen, es der politischen Bezirksbehörde in Zukunft ermöglichen, 
auch über die im, Auslande geborenen Wehrpflichtigen eine Evidenz zu gewinnen. 

Hinsichtlich Ungarns tritt dieser Sammlung die in den Wehr- (Landsturm- 
organisations-) Vorschriften vorgesehene jährliche Mittheilung des Stellungs-, 
beziehungsweise Landsturmpflichtigen an die Seite, und werden beide Massnahmen 
in ihrem Nebeneinanderbestehen geeignet sein, sich gegenseitig zu ergänzen, bezw. 
zu controliren, 

3. Todtenscheine männlicher Individuen unter 24 Jahren, welche in Oesterreich 
geboren sind, sind an denjenigen Matrikenführer, in dessen Geburtsmatrik der Geburts- 
act eingetragen ist, zu leiten. Dies hat auch dann zu geschehen, wenn es nicht 
gelungen ist, die Zuständigkeit des betreffenden Individumns auszuforschen. 

Dem Matrikenführer obliegt es, den Tag und Ort des Sterbefalles in der 
Geburtsmatrik anzumerken, den Matrikenauszag aber bei den Matrikenacten aufzu- 
bewahren. 

Ist das im Auslande verstorbene männliche Individuum unter 24 Jahren auch im 
Auslande geboren und dessen Geburtsmatrikenauszug in der nach der Vorschrift 
sub 2 seitens der politischen Bezrrksbehörde anzulegenden Sammlung von Geburts- 
matriken-Auszügen enthalten, so ist der Sterbematriken-Auszug dem betreffenden 
Geburtsmatriken-Auszuge anzuheften. 

Auf alle Fälle ist, wenn das verstorbene männliche Individuum unter 24 Jahren 
in einem Stellungs- oder Landsturmoperate eingetragen ist, die Anmerkung des Todes- 
falles daselbst unter Beisetzung der Protokollszahl der politischen Bezirksbehörde zu 
veranlassen. 

Was die Todtenscheine männlicher Individuen über 24 und bis zum vollendeten 
42. Lebensjahre anbelangt, so hat eine Anmerkung dieser Todesfälle in den Matriken, 
bezw. eine Evidentnahme bei der nach der Vorschrift sub 2 anzulegenden Sammlung 
nicht platzzugreifen, wohl aber ist gegebenen Falles, sowie hinsichtlich des männlichen 
Individuums unter 24 Jahren die Anmerkung in dem Stellungs- oder Landsturmoperate 
durchzuführen. 



Digitized by 



Google 



Stück XVII. — Mittheilungei). 



219 



4. Wie dies bereits mit dem h. o. Erlasse vom 8. Jänner 1878, Z. 17699 ex 1877 *), 
angeordnet wurde, ist auch in Hinkunft von jenen im Auslande eingetretenen Todes- 
fällen österreichischer Staatsangehöriger, hinsichtlich welcher Anhaltspunkte für die 
Annahme vorUegen, dass sie Anlass zu einer abhandlungs- oder pflegschäfts- 
behördlichen Thätigkeit im Inlande geben könnten, dem competenten Gerichte (in 
dessen Sprengel der Verstorbene seinen letzten Wohnsitz im Inlande hatte, in dessen 
Sprengel unbewegUches oder bewegliches Nachlassvermögen sich vorfindet), im 
Zweifel dem Gerichte des Zuständigkeitsortes oder jenem, in dessen Sprengel nahe 
Angehörige des Verstorbenen wohnen, Mittheilung zu machen. Wird der betreffende 
Sterbematriken-Auszug zu einem der sub 3 behandelten Zwecke benöthigt, so ist 
dem Gerichte ein die wesentlichen Daten (darunter insbesondere auch das Amt, 
welches den Matrikenauszug ausgefertigt hat, sowie das Datum der Ausfertigung) 
enthaltender Auszug, in allen anderen Fällen die Originalurkunde selbst zu übermitteln. 

5. Legitimationsmittheilungen, bezüglich welcher eine Eintragung in einer 
hierländischen Geburtsmatrik in Frage kommt, sind sowohl der Heimatgemeinde, als 
auch dem Matrikenführer, in dessen Geburtsmatrik die Legitimation vorgemerkt 
werden soll, bekanntzugeben. Letzterer hat die betreffende Urkunde auch bei den 
Matrikenacten aufzubewahren. 

Was speciell die schweizerischen Legitimationsmittheilungen anbelangt, so 
wird in dieser Hinsicht auf den h. o. Erlass vom 5. December 1892, Z. 17325, 
hingewiesen. 

Kommt die Anmerkung einer Legitimation in einer hierländischen Matrik nicht 
inFrage, weil das Kind in Oesterreich nicht geboren ist, so hat lediglich eine Mittheilung 
an die zuständige Gemeinde zu erfolgen. . . •/•..::_ 

6. Givilstandesurkunden, welche im Sinne der vorstehenden Normen nicht für 
besondere Zwecke benöthigt oder bei deh politischen Bezirksbehörden aufbewahrt 
werden, so insbesondere Trauungsscheine und unter gewissen Voraussetzungen auch 
Todtenscheine, können der Zuständigkeitsgemeinde belassen werden. 

7. Givilstandesurkunden, hinsichtlich welcher die Zuständigkeitsgemeinde nicht 
erforscht werden konnte, und welche auch sonst im Sinne der vorstehenden Normen 
keine Verwendung finden können, sind im Sinne des h. o. Erlasses vom 8. Jänner 1878, 
Z. 17699 ex 1877, anher in Vorlage zu bringen. 

Was schliesslich die auf Grund besonderer Abmachungen mit einzelnen Staaten 
zugleich mit den Matrikenauszügen einlangenden Naturalisations-Urkunden, betreffend 
die Naturalisation österreichischer Staatsangehöriger in fremden Staaten, anbelangt, 
so sind dieselben an die ehemalige österreichische Zuständigkeitsgemeinde des 
Naturalisirten zu leiten und können bei derselben auch belassen werden." 

(Ehe russischer Staatsangehöriger im Auslande.) Das k. k. Ministerium 
des Innern hat in jüngster Zeit Veranlassung genommen, bei der kais. russischen 
Regierung Aufklärungen über eine Reihe von Rechtsfragen einzuholen, welche die 
Ehe russischer Staatsangehöriger im Auslande zum Gegenstande haben. In dieser 
Beziehung hat sodann das Ministerium des Innern mit Erlass vom Hl. August 1898, 
Z. 20287, sämmtlichen politischen Landesstellen Folgendes eröffnet: 



*) Mitgetheilt mit dem J. M. E. vom 16. Jänner 1878, Z. 761. 

Digitized by VjOOQIC 



220 



stück XVn. — Mittheilungen. 



1. Das russische Ehegesetz kennt nur eine Form der Eheschliessung, nämlich 
die religiöse, je nach dem Religionsbekenntnisse der Brautleute. 

. 2. Nur jene von russischen Staatsangehörigen im Auslande eingegangenen 
Ehen werden in Russland als giltig anerkannt, welche vor kirchlichen Behörden 
(confessionellen Organen) unter Beobachtung der in dieser Hinsicht in den russischen 
Gesetzen enthaltenen Nonnen geschlossen worden sind. Diese Normen sind in der 
Hauptsache folgende : 

a) Wenn beide Brauttheile der nämlichen Confession angehören, so hat die Ehe- 
schliessung vor dem Cultusorgane dieser Confession stattzufinden. 

b) Gehört bei einer gemischten Ehe zwischen christlichen Religionsverwandten 
der eine Theil der griechisch-orthodoxen Kirche an, so ist es ausdruckliche 
Vorschrift, dass die Eheschliessung vor dem griechisch-orthodoxen Priester 
stattfinde. 

c) Gehört bei gemischten Ehen zwischen christlichen Religionsverwandten kein 
Theil der gi-iechisch-orthodoxen Kirche an, so kann die Eheschliessung vor 
dem Seelsorger des einen oder des anderen Brauttheiles stattfinden. 

d) Was die Ehen zwischen Christen und Personen, welche sich nicht zur christlichen 
Religion bekennen, anbelangt, so verbietet das russische Recht derartige Ehen, 
insoweit Angehörige der griechisch-orthodoxen oder der römisch-katholischen 
Kirche in Frage kommen; es lässt dieselben aber zu zwischen Angehörigen der 
evangelischen Religion einer- und Israeliten oder Mohamedanem anderer- 
seits. In Fällen dieser Art muss jedoch die Trauung in dem evangelischen 
Gotteshause stattfinden. 

3. Keinerlei russische Gerichts- oder Verwaltungsbehörde ist berufen, ein 
Zeugnis darüber auszustellen, ob gegen eine von einem russischen Staatsangehörigen 
im Auslande geschlossene Ehe vom Standpunkte des russischen Rechtes ein Hindernis 
obwaltet oder nicht 

An die Mittheilung der vorstehenden Auskünfte des kais. russischen Aus- 
wärtigen Amtes muss das k. k. Ministerium des Innern die Bemerkung knüpfen. 
dass, was die sub 2 lit. dj erwähnten Ehen zwischen Angehörigen der evangelischen 
Religion und Israeliten oder Mohamedanern anbelangt, das um die Mitwirkung bei 
einer derartigen Eheschliessung angegangene österreichische Trauungsorgan aller- 
dings durch die ausnahmslose Norm des §. 64 a. b. G. B. gebunden erscheint 

(Systemisirung des Personales für das Bezirksgericht in Waszkoutz 
am Czeremoäz.) Der Personalstand für dieses Gericht wurde mit 1 Bezirksrichter. 

1 Gerichtssecretär, 2 Gerichtsadjuncten, 1 Kanzleiofficial IL Classe, 3 Kanzlisten und ; 

2 Gerichtsdienem, unter Auflassung einer Kanzlistenstelle beim Bezirksgerichte in 
Wi3;nitz, systemisirt. 

(Das Wildschongesetz für Dalmatien) vom 14. Jänner 1895 ist ini 
Landesgesetzblatte unter Nr. 18 (ausgegeben am 12. August 1898) kundgemacht 
worden. Die im §. 1 dieses Gesetzes der Statthalterei vorbehaltenen Durchführungs- « 
bestimmungen sind mit der Verordnung vom 30. Juli 1898, L. G. Bl. Nr. i^ 
erlassen worden. 



Digitized by 



Google 



Stück XVn. — Personalnachrichten. 22 1 

Personalnacliricliteii. 
AllerhSchste Auszeichnungen. 

Seine L und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 23. August 1898 
dem Staatsanwälte Johann Mi§a in Ungarisch-Hradisch taxfrei den Titel und Charakter eines Ober- 
iandesgerichtsrathes allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 24. August 1898 
dem fachmännischen Laienrichter aus dem Handelsstande bei dem Kreisgerichte in Sambor Gbaim 
Nehemias Ranunkel für die Dauer dieser seiner Function taxfrei den Titel eines kaiserlichen Rathes 
allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 26. August 1898 
dem Notar Victor Krokowski in Lemberg in Anerkennung seiner vieljährigen sehr erspriesslichen 
Wirksamkeit als Gemeindevorsteher in MoSciska das Ritterkreuz des 7ranz Josefs-Ordens allergnädigst 
zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 6. September 
1898 dem mit dem Titel und Charakter eines Hofrathes bekleideten Oberlandesgerichtsrathe Dr. Josef 
Marcocchia in Zara taxfrei das Ritterkreuz des Leopoldordens allergnädigst zu verleihen geruht. 

Allerhöchste Gestattung der Annahme ausländischer Orden. 

Seine k.und k. Apostolische Majestäthaben mit Allerhöchster Entschliessung vom22. August 1898 
allergnädigst zu gestatten geruht, dass der Regierungsrath Hof- und Gerichtsadvocat Eh*. Adolf 
Bachrachin Wien das Commandeurkreuz des fürstlich bulgarischen Civil- Verdienst- Ordens, und der 
Hof- und Gerichtsadvocat Dr. Julius Bondy in Wien den kaiserlich oltomanischen Medschidj6-Orden 
dritter Qasse und die kaiserlich persische goldene Medaille für Wissenschaft annehmen und tragen 
dürfen. 

Die Anerkennung des Justizministeriums wurde bekanntgegeben: 

Dem Notar Karl Grund in Aussig für seine pflichttreue langjährige Amtsführung, aus Anlass 
der Zurücklegung seines Amtes. 

Ernannt wurden: 

Zu Landesgerichtsräthen: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag die Landes- 
gerichtsräthe und Bezirksgerichtsvorsteher Johann Krczka in Arnau und Ladislaus Hendrich in 
Staab für Eger und der Gerichtssecretär des Prager Oberlandesgei ii htes Alois Sedläiiek für Jung- 
bunzlau; — im Sprengel des Oberlandesgrrichtes Graz der Gerichtssecrctär Max Langer Ritler von 
Podgoro in Cilli daselbst und der Oberstaatsanwaltstellvertreter Dr. Max Bouvier in Graz für 
Marburg. 

Zu Landesgerichtsräthen als Bezirksgerichtsvorslehern: Im Sprengel des Ober- 
landesgerichtes Wien die Bezirksrichler Dr. Franz Pfob in Oberhollabrunn und August Schlingler 
in Lambach; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag die Bezirksrichter Karl Paleta in Unter- 
kralowitz und Wenzel Mayer in Friedland. 

Zu Gerichtssecretären: Im Sprengel des Ober landesge lichtes Wien der Gerichlsadjunct 
Dr. Gustav Adolf Künstler in Üntor-Weissenbach und der Advocat Dr. Robert Mikesch in Hains- 
pach für das Landesgericht in Wien, dann derAdvocat Dr. Anton Alb recht inTetschen für St. Pollen; — 
im Sprengel des Oberlandesgeiithtes Prag der Bezirksiichter Alois Semeräd in Podersam für das 
Landesgerichl in Prag, dann die Gerichtsadjuncten Franz Fichtner in Eisenbrod für Brüx und 
Wenzel Bosäk in Unhoscht für Budweis. 

Zu Bezirks rieh tern: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien die Gerichtsadjuncten 
Heinrich Gussenbauer in Wolfsberg für Mistelbach, Franz Haller in Graz für Zwettl, Dr. Moriz 
Ulrich in Lembach für Atzenbrugg und Heinrich Blumenthal in Dobersberg für Gföhl; — im 
Sjirengel des Oberlandesgerichtes Prag die Gerichtsadjuncten Josef Haas in Budweis für Staab, 
Zdenko Skala in Laun für Buchau und Rudolf Urban in Tucliau für Arnau. 



Digitized by 



Google 



Stück XVII. — Personalnarhrichten. 

Zu Gerichtsadjuncien: Im Sprengel des Obvrlandesgerichtes Prag die AascuUanlea 
Dr. Julius Fayrer für ElbogeUi Dr. August Jile^ek für Tachau, Franz Hanner für Eisenbrod, Kärl 
Hevera für Starkenbach, Bohumil PeCanka für Weseli, Dr. Johann Ployhar für Kratzau, Dr.Wenzel 
Öächa für den Oberlandesgerichtssprengel, Dr. Erwin §amal für Pressnitz, Franz Pilaf für 
Scliluckenau, Franz DoleSal für Eule, Dr. Ludwig VoSick;^ für Unhoscht, Anton ileh4k für Rokit 
nitz und Josef äindeläf für Falkenau; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Innsbruck der 
Auscultant Alois Ströbele tür Condino; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Triest der ober- 
landesgerichtliche Rechnungsrevident Dr. Josef Strauss in Triest für das Landesgericht daselbst 
dann die Auscultanlen Nestor Laurenci6 für Pola, Dr. Josef Rusca für Pisino, Dr. Peter Blei weis 
für Rovigno^ mit der Dienateszuweisung in Gastelnuovo (Istrien), und Dr. Jakob Babuder fQr den 
, Oberlandesgerichtssprengel; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Lemberg der Notariatscandidat 

r.. Dr. Carl Balaban in Peczeni2yn fürThiraacz, dann die Auscultanten Alexander Gryglewski iflr 

Winniki, Apolio Patrasch für Seletin, Dr. Kasimir Ritter Ton MoszyAski für den Oberlandes- 
gerichtssprengel, Miecislaus Szefer für Drohobycz, Josef Samuelowicz für Buczacz, Johann 



?i-^ 



.s.\ 



p ■ 



t: 



|-i S o s e n k für Gzortköw, Felix Ritter von S 1 o t w i ü s k i f ür Radymno, Miecislaus Jamrozikfür Sokal, 

^'(' Josef Gailhofer für Medenice, Erasmus Semkowicz für Mielnica, Tomislaw Ritter von J^drze- 

jowicz für Jaroslau, Anton Zachar für Sadagöra und Themistokles Bocanceafür Wiinitz. 

Zu Auscultanten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn die Rechtspraktikanten 
Richard Doleöek, Victor Kowanitz, Josef Mare£ek, Matthias Srnec, Karl Eckert und Roman 
Rössel; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz die Rechtspraktikanten Johann Wolke, Josef 
Lukas, Johann Benkoviö, Milan §ker]j,MethodDolenz,StephanKuschierundRichardBenda;- 
im Sprengel des Oberlandesgerichtes Innsbruck der Finanzconceptspraktikant Dr. Ludwig Mohapel 
in Innsbruck, der Statthalterei-Rechnungsassistent Arthur Ritter von Unkhrechtsberg in Wien. 
;j^ dann die Rechtspraktikanten Anton Zeiger, Dr. Silvius von Probizer, Julius Cavalieri, Johann 

Baptist G n c i, Matthias B i a s i, Paul D e s a 1 e r und Stephan Botteri;~im Sprengel des Oberlandes- 
gerichtes Krakaudie Finanzconceptspraktikanten Ludwig Karl Wirski, Michael Pazdanowski, 
..^, , Michael GycoA und Johann Andreas Paruch, dann die Rechtspraktikanten Anton Josef Banal 

f:[: Adolf Dach, Ladislaus Glodkiewicz, Kasimir Gzarny, Andreas Kurowski, Alfred Joss^, Heinrich 

[^ Josef Schmuc,ZdzislausromelOczkowski,LadislausNiziol,SigismundZdankiewicz,Roman Josef 

Kubiczek; — an Sprünge! des OberlaDdesgerichtes Zara der Rechtspraktikant Dr. lyanMajstrovi^ 

Zum Grundbuchs director ad p er son am: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Triest 
der Grundbuchsführer Jakob Stanich in Triest, 

Zum Hilfsämterdirectionsadjuncten: Der KanzleiofÜcial August Jascht des Obersten 
Gerichtshofes daselbst. 

Zum Kanzleidirector zweiter Gl asse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Triest der 
Kanzleiofficial erster Glasse des Bezirksgerichtes in Gapodistria, in Dienstesverwendung bei dem 
Oberlandesgerichtec in Triest, Karl Devetak für den Oberlandesgerichtssprengel Triest, mit der 
Diensteszuweisung zum Handels- und Seegerichte in Triest. 

Zum Kanzleiofficial erster Glasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Innsbruck 
der Kanzleiofficial zweiter Glasse Josef Zederfeld in Innsbruck daselbst. 

Zum Kanzleiofficial beim Obersten Gerichtshofe: derKanzlistJoliannLeyer daselbsL 

Zum Kanzleivorsteher zweiter Glasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz der 
Kanzleiofficial zweiter Gla«se Johann Ritty in Graz daselbst. 

Zum Depositenamtsofficial: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien der Depositen- 
amtsassistent Robert Franz des Landesgerichtes Wien daselbst. 

Zum Kanzleiofficial zweiter Glasse: Im Sprengel des Oberlande sgerichles Brunn der 
Kanzlist Karl Ortner in Odrau für Freistadt. 

Zum Depositenamtsassistenten: Im S;jrengel des Oborlandesgerichtes Wien der 
Depositenamtspraktikant Franz Artelt des Landesgerichtes Wien daselbst. 

Zu Kanzlisten: Der Recbnungsunterofficier des Pionnierbataillons Nr. 5 Josef Koprivnikar 
lür den Obersten Gerichtshof; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn der Feldwebel des 
Infanterieregiments Nr. 11 Josef Teml für Mährisch-Ostrau; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes 
Graz der Recbnungsunterofficier dts Festungsartillerieregiments Nr. 4 Josef Gerjak und der Feuer- 
werker der Zeuji^sartillerieabthoilung in Wien Josef Maria von 111 ja siö beide für Oberburg; -im 
Sprengel des Oberlandesgerichtes Lemberg der Rechnungshilfsarbeiter des Landwehrin ranterie- 



Digitized by LrrOOQlC 



Stück XVn. — Personalnachrichten. 



223 



regiments Nr. 20 Wolf Porter recte Bort für Kimpolung, der Rechnungsunterofficier des Infanterie- 
regiments Nr. 95 Josef Segall für Wiinitz, der Rechnungsunterofficier des Landwehrinfanterie- 
regiments Nr. 17 Thaddäus Niedzielski für Drohobycz, der Postenführer Titularwachtmeister des 
Landes-Gendarmeriecommandos Nr. 5 Johann Drewnicki fttr Tlusie, der Rechnungsunterofficier des 
Trainregiments Nr. 1 Ladislaus Tor uüski für Jaroslau, der Rechnungsunterofficier des Infanterie- 
regiments Nr. 77 Nikolaus Kaczraarz fürBorynia, der Rechnungsunterofficier des Infanterieregiments 
Nr. 95 Moses Kürschner lür Zastawna, der Rechnungsunterofficier der Sanitätsabtheilung Nr. 18 
Sacher Bär 2olkower für Storoiynetz, der Rechnungsunterofficier des Infanterieregiments Nr. 30 
Leon Freyberger für Lubaczöw, der Feldwebel des Infanterieregiments Nr. 90 Johann Bonn für 
Kopyczynce, der Rechnungsunterofficier des Landwehrinfanterieregiments Nr. 22 Abraham Kaiman 
Scherzer für Doma, der Rechnungsunterofficier des Divisionsartillerieregiments Nr. 33 Raimund 
Salori für das Landesgericht in Gzernowitz, der Rechnungsunterofficier der Gestütsbranclie Franz 
Elzner für Kimpolung, der Rechnungsunterofficier des Infanterieregiments Nr. 58 Juzi Mahler für 
Storo2ynetz, der Rechnungsunterofficier des Infanterieregiments Nr. 15 Ghaskel Mehler für Tluste, 
dann die Diurnisten Johann Kozaczek für Lisko, Josef Kuzilek für Mielnica, Oldrich Smutek fQr 
Dubiecko, Oskar vel Ozer Jung für Zölkiew, Stanislaus Bukowski für Tluste, Franz Kor ol für 
Moäciska, Karl Franz Bochenek für Zbarai, Johann Kai at für Drohobycz, Leopold Walzer für 
Sadowa-Wisznia, Josef Bort für Borszczöw, Sigmund Georg Krzeminskifür Przemy§lany, Ladislaus 
RatajskifürBusk, Alexander Lab ecki für Zboröw, Felix 6 ol^bek für Medenice, Johann Li so wski 
für Jaroslau, Johann Ghumrowicz für Krakowiec, Josef Giesielski für Komarno, Emanuel recte 
Mendel Leiter für Radymno, Stephan Stefanowicz für Mielnica, der Rechnungsunterofficier des 
Corpsartillerieregiments Nr. 11 Johann Papoj für Skole, der Feldwebel des Landwehrinfanterie- 
regiments Nr. 20 Eisig Marck für Serelh, der Rechnungsunterofficier des Infanterieregiments Nr. 55 
Naftali Tischler für Lopatyn, der Rechnungsunterofficier des Infanterieregiments Nr. 55 Jakob 
Nadler für Sokal, der Rechnungsunterofficier der MiUtärischen Abtheüung des Staatsgestütes Kasimir 
Kozlowski für Radautz, der Rechnungsunterofficier des Infanterieregiments Nr. 77 Johann Felix 
Bernadzki für Sieniawa, der Rechnungsunterofficier des Infanterieregiments Nr. 41 Basü Gr ossär 
für Kotzman, der Rechnungsunterofficier des Dragonerregiments Nr. 11 Johann Sehnst für Sniatyn, 
der Amtsdiener in Radziechöw Michael Cwiklihski für Stryj, der Feldwebel des Infanterieregiments 
Nr. 55 Alfred R. v. Stankiewicz für Kolomea, der Rechnungsunterofficier des Trainregiments Nr. 3 
Josef Harisymöw für Komarno, d6r Rechnungsunterofficier des Trainrögiments Nr. 3 Sebastian 
Klahr für Kopyczynce, der Wachtmeister des Landes-Gendarmeriecommandos Nr. 5 Johann 
Pawlowski für Zloczöw, dann die Diurnisten Samuel Tamler für Zastawna, Johann Stebnicki für 
Borynia, Benedict Hruszczak für Ghodoröw, Anton D ob rowolski für Skalat, Jakob Drucker für 
Stanestie, Josef Sydor vel Sydorowicz für Moöciska, Markus Kupferberg für Drohobycz, Johann 
Slipko für Grzymalöw, Josef Burghart für Grzymalöw, Franz Zielinski für Budzanöw, Johann 
Dziorba für üstrzyki, Josef Hauser für Stanislau, Wladimir Kpzoris für Bursztyn, Josef Totu- 
szynski für Dolina, Alexander Schmidt für Zboröw, Sigmund velSchamaKok für Wi^niowczyk, 
Andreas P an czy 8 zyn für Rohatyn, Victor Niemcöw für Sokal, Ghaskel Turtel taub für Böbrka, 
Ludwig Schmidt für Delatyn, Vincenz Mielnik für Trembowla, Johann Springer für Zbara^, 
Alexander Czepielowski für üstrzyki, Johann Sochacki für Borszczöw, Gerschow Appenzeller 
für Kossöw, Johann Zaleszczuk für Gieszanöw, Marian OlechowsTci für Budzanöw, Josef 
Sosnicki für Grodek, Stanislaus Szwarczyk für Bukowsko, Adam Szpila für Olesko, Gregor 
Makuszka fürMoöciska, Michael Moch für Radymno, Porphirius Witwicki für Skole, Miecislaus 
Burczyk fttr 2urawno und Gornel Ruebenbauer für Skole. 

Zum Depositenamtspraktikanten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien der 
ahsohirte Handelsakademieschüler Max Antensteinerfür das Landesgericht Wien. 



Zu Staatsanwaltsubstituten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag die Gerichts- 
adjuncten Alois Cvach des Oberlandesgerichtssprengels für Leitmeritz, Karl Gerschick in Falkenau 
für Eger und Anton Nowak in Saaz für Brüx. 

Zum Hausarzte: der provisorische Districtarzt Dr. Franz Pikl in Libotz für die Weiberstraf- 
anstalt zu ftepy. 



29 

Digitized by 



Google 



^• 



224 stück XVII. — Personalnachrichten. 

Zum fachmännischen Laienrichter aus dem Handolsstande: Im Sprengel des Ober- 
landesgeriditcs Innsbruck der Bedienstete der Firma Hepperger in Innsbruck Josef Hradil für du 
Landesgeritht daselbst. 

Zu Notaren: Der Nota riatssubsti tut Karl Wetchy in Unter- Weissenbach daselbst und der 
Notariatsc andidat Arthur Einaigl in Mähiisch-Ostrau für Liebau. 

Versetzt wurden: 

Der Landcsgerichtsrath: Im Sprengel des Oborlandesgerichtes Prag Emil Sander in 
Jungbtinzku nach Leilmeritz. 

Der Landesgerichtsrath und Bezirksgerichtsvorstehor: Im Sprengel des Obe^ 
landesporichles Prag Emanuel Scheit in Buchaa nach Görkau. 

Die Gerichtssecretäre: Im Sprengeides Ober landcsgerichtes Wien Dr. Emil Richter von 
St. Polten zu dem Landesgerichte in Wien; — im Sprengel des Oberlandesgerichtcs Prag Josef 
Neuhauser in Brüx zu dem Landesgerichte in Prag. 

Die Bezirksrichter: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien Dr. Alois Glaserer in 
Mistclbach nach Floridsdorf, Dr. Eduard Georg Deutsch in Glöhl nach Schwechat und Dr. Rudolf 
Witkho ff In Atzenbrugg nach Neulengbach. 

Die Gerich ts ad juncten : Im Sj3rengcl des Oberlandesgerichtes Prag Dr. Karl KaSper in 
Libafi nafh Budweis, Josef §olc in Ledeö nach Libaft, Anton Kopecky in Pressnitz nach Laun, 
Johfino Morawec in Kratzau nach PoliCka, Franz Krcjöi II in Eule nach Semil, Karl Cervinka in 
Wesel[ nach Braunau, Jakob Veb er in Starkenbach nach Ledeö; — im Sprengel des Obeilandes- 
gerichles Innsbruck Alois Francescatti in Condino nach Vezzano; — im Sprengel des Ober- 
lanrlesgcrichtes Triest Dr. Victor Abazhizh in Tolmcin nach Sesana, Dr. Nikolaus Segni an des 
Handels- und Seegerichtes in Triest zum Landesgerichte daselbst und Cosmus Albanese in Veglia 
nach Pola; — im Sprengel des Oberlandesgerichtcs Lemberg Adolf Neumann in Jaroslau nach 
Lemberg^ Eugen Ansion in Radymno nach Tamopol, Leo Nawrocki in Czortköw nach Mikolajöw, 
Dr. Richard Leiartskiin Winniki nach Lemberg und Rudolf llaszewiczin Mielnica nach Kolomea. 

Die Kanzleiofficiale zweiter Classe: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn 
Josef Sclicmbera in Freistadt nach Mährisch- Ostrau; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz 
Otto Hey mann vom Landesgerichle Graz zum Oberlandesgerichte. 

Did Kanzlisten: Im Sprengel des Obeilandesgerichics Graz Martin Zemlak in Oberburg 
nach Wiüdisch-Graz ; — im Sprengel des Obeilandesgerichtes Lemberg Pantaleon Piörko von 
Büd:^an6w nach Turka, Eustachius Przestalski von Ss^dowa-Wisznia nach Kolomea, Basil 
Karjiiafc von Sokal nach Sniatyn, Alfred Winter von Kolomea nach Stanislau, Josef Czarnecki 
von Zolkiew nach Buczacz, Beil B ib ring von Zasla^vna nach Czemowitz Johann StrokoA von 
Zbort^w nach Przeray61, Johann Ribner von Komarno nach Drohobycz, Basü Hladycz von Borynia 
nach TyÄmiunica, Hermann Weinberg von Borszczöw nach Lemberg, Samuel Emmer von Ustnyki 
nacli Sumbor, Jakob Haiini ak von Lemberg nach Kolomea, Johann Gwiszcz von Peczeniiyn nach 
Rymandw, Georg Boieskul von Czemowitz nach Radautz, Anton Malik von Zboröw nach 
Bokciii^w, Stephan Sagala von Tiusto nach Dobromil, Thaddaus Gludovics de Szyklossy von 
Mo^ciska nach Kolomea, Daniel Hexel von Stauest ic nach Czemowitz, Josef Bulgiewicz von Skalat 
naeli Rynianöw, Ladislaus Laurosiewicz von Mielnica nach Rymanöw, Theophil Liszankowski 
von Wi^niüwczyk nach Brody, Moses Zwilling von Skolc nach Bolechöw, Johann Kaiyn von HaÜcz 
nach Lemberg, Moriz Wallerstein von Thiste nach Delatyn, Franz Wiclgusiriski von Zbarai nach 
Lisko, Johann Sigismund Biete cki von Tysmienica nach Potok zloty, Ladislaus Musial von Dubieckn 
nach Priithiiik, Paul Wunk von Stanislau nach Lemberg, Johann Schneider von Tluste nach 
Zakszizyki, Ladislaus Nowak von Skole nach Peczeniiyn, Victor Slyiuk von Moäciska nach 
Lcmbei-g, Cornelius Rüden ski von Medcnice nach MoSciska, Josef Iwaszko von Lubaczöw nach 
Sanuk uud Stanislaus Malicki von Jaroslau nach Haücz. 



Die Notare: Dr. Julius W enger in SL Michael nach Zell am See, Dr. Richard Muhri in 
Friedberg nach Murau, Dr. Adolf Gstirner in Oberwölz nach Kindberg, Dr. Thaddftus Biliüskiin 
Skalal nach Kolomea. 



Digitized by 



Google 



Stück XVU. — Por^oaalnactirichten. 



225 



Virliehen wurde: 

Dem G crich Is ad j mieten fQr den OberlandesgerichUspröngel Prag Dr, Josef Künstner eine 
Geri rj litsad j u n c ten s t eile i n K arlsbad , und dem Gerichts a dj uncteo EmU ÜLtraar in Rok i Ln Hz ei ne 
GeriE^litsadjimclenstclle für den Obe^laudesg-eriditssprengel, 

Dem Gerichtjindjancten füf den Oberlnndesgerichtssprengel Triest Dr. Eduard PoHäk die 
Geriditsadjunctcnstelle bei dem Handels- und Seege richte in Tri est 

Dem Ge rieh tsadju Hüten für dm Obedandtisgerichtssprengel Zara Dr. Johann Jagodid eine 
Gericht3a(ijunctensteUe hA dem Kreisgeritbte in Spalato. 

U ebertritt vom justizdienste in einen anderen Zvveig des Staatsdienstes: 

Der Kan^Iist Franz Lunga in Pre tan wurde zum Bezirk ssecretär bei den pol [Li sehen Behördert 
in Mähren ernannt. 

In die Advocatenliste wurden eingetragen: 

Dr, Johann Lachtn an n mit dem Wohn&^itze in JiCin^ Dr. Hugo Spina mit dem Wohnsitze in 
Waltach isdi'Meäeritscb, Dr. Gustav Syviätff mit dem WoUnsitie in WiUingau, Dr. Josef Fori an 
mit dem Wohnsitze in Laibai h^ Dr. Ernst MravJag mit dern Wohn^^it^e in Cilli, Dr. Alois Bakotiö 
mit dem Wohnsitze in Knin, Dr Fraoi Steiner mit dem Wohnsitze in SmichoVi Dr. Joaef 
DolanskJ mit dem Wohnsilze in Brünne Dr. Ladislaus DvöfÖLk ood Dr. Emil Saltler mit dem 
Wühfisit/e in Prag, Dr OLtokar Hie gel mit dem Wohos Lze in Wüdenschwert, Dr. Alois Kohl h erger 
mit dem Wohnsitze in Brück a. M., Dr. Alfred Kon ir seh und Dr. Juhns Ehlers mit dem Wohnsitze 
in Wien (1. Bezirk). 

Zu übersiedeln beabsichtigen: 

Die Ad^ocaten Dr, Job arm Fischer ld Jecbnltz nach Oberleutensdorff Dr. Johann Gawel in 
Sanok nach Podgorze. 

Widerruf der beabsichtigten Uebersiedlung: 

Der Adyocat Dr. Julius Eis! er in Brüx übersiedelt nicht nach FreudenthaJ, 

Uebersiedelt sind: 

Die Ädvocaten Dr. Eduard Kall ns von Roinan nach Kremsier, Dr. Adolf Bloch von Prag 
aacb Moldauthcin (nicht nach Reichenberg), Dr. Hermann Rosi an von Kirchdorf nach Z ist ersdorf 
(nicht nach Oltensthlag). 

Die Ausübung der Advocatur wurde eingestellt: 

Dem Advoeaten Dr. Otto KoppeUn Bzeszöw für die Dauer von 3 Monaten. 

Auf das Amt haben verzichtet: 

Die Gerichtsadjuncten Dr. Victor Kienböck in Matzen und Franz Wessely in Wseün. 

Der Kanzlist Josef Cerjat in Odeibnrg, 

Der Secundararzt Dr* Modtst Popescul dea 1 and esgeri chilichen Gofangenhauses in Wien. 



Der fachmfinnische Laienrithtcr ans dem Handelsstande Edmund Lorenz des Landesgerichtes 
in limsbnicL 



Der Notar Karl Grund in Aussig. 

In den dauernden Ruhestand wurden auf Ansuchen versetzt: 

Der KanzleiofCicial zweiter Classe Josef Gz {Jpp an in Mügllt^. 
Der KanzliflL Ludwig Trinker m St, PauL 



29* 

Digitized by 



Google 



226 stück XVn. — Personalnachrichten. 

In den dauernden Ruhestand wurden versetzt: 

Die Landesger ichtsrfithe Wilhelm Höflich in Krakau und Julius Jopek in Tarnöw. 
Der Kan^leioffidd zweiter Classe Michael Piro2ek in Rzeszöw. 

In den zeitlichen Ruhestand wurde auf Ansuchen versetzt: 

Der GerichtsHecretär Bernhard Lustig in Reichenberg. 

In den zeitlichen Ruhestand wurde versetzt: 

Der Gerichtsadjanct Alb in Ogrinz in Krainburg. 

Gestorben sind: 

Der Kanzljst Slichael Roth in Bursztyn (S.August), der Notar Johann Kuhn in Gloggnitz 
(9. Aiigusl), die Kanzleiofflciale zweiter Qasse Ignaz Sebastyat^ski in Jaslo (11. August) und 
Atlilius Li US in Rovigno (12, August), der Kanzlist Basil Hiadycz in Ty^mienica (22. August), der 
Gei'jcbtssecretär des Landesgerichtes Wien Thaddäus Freiherr von Merkl-Reinsee (25. August), 
der Kütar Adalbert Schiller in St. Peter i. d. Au (29. August). 

Vertrauensmänner der ständigen Strafvollzugscommissionen : 

Für das Zellengefangnis der Strafanstalt Prag wurden für die Dauer von weiteren 3 Jahren zu 
Vertrauensmännern Dr. Nikolaus Karlach, Ganonicus in Prag, und Matthias Novotn^, Haus- 
besitzer in königl. Weinberge, und als deren Ersatzmänner Anton Stark a, Mühlenbesitzer in Prag, 
und Wenzel Friedländer, Haijsbesitzer in Königl. Weinberge, ernannt 

Für das ZL^Qengefängnis des Kreisgerichtes Böhmisch-Leipa wurden för die Dauer von 
3 Jahnen zu Vertraue nsmänneni Friedrich Bredschneider, Kaufmann und Bürgermeister, und 
Josef Marke rt, Kaufmann und Siadtratb, und als deren Ersatzmänner Wenzel Schüller; Kaufmann 
und Stadtrath, und Emanuel Jäger, Hausbesitzer und Stadtrath, sämmtliche in Böhmisch-Leipa 
ernannt. 

Landescommlssion fUr agrarische Operationen in Mähren: 

An Stelle des zum Kreisgerichtspräsidenten in Üngarisch-Hradisch. ernannten bisherigen 
Miigliedes Julius MiÖa wurde der Ersatzmann Landesgerichtsrath Dr. Raimund Sehr oth in Brunn 
zum wirkliehen Mitghedc, und an Stelle des letzteren sowie des durch Tod abgegangenen ErsaU- 
mannes Landesgericiitsratbes Dr Theodor Moser die Landesgerichtsräthe Dr. Eduard Mayer Ritter 
Ton Ahrdorff und CamiUo Kunze in Brunn zu Ersatzmännern für die restüche Functionsdauer bis 
Ende December 1899 bestimmt. 



J&hrfiiipTAniiiQdiTilknen «nf dKs Verordnungsblatt des k. k. Justizuiinisteriums samrat Beilafpe (S fl.)« und mit 
iUlieniacher L'eLergtiiiutig dar Verardniingen für Dalmatien und Tirol (2 fl. 50 kr.), werden vom Verlage der k. k. Hof- 
tiad SiMaLtidrutki^ri'i m Wjon, t., StngeTötrasse 26, entgegengenommen, wohin auch Reclamationen — «renn unversiegelt 

portofrei — zu richten sind. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei. 



Digitized by 



Google 



227 
Xrv. Jalirgang. WE^lP Stück XVin. 



"T^d 




Verordnungsblatt 

des 



29. September. Redigirt im k. k. Justizministerium. 1898. 

Inhalts Kundmachung^: Nr. 19. Beispiele für Verhandlungsprotokolle, Urtheils- und Beschluss- 
ausfertigungen. Beispiele für Schätzungsprotokolle. Beispiele bücherlicher Anmerkungen auf Grund 
der Executionsordnung. — Mittheilungen: Allerhöchste Stiftimg des Elisabeth - Ordens und 
der Elisabeth-Medaille. — Das Reichsgesetzblatt. — Literatur des Civilprocesses. — Drucksorten in 
Strafsachen. — Stempelbehandlung der Anträge auf Bewilligung des Verkaufes beweglicher Sachen 
im gerichtlichen Executionsverfahren. — Anwendung der für die Gerichtsgebüren festgesetzten 
Umrecbnungswerte der ausländischen Geldsorten und inländischen Handelsniünzen ; Bemessungs- 
grundlage für die Gebür yon gerichtlichen Vergleichen. — Personal Vermehrung für das Bezirks- 
gericht in Sniichov. — Herstellung und Erhaltung der öffentlichen nicht ärarischen Strassen 
und Wege in Schlesien. — Ausziehordnung für Öaslau und Theresienstadt — Ausziehordnung für 
Doma-Watra. — Einverleibung der Ortschaft Hrib in den Markt Ober-Laibach. — Veränderungen in 
den Verzeichnissen der von den Oberlandesgerichten in Innsbruck und Krakau bestellten Sach- 
verständigen für Schätzungen von Liegenschaften. — Verlassenschaftsgebüren für Spitalsausgaben in 
Triest. — Personalhachrichten. — Beilage. 

Kundmachung. 

19. Beispiele fßr Yerhandlangsprotokolle^ TJrtheils- und Beschluss- 
ansfertigungen. Beispiele für Schätzungsprotokolle. Beispiele bücherlicher 
Anmerkungen auf Grund der Executionsordnung. Aus verschiedenen Mit- 
theilungen entnahm das Justizministerium, dass der Praxis der neuen Processgesetze 
Muster und Beispiele für die correcte Abfassung von Verhandlungsprotokollen, von 
ürtheils- und Beschlussausfertigungen, Schätzungsprotokollen und Beispiele von 
bücherlichen Anmerkungen des Executiorisverfahr^ns sehr zu statten kommen 
würden. Um den Gerichten hierin unterstützend an die Hand zu gehen, hat sich das 
Justizministerium aus verschiedenen Oberlandesgerichtssprengeln eine grössere Zahl 
von Acten vorlegen lassen und mit Benützung dieser Acten die drei Beispiel- 
sammlungen verfasst, welche dieser Nummer des Justizministerial- Verordnungsblattes 
beiliegen. Das Justizministerium empfiehlt diese Sammlungen der eingehenden 
Würdigung aller Betheiligten und erwartet von den Herren Gerichtsvorstehern, dass 
sie auch die zu derlei Arbeiten berufenen nichtrichterlichen Beamten, insbesondere 
auf die Sammlung von Schätzungsprotokollen und von bücherlichen Anmerkungen 
aufmerksam machen und zu deren Studium veranlassen. 

Was den Inhalt der Processentscheidungen anbelangt, so werden mit gering- 
fügigen Ausnahmen die Acten unverändert wiedergegeben, ohne dass das Justiz- 
ministerium damit zum Meritum der Entscheidung Stellung zu nehmen beabsichtigt. 



30 

Digitized by 



i^oogle 



228 stück XVIII. — MiLlheilungen. 

Auf Bestellung werden diese Drucksachen und zwar: die Beispiele für Ver- 
handlungsprotokolle, Urtheils- und Beschlussausfertigungen zum Preise von 60 kr., 
die Beispiele für Schätzungsprotokolle zum Preise von 20 kr. und die Beispiele 
bücherlicher Anmerkungen zum Preise von 5 kr. per Stück von der k. k. Hof- und 
Staatsdruckerei geliefert. Die im gerichtlichen Dienste stehenden Personen haben 
ihre Bestellungen durch die Oberlandesgerichtspräsidien zu machen; von letzteren 
sind die einzelnen Bestellungen zu sammeln und mit für jede Gattung besonders 
angelegten Verzeichnissen unter Einsendung des entfallenden Betrages unmittelbar 
an die k. k. Hof- und Staatsdruckerei zu richten (21. September 1898, Z. 22006). 



Mittheilungen. 



(Allerhöchste Stiftung des Elisabeth-Ordens und der Elisabeth- 
Medaille.) Seine k. und k. Apostolische Majestät haben nachfolgende Allerhöchste 
Handschreiben allergnädigst zu erlassen geruht: 

Lieber Graf Thun! 
Ich habe Mich bestimmt gefunden, in trauernder Erinnerung an Meine in Gott 
ruhende innigstgeliebte Frau Gemahlin, die Kaiserin und Königin Elisabeth, und zu 
Ehren ihrer Namens-Patronin, der heiligen Elisabeth von Thüringen, emen Orden 
für das Frauen-Geschlecht zu stiften, dem Ich den Namen 

, Elisabeth-Orden* 
beigelegt habe. 

Mit diesem Orden ist auch eine Medaille verbunden, welche den Namen 

„Elisabeth-Medaille" 
zu führen hat. 

Indem Ich Sie hievon in Kenntnis setze, theile Ich Ihnen gleichzeitig eine 
Abschrift jenes Handschreibens, welches Ich aus diesem Anlasse an den Minister 
Meines Hauses und des Aeussern gerichtet habe, sowie eine Abschrift der von Mir 
genehmigten Statuten des Elisabeth-Ordens mit. 
Schönbrunn, am 17. September 1898. 

Franz Joseph m. p. 

Lieber Graf Goluchowski ! 
Vom tiefsten Schmerze gebeugt über den unersetzlichen Verlust, der Mich, 
Mein Haus und Meine Völker durch das plötzhche Hinscheiden Meiner innigstgeliebten 
Frau Gemahlin, der Kaiserin und Königin Elisabeth, getroffen hat, und um ein 
bleibendes Andenken an die Dahingeschiedene zu schaffen, habe Ich Mich bestimmt 
gefunden, einen Orden für das Frauen-Geschlecht zu stiften, dem Ich in pietätvoller 
Erinnerung an Meine tiefbetrauerte, in Gott ruhende Frau Gemahlin imd zu Ehren 
ihrer Namens-Patronin, der heiligen Elisabeth von Thüringen, den Namen 

«Elisabeth-Orden** 
beigelegt habe. 

Die Verewigte war in ihrem Leben rastlos bestrebt, Gutes zu schaffen und die 
Leiden ihrer Mitmenschen zu lindern, und so soll auch dieser neugegründete Orden 
dazu bestimmt sein, Verdienste, welche sich Frauen und Jungfrauen in den ver- 



Digitized by 



Google 



Stück XVIII. — Mitlheüungen. 



229 



schiedensten Berufssphären oder sonst auf religiösem, humanitärem oder philan- 
thropischem Gebiete erworben haben, zu belohnen. 

Mit diesem Orden ist auch eine Medaille verbunden, welche den Namen 

„Elisabeth-Medaille** 
zu führen hat. 

Ich setze Sie hievon zur entsprechend weiteren Veranlassung in Kenntnis und 
erlheile dem Mir vorgelegten und hierneben rückfolgenden Entwürfe der Statuten des 
Elisabeth-Ordens Meine Genehmigung. 

Schönbrunn, am 17. September 1898. , 

Franz Joseph m. p. 

Nach Art. V der Ordens-Statuten ist nach dem Ableben eines Ordensmitgliedes, 
falls dasselbe der k. und k. Monarchie oder einem fremden Staate angehört, der auch 
seinerzeit nach dem Ableben der Ordensinhaber die Rückstellung der Ordenszeichen 
beansprucht, das Ordenszeichen nebst den Statuten an die Ordenskanzlei zurück- 
zustellen. Die Elisabeth-Medaille dagegen ist nach dem Tode der hiemit BeUehenen 
nicht zurückzustellen (Art. IX). Nach Art. XIV haben die strafgesetzlichen Bestim- 
mungen über den Verlust von Orden und Ehrenzeichen auch auf diesen Orden und 
die demselben affiliirte Medaille Anwendung. 

(D as Reichsgesetzblatt) enthält in dem am 20.September 1898 ausgegebenen 
Stück LIII unter Nr. 156 die Verordnung der Ministerien des Handels und der Justiz 
vom 15. September 1898, womit das Gesetz vom 11. Jänner 1897, R. G. Bl. Nr. 30, 
betreffend den Schutz von Erfindungen (Patentgesetz) mit 1. Jänner 1899 in Wirk- 
samkeit gesetzt wird, unter Nr. 157 die Verordnung des Handelsministeriums vom 
15. September 1898, betreffend die Organisation des Patentamtes, unter Nr. 158 die 
Verordnung der Ministerien des Handels und der Justiz vom 15. September 1898, 
womit in Vollziehung des Patentgesetzes nähere Bestimmungen über die Organisation 
des Patentgerichtshofes, das Verfahren vor demselben und über die Vollziehung seiner 
Entscheidungen und Verfügungen getroffen werden, unter Nr. 159 die Verordnung 
des Handelsministeriums vom 15. September 1898, womit die Geschäftsordnung für 
das k. k. Patentamt erlassen wird, unter Nr. 161 die Verordnung der Ministerien des 
Handels und des Innern vom 15. September 1898, betreffend die berufsmässige Ver- 
tretung von Parteien in Patentangelegenheiten durch Patentanwälte und autorisirte 
Privattechniker, imter Nr. 163 die Verordnung der Ministerien des Handels und des 
Innern im Einvernehmen mit den Ministerien der Finanzen und der Justiz vom 
15. September 1898, über die Begünstigung mittelloser Personen und der auf 
ihren Arbeitslohn beschränkten Arbeiter in Patentangelegenheiten, unter Nr. 164 
die Verordnung des Handelsministeriums vom 15. September 1898, betreffend 
den Schutz von Erfindungen auf inländischen Ausstellungen. 

(Literatur des Civilprocesses.) Im Verlage des Dr. Ed. Gr6gr in Prag ist 
erschienen: VymSnek a jeho postaveni pfi draJbS reälni (Das Ausgedinge und dessen 
Stellung bei der Realexecution) von Anton Menouäek. Kl. 8°, 75 Seiten, Preis 60 kr. 

(Drucksorten in Strafsachen.) Sämmtliche gangbaren Drucksorten in 
Strafsachen, einschliesslich der unter den alten Formularien zur Strafprocessordnung 
enthaltenen, wurden einer Umarbeitung und Neuauflage bei der k. k. Höf- und 
Staatsdruckerei unterzogen und wird demnächst ein Verzeichnis des nunmehrigen 

30* ^ 

Digitized by LrrOOQlC 



■i 



230 



Stück XVIII. — Miltheilaii^n. 



Bestandes erscheinen. Da dieses Verzeichnis nebst einem Muster der neuen Druck- 
sorlen den Oberlandesgerichtspräsidien zugemittelt werden wird, dürfte es sich 
empfehlen, vorläufig nach Möglichkeit mit der Drucklegung von Drucksorten in Straf- 
sachen innezuhalten, damit die Gleichförmigkeit nach Inhalt und Form soweit 
gewählt bleibt, als dies zweckdienlich erscheint 

(Stempelbehandlung der Anträge auf Bewilligung des Verkaufes 
beweglicher Sachen im gerichtlichen Executionsverfahren.) Das Finanz- 
ministerium hat mit dem Erlasse vom 24. Juni 1898, Z. 27125, Beilage zum 
F. M. V. Bl. Nr. 14, Seite 108, zur Beseitigung von Zweifeln über die Stempel- 
behandlung der Anträge auf Bewilligung des Verkaufes beweglicher Sachen im 
gerichtlichen Executionsverfahren (§. 264 der Executionsordnung) Nachstehendes 
eröffnet: 

1. Verkaufsanträge, bei denen der Wert (§§. 10 und 12, Z. 6, der kaiserlichen 
Verordnun^^ vom 26. December 1897, R. G. Bl. Nr. 305) den Betrag von 50 fl. nicht 
übersteigt, unterliegen gemäss §. 19 a des Gesetzes vom 29. Februar 1864, R. G. Bl. 
Nr. 20i stets nur einem Stempel von 12 kr. von jedem Bogen. 

2. Bei einem höheren Werte unterliegen 

a) Antrage auf Bewilligung des Verkaufes gepfändeter Wertpapiere, welche einen 
Börsenpreis haben, oder anderer, aus freier Hand zu verkaufender Gegenstände, 
die einen Börsen- oder Marktpreis haben, dem gewöhnlichen Eingabenstempel 
von 50 kr. (1 Krone) von jedem Bogen (§. 1 der kaiserlichen Verordnung vom 
26, December 1897), da in diesen Fällen gemäss §. 268, Absätze 1 bis 3, der 
Executionsordnung der Verkauf aus freier Hand ohne vorgängige Bekannt- 
machung mittels Edictes zu geschehen hat; 
h) die Anträge auf Bewilligung des Verkaufes bereits gepfändeter Gegenstände, die 
nicht oder nicht ausschliesshch Gegenstände der unter a) bezeichneten Gattungen 
betreffen, dem in Tarifpost 43 d des Gesetzes vom 13. December 1862, R. G. Bl 
Nr. 89, festgesetzten Stempel von 1 fl. vom ersten Bogen, weil der Verkauf 
gemäss §§. 270, Absatz 1, und 272 der Executionsordnung durch öffentliche 
Versteigerung, die mittels Edictes bekanntzumachen ist, zu vollziehen ist. 
Dieser höhere Stempel ist im Hinblicke auf §. 4 a) der Vorerinnerungen zu den 
durch das Gesetz vom 13. December 1862 geänderten Tarifbestimmungen auch dann 
zu entrichten, wenn mit dem Verkaufsantrage einer der in den §§. 280 und 281 der 
Executionsordnung vorgesehenen Anträge verbunden wird. 

ij. Wf nn der Antrag auf Bewilligung des Verkaufes nicht erst nach Vollzug der 
Pfändung gestellt, sondern schon mit dem Antrage auf Bewilligung der Pfändung 
verbunden wird (§. 264, Absatz 2, der Executionsordnung, so kann die im Punkte 2 
enthaliene Unterscheidung nicht platzgreifen und die Tarifpost 43 d des Gesetzes 
vom 1:5, December 1862 nicht zur Anwendung gelangen, sondern die Eingabe in 
allen Fällen bloss dem gewöhnlichen Eingabenstempel von 50 kr. (1 Krone) unterzogen 
werden, da die Erledigung eines solchen Antrages die Ausfertigung eines Edictes 
nicht notlnv endig erfordert, zumal bei der Antragstellung noch nicht bekannt ist, ob 
die Pfändung überhaupt zu einem Resultate führen oder erfolglos bleiben wird, und 
ob es daher zu einem Verkaufe überhaupt kommen kann oder nicht. 

4, DiT im §. 270, Absatz 2, der Executionsordnung vorgesehene Versteigerungs- 
antrag ist selbstverständlich ebenso wie die im Punkte 2 h) bezeichneten Verkaufs- 



Digitized by LjOOQIC 



Stück XVin. — Mittfaeüungen. 



231 



antrage, bei einem Werte von mehr als 50 fl. nach Tarifpost 43 d des Gesetzes vom 
13. December 1862 dem Stempel von 1 fl. vom ersten Bogen unterworfen. 

(Anwendung der für die Gerichtsgebüren festgesetzten Um- 
rechnungs werte der ausländischen Geldsorten und inländischen Handels- 
münzen; Bemessungsgrundlage für die Gebür von gerichtlichen Ver- 
gleichen.) Das Finanzministerium hat nachstehenden Erlass vom 18. Juli 1898, 
Z. 15414, Beilage zum F. M. V. Bl. Nr. 14, Seite 109, hinausgegeben: 

Die auf Grund des §. 10 der kaiserlichen Verordnung vom 26. December 1897, 
R. G. Bl. Nr. 305, im §. 8 der Durchführungsverordnung vom 29. December 1897, 
R. G. Bl. Nr. 306, festgesetzten Umrechnungswerte ausländischer Geldsorten und 
inländischer Handelsmünzen haben auf das gerichtliche Verfahren in und ausser 
Streitsachen, demgemäss auch auf Tabular- (Verfach-) Gesuche, gerichtliche Vergleiche 
und bücherliche Eintragungen (Verfachungen) Anwendung zu finden. 

Ist der für die Bemessung der Gerichtsgebüren massgebende Geldbetrag in 
verschiedenen ausländischen Geldsorten oder nach einer ausländischen Geldsorte 
und einer inländischen Handelsmünze angegeben, so ist jener Betrag anzunehmen 
welcher sich aus der Umrechnung der zuerst angegebenen Geldsorte ergibt. 

Zur Feststellung der Bemessungsgrundlage für die Gebür von gerichtlichen 
Vergleichen sind im Hinblicke auf §. 15 und Tarifpost 105 lit. c Geb. Ges. und auf 
Punkt 8 des §.12 der citirten kaiserlichen Verordnung dei* Hauptleistung auch die 
Nebenleistungen (als Zinsen, Kosten u. dgl.) zuzuschlagen, sofeme solche Neben- 
leistungen auch mit den Gegenstand des Vergleiches bilden. - 

(Personalvermehrung für das Bezirksgericht in Smichov). Bei diesem 
Bezirksgerichte wurde eine 4. Gerichtsadjunctenstelle gegen Auflassung einer solchen 
Stelle bei dem Landesgerichte in Prag systemisirt. 

(Ueber die Herstellung und Erhaltung der öffentlichen nieht 
ärarischen Strassen und V^ege in Schlesien) enthält das Gesetz vom 
13. Juli 1898, L. G. Bl. für Schlesien Nr. 33, welches 6 Monate nach dem Tage der 
Kundmachung (6. August 1898) in Wirksamkeit tritt, nachstehende Bestimmungen : 

Eintheilung der Strassen. 
§. 1. Die öffentlichen Strassen und Wege, deren Bau und Erhaltung nicht aus 
dem Staatsschatze bestritten wird, sind: 
ä) Bezirksstrassen 1. und 2. Classe, 

b) Gemeindestrassen und Wege, 

c) öffentliche Interessentenwege. 

Anlage und Auflassung von Gemeindestrassen. 

§. 7. Ueber die Herstellung einer neuen, sowie über die Umlegung oder 
Auflassung einer bestehenden Gemeindestrasse oder eines Gemeindeweges entscheidet 
der Gemeindeausschuss und, wenn hiebei mehrere Gemeinden betheiligt sind und 
sich dieselben nicht einigen können, der Landesausschuss. Zur Auflassung einer 
bestehenden Gemeindestrasse oder eines Geraeindeweges ist die Zustimmung der 
politischen Bezirksbehörde erforderlich. 

Ueber die Oeffentlichkeit und Nothwendigkeit einer Gemeindestrasse oder eines 
Gemeindeweges entscheidet der Gemeindeausschuss und im Berufungsfalle der 
Landesausschuss. 



Digitized by 



Google 



232 



stück XVIII. — MiltheUungen. 



Bestimmungen üT)er die öffentlichen Interessentenwege. 

g. S. lieber die Oeflfentlichkeit der Interessentenwege, sowie über deren Her- 
iitelluii^, Umlegung oder Auflassung und die Erhaltungspflicht entscheidet der 
Gemeindeausschuss nach Einvernehmung der Betheiligten und im Berufungswege der 
Landesausschuss. 

Enteignung. 

S. 11. Die für Zwecke der Bezirksstrassen, Gemeindestrassen und Wege und 
öUent liehen Interessenten wege erforderlichen Grundstücke, Steinbrüche, Schotter- 
gi uIh^ii uud sonstige Materialien-Bezugsplätze können im Wege der Enteignung in 
Anspruch genommen werden. Das Erkenntnis steht nach Massgabe der diesfalls 
bestelit-nden Gesetze und Vorschriften den politischen Behörden zu. 

Strassenbezirk. 

g. 12. Die Herstellung sowie die Erhaltung der Bezirksstrassen bilden eine 
Obliugejiheit der Strassenbezirks-Concurrenz. Die Strassenbezirke fallen in der Regel 
mit tleii Sprengein der Bezirksgerichte zusammen. Ausgenommen hievon ist die 
Lun^ie^liauptstadt Troppau (Artikel I). 

Uio mährischen Enclavegemeinden in Schlesien, mit Ausnahme der Gerichts- 
bezirk h iiützenplotz und Hennersdorf, fallen rücksichtlich der BezirksRtrassen auf 
Gruml des mähr. Landesgesetzes vom 30. September 1877, mähr. L. G. u. Vdgs.-Bl. 
Nr. ;i8, den schlesischen Strassenbezirken zu, und haben daher für die ersterwähnten 
Ejickive;^emeinden die schlesischen Strassengesetze und Vorschriften zu gelten. 

Kostenbestreitung bei öffentlichen Interessentenwegen. 

g. 21. Die Kosten der Herstellung und Erhaltung der öffentlichen Interessenten- 
wegf sind in erster Linie von jenen zu tragen, zu deren vorzugsweiser Benützung 
diese We^e bestehen. In berücksichtigungswürdigen Fällen haben die Gemeinden, in 
di^rnn (lebiet solche öflfentliche Interessentenwege liegen, zu diesen Kosten nach 
MAy?^^ih<3 der allgemeinen öffentlichen Benützung dieser Wege beizutragen. Ueber die 
VerjjlHcliLung zur Herstellung und Erhaltung dieser Wege, sowie über die Art und 
das Mai^ä der Beitragsleistungen entscheidet der Gemeindeausschuss und im 
Benifun^':^wege der Landesausschuss. Die Auftheilung der Leistungen auf die 
hitGi'L Hseriten hat in der Regel nach dem Verhältnisse der directen Steuern, insoweit 
7M denselben Zuschläge zulässig sind, zu geschehen, welche von jenen Häusern, ge- 
werb lirliea Unternehmungen und Grundstücken entrichtet werden, denen die bezug- 
liche Wegstrecke zu dienen hat. 

Kostenbestreitung auf Grund privatrechtlicher Verpflichtungen. 

'^. ^2. Die in besonderen Rechtstiteln begründeten Verpflichtungen bleiben 
bozn^^liih jeder Gattung von Strassen und Wegen aufrecht. 

Kxi'tMitive Hereinbringung rückständiger Umlagen, Leistungen und 
Bfilräge für Zwecke der öffentlichen nicht ärarischen Strassen. 

^. S3. Rückständige Bezirksstrassenumlagen werden durch die für die Staats- 
slmior vorgeschriebenen Executionsmittel eingetrieben. 

I^ickständige Naturalleistungen sind auf Gefahr und Kosten der Verpflichteten 
viui U( n betreffenden Strassenverwaltungsorganen zur Ausführung zu bringen und 
sind du* illesfälligen Kosten von den säumigen Verpflichteten im Wege der poUtischen 
Rxefnlhiri hereinzubringen. 



Digitized by 



Google 



Stück XVIII. — Mittheilungen. 233 

Rückständige Beiträge und Leistungen, welche Privaten auf Grund dieses 
Gesetzes für öffentliche Sti'assen und Wege obliegen, sind nach den Bestimmungen 
der kaiserlichen Verordnung vom 20. April 1854, R. G. Bl. Nr. 96, heremzubringen. 

Bezirksstrassenausschuss. 

§. 25. Die Durchfuhrung der Bauten sowie die gesammte technische und 
ökonomische Verwaltung der Bezirksstrassen kommt dem Bezirksstrassenausschusse, 
beziehungsweise seinem Obmanne zu. Der Bezirksstrassenausschuss ist das be- 
schliessende und überwachende Organ. 

Obmann und Obmann-Stellvertreter. 

§. 26. Der Bezirksstrassenausschuss wählt aus seiner Mitte einen Obmann und 
zur Vertretung desselben im Verhmderungsfalle einen Obmann-Stellvertreter. Die 
Wahl erfolgt durch unbedingte Stimmenmehrheit. Den Ämtssitz innerhalb seines 
Bezirkes bestimmt der Bezirksstrassenausschuss. Die vollzogenen Wahlen und der 
Beschluss über den Amtssitz sind dem Landesausschusse und der politischen Bezirks- 
behörde anzuzeigen. 

Der Obmann ist das vollziehende Organ des Bezirksstrassenausschusses, ihm 
steht die unmittelbare Verwaltung und Leitung der Bezirksstrassenangelegenheiten 
zu, er ist für seine Amtshandlung dem Bezirksstrassenausschusse, beziehungsweise 
dem Landesausschusse verantwortlich. Der Obmann hat den Bezirksstrassenausschuss 
nach aussen hin zu vertreten, den Voranschlag zu verfassen, die Rechnung zu legen. 

Der Obmann hat dem bestellten Strassenpersonal Anordnungen und Weisungen 
zu ertheilen und dessen Thätigkeit zu überwachen. Er hat aber auch den Aufträgen 
des Landesausschusses Folge zu leisten. 

Urkunden, durch welche Verbindlichkeiten gegen dritte Personen begründet 
werden, sind vom Obmann und 2 Ausschussmitgliedern zu fertigen. 

Lande sausschuss. 
§. 32. Der Genehmigung des Landesausschusses sind folgende Angelegenheiten 
zu unterziehen: 

a) die Veräusserung, Verpfändung oder bleibende Belastung von Bestandtheilen 
des Stammvermögens oder Stammgutes der Bezirksstrassenfonde und der 
vorhandenen Mautfonde, wie auch anderseits die Ansammlung von Ueber- 
schüssen des Jahreseinkommens zur Schaffung von Strassenfonden; 
h) die Aufnahme eines Darlehens oder Uebernahme einer Haftung, wenn der 
Betrag des Dadehens oder der Haftung 5 Procent der im Strassenbezirke 
vorgeschriebenen directen Steuern, insoweit zu denselben Zuschläge zulässig 
sind, überschreitet; 
c) die Feststellung der Bauobjecte und Kostenanschläge für den Bau oder für 
die Reconstruction von Bezirksstrassen oder einzelner Theile derselben, die 
Annahme oder Verwerfung von Sicherstellungsacten, dann die Abschliessung 
und Auflösung von Verträgen, betreffend die Ausführung dieser Bauten, wie 
auch bezüglich der Schotterlieferung zur Erhaltung dieser Strassen, wenn die 
Kostensumme 5 Procent der directen Steuern des Strassenbezirkes, insoweit 
zu denselben Zuschläge zulässig sind, überschreitet. 



Digitized by 



Google 



234 



Stack XVIII. — Mittheilungen. 



(Ausziehordnung für Öaslau und Theresienstadt.) Der k. k. Statthalter 
für Böhmen hat im Einvernehmen mit dem Oberlandesgerichte in Prag mit der in 
Stück XII (ausgegeben am 19. August 1898) des L. 6. Bl. unter Nr. 47 enthaltenen 
Kundmachung vom 23. Juli 1898, Z. 100396, für die königliche Stadt Öaslau und mit 
der in Stück XV (ausgegeben am 6. September 1898) des L. G. Bl. unter Nr. 58 
enthaltenen Kundmachung vom 9. August 1898, Z. 122692, für die königliche 
Freistadt Theresienstadt nachstehende Kündigungs- und Ausziehordnung festgestellt 
und zwar: 

A. Für Gaslau: 

§.1. Für Kündigungen der Mieten von Wohnungen oder sonstigen gemieteten 
Localitäten, bei welchen der Jahreszins 100 fl. oder 200 Kronen oder mehr beträgt, 
gilt die vierteljährige Aufkündigung und diese Termine: 

Der Februartermin für die Zeit vom 1. Februar bis 30. April, der Maitermin für 
die Zeit vom I.Mai bis 31. Juli, der Augusttermin für die Zeit vom 1. August bis 
31. October und der Novembertermin für die Zeit vom 1. November bis 31. Jänner 
des betreffenden Jahres. 

Die Kündigung der Miete solcher Wohnungen und sonstiger Locahtäten darf, 
falls nicht durch einen besonderen Vertrag etwas anderes vereinbart wurde, für den 
folgenden Termin nur in den ersten acht Tagen des beginnenden Termines erfolgen, 
und zwar: 

für den Februartermin in der Zeit vom 1 . bis einschliesslich 8. Februai*, für den 
Maitermin in der Zeit vom 1. bis einschliesslich 8. Mai, für den Augusttermin in der 
Zeit vom 1. bis einschliesslich 8. August, für den Novembertermin in der Zeit vom 
1. bis einschliesslich 8. November. 

§. 2. Für Kündigungen der Mieten von Wohnungen und anderen gemieteten 
Localitäten, bei welchen der Jahreszins weniger als 100 fl. oder 200 Kronen beträgt, 
wird die monatliche Aufkündigung festgesetzt, welche in den ersten drei Tagen jenes 
Monates, für welchen die Miete gekündigt wird, erfolgen muss. 

§. 3. Mit dem Räumen der gekündigten Wohnungen oder sonstigen Localitäten 
muss bei den im §. 1 erwähnten Mieten längstens am zweiten Tage des der Kündigung 
nächstfolgenden Termines und sohin mit Rücksicht darauf, wann die Kündigung 
erfolgte, den 2. Mai, 2. August, 2. November oder 2. Februar begonnen werden und 
muss die vollständige Räumung der Wohnungen oder anderen Localitäten längstens 
binnen drei Tagen, daher 4. Mai, 4. August, 4. November oder 4. Februar durchgeführt 
werden. 

Die ausziehende Partei muss von 12 Uhr mittags jenes Tages, an welchem sie 
mit der Räumung begonnen hat oder zur Räumung verpflichtet war, angefangen der 
Partei, welche in die Wohnung einziehen soll, einen entsprechenden Platz zur Unter- 
bringung wenigstens eines Theiles ihrer Fahrnisse überlassen. 

Bei den im §. 2 bezeichneten Mieten muss die gemietete Wohnung und andere 
gemietete Localitäten bis 12 Uhr mittags des letzten Tages desjenigen Monats, für 
welchen die Kündigung erfolgte, geräumt werden. 

Sollte der letzte zur Räumung festgesetzte Tag ein Sonntag oder gebotener 
Feiertag sein, so verlängert sich die zur Räumung bestimmte Frist um den nächst- 
folgenden Werktag bis 12 Uhr mittags. 



Digitized by 



Google 



Stück XVUL — Mittheilungen. 235 

§. 4. Sollte die gekündigte Wohnung oder andere gekündigte Localitäten in den 
obstehend festgesetzten Fristen nicht gehörig geräumt werden, so kann bei Gericht 
um die zwangsweise Räumung angesucht werden ; dasselbe gilt auch in dem Falle, 
wenn dem neuen Mieter nicht im Sinne des §. 3 ein angemessener Platz zur Unter- 
bringung eines Theiles seiner Fahrnisse überlassen wurde. 

§. 5. Bei sogenannten Monatswohnungen, das ist bei solchen Wohnungen, bei 
welchen die Höhe des Mietzinses für einmonatliche Dauer vereinbart wird, muss die 
Kündigung in den ersten drei Tagen des Monats gegeben und zugestellt werden; die 
Miete hört kraft dieser Kündigung mit dem Schlüsse des Monats, auf dessen Dauer 
die Kündig:ung erfolgte, auf und die Wohnung muss längstens am letzten Tage der 
Mietsdauer bis zur Mittagsstunde geräumt werden. 

Dadurch, dass der ausdrücklich oder stillschweigend auf längere Dauer als die 
eines Monats verabredete Mietzins in Monatsraten entrichtet werden soll, wird die 
Miete nicht zur sogenannten Monatsmiete, und es haben deshalb rücksichtlich einer 
solchen Miete nicht die Bestimmungen dieses Absatzes, sondern «die im Vorstehenden 
sonst ausser diesem Absätze gegebenen Vorschriften zu gelten. 

§. 6. Der Mieter der gekündigten Wohnung ist verpflichtet, den Bewerbern um 
diese Wohnung die Besichtigung derselben, jedoch nur in Gegenwart des Haus- 
eigenthümers oder dessen Stellvertreters in der Zeit von 11 bis 12 Uhr vormittags 
zu gewähren. 

§. 7. Die im Vorstehenden erlassenen Vorschriften haben auch namentlich 
in Betreff der Miete von Kellern, Läden, Magazinen, Scheuem, Wirtschaftsgebäuden, 
Wirtshauslocalitäten, Dachböden und sonstigen Zugehörs der Häuser zu gelten. 

§. 8. Diese Kündigungs- und Ausziehordnung tritt nach Ablauf von 30 Tagen 
vom Tage ihrer Veröffentlichung im Landesgesetzblatte des Königreiches Böhmen in 
Wirksamkeit, und es treten mit diesem Augenblicke aUe in der Verwaltungsgemeinde 
der kgl. Stadt Öaslau bisher geltenden abweichenden Gewohnheiten ausser Kraft. 

B. Für Theresienstadt: 

I. Bestimmungen über die Termine zur Kündigung. §. 1. Wenn 
durch einen besonderen Vertrag nichts anderes vereinbart wurde, gelten rücksichtlich 
der Wohnungen und anderer gemieteter Localitäten in der Stadtgemeinde Theresien- 
stadt die folgenden Ortstermine zur Kündigung, und zwar: 

a) bei einem Jahreszinse bis zur Höhe von 40 fl. eine 14tägige Kündigung; 

h) bei einem Jahreszinse bis zur Höhe von 100 fl. eine einmonathch^ Kündigung; 

^) bei ehiem Jahreszinse über 100 fl. eine vierteljährige Kündigung. 

U. Ausziehtermine bei einer vierteljährigen Kündigung und 
das Verfahren hiebei. §. 2. Rücksichtlich solcher Wohnungen und Localitäten, 
für welche ein Jahreszins von mehr als 100 fl. entrichtet wird, werden die Auszieh- 
termine auf den 1. Februar, 1. Mai, 1. August und 1. November festgesetzt. 

Die Kündigung solcher Wohnungen und Localitäten kann für den folgenden 
Termin nur in den ersten 8 Tagen des festgesetzten Termines erfolgen, und zwar 
für den Februartermin vom 1. bis inclusive 8. Februar, für den Maitermin vom 
1. bis inclusive 8. Mai, für den Augusttermin vom 1. bis inclusive S.August und 
für den Novembertermin vom 1. bis inclusive 8. November. 



Digitized by 



Google 



236 stück XVm. — Mitlheilungen. 

§. 3. Der Mieter, welchem oder von welchem gekündigt wurde, ist verpflichtet, 
in den ersten 2 Tagen der Frist mit dem Räumen zu beginnen und der in die 
Wohnung einziehenden Partei einen angemessenen Raum zur Unterbringung eines 
Theiles ihrer Fahrnisse freizumachen. 

Die üebergabe des gänzlich geräumten Mietgegenstandes hat bis zum Mittage 
des achten Tages jedes der im §. 2 bestimmten Termine zu erfolgen. 

Wenn der letzte zur vollständigen Räumung festgesetzte Tag auf einen 
Sonntag oder gebotenen Feiertag fällt, so verlängert sich die zur vollständigen 
Räumung bestimmte Frist bis zur Mittagsstunde des folgenden Werktages. 

§. 4. Die Zahlung des Mietzinses in Monatsraten für Wohnungen, welche nicht 
als Monatswohnungen ausdrücklich gemietet worden sind, enthebt der Verpflichtung 
zur einvierteljährigen Kündigung nicht. 

III. Ausziehtermine in anderen Fäll en. §.5. In jenen Fällen, in denen 
eine einmonatliche Kündigung gilt, muss die Kündigung für den folgenden Termin 
am ersten Tage jenes Monats, auf welchen gekündigt wird, erfolgen. 

Bei einer 14tägigen Kündigungsfrist ist mindestens 14 Tage vor jenem Tage, 
mit welchem das Mietverhältnis enden soll, zu kündigen. 

§. 6. In beiden Fällen soll 2 Tage vor dem Ablaufe des Vertrages mit dem 
Räumen so begonnen werden, dass die die Wohnung übernehmende Partei einen 
Theil ihrer Fahrnisse unterbringen könnte. 

Vollständig sind die Wohnungen bis zur Mittagsstunde des letzten Tages der 
Mietzeit zu räumen. 

§. 7. Ist der Mieter seiner Verpflichtung zur theilweisen oder gänzlichen Räumung 
des Bestandgegenstandes bis zum Mittage des letzten Tages der Mietzeit, an dem sie 
zu erfolgen hätte, nicht nachgekommen, so kann noch am selben Tage die zwangs- 
weise Räumung bei Gericht angesucht werden. 

§. 8. Nach erfolgter Kündigung des Mietvertrages ist der Mieter verpflichtet 
das Bestandobject in allen seinen Räumen bis zur Wiedervermietung durch Miet- 
lustige besichtigen zu lassen. Diese Besichtigung ist unter Begleitung des Vermieters 
oder seines Stellvertreters mit thunlichster Berücksichtigung des Mieters und nur in 
solcher Weise vorzunehmen, als es nothwendig erscheint, um den Mietlustigen 
Kenntnis von der Beschaffenheit der einzelnen Mietlocalitäten zu verschaffen. 

Mangels einer Vereinbarung zwischen Vermieter und Mieter über die Zeit der 
jeweilig vorzunehmenden Besichtigung der Bestandobjecte kann dieselbe täglich in 
den Stunden von 9 bis 11 Uhr vormittags, und von 3 bis 4 Uhr nachmittags vor- 
genommen werden. 

§. 9. Diese Kündigungs- und Ausziehordnung tritt drei Monate, gerechnet vom 
Tage ihrer Kundmachung im Landesgesetzblatte für das Königreich Böhmen, in 
Wirksamkeit und verlieren darnach alle bisherigen, von obigen Bestimmungen 
abweichenden Ortsgewohnheiten ihre Geltung. 

(Ausziehordnung für Dorna-Watra.) Die k. k. Landesregierung in der 
Bukowina hat im Einvernehmen mit dem Oberlandesgerichte in Lemberg mit der 
Verordnung vom 24. Juli 1898, L. G. ßl. Nr. 23, in Betreff der Bestandverträge über 
Wohnungen im Curorte Dorna-Watra nachstehende Verfügungen getroffen : 

§. 1. Jeder zirni Gurgebrauche ankommende Fremde kann eine Wohnung auf 
bestimmte oder unbestimmte Zeit mieten. Ueber die Miete selbst sowie über 



Digitized by 



Google 



J /: 

' "."-"»« 



Stück XVm. — Miltheilungen. ^W^l 

einzelne Bedingungen derselben ist der schrifilich oder mündlich abgeschlossene 
Vertrag massgebend und entscheidend. 

§. 2. Wird auf eine bestimmte Zeit, z. B. auf eine Woche, 14 Tage, 4 oder 
6 Wochen u. s. w. oder überhaupt bis zu einem festgesetzten Zeitpunkte gemietet, 
so gilt der Vertrag für diese ausdrücklich festgesetzte Zeit, bedarf keiner vorläufigen 
Kündigung und erlischt nach Ausgang der Frist, insoferne nicht etwa mittlerweile 
durch wechselseitige Uebereinkunft eine Verlängerung der Miete unter denselben 
oder anderen Bedingungen verabredet wird, in welchem Falle diese Verlängerung als 
ein neuer Vertrag angesehen wird. 

§. 3. Der Umstand, dass der Mietzins etwa wöchentlich gezahlt wird, hat auf 
den Vertrag keinen Einfluss. 

§. 4. Während der Dauer der Miete auf bestinmite Zeit darf der Curgast vom 
Vermieter im Mietzinse nicht gesteigert werden. 

§. 5. Wii-d eine Wohnung auf unbestimmte Zeit gemietet, so wird in zweifel- 
haften Fällen angenommen, dass der Curgast die Wohnung auf die gewöhnliche 
Gurzeit, das ist auf vier Wochen gemietet hat, und es darf während dieser Zeit eine 
Steigerung des ursprünglich verabredeten Mietzinses nicht stattfinden. 

Beabsichtigt der Mieter in diesem Falle die Wohnung nach Ablauf der vierten 
Woche wirklich zu verlassen, oder will der Bestandgeber dieselbe anderweitig 
vermieten, so hat eine einwöchentliche Kündigung voranzugehen. Erfolgt diese nicht, 
so gilt der Vertrag auf weitere unbestimmte Zeit, und kann sodann jederzeit nach 
vorausgegangener einwöchentlicher Kündigung gelöst werden. 

§. 6. Wird jedoch ausdrücklich wochen- oder tagweise gemietet, so hat im 
ersten Falle stets eine einwöchentUche, im letzteren Falle eine vierundzwanzig- .'^ 

stündige Kündigungsfrist einzutreten. Die Kündigung kann von Seite des Mieters und | 

des Vermieters gegeben werden. 

§. 7. Die Kündigungswoche muss sich der verflossenen Mietwoche genau 
anschliessen und wird von jenem Tage berechnet, an welchem die Zahlungsver- 
bindlichkeit für die gemietete Wohnung beginnt. 

Erfolgt die Kündigung im Laufe einer Woche, so wird dies so angesehen, als 
wenn sie erst zu Ende dieser Woche gegeben worden wäre. 

Die Woche wird zu sieben Tagen gerechnet. 

§. 8. Wenn im Falle einer unbestimmten oder wochenweise geschlossenen 
Miete (§. 5 und 6) von dem Curgaste gleich am ersten Tage des Einziehens in 
die Wohnung gekündigt wird, so ist die Zahlung nur für die eine laufende Woche 
zu leisten. 

§. 9. Will der Curgast bei unbestimmter oder wochenweise geschlossener 
Miete die Wohnung plötzlich verlassen, so hat er nebst dem Mietzinse für die laufende 
Woche auch noch den Betrag eines wöchentlichen Mietzinses als Entschädigung zu 
leisten, hat jedoch auf die verlassene Wohnung keinen Anspruch und daher kein 
Recht, dieselbe in Aftermiete zu überlassen. 

Bei einer tagweisen Miete beträgt die Entschädigung den für einen Tag ent- 
fallenden Mietzins. 

§. 10. Jeder Vermieter hat das Recht, von dem Mieter ein Darangeld zu fordern, 
welches jedoch den Betrag des wöchentlichen Mietzinses nicht überschreiten darf. 
Dieses Darangeld verfällt als Reugeld, wenn der Mieter binnen der ersten Mietwoche 






\M 



Digitized by 



Google 




I 

i 

i 



238 Stück XVm. — Mitlheüungen. 

nicht einzieht und dem Vermieter keine genügende Sicherheit derart leistet, dass er 
demungeachtet den Vertrag einhalten werde. 

Leistet er eine solche Sicherheit nicht, so kann der Vermieter nach Ablauf 
dieser Woche über die Wohnung anderweitig verfügen. 

§. 11. In den Gasthöfen und Einkehrhäusern hat der Fremde das Recht, seine 
Wohnung jeden Tag zu verlassen und nur tageweise zu bezahlen. 

Mietet jedoch ein Fremder die Wohnung in einem Gasthause um einen fest- 
gesetzten, nicht tagweise berechneten Preis auf bestimmte oder unbestimmte Zeit so 
kommen die obigen Bestimmungen wie bei Privathäusern in Anwendung. 

§. 12. Wenn die Bedingungen des Mietvertrages von Seite des Vermieters nicht 
eingehalten werden, wenn z. B. der Mieter die bedungenen oder nöthigen Ein- 
richtungsstücke nicht erhält, wenn erwiesen wird, dass die Wohnung unrein, feucht 
oder überhaupt der Gesundheit nachtheilig ist, oder wenn Gebrecheh später entdeckt 
werden, die man bei dem Abschlüsse nicht kennen konnte, wodurch der Mieter in 
seinem Wohnrechte beeinträchtigt wird, ohne dass diese Gebrechen von dem 
Vermieter beseitigt werden, so steht in solchen Fällen dem Mieter das Recht zu. 
diese Wohnung ohne weitere Kündigung und Entschädigung, bloss nach Bezahlung 
der Miete für die Dauer der wirklichen Benützung, zu verlassen. 

§. 13. Jedem Curgaste steht es frei, die Beköstigung und die Bäder zu nehmen, 
wo es ihm beliebt; ebenso hat er das Recht, die Reinigung seiner eigenen Wäsche 
wo immer besorgen zu lassen. 

Jede Beschränkung dieses Rechtes, welche dem Curgaste bei der Wohnungs- 
miete als Bedingung auferlegt werden sollte, ist ungiltig, begründet von Seite des 
Vermieters kein Klagerecht und kann die sogleiche Auflösung des Mietvertrages ohne 
Aufkündigung zur Folge haben. 

§. 14. In dem Mietzinse in Privathäusern ist die Entlohnung für die Bedienung 
nicht enthalten, ausser wenn das Gegentheil ausdrücklich ausgemacht sein sollte. 

§. 15. Streitigkeiten aus Anlass der Mietverhältnisse sind bei dem Curvorsteher 
(Vorsitzenden der Curcommission) einzubringen, welcher einen gütlichen Vergleich 
zu versuchen, und falls derselbe nicht zustande kommen sollte, auf Verlangen der 
Streittheile eine schiedsrichterliche Entscheidung zu fällen hat. 

Sollten sich die Streittheile einem solchen schiedsrichterlichen Ausspruche nicht 
unterwerfen, so sind dieselben von dem Curvorsteher auf den ordentlichen Rechtsweg 
zu weisen. 

(Einverleibung der Ortschaft Hrib in den Markt Ober-Laibach.) 
Mit dem Gesetze vom S.Juli 1898, L. G. Bl. für Krain Nr. 31, ist die in der 
Steuergemeinde Neu-Oberlaibach gelegene Ortschaft Hrib, bestehend aus den im 
g. 1 dieses Gesetzes aufgezählten Parcellen, als Theil des Marktes Ober-Laibach 
erklärt und diesem Markte einverleibt worden. 

(Veränderungen in den Verzeichnissen der von den Oberlandes- 
gerichten in Innsbruck und Krakau bestellten Sachverständigen für 
Schätzungen von Liegenschaften.) 

Innsbruck: Ausgeschieden wurden: Alois v. Aufschnaiter, Oberingenieiir 
in Bozen (Grössere land- und forstvdrtschaftliche Güter, Realitäten des montanistischen 
Betriebes und mit grösseren industriellen Anlagen), Josef Billek, k. k. Oberberg- 
verwalter in Klausen (Realitäten des montanistischen Betriebes). 



Digitized by 



Google 






Stück XVllI. — Mittheilungen. 239 

. Krakan: Im Nachhange zu der in Stück XV des J. M. V. Bl. von 6. August 1898, 
Seite 198, enthaltenen Mittheilung wird bekanntgegeben, dass Johann Artwiiiski in 
Oströwek, Bezirk Mielec, Josef Jürschik in Nisko, Kasimir Rudnicki in tukawica, 
Bezirk Limanowa, und Julius Terliko wski in K^ti, Bezirk Zmigröd, wohnhaft ist und 
alle zu Sachverständigen für Schätzungen grösserer land- und forstwirtschaftlicher 
Güter, sowie mit der Forst- und Landwirtschaft verbundener Realitäten mit grösseren 
industriellen Anlagen, wie Brantweinbrennereien, Brettsägen, Mahlmühlen, Ziegeleien, 
Steinbrüchen u. dgl., ernannt wurden. 

(Verlassenschaftsgebüren für Spitalsausgaben in Triest.) Das Gesetz 
vom 23. August 1898 (kundgemacht am 20. September 1898 im Stück XVIII des 
Landesgesetzblattes imter Nr. 22), mit welchem ein Beitrag aus den Verlassenschaften 
für Spitalsausgaben der Gemeinde Triest eingeführt wird, bestimmt: 

Art. I. Von den Verlassenschaften der Personen, welche zur Zeit des Todes 
ihren ordentlichen Wohnsitz in der Gemeinde Triest hatten, insoweit diese Verlassen- 
schaften der staatlichen Vermögensübertragungsgebür unterUegen, und von den 
Liegenschaften in dieser Gemeinde, welche zu Verlassenschaften gehören, die nach 
den allgemeinen Vorschriften über die Gerichtszuständigkeit anderswo zur Abhandlung 
gelangen, gebürt der Gemeinde für ihre Spitalsausgaben ein Beitrag in dem durch das 
gegenwärtige Gesetz festgestellten Ausmasse. 

Hievon sind die Verlassenschaften und die unbeweglichen Güter befreit, welche 
in ihrer reinen Bewertung den Betrag von 5000 fl. nicht erreichen. 

Der Beitrag wird bemessen nach dem steuerbaren ungetheilten Werte der 
ganzen Verlassenschaft oder des ganzen unbeweglichen Vermögens, und es haftet 
dafür unmittelbar der Erbe, unbeschadet seines Rechtes, sich, falls der Verstorbene 
nicht anders verfügt hat, von den Legataren jenen Theil des Beitrages ersetzen zu 
lassen, welcher dem denselben aus der Verlassenschaft zukommenden Antheile 
entspricht. 

Art. II. Legate, welche, ohne eine nähere Bestimmung, den Spitälern der 
Gemeinde Triest, oder dieser selbst für Spitalsausgaben vermacht werden, werden 
von dem mit dem gegenwärtigen Gesetze eingeführten Beitrage abgerechnet. 

Art. III. Wenn die reine Bewertung der Verlassenschaft oder der dem Beitrage 
unterworfenen Liegenschaften 5000 Gulden erreicht, wird der Beitrag nach folgendem 
Tarife bemessen: 

von 



5.000 fl. 


bis 


10.000 fl. 


30 kr 


10.000 , 


» 


20.000 , 


35 , 


20.000 , 


n 


30.000 , 


40 , 


30.000 , 


n 


40.000 , 


45 , 


40.000 , 


n 


50.000 , 


50 , 


50.000 , 


V 


100.000 , 


60 , 


100.000 , 


B 


200.000 , 


70 , 


200.000 , 


n 


300.000 , 


80 , 


300.000 , 


» 


400.000 , 


90 , 


400.000 , 


ff 


T 


1 fl 



Insofeme die Verlassenschaft oder die dem Beitrage unterworfenen Liegen- 
schaften einem Erben oder Legatar zufallen, welcher weder Ehegatte noch Notherbe 



Digitized by 



Google 



240 StackXVIIL — Mittheüungen. 

des Verstorbenen ist, wird der Beitrag oder die Quote des Beitrages, welche dem 
depurirten Werte dessen entspricht, was dem betreffenden Erben oder Legatar 
zufällt, um 50 Procent erhöht. 

Bruchtheile unter 100 fl. werden wohl behufs Feststellung der Tarifpost, nicht 
aber für die Bemessung des Beitrages in Berücksichtigung gezogen. 

Art. IV. Behufs der Feststellung, ob die vom Artikel I vorgesehene Befreiung 
von dem Beitrage einzutreten habe und in welchem Ausmasse der Beitrag nach dem 
Tarife des Artikels III zu leisten sei, muss Rücksicht genommen werden auf den 
depurirten Wert der ganzen Verlassenschaft, welcher der Bemessung der staatlichen 
Vermögensübertragungsgebür zugrunde gelegt wird, einschliesslich des in anderen, 
im Reichsrathe vertretenen Provinzen gelegenen unbeweglichen Vermögens und 
beziehungsweise der ganzen anderswo zur Abhandlung gelangten Verlassenschaft, 
zu welcher das in der Gemeinde Triest gelegene unbewegUche Vermögen gehört. 

Art. V. Hingegen wird für die Bestimmung des steuerbaren Wertes einer in der 
Gemeinde Triest hinterlassenen Verlassenschaft weder der Wert des anderswo 
gelegenen unbeweglichen Vermögens in Berücksichtigung gezogen, noch werden die 
dieses unbewegliche Vermögen belastenden Schulden in Abzug gebracht, sobald der 
Rest der Verlassenschaft nach dem Gesetze für dieselben nicht zu haften hat. 

Schulden aber, für welche auch der Rest der Verlassenschafl haftet, werden 
" von dieser zur Gänze abgerechnet, mögen sie auch auf anderswo gelegenen unbeweg- 
lichen Vermögen versichert sein. 

Ebenso werden behufs der Feststellung des depurirten steuerbaren Wertes des 
in der Gemeinde Triest liegenden, jedoch zu einer anderswo zur Abhandlung gelangten 
Verlassenschaft gehörigen unbeweglichen Vermögens bloss jene Passiven in Ab- 
rechnung gebracht, welche dieses unbewegliche Vermögen belasten, so zwar, dass 
dem Reste der Verlassenschaft gesetzlich eine Haftung nicht auferlegt werden kann. 

Nur in dem Falle, dass das zu einer anderwärts zur Abhandlung gelangten 
Verlassenschaft gehörende bewegliche Vermögen und das in der Provinz, wo die 
Abhandlung stattfindet, gelegene unbewegliche Vermögen zur Tilgung der Verlassen- 
schaftspassiven nicht ausreicht, ist der Ueberschuss der Passiven von dem in dieser 
Gemeinde gelegenen unbeweglichen Vermögen abzuziehen. 

Und wenn das ausserhalb jener Provinz, in welcher die Abhandlung stattfindet, 
gelegene unbewegliche Vermögen nicht nur in der Gemeinde Triest, sondern überdies 
auch in anderen im Reichsrathe vertretenen Provinzen vorkommt, wird der vorerwähnte 
Ueberschuss von den in dieser Gemeinde gelegenen unbeweglichen Vermögen bloss 
in dem gemäss den Vorschriften des gegenwärtigen Artikels bestimmten Verhältnisse 
des reinen steuerbaren Wertes aller dieser unbeweglichen Güter in Abzug gebracht. 

Art. VI. Der von diesem Gesetze auferlegte Beitrag wird auf Rechnimg der 
Gemeinde Triest vom k. k. Gebürenbemessungsamte in Triest bemessen, welchem, 
insoferne es sich um liegende Güter handelt, die zu einer anderswo zur Abhandlung 
gelangten Verlassenschaft gehören, der Erbe eine Ausfertigung der Nachlassnach- 
weisung gleichzeitig mit jener, welche er dem Abhandlungsrichter überreicht, 
unmittelbar bei Vermeidung einer Geldstrafe von 5 bis 300 Gulden vorzulegen hat, 
die vom genannten Amte zu Gunsten des Armenhauses in Triest auferlegt und ini 
Executionswege wie die Staatssteuer eingebracht wird. 



Digitized by 



Google 



SlQck XVIII. — MitÜieilungen. — PersonalnachrichLen. 241 

Die Pllicht der Vorlage einer besonderen Nachweisung entfallt, wenn die Nach- 
lassnachweisung von dem Äbhandlungsrichter aufgenommen wurde. 

Wie in diesem Falle dem k. L Gebürenbemessungsamte in Triest die für die 
Bemessung des Beitrages erforderlichen Daten bekanntzugeben seien, wird im 
Verordnungswege festgestellt werden, während im Falle der Vorlage einer besonderen 
Ausfertigung der Nachlassnachweisung es dem k. k. Gebürenbemessungsamte in 
Triest obliegen wird, den durch dieses Gesetz normirten Beitrag auf Grund jener 
Daten zu bemessen, welche der Bemessung der staatlichen Vermögensübertragungs- 
gebür zur Grundlage dienen. 

Art. VII. Der nach diesem Gesetze bemessene Beitrag wird von der Gemeinde 
Triest mittels ihrer Organe eingehoben. 

Die executive Einhebung des Beiti*ages und dessen Sicherstellung erfolgt durch 
die Organe des Staates in der Weise, wie es rücksichtlich der Staatssteuem vor- 
geschrieben ist. 

Art. VIII. Das gegenwärtige Gesetz tritt mit dem Tage seiner Kundmachung in 
Wirksamkeit und wird auf alle Verlassenschaften angewendet, welche nach jenem 
Tage anfallen. 

Art. IX. Meine Minister des Innern, der Finanzen und der Justiz sind mit der 
Durchführung dieses Gesetzes beauftragt. 



Personalnachricliten. 
Allerhöchste Auszeichnungen: 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 
13. September 1898 den Käthen des Prager Oberlandesgerichtes Karl Dostraäil und Karl Schmidt 
taxfrei den Titel und Charakter eines Hofrathes allergnädigst zu verleihen geruht 

Ernannt wurden: 

Zu Oberlandesgerichtsräthen: Die Landesgerichtsrathe Hippolyt Litwinowicz, Josef 
Lorenz und Leopold Haus er in Lemberg daselbst. 

Zu Gerichtsadjuncten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn der Auscultanl 
Franz §acha fOr Gewitsch; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz die Auscultanten Johann 
Toporig fQr Tschernembl, Dr. Leonhard Urschitz, Dr. Gustav Po Hak und Dr. Philipp Gstöttner 
Edler von Willenrecht für den Oberlandesgerichtssprengel, Georg PolenSek für Wippach, Dr. Franz 
Thuile, Dr. Johann GöUes und Dr. Ludwig Rasberger für den Oberlandesgerichtssprengel, 
Dr. Martin Srirbarfür Drachenburg, Dr. Ottokar Kofievar Edler von Kon den heim für Mahrenberg, 
Franz Richter, Dr. Anton Torggler und Dr. Johann Bayer für den Oberlandesgerichtssprengel, 
dann Georg Fajfar für Tschernembl; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Triest die Auscultanten 
Dr. Karl Snider für Tolmein und Richard von Fornasari-Vercefür Veglia. 

Zu Auscultanten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag die Rechtspraktikanten 
Alois Koräb, Hugo Ebenstreit, Josef Slädeöek, Karl Wiesenberger, Josef Josifko, Anton 
Hlävka, Franz Drb oh lav, Miloslav Jane6ko, Josef Kviz, Wenzel Vesely, Karl LeSanovsky, 
Josef Soußek, Kari Domoräzek, Otto Pavlfk, Ivo Mallat, Josef Ghadima, Franz Steffi, 
Maximilian Rogler, Josef Bartl, Ottokar Skuhravy, Josef Musil, Franz Hlävka, Wenzel 
Strouhal, Johann Öech; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn die Rechlspraktikanten 
Alfred Wiltschek und Franz öadlik; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz der Rechts- 
praktikant Jakob Antloga, der Auscultant beim Kreisgerichte Banjaluka Dr. Josef Choloney, die 



Digitized by 



i^oogle 



♦ 



( 



242 stück XVIU. — Personalnachrichten. 

ReciiUprakti kanten Maximilian Hantsch, Wendelin Swoboda und Valentin Levifinik; — im 
Sprengel des Oberlandesgerichtes Tri est die Rechtspraktikanten Franz Prezelj, Ruggero Crusiz, 
Oskar Cum ar und Julius Paolina; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Krakau der Finanz- 
conceptspraktikant Josef Z üb ek, die Rechtspraktikanten Stanislaus Nowak, Andreas Jura, Kasimir 
La<i\^gLachecki, ThaddftusStanislau'sPaszkiewicz, JanuszOlaw Alexander Dunin- W^sowicz- 
Polotyi'jski, Anton Neusser, Josef Kolbusz, Johann Tenczyn, Ladislaus Sentek und Thaddäus 
Iskrzjtki. 

Zum Grundbuchsführer: Im Sprengel des Oberlandesgerichles Prag der Kanzleiofficial 
erster Classe Adalbert ftiha in Jaromfef för Kuttenberg. 

Zum Kanzleivorsteher zweiter Glasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Krakau 
der Kanzlist Victor Kielar in Tuchöw für das Landesgericht in Krakau. 

Zum Rechnungsrevidenten: DerRechnungsofficialdes oberlandesgerichtlichen Rechnungs- 
dfepartemeuU In Triest Josef Fritz daselbst 

Zu Kanzleiofficialen zweiter Glasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag die 
Kanzlislen Johann Pillat in Pressnitz für Böhmisch-Leipa, Josef Wokäl in Prachatitz für PIset 
Emil Smetaczek in Oberplan für Winterberg, Josef Pacher in Niemes für Wekelsdorf, Josef 
Hacfcl in Böbmisch-Leipa daselbst, Wenzel Pauer in Kratzau für Wegstädtl und Franz Kredbain 
HumpoleU fürNepomuk; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz die Kanzlisten Karl Kremser 
in Judf.mbürg und Matthias Reiter er in Graz für das Landesgericht Graz. 

Zu Rechnungsassistenten: Die Rechnungspraktikanten Stanislaus Afri6, Anton Binaund 
Jobann Katuri 6 för das Oberlandesgericht in Zar a. 

Zu K an z listen: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag der Rechnungs-Ünterofficier des 
Infanterie-Regimentes Nr. 36 Josef Lein er för Poöätek; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz 
der Wachtmeiijler des Landes-Gendarmerie-Gommandos Nr. 6 Matthias Peinhopf för Tarvis; —im 
Sprengel des Oberlandesgerichtes Triest der Kanzleigehilfe Franz Öargo in Canale daselbst 

Zum Secundararzte: Dr. Emanuel Cim 1er für das landesgerichüiche Gefangenhaus in Wien. 



Zu Slaatsanwaltsubstituten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Krakau die GericliU^- 
a<ljuncten Emren Zabierzowski in Krosno für Krakau und Dr. Stanislaus Trzaskowski in 
D^browa für Wüdowice. 

Zum Strafanstaltscontrolor: Der Adjunct der Männerstrafanstalt Capodistria Andrea> 
P eschek daselbst. 

Zu Slrafanstaltsadjuncten: Der Oberlioutenant des Infanterie-Regimentes Nr. 47 Franz 
Pacal für die Männerstrafanstalt Gradisca, und der Oberlieutenant des Infanterie-Regimentes 
Nr. 44 Johann Harter för die Männerstrafanstalt Capodistria. 



Zu Notaren: der Notariatscandidat Camillo Baumann für Oberwölz, der Notariatssubstitn' 
Julius Wittchen für Maria-Zeil und der Notariatscandidat Valentin Seh warzl für Eisenkappel. 

Versetzt wurden: 

Die Gerichtsadjuncten; Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz Albert Ritter von 
Luschan in Krainburg nach Laibach, Franz Peterlin in Tschemembl nach Krainburg, Wilhelm 
Kroj] asüer in Mahrenberg nach Pettau, Franz Jagodiß in Drachenburg nach Windisch-Feistritz und 
Franz Rekar in Wippach nach Radmannsdorf. 

Die Kanzleiofficiale zweiter Classe: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Leopold 
Kollmer in ßöhmisch-Leipa nach Karlsbad und Anton Kuh in Wegstädtl nach Böhmisch-Leipa. 

Dte Kanzlisten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Wilhelm Christof in Nachod 
nach Chru Jim, Johann Bollard in PoSätek nach Jungbunzlau und Franz S;^5ek in Rokitnitz nach 
Melnik;— im Sprengel des Oberlandesgerichtes Graz Ferdinand Strohmayer in Tarvis nach 
Graz ^ — im iSprengel des Oberlandesgerichtes Triest Andreas Jamäek in Sesana nach Hai den- 
schall; — im Hprengel des Oberlandesgerichtes Krakau Adalbert Pepera in Rzeszöw nach Krakau 
und ThaddÄus Ühmielarskiin Krakau nach Rzeszöw. 



i 



Der Notar Julius Thurn in Loitsch nach Luttenberg. 

Digitized by VjOOQIC 



Stück XViU. — Personalnachrichten. 243 



In die Advocatenliste wurden eingetragen: 

Dr. Franz Dill mit dem Wohnsitze in Prag, Dr. Hugo Dlouhy mit dem Wohnsitze in 
Wrschowitz bei Prag, Dr. Victor Kaplan mit dem Wohnsitze in Olmütz, Dr. Robert Glaub er mit 
dem Wohnsitze in Wien (I. Bezirk), Dr. Leo Prziborski, Dr. Isidor Engel und Dr. Victor Heller, 
sflmmüich mit dem Wohnsitze in Prag, Dr. Nikolaus Bilik, der pensionirte Landesgerichtsrath 
Dr. Wladislaw Daisenberg, Dr. Oskar Hemrich Gross, Dr. Zephyrin Miecisiaw Jablonski und 
Dr. Lasar Zion, sämmtlich mit dem Wohnsitze in Lemberg, Dr. Joachim Rosenthal mit dem 
Wohnsitze in Rohatyn, Dr. Hugo Reichmann mit dem Wohnsitze m Reichenberg. 



Zu Übersiedeln beabsichtigen: 

DieAdvocaten Dr. Severin Danilowicz in Kuty nach Tamopol, Dr. Simon Flaschner in 
Lemberg nach Wien, Dr. Heinrich Wasikiewiczin Krakau nach Podgörze. 

Widerruf der beabsichtigten Uebersiedlung: 

Der Advocat Dr. Julius Friedmann in Kuty übersiedelt nicht nach Kolomea. 

Uebersiedeit sind: 

I Die Advocaten Dr. Markus Kronik von Thiste nach Lemberg, Dr. Josef Dorazil von 

i Ungarisch-Hradisch nach Kremsie r, Dr. Jaromir Hladik von Kunstadt nach Gaya, Dr. Robert 

Pawlowski von Sokal nach Krosno. 

Auf das Amt haben verzichtet: 

Die Auscultanten Josef Petr (Prag) lind Arthur Strauss (Graz). 

Der Kanzhst Nikolaus Kaczmarz in Borynia. 

Der Depositenamtspraktikant Max Anten stein er in Wien. 



Die Advocaten Dr. Alexander Schier und Dr. Franz Soroli in Lemberg. 

In den dauernden Ruhestand wurde auf Ansuchen versetzt: 

Der Kanzlist Matthias Siehe zak in Podhajce. 

In den zeitlichen Ruhestand wurde versetzt: 

Der Kanzlist Wenzel P u ö ä 1 k a in Kohlj an o witz. 

Gestorben sind: 

j Der Advocat Dr. Bernard Reich in Lemberg (19. August), der Advocat Dr. Ottokar Horäk 

( in Beneschau und der Notar Julian Rokicki in PrzemySl (31. August), der NoUr Dr. Karl Grehs in 

Wien (2. September), der Gerichtsadjunct Dr. Ivo Stadler in Vöcklabruck und der Rechnungs- 
assistent Josef Schmied in Brunn (11. September), der Advocat Dr. Julius Ritter von Labitsch- 
burg in Voitsberg (16. September). 

Digitized by CrrOOQlC 



244 stück XVin. — Personalnachrichten. 

Vorsitzende von Schiedsgerichten fUr Bergbaugenossenschaften: 

Zum Vorsitzenden des Schiedsgerichtes der Bergbaugenossenschaft in Cilli wurde der 
LandesgerichUrath Stephan Katziantschitz in CiUi und zu dessen Stellvertreter der Landes- 
gerichtsi'iith Dr. Anton Zhuber Edler von Ikrog daselbst; 

?um Vorsitzenden des Schiedsgerichtes der Bergwerksgenossenschaft in Klagenfurt der 
Viceprüsideiil des Landesgerichtes in Klagenfurt Dr. Ottwin Heiss und zu dessen Stellvertreter der 
Landesgerichtsrath Johann Delpin daselbst; 

Ttiiu Vorsitzenden des Schiedsgerichtes der Genossenschaft für die Bergwerke des Revierberg- 
amtsbezirkes Laib ach der Landesgerichtsrath JuUus Polec in Laibach und zu dessen Stellvertreter 
der Lande- gerichlsrath Adolf Eis n er daselbst; 

zum Vorsilzenden des Schiedsgerichtes der Bergwerksgenossenschaft in Hall der Landes- 
gerjchtsrath Moses Festner in Innsbruck und zu dessen Stellvertreter der Gerichtsadjunct Hugo 
Riccabona Edler von Reichenfels in Hall ernannt. 



Jolu^^prlUiumerfltinnen auf das Verordnungsblatt des k. k. Justizministeriums sammt Beilage (2 fl.)i und mit 
lUlietLiHdtiar Lohi^rsetzung der Verordnungen fflr Dtdmatien und Tirol (2 fl. 60 kr.)i werden vom Teiiag« der k. k. Hof- 
nad SUaUdruekerei in Wien, I., Singerstrasse 26, entgegengenommen, wohin auch Reclamationen — wenn unTttrsiegelt 

portofrei — zu richten sind. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei. 



Digitized by 



Google 



zum Yerordnongsblatte des k. k. Josüzmiiiisteriums 1898, Stack XYIII. 



Manz'sche Gesetz-Ausgabe 1898, 



L 1. Abtfclf. Gewerbeordnnnif mit einscbL Gesetzen u. Vdgo. 
V fcatsch. 6. Auflage 1897 



und 



I. 2.^btU7. Prlrllegien n. Patentgesetz, Marken» und Muster- 

sdhutzgresetz und die einschlägigen St aatsvertrftg e 1 1. Aufl. 1898. 

n. Das bdr^erllehe Gesetzbuch von Dr. Job. yon Schey. 15. Aufl. . . 



m. Yorsehrilten Über Bechtsyegcb ä fte auaser Streitsachen. . 
IV. Strafgesetz. — Pressgesetz. — tlTaffenpesetz. 18. Auflage 



2.30 
2.50 
2.50 
2.50 



V. Straf proeessordnang. — Instmetion für die Strafgerichte und 
Staatsanwaltsohaften. 9. Auflage 



VI. 1. Abthlg. CirllgerichtsTerfassung. — Conoursord. ete.13. Aufl. 2.30 



VI. 8. Abthlg. Allgem. Gerichtsordnung. 
Tcrfahren etc. 13. Auflage 



Bagatell* und Mahn* 



Vn. Berggesetz. — Yollzugsvorschrift dazu. 9. Auflage. 



YUI. Forstgesetz. — Feldschatzgesetz. 10. Auflage. 1897 , 



IX. 1. Gemeindegesetz sammt Ueimatgesetz. 9. Auflage 
IX. S. Oesterr. StSdteordnungen. 1895 777777.7 7.T.'. 777 



X. Die Vorschriften Über d. Erfttllnng d. Wehrpflicht. 7. Aufl. 1897 



XI. 1. Handelsgesetzbuch sammt Einfuhrungsgesetz. 16. Auflage 



XI. 8. Tf echselordnung. Wechselstempel. 13. Autlage 



XII. Gebllren-, Tax- und Stempelges. Verbrauchsstempelges. 14. Aufl. 



Xin. AichTorschr. m. Sup ftlement v. D r. R. t. Thaa, mit Snppl. 1896 



XIV. BaugesetM (Keue Auflage im Druck). 



XV. Stral 



Iber GefailsQbertretungen. 3. Auflage. 



XVI. Die westgiUziscbe Gerichtsordnung. 3. Auflage. 



XVII. Die gsterrelchisehen Eisenbahngesetze. 4. Auflage 
XVin. Das allgemeine Grundbnchsgesetz. 6. Auflage 



XIX. Die Staatsgrundgesetze. Mit Supplement: Die nng. Ver&ssangB- 
gesetze. 6. Auflage 

XX. Die Gesetze z. Abwelir u. Tilgung ansteck. Thierkrankh.3. Aufl7 



XXI. Oesterreichische Stenergesetze. Vollständ. Sammlung aller auf 
direete Steuern Bezug habenden Gesetze, Verordn. u. Judicate. 
Erste Abtheil.t Die Grund-, Gebäudesteuer, allgem. Steuer- 
Torschriflen. Herausgegeben t. Dr. Victor RoU. 4. Aufl. 1897 



XXI. 



xxn. 



Zweite Abtheil.: Erwerbsteuer, Renten- und Personaleinkommen- 
steuer sammt Vollzugs Vorschriften. Uerausgeg. v. Dr. Richard 
Reiscb. In zwei Hälften k 

1. Besteuerung des Brantweines, mit Nachtrag I, II. (XXn7T7iBt 
unter der Presse, Nachtrag I., U. ist zu haben) 



XXIL 8. Znckersteuergesetze, mit Nachtrag . 



xxn. S. Blerstenergesetze . 



XXin. Wasserrechtsgesetze. 2. Auflage 



XXIV. MlUtfir-Strafgesetz aber Verbrechen und Vergehen 



XXV. Jagd-, Vogelschutz- und Fischereigesetz. 3. Auflage. 



XXVI. 1. und 8. Abthlg. Gesetze und Verordnungen in Cultussachen 

von Dr. Burckhard. 8. Auflage. 2 Bände 



XX Vn. 1. u. 8. Abthlg. Volksschulgesetze, 1. Abthlg. von Dr. Burckhard. 
2. Auflage, a Bände 



XXVin. 1. und 8. Abthlg. Strassenges. 2 Bände. (Ges. und Verordnungen) 
XXIX. Arbeiterrersicherung. (Gesetze und Verordnungen 189B) 



XXX. 



Gesetze u. Verordnungen In Siinltätssachen s. d. einschläg. Staats- 
verträg. u. Erkenntn. d. oberst. Gerichtshofe. Herausg. Sectionsrath 
Dr. von Mahl-Schedl. 1898 



2.30 
2.50 
3.50 
2.50 
2.50 
3.— 
2.50 
2.— 
3.— 
3.— 

2.50 
1.50 
3.50 
2.50 

2.50 

2.— 



3.50 

2.40 

3.80 
1.90 
1.80 
2.— 
2.50 
3.50 

5.— 

4.— 

4.— 
3.— 

3.— 



2.80 
3.— 
3.— 
3.— 

3.50 

2.80 

2.80 
3.— 
4.— 
3.— 
3.— 
3.50 
3.— 
2.50 
3.50 
3.50 



4.— 
3.- 

3.— 

2.50 



2.90 

4.30 
2.40 
2.30 
2.50 
3.— 
4.— 

6.— 



0. — 
3.50 

3.50 



Vorrithig in allen Buchhandlungen oder zu bestellen bei der Manz'schen k. und k. Hof* 
Verlags- und ünlTenitäts-BncUiandlnng in Wien, I., Kohlmarkt Nr. 80. 

31» 



''8 



le 



Jolles^ Dr. Herrn. Die neue Advocaten- 
prajds. Entwürfe zu allen Arten gericht- 
licher Eingaben im Process- und Execu- 
tionsverfahren. 3. Auflage. Preis brosch. 
fl. '2.40, eleg. geb. fl. 2.90. 

Geller Dr. Leo. Jnrisdictionslionn und 
Civüprooessordnung. Zweite, neu be- 
arbeitete Auflage (kleine Ausgabe), in Leder 
gebunden fl. 2.50. 

Band U. Geller Dr.Leo.Ezecutionsordnimg 
nebst Einführungsgesetz und Vollzugsver- 
ordnungen. Zweite, neu bearbeitete Auflage 
(kleine Ausgabe), in Leder gebunden 2.50 fl. 

Beide Tbeile sind durch die «Fragenbeant- 
wortung" ergänzt. Beide Theile zusanunen 
gebunden in 1 Band kosten fl. 4. — 

Diese, zum Mitaehmen bei Tagsatzungen be- 
sonders geeigneten'Ausgaben erscheinen gerade recht- 
zeitig, da die Herren Advocaten mit dem Oesetzestozt 
noch nicht so vertraut sind, um bei Gericht das Gesetz- 
buch entbehren zu kOnnen. Diese BOchlein sind auf 
eigens angefertigtem, . dQnnen, dauerhaften Papier 
(Indiapaper) gedruckt und können leicht in die Tasche 
gesteckt werden. 

Ooxnmentare zur neuen OivilprooeMordnnng. 
Fürst], Dr. Carl von, k. k. Landesgerichtsrath. 



DieOesterreichischenClvi^rooassge- 

setze mit Erläuterungen. Preis brosch. fl. 10.—, 
eleg. geb. fl. 11.—. 

Band TL. Ezecutlonsordniing. Mit Erläu- 
terungen von Dr. Carl vonFürstl, k.k. Landes- 
gerichtsrath. Gomplet in circa 8 Lief, ä 80 kr. 

Trotter, Dr. Josef. Das OeBterrelohische 
Civilprooessrecht in systematischer 
Darstellung, Preis brosch. fl. 8.—, eleg. 
geb. fl. 9.—. 

WaehteJL Dr. Jacob, Advocat. Erläuterungen 
zur Civilprocessordnung. Preis brosch. 
fl. 5.—, eleg. geb. fl. 5.80. 

Zistler^ Dr. Gustav, Hofrath des k. k. Yerwal- 
tungsgerichtshofes. Systematische Über- 
sicht tlber die wichtigsten Besüm- 
mimgen der neuen Civilprocess- 
gesetze. 2. Auflage. Preis broschirt 80 kr., 
eleg. geb. fl. l.?0. (1897). 

Baltz-Balzberg) Hugo von. Hilfsbuch für das 
Studium und den praktischen Ge- 
brauch der Civilprocessordnung. Preis 
brosch. fl. 1.20, eleg. geb. fl. 1.80. 

OeSterreichiSCheS Bürgerliches Recht. JJach einer Grundlegung der allgemeinen Rec^^^^^ als'Erfah- 

^ rungswissenschaft fflrdas Studium und die Praxis gystematiscn- 

ezegetiseh dargestellt von Dr. Leo Geller. I. Band: Grundlegung, Personen- und Familienrecht. I. Abtheüung. 
Preis fl. 2.50. 

„Oesterreichisches Centralblatt fUr die juristische Praxis" "^l^'lSfr^^rtwi?^^^^^ 

Fachgelehrter und Praktiker, herausgegeben von Dr. Leo Geller. XVI. Jahrgang pro 1898. Pranumerationspreis 
ganzjährig Ö. W. fl. 10.-, halbjahrig fl. 6. — . 

1^ Die Buchhandlung Moritz Perles in Wien, I, Seilergasse 4 |^ 

empfiehlt ihr Sortiment auch zur Besorgung sammtl. Gesetzes-Aasgaban, welche nicht in ihrem Verlage erschienen sind. 



Verlag der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien. 

Handansgabe der österreichischen GIresetze nnd 

Verordnnngen: 

Heft 124. Kaiserliche Verordnung, betreflTend die Abänderung einiger gesetz- 
lichen Bestimmungen über Gerichtsgebflren samiirt Durchführungs- 
verordnung. Im Anhange: I. Erläuternde Bemerkungen zur kaiserlichen 
Verordnung; ü. Ministerialverordnung vom 23. Mai 1897, R. 6. El 
Nr. 130, über das Armenrecht und die Ausfertigung und Bestätigung 
von Zeugnissen zur Erlangung des Armenrechtes; in. Justizministeiial- 
verordnung vom 5. October 1895, Z. 5289, J. M. V. Bl. Nr. 20, betreffend 
die Verwendung, beziehungsweise Entwertung der Stempehnarken auf 
den bei Gericht vorkommenden Urkunden und Schriften. 1898 , 25 kr. 

Heft 125. Gurrentien-Tarif für Advocaten und ihre Kanzleien. 1898. . . 12 kr. 

Heft 126. Gesetze und Verordnungen, betreffend den Verkehr mit Lebensmitteln 
und einigen Gebrauchsgegenständen. 1898 40 kr. 



Digitized by LrrOOQlC 



245 
XIV. Jahrgrang. IMi Stück XIX. 



>^.'i 





Verordnungsblatt 

des 

Wien, 14. October. Redigirt im k. k. Justizministerium. 1898. 

Inhalts 29. Verordnung des Justizministeriums vom 24. September 1898, Z. 22040, betrefifend die 
Durchführung des Gesetzes vom 19. September 1898, H. 6. Bl. Nr. 172, womit einige Bestimmungen 
des Gesetzes vom 15. April 1873, R. G. Bl. Nr. 47, betreffend die Regelung der Bezüge der activen 
Staatsbeamten, abgeändert werden. — Kundmachungen: Nr. 20. Frachtbegünstigungen auf Eisen- 
bahnen. — Nr. 21. Aufhebung der Begünstigung des Freigepäckes auf der österreichischen Strecke 
der k. k priv. Kaschau-Oderberger Eisenbahn. -— Nr. 22. Pöstrittgeld für die Zeit vom 1. October 1898 
bis 31. März 1899. — Mittheilungen: Das Reichsgesetzblatt. — Beglaubigung von Handzeichen auf 
Cassaquittungen und Erlagscheinen. — Stempelfreiheit der Beilagen von Eingaben an Gewerbe- 
gerichte. — Armenpercente bei freiwilligen öfifentlichen Versteigerungen in Steiermark. — Politische 
Execution zur Einbringung von Wasserzinsen und Wassergebflren in Aflenz. — PoUtische Execntion 
zur Einhebung der Curtaxen und Curbeiträge im Curorte Bozen-Gries. — Befreiung der Beamten von 
der Gurtaze im Curorte Bozen-Gries. — Veränderungen im Verzeichnis der vom Oberlandesgerichte 
in Prag bestellten Sachverständigen für Schätzungen von Liegenschaften. — Personalnach- 
richten. — Beilage. 



Verordnung. 

Verordnung des Justizministeriums vom 24. September 1898, 

Z. 22040, 

betreffend die Durchführung des Gesetzes vom 19. September 1898, B. 6. BL 
Nr. 172^ womit einige Bestimmungen des Gesetzes vom 15. April 1873, 
B. 6. Bl. Nr. 4tT, betreffend die Begelung der Bezfige der activen Staats- 
beamten, abgeändert werden. 

An alle Gerichte, staatsanwaltschafllichen Behörden und Strafanstalten. 

Auf Grund des Gesetzes vom 19. September 1898, R. G. Bl. Nr. 172, womit 
einige Bestimmungen des Gesetzes vom 15. April 1873, R. G. Bl. Nr. 47, betreffend 
die Regelung der Bezüge der activen Staatsbeamten, abgeändert werden, wird Nach- 
stehendes angeordnet: 









32 

Digitized by 



Google 



r 



246 Stück XIX. — "29. Verordnung vom Ü4. September 1898, Z. 22040. 

1 . Im Einvernehmen mit dem k. k. Obersten Rechnungshofe wird bestimmt, 
dass die mit dem Gesetze vom 19. September 1898, R. G. El. Nr. 172, nornürten 
Bezüge der activen Staatsbeamten in derselben Weise v^ie die bisherigen gleich- 
li artigen Bezüge zu verrechnen sind. 

,^. Jene Beträge, um welche die für persönliche Bezü^'-e veranschlagten Summen 

1^ durch die eingetretene Regelung der Bezüge überschritten werden, beziehungsweise 

f' die Differenz der bisherigen und der neuen Bezüge, sind mittels besonderer 

fy. Rechnungsabschlüsse unter der Bezeichnung , Mehraufwand aus Anlass der Regelung 

!^'' , der Bezüge der activen Staatsbeamten ** dem k. k. Obersten Rechnungshofe zur Nach- 

p Weisung zu bringen. 

* • Weitere Weisungen wegen Documentirung dieser Rechnungsabschlüsse werdeL 

^ dem k. k. Obersten Rechnungshofe vorbehalten. 

^'.^ 2. Ad personam oder extra statum in eine höhere Rangsclasse gereihte 

:' Beamte sind hinsichtlich der Erhöhung ihrer Bezüge ebenso zu behandeln, wie die 

i' einen systemisirten Dienstposten derselben Rangsclasse bekleidenden Beamten. 

L; 3. Jenen Beamten, welche einen höheren Dienstposten provisorisch bekleiden 

■f und welche eine Zulage in der Höhe der Differenz zwischen den systeminässigen 

ji" Bezügen der provisorischen und der von ihnen definitiv bekleideten Stelle beziehen. 

:j, ist, abgesehen von der ihnen nach Artikel I zutheil werdenden Erhöhung des Gehalte? 

i- auch die Zulage auf jenes Ausmass'zu erhöhen, welches der nunmehrigen Differenz 

i* j zwischen den Bezügen beider Dienstposten entspricht. 

^. In analoger Weise ist bei den einen Posten der XI. Rangsclasse provisorisch 

\ innehabenden Bediensteten vorzugehen. 

4. Für die Vorrückung in die höheren Gehaltsstufen nach Artikel II zählen nur 
die in einer Rangsclasse definitiv vollstreckten Dienstjahre. 

5. Die Dienstalterspersonalzulage von 100 fl. jener Beamten der untersten dn i 
Rangsclassen, welche noch nicht 16 Dienstjahre in der betreffenden Rangsclasse 
vollstreckt haben, ist einstweilen einzustellen und erst vom Ersten des auf die 
Vollendung des 16. Dienstjahres folgenden Monates an wieder flüssig zu machen. 

6. Für die Einziehung, beziehungsweise Verminderung von Personalzulagen 
nach Ai'tikel IV macht es keinen Unterschied, ob dieselben in die Pension anrechen- 
bar sind oder nicht. Dagegen wird die Anrechenbarkeit oder Nichtanrechenbarkeil 
des eventuell verbleibenden Theiles einer Personalzulage davon abhängen, ob 
dieselbe ursprünglich anrechenbar oder nicht anrechenbar gewesen ist. 

Personalzulagen, deren Einziehung nur für den Fall der Vorrüekung in eine 
höhere Rangsclasse festgesetzt wurde, fallen nicht unter die Bestimmung de- 
Artikels IV. 

7. Falls die Einziehung oder Verminderung einer Personalzulage im Zusammen- 
hange mit dem Wegfalle der Subsistenzzulage zur Folge hätte, dass der betreffende 
Beamte an Gehalt weniger beziehen würde, als früher an Gehalt, Personal- und 
Subsistenzzulage zusammen, so ist ihm die Personalzulage in der Höhe dieser 
Differenz zu belassen. 

Ob diese Personalzulage ganz oder theilweise in die Pension einrechenbar i?t. 
w^ii'd davon abhängen, ob der betreffende Beamte sonst einen geringeren für die 
Pension anrechenbaren Bezug hätte, als vor der Gehalt sregulirung. 



Digitized by 



Google 






Siück XIX. — Kundmachungen. Nr. "10. 247 

In analoger Weise ist auch bei dem gleichzeitigen Wegfall einer Personal- und 
Dienstalterspersonalzulage vorzugehen. , ^ ; 

8. In dem Ausmasse der Alimentation vonBeamten, welche vordem 1 . October 1898 
vom Amte und Gehalte suspendirt worden sind, hat aus Anlass der Gehaltsregulirung 
eine Aenderung nicht einzutreten. 

9. Insoferne Staatsbeamte, welche im Bezüge einer Functions2;ulage stehen, 
für Naturalwohnungen in Aerarialgebäuden bisher die halbe Function szulage zurück- 
gelassen haben, tritt in dem Ausmasse dieser die Stelle von Mietzinsen vertretenden 
Rücklässe durch die Erhöhung der Functionszulagen dermalen keine Aenderung ein. 

10. Der Bemessung der bei Uebersiedlungen gebürenden Möbelentschädigung 
sind selbstverständlich fortan die erhöhten Gehalte zugrunde zu legen. 

11. Von einer Erhöhung der mit den Gehaltsbezügen bestimmter Rangsclassen 
festgesetzten Dienstcautionen wird bis auf weiteres abgesehen. ^ 

Ruber m. p. 

Kiindmachiingen. | 

20. Frachtbegfinstigungen auf Eisenbahnen. Laut einer MitUieilung des 
Eisenbahnministeriums häufen sich seit einiger Zeit die Fälle, in denen Staatsbeamte 
bei dienstlichen Versetzungen die amtsmässige Erledigung ihrer auf Grund des Fahr- 
und Frachtbegünstigungsnormales für Staats- und Hofbedienstete an die Bahn- \| 

Verwaltungen gerichteten Ansuchen um Nachlass der halben Frachtgebür für ihre 
üebersiedlungseffecten nicht abwarten, sondern noch vor Zustellung der bezüglichen 
Transport-Begünstigungsanweisung, ja mitunter sogar noch vor Erwirkung der hiezu 
erforderlichen Legitimation seitens ihrer vorgesetzten Behörde aie Beförderung ihrer 
üebersiedlungseffecten veranlassen. I^ 

Nichtsdestoweniger w^erden dann regelmässig Rückvergütungsansuchen gestellt, 
deren vollkommen begründete Ablehnung von den dadurch betroffenen Staats- 
bediensteten vielfach als Unbilligkeit und Willkür der betreffenden Transport- 
unternehmung aufgefasst und zum Ausgangspunkte weiterer, ganz unberechtigter und 
mitunter überdies in ungeziemendem Tone abgefasster Beschwerden und 
Recriminationen genommen wird, welche bereits zu Beschwerden der Bahn- 
verwaltungen geführt haben und den letzteren die Erwägung nahe legen, den 
Rücktritt von dem freiwillig zugestandenen Normale ins Auge zu fassen. 

Um derartige Vorkommnisse, welche auf die Unkenntnis oder Nichtbeachtung 
der Bestimmungen des Fahrbegünstigungsnormales seitens der betreffenden Staats- 
beamten zurückzuführen sein dürften, thunlichst hintanzuhalten und sohin im Interesse 
des Weiterbestandes des Normales wird in Erinnerung gebracht, dass nach Art. V 
des Normales jene Staatsbeamten, welche bei Uebersiedlungen anlässlich Versetzung 
von der Transportbegünstigung für ihre Effecten Gebrauch machen wollen, um die 
bezüglichen Transport-Ennässigungsanweisungen mittels der amtlichen Legitimation 
Form. F rechtzeitig bei der betreffenden Bahnverwaltung einzuschreiten haben 
und die Eflfectenbegleitscheine bei sonstigem Verluste der Ermässigung gleichzeitig 
mit dem Frachtbriefe dem Güteraufgabs-Expedite zu übergeben sind, sowie dass nach 
All. VII des Normales Rückerstattungen vollbezahlter Bahngebüren einzig und allein 



;'-.' 



32* 

Digitized by 



i^oogle 



MS 



Stück XIX. — Kundmachungen. Nr. 21 u. !2!ä 



nur in dem Falle geleistet werden, wenn nachgewiesenermassen ein Verschulden der 
Organe der Transportunternehmung die Ursache davon bildet, dass ein Staats- 
bediensteter im einzelnen Falle der normalen Ermässigung nicht theilhaftig wurde. 
(24. September 1898, Z. 291 Präs.) 

21. Aufhebung derBegfinstignng des Freigepäckes auf der österreichischen 
Strecke der k. k. priv. Kaschaa->Oderberger Eisenbahn, Das Eisenbahn- 
ministerium hat im Sinne der Bestimmung des Art. I, letzter Absatz, des Normales 
über die den activen Staats- und Hofbediensteten zugesicherte Fahr- und Fracht- 
begünstigung vom December 1891 mitgetheilt, dass seitens der Verwaltung der 
k. k. priv. Kaschau — Oderberger Eisenbahn infolge der Einführung des Zonentarifes 
auf ihrer österreichischen Strecke die Begünstigung des bisher gewährten Frei- 
gepäckes von 25 Kilogramm auch bei jenen ermässigten Fahrkarten, welche auf 
Grund amtlicher Legitimationen der Staats- und Hofbediensteten bei ihren Gassen 
gelöst werden, aufgehoben wurde. (3. October 1898, Z. 297 Präs.) 

22. Postrittgeld fftr die Zeit vom 1. October 1898 bis 31. März 1899. — Ver- 
ordnung des Handelsministeriums vom 17. September 1898, Z. 45634. — Das Post- 
rittgeld für ein Pferd und einen Myriameter wird vom 1. October 1898 an in den 
nachstehend benannten Kronländem, wie folgt, festgesetzt: 



K r o 11 1 a n d 



Für Eitrapo steil 

und 
Sep ara L-E ilf .i hr te n 



Für Aerariai- 
lütte 



ü. 



I 



kr 



Oeslerreich unter der EtiTis , * , . 

Oesterreich ob der Erins . 

Salzburg , 

i a) für die 1. Gruppe 

Steiermark ftj , , 3. „ . 

( cj , „ 3 

K&] nten .,*,,..,., , 

i aj für die 1., 6. und 13. Gruppe 

Böhmen t; „ „ 3., 4,, 7., ä., 10, und 11, Gruppe 

1 cj j, j, ±, 5., 8, und \% Gruppe , , . . 

Mahren und Schlesien 

Tirol und Vorarlberg 

KüsLeniand .,,.,.,..,..... 

Krain . . , , 

/ aJ mr die 3„ 3. und 16. Gruppe .... 

\ b) ^ . 1,, 6., 11., 12, und 13, Gruppe . 

GaÜiien ' cj „ , 5. und 17. Gruppe 

d) „ p 7., 8., D. und 14, Gruppe , , , 
tj , „ 4-, 10, und 15, Gruppe , . , , 
Bukowina . . , . , 



m 

18 
15 
07 

m 

09 
07 
10 
IG 
12 
30 
07 
06 
Ol 
02 
06 
08 
1^ 
Ü4 



93 
SS 

9S 
96 

89 
91 
91 
89 
93 
97 
93 
OS 
89 
88 
84 
85 
SS 
90 
93 
37 



•ägt die Hälfte, die Gebür für 
e betreffende Distanz für ein 



Die Gebür für einen gedeckten Stationswagen bet 
einen ungedeckten Wagen den vierten Theil des auf d 
Pferd entfallenden Rittgeldes. 

Das Postillonstrinkgeld und das Schmiergeld bleiben unverändert. (1. October 
1898, Z. 22490.) 



Digitized by 



Google 



Stück XIX. — Mittheilungen. 249 

Mittheilungen. 

(Das Reichsgesetzblatt) enthält in dem am 30. September 1898 aus- 
gegebenen Stück LVII unter Nr. 170 das Gesetz vom 19. September 1898, womit 
Bestimmungen wegen Gehaltszulagen für einen Theil der Räthe des Obersten 
Gerichts- und Cassationshofes getrofifen werden; 

in dem am l.October 1898 ausgegebenen Stück LVIII unter Nr. 172 das Gesetz 
vom 19. September 1898, womit einige Bestimmungen desGesetzes vom 15. Aprill873, 
R. G. BL Nr. 47, betreffend die Regelung der Bezüge der activen Staatsbeamten, 
abgeändert werden. 

(Beglaubigung von Handzeichen auf Cassaquittungen und Erlag- 
scheinen.) Das k. k. Finanzministerium hat mit dem Erlasse vom 20. August 1898, 
Z. 63337 ex 1897, bezüglich der Beglaubigung von Handzeichen auf Cassaquittungen 
und Erlagscheinen Folgendes angeordnet: ,, In Abänderung der §§. 17 und 20 der 
Zusammenstellung vom 29. Jänner 1850, Z. 494 F. M., der für die Gassamanipülation 
iTÜt besonderer Rücksicht für die Steuerämter zu beobachtenden Vorschriften, dann 
der §§. 4, 5 und 8 der Bestimmungen vom :20. März 1851, Z. 4331 F. M., über die 
Volkiehung der Cassageschäfte für die Gefällsämter und Gassen wird verordnet, dass 
Handzeichen auf Cassaquittungen und Erlagscheinen von Parteien, welche des 
Schreibens unfähig sind, im Sinne des §. 294der Civilprocessordnung vom 1 . August 1895, 
R. G. El. Nr. 113, der gerichtlichen oder notariellen Beglaubigung bedürfen. 

Durci? diese Bestimmung wird die, unbekannten Percipienten obliegende 
Verpflichtung zum Identitätsnachweise, welcher am sichersten durch zwei der Cassa 
bekannte IdeniHätszeugen erbracht werden kann, nicht berührt." 

(Stempelfreiheit der Beilagen von Eingaben an Gewerbegerichte.) 
Nach einer Mitthellung des Ausschusses einer Advocatenkammer besteht bei einem 
Gewerbegerichte die Auffassung, dass gemäss §. 34 des Gewerbegerichtsgesetzes 
zwar die Eingaben an das Gewerbegericht sowie die aufgenommenen Protokolle 
Stempel- und gebürenfi\i seien, nicht aber die Beilagen solcher Eingaben und 
Protokolle. '\ 

Diese Ansicht ist, wie hi^mitim Einvernehmen mit dem k. k. Finanzministerium 
festgestellt wird, rechtsirrthümliar^da gemäss §.11 des Gebürengesetzes (kais. Patent 
vom 9. Februar 1850, R. G. Bl. Nr.'^O) die Befreiung der Eingaben und Pi'otokolle 
vom Stempel auch ihren Beilagen zugtite kommt. 

(Armenpercente bei freiwilligen öffentlichen Versteigerungen in 
Steiermark.) Das für das Herzogthum Steiermark wirksame Gesetz vom 2. Juni 1898 
(kundgemacht am 15. Juli 1898 im Stück XIX des Landesgesetzblattes unter Nr. 52), 
betreffend die Einhebung einer Abgabe für die Vornahme freiwilliger öffentlicher 
Versteigerungen beweglicher und unbeweglicher Sachen zu Gunsten der Ortsarmen- 
fonde und des Landesarmenfondes, bestimmt: 

§. 1. An Stelle der bisher zu Gunsten der Localarmenfonde bestandenen ein- 
percentigen Abgabe für die Vornahme freiwilliger öffentlicher Versteigerungen ist in 
Hinkunft eine Abgabe in der Höhe von drei Percent des Bruttoerlöses jeder freiwil- 
ligen öffentlichen Versteigerung beweglicher oder unbeweglicher Sachen zu entrichten, 
wovon em Drittel dem Landesarmenfonde zufliesst, während zwei Drittel dem Orts- 
armenfonde, und zwar hinsichtlich Feilbietungen beweglicher Sachen jener Gemeinde, 



Digitized by 



i^oogle 



2e50 Stück XIX. — Mittheilun^D. 

in deren Gebiet die Feilbietung vorgenommen wird, und hinsichtlich Feilbi^tungen 
unbeweglicher Sachen jener Gemeinde, in welcher die Realität gelegen ist, zufliessen. 
Liegt die versteigerte Realität in zwei oder mehreren Gemeinden, so ist die entfal- 
lende Abgabe unter die Ortsarmenfonde dieser Gemeinden nach dem Verhältnisse 
des in den einzelnen Gemeinden gelegenen Gebietsantheiles aufzutheilen. 

§. 2. Zur Entrichtung der Abgabe ist der Verkäufer verpflichtet. 

§. 3. Insoferne freiwillige Feilbietungen (§. 1) beweglicher Sachen durch 
Gerichte erfolgen, hat der Gemeindevorsteher jener Gemeinde, in deren Gebiet die 
Feilbietung stattfindet, in Verhinderung desselben ein von ihm bestellter Stellvertreter, 
über die vom Gerichte erhaltene Anzeige bei der Feilbietung in der Art mitzuwirken, 
dass durch ihn nach Abschluss der" Feilbietung die nach §. 1 entfallende Abgabe 
bemessen, aus dem Erlöse eingehoben und mittels der Abfuhrscheine nach dem ange- 
schlossenen Muster I*) an den Ortsarmenfond, beziehungsweise an den Landesarmen- 
fond zu Händen des Landes-Obereinnehmeramtes abgeführt wird. 

In allen übrigen Fällen freiwilliger Feilbietungen beweglicher Sachen obliegt die 
Einhebung und Abfuhr der Abgabe der mit der Vornahme derselben betrauten Amts- 
person, beziehungsweise falls eine Feilbietung ohne Intervention einer Amtsperson 
vorgenommen wurde, demjenigen, der dieselbe vorgenommen hat. 

§. 4. Bei Feilbietungen (§. 1) unbeweglicher Sachen haben die Gerichte die 
vorgenommene Versteigerung nach endgiltiger Genehmigung derselben dem Landes- 
ausschusse unter Angabe des Kaufschillings und unter Bezeichnung der nach den 
Feilbietungsbedingnissen zur Entrichtung der Abgabe verpflichteten Person bekannt- 
zugeben. 

Uebrigens haften für die Einbringung dieser Gebür unter allen Umständen 
Käufer und Verkäufer solidarisch. 

§. 5. In den Fällen des §. 4 wird die Abgabe vom Landesausschusse bemessen 
und zur Zahlung an den Ortsarmenfond, beziehungsweise Landesarmenfond (§. 3) 
vorgeschrieben. 

§. 6. Die vom Landesausschusse vorgeschriebenen Abgaben sind mit Ablauf 
von vierzehn Tagen nach Zustellung der Vorschreibung zur Zahlung fällig und 
können rückständige Abgaben im Wege der politischen Execution eingebracht werden. 

§. 7. Meine Minister des Innern und der Justiz sind mit dem Vollzuge dieses 
Gesetzes beauftragt. 

(Die politische Execution zur Einbringung von Wasserzinsen und 
Wassergebüren in Aflenz) wird durch §. 10 des Gesetzes vom 11. Juni 1898, 
L. G. Bl. für Steiermark Nr. 54, normirt. 

(Die politische Execution zur Einhebung der Curtaxen und Cur- 
beiträge im Gurorte Bozen-Gries) wird durch §. 7 des Tiroler Landesgesetzes 
vom 4. April 1898, L. G. Bl. Nr. 33, normirt. 

(Befreiung der Beamten von der Curtaxe im Gurorte Bozen-Gries.) 
Das Tiroler Landesgesetz vom 4. April 1898, L. G. Bl. Nr. 33, betreffend die grund- 
sätzlichen Bestimmungen einer Curordnung für den Gurort Bozen-Gries, normirt im 
§. 4: Beamte und Militärs, die in Bozen angestellt dort ihrem Berufe obliegen, aber 
in Gries wohnen, sind von der Curtaxe frei. Inwieweit ausserdem ganz oder zum 
Theile eine Befreiung von der Curtaxe eintreten kann, bestimmt die Curordnung. 

*) Wird hier nicht abgedruckt. 

Digitized by VjOOQIC 



Stück XIX. — Mittheüungen. 



251 



§. 31 der Verordnung des k. k. Stalthalters vom 14. September 1898, L. G. Bl. 
^>. 34, mit welcher eine Curordnung für den Curort Bozen-Gries festgesetzt wird, 
enthält folgende Bestimmungen: 

Von der Curtaxpflicht überhaupt befreit sind: 
h) Beamte und Militärs, die in Bozen stationirt dort ihrem Berufe obliegen, aber in 

Gries wohnen, sammt ihren Angehörigen, 
(1) nur für die eigene Person die in der IX. oder einer niedrigeren Diätenclasse 

siehenden k. k. Beamten der im Reichsrathe vertretenen Königreiche und 

Länder des Activ- und Pensionsstandes/ 

(Veränderungen im Verzeichnisder vomOberlandesgerichteinPrag 
bestellten Sachverständigen für Schätzungen von Liegenschaften). 
Ausgeschieden wurden: Fritz Bern dt, Fabriksdirector in Rochlitz (Realitäten mit 
grösseren industriellen Anlagen, Kreisgerichtssprengel Jicin), Dr. Friedrich Pilz, 
Baumwollspinnereiinhaber in Graslitz (Realitäten mit grösseren industriellen Anlagen, 
Kreisgerichtssprengel Eger,G Vlb). — Uebersiedelt ist: Karl Stuhlreiter, Ingenieur 
und Sachverständiger für das Bau- und Industriefach, CXIa, von Leitmeritz nach Teplitz 
(Realitäten mit grösseren industriellen Anlagen). — Neu bestellt wurden: Wenzel 
Mann, Baumeister in Leitmeritz, für das Baufach im Kreisgerichtssprengel Leitmeritz, 
Josef Grubner, jubilirter k. k. Verwalter der Herrschaft Hofitz in HoHtz, Heinrich 
Havranek. Verwalter der kmdwirtschaftllchen Winterschule in Jicin, beide. für das 
Oekonomiefach im Kreisgerichtssprengel Jicin (Grössere land- und forstwirtschaftliche 
Güter). 

Personalnachrichten. 

Allerhöchste Auszeichnungen: 

Seine k. und k. Apostolische Majestät hat)en mit Allerhöchster Entschliessung vom ^6. Sep- 
tember 1898 dem kaiserlichen Rathe und Hilfsämteroberdirector des Obersten Gericbtshofes Josef 
Klesl taxfrei den Titel und Charakter eines Regierungsrathes allergnädigst 2U verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 26. Sep- 
tember 1898 dem pensionirten Kanzlisten Josef Kai nz den Titel und Charakter eines Kanzleiofficials 
zweiter Classe allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 30. Sep- 
tember 1898 dem Gerichtskanzlisten Josef Kutschera in Nadwörna anlässlich der angesuchten Ver- 
setzung in den dauernden Ruhestand den Titel und Charakter eines Kanzleiofficials zweiter Classe 
allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolisch^ Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 1 . October 
1898 dern Senatspräsidenten des Obersten Gerichts- und Cassationshofes Dr. Gandolf Grafen Kuen- 
burg anlässlich der von ihm angesuchten Versetzung in den dauernden Ruhestand taxfrei den Orden 
der eisernen Krone erster Classe allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 3. October 
1898 den Gerichtsadjuncten Franz Marßan in Pfibram und Constanlin Stadl -Mayer in Komotau 
den Titel und Charakter eines Gerichtssecretärs allergnädigst zu verleihen geruht. 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 6, October 
1898 dem geheimen Rathe und Oberlandesgerichtspräsidenten in Prag Franz Bitter Rumler von 
Ai eben wehr anlässlich der von ihm erbetenen Versetzung in den dauernden Ruhestand in Aner- 
kennung seiner fünfzigjährigen, mit treuer Hingebung geleisteten ausgezeichneten Dienste taxfrei den 
Freihermstand allergnädigst zu verleihen geruht. 

Allerhöchste Gestattung der Annahme eines ausländischen Ordens: 

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschliessung vom 18. Sep- 
tember 1898 allergnädigst zu gestatten geruht, dass der Advocat und Stadtrath Dr. Josef Sykora in 
Chrudim das Ritterkreuz des päpstlichen St. Sylvester-Ordens annehmen und tragen dürfe. 



Digitized by 



Google 



252 



stuck XIX. — MittlieilunKen. 



Ernannt wurden: 

Zu Landesgerichtgräthen: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien der Bezirk:»^ 
richter Friedrich Kern in Wolkersdorf für das Landesgericht in Wien; — im Sprengel des Ober- 
lande sgerichtes Kr ak au die Landesgerichtsräthe und Bezirksgerichtsvorsteher Kasimir Kropaczek 
in Kolbuszowa für Rzeszöw und Oskar Rotschek in My.^lenice für Tarnöw, ferner die Gerichts- 
secreläre Ernst Werner in Krakau für Rzeszöw, Dr. Gustav Ujejski in Krakau lür Krakau und 
Eduard Hora in Tarnow für Tarnöw. 

Zu Landesgerichtsräthen als Bezirksgerichtsvorstehern: Im Sprengel des Ober- 
landesgerichtes Prag die Bezirksrichter Franz Minaf in Kohljanowilz, Josef Luksch in Pressnitz 
und Franz Garmine in Dauba. 

Zu Gerichtssecretären: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Krakau der Bezirksrichter 
Marian Pieczonka in Lai'icut für Tarnöw, die Gerichtsadjuncten Titus Lop atiner in Wadovvice 
für Wadovvice, Dr. Karl Kurkowski in Woynicz für Chrzanöw, Dr. Ladislaus Federowicz in 
Krakau für Krakau und Stanislaus Turski in Kolbuszowa für Rzeszöw, ferner der Finanzcommissär 
der galizischen Finanzlandesdirection Josef Schneider in Krakau für Krakau: — im Sprengel des 
Oberlandesgerichtes Lemberg der Gerichtsadjunct Lazar Grigorovici in Solka für Waszkoutz. 

Zu Bezirksrichtern: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien der Gerichtsadjunct 
Adolf Eberl in Mautern für Wolkersdorf ; — im Sprengel des Oberiandesgerichtes Prag die Gerichts- 
secretäre Franz Öifiovsky in 2i^kow für Frauenberg und Hugo Fei gl in Königgrätz für Netolitz, 
dann die Gerichtsadjuncten Jaroslav Schreiber in Kladno für Wolyn und Josef Hellmich in 
Kratzau für Marschendorf; — im Sprengel des Oberiandesgerichtes Krakau der Gerichtssecretär 
Stanislaus Zacharyasz in Wadowice für Myslenice und der Gerichtsadjunct Dr. Kasimir D^brow- 
ski in Bochnia für Radlöw; — im Sprengel des Oberiandesgerichtes Lemberg der Staatsanwalt 
räubstitut Ladislaus Domarask-i in Suczawa für Waszkoutz. 

Zu Gerichtsadjuncten: Im Sprengel des Oberiandesgerichtes Wien der Advocat Dr. Anton 
Stollowsky in Neuern für das Landesgericht in Wien; — im Sprengel des Oberiandesgerichtes 
Brunn der Hof- und Gerichtsadvocat Dr. Eduard A. Pollak in Wien lür Mähr.-Ostrau. 

Zu Auscultanten: Im Sprengel des Oberiandesgerichtes Prag die Rechtspraktikanten 
Karl PräSek und Dr. Rudolf Turn wald; — im Sprengel des Oberiandesgerichtes Graz der Finanz- 
conceptspraktikant Ladislaus Jaworowski in Lemberg, det Rechtspraktikant Wenzeslaus Graf 
Gleispach, der Notariatscan didat Paul Hudovernik in Na.^senfuss und der Rechtspraktikant 
Dr. Franz Hradetzky; — im Sprengel des Oberiandesgerichtes Tri est die Rechtspraktikanten 
Arthur Goverlizza und Josef Po stet; — im Sprengel des Oberiandesgerichtes Zara der Rechtsprak- 
tikant Dr. Stephan Buzoliö. 

Zum Kanzleivorsteher zweiter Glasse: Im Sprengel des Oberiandesgerichtes Prag 
der Kanzleiofficial zweiter Glasse Johann Mautwitz in Pilsen daselbst 

Zu Kanzleiofficialen bei dem Obersten Gerichts- und Gassati onshofe : die Kanzlisten 
Vincenz Manaczyiiski und Ladislaus Winter. 

Zu Kanzleiofficialen zweiter Glasse: Im Sprengel des Oberiandesgerichtes Brunn 
die Kanzlisten Franz Utikal in Hennersdorf für Müglitz, Franz Panosch in Prossnitz für Olmütz 
und Josef Hlin&nsky in Gross-Meseritsch fürRoinau; — im Sprengel des Oberiandesgerichtes 
Innsbruck der Kanzlist Johann Knollseisen in Kufstein für das Landesgericht in Innsbruck; — 
im Sprengel des Oberiandesgerichtes Tri est der Kanzlist Arthur Pilat für Rovigno. 

Zu Kanzlisten: Im Sprengel des Oberiandesgerichtes Prag der Rechnungsunterofficier des 
Infanterieregiments Nr. 42 Franz Jihdra für Nachod, der Postenführer Titularwachtmeister des 
Landesgen darmeriecommandos Nr. 2 Franz Stefl für Prachatitz, die Postenführer desselben Landes- 
gendarmeriecommandos Matthias Gad für Warnsdorf und Franz Badalec für Rokitnitz, die Titular- 
postenführer August Mysliveöek und Karl Frank, ersterer für Rochlitz, letzterer für Warnsdorf, 
der Feldwebel des Landwehr-Infanterieregiments Nr. 6 Wenzel Ott für Tannwald, der Feldwebel des 
Infanterieregiments Nr. 11 Josef Teml für Hohenfurth; — im Sprengel des Oberiandesgerichtes 
Brunn der Gendarmerie-Titularpostenführer des Gendarmeriecorps für Bosnien und die Hercegovina 
Franz Hevelka für Ungarisch-Brod, der Rechnungsunterofficier des Infanterieregiments Nr. 3 Eduard 
Nedardus für Mährisch-Ostrau ; — im Sprengel des Oberiandesgerichtes Zara der Di umist Nicolö 
Ve r n a z z a für Stagno. 



Digitized by 



Google 



Stück XIX. — Personalnachrichten. ^OO 

Zum Rechnungspraklikanten: Der Hechnungscalculant Eduard Nowak für (Iah Rech- 
mmgsdepartement des Oberlandesgerichtes in Krakau. 

Bei dem Rechnungsdepartement des Oberlandesgerichtes Wien: 
Zum Rechnungsrevidenten: Der Rechnungsofficial Hermann Ha mp. 
Zum Rechnungsofficial: Der Rechnungsassistent Josef Won icka. 
Zum Rechnungsassistenten: Der Galculant Narciss Bourek. 



Zum Staatsanwalt Substituten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn der 
üerichtsadjunct Dr. Wladimir Schmidl in Strassnitz für Neutilschein. 

Zum Strafanstaltscontrolor: Der Inspector der Weiberstrafanstall in Wiener-Neudorf 
Johann Schober für die Männerstrafanstalt in Prag. 



Zu Notaren: Die Notariatscandidaten Dr. Franz Schnabl in Taus für Hlinsko, Johai^n ftiha 
in Wodiian für ilohtz, Franz Vincenc in Raudnitz für Bechyfi und Wenzel äolta in Neweklau 
für Sedlec. 

Versetzt wurden: 

Die Landesgerichtsräthe:lm Sprengeides Oberlandesgerichtes W i e n August PI e sehn er, 
Friedrich Hanusch und Moriz Lutz des Handelsgerichtes iu Wien zum Landesgerichte in Wien; 
— im Sprengel des Ob'erlandesgerichtes in Krakau Zdyslaw KatiAski in Tarnöw nach Krakau. 

DieGerichtssecretäre: Im Sprengeides Oberlandesgerichtes Wien August Körber,Rudolf 
Kriedländer von Malheim, Dr. Ludwig Gattoni, Cornelius Kugler, Dr. Raimund Pelzer, Adolf 
AUt und Dr. Johann Fischböck des Handelsgerichtes ia Wien zum Landesgerichte in Wien; — im 
Sprengel des Oberlandesgerichtes Krakau Adam Krzyianowski in Chrzandw nach Krakau. 

Die Bezirksrichter: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Karl Tehel in Wolyn nach 
Holitz; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Krakau Dr. Heinrich Hladisch in Radlöw 
nach Lai^cut. 

Die Gerichtsadjuncten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Wien Dr. Josef Schau pp, 
Dr. Gustav Schuster Edler von Bonn Ott, Dr. Hermann Prey und Gamillo Edler von Ohmeyerdes 
Handelsgerichtes in Wien zum Landesgerichte in Wien; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag 
Johann Ludvik in Buchau nach Kladno und Dr. Heinrich W öl fei in Tannwald nach Kratzau. 

Der Au sc ul tan t: Dr. Ludwig Weyringer des Oberlandesgerichtssprengels Graz in den Ober- 
landesgerichtssprengel Wien. 

Der Kanzleiofficial zweiter Glasse: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Anton 
Dusek in KapÜtz nach Budweis. 

Die Kanzlisten: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Prag Friedrich Itze in Warnsdoif nach 
Sobotka, Josef Stanök in Starkenbach nach Hohenmauth, Andreas Kurczkain Warnsdorf nach Mies, 
Ludwig Barwinek in Tannwald nachTeplitz. Rudolf Slavick in Smichov nach Böhmisch-Leipa ; — 
im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn Florian Hol las in Mahr. Weisskirchen nach Fulnek, 
mit Diensteszuweisimg bei dem Oberlandesgeriehte in Brunn; — im Sprengel des Oberlandesgerichtes 
Triest Walter Sardi und Peter Masinz in Görz, mit Diensteszuweisung beim Landesgerichte iu 
Triest, zum Landesgerichte in Triest. 

Der Staatsanwaltsubstitut: Im Sprengel des Oberlandesgerichtes Brunn Anton Seka in 
Neutitschein nach Brunn. 



Die Notare: Karl Prochaska in Jaslo nach Rzeszow und Peter Michalek in Jordanöw 
nach Jasto. 

Verzicht auf die Versetzung: 

Der Justizminister hat den der Versetzung von Vrgorac nach Kistanje vorangegangenen 
Verzicht des Notars Thomas Selem auf diese Versetzung angenommen. 

Verliehen wurde: 

Dem Gerichtsadjuncten für den Oberlandesgerichtssprengel Brunn Ignaz Ministr euieGerithts- 
adjunctenstelle beim Bezirksgerichte in Wsetin; — dem Gerichtsadjuncten Fidelis Savo des Bezirks- 

Digitiz§§by LrrOOgle 



254 stück XIX. — Personalnachrichlen. 

gerichles in Volosca eine Gerichtsadjunctenstelle für den Oberlandesgerichtssprengel Tri est und dein 
Gerichtsadjuncten Dr. Jakob Babuder dieses Oberlandesgerichtssprengels eine Gerichtsadjunclen- 
stelle bei dem Bezirksgerichte in Volosca. 

Zur Dienstleistung im Justizniinisterium wurde einberufen: 

Der Gerichtssecretär Dr. Johann Babnik in Laibach. i 

In die Advocatenliste wurden eingetragen: 

Dr. Adolf Rebensaft mit dem Wohnsitze in Wien (I. Bezirk), Dr. Josef Steiner mit dem 

Wohnsitze in Wien (X, Bezirk), Dr. Emil G r e i s z i n g mit dem Wohnsitze in Leoben, Dr. Homan Johann ! 

Krogulski mit dem Wohnsitze in Rzeszow, Dr. Julius Popiel mit dem Wohnsitze in Neumarkl | 

(Nowy-Targ), Dr. Moses Leib Pachtmann mit dem Wohnsitze in Drohobycz, Dr. Leo Leib Turnheim « 

mit dem Wohnsitze in Turka. i 

Zu Übersiedeln beabsichtigen: ji 

Die Advocaten Dr. Wilhelm Bloch in Mähr.-Weisskirchen nach Brunn, Dr. Richard Neveöefel | 

in Mähr.-Ostrau nach Brunn, Dr, Isaak Kapise in Putilla nach Waszkoutz, Dr. Marcus Hulles in 
Czernowit^ nach Waszkoutz. 

Uebersiedelt ist : 

Der Advocat Dr. Josef Rainer von Blatna nach Wodhan (nicht nach Kunstadt). 

Auf das Amt haben verzichtet : 

Die Auscultanten Anton B allin g und Dr. Stephan Koluch des Oberlandesgerichts- 
sprengels Prag. 

« 

Die Advocaten Dr. Julius Eisler in Brunn, Dr. Emil Synek in Königl. Weinberge, Dr. Johann 
Christ in Seelowitz, Dr. Ludwig Jerman in Reichenberg, Dr. Josef Pi^tkowski in Lemberg. 

In den dauernden Ruhestand wurden auf Ansuchen versetzt: 

Die Landesgerichtsräthe Adalbert Trampler in Brze^any und Adolf Bai ko in Tamopol. 
Die Landesgerichtsräthe und Bezirksgerichtsvorsteher Maximilian Gatter er in Kindberg, 
Heinrich Janiszewskiin Budzanöw und Josef Motal in Staremiasto. 

Die Gerichtssecretäre Alois Braun in Koloraeiei und Anton Prokopiecin Tamopol. 

In den dauernden Ruhestand wurden versetzt: 

Die Landesgerichtsräthe Philemon Wichaöski in Sanok und Karl Nemetz in Tamopol. 
Der Landesgerichtsrath und Bezirksgerichtsvorsteher Josef Fussel in Hohenelbe. 
Der Gerichtssecretär des Prager Landesgerichtes Josef Scheidler. 
Der Kanzleiofßcial zweiter Glasse Josef Harrant in Troppau. 

Gestorben sind: 

Die Advocaten Dr. Egon Ritter von Patzelt in Wien (23. August), Dr. Angelo Hellmauü iii 
Wien und Dr. Wenzel Vepi^ik in Jungbunzlau (18. September), der Gerichtsadjunct Stephan Lopu- 
szyriski in Bolechöw (25. September), der Landesgerichtsrath Friedrich Prokop in Königgrälz 
(28. September), der Kanzlist Jakob Chocholkain Schweinitz (30. September). 

Vorsitzende von Gewerbegerichten. 

Zum Stellvertreter des Vorsitzenden des Gewerbegerichtes in W i e n wurde der Landesgerichts- 
rath Friedrich Kern in Wien ernannt. 

Berichtigung. 

Die im Stück XVIII, Seite 243, Zeileil von unten, enthaltene Mittheilung über den Amts- 
verzicht des Advocaten Dr. Alexander Schier in Lemberg erfolgte irrthümlich und hat zu entfallen. 

JahreBprftnumerationen auf das Tarordnangsblalt das k. k. Justisministerinins sammt Bailage (2 fl.), and mit 
italianiacher Uebarsatzung dar Varordnungan für DalmatiaD nnd Tirol (2 fl. 50 kr.), wardan vom Yarlaga der k. k. Hof- 
ond SUatsdruekarai in Wian, I., Singarttrassa 26, antgaganganomman, wohin auch Raclamationan — wann nnverNeg«!^ 

portoftrai — cn riehtan sind. 



▲o8 dar k. k. Hof- and Staatadrackarai. 

Digitized by 



Google 



zum Yerordnungsblatte des k. k. Jüstizministerioms 1898, Stück XIX 



Manz'sche Gesetz-Ausgabe 1898. 



1« Abthlg. Oewerbeordnun^ mit einschl. 

Ents ch. 6. Auflage 1897 

PriTilegrieii" 



Gesetzen u. Vdgn. und 



I. 2« Abthlgr- PriTÜegieii u. Patentgre8etz, Marken- und Mnster- 
sehntz^esetx und die einschlägigen Staatsverträge IL Aufl. 1898. 
n. Das b&rgerliehe OeBetzbuch von Dr. Jos. von Schey. 15. Aufl. . . 
in. TorscEriften fiber Bechtägesclififte aiisHer^Streitsachen 



broBch. I geb. 

i;80""2.30 



IV. Strafgesetz. — Pressgesets. — Waffengesetz. 18. Auflage 



Strafproeessordnuiig. — Instmetion fQr die Strafgerichte und 
Staatsanwaltsehafteu. 9. Auflage 



VI. 1 . Abthlg^ Clvüge ricIttgTcrfassnng. — CoBcnrsord. etc.l3. Aufl- 
VOriÜbthlgriUgemTGeiichtsordnuig. -^^agäteli-~^und Hahn- 



rerfahren etc. 13. Auflage 



Am. Berggesetz. — TolIzogSTorsolurift dazu. 0. Auflage. 



Vm. Foratgeseta. — Fel dsehnt zgesetz. 10. Auflage. 1897 . 
IX. 1. Oemeindegeseti sanunt Heimatgesetz. 9. Auflage 



IX. 2. Oesterr. Stadteordnungen. 1895 j.-^--_l--- • -- ■■ 

X.Dle Y orschr iften flberd. EriUlnng dl Wehn^icht^T. A\rfl.l897 
XI. 1. Handelsgesetzbuch sammt EiuflihmngsgeButz. 16. Auflage . . . 



XI. 2. Wechselordnong. Wechaelstempel. 13. Auflage 



Xll. Gebttren-, Tax- und St«mpelges. Verbrauchsstempelges. 14. Aufl. 
Xin. Aiehvorschr. m. Supplement v. Dr. R. v. Thaa, mit Snppl. 1896 
XrV. Bangcsetze (Nene Auflage im Druck) 



XV. Strafgesetz Über äofSIlsObertretungen. 3. Auflage. 



XVI. Die westgalizische Gerichtsordnung. 3. Auflage. . . 

XV Tl. Die dst e rreich lschcn Eisenbahngesetze. 4. Auflage 

XVlII. Das allgemeine Gnindbachsgesetz. 6. Auflage 



XIX. Die Staatsgrundgesetze. Mit Supplement: Die nng. Verfausongs- 
gesetze. 6. Auflage 

~XX. Die Gesetze z. Abwehr u. Tilgung ansteckT lliieriränkhTs.^üfl^ 



XXI. Oesterreiehische Steuergesetze. Vollständ. Sammlung aller auf 
direete Steuern Bezug habenden Gesetze, Verordn. u. Judicate. 
Erste Abtheil.: Die Grand-, Gebäudesteuer, allgem. Steuer- 
vorschriften. Herausgegeben v. Dr. Victor Roll. 4. Aufl. 1897 

XXI. Zweite Äbtheil. : Erwerbsteuer, Renten- und Personaleinkommen- 
stener sammt Vollzugsvorschriften. Herausgeg. v. Dr. Richard 
Reisch. In zwei Hälften ä 

XXn. 1. Besteuerung des Brantweines, mit Nachtrag I, II. (XXlir 1 . ist 
unter der Presse, Nachtrag I., II. ist zu haben) 



XXI L 2. Zuchersteuergesetze, mit Machtrag 
"XXn. 8. Biersteuergesetze 



XXin. Wasserrechtsgesetze. 2. Auflage 



XXIV. MiiitSr-Strafgesetz ttber Verbrechen und Vergehen 



XXV. Jagd-, Vogelschutz- und Fischereigesetz. 3. Auflage 

XXVI. 1. und 2. Abthlg. Ctosetze und terordnungeiTin^Ciiltussachen 

von Dr. Burckkard. 8. Auflage. 2 Bände 



XX Vn. 1. u. 2.Abt]ilg. Tolksschulgesetze, 1. Abthlg. von Dr.Bnrckbard. 

2. Auflage, a Bände 




2.30 
2.50 
2.50 
2.50 

3.- 
2.30 

2.30 
2.50 
3.50 
2.50 
2.50 
3.— 
2.50 
2.— 
3.— 
3.-^ 

2.50 
1.50 
3.50 
2.50 

2.50 

2.— 



3.50 

2.40 

3.80 
1.90 
1.80 

2. 

2!.50 
3.50 

5.— 

4.— 

4.— 
3.— 



XXViil. 1. und 2. Abthlg. Strassenges. 2 Bände. (Ges. und Verordnungen) 

~XSK. Arbe lt erTersich emng. (Ge8etz«j^und Verordnungen 189G) .... 7. 

XXX. Gesetze u. Verordnungen in SanitKtssachen s. d. einschläg. Staats- 

verträg. u. Erlienntn. d. oberst. Gerichtshöfe. Herausg. Sectionsrath 

Dr. von Mahl-Schedl. 1898 

Voirkthig in allen Buchhandlungen oder zu bestellen bei der Monz'sehen k. und k. Hof* 
Verlags, und UniTersitltS'Buehhandlung in Wien, I., KohlmarktMr. 20. 



2.80 
3.— 
3.— 
3.— 

3.50 
2.80 

2.80 
3.— 
4.— 
3 — 
3.— 
3.50 
3.— 
2.50 
3.50 
3.50 

3.— 

2.— 
4.— 
3.- 

3.— 

2.50 



4.— 

2.90 

4.30 
2.40 
2.30 
2.50 
3.— 
4.— 

6.— 

5.— 

5. — 
3.50 

3.50 



'le 




Jolles, Dr. Herrn. Die neue Advocaten- 
praxis. Entwürfe zu allen Arten grericht- 
iicher Ein^^^aben im Process- und Exccu- 
tionsvcrlaliren. 3. Auflage. Preis broscli. 
fl. 'IM. eleg. geb. fl. -2.90. 

Geller Dr. Leo. Jurisdictionsnorm und 
Givilprocessordnung. Zweite, neu be- 
arbeitete Auflage (kleine Ausgabe), in Leder 
gebunden fl. ^2.50.— Band IL EXQCUtions- 
ordnung nebst Einführungsgesetz und Voll- 
zugsverordnungen. Zweite, neu bearbeitet^ 
Auflage (kleine Ausg.), in Leder geb. 2.50 fl. 

Beide Theile sind durrh die ..Fragenboaiitworluiijc" 
ergänzt. Beide Tht'ilo zusammen gebunden in 1 Bund 
kosten fl.4.— 

Diese BQchlein sind auf eigens angefertigtem, dQn- 
nen. dauerhaften Papier (Indiapaper) gedruckt und 
können leicht in die Tasche gesteckt werden. 

Geller Dr. Leo. Givilprocessordnung — 
Jurisdictionsnorm und Advocaten- 
ordnung nebst Einfülmingssjesetzen und 
Durcbfübrungsverordngn. Mit Erläuterungen 
aus den Materialien der Fragenbeantwortung 
des Justizministeriums u. der Recbtsprecbung. 
Vi. neu bearb. und ergänzte Auflage, mittlere 
Ausgabe. Preis brosch. fl. 4.40, eleg. geb. fl. 5. 



Commentare znr neuen CiTÜprooesiordnong. 

FUrstl, Dr. Carl von, k. k. Landesgericbtsrath. 
Die Oesterreichisohen Civilprocessge- 
setze mit Erläuterungen. Preis brosch. fl. 10.—. 
eleg. geb. fl. U.— . Band ü. Executions 
Ordnung. Mit Erläuterungen von Dr. Carl 
von Fürstl, k. k. Landesgericbtsrath. Coinplet in 
circa 10 Lief, ä 80 kr. 

Trutter, Dr. Josef. Das Oesterreichische 
Givilprocessrecht in systematischer 
Darstellung. Preis brosch. fl. 8. — , eleg. 
geb. fl. 9.—. 

Zistler, Dr. Gustav, Hofrath des k. k. Verwal- 
tungsgerichtshofes. Systematische Über- 
sicht über die wichtigsten Bestim- 
mungen der neuen Civilprocess- 
gesetze. 2. A»iflage. Preis broschin 80 kr., 
eleg. geb. fl. l.:20. (1897). 

Baitz yon Balibergr» Hugo, k. k. Gerichtssecretär. 
Vollständiges Sach- und Nachschlageregister 
für alle die Civilprocess -Refonn be- 
treuenden Gesetze, Verordnungen, Forrau- 
larien etc. Preis broschirt 2 fl., elegant ge- 
bunden fl. 2.50. 



noefoppnirhiepkAC RlIrnorlirhoQ Rorht ^^c^^ ^''"'^^ Grundlegung der allgemeinen Rechtslohre aU Erfah- 
UeSierreiCniSCneS PUrgentCneS necni, rungswissenschaft fOrdas Studium und die Pruxis systematbch- 
exegetisch dargestellt von Dr. Leo Geller. I. Band: Grundloguug, Personen- und Familienrecht. I. Abtheiiung. 
Preis n. 2.50. 

„Oesterreichisches Ceniralblatt für die juristische Praxis'' ^'^^^ '^l-n'Jf HHw"kung"«.mhX; 

Fachgelehrter und Praktiker, herausgegeben von Dr. Leo Geller. XVÜ. Jahrgang pro 1899. Pränumerationspreii« 
ganzjährig Ö. W. ü. 10. — , halbjährig fl. ö.— . 

Die Buchhandlung Moritz Perles in Wien, I., Seilergasse 4 |^ 

empfiehlt ihr Sortiment auch zur Besorgung sAmmtl. Gesetzes-Ausgaben, welch«) nicht in ihrem Verlage erschienen sind. 



Verlag der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien. 

Handausgabe der österreichischen (jesetze und 

Verordnungen: 

Heft 121. Kaiserliche Verordnung, betreffend die Abänderung einiger gesetz- 
lichen Bestimmungen über Gerichtsgeburen sammt Durchfuhrungs- 
verordnung. Im Anhange: T. Erliiuternde Bemerkungen zur kaiserlichen 
Verordnung; II. Ministerial Verordnung vom 23. Mai 1897, R. G. Bl. 
Nr. 130, über das Armenrecht und die Ausfertigung und Bestätigung 
von Zeugnissen zur Erlangung des Armenrechtes; in. Justizministerial- 
verordnung vom 5. October 1 895, Z. 5r>89, J. M. V. Bl. Nr. 20, betreffend 
die Verwendung, beziehungsweise Entwertung der Stempelmarken auf 
den bei Gericht vorkommenden Urkunden und Schriften. 1898 . 25 kr. 

Heil 11*5. Currentien-Tarif für Advocaten und ihre Kanzleien. 1898. . . 12 kr. 

Heft 126. Gesetze und Verordnungen, betreffend den Verkehr mit Lebensmitteln 
und einigen Gebrauchsgegenständen. 1898 40 kr. 



Digitized by LrrOOQlC 



J 




S55 
XIV. Jahrgang. H^^ Stück XX, 

Verordnungsblatt 

des 

k« ka-Juieti^mmieteriMiiiXS« 



Wien, 31. October. Redigirt im k. k. Justizministerium. 1898, 

Inhalt: Verordnungen: 30. Verordnung des Juslizministeriums vom 15. October 1Sl>S, Z. S3707, 
betreffend die Einführung emes neuen Formulars für das Register für Executionssacheti* — 
31. Verordnung des Justizministeriums vom 15. October 1898, Z. 23708, betreffend die Behandlung 
überjahriger Rechtssachen. — Mittheilungen: Das Reichsgesetzblatt — Regierungsvurlagen. — 
Notizentnahme aus den Operaten des Grundsteuercatasters und Nachweisung des Flächeninhaltos der 
Parcellen in den von Evidenzhaltungsbeamten ausgefertigten geometrischen Plänen. — Freilassung 
der Personaleinkommensteuer und Besoldungssteuer von allen der Competenz der Landesgesetz- 
gebung unterliegenden Zuschlägen, Befreiung der Hof- und Staatsbeamten von der Gemeinde- 
besoldungssteuer in Salzburg und Schlesien. — Grundtausch in Dalmatien. — Winzerordriung in 
Steiermark. — Zählkarten über Zwangsversteigerungen von Liegenschaften. — Veränderungen im 
Verzeichnis der vom Oberlandesgerichte in Prag bestellten Sachverständigen für Schätzungen von 
Liegenschaften. — Personalnachrichten. — Beilage. 



Verordnungen. 

Verordnung des Justizministeriums vom 15. October 1898, 

Z. 23707, 

betreffend die Einf&hrung eines nenen Formulars fär das Segif^ter filr 

Execntionssachen. 

An alle Gerichte. 

Auf Grund des §. 99 des Gesetzes vom 27. November 1896, R. G. BL Nr. S17, 
mrd verordnet: 

Artikel I. 

Das in §§. 223, Z. 1, 224, Z. 1, 232 und 233 der Verordnung des Justiz- 
ministers vom 5. Mai 1897, R. G. BL Nr. 112, womit eine neue Geschäftsordnung 
für die Gerichte erster und zweiter Instanz erlassen wird, vorgeschriebene Register 
für Executionssachen E (Formular Nr. 27 der Geschäftsordnung) wird abgeändert und 
ist vom 1. Jänner 1899 an nach dem aus der Beilage ersichthchen Muster zu führen. 



Digitized by 



Google 



i- 



I 



r^^ 



256 stück XX. — 30. Verordnung vom 15. October 1898, Z. 23707. 

Artikel IL 

Die Bestimmungen des vorletzten und letzten Absatzes des §. 233 der Ver- 
ordnung des Justizministers vom 5. Mai 1897, R. G. Bl. Nr. 112, werden aufgehoben. 
An ihrer Stelle werden der Geschäftsordnung für die Gerichte erster und zweiter 
Instanz folgende neue Bestimmungen eingefugt: 



§. 233 a. 

1^ Für die Führung des Registers E gelten ferner folgende Vorschriften: 

\i' 1. Bei Executionen auf unbewegUches Vermögen ist in der Spalte 4 unter dem 

|- Namen des Verpflichteten die Grundbuchs- oder sonstige Bezeichnung der Liegen- 

^ Schaft, auf welche Execution geführt wird, anzugeben; 

^- 2. in den Spalten 7 bis 17 ist die bewilligte Execution durch Angabe des Datums 

der Bewilligung zu verzeichnen; im Falle gleichzeitiger Bewilligung mehrerer Executions- 

mittel (§. 14 Exec. 0.) ist jede der in Frage kommenden Spalten in dieser Weise 
i.' auszufüllen; hiebei sind die einzelnen in derselben Sache in Anwendung gebrachten 

f ' ^ Executionsmittel durch fortlaufende Buchstaben, die dem Datum der Bewilligun,: 

V vorgesetzt werden, zu bezeichnen, um bei der Eintragung der Ergebnisse des 

L' Executionsverfahrens darauf bezugnehmen zu können; 

}• - 3. in der Spalte 9 ist unterhalb des Datums der Executionsbewilligung unter 

l' Vorsetzung des Buchstabens S der Tag anzugeben, an dem die Schätzung vor- 

h genommen wurde^ und unter Vorsetzung des Buchstabens V das Datum jeder für die 

f": Vornahme der Versteigerung anberaumten Tagsatzung (z. B. S 24/10 — V 20/12): 

^— 4. in der Spalte 10 ist nach Vornahme der Pfändung die Nummer oder Seilte 

des Pfändungsregisters, in der Spalte 12 das Datum eines Ueberweisungsbeschlussts 

anzugeben (Ueberw. 24/12 99); 

5. die Spalte 11 ist auszufüllen, wenn der Verkauf bewilligt wird; ist über einen 
Verkaufsantrag, der mit dem Antrage auf Bewilligung der Pfändung verbunden 
wurde, erst nach Vollzug der Pfändung zu entscheiden (§. 176), so ist bei Ausfüllung: 
der Spalte 10 zunächst in der Spalte 11 nur ein senkrechter Strich mittels Farbstill 
zu ziehen und sodann nach der Entscheidung über den Verkaufsantrag, je nachdem 
der Verkauf bewilligt oder nicht bewilligt wurde, das Datum des bewilligenden 
Beschlusses unter dem farbigen Strich einzutragen oder letzterer mit gleichem Farb- 
stift -|— zu durchkreuzen (§. 233, Absatz 5); J 

6. in die Spalte 18 ist das Datum des Tages einzutragen, an dem der Execution.^- 
auftrag wegen unterbUebener Anmeldung des betreibenden Gläubigers dem Bichter 
zurückgelegt wurde (§. 161); 

7. in die Spalte 19 ist der Tag einzutragen, an dem das Executionsverfahreii 
gänzlich eingestellt wurde (§§. 35, 36, 37, 39, 40, 46, 101, 129, 328, 376 und 
377 Exec. 0.); 

8. in die Spalten 20 und 21 ist der Tag einzutragen, an dem das Versteigerungs- 
verfahren in Ansehung von Gegenständen des unbeweglichen Vermögens oder da- 
Verkaufsverfahren in Ansehung von Gegenständen des beweglichen Vermögens ein- 
gestellt wurde, und zwar findet eine Eintragung in die Spalte 20 statt, wenn nach 
Verlauf von sechs Monaten nach der Einstellung ein neuerlicher Antrag auf 
Versteigerung oder Verkauf gestellt werden kann (§§. 151, 188, Absatz 2, und 200. 

Digitized by LrrOOQlC 



n 



stück XX. — 30. Verordnung vom 15. October 1898, Z. 23707. 257 

Z. 3 Exec. 0.), während in die Spalte 21 alle übrigen Fälle der Einstellung des 

Versteigerungs- oder Verkaufsverfahrens einzutragen sind (§§. 145, 188, Absatz 4, 

193, 200, Z. 1, 2 und 4, 204, 206, 271, 282 Exec. 0.); 

9. in die Spalte 22 (Das Verfahren wurde beendet oder in sonstiger Weise 

erledigt) ist einzutragen: 

a) bei zwangsweiser Pfandrechtsbegründung oder bei Bewilligung der bücherlichen 
Vormerkung des Pfandrechtes als Execution zur Sicherung von Geldforderungeii 
der Tag der Bewilligung, wenn die Bewilligung durch das Executionsgericht 
selbst erfolgte, sonst der Tag des Einganges beim Executionsgerichte ; 
h) bei Zwangsversteigerungen von unbeweglichen Sachen der Tag der Meistbots- 
vertheilung in erster Instanz; beim Verkauf beweglicher Sachen der Tag der 
Vertheilung des Verkaufserlöses in erster Instanz, wenn jedoch der Verkaufs- 
erlös unmittelbar dem betreibenden Gläubiger ausgefolgt wurde, der Tag des 
Verkaufes; 

c) der Tag der Ueberweisung einer gepfändeten Geldforderung; 

d) bei Executionen zur Erwirkung von Handlungen der Tag, an dem der zwangs- 
weise durchzusetzende Anspruch realisirt wurde, insbesondere bei zwangs- 
weisen Räumungen von Bestandgegenständen der Tag der Vornahme, oder 
der Tag, an welchem dem Gerichte ein aussergerichtliches Vorkommnis zur 
Kenntnis gelangt, durch das die Execution erledigt wird; 

e) bei Execution zur Erwirkung von Duldungen und Unterlassungen der Tag, an 
dem wegen eines der Executionsbewilligung nachfolgenden Zuwiderhandelns 
Geldstrafe oder Haft verhängt wird, falls jedoch innerhalb einer Frist von 
drei Monaten nach Bewilligung der Execution ein Antrag auf Geldstrafe oder 
Haft wegen Zuwiderhandelns nicht gestellt wurde, der letzte Tag der drei- 
monatlichen Frist; 

f) falls sich die Execution als unausführbar erweist, der Tag, an dem der Executions- 
auftrag dem Richter zurückgelegt wird. 

Falls gleichzeitig mehrere Executionsmittel bewilligt worden sind, ist für jedes 
einzelne das Ergebnis des Executionsverfahrens in den Spalten 18 bis 22 unter Vor- 
setzung des Buchstabens ersichtlich zu machen, mit dem das fragliche Executions- 
mittel in den Spalten 7 bis 17 bezeichnet wurde (Z. 2). 

In der Spalte für Bemerkungen sind die Executionen zur Hereinbringung von 
Geldstrafen und Gebüren durch Beisetzung fortlaufender, allenfalls mit Farbstift 
anzubringender Zahlen zu zählen. Die Anzahl dieser Fälle ist in einer Anmerkun g 
zum Geschäftsausweise anzugeben. 

§. 233b. 

Von den in das Register E eingetragenen Executionssachen sind als endgiltig 

erledigt im Sinne des §.221, Absatz 3, abzustreichen: " — -^ 

*^ " 1. die Sachen, in welchen der Executionsauflrag gemäss §. 161 zm'ückgelegt 
wurde (Spalte 18), falls bis zum letzten Tage des Jahres das Verfahren nicht wieder- 
aufgenommen wurde; """ ■ 

2. die Sachen, in welchen die Execution eingestellt wurde (Spalte 19), mit dem 
Tage der Einstellung; 

Digitized by VjOOQIC 



358 stück XX. — 30. Verordnung vom 15. October 1898, Z. 23707. 

3* die in Spalte 20 (Einstellung des Versteigerungs- oder Verkaufsverfahrens 
für wenigstens sechs Monate) eingetragenen Fälle sind, wenn ein neuerlicher Ver- 
steigerungs- oder Verkaufsantrag nicht gestellt wurde, nach Ablauf v on sieb en 
Monateri seit dem Tage der Einstellung, spät esten s aber mit dem letzten Tage des 
Semesters als erledigt anzusehen, innerhalb dessen die siebenmonatliche Frist 
abgelaufen ist: 

4. die Sachen, in welchen das Versteigerungs- oder Verkaufsverfahren end- 
giltig eingestellt wurde (Spalte 21), mit dem Tage der Einstellung; 

5. die in Spalte 22 (Das Verfahren wurde beendet oder in sonstiger Weise 
erledigt) eingetragenen Fälle, mit dem in diese Spalte eingetragenen Tage; 

6. die Zwangsverwaltungen (Spalte 8 und 14), in welchen der Verwalter nicht 
in die zu verwaltende Liegenschaft oder das zu verwaltende Unternehmen eingeführt 
wurde, wenn seit Zustellimg des Beschlusses, mit dem der betreibende Gläubiger 
erfolglos aufgefordert wurde, sich über die Person des zu ernennenden Verwalters 
zu äussern, wenigstens ein Monat v erstrichen ist; diese Sachen sind mit dem letzten 
Tage des Jahrej^als erledigt anzusehen; " ' 

7. die Executionen auf bewegliche körperliche Sachen, wenn das Pfandrecht 
des betreibenden Gläubigers durch Versäumung der gesetzlichen Frist für die Ein- 
leitung de? Verkaufsverfahrens (§. 256 Exec. 0.), durch Verzicht auf die Forderung 
oder auf die Execution, durch Befriedigung oder aus anderen Gründen erloschen ist, 
mit dem Tage, an welchem der Name des Gläubigers im Pfändungsregister durch- 
strichen wird (§, 259, letzter Absatz), spätestens aher mit ;dem letzten Tage des 
Jahres. ^---^_. 

Wenn ein Beitritt anderer betreibender Gläubiger zu einem Executions- 
verfahren stattgefunden hat, so gilt das Executionsverfahren, dem die übrigen 
Gläubiger beigetreten sind, erst dann als erledigt, wenn das Verfahren hinsichtlich 
aller diesem Executionsverfahren beigetretenen betreibenden Gläubiger als erledigt 
anzusehen ist. 

Falls gleichzeitig mehrere Executionsmittel bewilligt worden sind, ist die Sache 
erst dann abzustreichen, wenn sie nach den vorstehenden Bestimmungen hinsicht- 
lich eines jedcjLljJ?cutionsmittels als erledigt anzusehen ist. 

§. 233 c. 

Dil? Vorschriften der Geschäftsordnung über die überjährigen Rechtssachen 
(§. 256) finden auf die gemäss §. 233b als erledigt abgestrichenen Sachen keine 
Anwendung, Von den in das Register E eingetragenen, noch nicht als erledigt abge- 
strichenen Sachen sind nur diejenigen als überjährig zu behandeln, welch/ eine am 
Jahresschlüsse no^-h anhängige Zwangsverwaltung beweglichen oder unbeweglichen 
Vei-mögensZ/eine Zwangsversteigerung von Gegenständen des unbeweglichen Ver- 
mögens odeneinen Verkauf von Gegenständen des beweglichen Vermögens betreffen, 
oder iin welchen über den mit dem Pfändungsantrage verbundenen Verkaufsantrag 
noch nicht entschieden ist (§§. 176, 233a, Z. 5). 

Hinsichtlich aller übrigen, noch nicht als erledigt abgestrichenen Sachen ent- 
fällt die Angabe iles Actenzeichens auf der ersten Seite des neuen Registers und die 
Uebertragung in das neue Register bei Beginn des dritten, auf den Anfall folgenden 
Jahres. 



Digitized by 



Google 



Stück XX. — 30. Verordnung vom 15. October 1898, Z. S3707. 959 

Wenn in einer als erled igt abgestrichenen Sac he später ein neuer Execulions- 
antrag gestellt wird, ist die Sache aU neue in das Executiousregister einzutragen und 
zugleich beim früheren Registereinträge in der für Bemerkungen bestimmten Spalte 
anzugeben, in welchem Register imd unter welcher Zahl die neue Eintragung 
erfolgt ist. Einzelne Eingaben und sonstige Geschäftsstücke, die in einer als 
erledigt abgestrichenen Sache später noch vorkommen, ohne dass ein neuer 
Executionsantrag gestellt würde, sind zu den Acten det als erledigt bezeichneten 
Sache zu nehmen. "^ — '^- 

Artikel III. 

Von den im Laufe des Jahres 1898 in das Register E {§§. 23S, 233) eingta- 
tragenen Sachen sind nur diejenigen als übeijäh rig im Sinne des §, 256 zu behandein, 
welch^eine am Jahresschlüsse noch nicht beendete Zwangsverwaltung beweglichen 
oder unbeweglichen Vermögens odeÄeine Zwangsversteigerung von unbeweglichem 
Vermögen betreffen, die am Jahreäs^lusse weder durch Einstellung noch durch 
Vertheilung des Verkaufserlöses in erster Instanz beendet ist. Lediglich diese Execu- 
tionssaclien sind im Register des Jahres 1899 unter der Ueberschrift ^ anhängig 
verblieben* anzugeben; von der Uebertragung des Actenzeichens der übrigen im 
Register E eingetragenen unerledigten Sachen ist abzusehen. 

Im Geschäftsaasweise sind nur die überjährigen Zwangsverwaltungen als 
anhängig verblieben auszuweisen. 

Artikel IV. 
Diese Verordnung tritt mit 1. Jänner 1899 m Wirksamkeit. 

Ruber m. p. 



Digitized by 



Google 



'i^WI^JJ ' .i-'^ ' sJW W 



260 



stock XX. — 30. Verordnung vom 15. October 1898, Z. 23707. 



Register fOr 



Jälirlich 

ortlaufende 

Zahl 

1. 


Tag des 
Einganges 

2. 


Vor- und Zuname des 


Anspruch, 
wegen dessen 
die Eiecution 
geführt wird 

5. 


Executions- 
titel 

6. 


betreibenden 
Gläubigers 

3. 


Yerpflichteten 

4. 








A- .• y..i^;:..:w<.-'' 

'■■'••■,■ ''<;-;*^ 






















;v>w ' '^ 


































































1 





























Digitized by 



Google 



Stück XX. — 30. Verordnung vom 15. October 1898, 2. 23707. 

Executionssachen. E. 



261 



Auf unbeweg- 






s 


Ergebnisse des 




liches TermOgen 




53 


c« 


Executionsverfahrens 




(einschliestlich 

Geffenstfinde des 

Bergwerks- 


Auf bewegliches Vermögen 


1 


3 






09 








a 




ä 


Einstellung 


— 




eigenthums) 




3 


g 


B 




» 






t3 

g 

35 

c 
o 

1 
1= 


'S 

1 

3 
3 


l! 
II 

t32 


3 

,o 

3 
ü 
<» 


des Verstei- 
gerun ^- 
oder Ver- 
kaufs 

Verfahrens 


'S 

n 

^1 


Bemerkungen 


1 

.1? 

ii 

o o 

u e 


ä 

c 

es 
^ CO 

N g 

11 


2 

1 


körperliche 
Sachen 


[ 

1 

3 


11 
i 

11 


andere 
Vermögens- 
rechte 


TS 

3 


1 

JA 


1 


«'S 


03 

S 3 

5<o 


1 

3 


•S*" 


no 


"« 


TS 


TS 


C5 


J 


-ö 


OS 


N 


N 


ä* 


-^ 


S 


a> 


ö 




7. 


8. 


9. 


10. 


11. 


12. 


13. 


14. 


15. 


16. 


17. 


18. 


19. 


^20. 


21. 


22. 




V '• 








<.'. 


:;,■ 




^^. ' 






* 


■Jl. 




j 




, « 






s 










>• • 




1 






>L. 


k 


,' 












;.; 


■Q 


^ 
^ 


)kL 


V 
























< 


K/ 


^ 


^' 


^vV| 


'tn 


























r 


K 






























il 


-'<^ 




}* 




























r 


.n* 




fi/ 
































\ 


5f(>i 


M- 






























'h 
































) 


j 
































/>^^^. 


x. 
































-h 































































































































Gesch. Ord, Nr. 27 (Register für Executionssachen E §§. 243 Z. 1. 224 Z. 1, 232, 233, 233 a, 233 b, 233 c Gesch. Ord.). 



Digitized by 



i^oogle 



«p 



\ 



262 i4iüuk XX. — 31. Verordnant' vom l^j. October 1898, Z. 23708. 

Yerordniing des JustizministeriuQis vom 15. October 1898, 

Z- 23708, 

betreffend die Behandlnn^ überjähriger Rechtssachen. 

Um zu rerhindem, dass in den Geschäftsausweisen eine grosse Zahl von 
Rechtssachen als anhängig ausgewiesen wii^d, in welchen ein Stillstand von vorläufig 
unbestimmbarer Dauer im Verfahren eingetreten ist, findet das Justizministerium 
in Ergänzung der Bestimmungen der Geschatlsordnung anzuordnen, wie folgt: 

§-1- 

Soferne nicht narh den Bestimmungen des §. 227, Z. 2 6. 0. ein früherer 
Tag als Tag der Erledigung gilt, sind von den in die Processregister C, Cb, Gg, Gm 
und Gw eingetragenen Rechtssachen als mit dem letzten Tage des Jahres erledigt 
anzusehen: 

1, die Sachen, in welchen das Verfahren am Schlüsse des Jahres noch ruht; 

2, die Sachen, in welchen die Klage zur Verbesserung zurückgestellt, aber 
trotz Verstreichens der für die Wiedervorlage bestimmten Frist bis zum Schlüsse 
des Jahres nicht wieder vorgelegt M'urde; 

3, die Sachen, in welchen die Klage ohne Anberaumung einer Frist für die 
Wiedervorlage zuiiickgestellt wurde, falls seit Zustellung letzteren Beschlusses 
wenigstens ein Monat verstrichen ist; 

4. die Saclien, in welchen die Klage nicht zugestellt werden konnte, falls 
wenigstens ein Monat verstrichen ist, seitdem der Kläger erfolglos aufgefordert 
>vurde, die Klagsangaben über die Adresse des Gegners zu ergänzen, zu berichtigen 
oder wegen Vornahme der Zustellung sonst einen Antrag zu stellen; 

5. die Sachen, in welchen die Frist zur IQagebeantwortung spätestens am 
1. December ablief, bis zum Jahresschlüsse aber ehi Antrag auf Anordnung emer 
Tagsatzuüg gemäss g, 398 G. P. 0. nicht gestellt vmrde; 

6. die Mandats- und Wechselsachen, in welchen die Uebersendung des 
Zahlungs- oder Sichei^tellungsauf träges an den Beklagten gemäss §. 354 G. 0. dem 
Ädvocaten des Klfigei-s überlassen, der Rückschein aber bis zum Schlüsse des Jahres 
dem Gerichte nicht vorgelegt wurde. 

Wird eine dieser Rechtssachen nachtraghch wieder anhängig, so ist sie als 
nene Sache einzutragen und zugleich bei dem früheren Registereintrage in der für 
Bemerkungen bestimmten Spalte anzugeben, in welchem Register und unter welcher 
Zahl die neue Eintragung erfolgt ist. Die Dauer des Verfahrens ist in solchen Fällen 
nicht vom Ein gange der Klage, sondern von dem Zeitpunkte der neuen Eintragung 
in das Register zu rechnen. 

Rechtssachen, die weder in einem der im §. 227, Z. 2 G. 0. angegebenen 
früheren Endpunkte ihre Erledigung fanden, noch zu den oben in Z. 1 bis 6 
bezeichneten Sachen gehören, sind nacli Vorschrift des §. 227, Z. 2, letzter Satz, G. 0. 
an dem Tage als erledigt anzusehen, an welcliem dem Gerichte ein aussergerichtliches 
Vorkommnis, durch das der Process erledigt wird, zur Kenntnis gelangt (§. 227, 



Digitized by 



Google 



/ 



Stück XX. — 31. Verordnung vom 15. October 1898, Z. 23708. — Mitlheilungen. 263 

Z. 6 G. 0.), sonst nach Ablauf eines Jalires seit dem letzten die Processführung 
betrefifenden Parteiantrage. 

§.2. 

Die im Register Z (§. 247 G. 0.), Vr mid Pr (§. 249 G. 0/) eingetragenen 
Vorerhebungen und Voruntersuchungen sind als erledigt anzusehen, wenn entwedi.^r 
das Verfahren eingestellt oder die Anklageschrift eingebracht worden ist. 

üebeiiretungssachen sind ausser in den im §. 247, letzer Absatz, G. 0. 
angeführten Fällen auch dann als erledigt anzusehen, wenn das Verlahreii gemäss 
§§. 412 und 452, Z. 2, St. P. 0. eingestellt und bis zum Jahresschlüsse nicht wieder 
aufgenommen worden ist. VV^ird eine solche Uebertretungssache im selben Jahre 
wieder fortgesetzt, so ist sie unter der früheren Registerzahl fortzuführen. Wird 
hingegen das Verfahren erst nach Jahresschluss fortgesetzt, so ist die Sache a]s neue 
einzutragen und zugleich bei dem früheren Registereintrage m der für Bemerkungen 
bestimmten Spalte anzugeben, in welchem Register und unter welcher Zahl die neue 
Eintragung erfolgt ist. 

§.3. 
Die in §. 1, Z.JJ6 dieser Verordnung erwähnten ifandats- und Wechselsachen 
sind im Geschäftsausweise der Bezirksgerichte (Formular Nr. 8S) und im 
Geschäftsausweise der Gerichtshöfe erster Listanz (Formular Nr. 83) in der Spalte ;^, 
beziehungsweise 1 und 2 (, Erlassene Zahlungs-, beziehungsweise erlassene Zahlungs- 
und Sicherstellungsaufträge, gegen welche Einwendungen nicht erhoben worden 
sind*) auszuweisen. 

§.4. 
Im Sinne des Geschäftsausweises (Formular Nr. 85, Spalte i und 4) und im 
Sinne der statistischen Ausweise sind als vom Vohrjahre anhängig übernommen mid 
als anhängig verblieben nur diejenigen Uebertretungssachen zu behandeln, in welchen 
am Schlüsse des Jahres weder das Verfahren eingestellt, noch in erster Instanz das 
ürtheil gefällt ist. Uebertretungssachen, j in welchen das Urtheil gefällt, aber not h 
nicht vollzogen wurde, gelten im Sinne der Geschäfts- und statistischen Ausweise als 
erledigt; hinsichtlich der übrigen Geschäftsführung (§. 247, leizter^ Absatz, G* O,) 
insbesondere ^^hinsichtlich der Behandlung als überjährige Sachen und hinsichtli^*h 
der Abgabe der Acten an die Registratur (§. 289, Absatz 3, G. 0,) sind sie dagegem 
als anhängige Sache anzusehen. 

Ruber m. p. 



Mittheilungen, 

(Das Reichsgesetzblatt) enthält in dem am 12. October 1898 aus- 
gegebenen Stück LXI unter Nr. 184 die Kundmachung der Ministerien des Innern, 
für Cultus und Unterricht, der Finanzen und der Justiz vom 3. September 189S, 
betreffend die in einzelnen der im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder 
eingeführten Schulbeiträge oder sonstigen gesetzUchen Beiträ|j:e zu öffentlichen 
Anstalten von unbeweglichem Nachlassvermögen, welches zu einer nach den 



\ 



Digitized by 



Google — 



264 stück XX. — Miltheüungen. 

allgemeinen Regeln über die Gerichtszuständigkeit in einem anderen der im 
Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder abzuhandelnden Verlassenschaft 
gehört (Schulbeitrag in Tirol); 

in dem am 22. October 1898 ausgegebenen Stück LXIV unter Nr. 194 die 
Kundmachung des Finanzministeriums vom 13. October 1898, betreffend die 
Errichtung eines Steuer- und gerichtlichen Depositenamtes in Waszkoutz am 
Czeremosz in der Bukowina. 

(Regierungsvorlagen.) Die Regierung hat im Herrenhause des Reichsrathes 
die Entwürfe nachstehender Gesetze zur verfassungsmässigen Behandlung eingebracht: 
den Entvmrf eines Gesetzes, betreffend die Einlagen von Mündel- und Curandengeldem 
bei Spareassen und bei dem k. k. Postsparcassenamte, eines Gesetzes, betreffend die 
fruchtbringende Anlegung der Barschaften der civilgerichtlichen Depositenmassen, 
eines Gesetzes, betreffend die grundbücherhche Theilung von Catastralparcellen. 
ferner die Zulässigkeit der gerichtlichen Aufnahme von Urkunden über die Erwerbung 
geringwertiger Liegenschaften, und eines Gesetzes, wirksam für das Land Vorarlberg, 
womit für den Fall der Einführung der Grundbücher in Vorarlberg einige grundbuchs- 
rechtliche Sonderbestimraungen und erleichternde Gebürenvorschriften erlassen und 
Beschränkungen der Theilung von Gebäuden nach materiellen Antheilen eingeführt 
werden. 

(Notizentnahme aus den Operaten des Grundsteuercatasters und 
Nachweisung des Flächeninhaltes der Parcellen in den von Evidenz- 
haltungsbeamten ausgefertigten geometrischen Plänen.) Das Finanz- 
ministerium hat mit dem an alle Finanzlandesbehörden gerichteten Erlasse vom 
5. October 1898, Z. 39201, die Finanzmmisterialerlässe vom 20. Jänner 1888, 
Z, 33, beziehungsweise 7. Juli 1890, Z. 20748, (mitgetheilt mit Verordnung des 
Justlzniinisteriums vom 23. Juli 1890, J. M. V. Bl. Nr. 35) in Erinnerung gebracht 
laut deren den als Gerichtscommissäre fungirenden Notaren hinsichtlich der Objecte, 
auf welche sich der gerichtliche Auftrag erstreckt, die Notizentnahme aus den 
Operaten des Grundsteuercatasters zu gestatten ist, und weiters die nachstehenden 
Verfügungen getroffen: 

^Behufs Erzielung der im Interesse des Realverkehres erwünschten Erleich- 
terungen bei Benützung der gedachten Operate wird die k. k. Direction ermächtigt, die 
Einleitung zu treffen, dass bei der jedermann freistehenden Einsichtnahme in die 
Operate des Grundsteuercatasters allgemein auch die Entnahme von Notizen aus 
diesen Operaten — die Catastralmappen ausgenommen — zugelassen wird. 

Diese Notizen dürfen jedoch nicht den Charakter einer förmlichen Copie 
besitzen, daher die Beamten des Steueramtes und die Vermessungsbeamten ver- 
komm endenfalls darauf zu sehen haben, dass die ertheilte Befugnis seitens der 
Pru^teien nicht missbraucht werde. 

Die Anfertigung von Notizen aus den Catastralmappen gelegentlich der 
Einsichtnahme in diese kann mit Rücksicht auf die unbedingte Nothwendigkeit der 
Schonung dieser wertvollen Operate im allgemeinen nicht gestattet werden, daher sie 
nur insoweit zu gewähren ist, als hiefür eine besondere Anordnung seitens des 
Finanzministeriums besteht (Note 91, lit. a und b der mit dem h. o. Erlasse vom 
!^3. Mai 1896, Z. 24642, der k. k. Direction zugekommenen Zusammenstellung der 
Gesetze und Vorschriften, betreffend die Evidenzhaltung des Grundsteuercatasters). 



Digitized by 



Google 



Stück XX. — Mittliej fungeil. 



265 



Uebrigens sind die Parteien, welche sich über die Lage einzelner Parcellen und 
deren Bezeichnung Notizen anzufertigen wünscheD, daran nicht zu bindern, sich auf 
Grund der Indicationsskizzen eine Freihandzeicbnung mit Bleistift anzufertigen, 
wobei allerdings